Carolyn Haines Am Ende dieses Sommers

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(17)
(9)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Ende dieses Sommers“ von Carolyn Haines

Sommerferien - eine herrliche Zeit für die dreizehnjährige Rebekka. Auch als sich auf einmal eine geheimnisvolle Sekte im Dorf niederlässt, eine weiß verschleierte Frau durch die Nacht irrt und ein Baby verschwindet, glaubt sie immer noch an ein einziges großes Abenteuer. Doch aus dem abenteuerlichen Spiel wird bald tödlicher Ernst ...

Die ersten achtzig Seiten fand ich fad und wollte schon aufgeben. Hat sich dann aber flüssig und stellenweise auch spannend lesen lassen.

— Vienetta
Vienetta

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Am Ende dieses Sommers

    Am Ende dieses Sommers
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    22. April 2014 um 20:10

    Meinung: Sekten, verschwundene Babys und Sommer. Hört sich doch prickelnd an und das war es eigentlich auch. Rebekka, genannt Bekka freut sich auf ihre Sommerferien. Als dann noch eine Sekte erscheint und sich in der alten Kirche niederlässt und die junge Nadine mit ihren Turnierpferden auf ein alten Anwesen zieht beginnt der Sommer auch spannend zu werden. Aber die Sekte und auch Nadine haben ihre Geheimnisse und Bekka weiß zu viel. Leider nimmt der Klappentext schon viel vorneher weg, da das Baby erst auf den letzten 50 Seiten verschwindet. Schade darum, denn man wartet die ganze Zeit auf das Verschwinden und plötzlich ist das Buch schon fast zu Ende. Zudem muss man sagen, dass die Handlung ein bischen vorhersehbar ist. Man kann sich schon denken wer Dreck am Stecken hat und wie es ausgehen wird. Negativ waren auch die Längen, die zwischen den Handlungen enstehen. Ich musste nicht viel querlesen, aber schon ein bischen. Trotzdem war es ein spannendes, interessantes Buch. Die Handlung war trotzdem fesselnd und gut erzählt und auch Bekka war ein symphatisches Mädel, ebenso wie ihre beste Freundin Alice und auch Baby Maebelle gewann einen Platz in meinem Herzen. Die Autorin hat eine tolle Welt erfunden, in der es um Rassenhass, Toleranz, Freundschaft , Mut und das Erwachsenenwerden geht. In ein Genre lässt sich das Buch jedenfalls nicht quetschen. Ich werde mir auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin anschauen. Fazit: Ein Buch über das Erwachsenwerden und die Gefahren eines Sommers, allerdings mit ein paar Längen.

    Mehr