Cassandra Clare Lady Midnight

(376)

Lovelybooks Bewertung

  • 400 Bibliotheken
  • 92 Follower
  • 41 Leser
  • 126 Rezensionen
(248)
(96)
(25)
(7)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lady Midnight“ von Cassandra Clare

Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …

Obwohl es überall heißt, man könne „Lady Midnight“ unabhängig von den übrigen Büchern von Cassandra Clare lesen, empfehle ich das niemandem.

— monika_schulze
monika_schulze

Ich liebe es! Actionreich, eine überzeugende Liebesgeschichte und Spannung pur!

— dbookishworld
dbookishworld

Hier passt einfach alles, Stil, Charaktere und Story!

— Carinas_BigBookLove
Carinas_BigBookLove

Unbeschreiblich ♥ ♥ ♥

— MyBookLife
MyBookLife

Ich liebe dieses Buch *_* absoluter Wahnsinn!

— Sylinchen
Sylinchen

Unglaubliches Ende

— Thebookaddicted
Thebookaddicted

Es geht super spannend mit den shadowhunters weiter!! Es war zuuuu spannend freue mich riesig auf Lord of Shadows! *__*

— Sananeeee
Sananeeee

Ich bin süchtig! Habe etliche Stunden mit dem Buch an einem Tag verbracht.

— RosalieFelicitas
RosalieFelicitas

Lady Midnight! Absolut fantastisch! Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen...

— EleazarSouris
EleazarSouris

Zurück in die Welt der Schattenjäger. Guter Auftakt!

— Lotta22
Lotta22

Stöbern in Jugendbücher

Niemand wird sie finden

etwas langweilig leider

kidcat283

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Besser als Teil 1 und sogar noch Luft nach oben. Für Jugendfantasy erfreulich wenig schnulziges Liebesgedöns und eine starke Heldin.

Archer

Der Prinz der Elfen

Ein wahres Märchen ohne süße Glitzerfeen! Das "kleiner Volk", wie wir es aus den alten Märchen und Legenden kennen!

KleinerKomet

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit

ein toller Abschluss der Dilogie :)

Chronikskind

Stormheart - Die Rebellin

Sehr interessante Idee, mit einer Mischung aus eher klischeehaften, aber auch sehr faszinierenden Charakteren.

elafisch

Als die Bücher flüstern lernten

Wundervolle Fantasygeschichte

thora01

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nichts für mich

    Lady Midnight
    monika_schulze

    monika_schulze

    27. May 2017 um 11:49

    Inhalt:Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …Die siebzehnjährige Emma ist eine Schattenjägerin und wohnt seit dem Tod ihrer Eltern im Institut für Schattenjäger. Trotz aller Gerüchte glaubt Emma nie daran, dass ihre Eltern im Krieg gegen die Wesen der Unterwelt ums Leben gekommen sind.Dieser Verdacht erhärtet sich, als immer mehr Leichen mit mysteriösen Zeichen auftauchen. Zeichen, wie sie auch Emmas Eltern hatten. Schnell ist klar, dass es sich um einen gemeinsamen Mördern handeln muss. Natürlich will die junge Schattenjägerin diese Spur sofort aufnehmen. Hilfe bekommt sie dabei von ihrem Kollegen und Seelenverwandten Julian. Doch während sie den Hinweisen folgen, wird ihnen klar, dass sie längst mehr sind, als nur Gefährten. Das wäre kein Problem, wär nicht eine Beziehung zwischen Schattenjägern verboten … aus gutem Grund, wie die beiden bald erfahren müssen … . Meine Meinung:Ich muss gestehen, ich hatte bis dato noch kein Buch von Cassandra Clare gelesen und hatte auch nie so wirklich den Drang verspürt. Lady Midnight klang jedoch so spannend und jeder schwärmte immer so von den Chroniken der Unterwelt, dass ich es einfach versuchen musste. Da es hieß, man könne „Lady Midnight“ unabhängig von den anderen Reihen lesen, stürzte ich mich gleich einmal in dieses Abenteuer.Leider muss ich sagen, dass mir der Einstieg mehr als schwer fiel. Ich war, vielleicht aufgrund der fehlenden Vorkenntnisse, total überfordert mit der Welt, den Charakteren und Gesetzen der Schattenjäger. Es waren viel zu viele Informationen auf einmal, die ich einfach nicht sortiert bekam. Zusätzlich hat mir der Schreibstil von Cassandra Clare das Lesen schwer gemacht. Es gibt sehr viele und sehr detailreiche Erklärungen. Sie beschreibt Klamotten und Gerüche sehr genau und ich hätte mir gewünscht, dass sie sich weniger mit diesen, in meinen Augen unwichtigen Details, aufhalten und eher zum Wichtigen kommen würde. Ich hatte das Gefühl, ich würde ewig lesen und doch nie wirklich etwas erfahren. Deshalb brauchte ich auch sehr lange, bis ich mich in die Story einfinden konnte.Die Charaktere gefielen mir sehr gut. Emma ist eine starke Heldin, der keine besondere Gabe geschenkt wurde, sondern die es mit harter Arbeit und Training sehr weit gebracht hat. Das war einmal erfrischend anders und zusätzlich mochte ich ihre sarkastische Ader und ihre flotten Sprüche. Sie könnte eine wirklich außergewöhnliche Heldin sein, wenn sie manchmal nicht total kopflos handeln würde, was ich oft nicht nachvollziehen konnte. Ihren Gegenpart Julian mochte ich sofort. Er hat nach dem Tod seiner Eltern die Verantwortung für seine Geschwister übernommen. Eine bunte Schar von Individualisten, die vielschichtig und interessant sind. Trotzdem hätte ich mir manchmal gewünscht, es wären ein paar weniger Personen, die man im Kopf  behalten und sortieren müsste. Ich denke, dann hätte ich mich auch mit dem Buch leichter getan und nicht alle Charaktere sind wirklich wichtig für den Fortgang der Geschichte.Ich muss gestehen, ich hatte mir bei diesem Buch sehr viel Action und Spannung erwartet, da es ja um die Suche eines Mörders gehen sollte. Leider kam bei mir jedoch immer wieder das Gefühl auf, die Emotionen der Protagonisten und ihre Lovestory würden den Vordergrund einnehmen und teilweise kam es mir sogar so vor, als würde die Geschichte auf der Stelle treten und überhaupt nicht weitergehen. Es gab viele Längen, die es mir zusätzlich zu den vielen Informationen schwer machten, bei diesem Buch am Ball zu bleiben und darin zu versinken. Im letzten Drittel nimmt die Geschichte zwar dann ordentlich an Fahrt auf und der Showdown und der Cliffhanger am Ende lassen auf einen tollen zweiten Band schließen, ich werde jedoch nicht weiterlesen, da ich mit der Welt von „Lady Midnight“ und Cassandra Clares Schreibstil leider nicht warm wurde.Fazit:Obwohl es überall heißt, man könne „Lady Midnight“ unabhängig von den übrigen Büchern von Cassandra Clare lesen, empfehle ich das niemandem. Ich hatte große Probleme in die Geschichte zu finden, all die Informationen und Charaktere zu sortieren und fand mich bis zum Schluss nicht wirklich in dieser Welt zurecht. Der detailreiche Schreibstil der Autorin hat mir den Lesefluss zusätzlich erschwert und obwohl am Ende doch noch die von mir gewünschte Spannung auftrat und ich die Protagonisten mochte, konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen. Von mir bekommt das Buch 2,5 Punkte von 5.

    Mehr
  • Eine überzeugende Liebesgeschichte, actionreich und fesseln!

    Lady Midnight
    dbookishworld

    dbookishworld

    26. May 2017 um 11:04

    Meine Meinung:Ich habe "Lady Midnight" bereits letztes Jahr als es erschienen ist sofort gelesen, da ich ein großer Fan von Cassandra Clares Shadowhunter-Serie bin. Da diese Jahr auch der 2. Teil erscheint wollte ich das Buch rereaden (nochmal lesen), aber da habe ich mich entschieden das Buch einfach zu hören. Die Länge des Hörbuchs waren lange 23 Stunden, das ist fast ein Tag! Aber bei ca. 800 Seiten kann man auch nichts anderes erwarten. Ich brauchte ziemlich lange, weil ich oft eingeschlafen bin beim Hören. Der Leser war total toll. Seine Stimme war sehr angenehm zu hören und er hat die Stimmung und Atmosphäre total gut rübergebracht. Ich bin begeistert! Ich liebe Cassandra Clares Schreibstil! Er ist so detailliert, sodass man sich alles total gut vorstellen kann.Die Shadowhunter-Serie ist eine Urban-Fanatsy-Reihe. Es handelt von Dämonen und Schattenjäger (Shadowhunter), deren Aufgabe ist die Menschen vor dem Bösen, wie Dämonen zu beschützen. Schattenjäger oder auch Kinder der Nephilim genannt sind halb Mensch und halb Engel und durch das Engelsblut sind sie schneller, stärker....etc. als die Menschen. Hinzu kommt noch, dass sie sich Runen "aufmalen" können, die für zum Beispiel Nachtsicht, Geräuschlosigkeit, Schnelligkeit, Glanz,...und noch viele weitere sorgen können. Es gibt auch nicht nur Schattenjäger und Dämonen, sondern auch Warlocks (Hexen), Elben, Vampire und Werwölfe. Sie leben alle verborgen in der Menschenwelt. Die Welt ist anfangs etwas komplex, aber verständlich. Ich rate auch zuerst die Chroniken der Unterwelt zu lesen bevor ihr zu "Lady Midnight" greift, da ihr euch sonst spoilert.Kommen wir zum Plot: Die Geschichte setzt 5 Jahre nach dem Ende der Chroniken der Unterwelt an und handelt von Emma Carstairs und ihrem Parabatai Julian Blackthorn, die man schon in den Chroniken der Unterwelt kennengelernt hat. Es werden Leichen gefunden, die dem Tod von Emmas Eltern sehr ähneln. Deswegen fangen Emma und die Blackthorns in diesem Fall zu ermitteln, wodurch sie auch gegen das Gesetz verstoßen."Dura lex, sed lex. Das Gesetz ist hart, aber es ist das Gesetz."- “Lex malla, lex nulla. Ein schlechtes Gesetz ist kein Gesetz.” Die Plot war so spannend und als man dachte, dass es eine kurze Pause gibt, da passierte etwas total Unerwartetes! Ich fand es überhaupt nicht vorausschauend und als die Mordserie aufgeklärt wurde, habe ich mich für so blind gehalten, da es eigentlich total offensichtlich war. Aber durch all die Action kommt man nicht darauf. Die Hinweise sind überall verstreut und wenn man sie sofort bemerkt und kombiniert hätte, hätte man darauf kommen können. Es gibt viele Kampfszenen, aber auch total tolle Dialoge. Man denkt vielleicht, dass 800 Seiten einem total lange vorkommen und es sich zieht, aber so war es keineswegs!Einige Charaktere kannte man schon und wusste deshalb schon ihre Vorgeschichte. Emma ist wie Jace Herondale nur in weiblich und sehr bekannt durch ihr Talent. Sie wirkt nach außen hin sehr kalt, da sie eine Mauer um sich errichtet hat. Aber zu den Blackthorns und ihren Freunden ist sie sehr offen und eine gute Freundin. Sie hat einen großen Beschützerinstinkt, wodurch sie zu waghalsigen Aktionen neigt. Sie war sehr sympathisch und ich konnte ihre Handlungen gut nachvollziehen. Julian oder auch Jules musste nachdem sein großer Bruder zur Wilden Jagd verschleppt wurde und dem Tod von seinem Vater sich um seine kleineren Geschwister kümmern. Seine große Schwester musste weit weg, da sie Elben-Blut hat, und er musste schon mit 12 Jahren Erwachsen werden. Er geht so liebevoll mit seinen Geschwistern um und muss für sie ein Vorbild sein, was an seinen Kräften zerrt. Sein Hobby ist das Malen und dadurch wirkt er sehr träumerisch. Er wird oft unterschätzt, aber er ist ein gefährlicher Gegner, da er wie Emma einen großen Beschützerinstinkt gegenüber seiner Familie und Emma entwickelt hat. Seine Geschwister sind sehr liebenswürdig und man hat sie echt gern, da sie einen auch an seine Geschwister erinnern. Es kommen auch neue Charaktere hinzu, wie Christina Rosales, die ein Auslandsjahr bei den Blackthorns macht. Sie war mega sympathisch und ihr ist etwas Schlimmes in ihrer Heimat passiert.Das Setting war Los Angeles und deshalb waren die meisten Orte, wo sie sich aufgehalten haben, am Strand und Meer, was total gut durch Clare beschrieben wurde. Ich hatte alles vor Augen und sie hat die Atmosphäre authentisch rüber gebracht.Es gab auch natürlich eine Liebesgeschichte, die total herzzerreißend war. Es war etwas total anderes und hat mir total gut gefallen. Cassandra Clare hat ein Faible für unmögliche Liebesgeschichten und ich bin sehr gespannt, wie sie das Problem in diesem Buch lösen wird. Denn es ist etwas total neues und ich kann mir nicht vorstellen wie das Pärchen das Problem umgehen kann.An der Geschichte hat mir nichts gefehlt! Cassandra Clare hat meine Erwartungen übertroffen. Deshalb bekommt das Buch 5/5♥ von mir! Ich bin schon total gespannt auf "Lord of Shadows", den 2. Teil, der im Oktober auf deutsch erscheint. Aber da am Ende ein Cliffhanger ist, werde ich es mir auf englisch holen! 

    Mehr
  • Zwischen Liebe und Verantwortung, Schattenwesen und Familie

    Lady Midnight
    Carinas_BigBookLove

    Carinas_BigBookLove

    25. May 2017 um 13:18

    Ich überlege schon ein paar Tage, was ich in diese Rezension reinschreibe. Nicht, dass ich mich frage, wie viele Sterne ich vergebe. Das stand schon beim Lesen fest. Aber ich kann das alles gar nicht in Worte fassen, was ich an diesem Buch toll fand. Charaktere.  Zuerst ein Charakter, der vermutlich nicht bei jedem ganz oben auf der Liste steht: Ich liebe Tyberius. Als Charakter mit Herz und Seele finde ich ihn in all seinen Zügen einfach großartig. Cassy Clare nimmt mit Absicht keine Worte für das in den Mund, an das man denkt, wenn man ihn kennenlernt. Trotzdem oder gerade deshalb ist er so unheimlich authentisch. Und zum Zweiten: Ich heirate Emma. Aber ich bin heilfroh, dass Cassy Clare ihr wenigstens ein etwas zu vorlautes Mundwerk verliehen hat, sonst wäre sie viel zu perfekt. So aber kann man gut damit leben, dass sie gelegentlich Aussagen macht, über die man mit den Augen rollt.  Ich könnte an dieser Stelle alle Charaktere aufzählen, erspare uns das aber. Tatsächlich liegt Ihnen allen eine so großartige Charakterplanung zu Grunde, dass man die Autorin nur dafür bewundern kann. Einzig das Alter von Octavius passt nicht zu dem Kind, dass sie beschreibt. Sie zeichnet das Bild eines drei- oder vierjährigen, Tavvy soll aber sieben sein. Das Liebesgeplänkel. Erst am Ende und in Hinblick auf Band zwei merkt man, wie wichtig das Anhimmeln der beiden ist. Ja, zwischendurch denkt man: Jetzt ist aber gut. Er ist toll, wir wissen es. Wir verlieben uns bald ja selbst. Erkennt man aber, was Cassy Clare hier mit ihren beiden Protagonisten vorhat (und ich leide mit, absolut) ergibt es Sinn. Ich bin sooooo gespannt, wie sie das am Ende lösen wird. Band zwei ist in englisch vorbestellt und ich hoffe, er kommt in den nächsten Tagen.  Ich kann noch erwähnen, dass ich Band 1 als Audiobook gehört habe und mir im Anschluß die englische Ausgabe geholt habe, um einige Stellen im Original nachzulesen. Die Story. Wie bei einer solchen Charakterplanung nicht anders zu erwarten übertrifft auch die Story alles, was CC in den Mortal Instruments aufgeschrieben hat. Es ist vollständig durchdacht, macht eine megamäßige Freude zu hören und ist zu keinem Augenblick langweilig oder langatmig. Alle Informationen sind auf den Punkt gebracht und kommen im richtigen Moment. Ich bin mir sicher, dass ich das Buch nicht zuletzt gehört/gelesen habe. Die Sprache: Ich kann nicht sagen, ob die Übersetzung so großartig ist, oder ob sich die Sprache der Autorin so wahnsinnig geändert hat. Ihre vorherigen Bücher haben mir nicht so gut gefallen. Der Text hört sich auf Deutsch an wie Musik. Wobei, vielleicht ist das auch der Stimme von Simon Jäger zu verdanken ;) Fazit: Fünf Sterne in allen Bereichen.

    Mehr
  • Lady Midnight

    Lady Midnight
    MyBookLife

    MyBookLife

    20. May 2017 um 18:47

    Emma Carstairs wohnt nach dem dunklen Krieg zusammen mit Julian und den anderen Blackthorn Familienmitgliedern im Institut in Los Angeles. Doch der Tod ihrer Eltern lässt sie nicht in Ruhe, sie ist sich sicher das er nichts mit dem dunklen Krieg zusammen hat sondern etwas anderes dahinter steckt. Während sie immer noch nach Hinweisen sucht, endeckt sie gleichzeitig auch Gefühle für Jules. Als sie endlich hinter der Sache, die für den Tod ihrer Eltern erantwortlich ist her sind, gerät nicht nur sie in Lebensgefahr... Persönliche Meinng: Ich werde nnie aufhören können für Cassandra Clares Bücher zu schwärmen. Es ist sehr cool dass es sich diesmal um Emma Carstairs dreht, nachdem sie am Ende der Chroniken der Unterwelt Reihe erwähnt wurde. Ich finde e toll wie sich die ganze Geschichte dreht und immer weiter geht, ohne langweilig zu werden und freue mich schon auf den zweiten Teil.

    Mehr
  • ..und es geht super spannend weiter

    Lady Midnight
    Sananeeee

    Sananeeee

    07. May 2017 um 17:01

    Ich will nur kurz meine Eindrücke mitteilen da das was ich schreiben wollte dann doch zu viel war für die kurze Bewertung.Die Bücher von Cassandra Clare haben immer etwas in sich. Man kann diese Bücher einfach nicht aus der Hand legen. City of Lost Souls, die Geschichte von Jace und Clary, lag schon ein wenig zurück, trotzdem aber konnte ich sofort wieder in die Shadowhunter Welt eintauchen. Will und Tessa, Jace und Clary und jetzt Julian und Emma, die für sich nochmal ganz andere Charakterzüge haben als ihre Vorgänger. DIe Geschichte von den beiden wird denke ich doch etwas spannender und atemberaubend toll. Man muss einfach mit fiebern aber hat auch viel zu lachen. Es ist einfach nur zu empfehlen in die Shadowhunter Welt einzutauchen!!!

    Mehr
  • Lady Midnight- Ein neues Meisterwerk

    Lady Midnight
    EleazarSouris

    EleazarSouris

    01. May 2017 um 14:17

    Dieser Fantasyroman, welcher der erste Band einer Trilogie ist und von Cassandra Clare geschrieben wurde, erschien im Goldmann Verlag. Die Protagonistin Emma Carstairs versucht in diesem Buch, mit allerlei Dämonen, Feen, Werwölfen, Vampiren und noch vielen weiteren Kreaturen der Nacht im Rücken, den geheimnisvollen Tod ihrer beiden Eltern aufzuklären. UNd wäre das nicht schon schwer genug, verliebt sich die Schattenjägerin auch noch in den einzigen Jungen, der für sie unerreichbar ist: Julian Blackthron, ihr bester Freund und Parabatia. - Ein kleiner Einschub für diejenigen, die die Welt der Schattenjäger erst noch entdecken müssen: Ein Parabatai ist ein besonderer Kampfgefährte, an den man auf magische Weise gebunden wird.-Als sich die Ereignisse überstürzen und sie beide fast sterben, interessiert sich keiner mehr dafür, dass ihre Beziehung gegen das Gesetz und somit verboten ist. Obwohl Jules alle Hände voll zu tun hat seine kleinen Geschwister zu versorgen und den kürzlich zurück erhaltenen großen Bruder wieder in die Familie einzugliedern, stiehlt er sich heimliche Momente zusammen mit Emma. Doch als die Familie verraten wird und alle in Lebensgefahr schweben, erfährt Emma, warum es verboten ist seinen Parabatai zu lieben und es verändert alles. Der Inhalt des Buches ist einfach umwerfend! Man fiebert mit den Protagonisten und die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Ich muss gestehen, ich bin ein riesen Cassandra Clare- Fangirl und habe alle Bücher von ihr verschlungen, was nicht nur an den fesselnden Geschichten, sondern auch an ihrem fantastischen Schreibstil lag. Man kann sich wunderbar in die Gefühls- und Gedankenwelt der Akteure hineindenken und findet in ihnen neue Freunde.Insgesamt ist es eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe, es hat alles, was für mich einen guten Roman aus macht: Spannung, Action, eine unmögliche Liebe und Dämonen! Das Buch bekommt von mir volle fünf Sterne, denn es ist einfach rundum perfekt ( kann schon sein, dass ich ein bisschen voreingenommen bin :D). Ich denke, das ist einfach ein Buch für alle Leser auf dieser Welt, die sich schon an den Chroniken der Unterwelt oder der Schattenjäger nicht satt lesen konnten. Ich empfehle nicht nur es zu lesen, sondern ich BEFEHLE es! Es ist einfach fantastisch und ich könnte es noch ewig weiterlobe! An dieser Stelle möchte ich allerdings sagen: Danke! Danke, Cassandra Clare, dass du mein Leben mit diesem Meisterstück bereichert hast!

    Mehr
  • Zurück in die Welt der Schattenjäger

    Lady Midnight
    Lotta22

    Lotta22

    19. April 2017 um 12:37

    Emma Carstairs hat ihre Eltern im Dunklen Krieg verloren. Seitdem sind fünf Jahre vergangen und sie lebt mit den Blackthorn-Geschwistern im Institut in LA. Sie kann jedoch die Zeichen auf den Körpern ihrer Eltern nicht vergessen und geht seit ihrem Tod jedem Hinweis nach, um die Morde aufzuklären. Als dann eine Mordserie in LA beginnt, hofft Emma, endlich auf eine Spur gestoßen zu sein... Cassandra Clare führt einen mit Lady Midnight, dem Auftakt einer Reihen, zurück in die Welt der Schattenjäger. Am Ende des Buches war ich mir unsicher, ob das Buch komplett ohne Vorkenntnisse aus Chroniken der Unterwelt und der Clockwork-Trilogie lesbar ist. Es könnte sein, dass einem Hintergrundinformationen fehlen, gerade zum Dunklen Krieg und zum Mord an Emmas Eltern. Es wird zwar alles angerissen, aber ob es reicht, um alles zu verstehen? Der Schreibstil ist wie man es von Cassandra Clare gewöhnt ist, sehr angenehm zu lesen. Die Charaktere Emma und Julian, die in dieser Reihe im Vordergrund stehen, waren bereits leicht bekannt, doch erhalten sie in diesem Buch die nötige Tiefe, um sich in sie hineinversetzen zu können. Mit Spannung verfolgt man die Aufklärung der Morde und erfährt immer mehr über das Leben im Institut in LA, lernt die Blackthorn-Geschwister trotz ihrer Eigenarten zu lieben und hofft, dass ihnen nichts zustoßen mag. Leider gibt es auch in dieser Reihe eine verbotene Liebesbeziehung. Das dasraus resultierende hin und her hat mich doch immer wieder gestört. Doch scheinbar muss man sich darauf einlassen, wenn man ein Buch aus der Welt der Schattenjäger liest. Insgesamt handelt es sich um einen guten Auftakt einer neuen Reihe. Es hat mich sehr gefreut zurück in die Welt der Schattenjäger zu dürfen. So bewerte ich mit 4 von 5 Sternen und freue mich auf die Fortsetzungen.

    Mehr
  • Lady Midnight - endlich geht es mit der Schattenwelt weiter!!!

    Lady Midnight
    NinaBookLove

    NinaBookLove

    07. April 2017 um 22:49

    Emma und die Blackthorns sind ein eingespieltes Team und als Leichen in Los Angeles auftauchen, mit ähnlichen Schriftzeichen, wie Emmas Eltern, versuchen sie den Fall zu lösen, als plötzlich etwas geschieht, dass ihnen keine andere Wahl mehr und kaum noch Zeit lässt. Die Geschichte ist unglaublich. Die Vielzahl an Dingen, die passiert und das Entsetzen, das den Leser in seinem Bann hält. Angefangen bei dem Cover. Auf den ersten Blick ist es nichts weiter als eine Frau, die im Wasser treibt. Doch beim genaueren Hinsehen kann man erkennen, dass es sich um Emma handeln soll. Mit ihren blonden Haaren und ihrem über alles geliebten Schwert Cortana. Irgendwann macht auch der Titel des Buchs allmählich Sinn und es erscheint beinahe unfassbar, dass man nicht eher darauf gekommen ist, ja, dass man es sich nie hätte vorstellen können. Die Blackthorns sind einfach wunderbar. Trotz den fehlenden Eltern sind sie eine große Familie und Julian ist praktisch Vater, Mutter und großer Bruder in einem... nur, dass der Bruder in dem ganzen Konstrukt manchmal ein wenig zu kurz kommt. Mit zwölf Jahren musste er auf einmal erwachsen sein und sich um vier Kinder kümmern. Seine Aufgaben überstiegen eigentlich seine Erfassungskraft, aber aus Liebe zu seiner Familie und der Verzweiflung sie zusammen zu halten, hat er es geschafft und diese Tatsache war es, die ihm Einlass in mein Herz gewährte. Alle Blackthorns haben sich einen Platz dort verdient, indem sie sich fürsorglich umeinander kümmern, füreinander da sind und in unglaublich große Sorge verfallen, sollte sich jemand einmal nicht dort befinden, wo man ihn sucht. Die Blackthorns und Emma halten zusammen und gehen durch dick und dünn. Sie wohnen eigentlich alleine in dem großen Institut, bis auf den äußerst schrägen Vogel, der ihren Institutsleiter abgibt und sich seiner Leidenschaft als Historiker auf dem Dachboden hingibt. Außerdem haben die Blackthorns ein tolles Motto, das dem des Rats endlich einmal ein wenig Kontra gibt! Julian zeichnet für sein Leben gerne, genauso wie einst seine Mutter. Bildet all seine Lieben immer wieder auf den Leinwänden ab... nur Emma nicht mehr. So viel erst einmal zu den Blackthorns. Nebenbei - nein, eigentlich nicht nebenbei, eher beruflich, hauptberuflich - jagen sie selbstverständlich auch Dämonen. Zumindest, was Julian und Emma angeht. Und Cristina, die Austauschschülerin. Sie stürzen sich in den Kampf und während sie die allzu bekannte Ruhe überkommt, metzeln sie die Bewohner der anderen Dimensionen nieder und schicken sie dorthin zurück. Es ist erstaunlich, wie schnell Emma mit dem Schwert umgehen kann und welche Kraft die Runen haben. All das kennen wir, oder kenne ich, bereits aus den anderen Reihen. Dennoch ist es immer noch spannend zuzusehen/zu lesen, wie flink sich ein Schattenjäger fortbewegen kann. Besonders die Sprüche, die dabei und generell im Zusammenhang mit der Dämonenjagt fallen, finde ich einfach unschlagbar. Sarkastisch und selbstbewusst, so reden die Schattenjäger. Besonders bei den Herondales (Will...) und bei Emma merkt man das! Die Geschichte dieses Buchs erstreckt sich, wie schon gesagt, über das komplette Buch und wird nie langweilig. Die Hauptschlagader ist natürlich dieser Krimi, während dem Emma und die anderen versuchen, den Mörder ausfindig zu machen und die potenziellen Opfer zu schützen. Darunter befinden sich natürlich aktionreiche Kämpfe und Verfolgungsjagden, aber auch ein Undercovereinsatz und Observieren gehören dazu. Gemeinsam sitzt die Familie im Institut und berät sich über den Fall. Schriften werden übersetzt, Überlegungen laut ausgesprochen und Pläne geschmiedet. Am Ende ist des Rätsels Lösung offensichtlich, so, wie es meistens der Fall ist. Die Frage, wie man denn einfach nicht darauf gekommen ist, wieso man immer in die andere Richtung gedacht hat, schwirrt einem durch den Kopf. Es ist frustrierend und man kommt sich unendlich blöd vor. Wie so oft in guten Krimis liegt die Lösung des Rätsels direkt vor der eigenen Nasenspitze. Aber selbst jetzt werdet ihr nie darauf kommen! Das verspreche ich euch. Cassandra Clare hat einen unglaublichen Schreibstil und versteht es Dinge geheimnisvoll und unentschlüsselbar zu schreiben! Letztendlich besteht das Buch jedoch aus zwei Handlungssträngen, denn da ist natürlich noch der Grund, der ihre Forschungen erst so wichtig gemacht hat. Leider kann ich es jetzt nicht weiter ausführen, ohne euch alles zu verraten. Und das kann ich einfach nicht tun. Alles, was ich sagen kann ist, dass letztendlich alle Puzzleteile zusammenpassen. Nichts bleibt ungeklärt... naja. Neben all dem Durcheinander aus Verknüpfungen und losen Enden habe ich auch ein paar Namen aus der irdischen Welt entdeckt, die ich kenne. Zum Beispiel der Film "Notting Hill". Nie wieder werde ich den Film sehen können, ohne dabei an Julian, Emma und Malcom denken zu können. Ach so. Malcom Fade ist der Oberste Hexenmeister von Los Angeles und mit Magnus Bane, Tessa Grey und Catarina Loss befreundet. Offenbar schwärmt er für Liebesfilme wie den hiesigen. Apropos Liebesfilme... in dem Buch werden vier verschiedene Arten der Liebe von Arther (dem Institutsleiter) erwähnt: Agape, die göttliche Liebe; Eros, die romantische Liebe; Philia, die freundschaftliche Liebe; und schließlich noch Storge, die familiäre Liebe. Warum ich das erwähne? Abgesehen von Agape vielleicht, werden all diese Formen erwähnt. Storge - sind ganz klar die Blackthorns. Dann wäre da noch die Beziehung zwischen Julian und Emma und die zwischen Emma und Cristina... und naja, Philia wird öfter erwähnt. Und Eros, naja. Ich will es mal so ausdrücken, es gibt einige Liebesbeziehungen, einige potentielle OTPs und einige Verstrickungen und Verwirrungen. Ohne jetzt zu viel zu verraten, kann ich euch versichern, dass sich die Hoffnungen der Leser vermischen. Ich habe zum Beispiel mit einer Freundin gesprochen, die ein anderes mögliches und eigentlich auch wunderbar zusammenpassendes Paar toll fand, das dann auf einmal Teil der Liebesgeschichte von meinen Lieblingen war. Wie gesagt, es ist einfach eine komplette Verwirrung, die durch die immer neuen Charaktere immer interessanter und vollständiger wird! Was neue Charaktere angeht... der Prolog handelt von einem Irdischen mit dem zweiten Gesicht, der also all die Schattenweltler, also die Werwölfe, Vampire und Feenwesen, sehen kann. Er lebt bei seinem Vater und bekommt nicht allzu viel von der Welt um ihn herum mit. Mit allem, was er mitbekommt, erschließt er sich aber seine eigenen Schlüsse, hegt einen Groll gegen die Schattenjäger und als er ihnen begegnet... Ich möchte euch wirklich nicht zu viel verraten - auch, wenn ich schon sehr viel von diesem faszinierenden Buch erzählt habe. Ein paar kleine Punkte habe ich noch. Da wären dann auch noch die Charaktere aus den anderen Reihen, aus Chroniken der Unterwelt, der Schattenjäger und der Schattenjäger Akademie, die man allesamt wieder trifft, die alle wieder erwähnt werden und dessen Anekdoten man eigentlich nur verstehen kann, wenn man die genannten Reihen gelesen hat. Es ist wunderbar, wie Cassandra Clare es schafft, all ihre Geschichten, ihre Charaktere und deren Lebzeiten miteinander zu verknüpfen, sodass schlussendlich beinahe eine Geschichte entsteht - eine WELT. Der Leser trifft also all seine Freunde wieder und erfährt, wie es ihnen in der Zwischenzeit ergangen ist, was sie so treiben und was sie als nächstes tun werden! Die Spannung steigt und die Freude, die sich jedes Mal in meinem Bauch ausgebreitet hat, wenn ich einen Namen gelesen habe, den ich bereits vorher kannte, der mit bekannt vorkam, ist einfach ein schönes, ein unglaubliches Gefühl! Dann noch ein Punkt dazu, dass Cristina aus Mexiko stammt. Zwischendurch stehen immer wieder ein paar spanische Sätze in dem Buch, die mal häufiger vorkommen, mal weniger, die Emma kein einziges Mal versteht, weil sie kein Spanisch kann, und die auch nicht notwendiger Weise zu verstehen sind. Aber, da ich seit Kurzem Spanisch lerne, fand ich es als besondere Herausforderung, sie zu entschlüsseln. Und besonders, wenn ich keine fremde Hilfe benötigte, sprich Google, durchfuhr mich erneut dieses Glücksgefühl! Schließlich noch zu den Gefühlen, den Charaktereigenschaften, die erwähnt werden. Denn, wie oben schon einmal kurz erzählt, haben die Schattenjäger einen unschlagbaren Humor, der den Leser immer und immer wieder zum Lachen bringen kann. Genauso, wie man Tränen lachen kann, kann man auch mit Tränen in den Augen weinen. Dieses Buch, diese Geschichte, hat es geschafft, beides bei mir zu bewirken. Ich saß also im Bett oder auf dem Sofa, war mitten im Lachen und im nächsten Moment, beim Lesen der nächsten Zeile war ich entweder vor Schock erstarrt, sodass mir das Lachen regelrecht im Halse stecken geblieben ist, oder am Weinen, entsetzt, wie so etwas passieren kann. Als ich morgens einmal am Frühstückstisch saß, der Raum um mich her noch ins Dunkel gehüllt und ich eigentlich schon viel zu spät dran war, sind mir kalte Schauer über den Rücken gelaufen, Angst und in gewisser Weise auch Ekel und Schock, bei der Vorstellung anstelle des Charakters in der Situation zu stecken, durchliefen mich. Bis es schließlich so schlimm war, dass ich mich kaum noch getraut habe an der nächsten, dunklen Tür im Flur vorbeizulaufen! Also, ich denke, damit ist geklärt, dass es Cassandra Clare genauso wunderbar gelungen ist, die Gefühle aufs Papier und in die Geschichte zu bringen, wie sie es geschafft hat, ihre Charaktere aus den vergangenen Büchern noch einmal zum Leben zu erwecken - bildlich gesprochen... Nach all dem, dem Aufwühlen, den Ausrastern und all den anderen Dingen, die dieses Buch mit mir angestellt hat. Aber nach all dem, gebe ich diesem wunderbaren Buch 5 Sterne. Was auch sonst? Nichts sonst könnte meine Gefühle für dieses Buch besser ausdrücken. Nichts sonst könnte meine Angst (und meine gleichzeitige Vorfreude für das /) vor dem nächsten Buch besser ausdrücken. Aber ich muss euch trotzdem noch einmal vorwarnen. Klar, ihr solltet dieses Buch unbedingt lesen. Wirklich, unbedingt! Aber nehmt euch vor dem Ende in Acht. Offen gestanden habe ich, glaube ich, noch nie solch einen Cliffhanger erlebt. Oder, eigentlich ist es nicht nur einer... Immerhin gibt es einen kleinen Lichtblick am Ende des Tunnels; der zweite Band "Lord of Shadows" soll bald auf Englisch erscheinen. Ich wünsche euch ganz, ganz, ganz viel Spaß beim Lesen - und entschuldige mich hiermit dafür, dass die Rezension so extrem lang geworden ist.

    Mehr
  • Cassandra Clare wie sie leibt und lebt

    Lady Midnight
    heyanni

    heyanni

    02. April 2017 um 18:07

    Fünf Jahre sind vergangen, seit Clary Fairchild mit Jace Herondale und ihren Freunden die Welt vor Sebastian Morgenstern gerettet hat. Fünf Jahre sind vergangen, seit Emma Carstairs ihre Eltern verloren hat - und noch immer behaupten alle, dass es Sebastian Morgenstern gewesen sein muss, der sie umgebracht hat. Seit damals lebt sie im Institut in Los Angeles, gemeinsam mit den Blackthorn-Geschwistern, die damals im Krieg zu Waisen wurden. Julian ist ihr Parabatai, die beiden sind unzertrennlich.Dann geschehen jedoch eine Reihe von Morden in Los Angeles und die Opfer sehen genauso aus wie die Leichen von Emmas Eltern. Sie weiß, dass sie dieser Spur folgen muss. Da jedoch nicht nur Menschen unter den Opfern sind, sondern auch Feenwesen, ist es den Schattenjägern untersagt, sich um die Ermittlung zu kümmern: Zwischen Feenwesen und Nephilim herrscht seit dem Verrat der Feen im Krieg ein Kalter Frieden: Niemand darf ihnen helfen, sie sind im Prinzip verstoßen. Doch Emma kann die Finger nicht davon lassen, weil sie von Rache angetrieben wird. Gemeinsam mit den Blackthorn-Geschwistern und Cristina Rosales, die ein Jahr in Los Angeles lebt und eine enge Freundin für Emma wird, macht sie sich heimlich daran, die Morde aufzuklären. Angetrieben wird die Familie auch dadurch, dass Mark Blackthorn, der vor fünf Jahren von der Wilden Jagd der Feenwesen entführt wurde, zu ihnen zurückgeschickt wird - und dass er, der zur Hälfte ein Feenwesen ist, wieder da ist, sorgt dafür, dass die jungen Schattenjäger auf sich allein gestellt sind, denn der Rat darf nicht erfahren, dass er zurück ist.Obwohl sie niemanden um Hilfe bitten können, nähern sich Emma und Julian mit Cristina und Mark sowie Ty, Livvy und auch Dru und Tavvy, den jüngsten der Blackthorns, den Geheimnissen: Die Morde geschehen auf sogenannten Ley-Linien, sie entdecken einen mächtigen Knotenpunkt aus diesen Linien, an denen eine Art ritueller Ort aufgebaut ist. Sie können das letzte Opfer identifizieren und kommen so einer geheimen Veranstaltung im Midnight Theater auf die Spur, bei der sich Menschen mit dem zweiten Gesicht und viele Schattenweltler treffen und einem geheimen Bund angehören. Wer ist der Wächter, der sie anführt und offenbar dazu zwingt, Morde zu begehen? Was ist das Ziel des Ganzen?In ihrem unbedingten Wunsch, den Mord ihrer Eltern aufzuklären und zu rächen, setzt Emma nicht nur ihr eigenes Leben aufs Spiel. Und als wäre das, die Verwirrung um Mark Blackthorn und die Feenwesen und die Geheimhaltung, zu der sie alle gezwungen sind, nicht genug, hat sich zwischen Emma und Julian auch noch etwas gewaltig verändert...Cassandra Clares Auftakt zu einer neuen Geschichte in der Welt der Schattenjäger ist wort- und bildgewaltig, wie man es nicht anders kennt. Fünf Jahre nach den Geschehnissen in City of Heavenly Fire, dem sechsten Band um Clary und Jace, tauchen wir ein in die Geschichte von Emma Carstairs - übrigens einer Nachkommin von Jem Carstairs aus Cassandra Clares Trilogie um Tessa Gray aus Clockwork Angel. Auf über 800 Seiten entfaltet sich eine vielschichtige Geschichte in einer bekannten Welt, jedoch einer neuen Stadt: Ein neues Institut und eine neue Familiengeschichte, jedoch auch einige altbekannte Figuren und viele, neue, dunkle Geheimnisse. Es fällt schwer, das Buch beiseite zu legen, denn die Figuren sind vielschichtig, lebendig und man kann sich gut in sie hineinversetzen - so verschieden sie auch sein mögen. Interessant sind die vielen Informationen über die Feenwesen, die man nun besser kennen lernt als in den vorherigen Büchern aus der Serie. Auch die neue Trilogie ist also eine absolute Empfehlung - wollen wir hoffen, dass Cassandra Clare so schnell nicht die Geschichten ausgehen!

    Mehr
  • Gelungener Auftakt

    Lady Midnight
    Lesemietze

    Lesemietze

    10. March 2017 um 18:20

    Fünf Jahre sind vergangen seid Sebastian Morgenstern die Institute angegriffen hat. Seitdem hat sich viel in Emma Carstairs Leben geändert. Sie wohnt mit den anderen Blackthorn Kindern im Institut in Los Angeles. Julian ist mittlerweile ihr Parabatai. Geleitet wird das Institut eigentlich von Julians Onkel Arthur Blackthorn. Doch dieser interessiert sich mehr für seine Studien als für die Leitung oder die Kinder. Und so kümmert sich Julian um seine jüngeren Geschwister. Emma versucht immer noch raus zu finden was mit ihren Eltern passiert ist und schon bald tauchen Leichen auf, die die gleichen Schriftzeichen auf ihren Körper haben wie ihre Eltern damals. Emma sieht ihre Chance zu Beweisen das nicht Sebastian Morgenstern für deren Tod verantwortlich war, sondern was anderes dahinter steckt.Das Buch hat mich direkt in seinem Bahn gezogen auch wenn es schon ein rechter Klopper ist. Denke ein paar Stellen hätte man etwas raffen können.Die Figuren sind aller sehr authentisch geschaltet worden. Emma ist zu einen sehr starke Persönlichkeit herangewachsen. Und besitzt wie Julian einen sehr starten Beschützerinstinkt. Julian weiß wie er nach außen hin eine Maske aufträgt, die für fast keinen zu durch schauen ist. Die benötigt er auch, da er sehr früh für alle Entscheidungen fällen musste. Auch die anderen Geschwister haben mir sehr gut gefallen. Jedes mit seine eigne Eigenart. Dadurch entwickelt sich eine gelungene Dynamik bei den Geschwistern.Der Schreibstil ist wie bei den anderen Büchern sehr gelungen und man wird schnell in die Geschehnisse mit rein gezogen.Ich bin schon gespannt wie die anderen beiden Teile sein werden.

    Mehr
  • Lady Midnight - Die Dunklen Mächte

    Lady Midnight
    smil3everyday

    smil3everyday

    18. February 2017 um 09:54

    Inhalt Fünf Jahre sind vergangen, seit der Dunkle Krieg ein Ende gefunden hat. Emma ist mittlerweile keine 12 Jahre mehr, hat einen Parabatei und ist immer noch auf der Suche nach dem Mörder ihrer Eltern. Nach wie vor glaubt sie nicht daran, dass Sebastian Morgenstern für ihren Tod verantwortlich ist. Sie geht jeder erdenklichen Spur nach, hatte bis jetzt aber noch keinen Erfolg. Julian, ihr Parabatei steht hinter ihr und unterstützt sie. Doch auch ihn hat der Dunkle Krieg gezeichnet. Seine Familie wurde auseinandergerissen und er musste für seine kleinen Geschwister da sein. Emma ist stets sein Halt. Das Abkommen des Kalten Friedens verbietet jeglichen Umgang mit den Feenwesen. Doch als eine Delegation der Feenwesen zum Institut kommt und die Schattenjäger um Hilfe in einer Serie von Mordfällen bittet, können weder Emma noch Julian das Angebot ablehnen. Denn als Ansporn geben die Feenwesen Julian und seiner Familie etwas zurück, auf das sie sehnlichst warten. Auch Emma kann nicht widerstehen, denn die Morde stehen in engem Zusammenhang mit dem Mord an ihren Eltern. Fazit Ich hatte mich gefreut, wieder in die Welt der Schattenjäger einzutauchen. Das Buch hat meine Erwartungen in dieser Hinsicht voll und ganz erfüllt. Vor allem war es toll zu erfahren, was mit Emma und Julian passiert ist, da man sie bereits in den Chroniken der Unterwelt ein wenig kennengelernt hat. Dort ist schon klar, dass die zwei es weit bringen werden. Emma ist ganz klar diejenige von beiden, die das Ruder öfters in die Hand nimmt. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass sie stärker ist, denn beide sind stark, allerdings auf unterschiedliche Art und Weise. Für sie beide steht die Familie an erster Stelle und natürlich der jeweils andere, für den sie alles tun würden. Der Dunkle Krieg hat sie zusammengeschweißt und auch wenn Emma mit den Blackthrones nicht verwandt ist, ist sie dennoch Teil der Familie. In dem Buch passiert so viel, dass es an keiner Stelle langweilig wird. Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Es war auch wahnsinnig toll Charaktere aus den Chroniken der Unterwelt wieder zu treffen. Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich brauche unbedingt den zweiten Band! Die ganze Rezension findet ihr wie immer auf unserem Blog :) https://welivedathousandlifes.wordpress.com/2017/02/18/rezension-lady-midnight-die-dunklen-maechte/

    Mehr
  • Eine besondere Geschichte, die mich mitgerissen hat und Lust auf mehr macht

    Lady Midnight
    Swiftie922

    Swiftie922

    15. February 2017 um 12:03

    Inhalt : Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt … Meine Meinung : In Lady Midnight- Die Dunklen Mächte 1 geht es um die 17 jährige Emma Carstairs, die noch ein Kind war als ihre Eltern ermordet wurden. Es herrschte Krieg und die fast alle Schattenjäger wurden ausgelöscht. Zuflucht findet sie im Institut und dort will sie der Spur nachgehen was es mit allem auf sich hat. Emma ist eine junge Erwachsene, die viel zu früh ihre Eltern verloren hat. Nun muss sie versuchen nach Antworten zu suchen im Institut. Ob sie es lösen kann warum ihre Eltern gestorben sind. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und hat mich direkt in die Handlung gezogen. Es wird aus der Sicht von Emma erzählt und ich bin direkt dadurch in die Handlung gelangt. Die Kulisse mit den Schattenjägern ist wieder eine neue Herausforderung und ich habe gerne meine Zeit wieder bei ihnen verbracht. Die Spannung und Handlung zieht sich durch die ganze Handlung und ich bin mit jedem Kapitel mehr in Emmas Geschichte mitgerissen worden. Ob sie hinter die Geheimnisse kommt die die Mordserie betrifft und was wirklich mit ihren Eltern war ? Man wird immer weiter vorangetrieben und es ist wie die anderen Werke von Cassandra Clare. Natürlich kommen auch Gefühle ins Spiel und man darf sich überraschen lassen was die Autorin alles anstellt in diesem ersten Band. Das Cover ist wieder ein Highlight das mich direkt neugierig gemacht hat auf die Handlung und das Buch. Das Ende lässt auf den nächsten BAND warten der hoffentlich 2017 kommen wird. Fazit : Ein Fantasy Highlight das man lesen muss von Cassandra Clare

    Mehr
  • Ein atemraubend spannender Auftakt....

    Lady Midnight
    Ani_in_Love

    Ani_in_Love

    13. February 2017 um 20:50

    Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Castairs war damals noch ein Kind, und es herrschte ein furchtbarer Krieg, in dem die Schattenjäger, Erzfeinde der Dämonen, fast völlig ausgelöscht wurden. Doch Emma ist überzeugt, dass ihre Eltern nicht Opfer dieses Kriegs sind. Sondern aus einem anderen Grund ermordet wurden. Imzwischen hat Emma Zuflucht ins Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Dort erschüttert eine mysteriöse Mordserie die Unterwelt. Als Emma einen Zusammenhang zum Tod ihrer Eltern entdeckt, geht sie dieser Spur nach. Auch wenn sie damit den zerbrechlichen Frieden gefährdet, der einen weiteren Dunklen Krieg verhindern soll. Und ihren Seelenverwandten Julian in große Gefahr bringt...... Meine Meinung: Der atemberaubende Auftakt zur neuen Bestellertriologie *Chroniken der Dunklen Mächte* Vorab muss ich sagen, das ich dieses Cover von allen am Schönsten finde. Auch in der neuen Triologie lässt und Cassandra wieder einiges durchmachen und führt uns in das Leben der Emma Castairs - die zu meiner Freunde eine Nachfahrin von Jem ist - und das der Blackthorn Geschwister, die man ja schon ein wenig kennenlernen durfte. Ich war sehr gespannt auf das Buch, da wir doch schon so einiges über Emma und die Blackthron lesen konnten und die Nachnamen waren uns ja schon von ihren Vorfahren in Erinnerung geblieben (Chroniken der Schattenjäger) - UND ich muss sagen Mrs. Clare hat mich nicht enttäuscht!!! Emma ist ein echt aufgeweckter Charakter und die Blackthorns muss man einfach nur lieben, zudem lernen wir wieder einige neue Schattenjäger und Schattenweltler kennen. Trotz meiner Freunde über das Wiedersehen mit Schattenjägern, erinnert Cassandra und auch hier nochmal welche Folge der Dunkle Krieg hatte und wie schwer es Emma und Julian getroffen hatte und wie sie auch jetzt noch darunter leiden müssen. Und als dann auch noch diese misteriöse Mordserie losgeht, scheint es erst richtig übel zu werden. Ich muss noch einmal betonen, wie schön ich das bei Cassandra finde das trotz verschiedener Reihen, doch irgendwo alles zusammen hängt und wir auch über unsere schon liebgewonnenen Charakter noch was erfahren. Fazit: Ein gradiöser Auftakt der Triologie, der verspricht das wir auch hier wieder unser blaues Lesewunder erleben werden! DEFINITIV EMPFEHLENSWERT!!!!!!!!!

    Mehr
  • Lady Midnight

    Lady Midnight
    Lu1se

    Lu1se

    30. January 2017 um 18:30

    In Lady Mindnight geht es um die Junge Emma Castairs die ein oaar schlimme Verluste erleiden musste und den Mord an ihren Eltern aufklären möchte. 
    Ich war schon nach den ersten Sätzen begeistert. Emma ist realistisch dargestellt und ich konnte von anfang an mit ihr mitfühlen. Die Geschichte war spannend und einfach bombastisch.
    Für mich ein muss zu lesen

  • Tolles Buch!

    Lady Midnight
    Argent

    Argent

    26. January 2017 um 14:49

    Cassandra Clare ist und bleibt eine grossartige Autorin. Alle Charaktere sind immer sehr klar und deutlich gezeichnet. Jede Figur hat ihre Geschichte, ihre Geheimnisse ...
    Die Liebesgeschichte zwischen Jules und Emma schön, nervenaufreibend und ... seufz ... mehr will ich gar nicht verraten.

    Tolles Buch.

  • weitere