Neuer Beitrag

aba

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

"Die Kälte einer Januarnacht in Montana kennt deine Schwächen, sie spricht mit deinen Ängsten. Sie lauert dir auf und ringt dich nieder."

Wenn ihr eine Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit begleiten möchtet, wenn ihr eine geheimnisvolle aber auch herzerwärmende Geschichte lesen wollt, dürft ihr diese Leserunde nicht verpassen.
Carrie La Seurs Debütroman "Denn wir waren Schwestern" erzählt eine bewegende, faszinierende und gefühlvolle Geschichte, für die die überwältigende und mystische Landschaft Montanas mit ihren rauen Wintern und drückenden Sommertagen als Kulisse dient.

Zum Inhalt
Ein Anruf und Almas Leben in Seattle gerät aus den Fugen: Ihre Schwester Vicky ist tot, erfroren in einer klirrend kalten Januarnacht. Alma muss zurück zu ihrer Familie nach Montana, an den Ort, dem sie vor langer Zeit den Rücken gekehrt hat, das ist sie Vicky schuldig. Früher waren die Berge, die urwüchsigen Wälder und weitläufigen Täler ihre Heimat, jetzt lösen der eiserne Griff des Winters und die abweisende Art der Menschen Beklommenheit in ihr aus. Und während die Erinnerungen an ihr früheres Leben, an ihre Schwester und an schmerzhafte Erlebnisse wieder ans Licht drängen, erscheinen auch die Umstände von Vickys Tod zunehmend rätselhaft und werfen immer mehr Fragen auf …
"Denn wir waren Schwestern" erzählt von einer jungen Frau, die sich auf die Suche macht, nach ihren Wurzeln, nach sich selbst – und nach dem Mörder ihrer Schwester: der Kälte trotzend, getragen vom Geist indianischer Mythen und der Kraft der mächtigen Landschaft Montanas. Und nicht zuletzt von der Liebe zu einem Ort, den man Heimat nennt.


Hier geht's zur Leseprobe

Zusammen mit dem Insel Verlag verlosen wir 25 Exemplare von "Denn wir waren Schwestern" unter allen, die dieses berührende Buch von Carrie La Seur im Rahmen einer Leserunde gemeinsam lesen und sich darüber austauschen möchten.

Wer sich bewerben möchte, antwortet bitte bis zum 11. Januar unter "Bewerbung/Ich möchte mitlesen" auf folgende Frage:

Die Rückkehr nach Montana nach langer Zeit bedeutet für Alma, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.
Gibt es einen Ort, der für euch sehr wichtig ist, und an dem ihr sehr lange nicht mehr wart? Habt ihr das Bedürfnis, diesen Ort bald wieder zu besuchen?


Auf eure Antworten bin ich gespannt!

Zur Autorin
Carrie La Seur stammt aus Billings, Montana. Nach einem Jurastudium an der Yale University kehrte sie nach Montana zurück und gründete eine Umweltorganisation, die sie seitdem leitet. Sie publizierte Artikel, Diskussionsschriften und Gesetzesrezensionen u. a. in Grist, Harvard Law & Policy Review und Mother Jones. "Denn wir waren Schwestern" ist ihr erster Roman.

Ich wünsche euch viel Glück, und bitte vergesst nicht:

Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme an der Diskussion in allen Leseabschnitten und zum Verfassen einer abschließenden Rezension.

Autor: Carrie La Seur
Buch: Denn wir waren Schwestern

Daniliesing

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ab sofort könnt ihr euch bewerben!

BookfantasyXY

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden

> "Gibt es einen Ort, der für euch sehr wichtig ist, und an dem ihr sehr lange nicht mehr wart? Habt ihr das Bedürfnis, diesen Ort bald wieder zu besuchen?" <
Ja, dieser Ort existiert, an dem ich gerne zurückehren möchte, und zwar an die Ostsee - genauer an den Timmendorfer Strand - wo ich vor mehr als 30 Jahren mehrmals den Oster- und Sommerurlaub verbracht habe. Ich habe warme Sommertage am Strand bis heute in Erinnerung, an denen ich mit anderen Urlaubskindern gespielt habe. Am Kiosk gab es immer Eis oder meine Eltern kauften Rote Grütze.
Irgendwann würde ich dort wieder hinfahren, um zu schauen wie sich der Urlaubsort verändert hat.

Beiträge danach
468 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

cLooch

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 16 - Ende

Eine impulsive Entscheidung zum Ende, mit der ich von Alma nicht gerechnet hätte. Das sie ihr Leben in Seattle einfach aufgibt?
Die Liebe zur Heimat und zu Chance sind einfach doch zu groß!
Eine überraschende Wendung und mich hat es geschockt, wie die Autorin Vicky ums Leben hat kommen lassen ...

cLooch

vor 3 Jahren

Rezensionen / Fazit

Technische Probleme behoben, also hier die Rezension

http://www.lovelybooks.de/autor/Carrie-La-Seur/Denn-wir-waren-Schwestern-1131188150-w/rezension/1136128993/

Los_Angeles

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 10 - Kapitel 15

In diesem Abschnitt hat man wieder mehr das Gefühl, dass der Tod von Vicky auch wirklich aufgeklärt wird. Entsprechend fand ich diesen Abschnitt etwas besser als der vorherige.

Allerdings muss ich leider auch hier sagen, dass es für mich immer noch viel zu langatmige Stellen teilweise drin hat. Das ist für mich etwas ein Spannungskiller.

Sehr schön beschrieben fand ich vor allem die Szene, als Alma und Co auf einen Berg hoch reiten und von dort die Zerstörung der Landschaft mitansehen müssen. Dies war sehr bewegend, vor allem wenn man weiss, dass dies heute tagtäglich genau so geschieht. Ich konnte sehr gut mit Alma mitfühlen. Auch schön war, dass sie nachher das erste Mal so richtig Gefühle zeigen konnte.

Ich bin nun sehr gespannt, wie es mit Alma weitergeht. Wird sie ihren Auftrag am Schluss noch verlieren? Fände ich schon ziemlich krass, vor allem da Alma ja nicht in den Ferien ist, sondern die Schwester gestorben ist! Aber so ist die heutige Gesellschaft leider immer mehr. Das Geschäft geht vor.
Mich würde es auch irgendwie nicht wundern, wenn Alma sich dafür entscheidet, in Billings zu bleiben, ihren Jugendfreund heiratet und Brithany adoptiert - ist zwar etwas kitschig, könnte es mir aber gut so vorstellen!

Los_Angeles

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 10 - Kapitel 15
@cLooch

Alma ist wirklich eine bemerkenswerte Frau. Sie hat viel erreicht. Dabei war es fürr sie wohl nie einfach dorthin zu kommen, wo sie jetzt ist.

Los_Angeles

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 16 - Ende
Beitrag einblenden

Der letzte Abschnitt hielt nochmals einige Überraschungen bereit. Die grösste ist sicherlich jene, dass Helen Vicky umgebracht hat. Ich kann es ehrlich gesagt fast nicht glauben, dass eine so schwache Person jemanden umbringen soll. Auf der anderen Seite ist ihr Motiv und ihre Erklärungen durchaus glaubwürdig und so bleibt wohl nichts anderes übrig als es zu glauben.

Auch der Tot von Walt war eine Überraschung für mich und natürlich dass er mit Vicky ein Kind hatte.
Kurz: Eigentlich war das Ende für mich insgesamt sehr überraschend und daher auch sehr spannend. Es war mit Abstand der beste Abschnitt des Buches.

Etwas gestört hat mich allerdings die Tatsache, dass es mehr als einen Mörder gab, aber am Schluss niemand festgenommen wurde und das Verbrechen zwar für den Leser aufgeklärt wurde, aber niemand zur Rechenschaft gezogen wurde.

Das offene Ende gefällt mir übrigens gut. So kann der Leser noch selber den Schluss ausdenken und sich selber überlegen, ob Alma und Chance zusammen kommen oder nicht.

Los_Angeles

vor 3 Jahren

Rezensionen / Fazit

Hier ist noch meine Rezi:

http://www.lovelybooks.de/autor/Carrie-La-Seur/Denn-wir-waren-Schwestern-1131188150-w/rezension/1137998900/

aba

vor 3 Jahren

Rezensionen / Fazit

Vielen Dank für eure Teilnahme an der Leserunde und für eure Rezensionen!

Neuer Beitrag