Carsten Neß Kein Tod wie der andere

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kein Tod wie der andere“ von Carsten Neß

Innerhalb weniger Wochen wird eine junge Familie in der Südeifel beinahe vollständig ausgelöscht. Eine Serie unglücklicher Zufälle oder die mörderischen Taten mysteriöser Grenzgänger in der Nachbarschaft zu Luxemburg? Zusammen mit Psychologin Marie Steyn taucht der Trierer Kommissar Buhle in länderübergreifender Zusammenarbeit in ein Geflecht aus Virusforschung, Geldwäsche, Lokalpolitik und Geltungssucht ein und muss am Ende erkennen, dass nichts ist, wie es scheint.

Ich liebe Regionalkrimis, außerdem möchte ich natürlich wissen, was es sonst noch in der Region am Markt gibt. Sehr zu empfehlen!

— Reinschrift
Reinschrift

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Virenforschung oder Biowaffen in Luxemburg?

    Kein Tod wie der andere
    Mausezahn

    Mausezahn

    09. January 2014 um 14:23

    Innerhalb weniger Wochen wird eine junge Familie in der Südeifel beinahe vollständig ausgelöscht. Eine Serie unglücklicher Zufälle oder die mörderischen Taten mysteriser Grenzgänger in der Nachbarschaft zu Luxemburg? Zusammen mit Psychologin Marie Steyn taucht der Trierer kommissar Buhle in länderübergreifender Zusammenarbeit in ein Geflecht aus Virusforschung, Geldwäsche, Lokalpolitik und Geltungssucht ein und muss am Ende erkennen, dass nichts ist, wie es scheint. Carsten Neß ist ein spannender und vielschichtiger Krimi gelungen. Er hat die vielen Fäden, die er gewoben hat, voll im Griff. Er verliert sie nicht, sondern führt sie geschickt an- und ineinander. Kommissar Buhle verliert ein bisschen das Unnahbare und gefühlsleere. Gut fand ich auch, dass Marie Steyn wieder ein Rolle spielt, auch wenn nicht ganz klar ist, wo die in den hoffentlich noch folgenden Bände noch hinführt. Auch wieder die Zusammenarbeit mit der Luxemburgischen Polizei, allen voran Henri Ducard finde ich sehr klasse. Ich fand diesen Krimi von Carsten Neß wieder total spannend, fesselnd bis zum Schluß. Auch war der Plot wieder interessant gewählt. Die Dosierung von Spannung und Lokalpolitik, die man auch versteht, wenn man das nicht alles genau mitbekommt finde ich absolut toll. Wie auch bei dem ersten Buch, hoffe ich das wir noch viele weitere Krimis mit Kommissar Buhle zu lesen bekommen.

    Mehr