Cassy Fox Zirkus zur dreizehnten Stunde

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(5)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zirkus zur dreizehnten Stunde“ von Cassy Fox

+++ Neuerscheinung +++ Sonderpreis +++ Von Kritikern gelobt +++ Ein Zirkus, wie Sie ihn noch nie erlebt haben. Betreten Sie ein Zelt voller Mysterien. Eine Geschichte die sich durch Geschichten schreibt. Der "Zirkus zur dreizehnten Stunde" hat eröffnet und lädt seine Besucher ein - zu einer fantastischen Reise in das Reich der Magie, der Legenden und der Sagen. Eine Truppe komischer Gestalten Großbritannien 1888. Ein Zirkus nähert sich London. Er fängt Ausgestoßene und Verfolgte auf und gibt ihnen eine Heimat. Er wird zu einem Ort, der voller Geschichten und Schicksalen steckt. Faith, ein junges Mädchen, gehört schon seit sie denken kann zum Zirkus. Bisher hatte sie nie einen Gedanken daran verschwendet, was außerhalb der bunten Zeltplanen liegen könnte. Bis zu dem Tag, als ihr ein junger Mann das Leben rettet. Alles gerät aus den Fugen Mit einem Mal fühlt sie die Anziehung zum Fremden. Regeln werden verletzt und Grenzen niedergerissen. Doch Faith ahnt nicht, welche Auswirkung ihr Verhalten auch auf andere Geschichten hat. Allmählich beginnen sich die Schicksalsfäden auf unheimliche Weise zu verknüpfen, und die natürliche Ordnung im Zirkus stürzt ins Chaos... Begeisterte Stimmen zum Buch "Starker Titel, starke Story. Man denkt man kennt alles, aber es ist vollkommen neu. Jedes Wort ist in mein Bewusstsein gesickert. Es passiert ständig etwas und man fiebert mit jedem Charakter mit." - Norman Z. per Email "Buntgemischte Wesen, ein Blick in Sagen und Legenden gekrönt von geschichtlichen Details. Ein phantastischer Mix." - Friederike M. per Email "Nach dem Prolog ist man gespannt wie ein Flitzebogen. Es ist unmöglich bei dem vielfältigen Handlungsverlauf mit dem Lesen aufzuhören." - Ein Probeleser Über die Autorin Den Spaß am Schreiben fand Cassy Fox bereits in jungen Jahren. So konnte sie als jüngstes von drei Kindern fast nicht abwarten es endlich zu lernen. Durch Kindermalereien und abstruse Muster, versuchte sie ihre Ideen festzuhalten. Es ist also nicht verwunderlich, dass ihr ganzes Leben durch Geschichten gekennzeichnet ist. Ob es eigene oder fremde sind, spielt dabei keine Rolle. Ihr Motto: "Ein guter Autor ist auch ein guter Beobachter und nimmt jede Geschichte auf, egal wie belanglos sie am Anfang zu sein scheint", Heute arbeitet sie, nach einem Studium der Germanistik und Geschichte, als freischaffende Autorin und Texterin. Jetzt zuschlagen und zum Sonderpreis sichern!

Anders, bizarr, spannend, emotional - eine geniale Vorstellung!

— Tatsu
Tatsu

verworren, spannend und anders! Absolut lesenswert!

— Fynia
Fynia

Tolle Fantasy mal ganz anders!

— Literaturzauber
Literaturzauber

wunderbare Fantasy. Man kennt ja schon viel, aber das hier ist etwas anderes!

— sibylle_meyer
sibylle_meyer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Wild Mind sagt: gut minus!

    Zirkus zur dreizehnten Stunde
    Fynia

    Fynia

    20. August 2014 um 12:48

    >>Fauchen und Schnurren : Rezensionen wild und ungezähmt!<< Rezension zu „Zirkus zur dreizehnten Stunde“ von Cassy Fox, Fantasy Verlag Verfasst von Wild Mind Zusammenfassung: Puh, hier eine adäquate Zusammenfassung zu schreiben ist schwierig. Es ist quasi wie eine Soap im 19. Jahrhundert. Viele Einzelschicksale, viele Handlungsstränge und Gefühle beginnen einzeln und spinnen sich im wahrsten Sinne des Wortes am Ende zu einem Netz aus Lügen, Intrigen und... Fragen. Faith ist ein junges Mädchen, im Zirkus aufgewachsen und eigentlich ziemlich glücklich, bis sie einen jungen Mann von außerhalb kennen lernt, der ihr ziemliche Flausen in den Kopf setzt. Antigone ist die Mutter des Zirkus und versucht mit allen kräften ihn zusammen zu halten. Sie hat einen Traum und sie kämpft dafür. Aber während sie ihren Schützlingen deren wahre Herkunft vorenthält, schlägt sie sich mit einem dunklen Geheimnis herum. Und wer ist dieser finstere Typ Cael, der sie ständig belauert? Was hat er vor? Damien und Aramis sind die zwei Frauenhelden und Herzensbrecher... Jedoch brechen sie noch etwas ganz anderes mit ihrer Art... Damien scheint zudem nicht sehr zufrieden mit seiner Existenz zu sein, während Aramis seine außergewöhnliche „Gabe“ zu verstehen und beherrschen sucht. Leider haben sie es am Ende auf die gleiche Frau abgesehen, jedoch aus ganz verschiedenen Gründen. Diese Frau, Lilian, ist eine Füchsin und damit mit einem furchtbaren Schicksal geschlagen. Wie eine bezaubernde, zarte Blüte recht sie sich der Liebe entgegen, als wäre dies ihre Sonne. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr. Verworren beginnen sich die Einzelschicksale zu entfalten, scheinbar nur durch den Zirkus miteinander verbunden, doch hinter dem ganzen Theater steckt viel mehr, als das bloße Auge erkennen mag. Das Spinnenmädchen Clotho hat ihre Finger dabei ebenso im Spiel, wie die dunklen Wesen von Londons Unterwelt. Geschickt vermischt Cassy Fox ihre eigenen Interpretationen von Dämonen, Engeln und Mischwesen, mit der zeit des 19. Jahrhunderts, alten Mythen und einer wohl bekannten und Huren mordenden londoner Legende. Bewertung: Das Cover ist absolut hinreißend: verwirrend, anregend, geheimnisvoll und eigentlich erst so verstehen, wenn man das letzte Kapitel in sich aufgesogen hat. Die Schrift stellt einen wunderbaren Kontrast zu dem grauen Hintergrund da. Ich würde gerne fünf Punkte dafür vergeben, wenn mich im Text (der mittelmäßig korrigiert ist) nicht etwas sehr gestört hätte: Und zwar ist jeder Zeilenumbruch mit einem Absatz verbunden. Mich hat das im Lesefluss ziemlich gestört. Schade schade! 4/5 Punkte das Thema... Ja was ist eigentlich das Thema? Liebe? Vertrauen? Wahrheit? Dunkelheit vs. Licht? Von allem etwas und zwar in eine ziemlich originelle und einmalige Welt verpackt! Das Thema „Zirkus“ hat mich von Anfang an fasziniert und noch bevor ich angefangen hatte zu lesen, musste ich mir diverse Geschichten ausdenken, in denen die Protagonisten im Zirkus lebten. 5/5 Punkte Die Story schneidet leider nicht ganz so gut ab, wie Thema und Cover. Zwar ist sie gut durchdacht und vor allem zum Ende hin unerwartet Komplex und verworren, aber es fehlt mir hier und da etwas Erklärung. Lilian und Aramis wurden gut eingeführt und Antigones Schicksal erkennt man erst im Laufe des Buches (was sehr spannend und überraschend gemacht ist!!). Faith bleibt mir lange ein Rätsel. Das sollte wohl auch so sein, jedoch war mir bis zum Ende nicht klar, wie alt sie ist. Anfangs kam sie mir zum Beispiel sehr wie ein Kind vor. So 10-12 Jahre vielleicht. Doch dann stürzt sie sich so in die Liebe, nimmt vieles selbst in die Hand und geht erwachsen damit um. Ich hätte mir einen größeren Mittelteil gewünscht. Mehr zeit, sich mit den Charakteren anzufreunden und mit ihnen zu leiden. Da steckt Potential drinnen! 3/5 Punkte Die einzelnen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Antigone stellt sich als sehr vielschichtiger Charakter heraus, was ihr eine große Authentizität verleiht. Faith hätte besser beschrieben bzw. durch Handlungen an den Leser herangeführt werden können. Auch ihre Probleme mit den „Visionen“ aus der Vergangenheit, die eigentlich erst so richtig vor dem Showdown zur Sprache kommen, hätten besser eingeführt werden können. Jacks Rolle finde ich ziemlich gut, erst unscheinbar, dann überraschend. Sehr schön (Ich möchte nicht zuviel sagen, lest es selbst!)! Aramis, Damien und Lillian... Ja die drei hätten mehr verdient, als sie bekommen haben. Eine größere, ausführlichere und persönlichere Einführung in Damiens Charakter... Das hätte dem Ganzen eine unschlagbare Tiefe gegeben. So war Damien für mich ein Idiot. Vllt war das gewollt, schöner gefunden hätte ich jedoch einen Art Vergleichsgeschichte zwischen ihm und Aramis, um Damiens Fall und Aramis „Aufstieg“ so zu sagen schöner zu illustrieren und für den Leser gefühlsechter zu machen. Vor allem, wenn es dann um Lillian geht. Alleine die Geschichte um diese drei Menschen ist absolut lesenswert! Sonst werden die Charaktere nicht sehr gut eingeführt und einfach vorausgesetzt dass, wenn man etwas wissen möchte, man ins Personen und Kreaturenverzeichnis guckt. 4/5 Punkte Gesamtergebnis: 16/20 Punkte Ich möchte einen Sonderpunkt für das Thema vergeben, da ich etwas vergleichbares noch nie lesen durfte. 17/20 Punkte = Gut Minus! Und damit das beste Ergebnis, das bis heute eine junge deutsche Autorin bei Wild Mind bekommen hat! Für mich eine ganz ganz klare Kaufempfehlung. Es mutet zuerst etwas seltsam an, wird aber ein wahrer Hammer. Ich habe es super gerne gelesen und hätte super super super gerne eine direkte Fortsetzung der Geschichte. Am Ende bleiben so viele Fragen offen und man möchte mit dem Zirkus weiter reisen, sehen, was die Welt noch so zu bieten hat und wie sich Faith und die anderen schlagen. Also, kaufen, kaufen kaufen, damit die liebe Cassy schnell weiter schreibt!! Außerdem freue ich mich sehr, dass ich noch ein zweites Buch aus dem gleichen Universum von Cassy zugeschickt bekommen habe. Es spielt mehr in unserer Zeit. Ich bin suuuuuper gespannt!! Wild Mind

    Mehr
  • Wild Mind sagt: gut minus!

    Zirkus zur dreizehnten Stunde
    Fynia

    Fynia

    20. August 2014 um 12:48

    >>Fauchen und Schnurren : Rezensionen wild und ungezähmt!<< Rezension zu „Zirkus zur dreizehnten Stunde“ von Cassy Fox, Fantasy Verlag Verfasst von Wild Mind Zusammenfassung: Puh, hier eine adäquate Zusammenfassung zu schreiben ist schwierig. Es ist quasi wie eine Soap im 19. Jahrhundert. Viele Einzelschicksale, viele Handlungsstränge und Gefühle beginnen einzeln und spinnen sich im wahrsten Sinne des Wortes am Ende zu einem Netz aus Lügen, Intrigen und... Fragen. Faith ist ein junges Mädchen, im Zirkus aufgewachsen und eigentlich ziemlich glücklich, bis sie einen jungen Mann von außerhalb kennen lernt, der ihr ziemliche Flausen in den Kopf setzt. Antigone ist die Mutter des Zirkus und versucht mit allen kräften ihn zusammen zu halten. Sie hat einen Traum und sie kämpft dafür. Aber während sie ihren Schützlingen deren wahre Herkunft vorenthält, schlägt sie sich mit einem dunklen Geheimnis herum. Und wer ist dieser finstere Typ Cael, der sie ständig belauert? Was hat er vor? Damien und Aramis sind die zwei Frauenhelden und Herzensbrecher... Jedoch brechen sie noch etwas ganz anderes mit ihrer Art... Damien scheint zudem nicht sehr zufrieden mit seiner Existenz zu sein, während Aramis seine außergewöhnliche „Gabe“ zu verstehen und beherrschen sucht. Leider haben sie es am Ende auf die gleiche Frau abgesehen, jedoch aus ganz verschiedenen Gründen. Diese Frau, Lilian, ist eine Füchsin und damit mit einem furchtbaren Schicksal geschlagen. Wie eine bezaubernde, zarte Blüte recht sie sich der Liebe entgegen, als wäre dies ihre Sonne. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr. Verworren beginnen sich die Einzelschicksale zu entfalten, scheinbar nur durch den Zirkus miteinander verbunden, doch hinter dem ganzen Theater steckt viel mehr, als das bloße Auge erkennen mag. Das Spinnenmädchen Clotho hat ihre Finger dabei ebenso im Spiel, wie die dunklen Wesen von Londons Unterwelt. Geschickt vermischt Cassy Fox ihre eigenen Interpretationen von Dämonen, Engeln und Mischwesen, mit der zeit des 19. Jahrhunderts, alten Mythen und einer wohl bekannten und Huren mordenden londoner Legende. Bewertung: Das Cover ist absolut hinreißend: verwirrend, anregend, geheimnisvoll und eigentlich erst so verstehen, wenn man das letzte Kapitel in sich aufgesogen hat. Die Schrift stellt einen wunderbaren Kontrast zu dem grauen Hintergrund da. Ich würde gerne fünf Punkte dafür vergeben, wenn mich im Text (der mittelmäßig korrigiert ist) nicht etwas sehr gestört hätte: Und zwar ist jeder Zeilenumbruch mit einem Absatz verbunden. Mich hat das im Lesefluss ziemlich gestört. Schade schade! 4/5 Punkte das Thema... Ja was ist eigentlich das Thema? Liebe? Vertrauen? Wahrheit? Dunkelheit vs. Licht? Von allem etwas und zwar in eine ziemlich originelle und einmalige Welt verpackt! Das Thema „Zirkus“ hat mich von Anfang an fasziniert und noch bevor ich angefangen hatte zu lesen, musste ich mir diverse Geschichten ausdenken, in denen die Protagonisten im Zirkus lebten. 5/5 Punkte Die Story schneidet leider nicht ganz so gut ab, wie Thema und Cover. Zwar ist sie gut durchdacht und vor allem zum Ende hin unerwartet Komplex und verworren, aber es fehlt mir hier und da etwas Erklärung. Lilian und Aramis wurden gut eingeführt und Antigones Schicksal erkennt man erst im Laufe des Buches (was sehr spannend und überraschend gemacht ist!!). Faith bleibt mir lange ein Rätsel. Das sollte wohl auch so sein, jedoch war mir bis zum Ende nicht klar, wie alt sie ist. Anfangs kam sie mir zum Beispiel sehr wie ein Kind vor. So 10-12 Jahre vielleicht. Doch dann stürzt sie sich so in die Liebe, nimmt vieles selbst in die Hand und geht erwachsen damit um. Ich hätte mir einen größeren Mittelteil gewünscht. Mehr zeit, sich mit den Charakteren anzufreunden und mit ihnen zu leiden. Da steckt Potential drinnen! 3/5 Punkte Die einzelnen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Antigone stellt sich als sehr vielschichtiger Charakter heraus, was ihr eine große Authentizität verleiht. Faith hätte besser beschrieben bzw. durch Handlungen an den Leser herangeführt werden können. Auch ihre Probleme mit den „Visionen“ aus der Vergangenheit, die eigentlich erst so richtig vor dem Showdown zur Sprache kommen, hätten besser eingeführt werden können. Jacks Rolle finde ich ziemlich gut, erst unscheinbar, dann überraschend. Sehr schön (Ich möchte nicht zuviel sagen, lest es selbst!)! Aramis, Damien und Lillian... Ja die drei hätten mehr verdient, als sie bekommen haben. Eine größere, ausführlichere und persönlichere Einführung in Damiens Charakter... Das hätte dem Ganzen eine unschlagbare Tiefe gegeben. So war Damien für mich ein Idiot. Vllt war das gewollt, schöner gefunden hätte ich jedoch einen Art Vergleichsgeschichte zwischen ihm und Aramis, um Damiens Fall und Aramis „Aufstieg“ so zu sagen schöner zu illustrieren und für den Leser gefühlsechter zu machen. Vor allem, wenn es dann um Lillian geht. Alleine die Geschichte um diese drei Menschen ist absolut lesenswert! Sonst werden die Charaktere nicht sehr gut eingeführt und einfach vorausgesetzt dass, wenn man etwas wissen möchte, man ins Personen und Kreaturenverzeichnis guckt. 4/5 Punkte Gesamtergebnis: 16/20 Punkte Ich möchte einen Sonderpunkt für das Thema vergeben, da ich etwas vergleichbares noch nie lesen durfte. 17/20 Punkte = Gut Minus! Und damit das beste Ergebnis, das bis heute eine junge deutsche Autorin bei Wild Mind bekommen hat! Für mich eine ganz ganz klare Kaufempfehlung. Es mutet zuerst etwas seltsam an, wird aber ein wahrer Hammer. Ich habe es super gerne gelesen und hätte super super super gerne eine direkte Fortsetzung der Geschichte. Am Ende bleiben so viele Fragen offen und man möchte mit dem Zirkus weiter reisen, sehen, was die Welt noch so zu bieten hat und wie sich Faith und die anderen schlagen. Also, kaufen, kaufen kaufen, damit die liebe Cassy schnell weiter schreibt!! Außerdem freue ich mich sehr, dass ich noch ein zweites Buch aus dem gleichen Universum von Cassy zugeschickt bekommen habe. Es spielt mehr in unserer Zeit. Ich bin suuuuuper gespannt!! Wild Mind

    Mehr
  • Fantasy der anderen Art

    Zirkus zur dreizehnten Stunde
    Literaturzauber

    Literaturzauber

    02. May 2014 um 21:17

    Das Buch packte mich und entführte mich nach Großbritannien. Spannend ließ ich mich durch das Buch treiben und verschlang das Buch innerhalb von Stunden. Man ist schnell mittendrin und voll dabei. Mir gefällt der schöne Schreibstil, es ist ein wahres Lesevergnügen und vor allem spannend bis zum Schluss! Am Anfang werden alle Mitstreiter „vorgestellt“, sodass man immer wieder zurückblättern kann und somit nicht den Faden verliert, wer wer ist. Die Stimmung mystisch und doch glaubhaft. Allein Coverbild überzeugte mich schon zum Kauf, dann aber auch die Geschichte dahinter. Ich kann dieses Buch nur empfehlen, es ist einfach ein tolles Buch, was man gelesen haben sollte!

    Mehr
  • Fantasy die mal in einer anderen Zeit spielt

    Zirkus zur dreizehnten Stunde
    Fami

    Fami

    03. April 2014 um 18:36

    Allgemeine Informationen: Ausgabe: Taschenbuch Seiten: 343 S. Preis: 9,95 € Verlag: FantasyVerlag Klappentext:  Ein Zirkus, wie sie ihn noch nie erlebt haben. Betreten sie ein Zelt voller Mysterien. Der "Zirkus zur dreizehnten Stunde" hat eröffnet und lädt seine Besucher ein - zu einer fantastischen Reise in das Reich der Magie, der Legenden und der Sagen.  Großbritannien 1888. Ein Zirkus nähert sich London. Er fängt Ausgestoßene und Verfolgte auf und gibt ihnen eine Heimat. Er wird zu einem Ort, der voller Geschichten und Schicksalen steckt. Faith ein junges Mädchen, gehört schon seit sie denken kann zum Zirkus. Bisher hatte sie nie einen Gedanken daran verschwendet , was außerhalb der bunten Zeltplanen liegen könnte. Bis zu dem Tag, als ihr ein junger Mann das Leben rettet und alles aus den Fugen gerät...... Meine Meinung: Ich bin mal wieder durch einen anderen Booktuber auf dieses Buch aufmerksam geworden und ich muss sagen zum Glück. Auch wenn es nur 3 Lesezeichen bekommen hat, fand ich es gut und lesenswert.  Am Anfang des Buches befindet sich eine Übersicht über die Wesen die in der Story vorkommen und eine Auflistung der Charaktere, mit deren Rolle in der Geschichte. Dort musste ich auch 1-2 mal reinschauen weil es schon viele Charaktere sind, aber durch diese Übersicht habe ich doch den Überblick behalten. Das Besondere an diesem Buch ist seine Mischung zwischen Fantasy und historischem England. Die Atmosphäre des Londons 1888 konnte die Autorin sehr gut rüberbringen und auch die Umgangsformen der damaligen Zeit wurden gut umgesetzt.  Hier gibt es nämlich nicht nur Fantasywesen sondern auch einen Mann, der eine wichtige Rolle spielt und Faith´s Leben im Zirkus gehörig auf den Kopf stellt. Durch ihn fragt sich Faith was es außerhalb vom Zirkus für ein Leben geben könnte und dadurch werden einige Ereignisse ins Rollen gebracht die letztendlich auch für den Zirkus gefährlich werden. Dies ist aber nicht das Einzige was passiert, es gibt andere Wesen im Zirkus die nicht wissen was sie sind und die es quält. Durch diesen Zweifel der im Zirkus herrscht, ist es einfach dort Zwist zu säen, ob von außen oder sogar von innen. So hat man aber auch nach und nach mehr über die Geschichten der Charaktere erfahren und man war gespannt was als nächstes passieren würde. Schade fand ich das man aber nach meinem Geschmack immer noch nicht genug über alle Personen erfahren hat, was aber wiederum Lust auf den 2ten Band macht, weil man mehr über jede einzelne Geschichte erfahren möchte. Vor allem interessiert mich die Geschichte von Antigone, da man zum Schluss ein paar Fetzen erfahren hat aber nur so viel das man angefüttert wurde und ich möchte wissen warum sie eigentlich wirklich diesen Zirkus gegründet hat. Fazit: Ein solides Fantasybuch welches in einer früheren Zeit spielt und dann auch noch in London. Wer seine geliebten Fantasywesen mal in einer früheren Zeit erleben will der sollte es sich auf jeden Fall angucken.

    Mehr
  • Fantasy der Spitzenklasse

    Zirkus zur dreizehnten Stunde
    sibylle_meyer

    sibylle_meyer

    03. April 2014 um 09:13

    Ein Zirkus zieht Ende des Neunzehnten Jahrhunderts, in der Nähe von London, durch die Lande. Seine Mitglieder- etwas ganz besonderes! Sie sind keine Menschen, vielmehr Dämonen, Wehrwölfe, Fuchsmenschen, Spinnenmädchen und vieles mehr. Der Zirkus gibt ihnen allen, die sonst heimatlos und ausgestoßen wären, ein  Zuhause. Antigone hat diesen Zirkus gegründet und wacht seitdem über ihre Schutzbefohlenen. Doch dann verliebt sich Faith, die seit Kindheit an, im Zirkus lebt, in eine Menschen und alles bricht auseinander Meine Meinung : Der Schreibstil ist flüssig und man kommt leicht in die Geschichte rein. Die Story ist einfach atemraubend gut!  Die Handlung ist mal etwas völlig anderes. Zu anfangs erinnert sie etwas an den Film: der Mitternachtszirkus, aber schon bald wird klar, dass das hier eine eigene Geschichte ist. Die Autorin hat jeder ihrer Figuren ein eigenes, einzigartiges Leben gegeben, dass jedes für sich einfach faszinierend ist. Man sieht die Protagonisten nicht nur vor seinem geistigen Auge, sondern man liebt, lacht und leidet mit ihnen!  Die Leichtigkeit, mit der Cassy Fox ihren "guten" Figuren auch schlechte Eigenarten gibt, genau wie andersherum auch die wirklich Üblen immer auch etwas an sich haben, dass man lieben könnte, machen die Geschichte, trotz hervorragender Fantasy, einfach glaubhaft. Von mir fünf Sterne und  volle Leseempfehlung!

    Mehr