City of Lost Souls

(161)

Lovelybooks Bewertung

  • 144 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 29 Rezensionen
(91)
(46)
(22)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „City of Lost Souls“ von Cassandra Clare

What price is too high to pay, even for love? Plunge into fifth installment in the internationally bestselling Mortal Instruments series and “prepare to be hooked” (Entertainment Weekly)—now with a gorgeous new cover, a map, a new foreword, and exclusive bonus content! City of Lost Souls is a Shadowhunters novel. When Jace and Clary meet again, Clary is horrified to discover that the demon Lilith’s magic has bound her beloved Jace together with her evil brother Sebastian, and that Jace has become a servant of evil. The Clave is out to destroy Sebastian, but there is no way to harm one boy without destroying the other. As Alec, Magnus, Simon, and Isabelle wheedle and bargain with Seelies, demons, and the merciless Iron Sisters to try to save Jace, Clary plays a dangerous game of her own. The price of losing is not just her own life, but Jace’s soul. She’s willing to do anything for Jace, but can she still trust him? Or is he truly lost? Love. Blood. Betrayal. Revenge. Darkness threatens to claim the Shadowhunters in the harrowing fifth book of the Mortal Instruments series. (Quelle:'Flexibler Einband/01.09.2015')

Enttäuschend schwacher Filler

— Pergamentfalter
Pergamentfalter

Stöbern in Jugendbücher

These Broken Stars. Jubilee und Flynn

Ohw wieder eine super tolle Geschichte :) ... 5/5 *

lilamachtblau

Forever 21

Eine tolle Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde. Zu viel Fragen bleiben offen, einige Fehler bei den Zeitangaben, ...

Kuhni77

GötterFunke. Liebe mich nicht

Ich bin verliiiiiiiiiiebt!!!!!!!

YasminK

Das Herz der Quelle - Sternensturm

Tolles Cover und ein schöner "Wow-Effekt" gegen Ende hin, aber mit schwächelnder Handlung, viel Konstruiertheit und flachen Charakteren.

Wortweber

Die Legenden der Schattenjäger-Akademie

Super Buch + am Ende eine Träne verdrückt.

Disarray

Schattenkrone - Royal Blood

Ich mochte das Buch. Es hat ein tolles Setting. Die Idee ist gelungen.

SLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "City of Lost Souls"

    City of Lost Souls
    Pergamentfalter

    Pergamentfalter

    11. February 2017 um 11:41

    Sebastian aka Jonathan Christopher, Clarys Bruder, ist zurück. Und er hat Jace an sich gebunden, sodass der will, was immer Sebastian will und ihn bei seinem irren Plan unterstützt. Zudem wird durch die Bindung der eine verletzt, wenn der andere verletzt wird, und stirbt der eine, stirbt auch der andere. Eine Horrorvorstellung für Clary, die sich in einer waghalsigen Undercover-Mission Sebastian anschließt, um ihren geliebten Jace zurückzuholen. Währenddessen versuchen auch Alec, Isabelle, Simon und Magnus einen Weg zu finden, wie sie Jace aus Sebastians Einfluss holen können... Zum Ende des letzten Bandes war ich froh, dass Sebastian zurück war. Zwar ist er ein echter Psychopath, aber im Vergleich zu Valentine ist Sebastian für mich der stärkere Antagonist und als Figur deutlich interessanter. Daher war ich auch froh, ihn ein wenig mehr in diesem Band kennenzulernen - und war überrascht von seinem Charakter, der, auch wenn oftmals wahrscheinlich nur gespielt, zwischen wirklich nett und fürsorglich und absolut durchgeknallt und teuflisch schwankt. Aktuell ist er damit für mich einer der spannendsten Charaktere der Reihe. Abgesehen von Magnus und Simon blieben mir die anderen Charaktere dagegen zu farblos in diesem Band. Jace ist unter Sebastians Einfluss nur ein Schatten seiner selbst und nicht einmal in den wenigen Momenten, wo er er selbst ist, kehrt sein charakteristischer Humor zurück. Vielmehr pendelt er zwischen charakterloser Marionette und weinerlichem Jungen. Von dem starken Shadowhunter hab ich nichts gemerkt. Isabelle löst sich zwar ein wenig von ihrem unnahbaren Auftreten, bleibt im Großen und Ganzen aber zu unauffällig. Alec entwickelt einen für mich nur in Teilen nachvollziehbaren Charakterzug, in dem er sich einen Großteil des Buches fast schon zu verlieren scheint. Das Ganze gipfelt in einem Zusammentreffen mit Magnus mit letztlich überraschendem Ausgang, den ich so nicht erwartet hätte. Traurig und eine der emotionalsten Szenen in diesem Buch, aber angesichts von Alec's Verhalten total nachvollziehbar. Und Clary... Die macht weitere Rückschritte. Von der starken Protagonistin ist kaum noch etwas übrig. Stattdessen handelt sie weiterhin komplett unüberlegt, vergisst immer mal wieder ihre Undercover-Pläne, weil sie Jace verfällt (obwohl der gar nicht ihr Jace ist und sie sich deswegen eigentlich von ihm distanzieren wollte...), achtet beim fremde Zimmer durchsuchen nicht einmal darauf, dass sie erwischt werden könnte, und verhält sich oftmals egoistisch, ohne an diejenigen zu denken, die von ihrem Verhalten beeinflusst werden. Insgesamt hab ich mich bei ihr häufig gefragt, wo der Shadowhunter abgeblieben ist. Vielmehr verkörpert sie jetzt das immer mal wieder auftauchende Klischee vom "dummen Mundie". Entsprechend der überwiegend schwachen Charaktere wurde auch anhand der Handlung deutlich, dass es sich bei diesem Band nur um einen Filler zum großen Finale handelt. Ewige, wiederkehrende Diskussionen, wie man Jace retten kann, lösen sich mit Clarys immer gleichem Geschmachte für Jace' Aussehen ab, während sie gleichzeitig immer wieder betont, dass der Jace unter Sebastians Einfluss nicht ihr Jace ist und damit ganz anders. Wird nur leider in ihrem Verhalten selten deutlich... Wirklich (spannende) Handlung gibt es in diesem Buch kaum. Glücklicherweise gab es wenigstens noch ein paar gute Szenen. Die genannte Szene zwischen Alec und Magnus zählt dazu, wie auch einige Momente zwischen Clary und Sebastian, die Sebastian mehr als einmal nicht nur als kalten Tyrann gezeigt haben. Zudem gab es eine starke Szene von Simon, die mir wirklich gut gefallen hat. Dass Magnus sich partout nicht Simons Namen merken kann (oder doch?) hat als Running Gag einige der Dialoge recht gut aufgelockert und mich mehrfach zum Schmunzeln gebracht. Der Rest verliert sich leider im Einheitsbrei... Fazit Tiefpunkt der Reihe. Überwiegend schwache Charaktere und kaum Handlung machen dieses Buch zu einem eindeutigen, künstlich aufgeblasenen Filler, den es gar nicht gebraucht hätte (oder der besser hätte gestaltet werden können). Ein paar interessante Szenen und gute Dialoge und vor allem Sebastian als Charakter retten "City of Lost Souls" noch ein paar Punkte.

    Mehr
  • The Mortal Instruments - City Of Lost Souls

    City of Lost Souls
    Kim_Loves_Books

    Kim_Loves_Books

    10. September 2016 um 20:17

    Jace is now a servant of evil, bound for all eternity to Sebastian. Only a small band of Shadowhunters believe he can be saved. To do this, they must defy the Clave. For Clary is playing a dangerous game utterly alone. The price of losing is not just her life, but Jace`s soul. Ich fand diesen Teil etwas langgezogen an manchen Stellen  und hatte ab und zu Schwierigkeiten mich dran zu halten. Aber zum Ende hin wurde es doch wieder sehr spannend und macht sehr gespannt auf den letzten Teil. Ich war aber auch  etwas  sauer zwischendurch auf Alec , da er Magnus viel zu wenig vertraut und viel zu viel scheiße baut in der Beziehung. Sebastian war im gegenzag aber absolut genial erst einen auf lieben netten Bruder machen und somit zweifel aufkommen zu lassen, ob er wirklich so böse ist wie er am Anfang gewirkt hat.  Ich möchte nur jetzt nicht zuviel verraten und es bei einer kurzen Rezension lassen, da ich finde es in einer Reihe sehr schwer ist die Folge Bände ausführlich genug zu Bewerten ohne das viele Spoiler drin sind. ;)

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Konnte mich nicht wirklich begeistern

    City of Lost Souls
    Jisbon

    Jisbon

    03. June 2016 um 04:42

    Wie schon sein Vorgänger konnte mich auch "City of Lost Souls" leider nicht wirklich begeistern. Zu großen Teilen liegt dies an den Charakteren beziehungsweise daran, was Clare sie tun lässt. Mir hat zwar gut gefallen, dass sich vor allem die Nebenfiguren weiter entwickeln und wir andere Seiten von ihnen zu sehen bekommen, aber viele Charaktere hatten mindestens eine Szene, bei der ich nur den Kopf geschüttelt habe. Gerade Alec und Jace waren für mich ein Quell unendlicher Frustration. Alecs Verhalten, das ich bereits im vierten Band kritisiert habe, hat sich hier nur noch verschlimmert. Ich verstehe sein Problem wirklich, aber er hätte einfach mit Magnus reden sollen, das hätte ihnen einiges erspart. Was er stattdessen getan hat, ist furchtbar. So sehr ich auch hasse, was am Ende des Buches aus ihrer Beziehung wird... es war die einzige logische Konsequenz nach dem, was passiert ist. Da die beiden mein Lieblingspaar der Reihe sind, finde ich wirklich traurig, was die Autorin aus ihnen gemacht hat. Auch die Geschichte um Jace, Clary und Sebastian/Jonathan hat mich irritiert. Mir war von Anfang an klar, dass etwas vorgeht, das wir Leser noch nicht wissen, aber trotzdem war es für mich anstrengend. Obwohl Jace nicht mein Lieblingscharakter ist, hat mich gestört, wie Clare ihn in diesem Buch verwendet und wie er sich deshalb verhalten hat. Innerhalb der Geschichte ergibt es Sinn, allerdings bin ich der Meinung, dass nicht immer alles ihm passieren muss... er ist mit dem Stigma seines 'Vaters' schon gestraft genug. Durch die Mitte musste ich mich ein bisschen durchkämpfen. Ich konnte verstehen, dass Clary gehofft hat, ihr Bruder könnte sich bessern, aber für mich war die ganze Zeit offensichtlich, dass das nur eine Illusion ist, weshalb es frustrierend war, über die Unternehmungen der drei zu lesen. Im letzten Drittel aber wurde die Geschichte wieder richtig spannend. Clare versteht sich darauf, ihre Bücher mit Konflikten zu beenden, die packend, tragisch und emotional sind. Auch die potentiellen Konsequenzen, die sich aus den Ereignissen ergeben könnten, interessieren mich, sodass ich auf den letzten Teil der Reihe gespannt bin. Ich hoffe nur, dass der Abschluss mich zufrieden stellen und die Frustration, die ich beim Lesen von Band 4 und 5 manchmal verspürt habe, sich gelohnt haben wird. "City of Lost Souls" bekommt von mir, hauptsächlich für die Entwicklungen der Nebencharaktere und einen spannenden Konflikt am Ende, 3,5/5 Sternen.

    Mehr
  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original! Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can find further information on the challenge and the prices here! Every month we will count your points and update the ranking on the website Let's read in English Challenge. It is important that you post the links to your reviews here. Reviews that aren't linked here will not be counted. Of course you can also chat with others, recommend books and ask questions in this topic. If you have specific questions about the challenge, feel free to write me a message! Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 1047
  • Shadowhunters and Downworlders

    City of Lost Souls
    Cattie

    Cattie

    09. June 2015 um 16:56

    May Contain Spoiler I'm not that big a fan of this series, but I want to finish it to know what happens and to maybe understand why so many people love it. The first three books were kind of interesting, but the "new trilogy" is not really good. I enjoy Simon and Malec, but especially the favourites Clary and Jace are not at all pleasant in my opinion. I often don't understand their actions, because it's clear that these will get them into even more trouble. It seems like it's all about "breaking the rules" and being "what nobody expects you to be". In the first half of this book, it seemed to me like nothing really happened. Only in the second hal with Sebastian/Jonathan appearing, did it become a bit more interesting, but everything was so predictable. Of course he had the ring and knew what Clary was up to from the beginning. Hasn't she learned anything? And why is she always making out with Jace, even if she knows it's not him? Like she is only attracted to his body, not to the person. You see, I don't like her. However, I really do like Simon and feel like I need to prevent anything bad happening to him. He is such a loyal friend and that has got him nothing but trouble and problems. But why are him and Isabelle getting back together now? And everyone else, too? It seems like there are only couple around.  Maybe Sebastion will find a partner in the next book, too? Probably not. He reminds me of Voldemort in the Harry Potter books, doing all these things and escaping etc. Also the ritual at the end of this books was similar to the cemetery scene at the end of the Goblet of Fire. I know that Clare was active in the Harry Potter fandom, maybe she got her inspirtion from there. I don't want to say that being inspired by other books is a bad thing, but this felt too similar. I give 3 of 5 starts for this book. I'll read the next book, even if I'm not really interested in what will happen next. I simply want to finish the series to know what all the fuzz is about.

    Mehr
  • Ein Buch für alle Magnus Bane Fans

    City of Lost Souls
    pueppie

    pueppie

    Rezension:   Achtung hier bei handelt es sich um die Rezension zum 5. Band der Reihe, Spoiler sind durchaus denkbar!!! Die Handlung setzt etwas nach den Ereignissen des letzten Buches ein. Nach dem sowohl Sebastian, als auch Jace spurlos verschwunden sind, befinden sich die Schattenjäger in höchster Alarmbereitschaft. Als jedoch auch nach längerem Suchen keine großen Erfolge zu verbuchen sind, setzt der Rat die Priorität, vor allen was das finden von Jace betrifft, rapide nach unten. Das will und kann Clary nicht akzeptieren und beginnt, mit Hilfe ihrer Freunde, auf eigene Faust nach Jace und ihrem verhassten Bruder zu suchen. Doch schon nach kurzer Zeit muss sie feststellen, dass die Verbindung zwischen Jace und Sebastian sich auf drastische Art geändert zu haben scheint und sie im Begriff ist die Liebe ihres Lebens für immer zu verlieren. Ich muss gestehen, dass ich mit dem Handlungsverlauf an sich massive Probleme hatte. Denn dieser zieht sich wirklich unglaublich in die Länge. Es kommt zu ewigen Planungsgesprächen, wie man die entstandene Verbinnung zwischen Jace und Sebastian nun wieder trennen kann. Aber eine tatsächliche Handlung gibt es eigentlich nicht. Der zweite Fokus dieses Romans scheint auch eher auf den einzelnen Beziehungen der Mitwirkenden zu liegen. So wird eigentlich jede im Verlauf der Bücher entstandene Liebesbeziehung thematisiert und analysiert. So kommt es selbst in den wenigen rasanteren Szenen zu sehr unpassenden Unterhaltungen über den aktuellen Beziehungsstatus. Ich hatte das Gefühl, dass es in diesem Roman generell eher darum geht die Zwischenmenschlichen Verbindungen weiter auszubauen, als eine Entwicklung hinsichtlich der Rahmenhandlung zu verwirklichen. Selbst der große Endkampf, wobei es immerhin über 50 Seiten zu einem Spannungsanstieg kam, war letztlich nicht allzu zukunftsverweisend und es lässt sich vermuten, dass die komplette Feindschaft zwischen Sebastian und den Schattenjäger sich erst im letzten Band entladen wird. Der Grund warum ich den Roman trotzdem nicht einfach in die Ecke gepfeffert habe, waren die doch zumindest teilweise recht emotional und deswegen auch spannende gestalteten Beziehungsverläufe der Protagonisten. Besonders dadurch , dass die Geschehnisse aus verschiednen Perspektiven erzählt wurden, ermöglichte es dem Leser tiefe Einblicke in eben diese zu erlangen. Grade die Szenen zwischen Alec und Magnus fand ich sehr unterhaltsam und interessant. In den bisherigen Büchern hat man einfach noch nicht sehr viel über den Alltag und Umgangston ihrer Beziehung erfahren. Genauso wenig wurde sich bisher mit der Problematik von Magnus Unsterblichkeit beschäftig. Eine Handlungsebene, welche nun aber stark ins Blickfeld gerät. Ebenfalls toll inszeniert wurde die Beziehung zwischen Simon und Isabel, vor allen dadurch, dass ihre Charaktere so vollkommen unterschiedlich sind, entsteht eine schöne Dynamik in ihren Gesprächen und daraus resultierenden Handlungen. Was die Figuren an sich betrifft konnte Magnus, neben Jace, diesmal sehr glänzen. Er hat eine Art an die Dinge ran zu gehen wie kein Anderer. Es ist besonders faszinierend  zu beobachten, wie unterschiedlich er sich doch in verschiednen Gesellschaften verhält. So lässt er seine stets etwas überdrehte und humoristische Art eigentlich nur im Zusammensein mit Alec fallen, wobei er viel ruhiger und verletzlicher wirkt. Schön war auch der eingebaute Runnig-Gag, dass Magnus Simon grundsätzlich nie mit dessen korrektem Namen an zu sprechen scheint. Jace war natürlich mit seinen ewigen sarkastischen Sprüchen und gelungen Wortspielen, wieder für viele Lacher zu haben. Aber auch im Gesamtpaket konnte seine Rolle wieder überzeugen. Denn sein Charakter verändert sich nun einmal sehr, jetzt wo er so eine spezielle Verbindung zu Sebastian hat. Das wurde von der Autorin überzeugen umgesetzt und war traurig und beängstigen zu gleichen. „How could he be Jace ans not-Jace, all at once? How could you be heartbroken and happy at the same time?“ S.221 Clary Einer der Gründe warum ich die Bücher von Cassandra Clare lieber in englisch lese, ist das so ihr genialer Schreibstil einfach besser zur Geltung kommt. Sie hat ein großes Talent dafür mit atmosphärischen Beschreibungen den Bücher noch mehr Leben einzuhauchen. Dazu kommen dann noch die perfekt inszenierten Dialogen, welche einem mit einer unglaublichen Wortgewandheit präsentiert werde. Dadurch ist ein Roman der Autorin natürlich nicht im einfachsten englisch verfasst, dafür sind die Sätze viel zu komplex, aber wer sich englische Bücher in einem gehobeneren Schwierigkeitsgrad zu traut, sollte auf jeden Fall zu den Originalausgaben greifen. Fazit: Der Roman bietet viele emotionale Momente, aber auch viele Situationswitz. Mit einem spannenden Handlungsverlauf kann er allerdings nicht punkten. Man sollten diesen Teil der Buchreihe eher als ein Art „Vorbereitungsroman“ in Hinblick auf das große Finale verstehen.

    Mehr
    • 2
  • Schon besser als der 4. Teil

    City of Lost Souls
    sally1383

    sally1383

    08. January 2015 um 19:42

    Eigene Meinung: Cover: Und wieder ein schönes Cover. Mir gefällt, dass immer die gleichen Figuren abgebildet sind und man sofort am Cover erkennt, dass das Buch in diese Reihe von Cassandraa Clare gehört. Auch die anderen Reihen über Magnus, die Chroniken der Schattenjäger etc. haben einen ähnlichen Still. Sehr gelungen. Inhalt/Geschichte: Es geht wieder um Jace und Sebastian. Fast möchte man ja Sebastian glauben, dass er sich geändert hat. Dass die Beziehung von Clary und Jace wieder einmal auf die Probe gestellt wird, hat mich fast in den Wahnsinn getrieben. Gibt es irgendeine Chance Sebastian zu töten ohne Jace zu schaden? Hach… Und am Ende gibt es eine Lösung, die die Schatten für den letzten Teil vorauswirft. Was ist das himmlische Feuer? Was wird das für Jace bedeuten? Es war jedenfalls wieder ein sehr spannender Teil. Charaktere: Dieses Mal gibt es keine neuen Figuren, aber viele altbekannte Gesichter sehen wir wieder. Es gibt wieder traurige, schöne, romantische Momente mit unseren leibgewonnenen Charakteren. Ich fand nur eine Sache am Ende traurig. ACHTUNG SPOILER: Warum musste die Beziehung zwischen Magnus und Alec zerstört werden? Das hat mir irgendwie nicht gefallen, denn ich mag diese beiden Figuren. Und Alec tut mir jetzt richtig Leid. Ich war nur froh, dass Jacke und Clary noch ein Paar sind. SPOILER ENDE. Stil/Gliederung: Der Und auch hier wieder ein sehr flüssiger Stil Auch das Hörbuch, was ich ja überwiegend gehört habe, war toll gemacht und kurzweilig. Fazit: Nur noch ein Teil und ich bin echt gespannt darauf. Mir Sachsen die Figuren immer mehr ans Herz. Selbst Jace, den ich dank des grätigen Kinofilms immer tierisch unsympathisch fand, werde ich wohl dann vermissen, wenn der letzte Teil gelesen ist. Eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Nicht ganz so gut wie seine Vorgänger!

    City of Lost Souls
    rosebud

    rosebud

    19. September 2014 um 20:43

    Original-Rezension: The emotional life of books Bevor ich zu meiner Rezension komme, der Hinweis, dass diese Rezension Spoiler zu den vorherigen Bänden (Teile 1-4) enthalten kann! Zunächst muss ich sagen, dass ich seit dem zweiten Teil „City of Ashes“ ein wirklich großer Fan der Reihe bin und ich alle Teile in weniger als zwei Tagen verschlungen habe. So war es auch bei „City of Lost Souls“, jedoch – wie ich leider sagen muss – hat mir dieser Teil nicht ganz so gut gefallen wie die vorherigen, denn einige Kritikpunkte, die ich schon länger hatte, sind hier leider immer deutlicher hervorgetreten. Der Einstieg in das Buch ist sehr direkt. Man wird sofort in die Handlung hineingeworfen, ohne dass groß das, was in den vorherigen Bänden geschehen ist, noch einmal aufgefrischt wird. Dies kann dann vor allem zum Problem werden, wenn eine etwas längere Zeit zwischen Band 4 und 5 liegt. Dies war jedoch bei mir nicht der Fall, da ich beide Bände in relativ kurzer Zeit hintereinander weg gelesen habe. Etwas, mit dem jeder Band dieser Reihe, so auch dieser, punkten kann, ist die konstant aufrechterhaltene und hohe Spannung. Es gibt eigentlich keine einzige Stelle in dem Buch, an dem man ohne Probleme zu lesen aufhören könnte. Da macht es auch relativ wenig aus, dass die Kapitel – meiner Meinung nach – etwas zu lang sind. Cassandra Clares Schreibstil lässt sich sehr flüssig und schnell lesen. Er ist desweiteren relativ schnörkellos, jedoch bindet die Autorin des Öfteren Fremdwörter oder ganze Sätze aus anderen Sprachen mit ein – Latein, Französisch und Italienisch. Zwar sind diese Sätze meist so einfach, dass man sie, auch wenn man die Sprachen nicht spricht, sich relativ gut herleiten kann – mal abgesehen von den lateinischen, für die man definitiv mehrere Jahre Schul-Latein braucht, um sie wirklich zu verstehen, dann geht es aber auch relativ gut. An dieser Stelle wäre es schön gewesen, wenn die Autorin die Übersetzung auch immer gleich mit eingebunden hätte für diejenigen, die eben nicht sich jahrelang durch Latein „gequält“ haben. Kommen wir nun zu der Handlung. Es ist ja mittlerweile schon gang und gäbe geworden, dass Clary diejenige ist, die Jace zu retten versucht. Anfangs war das zwar noch erfrischen anders, denn sonst sind es immer die Herren der Schöpfung, die die hilflosen Fräuleins retten. Jedoch wäre es nun auch wirklich mal schön, Clary und Jace Seite an Seite kämpfen zu sehen, ohne dass der eine den anderen ständig vor dem sicheren Tod bewahren muss. Und genau da kommen wir auch schon zu meinem nächsten Kritikpunk: Das, wie ich es getauft habe, „Stehaufmännchen-Syndrom“. Ist euch schon einmal aufgefallen, wie oft Protagonisten von der „guten“ Seite sterben und dann doch wieder nicht sterben? Allen voran Simon und Jace, die das in den vorherigen Bänden ja bis zum Exzess getrieben haben. Jedes Mal frage ich mich: Muss das wirklich sein? Mittlerweile ist das Ganze so unglaubwürdig geworden, dass ich mir, sobald wieder jemand tödlich verletzt worden ist, denke: „Ach, dem passiert schon nichts.“ Das „Stehaufmännchen-Syndrom“ hat auch unter anderem dazu geführt, dass ich Simon nicht mehr leiden kann. An sich ist er ja wirklich ein netter Kerl, aber irgendwie ist er manchmal so unglaubwürdig dargestellt. Er ist viel zu aufopferungsvoll und denkt nie an sich selber. Wie realistisch ist das? Man muss ihn dreimal fragen, wie es ihm geht, damit er kapiert, dass nicht Clary oder jemand anderes gemeint ist, sonder er selber. Kommen wir von Simon aber zu meinem absoluten Lieblingscharakter: Magnus! Meines Erachtens ein wirklich sehr realistisch gezeichneter Charakter, mit Ecken und Kanten, die ihn nur liebenswürdiger machen. Was mir auch richtig gut gefällt, ist seine Beziehung zu Alec. Man liest wirklich sehr selten in Jugendbüchern – oder allgemein – von Homosexualität. Um so schöner finde ich hier, dass Cassandra Clare es hier als das Natürliche, was es auch ist, in die Geschichte eingebaut hat. Dafür hat sie meinen vollen Respekt. Sehr gut! Mal abgesehen davon, sind die beiden zusammen einfach so süß! Gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin die Seiten zwischen Gut und Böse, Schwarz und Weiß vermischt hat, wobei ganz viele graue Stellen herausgekommen sind, die dem Leser teilweise Kopfschmerzen bereiten, weil sie nicht mehr wissen, was sie nun denken sollen. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass „City of Lost Souls“ nicht ganz so gut wie seine Vorgänger ist, denn einige Kritikpunkte wie das „Stehaufmännchen-Syndrom“, die sich über die letzten Bände entwickelt haben, treten hier nun leider völlig zum Vorschein und versalzen einem etwas das Lesevergnügen, das dennoch immer noch sehr groß ist. Denn „City of Lost Souls“ ist weiterhin spannend, aufregend und wird begleitet von einem sehr flüssig und schnell lesbaren Schreibstil der Autorin. Wer also Teil 1-4 der Reihe bereits gelesen hat, sollte auch auf jeden Fall „City of Lost Souls“ lesen. Und wer sich bisher noch nicht an die „The Mortal Instruments“-Reihe gewagt hat, sollte das schleunigst nachholen. Ihr verpasst wirklich etwas!

    Mehr
  • Nicht mein Lieblingsteil, aber dennoch super :D

    City of Lost Souls
    Fallen_Angel

    Fallen_Angel

    25. August 2014 um 10:32

    Meine Meinung Ohhh maaaann... ich habs eeeeeeeeeeendlich gesachfft dieses Buch fertig zu lesen! Das mag jetzt vielleicht so klingen, als hätte es mir gar nicht gefallen (was definitiv nicht so ist!), aber in wahrheit habe ich es im Februar 2014 begonnen, nachdem ich Clockworck Prince, City of Fallen Angels und Clockworck Princess hintereinander gelesen habe. Ihr kennt das sicher, wenn ihr zu lange in einer "Welt" wart, habt ihr irgendwann genug davon. So gings mir hier, leider. Ich habe es ca bis zur Hälfte gelesen und dann hatte ich keine Lust mehr... und habe bis jetzt gebraucht um es fertig zu lesen! Nichteinmal das erscheinen des letzten Bandes (im Mai?) konnte mich dazu bringen. Aber jetzt bin ich froh es endlich fertig zu haben.  Ich muss aber ehrlich sagen, dass "City of Lost Souls" nicht mein Lieblingsteil ist. Es war wie gesagt nicht schlecht, es hatte fast alles was ein Cassandra Clare Buch haben muss: Einen extrem spannenden Plot, die altbekannte Charaktere die wir so lieben und einen gemeinen, hinterhältigen Bösewicht! Das waren die Punkte die mir auf jeden Fall gefallen haben. Aber ich muss sagen, dadurch das Jace nicht wirklich Jace war, hat mir etwas gefehlt! Aber nichts desto trotz hat mich das Buch gefesselt und ich habe wie immer mit Clary, Simone, Izzy, Alec und Jace mit gefiebert.  Es gab die altbekannten sarkastischen Witze, die Stellen an denen man schmunzeln musste und manchmal sogar laut losgelacht hat. Aber es gab auch ein paar weniger schöne Momente. Es war teilweise eine Achtebahn der Gefühle, nicht nur was Clary und Jace anging sondern auch Alec und Magnus und Izzy und Simon. Ich mag sie alle sooo gerne ich kann gar nicht sagen wer mein Lieblingscharakter ist! Auch die Nebencharaktere wie natürlich Luke und Joclyn, Jordan und Maia und noch einige andere haben mir das Lesen versüßt!  Die Storyline in diesem Buch war wieder sehr spannend, aber ich muss auch hier sagen, dass es nicht meine liebste war! Ich komme mit Sebastian nicht so ganz klar, ich mein nicht, dass das irgendjemand will xD Er ist einfach so grausam und selstam und Bäähh xD was auf der anderen Seite ja gut ist, denn ein guter Böswicht hält die Spannung aufrecht!     Fazit Trotz ein ppar Mängel hat mich das Buch übeerzeugt und mir schöne und spannede Lesestunden bereitet. Story, Charaktere und Spannung sind typisch Clare - für Fans ein Muss!! Der nächste und letzt Teil ist schon begonnen und gefällt mir bis jetzt sehr sehr gut :D

    Mehr
  • Vorsicht, Spoiler!

    City of Lost Souls
    paevalill

    paevalill

    Bei "City of Lost Souls" handelt es sich um den bereits fünften Band der Mortal Instruments Reihe von Cassandra Clare. Mein gespaltenes Verhältnis zu diesem Buch soll in den nächsten Zeilen erklärt werden. Dass Cassandra Clare aus der ursprünglich als Trilogie gedachten Buchreihe einen Sechsteiler zauberte, finde ich mehr als großartig. Die letzten drei Bände, die ich zu diesem Zeitpunkt alle bereits verschlungen habe, müssen sich vor den ersten drei absolut nicht verstecken. Im Gegenteil, mir gefällt die Fortsetzung sogar einen Tick besser. Sebastian spielt nun eine zentrale Rolle, die tragischer nicht ausfallen könnte. Der letzte Satz aus dem Vorgänger von "City of Lost Souls", nämlich "City of Fallen Angels", könnte mit dem letzten Satz "We are one now, little brother, you and I, Sebastian said. We are one." nicht dramatischer enden. Umso gespannter erwartete ich Band fünf. Der Haupt-Inhalt lässt sich ziemlich schnell zusammenfassen: Clary und ihre Freunde müssen erfahren, dass Sebastian und Jace fortan nicht mehr zu trennen sind - stirbt einer, stirbt auch der andere. Während sich der Clave zurückzieht, versuchen Jace' Freunde jeweils in Gruppen (quasi) eine Möglichkeit zu finden, den Vorgang rückgängig zu machen. Gleichzeitig kreiert Sebastian seine eigene Armee aus ehemaligen Schattenjägern und wird damit wesentlich gefährlicher als sein Vater. Wie bereits im Vorgänger wechseln in diesem Band verstärkt die Erzählerrollen, was die Geschichte deutlich spannender und die Charaktere interessanter macht. Generell ist das Buch flüssig zu lesen und zeichnet sich durch einen tollen Spannungsbogen aus. Sehr willkommen hieß ich zudem die Charakterentwicklung von Sebastian. Gleichzeitig fasziniert als auch abgestoßen fühlte ich mich als Leser von ihm. Dass er so lebendig dargestellt werden würde, als fast schon neuer Charakter, überraschte mich sehr positiv. Trotz der vielen positiven Eindrücke bleibt da ein fader Beigeschmack. Weshalb? Mir waren einige Passagen zwischen Clary und Jace einfach viel zu schwülstig. Generell geizte Clare nicht mit dem großen Anteil an Teenager-beinahe-Sex-Passagen und Twilight-Einflüssen. Das war einfach zu viel des Guten. Wer die Mortal Instruments-Reihe bisher gerne gelesen hat, sollte dieses Buch allerdings sicher nicht auslassen. Ohne diesen Band wäre die Grundlage für Band Nummer sechs futsch, der zumindest mich wieder vollends begeistern konnte. Und einiges Positives konnte ja auch ich dem vorliegenden Band abgewinnen.

    Mehr
    • 3
  • City of Lost Souls

    City of Lost Souls
    April

    April

    07. May 2014 um 17:01

    Inhalt Nachdem im letzten Band Lilith besiegt wurde, bestehen Clary, Jace und all ihren Freuden nun ganz andere Gefahren bevor. Jace ist verschwunden und Sebastian ist wieder da. Clary tut alles daran ihre große Liebe wiederzufinden und begibt sich auf eine gefährliche Reise. Doch Jace ist an Sebastian gebunden und steht unter seinem Einfluss. Doch wie soll Clary ihren Jace retten, wenn dieser nun ein Folger Sebastians ist? Und wie soll sie Sebastian töten, wenn jede Wunde, die man ihm zufügt auch Jace verletzt? Cover Ich schreibe immer das selbe. Die Bücher dieser Reihe sind einfach nicht schön! Was mich an diesem Band besonders gestört hat, ist die Farbe. Und die zwei setsamen Vögel, die sich an den unteren Rändern befinden. Ich frage mich einfach, wieso man nicht die Cover der englischen Ausgaben hätte nehmen können, denn die sind sooo schön! Schreibstil Cassandra Clares Schriebstil ist immer sehr angenehm und flüssig. Er ist jugendgerecht und zügig zu lesen. In den letzten Bänden hat sie begonnen, in besonders spannenden Situationen, aber auch sonst, den Ort und die Personen zu wechseln. In diesem Buch hat sich das ein bisschen gebessert, was ich sehr gut finde, denn ich fand es immer ganz schrecklich, wenn es total spannend war und man dann irgendeine langweilige Stelle zwanzig Seiten weiterlesen musste. Das ist also schon mal deutlich besser geworden. Aber vielleciht kam es mir auch nur so vor, weil in diesem Band fast alles spanned war. Die Personen Wo soll ich da anfangen? Jetzt kann ich eine Menge schreiben, denn in diesem Band macht so gut wie jeder Charakter eine große Entwicklung durch. Aber ich versuch mich relativ kurz zu halten. Clary hat Jace verloren. Außerdem ist ihr Bruder Sebastian wieder da, auf den sie ziemlich schlecht zu sprechen ist, wenn man das so nenen kann. Eigentlich müsste ihre ganze Welt zusammenbrechen, da ihre große Liebe spurlos verschunden ist, aber sie schiebt ihre Trauer beiseite und fasst Mut. Mut, um nach Jace zu suchen und ihn zurückzubekommen. Während alle anderen schon aufgegeben haben und Jace als verloren oder gar tot sehen, schmiedet sie einen Plan und setzt ihn in die Tat um. Sie ist bereit sich ihrem Bruder anzuschließen und Jace zu retten, koste es was es wolle. Und Jace, naja er ist nicht mehr unser Jace, wie wir ihn kennen. Er steht unter Sebastians Kontrolle und ist gezwungen sich ihm zu fügen. Sein anderes Ich folgt Sebastian ohne Widersprüche und tut Dinge, die für den wahren Jace äußerst qualvoll sind. Doch als Clary ihren Weg zu ihm findet, ändert sich einiges. Und gerade weil der neue Jace so schrecklich ist, war der Moment, in dem er kurzzeitig wieder er selbst war und mit Clary zusammen war, umso schöner. Seine wahre und aufrichtige Liebe wird deutlich und er zeigt heldenhafte Züge, als er sich dazu entscheidet, sein Leben zu lassen, damit man Sebastian töten könne. Maia und Jordan. Über die beiden muss ich gleich im Doppelpack schreiben, da die beiden eines meiner Lieblingspaare in dieser Reihe sind. Endlich, nach so langer Zeit, haben sie sich wiedergefunden und können ihre Gefühle für den anderen aufrichtig zeigen. Es ist so schön zu lesen, wie diese junge Liebe besonders die Tiefen des Lebens meistert. Ich habe die beiden Werwölfe echt gern und freu mich schon, im nächsten Teil wieder über sie zu lesen. Und zu guter letzt: Simon. Unser guter Tageslicht-Vampir. Simon ist echt der beste Freund, den man sich nur wünschen kann. Er schläft jede Nacht bei Clary, weil diese nicht einschlafen kann, und dass obwohl sie ihn zurückgewiesen hatte. Er ist immer für sie da und kümmert sich aufrichtig um sie, obwohl er selbst einen Haufen Probleme am Hut hat. Seine Mutter verabscheut ihn und die Kreatur, die aus ihrem Sohn geworden ist. Simon hat keine Möglichkeit mit seiner Mutter zu reden und ist nun endgültig von seinem alten Leben als Irdischer getrennt. Aber zum Glück ist da ja die gute, in Flammen stehende Isabell. Die zwei sind schon ein merkwürdiges Paar. Und das mein ich nicht negativ. Der unbeholfene Vampir und die entschlossene Schattenjägerin. In diesem Teil kommen sie sich wieder ein bisschen näher, doch keiner der beiden traut sich, den entscheidenden Schritt zu wagen. Und das obwohl sie nun schon so manche Nacht zusammen verbracht haben. Ich bin gespannt wie es mit ihnen weitergeht. Die Story In diesem Teil ist der Leitfaden, dass Jace mit Sebastian verbunden ist und diese die halbe Welt bereisen. Während Clary noch mit dem Gedanken spielt, Jace könnte tatsächlich tot sein, schmieden Sebastian und der neue Jace schon schrecklich Pläne. Am Anfang fand ich die Geschichte ein bisschen schleppend, aber ab den Moment, wo Clary sich den beiden angeschlossen hat, ging es nur noch bergauf und war total spannend. Generell ist viel geschehen, besonders zwischen den ganzen Pärchen hat sich endlich mal was getan. Dennoch finde ich diesen Teil, genau wie schon den vierten, nicht ganz so gut wie die ersten drei. Diese sind für mich einfach das Highlight dieser Reihe. Aber ich kanns kaum abwarten, dass der sechste und letzte Band endlich rauskommt! Insgesamt war das Buch also echt gut. Es empfiehlt sich somit, es zu lesen!

    Mehr
  • Spannend, düster und herzzerreißend

    City of Lost Souls
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    19. April 2014 um 06:54

    Nachdem Band 4 der Reihe jedenfalls mich nicht überzeugen konnte, ich die Probleme und die Handlungsweisen der Helden dort abstrus, geradezu einen Verrat an den Figuren fand, ist Band 5 wieder spannend und in sich stimmig. Weil es schon auf dem Bucheinband gespoilt ist: Jace ist durch schwarze Magie an Clarys dämonischen Bruder Sebastian gebunden. Die Frage, die erst ganz zum Schluss gelöst wird, ist, ob Jace überhaupt noch zu retten ist, ob es auch nur irgendeine Möglichkeit gibt, ihn aus der Bindung an Sebastian zu lösen, und ob Jace wieder er selbst werden kann. Seine Freunde riskieren alles, ihre Gesundheit, ihr Leben, ihre Liebe für Jace - und als Leserin ist man sich nicht sicher, ob das eine gute Idee ist, ob es nicht besser wäre, die Welt vor dem Instrument des Bösen, das Jace geworden ist, zu schützen. Also das war schon herzzerreißend, sich innerlich zu fragen, ob man eine Figur, die man über 5 Bände so liebgewonnen hat, aufgeben muss! Ein Stern Abzug dafür, dass die Handlung nicht aus dem Charakter der Figuren geboren ist, im Gegenteil der Logik einer erfundenen Magie folgt, was tendenziell flach bleibt.

    Mehr
  • Die Geschichte um Clary und Co geht in die 5. Runde

    City of Lost Souls
    dreamer

    dreamer

    26. March 2014 um 09:08

    Achtung Spoilergefahr! Hier handelt es sich um Teil 5 der 6-teiligen Reihe! Vom Regen in die Traufe. Nach Liliths Tod sollte alles besser werden, Clary und ihre Freunde sollten eigentlich durchatmen können, sie und Jace endlich zueinander finden, doch alles kommt anders als geplant. Plötzlich fehlt von Jace jede Spur und selbst das Suchkommando der Schattenjäger kann ihn nicht finden. Aber damit nicht genug, auch Sebastians Leichnam, Valentins dämonischen Sohn, ist seither wie vom Erdboden verschluckt. Mal wieder beginnt für Clary eine wilde Achterbahnfahrt in der Welt der Schattenjäger, denn ihr geliebter Jace kommt zwar wieder, ist jedoch nicht mehr der, der er einmal war. Durch Liliths Macht hat sich etwas Böses in ihm festgesetzt und verbindet in unwiederbringlich mit dem Scheusal das sich ihr Bruder nennt. Meine Meinung Cassandra Clare hat mich mit ihren Büchern von Beginn an verzaubert. Seit "City of Bones" (eng."City of Bones") bin ich den Figuren, allen voran Jace und Clary, verfallen, habe mit ihnen geweint und gelacht und Teil 5 mal wieder verschlungen. Warum erkläre ich in den nächsten Absätzen. Das Cover lehnt sich sehr stark an den Vorgängern an, wieder mal zieren die englische Version Jace und Clary und ich persönlich finde, dass diese beiden den beschriebenen Charakteren um ein tausendfaches ähnlicher sehen als die eher schlecht gewählte Filmbesetzung (ist nur meine eigene Ansicht zum Chast). Auch der Arena Verlag bleibt seinem Design treu, in welchem wir einen Ausschnitt des New Yorks der Schattenjäger entdecken können. Die Ereignisse von "City of Fallen Angels" (eng. "City of Fallen Angels"), die in einem wahrhaft fiesen Cliffhanger endeten, gehen nahtlos in "City of Lost Souls" (eng. "City of Lost Souls") über. Das Rätsel um Jace bzw. Sebastians Verschwinden nimmt immer mehr Form an und entführt den Leser in düstere Ecken, wo finstere Pläne lauern, die es zu enthüllen gilt. Cassandra Clare hat sich mal wieder einiges einfallen lassen und so kommt es, dass wir nicht nur den Hauptstrang von Clary folgen, nein wir erfahren auch mehr über die Werwölfe und ihre Sitten bzw. gibt sie uns einen besseren Einblick in das Herz und die Gedanken einiger Charaktere die bisher eher einem Buch mit sieben Siegeln glichen. Zum einen Alec, der bisher nicht wirklich zu meinen Lieblingen zählte, denn man aber nun etwas  besser versteht, vor allem seine Ängste. Iz, die auch nicht gerade die Warmherzigkeit in Person zu sein scheint, aber ganz tief im inneren verletzlicher ist als ein Vogel mit gebrochenen Flügeln. Auch in die Tiefen von Jace Wünschen und Ängsten bekommen wir einen Einblick und können uns ein Bild von dem, oft so undurchsichtigen, Helden machen. Aber auch bisher kaum berührte Figuren bekommen einen kleinen Auftritt der sich allemal lohnt. Was Cassandra Clares Schreibstil betrifft, kann man nicht klagen. Er ist weiterhin spannend, jugendlich und lädt zum Lesen ein, auch wenn sie die Sprünge in den Erzählperspektiven immer mehr ausreizt. Dennoch gibt die Autorin mehr Preis als gehofft und weniger als gewollt, denn, wie könnte es anders sein, sie lässt uns wieder an der Klippe baumeln und das obwohl einiges aufzuklären wäre. Abschließend möchte ich noch etwas erwähnen, dass mir selbst am Herzen liegt. In meiner "Kritik" zum Vorgänger habe ich erwähnt, dass es für den Leser teilweise sehr anstrengend ist, dieses hin und her zwischen den Hauptpersonen (Clary und Jace) zu ertragen. In Teil 5 ist dieses Gefühl beinahe völlig weg, da man die beiden diesmal auf eine etwas andere Art kennenlernt und am Ende sogar versteht was die Autorin damit bezwecken wollte. Die Distanz zwischen den beiden, die bisher ein ständiger Begleiter war, verändert sich, warum und wie müsst ihr jedoch selbst erfahren. Fazit Cassandra Clare entführt uns wieder in die Welt der Schattenjäger, in der wir auf einer Achterbahn der Gefühle und Geschehnisse fahren. Zwar wird die Konzentration auf Clary und Jace immer weniger und es kommen andere Handlungsstränge und Personen in den Vordergrund, das macht jedoch hart gesottenen Fans nichts aus. Von mir gibt es für Teil 5 der Reihe wieder 5 von 5 Wölkchen. Reihe "The Mortal Instruments" 1. City of Bones (eng / deutsch) 2. City of Ashes (eng / deutsch) 3. City of Glass (eng / deutsch) 4. City of Fallen Angels (eng / deutsch) 5. City of Lost Souls (eng / deutsch) 6. City of Heavenly Fire (eng ab MAI2014)  weiteres von Cassandra Clare: "The Infernal Devices" 1. Clockwork Angel (eng / deutsch) 2. Clockwork Prince (eng / deutsch) 3. Clockwork Princess (eng / deutsch)

    Mehr
  • Wann ist endlich Mai 2014?

    City of Lost Souls
    Mirrorbecks

    Mirrorbecks

    13. December 2013 um 14:43

    ** SPOLER ALARM ** Ich hab den ganzen Tag überlegt, was ich über dieses Buch sagen kann. Ich kann es kaum abwarten, dass im Mai der letzte Band erscheint und ich endlich weiß, wie die ganze Geschichte ausgeht, wobei ich gleichzeitig auch schon traurig bin bei dem Gedanken. Aber nun zu Band 5 'City of Lost Souls'. Wie auch bei den Vorgängern hab ich quasi jede freie Minute mit lesen verbracht und hätte auch eine Nacht schlafen ausfallen lassen, hätte ich nicht fit sein müssen. Die Geschichte ist spannend, wenn auch ein bisschen vorhersehbar, aber dies war ja auch in Band 4 schon nicht schlimm. Ich habe die Figuren lieb gewonnen und inzwischen habe ich auch keine direkte Lieblings Figur mehr, wobei Simon natürlich einen Stein im Brett hat. Jace tat mir sogar richtig leid, als er für diese eine Nacht er slebst war und mir bewusst wurde, dass unter diesem Zombiejace tatsächlich der richtige steckt und alles mitbekommt. Schrecklich! Aber so gut! Ach, ich will gar nicht mehr sagen. Lest doch selbst!!!!

    Mehr