Caterina Mesina

 3.9 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von DuMont direkt Reiseführer Rom, Rom und weiteren Büchern.

Neue Bücher

DuMont direkt Reiseführer Rom

 (4)
Erscheint am 14.01.2019 als Taschenbuch bei DuMont Reiseverlag.

GO VISTA: Reiseführer Sardinien

Erscheint am 01.02.2019 als Buch bei Vista Point.

Alle Bücher von Caterina Mesina

Sortieren:
Buchformat:
DuMont direkt Reiseführer Rom

DuMont direkt Reiseführer Rom

 (4)
Erschienen am 14.01.2019
Rom

Rom

 (3)
Erschienen am 01.11.2010
Sizilien

Sizilien

 (1)
Erschienen am 01.01.2008
DuMont direkt Reiseführer Sizilien

DuMont direkt Reiseführer Sizilien

 (0)
Erschienen am 05.10.2017
ADAC Reiseführer plus Piemont Lombardei

ADAC Reiseführer plus Piemont Lombardei

 (0)
Erschienen am 06.06.2014
ADAC Reiseführer plus Emilia Romagna

ADAC Reiseführer plus Emilia Romagna

 (0)
Erschienen am 01.01.2013
DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Rom

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Rom

 (0)
Erschienen am 24.07.2015

Neue Rezensionen zu Caterina Mesina

Neu
R_Mantheys avatar

Rezension zu "DuMont direkt Reiseführer Rom" von Caterina Mesina

Aufs Wesentliche konzentriert, unkritisch und etwas gehetzt
R_Mantheyvor 7 Monaten

Irgendwie kam ich mir auch beim zweiten Lesen noch so vor wie bei einem geführten Spaziergang durch Rom. Schnell durch und abhaken. Allerdings hatte mein örtlicher Führer eine größere Gabe für Ironie, Kritik an den Zuständen und dem Erzeugen von Stimmungen als es die Autorin in ihrem Büchlein zu vermitteln mag. Neben den allgemeinen Hinweisen und konkreteren Daten in den einzelnen Abschnitten widmet sich dieser Führer vor allem 15 Sehenswürdigkeiten, mal einzeln, mal zusammengefasst (wie etwa "Vatikanische Museen").

Nach einer kurzen Einleitung beginnt "Mein Rom Kompass" an der Piazza Navona, wo man den berühmten Vier-Flüsse-Brunnen bewundern kann und für ein Glas Bier auch mal acht Euro bezahlt, wenn man sich in eine der Gaststätten am Rand hinsetzt, um der permanenten Belästigung durch fremdländische Ramschverkäufer aus dem Weg zu gehen. Mein Begleiter hatte mich gewarnt, dieser Reiseführer tut das nicht. Dafür erzählt er kurz die Geschichte des Platzes und des Brunnens.

Später werden beispielsweise auf nur vier Seiten die Spanische Treppe, der Trevi-Brunnen und das naheliegende Einkaufs-Viertel abgehandelt. Da kann einfach nicht viel Stimmung aufkommen. Vielmehr findet man dort nur konzentrierte Informationen und knappe Beschreibungen. Ähnlich kurz wird auch die am meisten besuchte Sehenswürdigkeit Roms, das Kolosseum, abgehandelt. Vorne im Buch stehen die Besucherzahlen von 2015, im entsprechenden Abschnitt die Eintrittspreise. Wenn man sich den damit entstehenden hohen zweistelligen Millionenbetrag vorstellt, der sich daraus ergibt, dann fragt man sich, wohin diese Mittel versickern, wenn ein Fabrikant einen Millionenbetrag spenden muss, damit Teile des Kolosseums gereinigt werden können.

Solche Fragen spart dieser völlig unkritische Reiseführer aus. Er beschränkt sich lediglich auf 15 ausgewählte Ziele und zahlreiche für die Organisation eines Rom-Besuches wichtige Informationen. Darüber hinaus findet man in ihm auch einige spezielle Informationen zu bestimmten Themen. Das Büchlein enthält eine brauchbare Karte, die man auslösen muss, ohne dass sie danach noch fest im Buch bleiben kann. Leider erscheint die Reihenfolge der 15 Sehenswürdigkeiten auf den ersten Blick wie eine Abfolge. Das ist jedoch tatsächlich praktisch nicht der Fall. Dazu hätte man zum Beispiel die Spanische Treppe, den Trevi-Brunnen, das Pantheon und die Piazza Navona in einer unmittelbaren Reihenfolge finden müssen. Das viel weiter von diesen Orten entfernte Kolosseum liegt jedoch zwischen ihnen, was nicht von viel geistigem Aufwand bei der Erstellung dieses Buches zeugt.

Wenn man noch nie in Rom war, kann man diesen Führer zur Planung ganz gut benutzen, weil er sich kurz und knapp auf die wesentlichen Sehenswürdigkeiten beschränkt. Da er auch nicht besonders schwer ist, kann man ihn praktischer mitführen als ausführlichere und vielleicht auch bessere Bücher. Er macht jedoch einen etwas gehetzten Eindruck, was nach meiner Beobachtung nicht ganz untypisch für römische Reiseführer ist.

Kommentieren0
1
Teilen
ForeverAngels avatar

Rezension zu "DuMont direkt Reiseführer Rom" von Caterina Mesina

Gut für die grobe Planung zuhause, weniger gut für unterwegs
ForeverAngelvor einem Jahr

Das neue Design steht dem DuMont direkt Reiseführer sehr gut, er wirkt jetzt jünger, moderner und interessanter als vorher. Auch die Aufteilung ist sehr ansprechend und übersichtlich, die Stadt wurde in insgesamt 15 Stationen unterteilt, anhand derer man sich orientieren kann. Zusammengefasst sind sie unter dem Rom-Kompass und die einzelnen Stationen finden sich in einer übersichtlichen Karte in der vorderen Klappe des Reiseführers wieder. Da sogar die Straße mit meinem Hotel mit auf der Karte ist, kann ich sehr gut sehen, wie weit die einzelnen Stationen in etwa von meiner Unterkunft entfernt sind. Für die detaillierte Übersicht gibt es dann die Faltkarte.

Vor den ausführlichen Informationen rund um Roms beliebteste Plätze gibt es noch eine Handvoll andere Kapitel: Das Beste zu Beginn, in dem die sieben Highlights de Autorin vorgestellt werden. Das ist Rom, wo man ausführliche Informationen über die kulturelle, politische und historische Geschichte der Stadt bekommt. Rom in Zahlen, wo man unter anderem erfährt, wie viele Besucher das Kolosseum jährlich besichtigen, wie viele Kirchen es in Rom gibt und wie viel Geld Michelangelo für die Ausmalung der Sixtinischen Kapelle bekommen hat. Und Was ist wo? beschäftigt sich mit den beliebtesten Gegenden wie dem Vatikanstaat, Trastevere, dem EUR-Viertel, dem Centro Storico, den sieben Hügeln, San Lorenzo und der Spanischen Treppe.

Darauf folgt der eben schon angesprochene Rom-Kompass mit insgesamt 15 Stationen, wozu auch das etwas außerhalb gelegene Örtchen Tivoli mit den drei beeindruckenden Villen gehört. Eine Station, die wir uns unbedingt ansehen wollen, vor allem die Villa d'Este mit ihren vielen Wasserspielen hat es uns angetan - worausgesetzt, die Dürre in Rom nimmt bald ein Ende und die Brunnen sind wieder im Betrieb, wenn wir ankommen.

Das Verhältnis aus Text und Bild ist sehr ausgewogen, die Seiten sind informativ, ohne dass das Auge schnell müde wird. Zu jeder Station gibt es zudem einen Kartenausschnitt, auf dem die wichtigsten Sehenswürdigkeiten markiert sind. Es gibt auch ein Informationskästchen mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen und - das finde ich besonders toll - unter Kulinarisches für Zwischendurch gibt es immer wieder Restauranttipps für die Mittagszeit. Meine Freundin ist zwar nicht daran interessiert, auswärts zu essen, aber ich werde vermutlich in jede Trattoria, jede Bar, jedes Café, jede Gelateria stürmen, aus dem/der es lecker riecht.

Nach dem Kompass folgen noch einige thematisch sortierte Abschnitte: Roms Museenandschaft, Archäologische Stätten und Museen, Pause. Einfach mal abschalten (Parks & Co), In fremden Betten (Tipps für Übernachtungen und Airbnb), Satt & glücklich (Restauranttipps), Stöbern & entdecken (Einkaufsmöglichkeiten für jeden Geschmack), Wenn die Nacht beginnt (Tipps zum Ausgehen), Hin & weg (Was man bei An- und Abreise beachten sollte) und O-Ton Rom (ein kleiner Sprachführer).

Der Sprachführer kommt für meinen Geschmack etwas zu kurz, da ich gelesen habe, dass man mit Englisch oftmals nicht weit kommt. Da hätte ich mir ein bisschen mehr Vokabeln gewünscht als Grazie, Per favore, Arrivederci und ähnliches. Es fehlen aber nicht nur Vokabeln, sondern auch die Hinweise zur Aussprache, die ich von anderen Reiseführern gewohnt bin.

Abgesehen davon, ist DuMont direkt Rom ein toller Reiseführer für Erstbesucher und Wiederholungstäter. Er ist klein und handlich, übersichtlich gestaltet, die Preise und Öffnungszeiten sind - soweit ich das von hier aus beurteilen kann - zum größten Teil aktuell und die herausnehmbare Faltkarte ist praktisch. Allerdings ist es für mich eher eine Resieführer für die Planung vorab, nicht einer, den ich vor Ort benutzen werde. Man erfährt sehr viel über die Hintergrundgeschichte der Sehenswürdigkeiten, was auch gut ist, aber vor Ort brauche ich dann eher einen Führer mit vielen unterschiedlichen Restaurantstipps, Möglichkeiten für Ausflüge und umfangreichem Sprachführer. Beispielsweise steht hier drin nichts über das nahe gelegene Neapel, das prima als Ausflugsziel dient, und es gibt auch keine Informationen für Leute, die gerne einen Strandtag einlegen möchten (beides ist mit dem Zug in einer Stunde zu erreichen).

Fazit: Gut, um sich vorab gründlich über alle Hintergründe zu informieren und einen groben Plan aufzustellen, nicht so geeignet für den tatsächlichen Urlaub.

(c) Books and Biscuit

Kommentieren0
6
Teilen
The iron butterflys avatar

Rezension zu "DuMont direkt Reiseführer Rom" von Caterina Mesina

Rezension zu "DuMont direkt Reiseführer Rom" von Caterina Mesina
The iron butterflyvor 6 Jahren

Der DuMont direkt Reiseführer Rom überzeugt deutlich durch das fundierte Wissen der Autorin, Caterina Mesina. Ihre Tipps und Hinweise sind platziert und knackig, sie hat es geschafft die ewige Stadt Rom für Einsteiger und Wiederkehrer interessant zu machen. Der Reiseführer ist vorallem durch die 15 Tourvorschläge übersichtlich strukturiert und mit zahlreichen wunderschönen Aufnahmen ausgestatt. So fällt es leicht bereits ein wenig Rom-Atmosphäre zu schnuppern und ich konnte einen ersten komprimierten Eindruck der italienischen Metropole gewinnen, jetzt kann es losgehen! Die Stadtkarten der DuMont Reiseführer mag ich persönlich immer am liebsten.
Ergänzende Anmerkung (nach der Reise): Unbedingt im Vorfeld mit dem Streckennetz vertraut machen, hier kann man schnell den Überblick verlieren. Leider hat mir bei dieser Reise die enthaltene Stadtkarte zwar einen ersten guten Überblick verschafft, aber vor Ort war ich dann mit der Karte aus dem Hotel unterwegs. Die erhält man vom freundlichen Rezeptionisten mit zahlreichen und auf italienische Manier flugs heruntergebeteten Hinweisen und mit Kugelschreiber hingekritzelten Anmerkungen sehr hilfreichGRAZIE*!
Achtung für diese Karte aus dem Hotel benötigt man ein Vergrößerungsglas, meine Lesebrille hat mich manchmal schlicht und ergreifend im Stich gelassen.

Kommentieren0
23
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 19 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks