Catherine Bybee Bis Mittwoch unter der Haube

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(13)
(17)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Bis Mittwoch unter der Haube“ von Catherine Bybee

Bis Mittwoch unter der Haube ist der Auftakt zu Bybees populärer Weekday-Brides-Serie. Blake Harrison, reich, adelig, charmant, muss bis spätestens Mittwoch verheiratet sein. Er hofft dabei auf Hilfe von Sam Elliot. Doch statt dem erwarteten seriösen Heiratsvermittler sitzt Blake nun einer Frau gegenüber: Samantha Elliot. Sie ist schön, weiß was sie will und hat eine Stimme, für die Männer normalerweise 0900er-Nummern wählen. Die Besitzerin des Eheanbahnungsinstituts Alliance steht nicht mit auf der Liste der heiratswilligen jungen Damen. Bis Blake ihr für ein einziges Ehejahr zehn Millionen Dollar bietet. Was klingt wie ein unmoralisches Angebot, ist für Samantha eine riesige Hilfe: Mit dem Geld kann sie die Pflege- und Behandlungskosten für ihre Schwester bezahlen. Sie darf sich nur nicht anmerken lassen, wie anziehend sie ihren Ehemann auf Zeit findet, und nicht in seinem Bett landen. Aber Blakes heiße Küsse und sein sexy Charme sind einfach unwiderstehlich. Liebe ist im Ehevertrag der beiden allerdings nicht vorgesehen.

Märchenhaft, kitschig, romantisch, schön

— peedee
peedee

Sehr schöne locker-leichte Lektüre für zwischendurch

— MrsFoxx
MrsFoxx

Nette Romanze, leider alles in allem sehr oberflächlich und dadurch und durch die Kürze irgendwie etwas überstürzt.

— Snow
Snow

schöne Sommerlektüre :D

— Merope
Merope

Lustig, leichte Kost. Sehr vorhersehbar.

— Karina2211
Karina2211

Wer auf leichte, humorvolle Liebesgeschichten steht, wird hier gut unterhalten. Für mich die perfekte Urlaubslektüre...

— Buecherli
Buecherli

Humorvolle Geschichte über ein Paar das eigentlich keins ist. Perfekt für einen Nachmittag auf dem Balkon.

— nef
nef

Kitschig, klischeehaft und sehr einfach gestrickt. Nette Unterhaltung sofern man keine halbwegs hohen Ansprüche hat.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Nette Story aber leider viel zu absehbar und keine Überraschungen

— KiSa71
KiSa71

ideal als Sommerlektüre oder für zwischendurch

— KerstinH
KerstinH

Stöbern in Liebesromane

Manche Tage muss man einfach zuckern

Eine angenehme Geschichte, die sich flüssig lesen ließ. Dennoch fehlte mir das gewisse etwas und die großen Gefühle

ReadAndTravel

Shadow Love

Liebe Licht und Schatten

bk68165

Der große Fang: (Chick-Lit, Liebesroman): 5 (Die 'Baseball Love' Reihe)

Endlich wieder was Neues von den Delphie Jungs

bk68165

Vorübergehend verschossen

Einfach Romantik pur....

Rosetta

Sieben Tage voller Wunder

Ein spannender Roman mit kleinen Schwächen, der mich aber gut unterhalten hat.

silvandy

Kopf aus, Herz an

Ein herrlich witziges Buch, man muss nicht selten laut lachen.

herzzwischenseiten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Märchenhaft, kitschig, romantisch, schön

    Bis Mittwoch unter der Haube
    peedee

    peedee

    24. June 2017 um 22:35

    Eine Braut für jeden Tag (Weekday Brides), Band 1: Blake Harrison ist ein erfolgreicher Unternehmer, reich und „nebenbei“ auch noch von adliger Herkunft. Ihm fehlt nur eins: Er muss vor seinem 35. Geburtstag eine Ehefrau vorweisen können, damit er dreihundert Millionen Dollar aus dem Erbe seines Vaters erhält. Der Geburtstag steht kurz bevor – eben am Mittwoch – und so soll ihm Sam Elliot von der Heiratsvermittlung „Alliance“ helfen. Dieser Sam entpuppt sich jedoch als eine sie: Samantha. Sie selbst steht natürlich nicht zur Verfügung… bis er ihr für ein einziges Ehejahr zehn Millionen anbietet! Verlockend, denn damit könnte sie die Pflegekosten für ihre Schwester bezahlen…Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit einer Frau im Brautkleid und einem schönen Brautstrauss in Rosa. Mir gefällt, dass nur Teile des Hochzeitskleides, beide Arme und der Brautstrauss zu sehen sind.Mir haben die Protagonisten sehr gut gefallen: Blake, ein charmanter Mann, der gewohnt ist, zu kriegen, was er will. Eine wirkliche Beziehung suchte er bisher nicht. Aber er will die versprochenen Millionen nicht seinem verhassten Cousin überlassen, der von seinem Vater als Ersatzerbe eingesetzt wurde. Wie konnte sein Vater überhaupt ein Testament mit solchen Bedingungen durchsetzen?Samantha hat schwierige Zeiten hinter sich, die ihr Vater zu verantworten hat. Ihre jüngere Schwester Jordan hatte zudem nach einem Selbstmordversuch einen Schlaganfall, wodurch sie in einer Pflegeeinrichtung betreut werden muss. Blake und Sam tragen schwer an ihrer Vergangenheit, versuchen aber, das Beste daraus zu machen. Wäre diese Ehe-für-ein-Jahr nicht für beide eine Win-Win-Situation? Gefühle sind dabei selbstverständlich ausgeschlossen. Aber ob sich alle – inklusive Schicksal – an den Plan halten?Für mich ist es das erste Buch der Autorin, aber es wird definitiv nicht das letzte sein. Die Geschichte hat sich flüssig lesen lassen und wer gerne von Zeit zu Zeit eine märchenhafte, kitschige und romantische Story liest, wird seine Freude daran haben. Einziger Kritikpunkt: die Geschichte war mit 215 Seiten zu kurz – sie hätte mindestens noch 100 Seiten vertragen, denn so sind einige Punkte etwas arg schnell abgehandelt worden. Deshalb gibt es von mir 4 Sterne. Ich freue mich auf Fortsetzungen.

    Mehr
  • Weekday-Brides 01: Samantha & Blake

    Bis Mittwoch unter der Haube
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    11. January 2017 um 18:56

    Klappentext:Blake Harrison, reich, adelig, charmant, muss bis spätestens Mittwoch verheiratet sein. Er hofft dabei auf Hilfe von Sam Elliot. Doch statt dem erwarteten seriösen Heiratsvermittler sitzt Blake nun einer Frau gegenüber: Samantha Elliot. Sie ist schön, weiß was sie will und hat eine Stimme, für die Männer normalerweise 0900er-Nummern wählen.Die Besitzerin des Eheanbahnungsinstituts Alliance steht nicht mit auf der Liste der heiratswilligen jungen Damen. Bis Blake ihr für ein einziges Ehejahr zehn Millionen Dollar bietet. Was klingt wie ein unmoralisches Angebot, ist für Samantha eine riesige Hilfe: Mit dem Geld kann sie die Pflege- und Behandlungskosten für ihre Schwester bezahlen. Sie darf sich nur nicht anmerken lassen, wie anziehend sie ihren Ehemann auf Zeit findet, und nicht in seinem Bett landen.Aber Blakes heiße Küsse und sein sexy Charme sind einfach unwiderstehlich.Liebe ist im Ehevertrag der beiden allerdings nicht vorgesehen.Samantha und Blake haben zwar keine Liebe im Ehevertrag vereinbart, worauf das Ganze hinausläuft ist bei diesem Genre aber doch von vorneherein klar. Darum kann ich dem Buch das auch wirklich nicht ankreiden. Doch eine Ehe ist nicht der einzige Stolperstein, den Lord Harrison auf Blakes Weg zu seinem Erbe eingebaut hat. Und genau das macht die Sache doch noch spannend.Sam und Blake passen gut zueinander und sind auch zwei sehr sympathische Protagonisten, denen man ihr Glück einfach gönnt. Catherine Bybee hat zudem die Begabung, den Leser trotz der recht vorhersehbaren Story mit ihrem Schreibstil dennoch für ihre Geschichte einzunehmen. Fazit: Der Auftakt der Weekday-Brides-Reihe ist zwar keine hochspannende Lektüre, aber ein schönes Buch das sich locker-leicht zwischendurch lesen lässt. 

    Mehr
    • 3
  • Genau das erwarte ich von einem guten Frauenroman

    Bis Mittwoch unter der Haube
    santina

    santina

    13. October 2016 um 20:00

    InhaltBlake Harrison ist ein waschechter britischer Herzog. Als Self-made-Millionär hat er das Geld aus dem Erbe seines verstorbenen Vaters gar nicht nötig. Aber hier geht es ums Prinzip, denn mit seinem Vater hat er sich bereits zu Lebzeiten nicht verstanden und dass stattliche Vermögen, das seiner Schwester und ihrer Mutter helfen würde, den Lebensstandard beizubehalten, würde an einen Cousin und verschiedene Organisationen fallen, wenn er nicht bis zu seinem 35 Geburtstag verheiratet ist.Er hätte sich direkt nach der Testamentseröffnung vor rund fünf Jahren um dieses „Problem“ kümmern können, aber keine seiner Geliebten ist für die Rolle seiner Ehefrau in Frage gekommen. Nun eilt die Zeit und er beschließt, eine Ehefrau auf Zeit zu buchen und dafür engagiert er die Agentur Alliance von Sam Elliot. Beim ersten Treffen stellt sich heraus, dass Sam eine Samantha ist und mit ihrer Stimme auch für ganz bestimmte Hotlines arbeiten könnte. Blake beschließt, dass er keine Frau aus Sams Agentur haben will, sondern er will die Chefin, die eigentlich gar nicht zur Verfügung steht.Anfangs ziert Sam sich noch. Doch mit dem Geld, dass Blake ihr bietet, wäre ihre Schwester, die in einem Pflegeheim ist, über viele viele Jahre versorgt und so stimmt sie zu und unterschreibt einen Vertrag als Ehefrau für ein Jahr.Allerdings hat sie ein klitzekleines Problem, sie findet Blakes Aussehen und seinen Charme sehr anziehend, nur war Verlieben nicht Bestandteil des Vertrages …ProtagonistenSamantha Elliot ist eine Kämpferin. Die Verhaftung ihres Vaters, der viele Menschen und ihr Geld betrogen hat, sorgte in den Staaten für großes Aufsehen, das ihre Mutter nicht verkraftet hat, weswegen sie sich das Leben nahm. Ihre Schwester Jordan hat einen Selbstmordversuch zwar überlebt, aber einen Schlaganfall erlitten und ist seither ein Pflegefall. Das Ersparte, was Sam sich auf die Seite gelegt hat und das, was sie nun verdient, reicht zum Leben, um ihre Agentur zu betreiben und ihre Schwester in einem guten Pflegeheim unterzubringen. Für sich selbst benötigt sie nicht viel.Als frühere „Tochter aus reichem Hause“ findet sie sich schnell in ihrer neuen Rolle als Herzogin zurecht, doch die Anwälte von Blakes verstorbenen Vater, Blakes Cousin und auch eine Geliebte von Blake lassen nichts unversucht, um das frisch vermählte Paar zu diskreditieren, insbesondere ist ihnen natürlich daran gelegen, die Scheinehe aufzudecken.Blake und Sam finde ich gut gezeichnet, sie stehen mit beiden Füßen auf dem Boden und wissen, was sie wollen. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Summen, mit denen die beiden um sich werfen, aber das ist natürlich dem Plot geschuldet und ich habe mich auch recht schnell an die vielen Nullen gewöhnt.HandlungEs kommt natürlich, wie es kommen muss, Sam empfindet etwas für Blake, Blake findet Sam anziehend und die beiden schließen eine Zusatzvereinbarung darüber, ihre körperliche Zuneigung für dieses eine Jahr zuzulassen und abzuwarten, wie sich dieser Teil ihrer Beziehung entwickelt.Es gibt einige sehr detailliert beschriebene Liebesszenen, die aber eher sinnlich und gar nicht platt sind.Auf die Probleme, die die Scheinehe mit sich bringt, waren die beiden grundsätzlich vorbereitet, aber es wird viel schlimmer, als sie dachten. Außerdem hat Sam, was Beziehungen betrifft, noch ein Stück Vergangenheit aufzuarbeiten.FazitBei diesem Buch handelt es sich um eine romantische Geschichte, die mir von der Handlung her das bietet, was ich von einem guten Frauenroman erwartet und die mich gut unterhalten hat. Sie beinhaltet zwar absehbare Wendungen, ist aber kurzweilig und hat starke Protagonisten, die mich beide überzeugen konnten.

    Mehr
  • Humorvolle Liebesgeschichte mit Pfiff

    Bis Mittwoch unter der Haube
    Buecherli

    Buecherli

    06. June 2015 um 19:16

    „Bis Mittwoch unter der Haube“ ist der Auftakt von Catherine Bybees „Eine Braut für jeden Tag“ Trilogie rund um 3 Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten.Im ersten Band lernt man die zielstrebige Samantha kennen, die eine eigene Heiratsvermittlungsagentur Alliance leitet und sich selbst aber nicht vorstellen kann, jemals vor den Altar zu treten. Im zweiten die humorvolle Eliza, Samanthas Freundin und auch Partnerin in ihrer Agentur, die jedoch ein gut gehütetes Geheimnis mit sich trägt. Und dann ist da noch Samanthas Schwägerin Gwen, die genau weiß, was sie will und ihre ganz eigene Art hat, um dies auch zu bekommen. Auf der Suche nach neuen Büchern, bin ich bei Amazon auf Catherine Bybee gestoßen. Das schöne Cover war mir gleich einen zweiten Blick wert und der Klappentext hat mein Interesse sofort geweckt.Die Grundstory ist sicherlich nicht neu, jedoch schafft es die Autorin die Geschichte um den sündhaft attraktiven Blake Harrison und die sexy Heiratsvermittlerin Samantha Elliot, sehr zauberhaft zu erzählen. Sie hat genau das richtige Maß an Humor, Spannung, Erotik und vor allem Romantik gefunden. Die Protagonisten Blake und Sam sind sehr realistisch und facettenreich dargestellt und auch die Spannung zwischen ihnen ist vom ersten Moment an spürbar. Sam, die immer einen kessen Spruch für Blake auf Lager hat und sich nicht unterkriegen lässt, egal wie hart ihr das Leben in der Vergangenheit zugespielt hat. Und Blake, der zu Beginn etwas mehr Bad Boy, als der perfekte Schwiegersohn zu sein scheint. Er überzeugt durch seine sympathische, humorvolle Art und man versteht gleich, warum ihm die Frauen zu Füßen liegen. Natürlich ist von Vornherein klar, dass das Buch ein Happy End haben wird und es ist sehr spannend zu beobachten, wie Sam und Blake trotz einiger Intrigen und ihrer Vergangenheit, dann endlich zueinander finden. Selbst die Nebenfiguren Eliza, Carter, Gwen und Neil wachsen einem ans Herz und man kann ihre großen Auftritte in den Folgebändern kaum erwarten.  

    Mehr
  • Bis Mittwoch unter der Haube - Catherine Bybee

    Bis Mittwoch unter der Haube
    nef

    nef

    01. May 2015 um 17:09

    Inhalt: Blake Harrison hat alles. Er ist erfolgreicher Unternehmer, sieht blendend aus und könnte sich jede Nacht eine neue Frau ins Bett holen. Sein Geld hat er mit einem Transportunternehmen gemacht, das er schon zu Collagezeiten aufgebaut hat - sehr zum Missfallen seines Vaters. Blakes Vater ist fünf Jahre zuvor gestorben und Blake weint ihm keine Träne nach. Zeit seines Lebens war Blake ihm nicht gut genug und der tat alles um gegen seinen alten Herren zu rebellieren. Eines wollte Blake nie sein - wie sein Vater. Auch nach seinem Tod lässt dieser ihm keine Ruhe. Als das Testament eröffnet wurde, hieß es, Blake würde die 30 Millionen nur erben, wenn er bis zu seinem 35. Geburtstag verheiratet wäre. Nun steht sein Geburtstag kurz bevor und Blake hat überhaupt keine Lust sich zu binden. Um aber seiner Mutter und seiner Schwester, die nur vom Erbe profitieren, wenn er es antreten kann, ihren Lebensstandard zu ermöglichen, muss eine Braut her. Und da kommt Sam Elliot ins Spiel. Sam Elliot führt eine Vermittlungsagentur für Ehefrauen auf Zeit. Und viel mehr braucht Blake nicht. Die Frau muss ein Jahr lang seine glückliche Angetraute mimen, bekommt dafür eine Stange Geld und am Ende ist der Spuk wieder vorbei. Statt aber einem Mann gegenüber zu sitzen, stellt sich eine taffe Rothaarige als Sam - Samantha - Elliot vor. Blake ist nicht sehr angetan davon, Frauen machen immer alles komplizierter. Doch Sam weiß was sie kann und vor allem ist Blake auf sie angewiesen. Schon nach 10 Minuten ist klar, Blake nimmt die Agentur in Anspruch und erwartet die Kandidaten. Sam ist ganz aus dem Häuschen. Wenn sie es schafft Blake unter die Haube zu kriegen, erwartet sie ein satter Gewinn. Davon würde sie ihre Kosten eine Weile decken können und müsste sich keine Gedanken um ihre Schwester Jordan machen. Diese lebt nach einem missglückten Selbstmordversuch in einem Pflegeheim das exzellente Qualitäten hat, aber eben auch einen hohen Preis. Für Jordan würde Sam beinahe alles tun und legt ihr ganzes Können in diesen Auftrag. Als sich schon am nächsten Tag Blake wieder bei ihr meldet und sie zu einem Geschäftsessen einlädt, ist sie nervös. Für welche der drei Kandidaten hat er sich entschieden? Das Samantha Elliot nicht auf den Kopf gefallen ist, hat Blake bereits bei seinem ersten Treffen gemerkt. Sie kennt seinen gesamten Hintergrund und auch er war nicht untätig. Er weiß nun beinahe alles über sie und macht ihr ein Angebot, das ungeheuerlich ist. Blake will keine der drei Kandidatinnen heiraten - er will Samantha. Dafür ermöglicht er ihrer Schwester das Bleiberecht im Pflegeheim auf Lebzeiten. Er zahlt ihr ein kleines Vermögen, damit Jordan ausgesorgt hat, wenn Sam sich auf eine Ehe für ein Jahr mit ihm einlässt. Eigentlich steht sie als Agenturchefin überhaupt nicht zur Debatte, doch für Jordan sagt sie zu. Und wie schwer kann es schon sein ein Jahr lang die Ehefrau von diesem wirklich gutaussehenden Mann zu spielen? Beide sind sich einige - ein Jahr, keinen Tag länger. Aber ihre Sehnsüchte und Gefühle machen den beiden schon nach kurzer Zeit zu schaffen. Und nicht nur Blakes Cousin, der als Zweiterbe im Testament benannt ist, will diese Ehe zum Scheitern bringen. Sind die beiden dem Druck gewachsen? Und schaffen sie es Gefühle außen vor zu lassen - ein ganzes Jahr lang? Meinung: Der erste Teil der 'Weekday Brides / Eine Braut für jeden Tag'-Reihe ist mehr durch Zufall auf meinen Kindle gehüpft. Es klang irgendwie ganz nett und war gerade etwas günstiger, also habe ich zugeschlagen. Ich habe bisher noch nie etwas von Catherine Bybee gehört oder gar gelesen, aber nach diesem sehr unterhaltsamen Einstieg in die Reihe, werde ich sie mit Sicherheit weiter lesen. Blake ist ein starker Charakter und eigentlich ein Macho. Er ist gewohnt zu kriegen was er will, aber sobald er merkt, dass es Sam nicht so gut geht, wird er zum Softie. Zudem ist er natürlich der Traum einer jeden Schwiegermutter. Sam hat bereits viel durch in ihrem Leben und ihre Vergangenheit hemmt sie oft ein wenig. Gerade was Vertrauen angeht, ist sie vorsichtig, doch da Blake von Anfang an mit offenen Karten spielt, braucht sie bei ihm keine Angst haben. Die zwei harmonisieren gut miteinander. Sie passen eigentlich perfekt zusammen und zwischen ihnen knistert es gewaltig. Das ist einem als Leser natürlich sofort klar. Die Geschichte ist schlüssig, gut geschrieben und mit einer gewissen Prise Humor und Selbstironie eine sehr unterhaltsame Lektüre. Ich habe das Buch gerne gelesen und hoffe, dass die anderen beiden Teile der Reihe dem ersten in nichts nachstehen.

    Mehr
  • schön zu lesen, ideal als Sommerlektüre

    Bis Mittwoch unter der Haube
    KerstinH

    KerstinH

    25. July 2014 um 15:20

    Es handelt sich hier um einen sehr unterhaltsamen Liebesroman von Catherine Bybee. Die Handlung wurde von der Autorin geschmackvoll in Szene gesetzt und die Hauptprotagonisten sympathisch dargestellt. Die Hauptprotagonisten üben eine gegenseitige Anziehungskraft aufeinander aus, obwohl sie jeweils dem anderen Geschlecht misstrauen. Jeder kämpft mit den Schatten seiner Vergangenheit. Die eine mehr, der andere weniger. Sam entstammt einer ehemals wohlhabenden Familie, bis ihr Vater verhaftet wird, ihre Mutter Suizid beging und ihre Schwester beim Versuch eines solchen zum Pflegefall wurde und seitdem auf die finanzielle Unterstützung von Sam angewiesen ist. Wären da nicht auch noch diese massiven Schuldgefühle bei Sam: sie gibt sich an dem ganzen familiären Unglück die Schuld… Deshalb ist es um so wichtiger, dass sie endlich in „betuchteren“ Kreisen mit ihrer Heiratsvermittlungsagentur „Fuß fasst“. Blake Harrison ist ihr Schlüssel zu diesen Kreisen. Von Beginn an ist die sexuelle Anziehungskraft und Spannung zwischen Sam und Blake greifbar. Verstärkt wird das Ganze dann noch durch die Heirat. Plötzlich erwachen in Blake Gefühle, die er sich vorher nie erträumt hätte: Beschützerinstinkt und uneingeschränktes Vertrauen in (s)eine Frau. Jedoch wer integriert im Hintergrund gegen Sam und wie will Blake die Bedingungen des Testamentes Sam erklären? Kann er es schaffen sich ihr wirklich komplett zu öffnen und gibt er der aufkommenden Liebe eine Chance? Catherine Bybee lässt hier eine Reihe von Emotionen in ihre Liebesgeschichte einfließen: Vertrauensbruch, Verrat, Eifersucht, Hilflosigkeit, Kampf um die große Liebe und v.m. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Geschichte lässt sich gut lesen. Die Liebesszenen werden Großteils nur angedeutet und erscheinen deshalb herrlich sinnlich-erotisch. Auch wenn der Plot etwas kitschig rüberkommt, erleidet der Roman dadurch keine Einbußen: Romantik, Kopfkino und Zeit zum Träumen bleiben. Eine ideale Sommerlektüre: leicht und einfach.

    Mehr