Caroline Richter Dezembergeheimnis

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 14 Rezensionen
(18)
(16)
(3)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dezembergeheimnis“ von Caroline Richter

Sich ihren Traummann ausmalen, welche Erscheinung und charakterlichen Vorzüge er haben soll … All das hat Lea getan. Bis ins kleinste Detail. Dass das Gespinst ihrer Tagträume eines Morgens urplötzlich in ihrer Küche steht, hätte Lea allerdings nicht erwartet. Und dass er das auch noch nackt tut, war gleich zweimal nicht geplant. Ein dummer Zufall? Ein Wunder? Oder ein verrückter Irrer, der ihre Bude ausräumen will? Lea geht stark von Letzterem aus, nur dass Noel sich so gar nicht wie ein verrückter Irrer verhält, sondern nach allen Regeln der Kunst versucht, ihr Herz für sich zu gewinnen. Auf einmal ist nichts mehr so, wie es vorher war und Leas Welt steht Kopf. Nie hätte sie gedacht, dass Noel und die mysteriöse Geschichte seiner Herkunft bald zu ihrem schönsten Geheimnis werden könnten. Gefühlvoll und mit der richtigen Prise zuckersüßem Humor erzählt die junge Autorin Caroline Richter die Geschichte von Lea & Noel in ihrem Debütroman »Dezembergeheimnis«. Ein modernes Wintermärchen, das die Leichtigkeit des Verliebens und die Schwierigkeit des Verliebtseins einfängt, zum Träumen einlädt, verzaubert und ein warmes Gefühl im Herzen hinterlässt.

Zuckersüße, märchenhafte Liebesgeschichte.

— Jisbon
Jisbon

unheimlich langweilig und abgedroschen

— LaCaro
LaCaro

Ein modernes Wintermärchen das süß und magisch ist und zu Tränen rührt

— peggy
peggy

Niedliche Geschichte, wenn es um den Traummann geht. Backen ist ja auch eine Kunst. :)

— pigcasso
pigcasso

Herzerwärmende Geschichte. Genau das richtig für die vor-, aber auch für die nachweihnachtliche Zeit. Die Geschichte hat so viel Tiefe.

— LubaBo
LubaBo

Es ist eine wunderbar locker und luftige Geschichte, die das Herz berührt.

— Griinsekatze
Griinsekatze

Da ich selbst eine Traummann Backform besitze, konnte ich mich mit diesem Buch 100 % identifizieren.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Es ist wirklich eine hinreißende Geschichte, die die junge zarte Liebe zwischen Lea und ihrem gebackenen Traumprinzen erzählt.

— AnMaEP
AnMaEP

Eine mitreißende und zuckersüße Liebesgeschichte zur Weihnachtszeit!

— puderz
puderz

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Märchenhafte Liebesgeschichte

    Dezembergeheimnis
    Jisbon

    Jisbon

    20. May 2016 um 21:44

    Ich kannte "Dezembergeheimnis" schon, als es noch eine Fanfiktion war - allerdings nur die halbe Geschichte, weil sie aufgrund der geplanten Veröffentlichung gelöscht wurde. Dementsprechend gespannt war ich darauf, wie es weitergehen und wie alles enden würde, sodass ich mich sehr gefreut habe, als ich das Buch endlich in den Händen hielt. Und was soll ich sagen? Es hat mir wirklich gut gefallen. Allein die Prämisse ist sehr ungewöhnlich und interessant. Es gibt bestimmt viele Menschen, die sich ihren Traumpartner wünschen und es vielleicht sogar bedauert haben, ihn nicht nach eigenen Vorstellungen backen zu können. Wie aber würde man damit umgehen, wenn man tatsächlich einen Partner geschenkt bekommt, der alles ist, was man je wollte? Im ersten Moment klingt es sicherlich wunderbar, doch "Dezembergeheimnis" zeigt auf, dass dies auch Nachteile hat - kann man wirklich jemanden lieben, der exakt ist, was man selbst will, der keine eigene Persönlichkeit, keine abweichenden Meinungen hat? Natürlich nicht - und darum geht es in der Geschichte hauptsächlich. Noel, der "Traummann", muss erst entdecken, wer er selbst ist, bevor Lea sich in ihn verlieben kann. Es hat mir sehr gefallen, darüber zu lesen, wie sich die Beziehung der beiden und wie er sich weiterentwickelt. Beides geht Hand in Hand; Noel gewinnt an Selbstständigkeit, entdeckt, wer er ohne Lea ist und wird so immer mehr zu ihrem Traummann. Die aufkeimende Romanze zwischen ihnen ist sehr süß, fast schon wie ein Märchen. Dazu ist die Geschichte aber auch humorvoll und durchaus spannend. Das scheinbar perfekte Geschenk hat nämlich einen Haken, doch das erkennt Lea erst, als es fast zu spät ist... Die Protagonisten sind sehr sympathisch und dazu recht runde Charaktere mit Fehlern und Schwächen (beispielsweise einem etwas nervigen Drang zum Überdramatisieren...). Die anderen Figuren sind ebenfalls gut ausgearbeitet und gerade Leas Leben außerhalb der Beziehung sorgt für viele nette kleine Nebenschauplätze. Besonders gut gefallen hat mir Noel, der - man kann es kaum glauben - ein Kuchenmann ist. Die Autorin hat dies unglaublich gut durchdacht. So darf er nicht nass werden, weil der Teig, aus dem er besteht, sich dadurch auflösen würde, und er hat auch eine ganz spezielle Diät. Dazu kommt seine teils etwas naive und kindliche Art, da er (durch seine ungewöhnlichen Umstände) nur spezielle Dinge weiß, im Alltag aber nicht unbedingt zurechtkommt. Er wirkte sehr liebenswert und ihm dabei zuzusehen, wie er sich in der Welt zurechtfindet, hat wirklich Spaß gemacht. Das Ende an sich hat mir gut gefallen; es hat gut zum Rest der Geschichte gepasst und war noch einmal spannend und sehr emotional, aber ich bin mir nicht sicher, ob die Begründung mich vollständig überzeugt hat. Das ist aber nur ein kleines Detail, ansonsten fand ich den Abschluss sehr stimmig. Fazit "Dezembergeheimnis" ist eine zuckersüße Liebesgeschichte mit fantastischen Elementen, die an ein modernes Märchen erinnert und bei der die Selbstfindung Noels im Vordergrund steht. Für die Adventszeit oder allgemein gemütliche Lesestunden kann ich das Buch wirklich empfehlen. 4,5/5 Sternen

    Mehr
  • Herzerwärmende Geschichte

    Dezembergeheimnis
    LubaBo

    LubaBo

    09. December 2014 um 22:46

    Genau das richtig für die vor-, aber auch für die nachweihnachtliche Zeit. Die Geschichte hat so viel Tiefe, das hatte ich dem Buch am Anfang, auf Grund der Theatik, nicht so zugetraut. Ich war sehr positiv überrascht, die Geschichte hat mich 100% überzeugt. Die Autorin schafft es eine Spannung aufzubauen, so dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Sehr gefühlvoll.

  • Perfekt für die Weihnachtszeit

    Dezembergeheimnis
    Griinsekatze

    Griinsekatze

    02. July 2014 um 20:11

    Ich back mir einen Traummann. Irgendwie kommt jedem doch der Spruch ein bisschen bekannt vor. Lea Wegener, die Hauptprotagonistin in „Dezembergeheimnis“ macht es war. Sie findet an Weihnachten eine Backmischung, mit der sie sich einen Mann backen kann, unter ihren Geschenken und da sie gerade dringend einen Kuchen zum Kaffeetrinken mit ihrer Besten Freundin braucht backt sie eben diese Backmischung. Die Überraschung lässt aber nicht lange auf sich warten und schon steht Noel vor ihr. Ihr nackter Kuchenmann. Allein der Anfang des Buches ist herrlich geschrieben. Ich habe das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen und wollte wissen, wie es weitergeht. Was macht den Kuchenmann aus, wird Lea ihm Glauben, wird er bei ihr bleiben und vor allem … ist er wirklich Leas Traummann?  Die beiden Hauptcharaktere Lea und Noel sind die auch wirklich die Hauptpersonen. Es gibt auch einige Nebencharaktere, die aber nicht so in den Vordergrund rücken. Was mir sehr gut gefallen hat, ist Lea’s Charakter. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ihre Unsicherheit verstehen. Für mich ist sie also ein sehr realistischer Charakter, den ich mit jeder Seite mehr in mein Herz geschlossen habe, mit der ich mitgefühlt und mitgelitten habe. Der einzige Aspekt, den ich nicht hundertprozentig nachvollziehen konnte, war, dass sie Noels Eigenschaften nicht weiter hinterfragt hat. Wie stellt sie sich ein Leben mit ihrem Kuchenmann den vor, wenn er nur Teig isst, nichts trinkt und keinerlei Feuchtigkeit abbekommen darf? Noel ist unglaublich süß geworden. Anfänglich sein Wille unbedingt der Traummann von Lea zu sein und wie er dann nach und nach einen Charakter entwickelt. Es gibt immer wieder so niedliche Momente mit ihm. Diese ganzen Verbote, die er als Kuchenmann hat, sind auch sehr schön. Daran merkt man eben, dass er kein wirklich er Mensch ist und noch etwas passiert. So kann er schließlich nicht ihr Traummann werden. Mit dem Ende hat sie mich auch überrascht. Ich habe zwar geahnt, dass noch etwas passiert, aber nicht das gerade so etwas geschehen wird. Eine interessante Idee, die nicht einmal so weit hergeholt ist … immerhin geht es um einen Kuchen. Den, obwohl Noel mit jeder Seite mehr einen eigenen Charakter entwickelt, ist und bleibt er ein Kuchen.  Fazit Es ist eine wunderbar locker und luftige Geschichte, die das Herz berührt. Ich habe mit den Charakteren gelacht, die Erfolge gefeiert und ein paar Tränken verdrückt … es beinhaltet also alles, was ich an einem Buch brauche. Alleine die Idee, einen Kuchenmann zu erschaffen finde ich klasse und man konnte Schritt für Schritt mitverfolgen, wie Noel seinen Charakter entwickelt und aber auch, wie sich Lea nach und nach verändert und offener wird. Bezaubernde Geschichte <3

    Mehr
  • perfektes Weihnachtsmärchen

    Dezembergeheimnis
    dora129

    dora129

    29. May 2014 um 20:55

    ein Traummann zum Backen ? - wer hat sich das nicht schon mal gewünscht. Caroline Richter hat daraus eine perfekte Geschichte gezaubert. Leas Weihnachtswunsch wird Wirklichkeit und ihr Traummann steigt aus ihrem Backofen und schon beginnt ein wundervolles ,humorvolles und romantisches Märchen. Die Geschichte ist so geschrieben, dass man nicht anders kann als mit Lea und Noel zu träumen, zu leiden, zu weinen und zu hoffen, dass ein Wunder geschieht und aus dem "Weihnachtsmärchen" Wirklichkeit wird. Und obwohl ich eigentlich kein Freund von "unrealistischen" Geschichten bin, war ich fasziniert von den beiden Protagonisten und konnte nicht aufhören zu lesen. Perfekt für alle Träumer - absolut lesenswert und das perfekte Buchgeschenk zu Weihnachten

    Mehr
  • Wünschen wir uns nicht alle den Traummann schlechthin ?

    Dezembergeheimnis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. May 2014 um 19:02

    Zum Inhalt: Wünschen wir uns nicht alle manchmal, das man sich einfach einen Traummann herzaubern könnte ? Lea ist eine 24 jährige Bibliotheksangestellte. Sie muss Weihnachten mal wieder alleine verbringen, da ihre Mutter mit ihrem Stiefvater in Hawaii ist und sie nur ihre beste Freundin Sally hat, welche dieses Jahr mit ihrem neuen Freund feiert. In der Liebe hat sie auch nicht wirklich Glück, denn wer nicht viel unter Leute geht kann auch nicht seinen Traummann finden. Auf ihrem Wunschzettel findet man dieses Jahr nur den Wunsch endlich den Mann ihrer Träume zu finden, aber wie soll sich dieser Wunsch bloß erfüllen lassen. Als sie dann schließlich an Weihnachten in ihrer Wohnung sitzt und ihre Geschenke auspackt, findet sie unter diesen eine Backmischung mit Form, um sich ihren Traummann zu backen. Wie es das Schicksal so will braucht sie für den nächsten Tag noch einen Kuchen, da ihre beste Freundin Sally mit ihrem neuen Freund zu Besuch kommen will und Lea hat keine einzige Zutat für Kuchen im Haus. Sie versucht sich also an ihrer Backmischung. Als sie diese in den Ofen schiebt und sich für den Besuch fertig macht, hört sie ein rumpeln in der Küche. Ihr erster Gedanke sind Einbrecher, aber würden diese so einen Lärm veranstalten? In der Küche angekommen, findet sie einen nackten äußerst gut aussehen Fremden. Dieser stellt sich ihr als Noel, ihr Traummann vor. Aber kann es wirklich sein, dass sie sich ihren Traummann gebacken hat oder ist das alles nur ein schlechter Scherz? Mich hat die Geschichte von Anfang an gefesselt. Ich konnte mein Kindle überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Es könnte sein, dass mir der Gedanke, dass diese Backmischungen funktionieren gefallen hat, da ich vor einem Jahr von meinen Freunden eine solch bekommen habe. Die Geschichte ist traumhaft, um sie in der Winterzeit zu lesen. Man kann für eine Weile einfach mal den Stress in der Weihnachtszeit vergessen und sich für ein paar Stunden Leas Welt widmen. Ich kann euch den Roman nur empfehlen auch wenn Weihnachten bereits vorbei ist. Und ich freue mich schon darauf vielleicht in Zukunft mehr von Caroline Richter und dem Schandtaten Verlag zu lesen.

    Mehr
  • Zum Lachen und zum Weinen schön

    Dezembergeheimnis
    kitty_montamer

    kitty_montamer

    10. March 2014 um 10:28

    Der erste Satz Lieber Weihnachtsmann, ich schätze, ich bin ein hoffnungsloser Fall.   Meine Meinung Inhalt Lea hat nur einen einzigen Wunsch zu Weihnachten: Sie möchte sich endlich mal so richtig verlieben. Bislang hat sie mit der Männerwelt nämlich nicht viel am Hut gehabt. Sie schreibt einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann, der am nächsten Tag urplötzlich verschwunden ist. Als sie schließlich eine Backmischung in den Ofen schiebt, aber als Resultat keinen leckeren Kuchen, sondern einen leckeren nackten Mann in der Küche vorfindet, fangen die Schwierigkeiten erst an... Zum ersten Mal in ihrem Leben fühlte sie sich in der Gegenwart eines Mannes als etwas Besonderes, sodass sie für diesen Moment sogar das erste Mal vergaß, dass er kein echter Mensch war. Seite 60 (Tolino shine)   Charaktere Lea ist so herrlich lustig. Sie sagt was sie denkt, ohne es sich noch mal durch den Kopf gehen zu lassen. Das Resultat sind meist sehr witzige Sprüche, die mich oft zum Lachen gebracht haben. Außerdem mag ich ihre gefühlvolle Art und die Tatsache, dass sie noch an das Gute im Menschen und an die große, immer währende Liebe glaubt. Noel ist als "Backmischung" wirklich wunderbar gelungen. Zwar entwickelt sich sein Charakter erst im Laufe der Geschichte so richtig, allerdings haben mir auch schon die Ansätze während seines ersten Auftauchens sehr gut gefallen. Er ist ein wirklicher Traummann. Nett, zuvorkommend, charmant, gut aussehend - Aber auch ein totaler Tollpatsch. Ich habe mir oft sein Gesicht vorgestellt, wenn er mal wieder in ein Fettnäpfchen getreten ist, oder wenn er etwas kennen gelernt hat, was ihm vorher fremd war. "Ich kann auf der Arbeit nicht richtig denken, nicht richtig essen ... ich starre nur noch aufs Telefon und warte auf deinen Anruf. Ich weiß nicht ob sich so vermissen anfühlt, aber wenn, dann ist es furchtbar und es tut weh." Seite 244 (Tolino shine)    Gesamt "Dezembergeheimnis" schaut nicht nur von außen sehr toll aus, sondern ist für mich auch innen ein Juwel. Die Geschichte ist so voller Fantasy und so unglaublich märchenhaft. Caroline Richter hat mich in eine magische Welt entführt, deren Verlauf ich sehr genossen habe. Man spürt jede Emotion, jegliche Charaktere sind wunderbar gezeichnet und auch der flüssige Schreibstil hat es mir sehr leicht gemacht in diese andere Welt einzutauchen. Natürlich ist es ein bisschen weit hergeholt, dass man sich einen Traummann backen kann, doch es kam meiner Meinung nach nicht einmal überspitzt rüber, oder hat mich in einer anderen Art und Weise gestört. Ich habe mich völlig auf dieses Märchen eingelassen und bin schier begeistert! Die Idee an sich ist schon echt toll, die Umsetzung übertraf meine Erwartungen jedoch in vollem Maße. Lea und Noel sind wahrhaftig füreinander geschaffen. Ich habe mich regelrecht in die Zwei verliebt. Ihre Geschichte ist so romantisch, jedoch keinesfalls kitschig. An manchen Stellen habe ich laut gelacht. Besonders, wenn Lea sich mit ihrer besten Freundin unterhalten hat, oder an den Stellen, wo Noel etwas entdeckt, was er nicht kennt. Da gibt es sehr viel, was ihm unbekannt ist, schließlich ist er einfach so von Lea gebacken worden und hat somit von Tuten und Blasen null Ahnung. Noel tut alles um Leas Wunsch zu erfüllen. Dies tut er mit so viel Herz, das mir das Meine sehr oft aufgegangen ist. Ich habe mit gefühlt, mit gelitten und habe am Ende die ein oder andere Träne verdrücken müssen, so tief war ich in die Geschichte involviert. Fazit "Dezembergeheimnis" ist ein herrliches, romantisches Buch, welches ich jedem empfehlen kann, der sich gern in eine zauberhafte Märchenwelt entführen lassen möchte. Von der Realität ist dieser Roman zwar weit entfernt, jedoch hat das meinen Lesespaß in keinster Weise beeinträchtigt. Wenn man sich auf die Geschichte einlässt, wird man entführt in eine sehr romantische Geschichte, die einem mehrere Gefühlsschwankungen beschert. Von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt ist alles vorhanden. Auch die ein oder anderen Lachanfälle, sowie das Vergießen von Tränen ist eine Garantie bei diesem Roman. Er ist anders, aber hat mir sehr gut gefallen. © www.mybooksparadise.de

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Dezembergeheimnis" von Caroline Richter

    Dezembergeheimnis
    jasimaus123

    jasimaus123

    21. February 2014 um 13:48

    Hallo ihr Lieben :)

    Als Abschluss der BlogTour zu 'Dezembergeheimnis' war der Verlag und die Autorin so nett und stellt uns ein Verlosungsexemplar zur Verfügung.
    Falls ihr also eine romantisches, schönes , winterliches E-Book gewinnen wollte (ePub oder mobi.) dann schaut hier vorbei:

    http://buchfluesterin.blogspot.co.at/2014/02/5-grunde-dezembergeheimnis-zu-lesen.html

    Viele liebe Grüße,
    Jasmin

  • Wie eine Schoko-Sahne-Torte

    Dezembergeheimnis
    Wonder_

    Wonder_

    18. February 2014 um 14:46

    Schon die Kurzbeschreibung verspricht eine zuckersüße und romantische Geschichte. Wie richtig man mit diesem Gedanken liegt, wird schnell klar: Denn der Traummann ist doch tatsächlich ein Kuchen! Wer kennt sie nicht, diese wunderbaren "Backe deinen Traummann"- Backmischungen. Und genau um so eine handelt es sich bei Noel, Leas Weihnachtswunder. Trotz einiger kleiner Kritikpunkte ist das Buch eine schöne und vor allem entspannende Unterhaltung für kalte Abende auf dem kuscheligen Sofa. Passend zur Zeit der Handlung, Dezember/Januar, ist das Cover in einem frostigen Look gehalten, der den Leser auch in den schon etwas wärmeren Monaten direkt in Winter- und Weihnachtsstimmung versetzt. Auch optisch ist es sehr ansprechend und verspielt, auch wenn es bestimmt Motive gäbe, die besser zur Geschichte passen würden. Mir gefällts! Hauptfigur Lea ist das typische Mauerblümchen, eine kleine graue Maus, die niemand so recht wahrzunehmen scheint. Schon in ihrer Jugend hatte sie kaum Freunde, blieb lieber für sich und hat sich ganz ihrem Hobby gewidmet: dem Schreiben. Auch jetzt, einige Jahre später, ist sie eher eine Einzelgängerin, kümmert sich aber rührend um ihre beste Freundin Sally, wann immer sie sie braucht. Lea blüht im Laufe der Geschichte geradezu auf, entdeckt ganz neue Seiten an sich und wird nach und nach mutiger, besonders was den Umgang mit Noel, dem ersten Mann in ihrem Leben, angeht. Diese Entwicklung so hautnah mitzuerleben lässt eine eine starke Verbundenheit mit der putzigen Protagonistin entstehen, die einem zwar oft sehr naiv und unbeholfen vorkommt, aber mit ihrer, eben genau dadurch, so unschuldigen Art, schnell die Sympathien auf ihrer Seite hat. Nicht ganz so positiv verhält es sich mit Noel, oder auch "dem Kuchen". Da er eben eigentlich doch nicht viel mehr als ein riesen Teigklos ist, muss er sehr viel lernen. Einige Dinge gehören wohl zur Kuchenausstattung, wie die Fähigkeit zu lesen und einige andere Dinge, aber ansonsten ist Noel eben wie ein Kleinkind. Und so nimmt man ihn auch war. Entsprechend merkwürdig erscheint auch die Beziehung zwischen Lea und Noel, die sich sehr langsam, den Umständen entsprechend entwickelt. Doch auch wenn Noel wirklich schnell dazulernt, bleibt das Bild des Kindes fest im Hinterkopf verankert und auch wenn er durchaus seine tollen Traummann-Momente hat, wirkt das Ganze etwas befremdlich. Die übrigen Charaktere, wie Sally, deren Freund Paul, Leas Eltern und viele mehr, sind alle liebevoll ausgearbeitet und authentisch.   Zu Weihnachten bekommt Lea eine "Backe deinen Traummann"-Backmischung, was Lea für einen schlechten Scherz ihrer Mutter hält. Schließlich hatte sie tatsächlich noch nie einen Freund, geschweigedenn ihren ersten Kuss. Mangels Alternativen kommt die Backmischung aber schon am nächsten Tag zum Einsatz, denn ihre beste Freundin Sally kommt mit ihrem neuen Freund zum Kaffee vorbei und Leas Vorratsschränke sind wie leergefegt. Das Backen verläuft jedoch alles andere als geplant, denn plötzlich ist der schöne Kuchen verschwunden.. Und stattdessen steht ein nackter Mann in ihrer Küche. Ein Irrer der in ihre Wohnung eingebrochen ist? Ein Dieb? Meuchelmörder? Oder soll Lea ihm die verrückte Geschichte abkaufen, dass er ihr Traummann ist und tatsächlich ein Kuchen? Lea ist völlig perplex, lässt den Kuchenmann/Verrückten aber dennoch vorerst bei sich wohnen. Noel, wie er sich nennt, tut alles in seiner Macht stehende, um Lea glücklich zu machen und ihr Herz zu gewinnen. Lea kann es kaum glauben, doch es spricht tatsächlich so einiges dafür, dass er wirklich ein Kuchen ist, und sie fasst Vertrauen zu ihm. Und nicht nur das, mit seiner Hartnäckigkeit schafft Noel es tatsächlich, langsam aber sicher einen Weg in Leas Herz zu finden... Doch eine Beziehung zu einem Kuchen ist alles andere als einfach. Die Richtung, in die die Geschichte sich entwickelt war zunächst sehr überraschend und der erste Gedanke ist einfach nur: Wie kommt man auf so eine geniale Idee? Der erste Abschnitt des Buches ist entsprechend witzig und für so manches Grinsen gut. Im weiteren Verlauf wird es dann zunehmend romantischer, gefühlvoller und schmachtender. Manchmal wirklich einen Tick zu viel, Lea verhält sich wie ein verknalltes Teenie-Hühnchen, aber klar, Noel ist ja auch ihr erster Freund. Und bei dem Aussehen kann man schon mal das Hirn ausschalten. Was allerdings wirklich etwas stört, ist Noel, dessen verhalten zwar wirklich goldig und süß und absolut putzig ist, aber ob man sich in so einen Mann verlieben könnte? Der alles noch lernt, immer macht was man will, und so unsäglich bemüht ist, einem alles recht zu machen? Ich könnte es nicht, da kann man gleich eine Beziehung mit seinem Kater anfangen, aber wie gesagt. er ist Leas erster Freund. Ob sie mit Noel allerdings wirklich und wahrhaftig glücklich werden kann, oder ob ihr Leben nicht einen Touch mehr Realität enthalten sollte, ist fraglich. Eine Liebesgeschichte, die zwar absolut süß ist, aber die man eben auch nicht vollends als solche ansehen kann. Noel ist wie eine Torte mit einer Schicht Sahne zu viel. Absolut lecker, aber nach einer Gabel schon zu viel. Geschrieben ist das Buch flüssig, witzig und sehr authentisch. Leas Gedanken sind so gut formuliert, dass man tatsächlich das Gefühl hat, in ihrem Kopf zu sitzen. Auch ihre so unschuldige und unerfahrene Art wird sehr gut umgesetzt, sodass man zwar mti ihr fiebert und bangt, aber eben auch oft nur lächelnd den Kopf über sie schütteln kann.

    Mehr
  • Caroline Richter - Dezembergeheimnis /Rezension/

    Dezembergeheimnis
    MissUnberechenbar

    MissUnberechenbar

    17. February 2014 um 17:46

    Inhalt: Sich ihren Traummann ausmalen, welche Erscheinung und charakterlichen Vorzüge er haben soll … All das hat Lea getan. Bis ins kleinste Detail. Dass das Gespinst ihrer Tagträume eines Morgens urplötzlich in ihrer Küche steht, hätte Lea allerdings nicht erwartet. Und dass er das auch noch nackt tut, war gleich zweimal nicht geplant. Ein dummer Zufall? Ein Wunder? Oder ein verrückter Irrer, der ihre Bude ausräumen will? Lea geht stark von Letzterem aus, nur dass Noel sich so gar nicht wie ein verrückter Irrer verhält, sondern nach allen Regeln der Kunst versucht, ihr Herz für sich zu gewinnen. Auf einmal ist nichts mehr so, wie es vorher war und Leas Welt steht Kopf. Nie hätte sie gedacht, dass Noel und die mysteriöse Geschichte seiner Herkunft bald zu ihrem schönsten Geheimnis werden könnten. Eigene Meinung: Das Cover ist bezaubernd! Passend zum Titel hat es etwas Winterliches, durch die Zweige und die Vögel etwas Zartes. Es wirkt auf mich so verspielt und die Farben harmonieren toll! *-* Schon auf den ersten Blick vermutete ich, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt. Ich meine, so würde niemand einen Thriller umpacken, oder? :D Auf jeden Fall finde ich das Cover sehr schön und es ist sicherlich ein super Eyecather! Die Charaktere: Lea ist schwer zu beschreiben. Immer wenn ich den Namen lese, muss ich an eine andere Lea denken und ich kann dabei nie ernst bleiben (Schau, was du angerichtet hast, Lea!)! ^^ Sie ist sehr schüchtern und auch etwas anders, als andere Protagonisten. Lea lässt sich nicht sofort auf die neue Situation ein, sondern will es für eine erstaunlich lange Zeit nicht wahrhaben, was passiert ist. Während man liest, macht sie auch eine große Entwicklung durch, da sie langsam auftaut und sich Noel öffnet, und genau das ist wirklich schön zu beobachten! :) Mit jeder Seite wurde sie mir sympathischer, was nicht nur daran liegt, dass sie Bücher liebt und selbst versucht, zu schreiben. Noel ist als typisch gutaussehender Typ zu beschreiben. Im ersten Moment dachte ich: Ach nicht schon wieder der perfekte Mann! Aber schnell wird klar, dass Noel doch ganz anders ist. Am Anfang wirkt er so von sich überzeugt und vom dem, was er zu erreichen versucht, aber nach so vielen Abfuhren Leas wirkt er so verloren und unbeholfen, es macht regelrecht Spaß, ihm Neues beizubringen! *-* Trotzdem ist er sehr charismatisch, sodass man ihm innerhalb weniger Seiten verfällt! Der Schreibstil konnte mich vollkommen überzeugen. Er ist locker, leicht, humorvoll und die Figuren sind alle großartig gelungen, sodass es wirklich Spaß macht, mehr zu erfahren. Auch die Idee hat mich sehr fasziniert, aber ich möchte ja nicht zu viel verraten! ;) Der ausschlaggebende Punkt ist für mich jedoch, dass es ein modernes Märchen ist, das zum Träumen einlädt, zwischen den ganzen Dystopien und Thrillern. Ich persönlich habe auch mal ein Happyend gebraucht, natürlich mit Tee im kuscheligen Bett. ^^ Mein Fazit: „Dezembergeheimnis“ ist verwirrend, verrückt und eine wunderbare Geschichte, die leider viel zu schnell endet. Ich vergebe 5 von 5 Herzchen mit einer eindeutigen Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ich back mir meinem Traummann

    Dezembergeheimnis
    jennifer_tschichi

    jennifer_tschichi

    11. January 2014 um 20:42

    Ok, ich habe nachdem ich das Buchgelesen habe entschlossen mir keinen Mann zu backen. was man da alles beachten muss. und was man ihm alles lernen muss. ok, einen echten muss man auch erziehen aber der stress. kein wasser keine hitze. ach mensch aber das buch ist wunderschön. das erste kapitel und ich musste schon schmunzeln vor allem die erste begegnung ist wunderschön und lustig. ich kann jedem das buch empfehelen und kann auch sagen man muss es nicht nur an weihnachten lesen. lena und noel ist eine wunderschöne liebesgeschichte die fast nur in der Wohung stattfindet. aber zuckersüß das einzige ich fande das ende etwas schnell abgehandelt. hätte mich gefreut wenn es über zwei kapitel wenigstens gegangen wäre. aber ich finde es wundershcön das es trotz verfallsdatum vom Teigmann ein Happy End gibt

    Mehr
  • Rezension zu "Dezembergeheimnis" von Caroline Richter

    Dezembergeheimnis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. January 2014 um 09:39

    Titel: Dezembergeheimnis Autor: Caroline Richter Verlag: SchandtatenVerlag Genre: Liebe Inhalt: (von der Homepage der Autorin) Sich ihren Traummann ausmalen, welche Erscheinung und charakterlichen Vorzüge er haben soll … All das hat Lea getan. Bis ins kleinste Detail. Dass das Gespinst ihrer Tagträume eines Morgens urplötzlich in ihrer Küche steht, hätte Lea allerdings nicht erwartet. Und dass er das auch noch nackt tut, war gleich zweimal nicht geplant. Ein dummer Zufall? Ein Wunder? Oder ein verrückter Irrer, der ihre Bude ausräumen will? Lea geht stark von Letzterem aus, nur dass Noel sich so gar nicht wie ein verrückter Irrer verhält, sondern nach allen Regeln der Kunst versucht, ihr Herz für sich zu gewinnen. Auf einmal ist nichts mehr so, wie es vorher war und Leas Welt steht Kopf. Nie hätte sie gedacht, dass Noel und die mysteriöse Geschichte seiner Herkunft bald zu ihrem schönsten Geheimnis werden könnte. Meine Meinung: “Dezembergeheimnis” ist eine süße Geschichte. Wer träumt nicht ab und zu mal von seinem Traummann? Lea jedenfalls tut es und backt sich unwissentlich mit einem ihrer Weihnachtsgeschenke ihren Traummann. Als der plötzlich aus heiterem Himmel in ihrer Küche steht und beteuert, ihr Traummann zu sein, ist Lea sich nicht sicher, ob sie ihm glauben soll. Ich fand es sehr schön, wie Noel, Leas Traummann, erst einmal vieles lernen muss. Die Art und Weise, wie Lea ihm die Chance gibt, sie kennenzulernen und so vielleicht wirklich ihr Traummann zu werden, war wirklich süß. Die beiden vertrauen sich immer mehr und man merkt, dass Noel eigenständiger, wie von Lea gewünscht, und liebenswerter wird. Auch Lea lässt sich immer mehr auf Noel ein und man ist genauso schockiert wie Lea, als Noels plötzlich auftretende Schmerzen immer mehr werden. Das Ende ist eigentlich nur logisch und kommt trotzdem überraschend. Leider war es mir etwas zu kurz, da hätten für mich noch etwas komme können, trotz des Epilogs. Toll fand ich Sally, Leas beste Freundin, und Maria, ihre Arbeitskollegin. Lea war mir manchmal zu unsicher, im Bezug auf Noel. Die Autorin war sehr kreativ für Christian “Chris” Nachnamen zu erfinden, wo ein oder zwei weniger auch gereicht hätten. Im Allgemeinen fand ich ihre Beschreibungen aber sehr schön und lustig. Fazit: Die Geschichte hat mir einige süße Stunden beschert und ist anhand der Kuchen-Thematik und der Jahreszeit besonders für den Winter sehr schön. Man merkt, dass es das Debüt der Autorin ist, aber trotzdem lässt es sich gut lesen. Da wir Januar haben, und auch wenn der Buchtitel den Dezember beinhaltet, kann ich nur sagen: Lest es doch ruhig, wenn ihr ein paar schöne Lesestunden verbringen wollt.

    Mehr
  • Eine Geschichte die einen dahin schmelzen lässt

    Dezembergeheimnis
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    31. December 2013 um 18:10

    Autor/in Caroline Richter wurde 1989 in Erfurt geboren, studierte in Leipzig Anglistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft, und macht derzeit ihren Master in Englischer Literatur in Berlin. Eigentlich wollte sie immer nur hinter den Kulissen arbeiten, wagte sich dann aber schließlich doch mit ihrem Debütroman "Dezembergeheimnis" in die Öffentlichkeit. Schon mit 14 Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten und gehört heute, im Alter von 23 Jahren, zu den jüngsten Liebesromanautorinnen in Deutschland. Inhalt Sich ihren Traummann ausmalen, welche Erscheinung und charakterlichen Vorzüge er haben soll … All das hat Lea getan. Bis ins kleinste Detail. Dass das Gespinst ihrer Tagträume eines Morgens urplötzlich in ihrer Küche steht, hätte Lea allerdings nicht erwartet. Und dass er das auch noch nackt tut, war gleich zweimal nicht geplant. Ein dummer Zufall? Ein Wunder? Oder ein verrückter Irrer, der ihre Bude ausräumen will? Lea geht stark von Letzterem aus, nur dass Noel sich so gar nicht wie ein verrückter Irrer verhält, sondern nach allen Regeln der Kunst versucht, ihr Herz für sich zu gewinnen. Auf einmal ist nichts mehr so, wie es vorher war und Leas Welt steht Kopf. Nie hätte sie gedacht, dass Noel und die mysteriöse Geschichte seiner Herkunft bald zu ihrem schönsten Geheimnis werden könnten.  Erster Satz Lieber Weihnachtsmann, ich schätze, ich bin ein hoffnungsloser Fall. Meine Meinung Normalerweise lese ich ja Weihnachtsbücher nicht soooo gerne. Bei diesem hier muss ich sagen hatte ich wirklich viel Spaß. Lea ist mehr als überrascht, als Noel plötzlich nackt in ihrer Küche steht. Ich habe oft gelacht, vor allem weil Noel wirklich keine Ahnung hat wie die Welt funktioniert. Er ist ja schließlich auch gebacken worden ;) Seine Essgewohnheiten sind herrlich, ebenso wie bei Lea die Tatsache, dass sie einfach nicht glauben kann, dass ihr Wunsch nach einem Traummann wirklich in Erfüllung gegangen ist. Sie ist aber trotzdem so wahnsinnig liebevoll zu ihm und kümmert sich um alles was er braucht. Auch wenn ihr die Geschichte komisch vor kommt, so ist Noel doch alles was sie sich wirklich wünscht. Fazit Eine Liebesgeschichte die mit so viel Herz und Humor erzählt ist, dass man nur dahin schmelzen kann.

    Mehr
  • Winter-Weihnachts-Wunder-Geschichte :)

    Dezembergeheimnis
    books_and_senses

    books_and_senses

    26. December 2013 um 21:43

    Wenn ihr auf der Suche nach einer unterhaltsamen Geschichte für die Weihnachts- und Jahreswechseltage seid, dann habt ihr sie soeben gefunden :D ! Ich muss mich an deiser Stelle wohl bei Carina Bartsch bedanken, die dieses Buch auf ihrer Facebookseite vorgestellt hat und durch die ich auf dieses Buch gekommen bin. Seid ich ihre Bücher gelesen habe entdecke ich ja immer mehr und mehr Contemporary Bücher für mich, weswegen ich dann auch diesem Buch eine Chance geben wollte. Schwups, da war es dann auch schon auf meinem eReader und was soll ich euch sagen, so ganz Contemporary ist es dann doch nicht, aber auf jeden Fall ist es ein Buch, das sich zu lesen lohnt. Lea ist meiner Meinung nach ein Mensch, mit dem sich wohl einige Bücherwürmer sehr heimelig fühlen werden. Sie arbeitet in einer Bibliothek, schreibt selbst auch gerne Geschichten und fühlt sich manchmal in den fiktiven Welten wohler als in der realen Welt, die sie ihrer Meinung nach gar nicht beachtet. Sie findet sich daher eher langweilig und in puncto Männer hat sie keinerlei Erfarhung (was jetzt für die meisten Bücherwürmer, die ich kenne, nicht unbedingt gilt ;) ). Sie war mir von Anfang an ziemlich sympathisch und durch den locker-flockigen Schreibstil bin ich schnell mit ihr und ihrer Geschichte warm geworden. Es dauert auch gar nicht lange, da steht besagtes Weihnachtswunder Noel bei ihr in der Küche. Seine Herkunft ist wirklich haaresträubend und sorgt für die Prise Winter-Weihnachts-Magie, die so gut zu dieser Jahreszeit passt. Ich habe herzhaft gelacht, als dieser erste Auftritt stattfand und war gleich hin und weg von der Idee.  Noel als Charakter ist erst mal sehr... ungeformt, wenn ich das mal so sagen darf, was aufgrund seiner Herkunft aber nicht ungewöhnlich ist. Seine herrliche Naivität und sein teilweise kindliches Verhalten was Ehrlichkeit und Neugierde angeht, haben mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. Die Dialogie, die sich daraus mit Lea entwickelt haben wurden dadurch etwas ganz Besonderes und nicht ganz von dieser Welt ;) . Die beiden haben mir von Anfang an gut zusammen gefallen, weswegen ich total von der Entwicklung ihrer Beziehung eingenommen war. Süß; ist alles was man dazu sagen muss. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite süß (auch weil ganz oft von Kuchen geredet wird...).  Diese Interaktionen zwischen Lea und Noel machen die Haupthandlung des Buches aus, die sich zum größten Teil in Leas kleiner Wohnung abspielen. Dass man so viel in einer kleinen Wohnung passieren lassen kann ist schon wirklich beeindruckend. Und dass man so mit seinen Charakteren spielen kann fand ich auch ganz toll. Durch die beiden lernt man, wie komisch manche, für uns normale Situationen zwischen zwei Menschen sein können, aber man lernt auch, dass man sich manchmal das Leben auch selbst schwer machen kann, wenn man nicht einfach mal das sagt, was man fühlt. Es verstecken sich viele kleine Botschaften zwischen den Zeilen, die das Buch sehr bereichern. Auch die anderen Charaktere, die sich in einem gewissen Rahmen halten, waren allesamt schön dargestellt. Leas Freundin, ihre Eltern, eine Bäckerin... sie alle tragen wunderbar zur Handlung bei, auch wenn sie nur eine kleine Rolle spielen.    Tja, was soll ich noch sagen? Viel mehr will ich euch nicht verraten, ich finde, Lea und Noel muss man einfach selbst kennen und lieben lernen. Die beiden lassen uns teilhaben an ihrer knuffigen, süßen, aber auch lehreichen Geschichte, die ein kleines Weihnachtswunder ist. Es gibt Auf und Abs, romantische Szenen, aber auch unangenehme Szenen, die ich alle mit durchgefiebert habe. Herzschmerz und fröhliches Geseufze inklusive. Das einzige, das mit nicht gefallen hat ist der Epilog. Hier hätte ich mir ein paar mehr Sätze gewünscht, ein paar mehr Erläuterungen und definitiv mehr Szenen mit Lea und Noel. Ich fand das Ende wirklich gut, aber die Ausführung ist meiner Meinung nach noch ausbaufähig (auch wenn ich verstehen kann, dass die Autorin die Fantasie der Leser anregen wollte... glaube ich jetzt einfach mal... ).

    Mehr
  • Liebevoll, mitreißend und herzerweichend

    Dezembergeheimnis
    puderz

    puderz

    10. December 2013 um 18:38

    Dezembergeheimnis könnte zuckersüßer nicht erzählt werden. Die Autorin, Caroline Richter, holt den Leser ab dem ersten Kapitel ab und zeigt ihm die wundervolle Geschichte von Lea und ihrem Kuchenmann auf. Mit Wortgewalt, Liebe zur Storyline und zu den Charakteren trumpft dieses Buch in jedem Fall. In einer Nacht hatte ich es durchgelesen und wurde in keinem Satz enttäuscht. Die Geschichte ist gut durchdacht und ging mir beim Lesen sehr nahe. Jede Gefühlsregung der Charaktere übertrug sich sofort auf mich als Leser und so habe ich geweint, gezittert und herzlich gelacht. Ein wundervolles Buch um den Vorweihnachtsstress mal hinter sich zu lassen und in eine ganz andere Welt, voller Kuchen abzutauchen. ;) Ich bin schon gespannt auf weitere Werke von Caroline Richter!

    Mehr
  • passend zur Weihnachtszeit

    Dezembergeheimnis
    dianchen

    dianchen

    09. December 2013 um 22:10

    Da dieses Buch vom Schandtaten Verlag kommt und ich ein großer Fan von den Büchern von Carina Bartsch bin musste ich mir natürlich dieses Buch gönnen und ich bereue es nicht. Anfangs war ich skeptisch weil ich nicht wusste ob ich mich mit diesem Buch zurechtfinden würde. Klar es war eine Liebesgeschichte und das ist genau meine Welt aber mit einem Kuchenmann??? Ich habe es gewagt und wurde nicht enttäuscht. Es passt gerade jetzt zur Weihnachtszeit perfekt auf die Lesewunschzettel und man kann ein bisschen von dem Trubel abschalten und sich in eine zauberhafte Geschichte fallen lassen. Gerade zum Schluss wollte ich nicht mehr aufhören zu lesen und das ist mir immer ganz wichtig. Manchmal hab ich mir beim Lesen gedacht komm schon Lea sprich doch einfach mit Noel über alles oder Mensch Noel sonst sagst du ihr doch auch alles :-) ich konnte richtig mitfühlen. Das einzigste was ich ein bisschen schade war und ein bisschen für meinen Geschmack kritisieren muss ist der Epilog am Schluß. Da kam bei mir das Gefühl als ob die Autoren schnell fertig werden möchte es war nicht so liebevoll geschrieben wie das Buch selber klar möchte man noch wissen was mit den anderen Charakteren passiert aber ich fand es einfach ein bisschen lieblos runtergeschrieben. Aber das ist nur meine Meinung vielleicht gehört sich das ja auch so ich bin schließlich keine Autorin. Dennoch 5 Sterne für dieses Buch

    Mehr