Cassandra Clare Magisterium - The Iron Trial

(55)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 35 Rezensionen
(21)
(20)
(11)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Magisterium - The Iron Trial“ von Cassandra Clare

From the imaginations of bestselling authors Holly Black and Cassandra Clare comes a heart-stopping plunge into the magical unknown.

Think you know magic?

Think again.

The Magisterium awaits . . .

Most people would do anything to get into the Magisterium and pass the Iron Trial.

Not Callum Hunt.

Call has been told his whole life that he should never trust a magician. And so he tries his best to do his worst – but fails at failing.

Now he must enter the Magisterium.
It's a place that's both sensational and sinister. And Call realizes it has dark ties to his past and a twisty path to his future.

The Iron Trial is just the beginning. Call’s biggest test is still to come . . .

Cassandra Clare (Author)
Cassandra Clare is the author of the #1 New York Times, USA TODAY, Wall Street Journal, and Publishers Weekly bestselling Mortal Instruments series, The Infernal Devices trilogy, and The Bane Chronicles. Her books have more than 30 million copies in print worldwide and have been translated into more than thirty-five languages. Cassandra lives in western Massachusetts. Visit her at CassandraClare.com. Learn more about the world of the Shadowhunters at Shadowhunters.com.

Holly Black (Author)
Holly Black is the bestselling author of contemporary fantasy novels for teens and children, including Tithe: A Modern Faerie Tale and the #1 New York Times bestselling Spiderwick series. She has been a finalist for the Mythopoeic Award and the Eisner Award, and the recipient of the Andre Norton Award. Holly lives in Massachusetts with her husband, Theo, in a house with a secret library. Her website is www.blackholly.com.

Definitely different than other books! Love the main characters and cannot wait to continue reading :) Fantasy at its finest!

— Papillion

Magisterium - The Iron Trial war für mich ein sehr spannendens und aufregendes Erlebnis, das zwischenzeitlich ein paar kleine Längen hat.

— books_and_senses

Callum ist nicht Harry! Toller Anfang für eine neue Zauberschulen-Reihe! :D

— Natachan_dreamcatcher

Super spannendes Buch mit überraschenden Wendungen

— Sarafinchen

Vielversprechende neue Reihe! :)

— Mikki

Beste Fantasyunterhaltung im Stil von Rick Riordans "Percy Jackson"!

— seschat

Kein neues Kozept, aber eigenständige, überzeugende Ideen. Immer wenn man glaubt, die Geheimnisse erraten zu haben, wird man überrascht.

— Ja-Liya

Ein spannender Roman für jeden, der sich überraschen lassen möchte. Absolut lesenswert!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Magie- und spannungsgeladene Geschichte mit überraschenden Wendungen. Leseempfehlung!

— kornmuhme

Fesselnder Jugend-Fantasyroman in Originalsprache.

— esposa1969

Stöbern in Jugendbücher

Snow

Leider ganz und gar nicht meins... 1,5 ⭐

Sternschnuppi15

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Atemberaubend, anders, Nervenzerreissend, Liebe zum Buch <3

KassiopeiaKay

Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

Unterhaltsam wahrscheinlich wirklich nur für sehr junge Mädchen.

Nora_ES

Winterseele - Kissed by Fear

Interessante Geschichte - wenig überzeugende Umsetzung.

EmmyL

Scherben der Dunkelheit

Spannend und das Ende ganz anders als erwartet!

Krissis_Buecherwelt

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Ein wichtiges Thema wird wunderbar aufbereitet, auch wenn die Handlung dabei etwas untergeht

Skyline-Of-Books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • The Iron Trial

    Magisterium - The Iron Trial

    Lilka

    04. March 2016 um 19:12

    Callum hat Zeit seines Lebens von seinem Vater eingetrichtert bekommen, dass die Magie, über er die verfügt, etwas Schlechtes sei. Daher ist es für ihn zunächst mal eine Katastrophe, als er die Aufnahmeprüfung zum Magisterium, der Schule der Magier, besteht, obwohl er doch alles daran gesetzt hat, durchzufallen. Doch je länger er dann im Magisterium lebt und lernt, umso mehr fühlt er sich zu dieser ihm bisher unbekannten Welt hingezogen. Der Einstieg in die Story hat mir sehr gut gefallen, die Ideen sind einfallsreich und originell, die Beschreibungen sehr anschaulich. Auch wenn immer wieder zu lesen ist, dass die Geschichte ja nur ein Abklatsch von Harry Potter sei, empfinde ich dies überhaupt nicht so. Die "Basis" ist die gleiche: Schule für Magier, 3 Freunde, ein böser Magier als Anatagonist, aber die Ausführung dieser Grundidee ist nun mal eine ganz andere. Callum ist ein richtiger Antiheld, nicht so sehr wegen seines lahmen Beins sondern vor allem wegen seiner Sprüche, die ihn bei allen unbeliebt machen. Das hat mir vor allem am Anfang recht gut gefallen, da es doch etwas vom typischen Klischee eines Protagonisten abweicht. Leider ist er im weiteren Verlauf nicht immer ganz nachvollziehbar, und so kommt er einem bis zum Schluss nicht wirklich näher (auch wenn man natürlich Einiges, das ihn betrifft, dann besser versteht!) Es ist schade, dass im Verlauf des Buches viele der guten Ansätze versandet sind. Manches ist einfach zu unlogisch, um glaubhaft zu wirken, manches geschieht einfach ganz plötzlich aus dem Nichts heraus, als müsste nun halt einfach mal wieder etwas passieren, und die Charaktere bleiben auch viel zu verschwommen. Insgesamt trotz einiger Längen durchaus ein Lesevergnügen, das aber leider sein Potential nicht ganz ausgeschöpft hat. Ich werde die Reihe aber auf jeden Fall weiter verfolgen und hoffe auf "Besserung"!

    Mehr
  • Band 1

    Magisterium - The Iron Trial

    JuliaO

    11. April 2015 um 18:49

    Magisterium hat zwar inhaltlich nichts mit Potter gemein, außer eine Zauberschule - aber der Stil und die ganze Art der Geschichte hat mich sehr an Rowlings Bücher erinnert. Auch hier kann man das erste Buch schon ab 10/11 Jahren lesen, wie es mit den Fortsetzungen steht kann ich noch nicht sagen, da sie bisher noch nicht erschienen sind ;) Aber ich vermute dass sich das Lesealter zusammen mit dem Alter der Charaktere steigern wird. In Magisterium erleben wir so einiges an Abenteuern mit Callum, der ein Außenseiter ist und verzweifelt versucht seine magischen Fähigkeiten zu verstecken, da sein Vater ihm eingebläut hat er würde sicher sterben wenn er an die Schule für magisch begabte kommt. Doch das klappt natürlich nicht, und es landet doch dort.  Eine spannende Geschichte, die ich in einem Rutsch weggelesen habe! Ganz kommt sie nicht an die Potter Bände heran - gerade der Humor hat mir stellenweise etwas gefehlt, doch ich warte trotzdem schon sehnsüchtig auf Band 2!

    Mehr
  • Spannende Jugend-Fantasy mit gewaltigem Plot-Twist

    Magisterium - The Iron Trial

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. March 2015 um 13:48

    Äußere Gestaltung Beim Cover bin ich mir immer noch unsicher, ob es mir nun gefällt, oder nicht. Die Farbwahl, den Aufbau und die Schriftzüge mag ich sehr, allerdings ist der Zeichenstil nicht so meins. Insgesamt sieht es aber, denke ich, ganz gut aus. Zu Beginn eines jeden Kapitels findet man eine kleine Zeichnung; einerseits vom Stil her wieder nicht ganz mein Geschmack, andererseits gewinnt man dadurch einen schönen Eindruck vom Aussehen der Charaktere und vom Magisterium. Schreibstil Ganz ehrlich - ich kann nicht sagen, welche Stellen von Holly und welche von Cassandra stammen. Noch bevor die beiden sich zusammen getan haben, fand ich schon immer, dass beide einen ähnlichen Stil haben. Das ist aber nichts Schlechtes, denn beide Autorinnen sind flüssig zu lesen und haben auch einen ähnlichen Humor, wodurch niemals der Eindruck entsteht, die beiden würden aneinander vorbei schreiben. Inhalt Noch bevor das Buch überhaupt erschienen war haben mich einige Kommentare auf Goodreads sehr wütend gemacht. Dort schreiben viele Leute, die es noch nicht einmal gelesen haben, es sei wohl eine schlechte Kopie von Harry Potter. Wer beim Anblick der ähnlichen Protagonisten-Konstellation und der Erwähnung einer Zauberschule nun Angst hat: dem ist nicht so. Am wichtigsten wäre da wohl zuerst der Hauptcharakter, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, Callum Hunt. Jedes Kind, ob nun in der realen Welt oder in der des Magisteriums, träumt irgendwann einmal davon, ein Magier zu sein. Nicht so Call. Seit er denken kann, warnt ihn sein Vater, der einst selbst Schüler im Magisterium war, vor den niederträchtigen Zauberern, und so setzt er alles daran, die verpflichtende Aufnahmeprüfung nicht zu bestehen - und landet letztendlich mit zweien der besten Prüflinge, Aaron und Tamara, in der Obhut von Master Rufus, einem der beliebtesten Lehrer der Schule. Call verbringt die ersten Wochen im Magisterium damit, Fluchtpläne zu schmieden, doch langsam freundet er sich mit seinen Mitschülern an, und findet auch immer mehr Gefallen an der Magie. Allerdings hält die Welt der Zauberer nicht nur Gutes bereit. Der "Enemy of Death", der Verursacher des letzten Magierkrieges, in dem auch Call's Mutter um's Leben kam, ist immer noch auf freiem Fuß, und seine von Chaosmagie zerrütteten Kreaturen streifen durch die Gegend. Hier wird es schwierig nicht zu spoilern, doch Call's erste Begegnung mit einem bösen Magier wirft nahezu alles über den Haufen, was wir aus anderen Fantasy-Jugendbüchern kennen. Ich kann nur hoffen, dass die Autorinnen diese Storyline tatsächlich weiterverfolgen, denn schon "The Iron Trial" ist etwas Besonderes, und ein weiteres Verfolgen dieses 'Plot Twists' würde die Reihe zu etwas Einzigartigem machen. Übrigens war ich am Anfang ein wenig skeptisch, ob mich die Hauptfiguren überhaupt ansprechen würden, da sie nun mal erst zwölf Jahre alt sind. Aber dank der spannenden Story und der sympathischen Charaktere hatte ich dies schon nach wenigen Seiten vergessen. Fazit "The Iron Trial", der erste von fünf geplanten Bänden der Magisterium-Reihe, ist ein wenig anders, als man es von anderen Romanen des Genres gewohnt ist. Die Reihe hat großes Potential, und wenn die nächsten Bände logisch auf dem doch ziemlich verwirrenden Höhepunkt aufbauen, kann daraus etwas wirklich Fantastisches werden.

    Mehr
  • Der Auftakt einer vielversprechenden Reihe :)

    Magisterium - The Iron Trial

    books_and_senses

    02. February 2015 um 10:39

    "Ein Junge, der auf eine Zauberschule geht?! Das ist doch Harry Potter, eindeutig!" - Dies ist einer der Sätze, die ich im Bezug auf Magisterium - The Iron Trial schon mehrfach gelesen hatte, bevor das Buch überhaupt rauskam. Das ist genau so wie fast jedes Vampirbuch oder Liebesdreieck mit Twilight verglichen wird, oder jede Dystopie mit The Hunger Games... Aber nur weil das Grundkonzept sich ähnelt, heißt es nicht automatisch, dass es eine Kopie ist oder etwas Abgegucktes. Es wurde schon so viel geschrieben, dass sich das Rad einfach nicht mehr gänzlich neu erfinden lässt. Zumindest sehe ich das so. Ich versuche bei Büchern immer nur sie selbst zu sehen und sie nicht schon von Vornherein mit anderen Büchern zu vergleichen und eh nur das Schlechteste zu erwarten. Natürlich bin ich mir den Parallenen bewusst, aber ich werde das nicht automatisch als negativ. Das nur mal so vorneweg. Ich bestreite nicht, dass es zwischen Magisterium und Harry Potter ein paar Gemeinsamkeiten gibt, aber mich haben sie nicht gestört. Ganz einfach aus dem Grund, weil Magisterium für mich eine neue, interessante Geschichte dargestellt hat, die mir sehr gut gefallen hat. Schon der Prolog des Buches hat mich sehr neugierig gemacht. Er war von der Atmosphäre her total anders, als ich das erwartet hätte, weswegen er wahrscheinlich diese aufregende Wirkung hatte. Mein Interesse war so jedenfalls schon sehr früh geweckt und ich war einfach total neugierig, was es damit auf sich hat. Um es schon mal ein bisschen vorneweg zu nehmen: Der Bogen zwischen Prolog und dem Ende ist sehr gut gemacht und macht die Bedeutung des Prologs im Nachhinein deutlich. Das hat mir richtig gut gefallen. Gut gefallen hat mir auch (fast) alles zwischen dem Prolog und dem Ende. Callum Hunt ist ein sehr interessanter Charakter, der mir, das muss ich zugeben, am Anfang nicht vollkommen sympathisch war. Er ist ein bisschen eigen und ich musste etwas mit ihm warm werden, aber am Ende hatte sich das Blatt dann doch gewendet. Es gibt noch viel, dass Callum lernen muss, aber dafür hat er in den kommenden vier Bänden ja noch genügend Zeit. Ich freue mich schon darauf, ihn bei seinem weiteren Weg zu begleiten. Vor allem, nachdem das Ende so grandios gemacht war und mich doch überrascht hat. Es ist mal was Anderes und ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird.  Auch die anderen Charaktere in Magisterium werden wohl noch etwas Zeit brauchen, sich zu entwickeln. In diesem ersten Band bekommt man nur einen Teil von ihrer Persönlichkeit zu sehen, weswegen ich mich noch nicht vollständig mit ihnen verbunden fühle. Aber ich mag sie, und das ist ja schon mal viel Wert. Die Dynamik des Trios, das in Magisterium zusammenfindet, hat mir gefallen. Vor allem dass Callum nicht der Einzige ist, der etwas "Besonderes" ist. Nicht alle Aufmerksamkeit liegt auf ihm. Es gibt viele gute Momente zwischen ihm und seinen Freunden. Sie sind in der Mitte des Buches der Dreh und Angelpunkt der Geschichte, was einerseits interessant war, andererseits aber auch für ein paar Momente gesorgt hat, in denen das Buch mit etwas zu langatmig war. Der Anfang von Magisterium ist sehr gut, auch das Ende, aber zwischendrin flacht die Spannung mal etwas ab. Im Großen und Ganzen hat mich das aber nicht all zu sehr gestört. Das Ende reißt alles wieder raus.  Die Welt des Magisteriums fand ich gut dargstellt. In ihr kann man sehr viel entdecken und kennenlernen. Auch die Einteilung der Magie in Elemente passt gut dazu. Über die dort angewendeten Methoden lässt sich vielleicht streiten, aber ich denke, je mehr man diese Welt noch kennenlernt, desto besser wird man sie verstehen. Schon in The Iron Trial lernt man viel über sie, aber eben noch nicht alles. Gelungen fand ich die vielen kleinen eingebauten Details, die dem ganzen einen authentischen Charakter verleihen. Es ist bildlich dargestellt, so dass man sich alles gut vorstellen kann. Vor allem so kleine Dinge wie eine sprechende Eidechse oder ein kleiner Wolf lockern die ganze Sache auf und sorgern für eine Menge Spaß. Fazit Magisterium - The Iron Trial war für mich ein sehr spannendens und aufregendes Erlebnis, das zwischenzeitlich ein paar kleine Längen hat. Die Welt des Magisteriums fand ich interessant und die darin lebenden Charaktere haben mich mehr als neugierig gemacht. Ich habe sie in diesem ersten Band gerne begleitet und freue mich auch schon auf den nächsten Band in der Reihe. The Iron Trial fühlte sich für mich wie eine Einleitung in diese Reihe an und ich bin mir sicher, dass sie in den kommenden Bänden noch besser wird. Es spricht so einiges dafür. Ich jedenfalls möchte die Charaktere und ihre Welt noch besser kennen lernen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Magisterium - The Iron Trial" von Cassandra Clare

    Magisterium - The Iron Trial

    PenguinRandomHouseUK

    Pünktlich zum Erscheinungstermin von MAGISTERIUM – THE IRON TRIAL möchten wir mit Euch eine Leserunde starten. Wir verlosen 25 Bücher der neuen Reihe von Casssandra Clare und Holly Black in englischer Originalsprache! Hier zum Inhalt From the imaginations of bestselling authors Holly Black and Cassandra Clare comes a heart-stopping plunge into the magical unknown. Think you know magic? Think again. The Magisterium awaits . . . Most people would do anything to get into the Magisterium and pass the Iron Trial. Not Callum Hunt. Call has been told his whole life that he should never trust a magician. And so he tries his best to do his worst – but fails at failing. Now he must enter the Magisterium. It's a place that's both sensational and sinister. And Call realizes it has dark ties to his past and a twisty path to his future. The Iron Trial is just the beginning. Call’s biggest test is still to come . . . Zu den Autorinnen Cassandra Clare is the author of the #1 New York Times, USA TODAY, Wall Street Journal, and Publishers Weekly bestselling Mortal Instruments series, The Infernal Devices trilogy, and The Bane Chronicles. Her books have more than 30 million copies in print worldwide and have been translated into more than thirty-five languages. Cassandra lives in western Massachusetts. Visit her at CassandraClare.com. Learn more about the world of the Shadowhunters at www.shadowhunters.com. Holly Black is the bestselling author of contemporary fantasy novels for teens and children, including Tithe: A Modern Faerie Tale and the #1 New York Times bestselling Spiderwick series. She has been a finalist for the Mythopoeic Award and the Eisner Award, and the recipient of the Andre Norton Award. Holly lives in Massachusetts with her husband, Theo, in a house with a secret library. Her website is www.blackholly.com. Hier geht es zu unserer LESEPROBE Jetzt einfach bewerben und der Lostopf wird entscheiden. Viel Glück! Viele Grüsse aus London, Ulrike @ Penguin Random House UK

    Mehr
    • 306
  • Magisterium - The Iron Trial

    Magisterium - The Iron Trial

    LilaKeks

    20. January 2015 um 18:39

    Der Inhalt:   Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht lebend zu überstehen - Magisterium - die erste gemeinsame Buchreihe der Bestseller-Autorinnen Holly Black und Cassandra Clare.  Meine Meinung:  Der Buchenband vermittelt schon mal den ersten Eindruck auf den Inhalt. Drei Personen auf dem Cover, kein Hardcover aber dennoch robust und stabil. Mit Prägungen und Schimmer kann es sich gut sehen lassen Die Handlungsabschnitte haben viele spannende Ereignisse, die besonders fesselnd geschrieben und so gut dargestellt sind, dass man sich als Zuschauer in der Geschichte wiederfand, und mit Callum mitfieberte. Dennoch ist Harry Potter wohl eine kleine Inspiration für das "Magisterium" gewesen, und hinterlässt Spuren bei Charakteren und einigen Ereignissen.   Mein Fazit:  Die Geschichte rundum das Magisterium und Call ist auf jeden Fall ein Must-Read und perfekt für Fantasy Liebhaber. Eine Erzählung aus der Ich-Perspektive, die einen eigenen Geschmack hat und dabei trotzdem "Harry Potter" ähnelt.Für mich ist J.K.'s Story immer noch das wahre, aber das Buch war es eindeutig wert: Der anfängliche Außenseiter Callum findet Freunde, lernt zu vertrauen und sich zu wehren und findet seinen Platz in dieser Welt.

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • Nicht wirklich Harry

    Magisterium - The Iron Trial

    histeriker

    30. December 2014 um 17:17

    Inhalt: Callum Hunt lebt bei seinem Vater, der der Magie ab geschworen hat. Der Vater will nicht, dass Fall ins Magisterium, eine Magierschule, kommt. Was aber Master Rufus nicht daran hindert, Calltrotzdem zu nehmen. Bewertung: Ich bin ein eindeutiger Harry Potter Fan. Daher kann ich schon alle Kommentare verstehen, die das Buch mit dieser Reihe vergleichen. In den ersten Kapiteln kam ich auch nicht herum und dachte nur an die Ähnlichkeiten, die nicht so wenige sind. Dann bekam das Buch seine Eigenständigkeit und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Ich denke, man muss sich darauf einlassen, wobei ich verstehen kann, dass es nicht allen gelingen kann. Deswegen der Punktabzug von mir. Ich finde es normal, dass es mehrere Magierschulen geben soll und ich finde diese ist schon eine andere Idee. Ich finde es gut, dass es nicht wirklich wie eine normale Schule aussieht, das finde ich bei HP zwar reizend aber auch irritierend. Wieso müssten Magier alles wie normale Menschen machen? Diese Schule ist anderes und das gefiel mir. Die Charaktere sind etwas schematisch, aber es ist ein Buch für Kinder und da sind solche klare Darstellungen normal. Ich vermute, dass sich das mit der Zeit und anderen Teilen aendert. Trotzdem finde ich Call sympathisch und seine Handlungen für mich nachvollziehbar. Auch finde ich gut, dass nicht Call der besondere Gute ist, damit habe ich auf jeden Fall gerechnet. Und damit komme ich zu dem größten Plus an dieser Geschichte: Das Ende. Ich fand es erstaunlich ueberraschend und erfrischend. Vor allem das Call hier nicht der gute Junge ist und alles gleich den Lehrern erzählt fand ich toll. Seine Gründe sind vielleicht egoistisch und gefährlich, trotzdem macht es ihn für mich sympatisch. Ich freue mich schon darauf, zu sehen, welche Auswirkungen seine Entscheidung auf das Zusammenleben mit den anderen Charakteren hat und wie es alles ausgeht.

    Mehr
  • Callum ist nicht Harry

    Magisterium - The Iron Trial

    Natachan_dreamcatcher

    22. December 2014 um 16:59

    Magisterium the Iron Trail     Erst einmal, vielen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar zur Leserunde auf Lovelybooks. Ich habe mich wahnsinnig gefreut über dieses tolle Buch.   Nun zur Rezension, Magisterium ist eine neue Buchreihe von Holly Black und Cassandra Clare, die dieses Jahr erschienen ist. Es handelt von einem jungen Zauberer und einer Zauberschule. Wer denkt da jetzt nicht an Harry Potter? Ich war doch anfangs sehr skeptisch ob es den beiden Autorinnen gelingen würde, eine Geschichte zu schaffen, die den 'Harry Potter Gedanken' abschütteln würde.   Schreibstil: Es hat eine Weile gedauert, bis ich mit der Sprache zu Recht kam und ins flüssige lesen gekommen bin, was aber auch daran liegen kann, dass ich dieses Buch in Orginalfassung, also auf Englisch, gelesen habe. Vielleicht ist es auch der Stil von Holly Black mit dem ich anfangs Schwierigkeiten hatte, denn ich bin englische Cassandra Clare Bücher eigentlich gewohnt. Allerdings, muss ich gleich dazu sagen, mir ist nicht aufgefallen wer von den beiden was genau geschrieben hat oder ob sie alles zusammen geschrieben haben. Ihre Stile scheinen also gut zusammen zu passen und der Lesefluss wird im Laufe der Geschichte auch leichter und entspannender. Die Umgebungen und Gefühle der Charaktere sind gut beschrieben und es fällt relativ leicht sich die Welt des Magisteriums vorzustellen.   Die Story: Callum Hunt ist ein 11 jährigen Junge der in einer normalen menschlichen Gegend aufwächst. Sein Vater ist ein Zauberer und Call weiß auch von der Existenz von der magischen Welt, hat jedoch von seinem Vater gelernt diese zu hassen. Er muss jedoch wie alle Kinder mit magischen Fähigkeiten zur Aufnahmeprüfung des Magisteriums, der Zauberschule. Sein Plan ist es durchzufallen, was ihm jedoch nicht gelingt. Call ist fest entschlossen so schnell wie möglich wieder nach Hause zu kommen, muss jedoch mit der Zeit zugeben, dass ihm das Leben in der Schule viel Spaß bringt. Er war immer ein Außenseiter und auf einmal hat er Freunde und etwas was ihm Spaß macht, nämlich Magie. Jedoch ist nicht alles friedlich und die magische Welt befindet sich in einem ruhenden Krieg.   Meine Meinung: Die einzige Enttäuschung für mich war das Ende. Oder besser gesagt, nach dem Ende. Denn der nächste Teil wird erst im Herbst nächsten Jahres erscheinen. Die Vergleiche mit Harry Potter sind selbstverständlich, jedoch löst sich die Geschichte im Verlauf mehr und mehr und wird eine eigene, mit spannenden und unerwarteten Wendungen verlaufende Geschichte. Callum ist ein sehr sympathischer Protagonist und ich freue mich schon auf die weiteren Abenteuer mit ihm und seinen Freunden. Ich würde dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen mit der Vorwarnung, dass die Ähnlichkeit zu Harry Potter nicht zu ignorieren ist. Wer also ähnliche Geschichten nicht so gerne liest, sollte dieses Buch vielleicht lieber liegen lassen. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil!

    Mehr
  • Harry Potter 2.0 ?

    Magisterium - The Iron Trial

    Caruschia

    27. November 2014 um 17:16

    MEINUNG Da ich mir vor dem Lesen schon so einige Rezensionen zu diesem Buch zu Gemüte geführt habe, habe ich dann auch nichts anderes mehr als Harry Potter für die etwas jüngere Generation erwartet. Und so ähnlich war es dann auch. Die beiden bekannten und sehr geschätzten Autorinnen haben sich kräftig bei Joanne K. Rowlings prägenden Zauberei-Büchern bedient. Zuallererst möchte ich sagen, dass ich das Englisch der beiden Autoren als einfach empfand. Klar musste man unbekannte Begriffe nachschauen, aber nach einiger Zeit hat man die sich auch eingeprägt und konnte das Buch flüssig hintereinander weg lesen, ohne das man das Gefühl hatte, irgendetwas wichtiges zu verpassen, wenn man die genaue Übersetzung eines Wortes einmal nicht wusste. Deshalb würde ich dieses Buch auch allen denjenigen empfehlen, die ins "Englisch-Lesen" einsteigen wollen. Beim Lesen fand ich mich in einer stark abgewandelten Hogwarts-Schule wieder. Um nur einige Beispiele zu nennen: die Gemeinschaftsräume, die "Große Halle", die drei Freunde, die zusammenhalten wie Pech und Schwefel, sich aber anfangs überhaupt nicht ausstehen können, die Begabungen der drei Freunde, ... Da ich diese Dinge aber schon in meiner Einleitung kritisiert habe, möchte ich nun nicht nochmal genauer darauf eingehen, weil ich es selbst nicht leiden kann, wenn man in einer Rezension Bücher miteinander vergleicht (bei "The Iron Trial" ist es aber sooo offensichtlich, dass ich das Thema anscheiden musste, verzeiht mir!). Trotz allem muss ich sagen, dass dieses "Kinder"buch unterhaltsam war. Ich habe es gerne gelesen und auch wenn ich immer wieder Parallelen zu anderen Werken gesehen habe, haben es die beiden Autorinnen trotzdem geschafft, mich in diese Geschichte hineinzubringen, ohne dass ich daran dachte, ganz woanders zu sein. Die Spannung war schon am Anfang ziemlich hoch, da man mit dem Prolog quasi in die Geschichte hineingeworfen wurde und überhaupt nicht wusste, worum es geht. Deshalb war es auch so spannend im Laufe des Romans zu erfahren, was es mit dem Einstieg eigentlich auf sich hat. Der Protagonist Callum Hunt war mir wirklich sehr symphatisch. Am Anfang hat er mir teilweise wirklich leid getan, weil er so viel aushalten musste und man wieder mal gesehen hat, wie intolerant manche Menschen doch sein können. Im Laufe des Buches ist er aber mit neuen Freunden und Fähigkeiten selbstbewusster geworden und ich konnte mich teilweise richtig mit ihm freuen, da er seine Rolle als Außenseiter nach und nach ablegte. An manchen Stellen hat die Geschichte ein wenig gehetzt und schnell gewirkt, weil Clare und Black teilweise riesige Zeitsprünge gemacht haben. Andererseits wurden einzelne Tage manchmal sehr detailliert beschrieben. Diese beiden unterschiedlichen Sachen haben ein wenig Unruhe in die ganze Geschichte gebracht und am Ende kam es nicht ganz so glaubwürdig rüber, dass das Jahr schon vorbei sein sollte. FAZIT Trotz einiger Schwächen hat mir das Buch gefallen. Es war eine unterhaltsame Lektüre für Groß und Klein, die ich wirklich jedem ans Herz legen kann, dem die Kritikpunkte, die ich angesprochen habe, nichts so viel ausmachen. Da ich von den Autorinnen aber weiß, dass sie sehr viel mehr Potential besitzen, als sie in "The Iron Trial" ausgeschöpft haben, war ich ein wenig enttäuscht, dass sie sich dann doch so kräftig bei anderen Geschichten bedient haben. Andererseits haben sie mich mit den vollkommen unterschiedlichen, symphatischen und einzigartigen Charakteren, die mir im Gedächtnis geblieben sind, beeindruckt.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt einer neuen magischen Reihe

    Magisterium - The Iron Trial

    _Vanessa_

    29. October 2014 um 15:52

    Die meisten Menschen würden alles tun um im Magisterium, einer unterirdischen Schule für Zauberei, aufgenommen zu werden. Nicht so Callum, dessen Vater ihm gelehrt hat, niemals einem Magier zu trauen, keine magische Prüfung zu bestehen und unter keinen Umständen das Magisterium zu betreten. Allerdings scheitert er bei dem Versuch die Prüfung nicht zu bestehen kläglich und soll nun sein erstes Jahr an der Schule antreten, nach allem, was sein Vater ihm erzählt hat, muss er nun befürchten, das Schuljahr nicht lebend zu überstehen.. Meine Meinung: Da ich die Bücher von Cassandra Clare sehr gerne lese und auch Holly Blacks Art zu schreiben gerne mag, war ich unglaublich gespannt auf das gemeinsame Projekt der Beiden, zumal die Geschichte dann auch noch genau nach meinem Geschmack klang und mich direkt sehr angesprochen hat! Die ersten Seiten von "Magisterium: The Iron Trial" konnten mich zwar noch nicht vollkommen von sich überzeugen, aber das hat sich recht schnell geändert und zum Schluss war ich richtig an dieses Buch gefesselt und hätte am Ende noch mehrere Hundert Seiten mehr verschlingen können. Öfters habe ich gelesen, dass das Buch zu viele Ähnlichkeiten mit "Harry Potter" hat, aber das kann ich absolut nicht bestätigen. Natürlich klingt es erst so, Callum, unser Protagonist, ist Halbwaise, hat ein lahmes Bein und ist nicht unbedingt der beliebteste Junge auf Erden. Noch dazu soll er bald eine Zauberschule besuchen. Das wars dann aber auch schon mit den Ähnlichkeiten, die in meinen Augen teilweise gar nicht mal wirklich ähnlich sind, der Rest der Geschichte ist, meiner Meinung nach, vollkommen anders und wirklich richtig gut! Es ist eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, wie es ist Verantwortung zu übernehmen und Schwierigkeiten gemeinsam zu meistern. Der Handlungsverlauf ist die meiste Zeit sehr interessant und oft auch sehr spannend. Je weiter ich gelesen habe, desto mehr wollte ich wissen, wie es denn nun weitergeht und was als Nächstes passiert. Die meiste Zeit konnte mich das Buch mit dem Verlauf der Handlung überraschen und überzeugen, es ist in meinen Augen absolut nicht vorhersehbar. Allerdings gab es auch Momente, wo das Buch sich ein wenig gezogen hat, glücklicherweise aber nur sehr wenige und die waren immer nur von kurzer Dauer! Das Magiesystem und die Schule finde ich super interessant und sehr faszinierend aufgebaut. Es gefiel mir, dass man recht viel darüber erfahren hat, wenn auch vermutlich noch nicht alles, aber es ist ja nicht umsonst als mehrteilige Reihe geplant und es ist ja auch erst Callums erstes Jahr im Magisterium. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was die Fortsetzung bereithält und wie es mit Callum und Co weitergehen wird. Das Englisch empfand ich übrigens als recht einfach und unkompliziert. Ich hatte keine großen Probleme beim lesen, bin aber etwas langsamer vorangekommen, als in anderen englischen Büchern, was aber wohl mehr an meiner Konzentration als am Buch lag. Obwohl das Buch aus der Sicht eines außenstehenden Erzählers geschrieben wurde, konnte ich mich wunderbar in die Charaktere hineinversetzen und die Gefühle und Beweggründe der Personen wurden in meinen Augen gut rübergebracht. Fazit: "Magisterium: The Iron Trial" ist ein gelungener Auftakt einer neuen magischen Reihe, die ich definitiv weiterverfolgen werde. Es gab viel Spannung und eine sehr interessante Handlung, sodass ich über die wenigen Stellen, an denen sich das Buch ein wenig gezogen hat, fast hinwegsehen kann.. Allerdings nur fast. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Viel versprechender Auftakt einer neuen Serie.

    Magisterium - The Iron Trial

    Sarafinchen

    28. October 2014 um 16:46

    Callum Hunt, genannt Call versucht alles, um in der Aufnahmeprüfung für junge Zauberer durchzufallen. Und verpatzt! Trotz schlechtester Ergebnisse wird Call aufgenommen und landet bei mit Aaron und Tamara bei Master Rufus, der sie als Gruppe durch das erste Schuljahr begleitet. Callums Mutter ist im Krieg beim "Cold Massacre" umgekommen und er scheint als einzigerüberlebt zu haben. Wie konnte das geschehen? Und warum ist Callums Vater so gegen das Magisterium? Langsam freundet sich Call mit den beiden anderen Zauberern an und hat das erstemal wirkliche Freunde in seinem Leben. Die Magie ist etwas ganz anderes als in anderen bekannten Buchern dieses Genres und wird durch Feuer, Wasser, Erde, Luft und Chaos geleitet. Und irgendwo da draußen ist der Enemy of Death und wartet auf den passenden Moment. Werden die drei Freunde das erste Schuljahr unbeschadet überstehen und schafft es Callum trotz seines verletzten Beines, die Prüfungen zu meistern? Das Buch steck voller spannender und unerwarteter Wendungen und weis von Anfang an mitzureisen. Auch das Englisch ist verständlich geschrieben und vieles lässt sich auch ohne Wörterbuch gut herleiten. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Für mich persönlich eine super Gelegenheit, mein Schulenglisch wieder aufzufrischen und das auch noch mit so einem tollen Buch, ich werde auf jeden Fall an dieser Reihe dran bleiben und freue mich sehr auf den nächsten Band.

    Mehr
  • Magisterium - bilingual review

    Magisterium - The Iron Trial

    LillianMcCarthy

    26. October 2014 um 14:00

    Inhalt: Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht lebend zu überstehen. (Quelle: lovelybooks.de) The Magisterium awaits . . . Most people would do anything to get into the Magisterium and pass the Iron Trial. Not Callum Hunt. Call has been told his whole life that he should never trust a magician. And so he tries his best to do his worst – but fails at failing. Now he must enter the Magisterium. It's a place that's both sensational and sinister. And Call realizes it has dark ties to his past and a twisty path to his future. The Iron Trial is just the beginning. Call’s biggest test is still to come . . . (Source: lovelybooks.de) Vor der Rezi: The Iron Trial ist nach The Queen of the Tearling meine zweite Rezension eines englischsprachigen Buches. Nachdem ich die Queen genauso rezensiert habe, wie alle anderen deutschen Bücher habe ich nun beschlossen, die Rezension von englischen Büchern etwas anders zu gestalten. Erst mal, das werdet ihr sicher schon gemerkt haben, werde ich die komplette Rezension zweisprachig posten. Inhaltlich werden sie aber gleich sein. Allein beim Klappentext werde ich es so machen, dass ich die originalen Klappentexte des englischen Buches und des deutschen Buches posten werde. Ich hoffe nun wirklich, dass ich meine Gefühle für das Buch nun auch genauso gut auf Englisch ausdrücken kann. Außerdem erwartet euch für die englischen Rezensionen ein komplett neues Design und ich werde auch bewerten, wie gut sich das Buch für nicht „native speaker“ gelesen lässt. After The Queen of the Tearling, Magisterium: The Iron Trial is my second English book to review. I reviewed the Queen just like all those German books I’ve read and now I decided to do it different. First of all I’d like to post those reviews bilingual. So there is the chance that all my English speaking visitors who find my blog online can read this review as well as my German followers but the content stays the same in both languages. So right now I really hope I can express my feelings for the book and all the other stuff I’d like to mention in my reviews as well in English. The second thing, you might have noticed it, is that I have another design for my English reviews. So you can also notice the difference visual and it fits perfectly. Furthermore there’s a new topic that deals with how easily nonnative speakers will understand the language and how good your English skills have to be to understand that book well. Meine Meinung: Der Junge, der als einziger überlebt hat, ein dunkler Magier, der die ganze Zauberwelt in Schrecken versetzt und ein Trio, das gemeinsam die Zauberwelt unsicher macht. Na? Kommt euch das nicht alles bekannt vor? Na klar. Harry Potter. Da seid ihr euch alle sicher. Aber das ist nicht Harry Potter, das ist Magisterium. Als ich mit Magisterium begonnen habe, ging es mir erst mal so, wie euch beim Lesen des ersten Abschnittes. Ich wurde wirklich die erste Hälfte des Buches über sehr stark an Harry Potter erinnert und habe, ohne es bewusst zu wollen, ständig neue Parallelen entdeckt. Das hat mich anfangs sehr enttäuscht. Ich war so froh dieses Buch in den Händen zu halten, was wirklich sehr groß angekündigt wurde. Denn ich halte sehr viel von Cassandra Clare und Holly Black und von den beiden zusammen habe ich einfach Großes erwartet. So kam es auch, dass ich wirklich während den ersten 150 Seiten nur sehr langsam voran kam und das Buch auch öfter mal zur Seite gelegt habe um ein anderes Buch zu lesen. Aber dann plötzlich wendet sich alles. Immer mehr erkennt man, dass es eben ganz und gar nicht Harry Potter ist und all das, was man vorher als Harry Potter-ähnlich gehalten hat entwickelt sich plötzlich in eine ganz andere Richtung und hat dann gar nichts mehr mit unserem allerliebsten Zauberlehrling gemeinsam. Und so war ich auch wirklich im gesamten zweiten Teil so begeistert von dem Buch, dass ich es am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte. Call, der Protagonist des Buches, macht es einem aber auch wirklich leicht. Er ist wirklich mein absoluter Liebling und er hat in mir wirklich ständig das „Ich-will-ihn-als-kleinen-Bruder-Gefühl“ ausgelöst. Von seinem Vater ist er so erzogen worden, dass er das Magisterium als etwas böses und Zauberei generell als etwas schlechtes ansieht und als er dann unerwartet doch aufgenommen wird, obwohl er alles getan hat, um bei dem Test zu versagen, geht er auch erst mal mit so einer Einstellung an die ganze Sache. Nach und nach findet er zwar heraus, dass das Magisterium gar nicht so schlimm ist wie erwartet und auch so seine Vorzüge hat aber eines hat er dank der Erziehung seines Vaters nie gelernt: den nötigen Respekt vor dem Magisterium und vor Sachen, die eventuell mit schwarzer Magie in Verbindung stehen könnten. Und so kommt es einfach zu unglaublich vielen Gelegenheiten, in denen Call etwas macht und alle anderen sich dann so sehr aufregen und sagen: Call! Wie kannst du nur?! Und das sind einfach so komische Szenen, die mir Call noch mal mehr sympathisch machen und mir wirklich immer ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben. Auch alle anderen, Calls Freunde, Feinde, Lehrer… Einfach jeder wurde von den Autorinnen mit so viel Liebe zum Detail erschaffen auch wenn er eine noch so kleine Rolle hat. Mit wenigen Worten schaffen es die beiden wirklich bei jedem vor meinem Auge ein so genaues Bild von den Personen aber auch von Orten zu erschaffen, dass man wirklich immer gerne gelesen hat und auch komplett in die Welt des Magisteriums abtauchen konnte. The boy who lived, a mage who practices black magic and a trio that turns the whole magisterium upside down: Does that remind you of something? Yeah! Harry Potter. That’s for sure. But it isn’t Harry Potter. It’s the magisterium. As I started Magisterium I thought about the same things as you, reading the paragraph above. During the first half of the book I was reminded of Harry Potter the whole time. It’s like I did not really want to think about it but finally I saw parallels all the time. So I was really disappointed because I was so proud to own the new book by Cassandra Clare and Holly Black. It was hyped so much and those two really belong to my most favorite authors and I had high aspirations on them working and writing together. That caused that I did not really come into the first, let’s say about 150 pages and I read really slow and paused the book several times in order to read an finish another book first. But then, suddenly, everything changed. More and more I noticed that the things that I related to Harry Potter first became time after time more different and went into a completely different direction. So after a while I haven’t seen any relation to Harry anymore except the mage stuff for sure and I was so excited to finish the book that I read it with an enormous speed at the end. Call, the book’s protagonist, did also a great job making the reader love him. He’s absolutely my favorite character. He just allways made me think that I’d be really thankful to have him as my little brother. He’s always too cut! His father taught him to see the magisterium as something bad and evil and also wizardry in general as something completely sinister. So Call tries everything to fail in the test but as he is admitted by Master Rufus in the Magisterium he just still tries to do his worst and hopes to be sent home soon. But after a while he notices, that the Magisterium isn’t as bad as he always thought and he sees, that he has friend and for the first time in his whole life, he’s completely good at something. So he starts to really love it down there. But there’s one thing his father’s education caused: Call really has no respect towards the Magisterium, his teachers and some sort of black magic. Therefore there are happening so many funny things where everybody just yells: Call, how could you just do this? These scenes were just so funny that I really began to love Call more and more. Call’s friends, teachers and also his enemies are as well created with so much love and detail. As well as all the placed they were described so good, that there’s really a picture inside your head while reading. That caused that I really enjoyed reading that book and that I could completely disappear into this new and fantastic world that Cassandra Clare and Holly Black created. English Skills: Call ist in dem Buch 12 Jahre alt. Wie auch beim ersten Harry Potter Band stört der Altersunterschied der in vielem Fällen zwischen Leser und Call ist kein bisschen. Dennoch kommt der Altersunterschied uns zu gute, denn das Buch ist wirklich so geschrieben, dass es ein 12-jähriges englischsprachiges Kind gut lesen könnte. Das bedeutet, die Sätze sind nicht zu lang, die Sprache ist eher einfach gehalten und man kann das Buch auch als Anfänger sehr gut lesen. Grade weil das Buch jedoch ein Fantasy Buch ist, gibt es hin und wieder wirklich einige Ausdrücke, die man so aus dem Schulenglisch nicht kennt. Wenn man jedoch sonst mit dem Lesen kein Problem hat kann man sich gut an diese Ausdrücke gewöhnen. Das Buch bekommt von mir ein englisches Lesefüchschen der Stufe 2. Call is twelve years old. This difference that might be between Call’s age and the readers’ age isn’t that disturbing. You can really compare it with the Harry Potter series. But the age difference is really good for those who are nonnative speakers because the authors wrote the book also as a book for 12-years-old boys and girls. That means that the sentences weren’t too long and the language is really simple without any expressions that are heavily to understand. So you can understand the book easily if you’d just started to read English books. Nevertheless it is a Fantasy book. This means, there are many expressions that aren’t really clear or that are invented. So these expressions can distract the reader and there might be no clear translation. Therefore I’ll give Magisterium the Reading Fox Level 2. Bewertung: Trotz des holprigen Starts bekommt Magisterium von mir 5 von 5 Füchschen. Die Geschichte entwickelt sich wirklich in etwas, das komplett nichts mehr mit Harry und Co. zu tun hat und wimmelt nur so von tollen, neuen Ideen und einem durch und durch liebenswürdigen Protagonisten. Fans von Cassandra Clare und Holly Black werden nicht enttäuscht und dürfen sich schon auf die nächsten vier Bände freuen. Dankeschön an Randomhouse UK für das *Rezensionsexemplar. Despite the beginning that wasn’t that good, Magisterium receives 5/5 Foxes. The plot developed page after page from something that is really similar to Harry Potter to something completely different. Crowded with fabulous characters and places and new ideas, it is the perfect book for all Harry Potter, Fantasy and Witchcraft Fans. These guys and all of Cassandra Clare’s and Holly Black’s Fans should really read The Iron Trial und we can all look forward to the other books that kidnap us into the secret world of the Magisterium once again. I wanna say thank you to Randomhouse UK for the *review copy. I appreciate it so much! Weitere Rezensionen und noch viel mehr auf: missfoxyreads.blogspot.de

    Mehr
  • Spannend, magisch, leicht zu lesen...

    Magisterium - The Iron Trial

    Mikki

    24. October 2014 um 08:13

    Der Auftakt einer tollen neuen Magie-Reihe von zwei klasse Autorinnen!  Nach den ersten Kapiteln von "The Iron Trial" war ich direkt gefangen. Eine magische Welt, die böses birgt, ein Prolog der alles und nichts bedeuten kann und ein Protagonist der sympathisch und frech ist, obwohl das Schicksal ihm schon übel mitgespielt hat, ich bin begeistert.  Zu Beginn weiß man noch nicht so recht, was genau die magische Welt dieses Buches werden soll, doch beim Iron Trial wird klar, wir haben es hier nicht mit gewöhnlicher Zauberei zu tun, es geht um das Beherrschen der Elemente. Eine tolle Idee wie ich finde! Die Welt des Magisteriums ist groß und komplex, man lernt sie genau wie Cal auch langsam kenne und muss sich erst einmal orientieren, was natürlich viel leichter fällt, wenn man so viele kreative Charaktere um sich hat. Es gibt die guten Freunde, die Streber, den Fiesling, den netten und den bösen Proffessor, alles was man braucht taucht in diesem Buch auf und ich beim Lesen immer mehr ab.  Die Magie ist keineswegs gewöhnlich und alles andere als Einfach zu beherrschen. Die Autorinnen schaffen es die ganze Zeit eine Erwartung im Leser aufzubauen und Spannung zu erzeugen, auch wenn die aktuelle Szene gerade eigentlich stink langweilig wäre. Holly Black und Cassandra Clare lassen es sich nicht nehmen, eindrucksvoll zu beschreiben, Witz & Spannung gleichermaßen auftauchen zu lassen und so den Leser an das Buch zu fesseln.  Cal lernt die verschiedensten Dinge und es werden Werte wie Freundschaft, Mut, Selbstvertrauen aber auch das eingestehen von Fehlern und zugeben von Schwächen vermittelt, was ich für ein Buch mit einm 11 jährigen Protagonisten sehr angemessen finde.  Die englische Sprache ist, dadurch dass das Buch eigentlich für ein jüngeres Publikum gedacht ist, nicht zu anspruchsvoll, so dass man auch ohne einen riesigen Wortschatz bestimmt mit dem Buch zurechtkommen kann. Trotz dieser Bedingung sind die Beschreibungen weder langweilig noch eintönig oder nicht bildlich genug. Ich hatte das Gefühl an Cals Seite durch die Tunnel zu schleichen und vor dem Sandberg zu sitzen. Auch wenn die Idee mich insgesamt ein bisschen an eine Mischung aus Harry Potter und Avatar erinnert, ist das Buch ein genialer Auftakt für eine vielversprechende neue Reihe, die mich sicher noch weiter begeistern wird. 

    Mehr
  • Percy Jackson lässt grüßen. Vielversprechender Einstand einer neuen Fantasyreihe!

    Magisterium - The Iron Trial

    seschat

    21. October 2014 um 13:11

    Inhalt: Das Autorenduo Holly Black und Cassandra Clare hat mit "Magisterium. The Iron Trial" einen wunderbaren Jugend-Fantasy-Roman geschrieben, dessen Geschichte stilistisch an die "Percy Jackson-Reihe" Rick Riordans erinnert. Das "Magisterium" ist eine unterirdisch, in Höhlenform angelegte Zauberschule in den USA (North Carolina). Hierhin kommen alle jugendlichen Aspiranten mit Zauberkräften. Doch vor der Aufnahme in den elitären Kreis dieser Schule, müssen einige Prüfungen abgelegt werden, wie z. B. der "Iron Trail". Die Hauptfigur des Romans Callum Hunt versagt bei diesem Test kläglich. Der 12-jährige Callum, dessen Eltern bereits im Magisterium unterrichtet wurden, ist ein Außenseiter. Sein Vater, ein Antiquitätenhändler in New York, will auf keinen Fall, dass sein Sohn in die Zauberschule kommt und rät diesem daher bei allen Aufnahmeprüfungen bewusst zu versagen, denn seine Mutter ist beim sog. Cold Massacre umgekommen. Callum, dessen linkes Bein lahmt und der in der Schule gern durch vorlautes Verhalten auffällt, nimmt die Ratschläge seines Vaters an und fällt auch bei der Magisteriumprüfung durch. Doch wider Erwarten wählt ihn der Magier Rufus mit zwei besten Bewerbern in sein Team. Callum ist geschockt, aber arrangiert sich im Laufe der Zeit mit dieser Situation, weil er in seinen Gruppenmitgliedern Tamara und Aaron zum ersten Mal zwei aufrichtige Freunde findet. Trotz seiner Behinderung meistert Callum die schulischen Aufgaben meist erfolgreich. Bald kann er mit den Elementen Feuer, Wasser, Sand und Luft besser umgehen und hinterlässt beim Zaubern kein Chaos mehr. Als er eines Tages einem Brief von seinem Vater an den Zauberlehrer Rufus findet, in dem steht, dass Callums Zauberkraft gebunden werden soll, beginnt er erste Zweifel über seine Existenz zu hegen. Gehört Callum etwa auch wie Aaron zu den sog. Chaos-Magiern und ist ein Makar, die den "Feind des Todes" (Enemy of Death) besiegen und damit das Magisterium beschützen sollen? Meinung: Ein spannender und aktionreicher Jugendroman, dessen Protagonisten überzeugen. Zudem ist die entworfene Fantasystory sehr ideenreich, sowohl auf sprachlicher als auch auf grafischer Ebene (kleine Zeichnungen pro Kapitelbeginn), umgesetzt worden. Gerade gegen Ende des Buchs haben die Autoren noch einmal eine spannungstechnisch möglichen Register gezogen. Der Erzählstil ist flüssig und spannungsgeladen, was die Lektüre angenehm machte. Das englische Sprachniveau wurde dem Roman angepasst und ist leicht verständlich. Neben der Geschichte wurde auch das Cover mit seinen farblich prima abgestimmten Figuren sehr ansprechend gestaltet. Besonders gefällt mir der mit Goldfarbe, abgesetzt gedruckte Buchtitel, der mir bereits durch Rick Riordans "Kane Chronicles" bekannt ist und an einen (Buch-)Schatz erinnert. Fazit: Ein lesenwerter Debütroman, auf dessen Fortsetzung ich jetzt schon sehr gespannt bin. Hierfür gibt's von mir wohlverdiente 5 Sterne.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks