Eine Prise Sterne

von Carsten Sebastian Henn 
3,9 Sterne bei7 Bewertungen
Eine Prise Sterne
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Romantisch-leichter Liebesroman mit einer Prise Humor und Sternen

Cellissimas avatar

Wunderschöne moderne, ebenso humorvolle wie berührende Liebesgeschichte!

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Eine Prise Sterne"

Hinauf zu den Sternen – davon träumte der Astronom Marc Heller schon seit der Kindheit. Nun, da ihm die Leitung des Paranal-Observatoriums in Chile zugesagt wird, kommt er seinem Traum ein Stück näher. Ausgelassen feiert er mit Freunden in Köln und trifft dort zufällig Anne, seine große Jugendliebe, wieder. Aber ihr ist nicht nach Feiern zumute, wurde sie doch gerade sitzen gelassen. Dabei ist es ihr größter Wunsch, eine Liebe zu finden, die bleibt – für immer. Und weil er Anne glücklich wissen will, fasst Marc einen Plan. Erstens: Den perfekten Mann für sie finden. Zweitens: Es wie Schicksal aussehen zu lassen, denn daran glaubt die junge Sommelière. Drittens: Anne soll nie erfahren, dass er dahintersteckt. Mit naturwissenschaftlichem Eifer macht sich Marc ans Werk, vergisst dabei aber, dass die Liebe unberechenbar ist. Und dass manches vielleicht doch vorherbestimmt ist ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783866124295
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Pendo Verlag
Erscheinungsdatum:02.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    B
    Buchverrueggtvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Romantisch-leichter Liebesroman mit einer Prise Humor und Sternen
    Liebe kann man nicht berechnen

    Der Astronom Dr. Marc Heller trifft in einer außergewöhnlichen Nacht seine große Jugendliebe Anne wieder. Diese wurde soeben von ihrem Freund betrogen. Um ihr über den Schmerz hinwegzuhelfen macht er sich mit naturwissenschaftlichem Eifer, allerhand Berechnungen und ungewöhnlichen Maßnahmen daran, die Liebe ihres Lebens zu finden.

    In „Eine Prise Sterne“ geht es um die Frage, ob man unter Zuhilfenahme von Sternen der Liebe auf die Sprünge helfen kann. Und was man dafür tun muß. Es handelt sich nicht um esoterischen „Quatsch“. Dabei hat mich das Ende dann doch etwas überrascht.

    Die Charaktere sind sehr gut getroffen. Allen voran Marc Heller. Er ist ein totaler Nerd, sich bei Frauen unsicher und macht eigenartige Bemerkungen. Dadurch wirkt er etwas schräg, hat das Herz aber am rechten Fleck sitzen. Seine „Mitbewohner“ und Strategien zur Umsetzung seines Plans sind wie er – skuril.

    Anne dagegen ist Sommeliére in einem Sterne-Restaurant und glaubt an ihr Horoskop. Sie ist eher das Gegenteil von Marc, nicht so verträumt. Allerdings hat sie eine etwas frauenuntypische Sammelleidenschaft, die mich zum Lachen brachte. Die beiden Zusammen sind einfach süß.

    Carsten Sebastian Henn`s Schreibstil ist gut zu lesen. Bei einigen Passagen mußte ich laut lachen, da der Dialog oder die Reaktion einer der Protagonisten, meistens Marc, einfach zum schreien war. Ab der Hälfte des Buches hatte ich jedoch den Eindruck, dass die Leichtigkeit der Geschichte etwas abflaut. Das finde ich sehr schade. Dem Buch wurde dadurch ein bisschen der Charme genommen.

    So eignet sich das Buch gut für eine laue Sommernacht ohne Wolken am Himmel, mit einer Flasche Sekt/Wein und einem Stück Kuchen. Und vielleicht finden dann auch Sie eine Prise Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Puschel1304s avatar
    Puschel1304vor 9 Monaten
    Eine schöne Geschichte mit überraschenden Ende...

    " Eine Prise Sterne" von Carsten Sebastian Henn

    Titel:
    Carsten Sebastian Penn verpackt seine Geschichte in einem besonders attraktiven und passenden Titel. Besser hätte es in meinen Augen nicht ausgedrückt werden können. Dieser Titel lädt nicht nur zu einem roamntischen und träumerischen Buch ein, sondern wird auch innerhalb der Geschichte immer wieder zum Thema. Sehr gut.

    Cover:
    Das Cover lädt zum lesen ein. Das Buch ist in einem dunklen Blau gehalten. Zu sehen ist eine Person, die in die Sterne schaut am unteren rechten Bildrand. Das Wort "Sterne" ist besonders schön hervorgehoben, denn er sieht tatsächlich aus, als wenn es sich hier um Sterne handelt. Zusätzlich ist dieses Wort wesentlich größer als "Eine Prise". Alles in allem sehen wir hier ein idillisches Cover.

    Schreibstil:
    Carsten Sebastian Henn schreibt seine Geschichte im auktorialen Schreibstil auf 326 Seiten. Hierbei werden einzelne Abschnitte unterschieden, die jeweils mit einem Horoskop des Löwens beginnen.
    Der Lesefluss ist hier sehr angenehm und entspannt, denn mit genug Witz, Charme und zeitgleich Dramatik ist dieses Buch super aufgebaut.

    Inhalt:
    Marc war schon seit seiner Kindheit ein Fan der Sterne und hat in seinem jungen Leben bereits viel erreicht. So steht er auch kurz vor einem super Neustart in Chile, wo er die Menschen durch sein Wissen überzeugen konnte.
    Doch dann begenet Marc Anne, seiner alten Jugendliebe und Freundin. Diese hat soeben ihre langjährige Beziehung aufgrund eines Betruges beendet und will von Männern nichts mehr wissen. Doch Marc kann diese Tatsache nicht so stehen lassen und stellt Algorithmen auf, damit Anne ihren perfekten Partner findet. Sein Plan scheint nicht zu funktionieren, denn Anne scheint immun zu sein gegen neue Männer und dann kommt er auch noch ins straucheln, da sein eigenes Herz beginnt zu schlagen...
    Wer hier an der Stelle neugierig wird, der sollte dieses Buch lesen!

    Fazit:
    Eine sehr tolle Geschichte, die durch kleine liebevolle Details wunderschön verpackt ist. Für mich wahnsinnig toll, dass das Ende nicht vorhersehbar ist bzw. der Leser die ganze Zeit das Gefühl bekommt, dass er das Ende längst wüsste, doch dann kommt alles anders.
    Ich muss hier leider einen Stern abziehen, da mir dieses Buch zu sehr in Filme und Filmzitate rutscht an einigen Stellen und ich persönlich an einigen Stellen gelangweilt war, wenn es um die verschiedenen Sternenbilder ging. Keine Frage, dies ist das Thema, doch an der ein oder anderen Stelle geht es dann für einen "Normalleser" zu weit. So zumindest meine persönliche Sicht, aber das mag auch hier Geschmackssache sein.
    Besonders schön ist die Liebe zu Details wie beispielsweise der Katze, dem Hummer oder tiefgründige Gespräche, die in die Psyche gehen.
    Alles in allem ein Lesenswertes Buch!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cellissimas avatar
    Cellissimavor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderschöne moderne, ebenso humorvolle wie berührende Liebesgeschichte!
    Schöne Liebesgeschichte mit Tiefgang!

    Hinauf zu den Sternen – davon träumte der Astronom Marc Heller schon seit der Kindheit. Nun, da ihm die Leitung des Paranal-Observatoriums in Chile zugesagt wird, kommt er seinem Traum ein Stück näher. Ausgelassen feiert er mit Freunden in Köln und trifft dort zufällig Anne, seine große Jugendliebe, wieder. Aber ihr ist nicht nach Feiern zumute, wurde sie doch gerade sitzen gelassen. Dabei ist es ihr größter Wunsch, eine Liebe zu finden, die bleibt – für immer. Und weil er Anne glücklich wissen will, fasst Marc einen Plan. Erstens: Den perfekten Mann für sie finden. Zweitens: Es wie Schicksal aussehen zu lassen, denn daran glaubt die junge Sommelière. Drittens: Anne soll nie erfahren, dass er dahintersteckt. Mit naturwissenschaftlichem Eifer macht sich Marc ans Werk, vergisst dabei aber, dass die Liebe unberechenbar ist. Und dass manches vielleicht doch vorherbestimmt ist ...

    ******

    "Eine Prise Sterne" ist ein netter moderner Liebesroman, der ebenso humorvoll wie berührend, ebenso temporeich wie tiefgehend ist.
    Das Werk weist die ein oder andere kleine Länge auf, doch insgesamt ist es sehr kurzweilig und schnell und gerne gelesen, wird der Leser gut unterhalten, aber auch nachdenklich gestimmt. Es ist auch ein Roman, der etwas achtsamer macht für die kleinen Momente des Alltags. Er lebt von der Sternen-Thematik sowie den verschrobenen, eigenwilligen und liebenswerten Charakteren.
    Insgesamt ein bezaubernder Roman, der mir wirklich gut gefallen hat!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Ninasan86s avatar
    Ninasan86vor 10 Monaten
    Was uns die Sterne bringen ...

    Zum Inhalt

    Hinauf zu den Sternen – davon träumte der Astronom Marc Heller schon seit der Kindheit. Nun, da ihm die Leitung des Paranal-Observatoriums in Chile zugesagt wird, kommt er seinem Traum ein Stück näher. Ausgelassen feiert er mit Freunden in Köln und trifft dort zufällig Anne, seine große Jugendliebe, wieder. Aber ihr ist nicht nach Feiern zumute, wurde sie doch gerade sitzen gelassen. Dabei ist es ihr größter Wunsch, eine Liebe zu finden, die bleibt – für immer. Und weil er Anne glücklich wissen will, fasst Marc einen Plan. Erstens: Den perfekten Mann für sie finden. Zweitens: Es wie Schicksal aussehen zu lassen, denn daran glaubt die junge Sommelière. Drittens: Anne soll nie erfahren, dass er dahintersteckt. Mit naturwissenschaftlichem Eifer macht sich Marc ans Werk, vergisst dabei aber, dass die Liebe unberechenbar ist. Und dass manches vielleicht doch vorherbestimmt ist ...



    Über den Autor

    Carsten Sebastian Henn, geboren 1973 in Köln, arbeitet als Schriftsteller, Weinjournalist und Restaurantkritiker. Er ist Chefredakteur des Gault & Millau WeinGuides sowie Redaktionsleiter Deutschland des Weinmagazins Vinum. In St. Aldegund an der Mosel besitzt er einen Steilstweinberg mit alten Rieslingreben, den er selbst bewirtschaftet. Wenn er einmal nicht seiner Leidenschaft fürs Kochen nachgeht, ist er auf der Suche nach neuen Gaumenfreuden.



    Mein Fazit und meine Rezension

    Marc , leidenschaftlicher Astronom, trifft eines abends in Köln auf seine Jugendfreundin (und auch Jugendliebe) Anne. Für diese sollte es eigentlich ein besonderer Abend werden: der Abend des Kennenlernens von ihrem Freund, doch ausgerechnet der betrügt sie und stürzt ihr Leben ins Chaos. Was also tun? Marc möchte Anne helfen und mit Hilfe seiner Sterne für Anne den perfekten Mann suchen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn Marc hat zwar den nötigen Sachverstand und bringt auch Genialität mit sich, nur hat er keine Ahnung, wie man mit Menschen umgeht. Wie soll ausgerechnet er Anne helfen können? Wissen die Sterne vielleicht mehr, als sie uns sagen? 

    Marc ist ein Nerd, durch und durch. Er lebt für die Naturwissenschaften und die Gesetzmäßigkeiten, er liebt seine Sterne und weiß sie zu deuten. Kein Wunder also, dass er alleine ist - obwohl gerade er doch wissen müsste, wohin ihn die Sterne bringen werden. Doch leider fehlt ihm einfach das nötige Feingefühl und sein Umgang mit seinen Mitmenschen ist eher holprig, wenn nicht sogar tollpatschig. 

    Anne hingegen ist eine Frau, die man einfach in seinem Leben haben möchte. Sie besticht definitiv mit ihrem Wissen über "gute Tropfen", da sie als Sommiliere in einem Sternerestaurant arbeitet. An einigen Stellen war es mir etwas zu viel des Guten und hat die Geschichte etwas in die Länge gezogen (insbesondere dann, wenn man zwar ein wenig Ahnung hat, aber nicht so in die Tiefe gehen möchte). Doch für sie den perfekten Mann zu finden ist schwierig. 

    Interessant waren die Begegnungen zwischen Anne mit den unterschiedlichen Männern, die Marc ihr als perfekte Partner ausgesucht hat. Die von ihm inszenierten Treffen waren ab einem gewissen Moment aber leider mehr seltsam als humorvoll, sodass hier das Gefühl doch etwas auf der Strecke blieb. Trotz allem waren die unterschiedlichen Männer und Treffen abwechslungsreich und gaben auch dem Leser einen Moment, um abzuschalten, da diese mehr seicht verlaufen sind. Aus dieser Suche kann man jedoch eines mitnehmen: der perfekte Partner ist einfach schwer zu finden!

    Carsten Sebastian Henn hat mit seinem Roman eine Geschichte geschaffen, die nicht nur unterschiedliche Charaktere beinhaltet, sondern diese auch verbindet. Mit Anne fühlt man direkt mit und kann sich gut in sie und ihre Situation hineinfühlen - wenn eben die detaillierten Ausführungen nicht wären. Und Marc ist ein liebenswerter, dennoch aber ein hilfloser Mann in Umgang mit seinen Mitmenschen, seine Genialität und seine Leidenschaft für die Sterne machen das leider nicht wett. Leider hat mir bei beiden Charakteren der Tiefgang gefehlt. Obwohl man mit ihnen mitfühlen konnte, war es das gewisse Etwas, das nicht so ganz vorhanden war und das man sicherlich noch mit etwas Feinschliff einfügen könnte. Für einen Liebesroman hat es mir noch an tieferen Emotionen gefehlt. 

    Alles in einem kann ich aber sagen, dass es eine schöne Geschichte zum Zeitvertreib war, die ich weiterempfehlen kann und welche ich in dieser Art noch nicht gelesen habe. Mal sehen, was uns die Sterne noch so bringen! 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch über die Sterne, die Liebe- zum Schmunzeln, Mitleiden, Verlieben und Überraschen lassen.
    Locker leichte Unterhaltung mit witzigen und originellen Charaktere

    Köln. Hier spielt die Geschichte in deren Mittelpunkt der Astronom Marc steht und der durch Zufall Anne wiedersieht. Er kennt sie noch aus seiner Kindheit. Doch Anne hat sich frisch von ihrem Freund getrennt und Marc will ihr helfen, aber auf seine so ganz eigene Art.
    Ich habe mich gut unterhalten gefühlt mit diesem Roman. Meine Lieblingsfigur war Marc. Astronom, „Star Trek“ affin, Frauen-verstehen-wohler, Katzenliebhaber. Für mich wirkt er wie eine Art Nerd, aber ein sehr sympathischer.
    Es gab Szenen, da musste ich beim Lesen wirklich schmunzeln. Das Schauen eines superspannenden Mars Dokumentationsfilms, die Katze und andere Tiere, diese Figur Marc, die war für mich perfekt ausgearbeitet. Der Astronom Marc hat mir wirklich am besten gefallen.
    Auch gerade mit dieser ungewöhnlichen Tierliebe. Spätestens als die sogenannte „Kleine Göttin“ und noch ein gar nicht schuldbewusster Hummer, dessen Rufnamen, wie ich hier gelernt habe, auf I enden muss, auftauchen, schmunzelte ich mich durch die Geschichte.
    Die immer wieder auch auftauchenden Szenen im Restaurant, die angesprochenen alkoholischen Getränke, der Restaurantkritiker, ich denke, da spielt die Vita des Autors auch eine deutliche Sprache in der Geschichte. Über dessen Berufe erfährt der Leser im Innenband des Buches.
    Am Beginn des Lesens fand ich die Geschichte schon gut, es gab manchmal Szenen, die waren mit etwas lang, aber dann wechselte es und ich musste grinsen beim Lesen oder Schmunzeln und das Buch nahm mich wieder für sich ein.
    Immer mit einem Augenzwinkern und einen Grinsen im Gesicht beschert das Buch dem Leser vergnügliche Lesestunden.
    Ein kleines Detail findet sich vor den Kapiteln, hier ist immer wieder ein Horoskop abgedruckt. Eine witzige Idee, die Mischung aus Astrologie und der Astronomie. Ebenso schön ist das kleine Lesebändchen.
    Ein Buch über die Sterne, die Liebe- zum Schmunzeln, Mitleiden, Verlieben und Überraschen lassen.
    Locker leichte Unterhaltung mit witzigen und originellen Charaktere und mal den etwas anderen Haustieren. Es gab manchmal ein paar Längen, aber dennoch verspricht die Geschichte schöne Lesestunden.


    Kommentieren0
    51
    Teilen
    schnaeppchenjaegerins avatar
    schnaeppchenjaegerinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Mischung aus "Das Rosie-Projekt" und "Der Algorithmus der Liebe" - allerdings weniger humor- und gefühlvoll
    Eine Mischung aus "Das Rosie-Projekt" und "Der Algorithmus der Liebe" - allerdings weniger humor- un

    Der passionierte Astronom Marc Heller trifft zufällig in Köln auf seine Freundin Anne Päffgen aus seiner Jugend wieder, für die er geschwärmt und nach der er sogar einen Kometen benannt hatte. Die Sommeliere im Sternerestaurant "Champagne Supernova" ist todunglücklich, wurde sie doch ausgerechnet an ihrem Kennenlerntag von ihrem Freund Dirk betrogen. 
    Marc möchte Anne wieder lächeln sehen und beschließt, ihr mit Hilfe der Sterne und seiner naturwissenschaftlichen Analyse den perfekten fürs Leben zu suchen. Durch einen Fragebogen, den er nach mehreren Pleiten schrittweise optimiert, versucht Marc rein aufgrund von Logik, Gesetzmäßigkeiten und deren Schlussfolgerungen den für Anne optimalen Partner zu finden. 
    Marc ist ein Nerd, der sich leidenschaftlich seiner Berufung, der Astronomie, widmet und sich deshalb auch erfolgreich für die Leitung des Paranal-Observatoriums in Chile empfohlen hat, der aber im Umgang mit Menschen sehr unbeholfen ist. Da Marc wenig empathisch und sozial inkompetent ist, Anne aber nichts von seinen Anstrengungen erfahren soll, sorgt er für die ein oder andere witzige Situation, wenn Anne "rein zufällig" auf den für sie ausgesuchten und vermeintlich perfekten Partner trifft. 
    Ich empfand den Roman insgesamt zu gewollt komisch, einzelne Begegnungen mehr albern als amüsant. Auch Annes Hobby als begeisterte Taubenfütterin oder Marcs Umgang mit dem Hummer, den er zu einem Haustier umfunktionierte, waren in dem Ausmaß nur bedingt komisch und zogen die Handlung ins Lächerliche. Darüber hinaus war mir die Beschreibung von Annes Arbeit als Sommelière mit dem Hintergrund wissen zu Champagner zu sehr in den Vordergrund gerückt., so dass diese Details den Roman unnötig in die Länge zogen und mich persönlich langweilten. Hierbei wurde sehr deutlich, dass der Autor Restaurantkritiker und als Winzer tätig ist und ich hatte den Eindruck, dass er einen Teil seines Fachwissens zum Thema Champagner zum Besten geben wollte. 
    "Eine Prise Sterne" bietet eine leichte Unterhaltung, traf aber nicht ganz meinen Humor und ist kein Roman, der mir länger im Gedächtnis bleiben wird. Das mag auch daran liegen, dass der Roman wenig Neues bot. So fühlte ich ich während des Lesens einerseits an "Das Rose-Projekt", nur weniger komisch, und  andererseits an "Der Algorithmus der Liebe", nur mit weniger Gefühl, erinnert. 
    Als Wahl-Kölnerin fand ich dagegen interessant, dass der Schauplatz des Romans in der Domstadt ist und man durch die detaillierten Ortsbeschreibungen mitten im Geschehen ist. Diese Details hätte ich mir auch in Bezug auf eine tiefgründigere Charakterisierung der Protagonisten gewünscht. So blieb sowohl Marc als auch Anne sehr eindimensional. 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Eichhoernchen2308s avatar
    Eichhoernchen2308vor 4 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar
    Fragefreitag mit Carsten Sebastian Henn 

    Ein Blick in die Sterne verführt leicht zu romantischen Gedanken. Astronom Marc Heller ist hier aber nüchtern eingestellt. Ein zufälliges Treffen mit seiner Jugendliebe Anne ändert das, denn hier tut sich plötzlich eine besondere Aufgabe auf: Ein Mann für Anne muss her. 

    Ob das gut geht, erfahrt ihr in Carsten Sebastian Henns neuestem Roman "Eine Prise Sterne", den wir euch zum heutigen Fragefreitag präsentieren. Stellt dem Autor eure Fragen rund um Liebe, Sterne und das große Glück und gewinnt mit etwas Glück eines von 5 Exemplaren von "Eine Prise Sterne"

    Mehr zum Inhalt
    Hinauf zu den Sternen – davon träumte der Astronom Marc Heller schon seit der Kindheit. Nun, da ihm die Leitung des Paranal-Observatoriums in Chile zugesagt wird, kommt er seinem Traum ein Stück näher. Ausgelassen feiert er mit Freunden in Köln und trifft dort zufällig Anne, seine große Jugendliebe, wieder. Aber ihr ist nicht nach Feiern zumute, wurde sie doch gerade sitzen gelassen. Dabei ist es ihr größter Wunsch, eine Liebe zu finden, die bleibt – für immer. Und weil er Anne glücklich wissen will, fasst Marc einen Plan. Erstens: Den perfekten Mann für sie finden. Zweitens: Es wie Schicksal aussehen zu lassen, denn daran glaubt die junge Sommelière. Drittens: Anne soll nie erfahren, dass er dahintersteckt. Mit naturwissenschaftlichem Eifer macht sich Marc ans Werk, vergisst dabei aber, dass die Liebe unberechenbar ist. Und dass manches vielleicht doch vorherbestimmt ist ...

    >>Hier geht's zur Leseprobe!

    Mehr zum Autor
    Carsten Sebastian Henn, geboren 1973 in Köln, arbeitet als Schriftsteller, Weinjournalist und Restaurantkritiker. Er ist Chefredakteur des Vinum WeinGuides. In St. Aldegund an der Mosel besitzt er einen Steilstweinberg mit alten Rieslingreben, den er selbst bewirtschaftet. Wenn er einmal nicht seiner Leidenschaft fürs Kochen nachgeht, ist er auf der Suche nach neuen Gaumenfreuden.

    Gemeinsam mit Pendo verlosen wir 5 Exemplare von "Eine Prise Sterne" unter allen Fragestellern! Einfach auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klicken und fleißig Fragen stellen!

    Wir freuen uns, dass Carsten Sebastian Henn Zeit gefunden hat und wünschen euch und natürlich dem Autor ganz viel Spaß beim Fragen stellen und Fragen beantworten!

    Auf der Suche nach dem perfekten Mann? 12 Fragen bringen dich dem Traumprinzen ein Stück näher und mit etwas Glück kannst du eines von 10 signierten Büchern von "Eine Prise Sterne" gewinnen - Alle Infos dazu findest du hier. 

    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien zur Teilnahme an Buchverlosungen
    B
    Letzter Beitrag von  Buchverrueggtvor 9 Monaten
    https://www.lovelybooks.de/autor/Carsten-Sebastian-Henn/Eine-Prise-Sterne-1448940040-w/rezension/1518898507/ Anbei auch meine Rezi. Ich fand das Buch ganz gut, habe viel lachen müssen wegen Marc der etwas schräg daher kommt. Leider flacht es um Ende hin etwas ab. Dafür hat auch mich das Ende überrascht.
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Von einem, der auszog, die Sterne vom Himmel zu holen

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks