Cat Winters In the Shadow of Blackbirds

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In the Shadow of Blackbirds“ von Cat Winters

An original, vivid historical ghost story and mystery from a fresh new voice in YA

Mysteriös, spannend, leider nicht ganz soo gruselig wie ich gehofft hatte, aber doch eine unfassbar gute Geschichte.

— Rukhi
Rukhi
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • YA meets Horror meets Historical Fiction

    In the Shadow of Blackbirds
    Rukhi

    Rukhi

    27. January 2015 um 16:06

    "What type of world are we living in, if we're destroying books?" "In the Shadow of Blackbirds" is a book with a slow start, but I promise you, I'd even bet, that once you get to page 90, exactly page 90 and 91, you don't want to put it down again. Just keep going until then, and make me pay for it if I'm not right. After finishing the book, I learned that this is Cat Winters' debut novel, and I still can't quite believe it. Especially the horror genre is always tricky, and when you add historical fiction and YA into the mix it's almost always going to be a bit of a disaster. But not "In the Shadow of Blackbirds". The setting and the characters seem so real, and almost scarily relatable. Scary, because the novel is set almost 100 years ago, during World War I and the Spanish Influenza epidemic. It's as far away as it gets, but maybe just the right novel at just the right moment in time (by that I mean with everything that is happening in 2014 and 2015, epidemics, warfare and all…). "We wouldn't even have wars, if adults followed the rules they learned as children. A four-year old would be able to see how foolish grown men are behaving if you explained the war in child's terms. A boy named Germany started causing problems all over the playground that included beating up a girl named Belgium on his way to hurt a kid named France. Then England tried to beat up Germany to help France and Belgium, and when that didn't work, they called over a kid named America, and people started pounding on him, too." With everything that is happening to the main character, Mary Shelley Black (yes, named after that Mary Shelley) is as strong as they come. You'd think that during that time, the girls were all just pretty to look at and mourning after their loved ones lost in the war or because of the war… well, let me tell you one thing. Mary Shelley isn't mourning she is fighting for them. I don't think I was this proud of a female main character in a book in a long time. If I'd had lived in her time, I hope I would have been like her. Strong, nerdy and smart, with no intentions of hiding any of it. As it is a book in the horror genre, it will confront you with ghosts and spirits in a way you might have never imagined them. It is dark and chilling and might give you nightmares. And I can't even say that's okay, because I still turn around a little paranoid when I hear an unexpected knock in our house. I gave it 4, maybe 4.5 stars, because it was great, but it left me with a sense of "it could have been even better". Some stories just work out that way. P.S.: For a special kick, put the book in your bookshelf with the cover looking out, and see everyone who walks past it stop and jump. I highly recommend that to bookshops as well.

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • etwas düster

    In the Shadow of Blackbirds
    pamN

    pamN

    28. June 2014 um 13:22

    USA im Jahr 1918. Der erste Weltkrieg ist noch im vollen Gange und die Bevölkerung wird von der Spanischen Grippe heimgesucht. Mary Shelley zieht zu ihrer Tante nach San Diego, wo sie auf die Familie ihrer Jugendliebe trifft. Julius, der Bruder ihrer Jugendliebe, verdient sein Geld als Fotograf, der Geister von geliebten Menschen in seinen Bildern einfängt. Mary Shelley hat ein Nahtoderlebniss und ist danach nicht mehr die gleiche. Stephen ihre Jugendliebe erscheint ihr und braucht ihre Hilfe um seine letzte Ruhe zu finden. Die Story an sich fand ich sehr gut, jedoch war mir das ganze Buch etwas zu düster. Das Leben der Charaktere war von der spanischen Grippe eingenommen und vor allem Mary's Tante erschien dadurch sehr hysterisch. Die Autorin hat sich sehr viel Mühe gegeben, die Geschichte authentisch zu machen und dafür bekommt sie ein großes Lob, jedoch wie schon gesagt, wars mir echt zu düster. Außerdem habe ich gehofft, dass das Buch mehr Bilder enthält. Besonders da zwei der Charaktere besonderes Interesse an der Fotografie haben.

    Mehr