Caroline Sesta

 3.9 Sterne bei 109 Bewertungen
Autorin von EDELFA UND DER TEUFEL, Der Geist von Cavinello d'Alba und weiteren Büchern.
Autorenbild von Caroline Sesta (©Caroline Sesta)

Lebenslauf von Caroline Sesta

Das Leben meinte es gut mit mir. Seit einigen Jahren schon darf ich im Piemont leben. Diese von der UNESCO gekrönte Region flüstert mir zauberhafte Erwachsenenmärchen ins Ohr, mit denen versucht wird, sie nördlich der Alpen bekannter zu machen ...

Neue Bücher

Der Geist von Cavinello d'Alba

 (37)
Neu erschienen am 03.07.2019 als Taschenbuch bei ediZioni.

Alle Bücher von Caroline Sesta

Cover des Buches EDELFA UND DER TEUFEL (ISBN:9783963920028)

EDELFA UND DER TEUFEL

 (60)
Erschienen am 14.05.2018
Cover des Buches Der Geist von Cavinello d'Alba (ISBN:9783963920103)

Der Geist von Cavinello d'Alba

 (37)
Erschienen am 03.07.2019
Cover des Buches EDELFA UND DER TEUFEL (ISBN:9783963920165)

EDELFA UND DER TEUFEL

 (12)
Erschienen am 15.11.2018

Neue Rezensionen zu Caroline Sesta

Neu

Rezension zu "Der Geist von Cavinello d'Alba" von Caroline Sesta

Geheimnisvolles Cover
65_buchliebhabervor 3 Stunden

Zu Beginn spielt das Märchen im realistischen Ruhrgebiet. Bis zu dem Zeitpunkt, als sie erfährt, dass sie einem einem italienischen Adelsgeschlecht entstammt, lebt die Protagonistin des Romans ihr wenig aufregendes Leben mit Eltern, Freund und zufriedenstellendem Arbeitsplatz. Nachdem ihr Erbe im Piemont in Augenschein und angenommen hat, ändert sich ihre Lebensweise sehr.

Der lockere Schreibstil entführt den Leser wirklich in die Welt eines modernen Märchens, das nicht sonderlich viel Tiefgang zeigt, ab sehr unterhaltsam ist. Es lässt sich flüssig lesen, wenn es auch an manchen Stellen sprachlich etwas holprig ist.

Die Geschichte, die in zwei Welten spielt, ist etwas flach und teilweise langatmig. Zwar ist die Handlung abwechslungsreich, aber sie überzeugt mich nicht so ganz. Es gefällt mir gut, dass Kulturgeschichte mit einfließt und gut in die fiktive Geschichte eingebunden ist.


Das Cover finde ich nicht wirklich passend. Der Umschlag ist auf für diesen Zweck dünnem Papier gedruckt, so dass es ein flaches Buch ist, dass für mich nicht gut in der Hand liegt.

Kommentieren0
0
Teilen
G

Rezension zu "Der Geist von Cavinello d'Alba" von Caroline Sesta

Unglaubwürdig und viel zu kitschig
Gisevor 11 Stunden

Überrascht erfährt die junge Konditorin Cornelia, dass sie bei Pflegeeltern aufgewachsen ist. Ihr leiblicher Vater hatte sie abgegeben, und nach seinem Tod ist sie die letzte Nachfahrin eines alten piemontesischen Adelsgeschlechts. Ihr richtiger Name lautet Donatella di Cavinello d’Alba. Die junge Frau entschließt sich, ihr Erbe anzunehmen. In ihrem Kastell lernt sie Baldassare kennen – er ist in einem Bildnis von 1463 gefangen und kann nur des Nachts in menschlicher Gestalt sein…

Ein romantisches Märchen für Erwachsene will diese Geschichte sein, dazu noch eine, deren Geschehen sich über die Jahrhunderte hinaus bewegt. Durch diese zeitenübergreifende Liebe findet Donatella eine Lösung für das Problem, das alte Kastell weiterhin erhalten zu können.

Leider blieb mir Donatella / Cornelia etwas zu schwammig als Person. Viel zu leicht löst sie sich von ihren Pflegeeltern, zu denen sie doch eigentlich ein gutes Verhältnis haben sollte (laut den ersten Seiten des Buches), viel zu leichtsinnig hat sie sich in eine Freundschaft gleiten lassen mit Frank, ihrem Freund, der sie als sexuelles Lustobjekt sieht (und später als Geldkuh, die einfach zu melken ist), während sie so gar keine Stellung bezieht. Hier wird ein Klischee an das andere gereiht, trieft Kitsch aus allen Seiten, das Buch schrammt immer wieder knapp an der Schnulze vorbei. So kommt auch die Lösung aus ziemlich heiterem Himmel und passt zwar zur Liebesgeschichte, aber nicht zu meinen Erwartungen. Echte Probleme werden nicht ansatzweise gelöst, gehen teilweise im romantisierenden Rosa-Brillen-Brei unter. Selbst als die Erzählung noch im realistischen Bereich spielt, wirken die Geschehnisse unrealistisch. Den Dreh hin zum Fantastischen konnte ich gut nachvollziehen, nicht jedoch die Richtung, in den sich das junge Liebespaar entwickelt. Dazu wimmelt es von Schreibfehlern in diesem Buch, das waren mir eindeutig zu viele.

Leider konnte das Buch meinen Erwartungen nicht entsprechen. Sicherlich wird es Leserinnen geben, die sich von der Romantik des Buches entführen lassen, doch meines ist das nicht. Ich kann die Geschichte auch überhaupt nicht weiter empfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Geist von Cavinello d'Alba" von Caroline Sesta

Was ist, wenn deine Eltern nicht deine Eltern sind?
Carlosiavor 2 Tagen

Cover
Das Cover ist mal was ganz anderes als sonst üblich. Es gefällt mir sehr gut, es ist sehr auffällig und mysteriös gestaltet. Im Hintergrund des Covers ist ein Gesicht eines Menschen zu sehen, dass von wild verwehten Haaren unkenntlich gemacht ist. Doch das Haar schimmert in der Sonne. Genau an dieser Stelle ist der Name der Autorin „Caroline Sesta“, leider nicht sehr gut lesbar, zu finden. Direkt darunter können wir den Titel des Buches „Der Geist von Cavinello d’Alba“ lesen, der in Versalien, genauer gesagt in Kapitälchen, gesetzt wurde. Durch dieses Schimmern im Haar kommt der Titel sehr gut zur Geltung und wirkt irgendwie geisterhaft. Ein sehr gelungenes Cover, bei dem man magisch angezogen fühlt. Das Cover lädt einen zum Nachforschen ein, man möchte wissen, was es mit dem Gesicht auf sich hat.

Inhalt
Zu Beginn des Buches wird erst der Begriff Castello erklärt und wo sein Ursprung zu finden ist, dann stellt die Autorin kurz alle Hauptpersonen vor. Danach lernen wir Baldassare kennen, der von seinem Vater in eine Ehe gezwungen wurde, die er nicht wollte.
Das Buch ist in zwei Teilen geschrieben worden. Im ersten Teil lernen wir Cornelia Kühne, eine 25-jährige Konditorin kennen, die noch bei ihren Eltern in Essen wohnt. Sie hat einen Freund, der sie heiraten möchte. Einen Chef, Konditormeister Mattek sen., von „Mattek’s Feinbäckerei“, der ihr als väterlicher Freund zur Seite steht und ihr Ratschläge fürs Leben gibt. Eines Abends bekommt Cornelia ihre Abstammungsurkunde, einen Auszug aus dem italienischen Geburtenregister. Ihr Name ist nicht Cornelia, sondern Donatella, wie es ihr leiblicher Vater gewollt hat. Sie wurde auch nicht in Essen, sondern in Cavinello d’Alba geboren. Das einzige, was der Realität entspricht, ist ihr Geburtsdatum. Ihre vermeintlichen Eltern sind nur Langzeitpflege-Eltern, die von den deutschen Behörden als Eltern in die Geburtsurkunde eingetragen wurden. Ihr leiblicher Vater ist seit acht Jahren tot und hat sie im Testament bedacht. Laut italienischen Recht würde bei minderjährigen Erben sowieso ein Verwalter bestellt und so hätte sie zehn Jahre Zeit, über das Erbe zu entscheiden. Aber wie soll sie sich entscheiden? Wird sich was an dem Verhältnis zu ihren „Langzeitpflege-Eltern“ ändern?
An dieser Stelle beginnt der zweite Teil des Buches. Cornelia fährt nach Piemot, sie ändert ihr bisheriges Leben komplett. Ab sofort ist ihr Name Donatella. Sie nimmt das Erbe an, wohnt auf dem Castello. Dort lernt Donatella den Geist Baldassare di Sodevalle kennen und lieben, der ihr beim Renovieren des Castellos hilf. Da die Renovierungsarbeiten Unmengen von Geld verschlingen, die Donatella nicht zur Verfügung stehen, lässt sich Baldassare immer wieder neue Einnahmequelle einfallen. So macht er im Castello wunderschöne Aufnahmen von einem tanzenden Paar in Kostümen aus seiner Zeit, die für Werbezwecke genutzt werden und viel Geld einbringen. Da so ein monumentales altes Bauwerk und weitere erhaltenswerte Bauwerke sehr viel mehr Geld verschlingen, für die sich Donatella einsetzt, muss sie weitere Geldgeber finden und ist kaum noch bei Baldassare im Castello in Piemont. Auch, damit er immer mit seiner Liebsten Donatella zusammen ist, hat Baldassare einen Plan, den er in die Tat umsetzt. Ab diesem Zeitpunkt sind sie für immer zusammen.

Schreibstil
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist in zwei Teile gespalten worden. Zuerst wird der Teil von Cornelias Leben in Essen beschrieben. Dann ändert sich alles und der zweite Teil ihres Lebens als Donatella in Piemont beginnt. Der Text ist sehr spannend, fesselnd, romantisch und vor allem sehr emotional geschrieben. Es kommt zur großen Liebe zwischen Donatella und Baldassare. Als Leser wird man irgendwie mit in die Situation eingebunden, erlebt alles hautnah und sehr emotional mit. Die Charaktere im Buch sind so lebhaft und gut beschrieben, dass ich ein Bild von Donatella und Baldassare vor Augen hatte. Dieses Märchen ist wunderschön geschrieben und spielt in der Gegenwart im Nordwesten von Italien. Es werden die Probleme angesprochen, die Donatella hat, um ihr Castello Cavinello d’Alba vor dem Verfall zu bewahren, das Unmengen von Geld kosten. Aber mit Hilfe ihres Liebsten Baldassare finden sie eine Lösung für das Castello und ihre Liebe. Fazit
Es ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die ich in dieser Form noch nicht gelesen habe, doch mit einem Happy End, auf das ich nicht gefasst war. Donatella und Baldassare haben für sich einen Weg gefunden, um den Rest ihres Lebens zusammen zu sein.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Edelfa, eine stolze Adelstochter Neapels, wird zu ihrer Verheiratung in den Piemont gezwungen. So gerät sie nicht nur ins Machtgerangel zwischen zwei Königshäusern, sondern auch in Teuflisches ...

Wer sich in die bildgewaltige Welt dieses beliebten Erwachsenenmärchens entführen lassen möchte, der bewirbt sich einfach mit ein paar netten Worten um eines von 10 gebundenen Büchern mit wunderschönem Glanzcover!

Aber Achtung: ER treibt sein Unwesen ...

Zur Buchverlosung

Sehnsucht. Schuld. Sühne. Ein düsteres Stück Geschichte, in das trotzdem ein Hauch aus 1001 Nacht fächelt. Herüber bis in unsere Zeit.

SOFIAN Der Sarazene - Ein Erwachsenenmärchen:

Federica sieht auf die Uhr. Sie muss sich sputen, um rechtzeitig ins Theater zu kommen. Eilig überquert sie in ihrem Auto eine Brücke. Wie beiläufig fällt ihr Blick dabei zum Fluss ... in dem ein Mann, bekleidet nur mit Turban, Hemd und Hose, steht und angelt. Barfuß. Mitten im Winter.

Nachdem dieser Mann später versucht hat, sich ihr zu nähern, ist er wieder verschwunden. Dafür plagt Federica von da an unentwegt der gleiche Albtraum: Sie erlebt einen grauenvollen Sarazenenüberfall. Aber ihr geschieht nichts. Dank dem seltsamen Angler ... der jedoch auch einen katastrophalen Fehler begeht.

Nun ist er es, der Hilfe benötigt. Von Federica. Niemandem sonst. - Wird sie ihm helfen? Denn für sie bedeutet dies eine unumkehrbare Entscheidung ...

Lest mit mir, der Autorin Caroline Sesta, in dieser Leserunde von einer außergewöhnlichen Liebe wurzelnd in der Zeit der Sarazenen-Invasion, die den Piemont im 10. Jahrhundert nahezu entvölkerte.

Bewerbt Euch um eines von 10 Taschenbüchern bis zum 03. Mai 2018. Schreibt mir dazu, was bei Euch spontan das Gedicht zu Beginn der Leseprobe an Eindrücken, Erwartungen ... hinterlässt.

Übrigens, Ihr könnt den Sarazenen im Buchtrailer singen hören unter:

https://youtu.be/XMFjI0nuHXI

Genießt diese Stimmung, die Euch in die Romanhandlung entführt ... denn auch im Roman singt der Sarazene und sein Gesang verzaubert Federica.

Die Leseprobe habe ich „handverlesen“. Ich wählte eine Romanstelle, die Euch in beide Roman-Epochen eintauchen lässt.

http://www.caroline-sesta.com/Bucher/Sofian--der-Sarazene/SOFIAN_Leseprobe_Gedicht_Seiten-35_bis_62.pdf

Ich selbst bin im Vogtland geboren und aufgewachsen. Seit Jahren schon darf ich jedoch in Norditalien leben. Genauer im Piemont. In einer Gegend, die den Deutschen zumeist fremd ist. Zu Unrecht. Deswegen nehme ich Euch in meinen Romanen dorthin mit, wenn Ihr dies möchtet.

Zuletzt:

Bitte beachtet die LOVELYBOOKS-Teilnahmebedingungen für Leserunden.

 

Zur Leserunde

Entführung in ein unbekanntes, geheimnisvolles Stück Italien

Wo stillt der lesende Deutsche für gewöhnlich seine ewige Italien-Sehnsucht?

→ In der Toskana. In Venedig. Am Adria-Strand. ... Aber im Piemont?

Mal ehrlich: Was wisst ihr von ihm? Außer, dass in der ‚Mon Chérie-Praline‘ die von Ferrero ersonnene ‚Piemont-Kirsche‘ steckt?
Keine Sorge! Viel mehr wusste ich zu dem Zeitpunkt, als es mich hierher verschlagen hat, auch nicht. Und so hat mich ‚Il Piemonte‘ in meiner regelrechten Unschuld erwischt. Seit Jahren hänge ich hier fest, in den Hügeln der legendären Langhe. Bezaubert. Inspiriert. Zum Romaneschreiben verführt. In den Bann gezogen von imposanter Natur. Und beeindruckender Kultur als Hinterlassenschaft der Jahrhunderte und Völker, die den Piemont besiedelten, bekriegten und befriedeten ...

Worum geht es in diesem Buch?
Lügen haben kurze Beine. So sagt man. In dieser Geschichte haben sie weitreichende Folgen:
Im 16. Jahrhundert trugen das französische Königshaus Valois und die spanischen Habsburger ihren Streit um die Nachfolge von Neapel´s Krone vor allem auf piemontesischem Boden aus.
Zu dieser Zeit widersetzt sich Lauro di Montemano, ältester Sohn eines Landgrafen, der Lehnspflicht. Mit Freunden gerät er in französische Gefangenschaft.
Ebenso im Sommer 1557 zwingt man die stolze, neapolitanische Grafentochter Edelfa di Frattamaggiore zur Verheiratung in den Piemont. Die Franzosen fangen sie ab.
Emanuele di Cortemilia, ein geheimnisvoller, stets in edles Schwarz gekleideter Graf aus der abgelegenen Alta Langa, kauft Lauro und die Freunde als Sklaven. Auch Edelfa fällt in seine Hände und auf seiner dunklen Burg nimmt das Unheil seinen Lauf. Vor allem unter dem Zutun seiner Mutter, die ein großes Geheimnis hütet, gut in Lügen verpackt ...

Mehr verrate ich nicht. Lasst euch einfach ebenso einfangen! Und keine Angst. Des Teufel´s Macht reicht nicht über die Buchseiten hinaus. Oder doch? Wer weiß es wirklich genau ... Ich nicht.

Der vorliegende Roman wendet sich an keine bestimmte Zielgruppe. Aber der Leser, der zu diesem Buch greift, sollte Hang zu Fantasie & Romantik sowie großen Gefühlen & kleinen Schwächen haben. Daneben Freude an bildhaften Landschaftsbeschreibungen, feingezeichneten Charakteren und unterhaltsam eingeflochtenem Allgemeinwissen. So darf er schmunzeln, weinen, träumen ...

Neugierig? Hier ein Vorgeschmack!

Letzte Anmerkung:
Warum der Teufel? Warum von ihm verhängte Unsterblichkeit?
Keinesfalls wegen Kitsch & Klischee! Vielmehr für eine Lesebühne vollgepackt mit märchengleicher Theatralik, die in vergnüglichen Lesestunden dem Alltag den Rücken kehren lässt.
Also dann: Vorhang auf!

Bitte bewerbt euch bis einschließlich 15.08.2017 über den blauen „Jetzt bewerben“-Button um eine von 20 gebundenen Ausgaben. Beantwortet dazu folgende Frage:

Wo genau in Italien liegt der Piemont und wer sind seine geografischen Nachbarn?

(Kleiner Tipp: Seht mal unter www.Caroline-Sesta.com nach ...)

Ich freue mich auf eure Antworten!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung die LOVELYBOOKS-Richtlinien für Leserunden.

 

Z
Letzter Beitrag von  zoeysweetvor 2 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Caroline Sesta im Netz:

Community-Statistik

in 108 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks