Cassandra Clare City of Heavenly Fire

(986)

Lovelybooks Bewertung

  • 751 Bibliotheken
  • 69 Follower
  • 49 Leser
  • 90 Rezensionen
(686)
(218)
(62)
(17)
(3)

Inhaltsangabe zu „City of Heavenly Fire“ von Cassandra Clare

Jace trägt das Himmlische Feuer in sich und Sebastian verkündet den finalen Schlag gegen die irdische Welt. Um zu verhindern, dass Dämonen über die Städte herfallen, müssen Clary und Jace mit ihren Freunden in die Schattenwelt eindringen. Wird es ihnen gelingen, Sebastians finstere Pläne zu stoppen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Als sie auf Clarys dunklen Bruder treffen, stellt er Clary vor eine schier unlösbare Aufgabe: Entweder sie kommt an seine Seite oder er vernichtet ihre Familie und Freunde, die Welt und alle Schattenjäger …  Für die Liebe müssen Opfer gebracht werden. Der sechste Band der Chroniken der Unterwelt wartet mit einem spektakulären und unerwarteten Finale für dieses gewaltige Epos auf.

Das Ende ist enttäuschend, die Story nur noch einer Schatten der Bänder davor. Kein gelungener Abschluss einer so tollen Reihe.

— zwischenzweizeilen
zwischenzweizeilen

Ein gelungener Abschluss einer wunderschönen Reihe...oder vielleicht doch ein Anfang ;)

— Lilith-die-Buecherhexe
Lilith-die-Buecherhexe

Must Have

— Amber144
Amber144

Must read für alle TMI fans!! Aber etwas langgezogen

— aliinchen
aliinchen

es ist ein gelungerner abschluss...

— Katirs
Katirs

EPISCH....Mehr kann ich nicht sagen......Wieder ein wahres Meisterwerk!!!!!

— Ani_in_Love
Ani_in_Love

Wow! Grandioser Abschluss einer unglaublich tollen Reihe!

— EnnaM
EnnaM

Ein leider nicht ganz so gelungener Abschluss einer echt guten Reihe.

— Seelnsplitter
Seelnsplitter

Ich fand das Ende super und das man teilweise selber nicht wusste, was man glauben soll.

— Arimodo
Arimodo

Ich liebe diese Buchreihe!

— CalliopeHarris
CalliopeHarris

Stöbern in Jugendbücher

Wir fliegen, wenn wir fallen

Ein Buch, das einen auf eine wunderbare Reise entführt :)

LJPyka

Mein schönes falsches Leben

Spannend und flüssig geschrieben, allerdings für sensible Teenager nicht geeignet.

Nicole_Oelze

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Eins der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe!!

Liviiosa

Don't Kiss Ray

Schön, aber nicht wow.

SophiasBookplanet

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Genauso gut wenn nicht sogar besser als das erste Band.

buecherkarussel

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

"Perfekt"! Sehr spannend und man kann die Hauptprotagonistin gut verstehen<3

buecherkarussel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwaches Ende einer tollen Reihe

    City of Heavenly Fire
    zwischenzweizeilen

    zwischenzweizeilen

    10. April 2017 um 17:59

    Shadowhunter, Vampire, Werwölfe, Feen- das volle Programm der Fantasie bieten uns die Chroniken der Unterwelt. Vor bereits mehr als einem Jahr ist der letzte und sechste Band erschienen. Anfangs dachte ich ja, dass nach den ersten drei Bänden die Chronik zu Ende wäre, doch dann wurde die Reihe fortgesetzt und ich bin mir nicht sicher, ob ich das gutheiße.Im letzten Band müssen die Shadowhunter Jace, Clary, Izzy und Alec die Welt in einem großen Finale retten. Begleitet werden sie vom Vampir Simon und dem bunten Hexenmeister Magnus. Es ist das Finale, indem Menschen und Fantasiewesen vor Sebastian gerettet werden sollen, der eine Welt voller Dämonen anstatt Menschen erschaffen will.Die zahlreichen Erzählstränge führen also zu einem Ende. Natürlich einerseits geht’s um diesen Finalen großen Kampf, der wie es scheint, eigentlich nicht gewonnen werden kann, die große andere Frage, die ständig im Raum steht: Wann haben Jace und Clary endlich Sex. Fast schon nervig drängt sich diese Frage durch das Buch und auch schon durch die Vorigen. Und nun im letzten Buch passiert es endlich. Aber ganz ehrlich, wer nimmt denn zur Reise in die Hölle, wo einen Tod und Zerstörung erwarten, Kondome mit??! Spätestens an dieser Stelle musste ich nur noch lachen, es war einfach lächerlich.In den ersten drei Bücher der Serie triumphieren witzige Dialoge und spannende schnelle Handlungen. Im letzten Band ist davon nichts mehr übrig. Der Witz verblasst zunehmend. Jeder Charakter scheint einen einzelnen Erzählstrang zu besitzen, egal wie wichtig oder unwichtig er für die Haupthandlung ist. Und so komme ich schnell aus der Story raus, denn immer wieder wird zwischen Handlungsorten und Personen gesprungen. Die Handlung wird langatmig und es gibt so viele Charakternamen, dass ich mir die unwichtigen nicht einmal merken wollte. Auch Parallelen zu den Chroniken der Schattenjäger, die ja die Vorgeschichte darstellen und vor der Zeit von Clary und Jace in London spielen, habe ich vermisst. Ich habe eine größere Rolle von Tessa (der Hauptfigur von den Büchern und gute Freundin von Magnus und Bruder Zachariah) erwartet.Ich habe City of Heavenly Fire gelesen, weil es zu den Chroniken gehört, ansonsten hätte ich wahrscheinlich schnell aufgehört.Wie findet ihr das Buch oder die ganze Reihe? Hat es euch gefallen oder habt ihr auch was dran zumeckern?

    Mehr
  • Must Have

    City of Heavenly Fire
    Amber144

    Amber144

    04. April 2017 um 11:04

    Auch der letzte Teil ist einfach klasse. Es bleibt weiterhin spannend und die letzte Reihe, die über alle Bücher so gut war, war Harry Potter. Es ist einfach wunderschön in die Welt entführt worden zu sein. Man muss die Bücher einfach gelesen haben.

  • City of Heavenly fire

    City of Heavenly Fire
    aliinchen

    aliinchen

    02. April 2017 um 15:55

    InhaltClary macht sich mit ihren Freunden auf den Weg um ihren mörderischen Bruder davon abzuhalten die Hölle auf die Erden auszulösen. MeinungDa ich ein grosser Fan von C.C. bin musste ich das Buch natürlich unbedingt lesen und das bereue ich auch nicht. Es war sehr spannend, hatte einen tollen Schreibstil (wie die anderen Bücher der Reihe) und es war auch sehr romantisch und beinhaltete viel über Freundschaft und hat mich ein paar mal zum Grinsen, aber auch zum weinen gebracht.Jedoch fand ich, dass das Buch etwas langgezogen war, obwohl ich Cassandras Plot Twists eigentlich mag.

    Mehr
  • Ein spektakuläres Ende!!!!!

    City of Heavenly Fire
    Ani_in_Love

    Ani_in_Love

    13. February 2017 um 20:31

    Jace trägt das himmlische Feuer in sich und Sebastian verkündet den finalen Schlag gegen die irdische Welt. Um zu verhindern, das Dämonen über ide Städte herfallen, müssen Clary und Jace mit ihren Freunden in die Schattenwelt eindringen. Wird es ihnen gelingen, Sebastians finstere Pläne zu stoppen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Als sie auf Clarys dunklen Brunder treffen, stellt er Clary vor eine schier unlösbare Aufgabe: Entweder sie kommt an seine Seite oder er vernichtet ihre Familie und Freunde, die Welt und alle Schattenjäger.... Meine Meinung: OH MEIN GOTT!!!!!!!!! WIE MEGA WAR DAS DENN - EPISCH!!!! Ein anderes Wort würde dafür gar nicht passen!!!!!! Okay....Okay....von Anfang an.... Der fünfte Teil endet damit, das Sebastian dem New Yorker Institut eine klare, wenn auch ekelhafte, Botschaft schickt und es wird wieder einmal klar das er Tote sehen will. Wie wir Sebastian ja kenn wird das klein Zuckerschlecken. Im sechsens und letzten Band bekommen wir zunächst einen Einblick in das Institut von Los Angeles und wie die Schattenjäger dort unter dem dunklen Krieg leiden mussten und welche großen Opfer sie für ihre Liebenden bringen mussten. Emma und Julien, sowie die Blackthron Geschwister sind mir sehr sympatisch und lässt auf mehr hoffen. Natürlich hat jeder Krieg auch Konsequenzen, die uns Cassandra auch hier offenlegt und einem wieder klar macht, wie mächtig doch die Engelsinsignien sind. Unteranderem erleben wir auch noch einmal wie ignorant, nachtragend und stur doch die ältere Generation der Schattenjäger sind. Ach, es passiert so viel....so viel Glück und Leid das ich gar nicht weis, was ich schreiben soll ohne zu viel zu verraten... Clary und Jace haben es wahrlich nicht leicht....er diese Geschwister Kiste, die sich aber irgendwie nicht so angefühlt hat, da sie sich doch viel mehr als Geschwister es eigentlich tun sollten liebten.....Jace stirbt und wird vom Erzengel zurück geholt......dann die ganzen Probleme nebenbei die sie auch noch bewerkstelligen mussten....dann wird Jace entführt und mit Hilfe einer Rune manipuliert...und nun auch noch die Hölle......es scheint trotz aller Mühe und Liebe kein Happy End für die beiden zu geben..... Simon hat es wohl am schwersten getroffen während der gesamten Reihe.....erst ist er ein unscheinbarer Nerd, dervüber beide Ohren in Clary verknallt, die es aber wiederum nicht einmal mitbekommt....dann wird er in eine Ratte verwandelt und kurz darauf auch noch in einen Vampir.....und als wenn das nicht schon schlimm genug ist sich aus seinem eignen Grab zu buddeln, nein, da wir er auch noch entführt und fast zu tode gefoltert..überraschenderweise freundet er sich auf eine sehr witzige Weise mit Jace an, der ihm das Leben retten und somit wieder mal zu einem Sonderling macht....denn durch Jace Blut wird er zum Tageslichtler und kann sich nun mit Raphael und Camille rum schlagen....nebenbei führt er eine kurze Romanze mit Clary und muss feststellen das er sie ja eigentlich gar nicht mehr will.....somit konzentriert er sich auf Isabelle die ihn nicht zu wollen scheint und lernt die süße Maja kennen, die widerum genau seine Hobby mit ihm teilt....und auf einmal steckt er wie ein Kassanova zwischen zwei Mädchens und weis nicht wie er dahinein geraten ist, geschweigendenn wie er da wieder raus kommen soll.....Man sollte denken das reicht für ein so junges Leben, aber nein da fangen die Probleme erst richtig an.....seine Mütter verstößt ihr, der Vampirclan will ihn auch nicht und nach all den Drohungen und Mordversuchen bittet er Clary ihn mit dem kainsmal zu versehen....doch auch das hatte erschreckende Konsequenzen.....ABER dann....scheint es als hätte Simon endlich die Nase voll ständig rumgeschubst zu werden und er geht in die Offensive.....erst legt er sich mit Lilith an....dann mit Camille und Raphael und als er den Engel herbeiruf, droht er diesem damit er ihm hilft....am Ende gesteht er ENDLICH Izzy seine Liebe und er wirde zum richtigen Helden....jedoch ist der Preis dafür sehr hoch und somit verliert er alles..... Alec und Magnus.....Magnus hab ich ja bereit von Anfang an so fazinierend gefunden und mittlerweile so doll in Herz geschlossen...bei Alec sah das wiederum anders aus, ihn konnte ich zunächst überhaupt nicht leiden aber im Laufe der Reihe habe ich auch ihn in mein Herz geschlosen....und finde es super das er endlich zu sich gefunden hat und seine große Liebe erobern konnte. Ich finde es ja richtig toll, das trotz verschiedener Reihen, man dennoch den ein oder anderen wieder sieht und man auch hier wieder verfolgen kann wie es ihnen ergangen ist....es lässt mich darauf hoffen von Tessa und Jem noch mehr zu erfahren....Schon mit dem ersten Band konnte Cassandra Clare mich verzaubern und trotz mittlerweile 9 Büchern über die Schattenjäger und deren Welt, wird es nicht langweilig und freue mich immer noch auf mehr... Schön finde ich im Übrigen auch wieder die Cover, jedes auf seine Weise eigen und dennoch passen alle zusammen. Fazit: Wie ihr seht wird es im letzten Band einfach episch, alles wird zunächst noch komplizierter und verwirrender und dann wird nach und nach alles zusammen gefügt und alle Geheimnisse aufgelöst.... Die Spannung ist elektrisierend und ich musste offtmals tief Luft holen, weil ich vor Aufregung das Atmen vergessen hatte.

    Mehr
  • Aller Ende ist schwer

    City of Heavenly Fire
    Seelnsplitter

    Seelnsplitter

    05. February 2017 um 10:17

    Mit dem Abschluss der The Mortal Instruments-Reihe ist dieses Buch ein echtes Muss für mich gewesen. Leider war es beim lesen auch mehr Pflicht als Spaß und ich hab es zwischenzeitich sogar einml weg gelegt, was ich nur äußerst ungern tue. Ich fand es einfach zu viel. Die Nebenstorys von Emma z.B. haben das Buch unnötig in die Länge gezogen und dafür das in den vorherigen zwei Büchern so gut wie nichts passiert ist, wurde man bei diesem Buch einfach mit Storys überschüttet. Aber wenn man dann doch mal auf den Punkt gekommen ist, war es  ganz gut. Die dicke des Buches ist für mich mehr Abschreckung als Freude. Schade.

    Mehr
  • Überraschend gut mit kleinen Durststrecken!

    City of Heavenly Fire
    jurina

    jurina

    01. February 2017 um 22:05

    Ich muss zugeben, dass ich mir den letzten Band der Reihe nur gekauft habe, um keine Lücke im Regal zu haben und weil ich gerade kein anderes Buch zum Lesen da hatte. Seit dem dritten oder vierten Band habe ich mich fast nur noch durch die Reihe gequält, weil mir der Mary-Sue Charakter von Clary und Jace nicht gefallen hat. Umso erfrischender fand ich es daher, dass das Augenmerk dieses Mal auf die Nebencharaktere gefallen ist. Besonders Simon und Isabelle und deren charakterliche Entwicklung haben mir bis zum Schluss gefallen. Ich habe mich bisher nur mit dieser Buchreihe beschäftigt, doch die Andeutungen um Tessa und Emma haben mich tatsächlich auch auf die weiteren Reihen des Schattenjäger-Universums neugierig gemacht, obwohl ich mit der Reihe um Clary und Jacen nicht so recht warm geworden bin. Auf den ersten Blick scheinen mir die Charaktere hier um ein vielfaches sympathischer.  Allgemein haben mich zum Teil die Nebenstränge wesentlich mehr interessiert, als die doch eher lahme Hauptstory, die wenige Überraschungen bot. Für das finale Werk hätte ich hier ein wenig mehr erwartet, zumal ich ein bisschen verwundert war, dass der Epilog soooo extrem lang war. Alles in allem hat mich das Buch gefesselt. Von mir aus hätte die Geschichte ohne den Epilog enden können, das hätte den bittersüßen Geschmack dieser Idee nicht in dieses kitschige Märchen verwandelt.

    Mehr
  • Furioser und würdiger Abschluss!

    City of Heavenly Fire
    Dragonassassin

    Dragonassassin

    15. January 2017 um 17:42

    Oft, um nicht zu sagen meistens, ist der erste Teil einer Buchreihe auch der Beste. Ausnahmen bestätigen die Regel. Cassandra Clare ist eine solche Ausnahme! City of Heavenly Fire war schlichtweg genial! Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Meine Erwartungen waren hoch und wurden absolut befriedigt. Wie in den vorherigen Bänden schafft es die Autorin auch hier wieder trotz des düsteren Themas die Leser zum Lachen zu bringen. Yogastunden mit Jace und Jordan, Schwertershopping, Lord Montgomery, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Ein wunderbarer Ausgleich zu den teils auch traurigen Szenen.Trotz der Dicke des Buches wird es nie langweilig oder langatmig, was vermutlich auch an den vielen verschiedenen Sichten liegt, aus denen erzählt wird. Wer auch andere Clare-Bücher kennt, wird einige Parallelen und Anspielungen auf die Chroniken der Schattenjäger finden. Das zeigt wie sehr Cassandra Clare ihre Bücher doch vernetzt und plant, was mir persönlich sehr gut gefällt. Ich habe sämtliche Charaktere ins Herz geschlossen, es gibt keinen, dessen Handlungsstrang ich in irgendeiner Form als langweilig empfand. Gerade Jace, Clary und Izzy gehören zu meinen absoluten Favoriten! Mir sind die immer häufigeren Bibelverweise aufgefallen, die gute Recherche beweisen und die Glaubwürdigkeit und Spannung der Story in gewissem Maße auch verstärken. Ich vermute ja, dass Cassandra Clare von Haus aus ein sehr religiöser Mensch ist angesichts der vielen Details. Erwähnenswert finde ich auch, dass die Bücher in meinen Augen konsequent besser werden. Wenn ich jetzt City of Bones wieder lese kommt es mir beinahe unvollständig vor. Alles ist noch so in der Anfangsphase. Clare hat es geschafft aus einer Trilogie, eine Hexalogie zu machen, zusätzliche Reihen zu schreiben, sich dabei nie zu wiederholen und durchgehend schlüssige Storys zu bieten. Hut ab!Der Schreibstil in City of Heavenly Fire ist flüssig und geht auch durch die Übersetzung nicht verloren. Hier und da wird es etwas kitschig, doch die Liebesgeschichten tragen einen entscheidenden Teil zur Story bei weshalb das für mich kein Problem darstellt obwohl ich sonst kein Fan und Liebesromanen bin. Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte tat es mir richtig weh im Herzen das es jetzt vorbei war. Über ein Jahr hatte ich auf City of Heavenly Fire gewartet und das Bewusstsein, dass die Story nicht mehr weitergeht war echt ein Schock. Zum Glück gibt es noch vereinzelte Hinweise und Passagen in Lady Midnight ;-)  Alles in Allem kann man sagen dass Teil 6 der Chroniken der Unterwelt all meine Erwartungen übertroffen und sich die fünf Sterne somit voll auf verdient hat!

    Mehr
  • das große Finale

    City of Heavenly Fire
    Miii

    Miii

    02. January 2017 um 11:48

    Noch nie hab ich das Ende eines Buch bzw. einer Buchreihe so sehr herbeigesehen und gleichzeitig so gefürchtet, wie die der Chroniken der Unterwelt.Ich habe den letzten Teil kaum aus der Hand legen können und in weniger als zwei Tagen durchgelesen.Die Beziehung von Jace und Clary hat nun endlich einen Punkt erreicht, indem die beiden sich einander komplett hingegeben haben. Aufgrund des himmlischen Feuers das in Jace tobt, können die beiden sich kaum bis gar nicht berühren bzw. nahe sein und dennoch hat das keinen Abbruch oder Probleme bereitet. Das hat mir sehr gefallen, die beiden haben endlich die Hürden überwunden und sind ein eingespieltes Team.Die Geschehnisse in Alicante und auch auf der Welt spitzen sich immer weiter zu, Sebastians Erdunkelte haben große Macht gewonnen. Sebastian scheint wie besessen von seiner Schwester und seinem Stiefbruder, er will die beiden unbedingt an seiner Seite haben, zumal sein Fokus aber auf Clary liegt.Der Abschluss war für mich gleichermaßen schockierend als auch total unerwartet und hat mich total tief berührt. Generell hab ich bei einem Buch selten so mitgefühlt, wie bei diesem.Fazit: eine fantastische Buchreihe, die ich kaum aus der Hand legen konnte und die ich jedem ans Herz legen kann.

    Mehr
  • Ein tolles Ende einer Reihe

    City of Heavenly Fire
    CorinaPf

    CorinaPf

    15. December 2016 um 19:24

    Inhalt:Sebastian greift eine Schule von Schattenjäger an und verwandelt einige und wieder andere tötet er. Einige Kinder können sich retten. Nun werden alle Schattenjäger dazu gebracht in die Hauptstadt zu kommen, damit sie alle sicher sind. Für Clary und ihre Freunde beginnt ein innerer Kampf können sie diesen Leuten vertrauen.Simon wird von Maureen entführt und bei den Vampiren gefangen gehalten. Durch Raphaels Hilfe kann er fliehen und sich mit Clary verbünden.Clary und ihre Freunde beschließen selber Sebastian zu vernichten und gehen in die Unterwelt. Das Buch hat sich am Anfang wahnsinnig gezogen, doch als sie in der Unterwelt waren ging es Schlag auf Schlag. Mit dem Ende dann, hätte ich so nie gerechnet und das fand ich toll.Clary mochte ich, sie machte immer das was ihr Herz oder Instinkt ihr sagte und schärrte sich nicht um Regeln. Dabei bringt sie sich und ihre Freunde immer wieder in Gefahr und Jace ist noch schlimmer er denkt fast immer nur an Clary und dann wieder rum nur an sich. An Alex Isabella Simon denkt er nie.Alex hat furchtbaren Liebeskummer da sich Magnus von ihm getrennt hat, doch als dieser in der Falle sitzt möchte Alex alles tun um Magnus zu helfen.Isabella und Simon gestehen sich endlich ihre Liebe aber kann diese halten?Durch das Ende konnte das Buch vieles gut machen und deshalb von mir verdiente 4 Sterne 

    Mehr
  • City of Heavenly Fire

    City of Heavenly Fire
    MyBookLife

    MyBookLife

    12. December 2016 um 19:56

    Kaum sind Clary und ihre Freunde wieder in New York gibt es plötzlich mehrere Anschläge auf verschiedene Institute. Eins ist klar, irgendjemand muss Sebastian aufhalten. Als alle Nephilim nach Idris reisen sollen um sich dort zu evakuieren, findet er trotzdem einen Weg zu den Schattenjägern. Irgendwie gelingen es Clary, Jace, Isabelle und Simon herauszufinden wo sich Sebastian aufhält und kommen dabei Wort wörtlich in die Hölle, nach Edom. Als sie nach ein paar Tagen Sebastians Festung finden, stellt sich die Frage, welche Opfer gebracht werden müssen, um dem Ganzen ein Ende zu bereiten. Persönliche Meinung : Ein echt schöner Abschlussband. In jedem Moment entweder Gefühlsvoll oder Spannend, oder beides. Mit einem echt unerwartetem Ende. Hat mir sehr gefallen.

    Mehr
  • Es geht zu Ende....

    City of Heavenly Fire
    Bjjordison

    Bjjordison

    12. December 2016 um 08:50

    Ich muss ja gestehen, dass ich vergessen habe, dass ich, das Buch auf meinem SUB hatte und habe es erst jetzt durch Zufall entdeckt und selbstverständlich  musste ich natürlich den Abschlussband um Jace und Clary gleich lesen. Der Einstieg in die Geschichte ist mir wieder sehr leicht gefallen und ich habe mich in der Heimat der Schattenjäger gleich wieder heimisch  gefühlt. Mir hat der Abschluss sehr gut gefallen, denn es war alles vorhanden was ich für eine tolle Geschichte brauche. Es gab Action, Spannung, Dramatik und natürlich kommen auch die Gefühle nicht zu kurz. Dieser Mix war wirklich sehr toll gemacht. Dieses Mal werden die Schattenjäger nach Idris gerufen, weil diverse Institute angegriffen wurden und man so die Übrigen schützen will. Clary und ihre Mitstreiter wollen aber die Welt retten und verfolgen Sebastian, was so zu einigen spannenden Ereignissen für die Leser führt. Sebastian lässt in diesem Buch seine Hüllen fallen und man sieht sein wirkliches Gesicht. Ich finde die Autorin hat hier einen wirklich tollen Bösewicht geschaffen, was ich denke, nicht wirklich sehr einfach ist. Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr angenehm zu lesen, denn sie versteht es wirklich eine tolle Geschichte aufzubauen und hier auch alles sehr bildlich zu beschrieben, damit man sich als Leser wirklich wohlfühlen kann. Zusätzlich schafft sie es auch wieder, tolle, komplexe Charaktere zu schaffen, die während der ganzen Handlung sehr interessant und meist auch sehr liebenswürdig sind. Fazit: 5 von 5 Sterne. Schöner, gelungener Abschluss der Geschichte um Jace und Clary. Definitiv zu empfehlen. Allerdings sollte man die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen! Übrigens in dieser Geschichte lernen wir Emma und das L.A. Institut der Schattenjäger kennen.

    Mehr
    • 2
  • Was für ein Finale!

    City of Heavenly Fire
    Pepper334

    Pepper334

    02. December 2016 um 13:49

    Zu erst zum Cover, ich liebe es wieder es ist wunderschön und fügt sich perfekt zu den anderen Bücher dieser Reihe ein.Ich gebe zu ich hatte ein wenig Angst vor dem Finale, ich war mir nicht sicher ob Frau Clare es wirklich schafft mich noch einmal mitzureißen vor allem weil da fast 900 Seiten vor mir lagen. Aber *wow* hier wurde ein Feuerwerk der Gefühle entfacht und das fing schon auf der ersten Seite an und bis zur letzten konnte Cassandra Clare es halten. Zu keiner Zeit ist Langeweile oder Eintönigkeit aufgekommen. Die Reihe bekommt ein würdiges Ende und man kann sich auf die anderen Charakter freuen die da noch ihre Bücher haben und bekommen. Fazit:Ein perfekter Abschluss für diese Reihe! Besser hätte man es kaum schreiben können. Es war der reinste Lesegenuß mit großen Kopfkino.   

    Mehr
  • [Rezension] Chroniken der Unterwelt: City of Heavenly Fire – Cassandra Clare

    City of Heavenly Fire
    JenniferKrieger

    JenniferKrieger

    26. October 2016 um 14:22

    Klappentext:Jace trägt das Himmlische Feuer in sich und Sebastian verkündet den finalen Schlag gegen die irdische Welt. Um zu verhindern, dass Dämonen über die Städte herfallen, müssen Clary und Jace mit ihren Freunden in die Schattenwelt eindringen. Wird es ihnen gelingen, Sebastians finstere Pläne zu stoppen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Als sie auf Clarys dunklen Bruder treffen, stellt er Clary vor eine schier unlösbare Aufgabe: Entweder sie kommt an seine Seite oder er vernichtet ihre Familie und Freunde, die Welt und alle Schattenjäger ...Einordnung:- City of Bones (Teil 1) - City of Ashes (Teil 2) - City of Glass (Teil 3) - City of Fallen Angels (Teil 4) - City of Lost Souls (Teil 5) - City of Heavenly Fire (Teil 6)Rezension:Kann Spoiler bezüglich der ersten fünf Teile enthalten!Das Buch platzt geradezu vor Handlung. Während den diversen Liebesbeziehungen in den ersten fünf Büchern noch extrem viel Raum eingeräumt wurde, ist im finalen Band kaum noch Platz dafür. Die Autorin verliert die Auf-und-Abs zwar nie aus den Augen, aber jede Entwicklung wird nur einmal geschildert und das auch nicht in übertriebener Ausführlichkeit. Für viel mehr als Händchen halten und Abschiedsküsse haben die Charaktere auch gar keine Zeit, denn Sebastian ist dabei, die Schattenjäger zu vernichten. Ein Angriff jagt den nächsten, zum Teil schneller als die Kommunikation möglich ist. Während der Rat in aller Ruhe Kinder der schmerzhaften Befragung mit dem Engelsschwert unterzieht und sich mit seiner Ignoranz selbst einen Strick dreht, wissen Clary und ihre Freunde, dass sie die Sache selbst in die Hand nehmen müssen. Gleichzeitig setzt Sebastian immer wieder kleine Nadelstiche, die die wackeligen Allianzen der Nephilim mit den Schattenweltlern zerstören könnten. Und auch innerhalb der Clans und Rudel entstehen Streitigkeiten und Machtkämpfe. Es scheinen kaum genug besonnene Charaktere übrig zu sein, um zu verhindern, dass sich Schattenjäger wie Schattenweltler selbst vernichten. Es herrscht das reinste Chaos, sodass alle 889 Seiten des Buches vollgestopft sind mit Handlung, um irgendwie den Untergang der Welt zu verhindern.Besonders spannend ist das Buch aber nicht nur wegen der schier unendlichen Anzahl mehr oder weniger lebensbedrohlicher Konflikte, sondern auch, weil der Perspektivenwechsel aus den vorherigen Büchern hier noch mehr ausgeweitet wird. Nahezu jede Figur bekommt eine Stimme. Damit wird der Leser nicht nur über die Taten und Wahrnehmungen von Clary und ihren Freunden informiert, sondern erhält auch die Möglichkeit, alles in Lukes oder Jocelyns Perspektive zu erleben und dabei Informationen über die Vergangenheit zu bekommen, die den Jugendlichen gar nicht bewusst sind. Darüber hinaus erzählen jedoch auch Charaktere wie die Feenkönigin und Sebastian Teile der Geschichte. Der Leser ist damit immer direkt über Pläne und Absichten informiert und erlebt nicht gemeinsam mit Clary und Co. gute oder böse Überraschungen. Das macht das Buch allerdings nicht weniger spannend, denn zu beobachten, wie die Charaktere ins offene Messer laufen, ist noch nervenaufreibender als mit ihnen auf den nächsten Hinterhalt zu warten. Nichtsdestotrotz bewahrt sich das Buch auch seine Geheimnisse, da nicht immer alles vorweg genommen wird. Die gelungene Mischung aus böser Vorahnung, Geheimniskrämerei und sich offen aufbauender Dramatik ist richtig packend.Das alles mündete bei mir in die Erkenntnis, wie unglaublich komplex diese Welt und die in ihr spielende Geschichte eigentlich sind. Das alles wird verknüpft mit den Ereignissen, die in den Chroniken der Schattenjäger, Lady Midnight und den Chroniken des Magnus Bane geschildert oder erwähnt werden. Dadurch, dass Charaktere, Orte und Objekte nicht nur im Rahmen der Chroniken der Unterwelt existieren, sondern auch eine Vergangenheit und eine Zukunft haben, die an anderer Stelle aktiv geschildert werden, wirkt die Welt unglaublich echt. Sie beschränkt sich nicht auf den Rahmen der Bücher, sondern hat meine Gedanken auch mehrfach darüber hinaus geführt. Dazu trägt wohl auch bei, dass die Geschichte sich nicht auf New York und fiktive Orte wie Idris beschränkt, sondern Städte überall auf der Erde einbezieht. Die fiktive Welt scheint wie eine zweite Haut über der echten Welt – der ganzen echten Welt – zu liegen, wodurch viel Authentizität entsteht.Der Autorin gelingt es außerdem wirklich gut, in dieser komplexen, weiten Welt die unzähligen Fäden und Handlungsstränge, von denen mir manchmal nicht einmal bewusst war, dass sie wichtige Details enthalten, miteinander zu verknüpfen. An irgendeinem Punkt der Geschichte fügt sich jeder Faden wieder ins Knäul ein, sodass am Ende alles zusammen gelaufen ist, allerdings ohne dass das große Finale unübersichtlich wird oder überspitzt erscheint. Ich bin wirklich beeindruckt und kann mir gar nicht vorstellen, wie viel Hirnschmalz es gekostet haben muss, das auf die Beine zu stellen.Fazit:Das Finale der Reihe ist perfekt. Obwohl das Buch unglaublich dick ist, platzt es fast vor Handlung. Dabei reihen sich aber nicht nur unendlich viele Geschehnisse aneinander, sondern sie ergeben sich als Konsequenz aus den vorherigen Ereignissen. Geschildert werden diese Ereignisse aus vielen verschiedenen Perspektiven, die Clary und ihre Freunde, aber auch Mitglieder des Rates und Sebastian einschließen, sodass der Leser häufig Dinge vor den Charakteren weiß. Es ist nervenaufreibend, dann zusehen zu müssen, wie jemand ins offene Messer rennt. Neben aller Spannung hat mir das Buch außerdem offenbart, wie komplex die Welt und die Geschichte eigentlich sind. Zahllose Fäden, von deren Existenz ich manchmal nicht einmal wusste, werden im finalen Band der Reihe zusammengeführt und die unendliche Weite der Welt, in der es immer noch etwas Neues zu entdecken gibt, hat mich wirklich beeindruckt. „City of Heavenly Fire“ ist ein grandioser Abschluss und bekommt auf jeden Fall alle fünf Schreibfedern von mir.

    Mehr
  • Enttäuschender Abschluss

    City of Heavenly Fire
    Rosenmaedchen

    Rosenmaedchen

    30. September 2016 um 17:13

    Jace trägt das Himmlische Feuer in sich und Sebastian verkündet den finalen Schlag gegen die irdische Welt. Um zu verhindern, dass Dämonen über die Städte herfallen, müssen Clary und Jace mit ihren Freunden in die Schattenwelt eindringen. Wird es ihnen gelingen, Sebastians finstere Pläne zu stoppen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Als sie auf Clarys dunklen Bruder treffen, stellt er Clary vor eine schier unlösbare Aufgabe: Entweder sie kommt an seine Seite oder er vernichtet ihre Familie und Freunde, die Welt und alle Schattenjäger... •●• Der Inhalt scheint viel zu verraten, aber hier findet eine Anspielung auf eine Situation eher am Ende des Buches statt. Merkt man schon aus diesem Satz meine Enttäuschung, ja? Eigentlich wollte ich versuchen, objektiv zu schreiben, aber es scheint mir wohl nicht zu gelingen... - Wo fange ich nur an... Die Idee des Buches ist ja nun wirklich gut. Wortwörtlich könnte es heißen, dass man als jahrelanger Fan der Reihe ein total atemberaubendes Finale erwarten kann, mit Spannung auf jeder Seite! Tja, weit gefehlt. Das richtige Finale ist und bleibt „City of Glass“ - leider habe ich das jetzt erst verstanden. Die Umsetzung der Idee ist also insgesamt eher enttäuschend. Bis man zur beschriebenen Situation kommt, die laut Inhaltsangabe alles ändern soll, ist das Buch schon fast am Ende angelangt. Man wird bis dahin gequält: mit Gesprächen. Nicht vorhandene Handlungen werden immer wieder in die Länge gezogen... Und es gab dutzende Handlungsstränge, da Clare auf eine kluge, wenn auch durchtriebene Weise, ordentlich die Werbetrommel für ihre neue Trilogie rührt. Viel Platz nahmen Emma und Julian ein – die jetzt mit dem Buch „Lady Midnight“ ihre eigene Geschichte bekommen. So weit, so gut. Der Band war also Grundstein, aber teilweise wurden die beiden so viel thematisiert, dass ich diese Werbung in eigener Sache echt frech fand. Auch fiel mir deshalb der Start in das Buch nicht ganz so leicht: ich war erst einmal verwirrt bei der Fülle an fremden Figuren und hatte keine Erinnerungen an den Vorgängerband. Das legte sich zum Glück bald. - Die Charaktere sind die einzigen Konstanten, die ich in der Reihe immer noch gut finde, wenn sie mich auch teilweise echt genervt haben mit ihren künstlich in die Länge gezogenen Beziehungsdramen. Generell kann ich sagen, dass sich alle weiterentwickeln konnten, erwachsen geworden sind. Ja, Clary ist stark und mutig und Jace verurteilt sich nicht mehr so hart selbst, kann seine Emotionen zeigen und sich selbst mögen. Doch das künstliche Drama, was beide erwartet im Bezug auf das Himmlische Feuer ist mal wieder einfach nur zum Haare ausreißen. Können die beiden nicht einfach mal glücklich sein? Dasselbe bei Alec und Magnus – nein, Clare muss immer wieder in die Wunde rein schlagen... Emotionen konnte Clare bei mir hervorrufen: neben der Langeweile, die mein stetiger Begleiter war gab es einige wenige Szenen, in der ich den altbekannten Humor finden konnte. Diese gefielen mir wirklich gut, waren aber insgesamt zu rar gesät, weswegen der alte Glanz der vorherigen Bände schmerzlich vermisst wurde. Ich mochte das abenteuerliche Gefühl, was im letzten Teil des Buches kurzzeitig bei mir auflammte und ich mochte die Szenen, die ich nicht künstlich arrangiert fand und wo ich mit den Charakteren mitfiebern konnte. Ja, Clare kann es noch – mich verzaubern und mich begeistern, aber leider tut sie es viel zu wenig. - Die Handlung war insgesamt sehr zähflüssig wie Kaugummi oder ein kaputtes Fließband. Die ersten 100 Seiten in diesem Schneckentempo hätte ich ja noch gut verkraften können, aber fast 2/3 des Buches dann doch nicht so leicht. Natürlich, gab es einige Situationen, die mein Interesse wecken konnte – dabei spreche ich allerdings nicht von Spannung. Interessant fand ich vor allem die Entwicklungen auf Sebastians Seite und seine Verbündeten. Dennoch störte mich am meisten, dass die Schattenjäger rund um den Rat nur redeten und nie handelten – übrigens haben diese sich kein Stück weiterentwickelt. Am Ende des Buches bin ich fast an die Decke gehüpft, so sauer war ich über einige Entscheidungen. Die natürlich nur entstehen, damit Clare wieder neue Gründe hat, ihre Bücher weiterzuschreiben... selbstgeschaffene Probleme. Ebenso empfand ich die verschiedenen Handlungsstränge auch einfach anstrengend, teilweise ohne Sinn und Verstand. Es gab zu viele Baustellen, um allen gleich gerecht zu werden und auch daran leidet das Buch. Am meisten hat mich gestört, dass es sich fast nie nach Finale angefühlt hat – kurz vor Schluss dann ja. Aber ansonsten gab es nur Gespräche, Gespräche und – ach ja! - Gespräche. Ich hatte MEHR erwartet. Mehr Action, mehr Handlungen, mehr Emotionen. Leider hat mich von dem, was mir geboten wurde, fast nichts so richtig begeistern können. Es war einfach lasch. Die letzten 200 Seiten boten mir dann endlich das, was ich mir sehnlichst herbeigerufen hatte! Aber auch diese dramatischen Wendungen und spitze-klassen Ideen konnten das Buch nicht mehr allzu viel besser machen. •●• Der finale Band der „Chroniken der Unterwelt“ war vor allem eines: sehr lasch. Clare verfolgt mit den vielen Handlungssträngen eine Marketing-Strategie, worunter das Buch sehr leidet. Ich fand erst ganz am Ende des Buches das, was ich sehnlichst gesucht habe: Action, Abenteuer und Emotionen. Das Buch langweilt mich mit Gesprächen, Verwirrungen und humorlosen Phrasen. Ich bin zutiefst enttäuscht. Da das letzte Drittel mich wieder etwas besänftigen konnte, gibt es dann doch 2,5 Punkte. Clare kann es – wenn sie will.

    Mehr
  • Der Abschluss der Reihe

    City of Heavenly Fire
    SnowWhiteApple

    SnowWhiteApple

    17. September 2016 um 22:32

    Cassandra Clare - City of Heavenly Fire / Chroniken der Unterwelt Bd.6 in meinen Augen der besten und spannendsten Band der Reihe. Der Stil ist auch hier wie immer wunderbar und enthält ein sehr gutes und in einem Augen eines der besten Enden was ich je gelesen habe. 

    Einziger Kritikpunkt. die Autorin stellt neue Figuren vor und macht schon Werbung für ihr neues Werk. 

  • weitere