Carsten Sebastian Henn In Vino Veritas

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(9)
(9)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In Vino Veritas“ von Carsten Sebastian Henn

Kulinarisches und Kriminalistik: Profikoch und Hobbyermittler Julius Eichendorff hat eine große Fangemeinde Der berühmteste Winzer der Ahr schwimmt tot in einem hölzernen Maischebottich. Motive für einen Anschlag auf das exzentrische und streitlustige Genie finden sich natürlich viele. Auch Julius Eichendorff, Koch und Besitzer des renommierten Restaurants »Zur Alten Eiche«, gerät unter Verdacht, seinen entfernten Verwandten umgebracht zu haben. Das ist ein guter Grund, sich selbst auf die Suche nach dem Mörder zu machen. Schließlich kann man sich die Spürnase auch einmal außerhalb der Küche zunutze machen.

Unterhaltsamer kulinarischer Krimi mit einer sympathischen Haupt- und sehr lustigen Nebenfiguren.

— MickeyK
MickeyK

Nette, schmackhafte und kriminelle Lesestunden...

— widder1987
widder1987

Krimi oder Gourmetführer? Das ist hier die Frage!

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In Vino Veritas oder Im Wein liegt die Wahrheit...

    In Vino Veritas
    widder1987

    widder1987

    28. July 2016 um 21:33

    Klappentext: Der berühmteste Winzer der Ahr schwimmt tot in einem hölzernen Maischebottich. Motive für einen Anschlag auf das exzentrische und streitlustige Genie finden sich natürlich viele. Auch Julius Eichendorff, Koch und Besitzer des renommierten Restaurants »Zur Alten Eiche«, gerät unter Verdacht, seinen entfernten Verwandten umgebracht zu haben. Das ist ein guter Grund, sich selbst auf die Suche nach dem Mörder zu machen. Schließlich kann man sich die Spürnase auch einmal außerhalb der Küche zunutze machen. Fazit: Carsten Sebastian Henn Debüt mit den Profilkoch Julius Eichendorff ist eine Mischung den lokalen Menschenstamm, der Weinregion Ahrtal in der Eifel und den genussvollen wie kulinarischen Speisen- und Getränkeverzehr unter mörderischen Schatten unter Nahstehenden. Der Roman 'In Vino Veritas' plaudert durch die lockere, flüssige und klare Schreibweise des Autors eine hautnahes Geschehenserlebnis den Leser vor. Das ganze Ensemble aus humorvollen Dialogen, detaillierte Schauplatzbeschreibung wie Charakterbeziehungen wird durch regionaler Winzergenossenschaft und -brüderschaft sehr lebhaftes Lesevergnüg aber ohne viel Tiefgang in der Hauptthematik den Leser präsentiert. Diese Werk ist zum Teil kriminell gut bürgerlich und zum Teil kulinarischer Hochgenuss, aber die Freudenfeuer der Leserschaft werden leider noch nicht entfacht...2,75 Sterne

    Mehr
  • Meine 4-Sterne Bewertung zu: "In Vino Veritas"

    In Vino Veritas
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    01. June 2015 um 04:24

    "Qualität muss kosten" (aus In Vino Veritas) *************** Zum Inhalt: Julius erhält die Nachricht, dass ein Verwandter gestorben ist und macht sich sofort auf den Weg dorthin. Bei dem Toten handelt es sich nämlich um Sigi, einen Top Winzer. Er wurde in einem neuen Maischebottich gefunden. Vermutlich erschlagen. Die Koblenzer Polizei nimmt die Frau der Toten fest. Jedoch Julius glaubt an die Unschuld von Gisela und ermittelt selbst. Er stößt dabei an dem Maischefass auf das Wort "Verräter", das in altdeutschen Buchstaben in roter Farbe aufgemalt war. Was hatte das zu bedeuten? Während Julius ermittelt, verschwindet eine weitere Person: der französische Praktikant des Weinguts. Außerdem verschwinden Weinflaschen, die den IHK-Kammerpreis erhalten sollten. *************** Meine Meinung: Was spannend und interessant anfing, hat mich zunehmends mehr und mehr verwirrt. Lese ich einen Krimi oder eine Speisekarte? Zugegeben, eine Speisekarte die wirklich Appetit macht. Aber muss das in einem Krimi wirklich so ausschweifend sein? Wenn man das Impressum liest, wird jedoch klar, weshalb der Autor sich einer Kriminalgeschichte rund um den Wein widmet. Er selbst ist nämlich Weinjournalist. Deshalb auch die großzügigen Erklärungen. Auf die Überschriften der einzelnen Kapitel sind ganz klar auf den Geschmack ausgerichtet. siehe z.B. Winzer in Burgundersauce. Auch scheint mir der Autor ein wahrer Genießer der gehobenen Küche zu sein, so detailliert wie die Zubereitung diverser Spesen beschrieben wird. Vielleicht wäre aber auch die eine oder andere Übersetzung der lateinischen Ausdrücke angebracht, da nicht jeder Leser ein Gymnasium besucht hat. Der Krimianteil des Buches ist spannend und unterhaltsam. Jedoch hätte er an manchen Stellen etwas mehr Pepp vertragen können. Durch die Ausschweifungen zur Küche, sind die Spannungsanteile oft unterbrochen. Eigentlich schade, da der Gedanke der Story wirklich gut ist. Die Charakteren und Örtlichkeiten waren sehr gut beschrieben, so dass ich mich gleich in Land und Leute rein versetzen konnte. Bedingt auch durch die dialektischen Einlage, die immer wieder auftauchen. Aber da es sich bei dem vorliegenden Buch um den Auftakt einer Serie handelt, und das Buch schon eine Weile auf dem Markt ist, könnte ich mir vorstellen, dass der Autor mit den Nachfolgebänden die kleinen Schwächen behoben hat. Ich werde der Serie auf jeden Fall eine Chance geben und mir den zweiten Band kaufen. *************** Fazit: Wer gutes Essen und Krimis mag, sollte sich auf jeden Fall dieses Buch nicht entgehen lassen.

    Mehr
  • Geeignet für Feinschmecker

    In Vino Veritas
    Athene100776

    Athene100776

    18. May 2015 um 23:24

    " In Vino Veritas" ist der erste Band einer kulinarischen Kriminalreihe von Carsten Sebastian Henn. Julius Eichendorff ist leidenschaftlicher Koch und Eigentümer eines Gourmetrestaurants im Ahrtal. Er führt ein ruhiges und beschauliches Leben, bis der Ehemann seiner Verwandten Gisela auf deren Weingut tot aufgefunden wird. Gisela wird sofort von der Polizei als Hauptverdächtige angesehen. Julius glaubt allerdings nicht daran und stellt seine eigenen Ermittlungen an. Schon bald weiß er nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist. In dem Roman lernt man Land und Leute besser kennen, mit all seiner Schönheit , aber auch die schlechten Seiten. Zudem erhält man einen Überblick über regionale Speisen und nicht zu vergessen die Ahrweine. Geeignet ist der Krimi für alle, die gutes Essen und das Genießen mögen und nebenbei noch einen Mörder fangen möchten.

    Mehr
  • Ansprechender Auftakt der Krimireihe mit Luft nach oben

    In Vino Veritas
    quadrupes

    quadrupes

    06. April 2015 um 16:24

    Julius Eichendorff, Inhaber und Koch des Gourmetrestaurants „Alte Eiche“ in Heppingen, stolpert unversehens in einen Kriminalfall. Der Ehemann seiner Großcousine Gisela Schultze-Nögel - seines Zeichens einer der besten Winzer des Ahrtals - wird ermordet auf seinem Weingut aufgefunden. Als die Polizei Gisela verdächtigt und weitere Morde geschehen, macht Julius sich selbst daran, den Täter zu finden. Seine Ermittlungen führen ihn immer tiefer in die Wein- und Gastroszene der Region und stellen seine Freundschaften auf eine harte Probe. Denn jeder könnte der gesuchte Mörder sein...      „In Vino Veritas“ ist ein kulinarischer Kriminalroman, der den Leser in die faszinierende Welt der Weine des Ahrtals entführt. Carsten Sebastian Henn gelingt es jedoch nicht vollends, die einzelnen Handlungselemente gleichermaßen zu berücksichtigen und ausgewogen in den Roman einfließen zu lassen. So stellt „In Vino Veritas“ den durchaus ansprechenden Auftakt der Kriminalreihe um den Koch und Genießer Julius Eichendorff dar, der jedoch noch ausreichend Luft nach oben für die nachfolgenden Bände lässt. 

    Mehr
  • Rezension zu "In Vino Veritas. Ein Fall für Julius Eichendorff" von Carsten Sebastian Henn

    In Vino Veritas
    kellermaeuse

    kellermaeuse

    16. May 2012 um 18:14

    Das Buch liest sich zeitweise wie ein Krimi und zeitweise wie ein Kochbuch. Ich habe wirklich geschwankt ob ich es gut oder schlecht finden soll. Witzig fand ich das die Kapitel im Menüstil geschrieben waren und auch das der Mord im Menükartenstil gelöst wurde. Allerdings Leute die sehr schnell Hunger haben sollten das Buch nicht lesen, denn es werden einige Rezepte ausführlich beschrieben. Es fehlte nur die Weinexpertise.

    Mehr
  • Leserunde zu "Rotes Gold" von Tom Hillenbrand

    Rotes Gold
    Daniliesing

    Daniliesing

    Fans von guten Krimis, die nicht nur in Sachen Spannung sondern auch aus kulinarischer Hinsicht glänzen, aufgepasst: In 3 Tagen erscheint endlich der zweite Fall für Tom Hillenbrands Ermittler Xavier Kieffer im KiWi Verlag. Nach "Teufelsfrucht" sein 2. Buch, das zu genüsslichen Krimi-Lesestunden einlädt. Der Autor wird diese Leserunde zu "Rotes Gold" außerdem begleiten und beantwortet gern eure Fragen. Mehr zum Inhalt: Seit der Luxemburger Koch Xavier Kieffer mit Frankreichs berühmtester Gastrokritikerin liiert ist, wird er zu den exklusivsten Events eingeladen. Doch das edle Dinner beim Pariser Bürgermeister endet bereits nach der Vorspeise: Ryuunosuke Mifune, Europas berühmtester Sushi-Koch, kippt plötzlich tot um. Die Diagnose lautet: Fischvergiftung. Doch Kieffer ist skeptisch und deckt schnell Widersprüche auf. Er taucht ein in die Welt der Sushiküche und muss erkennen, dass es Fische gibt, die teurer sind als Gold – und wertvoller als ein Menschenleben. "Rotes Gold" ist ein tolles Leseerlebnis für Genießer und Spannungsliebhaber. Tom Hillenbrand macht in seinem Buch nicht nur Appetit auf japanisches Essen, sondern auch auf viele weitere Bücher von ihm. Das möchtet ihr selbst erleben? Dann schließt euch doch dieser Leserunde an! Wenn ihr Lust und Zeit habt euch hier über das Buch in den einzelnen Leseabschnitten auszutauschen und abschließend eine Rezension zu schreiben, bewerbt euch gleich! Bis einschließlich 22. April 2012 könnt ihr euch als Testleser anmelden. Wer die 25 Glücklichen sind, die je einmal "Rotes Gold" erhalten, erfahrt ihr am 23.04. Beantwortet für eure Chance unter "Bewerbung zur Leserunde" folgende Frage: Was ist euer Lieblingsessen und könntet ihr es euch als Bestandteil eines kulinarischen Krimis vorstellen?

    Mehr
    • 549
  • Der Wein zum Buch

    In Vino Veritas
    cshenn

    cshenn

    Hallo, zusammen,
    in meinen Krimis geht es fast immer um Wein. Mich würde interessieren, was ihr eigentlich beim Bücherlesen trinkt? Wein aus einem passenden Land - also einen Italiener bei einem Buch über Italien? Oder passend zum Genre, zum Beispiel Tee bei einem klassischen Krimi?
    Beste Grüße!
    Carsten

    • 23