Catharina Clas Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(3)
(9)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht“ von Catharina Clas

Lotte liebt einfach alles an der Bommelvilla. Ihre geheimnisvolle Vergangenheit, ihre Bewohnerin Paula und natürlich den verwunschenen Garten. Doch noch viel mehr mag sie die kleine Insel im Fluss. Und Hannes ... Alles scheint in Ordnung, bis plötzlich ein fremdes Mädchen und ein Kamel dazwischenkommen.
Ein spannendes Abenteuer beginnt, in dem ein kleines Kamel verschwindet, Adelige von versteckten Räumen erzählen und Kusspläne geschmiedet werden.

Das ist AMEET-Qualität: Von Mädchen für Mädchen entwickelt!
- Mit zweifarbigen Illustrationen
- Abenteuer, Gefühlschaos und Spannung bis zum Schluss

Ein schönes und spannendes Buch das Themen aus dem Leben der Kinder aufgreift und thematisiert.

— TeleTabi1

Ein Buch für Kinder und mit Kindern entwickelt - mal etwas ganz anderes

— Angelika123

Tolle Ideen, die leider nicht bei jedem gut ankommen. Schreibstil ist kurzweilig und kindgerecht.

— Siraelia

Sommerliche Abenteuer in der alten Villa mit Kamelen und Schwärmereien

— Minangel

Irrfahrt der Gefühle junger Mädchen - die das Abenteuer und den Zusammenhalt der Gruppe anspricht.

— Kiki77

Ruhig erzählt, uns war es leider etwas zu ruhig.

— Lesemama

Abenteuer mit der Bommelbande

— CindyAB

Eine ganz besondere Freundegeschichte - hat etwas von Pippi Langstrumpf

— leniks

Bommelige Geschichte über Freundschaft, Neuanfang und die erste große Liebe :)

— AdrienneAva

Gelungener erster Band, dessen Fortsetzung bei uns Zuhause sehnlichst erwartet wird ...

— fuffel

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Was für ein Erlebnis! Wir haben dieses Buch verschlungen und hatten so viel Freude dabei. Prädikat Lieblingsbücher

MartinaSuhr

Flätscher 3 - Mit Spürnase und Stinkkanone

Flätscher ist immer noch der Coolste, mit großer Klappe, knurrendem Magen, Spürnase und den tollsten Illustrationen. Ein Lesemuffeltipp!

danielamariaursula

Kalle Komet. Auf ins Drachenland!

Wieder ein phänomenales Abenteuer für jung und alt <3

Angel1607

Plötzlich unsichtbar

Eine fantastische Geschichte.

cecilyherondale9

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Ein wunderschönes und humorvolles Abenteuer rund um die Weihnachtszeit, versehen mit vielen detailreichen Illustrationen

Esme--

Die königlichen Kaninchen von London

Ein wunderschönes Kinderbuch, das sich perfekt zum Vor- und Selber lesen eignet!

pantaubooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Bommelbande: unterhaltsame Geschichte mit sympathischen Figuren, Kamelen & modernen Zeichnungen

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    Tiffi20001

    08. October 2017 um 19:43

    Klappentext:Lotte liebt einfach alles an der Bommelvilla. Ihre geheimnisvolle Vergangenheit, ihre Bewohnerin Paula und natürlich den verwunschenen Garten. Doch noch viel mehr mag sie die Insel im Fluss. Und Hannes ... Alles scheint in Ordnung, bis plötzlich ein fremdes Mädchen und ein Kamel dazwischenkommen. Ein spannendes Abenteuer beginnt, in dem Kamele verschwinden, alte Adelige von versteckten Räumen erzählen und Kusspläne geschmiedet werden.Buchgestaltung:Das Cover zeigt neben dem Titel „Die Bommelbande: Kamele küsst man nicht“ die Zeichnung dreier Kinder sowie eines Kamels und ist überwiegend in Orangetönen gehalten worden.Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, da ich die Farbgestaltung gelungen finde und sie sofort neugierig auf das Buchgeschehen macht. Durch die leuchtenden Farben ist das Buch zudem auch sehr auffällig. Die Zeichnung auf dem Buch kann mich ebenfalls überzeugen, da man durch diese sofort einen Eindruck von den Hauptfiguren erhält und gleichzeitig durch das Kamel ein wichtiger Handlungspunkt dargestellt wird. Der Titel passt sehr gut und ich mag vor allem den Untertitel, der sofort mein Interesse an der Geschichte geweckt hat. Der Klappentext beschreibt das Buch anschaulich und ich finde auch die Länge angemessen.Insgesamt gesehen eine sehr gelungene Buchgestaltung, die auf jeden Fall zum Lesen animieren kann.Eigene Meinung:Mich hat das Cover sofort angesprochen und auch der Inhalt klang sehr interessant, weshalb ich neugierig auf das Buch war, welches mich auch überzeugen konnte.Die Geschichte war dabei von Anfang an spannend und der Einstieg ist mir sehr gut gelungen, vor allem da zunächst die wichtigsten Figuren anschaulich vorgestellt wurden. Dabei fand ich es auch sehr gelungen, dass es zu Beginn des Buches eine Übersicht über alle Charaktere mit Namen und Bild gibt, da man sich durch diese sofort in der Handlung orientieren konnte. Die Geschichte ist dann auch durchwegs interessant und gerade, dass es sich bei den Tieren des Buches um Kamele handelt war etwas Besonderes und hat das Kinderbuch aufgewertet. Aber auch die anderen Themen wie Freundschaft oder auch die kleine Krimigeschichte haben mich gut unterhalten. Das Ende des Buches konnte mich dann leider nicht so ganz überzeugen, da ich es mir auf jeden Fall etwas länger und auch spektakulärer gewünscht hätte, da das Ende recht schnell und ohne große Erkenntnisse abgehandelt wurde. Die Figuren des Buches sind sehr sympathisch dargestellt und ich mochte vor allem, wie sich die Beziehung zwischen den drei Hauptcharakteren entwickelt hat. Die Hauptfigur Lotte ist dabei sehr gut dargestellt und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und auch ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen. Aber auch die Nebenfiguren waren spannend und haben zum Geschehen beigetragen, wobei ich vor allem Tante Paula sehr sympathisch fand.Die Sprache des Buches ist kindgerecht und ich konnte dem Buch gut folgen. Die Geschichte wird sehr lebhaft und flüssig erzählt, sodass auch Kinder gut unterhalten werden.Ergänzt wird das Buch durch wirklich sehr gelungene Zeichnungen, die mich durch den modernen Stil überzeugen konnten. Schön fand ich auch, dass die Zeichnungen zweifarbig sind, da die schwarz-weißen Bilder durch die orangenen Akzente zu etwas Besonderem werden. Fazit:Eine gelungene Kindergeschichte, die mich durch die tolle Aufmachung mit den sehr gelungenen Zeichnungen sowie die interessante Geschichten mit den tollen Kamelen überzeugen konnte. Leider konnte mich das Ende nicht ganz begeistern, dennoch empfand ich die Figuren wiederum als sympathisch, weshalb ich das Buch empfehlen kann.Autor:Catharina Clas wurde 1982 in Prien am Chiemsee in Oberbayern geboren. Sie wuchs im unterfränkischen Ostheim vor der Rhön auf, wo sie heute wieder lebt. Nach dem Studium der Sinologie in Würzburg und Peking arbeitete sie in verschiedenen Berufen in Bayern, China und Großbritannien. Seit 2012 schreibt Catharina Clas Kinder- und Jugendbücher.Allgemeine Infos:Titel: Die Bommelbande: Kamele küsst man nichtAutor: Catharina ClasVerlag: AMEET Verlag Seitenzahl: 176Preis: 12,99 EURISBN: 978-3960800941

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht" von Catharina Clas

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    AmeetVerlag

    Liebe Lovelybooks-Leserinnen und Leser, jetzt wird es bommelig! Denn in der Bommelbande findet ihr ein Buch, das die Autorin Catharina Clas gemeinsam mit Kindern entwickelt hat. Vier achtjährige Mädchen haben ihr dabei geholfen, das richtige Thema zu finden, Charaktere zu schärfen, passende Namen zu wählen und noch viel mehr. Nachdem sie das Buch geschrieben hatte, haben es zwanzig weitere Kinder gelesen und auch sie haben Anmerkungen für das Lektorat da gelassen. Und was ist dabei rausgekommen? „Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht“. Ein Abenteuerroman für Mädchen ab 8 Jahre. Zum Inhalt: Lotte liebt einfach alles an der Bommelvilla. Ihre geheimnisvolle Vergangenheit, ihre Bewohnerin Paula und natürlich den verwunschenen Garten. Doch noch mehr mag sie die Insel im Fluss. Und Hannes … Alles scheint in Ordnung, bis plötzlich ein fremdes Mädchen und ein Kamel dazwischenkommen. Ein spannendes Abenteuer beginnt, in dem Kamele verschwinden, alte Adlige von versteckten Räumen erzählen und Kusspläne geschmiedet werden. Neugierig? Hier geht’s zur Leseprobe!Und wer davon nicht genug bekommt, nimmt ganz einfach an der Leserunde teil. Der AMEET Verlag stellt zwanzig Bücher zur Verfügung, die auf lesehungrige Bommler warten. Da das Buch mit Kindern entstanden und die Frage ‚Was macht ein gutes Kinderbuch aus?‘ ohnehin ein heiß diskutiertes Thema ist, soll dies auch in der Leserunde im Mittelpunkt stehen. AMEET und Catharina Clas sind der Meinung, dass sich der Wert eines Kinderbuchs erst in den Gesichtern der kleinen Leser widerspiegelt. Deswegen setzen wir auf enge Zusammenarbeit mit Kindern. Was meint ihr dazu? Um an der Leserunde teilzunehmen kannst du dich bis einschließlich 20.08.2017 über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* anmelden. Bitte beantworte dabei folgende Frage: (Warum) ist es wichtig, dass Kinder bei der Entwicklung von Kinderbüchern dabei sind?Wir sind schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch fest die Daumen! Sonnige Grüße, AMEET Verlag und Catharina Clas *Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden: Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Leserunde ihre Rezensionen hier bei Lovelybooks und auch in weiteren Foren (z. B. eigenen Blogs, bei Online-Shops etc.) zu posten und dem Verlag (ameet@ameet.de) gern zu mailen.

    Mehr
    • 179
  • Ein bommeliges Abenteuer

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    TeleTabi1

    24. September 2017 um 10:47

    Das Cover ist richtig lustig - ganz besonders gefällt mir das Kamel von dem man auf dem Frontcover nur den Kopf sieht und auf der Rückseite das Hinterteil - so dass wenn man das Buch von vorne über den Buchrücken nach hinten dreht, das komplette Kamel sichtbar wir - super Idee. Die drei Kinder sehen aus als ob sie gute Laune hätten - die Farbgebung ist sehr schön - alles in allem ein Cover das mich anspricht und das mir in der Buchhandlung auffallen würdeAuf dem Innenteil der Coverseite werden die Protagonisten mit Namen und Bild vorgestellt und so hat man einen gute Vorstellung von ihnen – das gefällt mirSchon auf der ersten Seite musste ich lachen – eine schöne Umschreibung für das häufige Streiten der Geschwister (der Hund bellt immer wenn es Streit gibt) : „... und Fix bellte ganz schön oft“. Ja - so ist das eben bei Geschwistern.Positiv aufgefallen ist mir auch die schöne Gestaltung der einzelnen Seiten mit dreifarbigen Bildern – und die Einleitung jedes Kapitels mit einer rosenumrankten Überschrift.Es gibt neben dem Text immer viel zu entdecken und bietet den Kids eine Auszeit vom Lesen – so wird eine schöne Balance zwischen Lesen und Schauen geschaffen.Die viele wörtliche Rede und die kurzen Sätze sind leicht verständlich und sehr flüssig zu lesen, so dass auch Leseanfänger gut damit zurecht kommen.Mir gefallen die treffenden Worte die Spaß machen diese auszusprechen – „ es blubberte“, trompetete Lena“, quietschrote Chucks“ oder alle anderen bommeligen Begriffe.Das sind Begriffe die ein plastisches Bild vor meinem inneren Auge entstehen lassen und das kommt sicherlich auch bei den Kindern gut an, weil sie die Vorstellungskraft stärken und stützen und sie dann gerne weiter zuhören oder weiter selber lesen.Erste zarte Liebeleien kommen in Buch vor – das wird sehr schön und dezent beschrieben und entspricht der Gefühlslage der Kids in diesem Alter.Ein bisschen Detektiv spielen und die Bösen verfolgen – welches Kind hätte da nicht Freude daran.Ein bisschen Nervenkitzel und kleine Geheimnisse vor den Eltern – so sind sie die Kids und sie haben Spaß daran.Die Verfolgungsjagd von Jacky hat mich sehr belustigt.„Und dann, ganz zum Schluss gibt Hannes der Lotte einen Kuss“ – lach.Ein schönes und spannendes Buch das Themen aus dem Leben der Kinder aufgreift und thematisiert.

    Mehr
    • 2
  • Hier kommt die bommelige Bommelbande

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    Angelika123

    23. September 2017 um 23:10

    Das Buch wurde von der Autorin gemeinsam mit Kindern entwickelt und ist in der Art mal etwas ganz anderes.Der Schreibstil ist sehr kinderfreundlich – kurze Sätze in großer Schrift, so dass Kinder gut den Überblick behalten können – die Seiten sind nicht überladen und die Bilder sind hübsch und sehr liebevoll gestaltet – sie passen gut zum Text und lockern das Geschriebene immer wieder sehr schön auf.Die einzelnen Seiten überfordern nicht, was wichtig ist damit Kids beim Lesen am Ball bleiben.Das Cover in seinen warmen Farben und den Kamelen ist ein Eyecatcher und lässt mich an Wärme, Sonne und Fröhlichkeit denken.Die Vorstellung der einzelnen Charaktere mit Bild und Beschreibung auf den ersten Seiten fand ich erfrischend anders und hat mir gut gefallen.Ebenso der Lageplan auf den letzten Seiten – er gefällt mir auch gut – so kann ich mir die Gebäude und deren Zuordnung besser vorstellen.Das Buch ist spannend, fantasiereich und abenteuerlich. Es hat mich gut unterhalten und ich glaube dass Kinder ihren Spaß daran haben und sich gut in die Geschichte involvieren und hinein versetzen können.

    Mehr
    • 2
  • Die Bommelbande - ein bisschen Pipi Langstrumpf

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    leniks

    21. September 2017 um 23:08

    Ich  durfte dieses tolle Buch lesen. Lotte und ihre Schwester besuchen sehr oft ihre Cousine Paula in deren Bommelvilla. Und da erleben sie wunderschöne Sachen. Und sie lernen Kamele kennen, welche die neuen Nachbarn mitbringen. Der Schreibstil der Autorin ist toll. Das Buch wurde mit Kindern entwickelt und es ist hervorragend gelungen. Auch die Zeichnungen und vor allem das Cover gefallen meiner Tochter sehr gut. Das Buch umfasst fünfzehn Kapitel verteilt auf 178 Seiten. Von uns gibt es für das Buch fünf Sterne.

    Mehr
    • 3
  • verschiedene Themen sind präsent, eines (Küssen und erste Verliebtheit) kann teilweise zu früh sein

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    Siraelia

    19. September 2017 um 18:50

    „Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht“ von Catharina Clas mit Illustrationen von Kasia Kolodziej ist im Ameet Verlag erschienen. Das Buch nimmt sich mehrerer Themen, wie zum Beispiel erste Verliebtheit, Freundschaft zwischen Mädchen und Jungen und Finden von neuen Freunden an. In dem Buch lernen wir Lotte, ihre Familie, ihren Kumpel Hannes und das neu dazu gezogene Mädchen Nora kennen. Obwohl Lotte mit Hannes befreundet ist, ist sie irritiert, dass Hannes sich irgendwie für Nora interessiert. Anfangs findet sie Nora deswegen ziemlich doof, aber später kann sie gut zwischen Nora als eigenständigen Menschen und Hannes und sein Interesse für sie differenzieren. Wie sich das ganze entwickelt müsst ihr einfach selbst lesen. Dazu gibt es einen Vermisstenfall zu lösen. Der Schreibstil ist kurzweilig und kindgerecht. Allerdings sind die Themen teilweise Geschmackssache. Bei uns ist das Thema erste Verliebtheit und Küssen nicht auf Interesse gestoßen. Die Beschreibungen der Kamelfarm und der Vermisstenfall sind uns zu sehr in den Hintergrund gerutscht. Vielleicht hat das Kind in ein, zwei Jahren mehr Interesse am Plot. Daher gibt es von uns für das Buch 3,5 (aufgerundet 4) von 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Ein bommeliges Abenteuer

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    AdrienneAva

    18. September 2017 um 17:32

    Das Buch:Alles scheint in Ordnung zu sein in der wundervollen Bommelvilla. Lotte liebt den verwunschenen Garten und ihre tolle Cousine Paula. Und ganz besonders die kleine Insel im Fluss. Doch dies ändert sich sehr schnell, als nebenan ein fremdes Mädchen und viele Kamele einziehen. Wieso versteht sie sich so gut mit ihrem besten Freund Hannes? Und was ist das für ein neues Gefühl? Als das kleinste Kamel verschwindet, raufen sich alles zusammen und eine grosse Suche beginnt...Das Buch selbst ist auf den ersten Blick ein echter Hingucker. Es hat ein tolles Cover und es fühlt sich leicht samtig an. Es wäre uns in der Buchhandlung sicherlich auch ins Auge gesprungen.Die Geschichte dreht sich in erster Linie um Freundschaft, Neid, Geschwisterstreit und die erste zarte Verliebtheit. Die Themen sind super gewählt und auch toll erzählt. Lottes kleine Schwester Leni wirkt jedoch immer ein wenig wie das 5. Rad am Wagen und Lotte ist des öfteren genervt von ihr. Es ist nicht gerade fördernd, dass Lotte so viel auf sie aufpassen muss. Die Themen Freundschaft und Neid sind super geschrieben und konnten von meiner Tochter sehr gut aufgenommen werden. Es haben sich während des Lesens viele Gelegenheiten geboten um darüber zu diskutieren. Dies ist für mich ein Punkt, der dieses Buch besonders auszeichnet und wertvoll macht. Die erste Verliebtheit, darüber kann man sich streiten, ob es in ein Kinderbuch gehört. Uns hat es nicht wirklich gestört. Lediglich die Suche nach dem kleinen Kamel, fanden wir persönlich etwas schlecht gelöst. Es kam nicht wirklich Spannung auf, wo jetzt der Kleine sein könnte und auch die Auflösung war etwas speziell.Insgesamt aber ein sehr schönes Buch, dass wir aufgrund der oben erwähnten Themen sehr gelungen fanden. Auch die Bilder im Buch waren sehr schön an zu sehen. Wer es gerne etwas ruhiger mag und vielleicht die eine oder andere Diskussion (im positiven Sinne) führen möchte, ist mit diesem Buch gut bedient. 

    Mehr
    • 3
  • Sommerliche Abenteuer in der alten Villa mit Kamelen und Schwärmereien

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    Minangel

    17. September 2017 um 20:42

    Inhalt: Lotte liebt einfach alles an der Bommelvilla. Ihre geheimnisvolle Vergangenheit, ihre Bewohnerin Paula und natürlich den verwunschenen Garten. Doch noch mehr mag sie die Insel im Fluss. Und Hannes… Alles scheint in Ordnung, bis plötzlich ein fremdes Mädchen und ein Kamel dazwischenkommen. Ein spannendes Abenteuer beginnt, in dem Kamele verschwinden, alte Adlige von versteckten Räumen erzählen und Kusspläne geschmiedet werden.  Meine Meinung: Ein Kinderbuch, wo die Zielpersonen selbst mitarbeiten durften: von Mädchen für Mädchen. Herausgekommen ist eine abenteuerliche Erzählung, welche Freundschaften, Abenteuer und erste Schwärmereien behandelt. Gut gefallen hat uns, dass die Kinder sehr sympathisch waren, sie ihren eigenen Weg zur Freundschaft finden und eine schöne Zeit gemeinsam verbringen. Die Spannung zu den Abenteuern wurde gut aufgebaut, doch der Spannungsbogen endete zu schnell und war etwas zu banal. Weniger gut gefallen hat uns, dass es in einem Buch für ab 8jährige schon ums Küssen geht. Ein einfaches erstes Händchen halten, Bussi geben oder zarte Umarmungen hätten auch gereicht, da ich der Meinung bin, lasst doch bitte den Kindern ihre unbeschwerte Kindheit. Der Erwachsenenkram kommt eh noch früh genug! Meiner Tochter war es nämlich auch etwas zu viel des Guten mit der Küsserei und erst deswegen habe ich darüber nachgedacht, ob dies schon Platz haben soll in einem Buch ab 8 Jahren. Das gewählte Ambiente (die alte Villa von Paula, der Fluss mit der Insel) war sehr schön kind- und abenteuergerecht gewählt und hat uns gut gefallen.  Fazit: eine tolle Grundidee, eine gute Einstiegsgeschichte in die Bommelbande mit viel Potenzial für Abenteuer, welche noch intensiviert werden können und uns 4 Sterne wert ist. Dadurch, dass uns beiden die Küsserei im Kinderbuch nicht gefallen hat, ziehen wir noch einen Stern ab und kommen auf 3 kamelige Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Bommelvilla Kunterbunt

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    Kiki77

    17. September 2017 um 16:21

    "Die Bommelbande" - Kamele küsst man nicht von Catharina Clas ist ein wunderbares Kinderbuch, bei dem auch Kinder beim Schreiben mitwirken durften. Kleine verständliche Sätze, kurze Kapitel durch kleine Zeichnungen aufgeheitert. Lotte und Leni sind gern gesehene Gäste bei ihrer Cousine Paula in den Bommelvilla. Auch Lottes Freund Hannes ist gerne in der chaotischen Villa zu Besuch. Lotte und Hannes beobachten in der Nachbarschaft den Einzug einer Familie unter anderem mit Kamelen. Nora, das neue Nachbarsmädchen, kommt zu Lotta in die Klasse. Nora wird sehr freundlich aufgenommen, was bei Lotta zu Eifersucht führt. Entsprechend zickig ist Lottas Verhalten Nora gegenüber. Mit Paulas Hilfe entwickelt sie einen Kuss-Plan um herauszufinden was/wen Hannes will. Das kleine Kamel verschwindet vom Kamelhof, und bringt die Kinder in einer gemeinsamen Suche näher. Schönes Kinderbuch, auch mit Aussprüchen die das Leben so mit sich bringen, vor allem auch Kindermund, der den Erwachsenen vielleicht auf Unverständnis stößt. Ich finde die Wortwahl ehrlich.

    Mehr
    • 2
  • Ruhig erzählte Freundschaftsgeschichte

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    Lesemama

    15. September 2017 um 07:22

    Die Bommelbande - Kamele küsst man nichtvon Catharina Clas Bewertet mit 3 Sternen Zum Inhalt:  Lotte und Hannes sind Freunde und treffen sich regelmäßig bei Lottes Cousine in der Bommelvilla. Dort haben sie ihre eigene Insel als Treffpunkt, einen riesigen Garten. Dann zieht ein Kamelreiterhof aufs Nachbargrundstück, zusammen mit Nora, die i gleichen Alter wie Lotte ist. Nur Lotte findet das gar nicht gut, denn Hannes mag Nora gleich gut leiden...   Meine Meinung:  Das Cover finde ich sehr ansprechend, ich mag es gerne anfassen durch den Reliefdruck. Die Geschichte beginnt mit einer kleinen Vorstellungsrunde, so bekommt jedes Kind ein Kapitel in dem der Beginn aus der Sicht des jeweiligen Kindes erzählt wird. Das gefiel mir ganz gut, Do lernte man Lotte, Hannes und Nora gleich richtig kennen.  Die Hauptgeschichte begann ganz gut, plätscherte dann aber so dahin und wir warteten immer auf den Showdown. Das ist auch mein Kritikpunkt, ich fand die Geschichte ein wenig fad, es passierte nicht wirklich etwas. Es wurde immer wieder ein Handlungsstrang angedeutet, wie zum Beispiel mit Jule, der verlief dann aber im Sande.  Im großen und ganzen ist es eine nett erzählte Geschichte über Freundschaft ohne viel Aufregung. Meiner Meinung nach ist das Buch eher für ruhigere, unsichere Kinder geschrieben. Kleinen Rabauken ist es zu ruhig und fad.    Fazit:  Eine ruhig erzählte Freundschaftsgeschichte in der Kamele eine kleine Rolle spielen. Ich denke sie ist gut zum Vorlesen für jüngere Grundschüler geeignet. Uns war die etwas zu ruhig.

    Mehr
    • 2
  • Die Bommelbande

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    CindyAB

    14. September 2017 um 11:25

    Lotte ist gerne mit Ihrer Schwester in der Bommelvilla, denn dort können die Kids toben und haben ganz viel Platz. Außerdem lebt dort ihre Cousine Paula, die ist ganz locker und super kochen kann sie auch noch. Lotte ihre Welt gerät durcheinander als neue Nachbarn neben Paula einziehen, diese betreiben eine Art Kamelfarm. Von der Tochter Nora ist Lotte gar nicht so angetan, vor allem weil ihr bester Kumpel Hannes sie auch ganz gut zu finden scheint... ist Nora vielleicht doch ganz nett... dann verschwindet auch noch das süße Babykamel Pitt, werden die Kinder sein verschwinden aufklären....Der Schreibstil bietet Unterhaltung, zu Beginn gibt es einen guten Überblick über die Kinder die, die "Hauptrolle" inne haben. Diese sind auch alles sehr sympathisch. Auch die anderen Figuren wie Paula und ihre entspannte Art, so wie Nora ihr sehr verwirrter Onkel Lutz tragen sehr zum Spaß bei. Im Buch gibt es immer wieder schöne Illustrationen zu sehen, die gut zur Geschichte passen und zum betrachten einladen. Auf dem Cover entdecken wir Nora, Hannes Lotta, Kamel plus Hund vor einem schönen orange farbenen Hintergrund. Ein sehr ansprechendes Cover. Die Geschichte hat uns gut gefallen, bietet sie doch einiges Freundschaft, Eifersucht, Spannung und Lustiges. Was uns ein wenig gefehlt hat, war der große Knall, das Verschwinden von dem Kamel ist doch am Ende relativ simpel und auch die Geschichte mit dem Schatz bietet keine größere Überraschung. Wir sind gespannt wie sich die Bommelbande weiter entwickelt :-)

    Mehr
    • 2
  • Lesevergnügen für Mädchen!

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    fuffel

    10. September 2017 um 19:47

    Buch: Lotte liebt einfach alles an der Bommelvilla. Ihre geheimnisvolle Vergangenheit, ihre Bewohnerin Paula und natürlich den verwunschenen Garten. Doch noch viel mehr mag sie die Insel im Fluss. Und Hannes ...Alles scheint in Ordnung, bis plötzlich ein fremdes Mädchen und ein Kamel dazwischen kommen. Ein spannendes Abenteuer beginnt, in dem Kamele verschwinden, alte Adlige von versteckten Räumen erzählen und Kusspläne geschmiedet werden. Fazit: Eine kunterbunte Villa, ein verschwundenes Kamel und ein geheimnisvoller Raum - der perfekte Lesestoff für junge, abenteuerlustige Mädchen!Catharina Clas schrieb eine wundervolle Geschichte mit liebenswerten Charakteren und voller Abenteuer. Mut, Vertrauen und Freundschaft spielen hier eine große Rolle. Die gesamte Geschichte wird unterhaltsam, humorvoll und spannend erzählt. So fiebert jeder auf der Suche nach dem Kamel Pitt und dem Bommel-Raum fleißig mit. Die schwarz-weiß-orangen Illustrationen von Kasia Kolodziej wirken modern, jung und sehr dynamisch. Sie sind ebenso lebhaft wie die Abenteuergeschichte selbst. Alle Illustrationen fügen sich wunderbar in die Geschichte ein und runden das Lesevergnügen perfekt ab.  'Die Bommelbande, Kamele küsst man nicht' ist ein gelungener erster Band, dessen Fortsetzung bei uns Zuhause sehnlichst erwartet wird.

    Mehr
    • 2
  • Für Kinder die gerne toben und Abenteuer lieben!

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    danielamariaursula

    10. September 2017 um 07:59

    Die 10 jährige Lotte hat kurze blonde Locken, ist ein echter Wildfang und muß ziemlich oft auf ihre kleine 5 jährige Schwester aufpassen. Sie liebt es bei ihrer großen Cousine Paula in der Bommelvilla im Garten zu toben und in der unkonventionellen Küche zu essen und mitzuhelfen. Paula ist einfach nicht wie andere Erwachsene, sie ist anders, sie versteht Kinder und schimpft nicht immer gleich. Auch Lottes bester Freund Hannes, der schon 11 Jahre und in der 5. Klasse ist, fühlt sich bei Paula bei und liebt die Essenseinladungen dort, auch wenn seine Fußballkumpel sich darüber lustig machen, daß er mit Mädchen spielt. Eines Tages in den Ferien ist auf dem benachbarten Gehöft der Bommelvilla richtig was los! Ein Kamelgestüt zieht nebenan ein und mit dabei die 10 jährige rothaarige Nora, die Hannes nur allzu begeistert in ihren Kreis aufnimmt. Das versetzt Lotte einen kleinen Stich, da ihr klar wird, wie sehr sie Hannes mag. Nora wird fortan von Lotte ziemlich angezickt, bis Paula sich länger mit ihr unterhält und einen Kussplan entwickelt, um heraus zu finden, was Hannes eigentlich will. Doch dann verschwindet das Baby-Kamel Pitt vom Nachbarhof und die Kinder suchen gemeinsam nach ihrem verlorenen Liebling. Der Titel ist leider etwas irreführend. Die Kamele sind eher Randfiguren und niemand hat vor sie zu küssen. Vor allem geht es um die Beziehung zwischen Lotte, Hannes und Nora, wie sie sich kennen lernen, die Mädchen sich erst anzicken und doch aus der Not heraus anfreunden und zu einer Bande werden. Das ist eigentlich sehr schön erzählt, verliert sich aber bisweilen zu sehr in Nebenschauplätzen, statt sich auf die eigentlich spannenden Themen zu konzentrieren. Der geheime Raum, das verschwundene Kamel, Lottes Aussenseiterstellung in der Klasse, Lottes erste Liebe und Macho-Ben. Manchmal will das Buch zu viel und erreicht dabei zu wenig, wie Erzählungen von Kindern, die bisweilen auch Schwierigkeiten haben, sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Die Themen hier hätten locker für zwei Bände gereicht, die man dafür aber hätte vertiefen können. Die Auflösung der großen Abenteuer, d.h. des verschwundenen Kamels und des geheimen Raumes, war dann enttäuschend banal. Dennoch hat die Geschichte auch witzige Momente und stimmt die Kinder auch nachdenklich. Es regt zum Reflektieren des eigenen Verhaltens an, wenn man liest, wie vehement Lotte Nora zu Beginn ablehnt, obwohl Nora keinen Grund dafür liefert. Mir als Mutter hat es nicht gefallen, daß die 10 jährige Lotte ohne Not ihre 5 jährige Schwester ständig mitnehmen sollte, wodurch das Geschwisterverhältnis unnötig belastet wurde. Zeit die Kleine zum Klavierunterricht zu fahren, hatte die Mutter dann aber schon. Warum Lotte immer ihre viel jüngere Schwester mitnehmen muß, worauf diese keine Lust hat, wird nicht erläutert. Das Ende fand ich allerdings sehr schön und kindgerecht aufgelöst, da waren wir drei uns einig. Auch sehr gut gefiel uns, daß die Kinder noch viel Zeit im Freien und ohne Unterhaltungselektronik verbracht haben. Immer auf der Suche nach einem Abenteuer. Meine ältere Tochter (10) fand den Kuss-Plan von Lotte und Paula doof und fand, daß das Thema zu viel Raum einnahm. Diese Eifersücheleien gefielen ihr nicht, sie sollten lieber spielen, vor allem sich auch mehr um die Kamele kümmern und das plötzliche Verschwinden von Babykamel Pitt. Ihr gefiel das Buch so mittel, sie hätte lieber ein anderes gelesen. Meine jüngste Tochter (8) fand den Kussplan witzig, auch die Überlegungen von Lotte und Paula, wie man Hannes darauf aufmerksam macht, daß sein guter Kumpel Lotte ein Mädchen ist, ebenso wie Nora. Ihr hat das Buch gut gefallen und sie hat gerne zugehört. Die dreifarbigen Illustrationen haben uns wirklich gut gefallen. Die Kombination von schwarz-weiß-orange ist ziemlich außergewöhnlich und fällt sofort auf. Es gibt dem Buch eine fröhliche Note. Das Buch ist nicht schlecht, aber hat doch leider trotz der Entwicklung mit Kindern, einige Schwächen, die es zwar nett, aber nicht außergewöhnlich gut machen. Gerne vergeben wir 3,5 Sterne.

    Mehr
    • 4
  • Verschenktes Potential

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    connychaos

    09. September 2017 um 22:06

    Das Cover und auch die lustigen Illustrationen im Inneren haben uns richtig Lust aufs Lesen gemacht. Die Farbe des Covers ist nicht mädchentypisch und da auf dem Cover auch ein Junge abgebildet ist, haben wir erst vermutet, dass die Geschichte für beide Geschlechter geeignet ist. Dann noch der Sticker, der aussagt, dass das Buch mit Kindern entwickelt und von Eltern getestet ist... Die Ernüchterung kam beim umdrehen des Buches, denn hier wird beworben, dass das Buch von Mädchen für Mädchen entwickelt wurde. Muss es unbedingt wieder ein geschlechtsspezifisches Buch geben? Das Cover würde beide Geschlechter ansprechen. Die Geschichte ist eigentlich nett zu lesen, kurze Kapitel, humorvoll und spannend. Das Thema Freundschaft und Eifersucht wird behandelt. Doch dann geht es auch noch ums Küssen, die Zielgruppe von 7 Jahren findet dieses Thema noch nicht so interessant, eher noch eklig. Hätte man das weggelassen, wäre es eine unterhaltsame Geschichte für Jungen und Mädchen. Uns hat es gestört, dass Lotte, die sonst immer Shirts und Hosen trägt, sich für einen Jungen verbiegt, ihren Style ändert, ihm gefallen will um den ersten Kuss zu bekommen. Muss man sich wirklich für einen Jungen verbiegen, verstellen?

    Mehr
    • 3
  • Auftakt der Bommelbande-Reihe

    Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht

    esposa1969

    09. September 2017 um 20:27

    Klappentext:Lotte liebt einfach alles an der Bommelvilla. Ihre geheimnisvolle Vergangenheit, ihre Bewohnerin Paula und natürlich den verwunschenen Garten. Doch noch viel mehr mag sie die kleine Insel im Fluss. Und Hannes ... Alles scheint in Ordnung, bis plötzlich ein fremdes Mädchen und ein Kamel dazwischenkommen. Ein spannendes Abenteuer beginnt, in dem ein kleines Kamel verschwindet, Adelige von versteckten Räumen erzählen und Kusspläne geschmiedet werden. Leseeindruck: Mit "Die Bommelbande - Kamele küsst man nicht" liegt dem jungen Leser [Altersempfehlung 8 bis 10 Jahre] der abenteuerliche Auftakt einer neuen Kinderbuchreihe vor. Ich habe dieses Buch, das eher für Mädchen empfehlenswert ist, im Rahmen einer Leserunde mit meiner Patentochter gelesen. Auch steht auf der Klappe "Von Mädchen für Mädchen entwickelt" und die Farbgebung erinnert auch eher an Mädchenbücher. Herkömmlicherweise sind Pferde oder Ponys in Mädchenbücher immer die Tierhelden, hier geht es um ein Kamel, was wir als abwechslungsreich und originell empfanden, auch wenn das Kamel nicht vordergründig behandelt wird. Irgendwie hatten wir uns "mehr Kamel" erwartet.Die Geschichte ist nett zu lesen, zeugt von Freundschaft, Abenteuerlust und ist auch recht geheimnisvoll. Den Schreibstil der Autorin Catharina empfanden wir als leicht verständlich und kindgerecht. Die Handlung ist lesenswert, hätte vllt. noch ein wenig mehr Potenzial gehabt. Besonders lobenswert finden wir die dreifarbigen Illustrationen, die das Gelesene unterstreichen und auflockern. Die Figuren werden vorne im Buch namentlich und bildhaft vorgestellt. Die 15 Kapitel sind angenehm kurz und verteilen sich auf 175 Seiten, die Dank der großen Schrift gut lesbar sind.Das Cover ist niedlich gezeichnet, die Farben sind so herrlich warm und stimmig und die Figuren echt gut vorstellbar vorgestellt. Insgesamt auch ein haptisches Erlebnis.Für 4 Sterne reicht es allemal.@ esposa1969

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks