Catherine Clément

 3.8 Sterne bei 293 Bewertungen
Autorin von Theos Reise, Theos zweite Reise und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Catherine Clément

Catherine Clement: Schriftstellerin, Feministin, Philosophin und Psychologin.

Catherine Clement studierte an der "Ecole Normale Supérieure," wo sie einen Abschluss in Philosophie machte. Sie lernte bei Michel Serres, Ferdinand Alquié, Vladimir Jankelevitch und Claude Lévi-Strauss. Lévi-Strauss widmete sie auch ihren ersten veröffentlichten Aufsatz. Lehrte 14 Jahre als wissenschaftliche Assistentin an der Sorbonne; danach Kulturredakteurin der Pariser Tageszeitung Le matin, für diese Artikel interviewte sie sehr oft Stars. 1969-1973 für das französische Kulturministerium im diplomatischen Dienst in Neu Delhi. Dabei sah sie sehr viel Indien, was auch immer wieder Einzug in ihre Bücher erhält. Nach Indien ging sie nach Wien und anschließend lebte sie mit ihrem Ehemann in Dakhar, Senegal, bevor sie wieder nach Paris zurückkehrte. Ihr Bruder, Jérôme Clément, war bis vor kurzem Vorstandsmitglied des deutsch-französischen Fernsehsenders ARTE. Seit 2001 kümmert engagiert sie sich auch aktiv in der Politik.

Alle Bücher von Catherine Clément

Sortieren:
Buchformat:
Theos Reise

Theos Reise

 (229)
Erschienen am 01.01.2003
Theos zweite Reise

Theos zweite Reise

 (46)
Erschienen am 01.05.2008
Martin und Hannah

Martin und Hannah

 (2)
Erschienen am 01.03.2000
Das Versprechen

Das Versprechen

 (0)
Erschienen am 01.03.2000

Neue Rezensionen zu Catherine Clément

Neu
ioreths avatar

Rezension zu "Theos Reise" von Catherine Clément

Lehrreich
iorethvor 4 Jahren

Theo erkrankt bereits auf den ersten Seiten des Buches schwer. Weder der Leser noch Theo selbst erfahren um welche Krankheit es sich handelt, nur das die Blutwerte schlecht sind. Seine Eltern, Schwestern und Freundin trauern sehr, verweigern ihm aber jede Erklärung. Dann erscheint seine Tante auf dem Plan und erklärt sie wird ihn auf eine Reise um die Welt mitnehmen und hofft dabei auf eine Heilung zu stoßen. Bei dieser Reise soll Theo die verschiedenen Religionen kennenlernen, also auf nach Jerusalem...

Die Erklärungen zu den Religionen sind sehr Holzhammermäßig in den Text eingebracht, aber da Theo das offenbar teilweise auch so empfindet und es eben als Unterricht gekennzeichnet ist, nicht als sich völlig natürlich entwickelndes Gespräch wirkt es  nicht übermäßig unglaubwürdig. Ein 14-jähriger kann durchaus Theos Interesse an Religionen und Kulturen entwickeln wenn man ihn vielen spannenden Persönlichkeiten gegenüber setzt die sie erklären und die Kultstätten zeigen. Als Identifikationsfigur ist er ein wenig schwierig durch den ständigen Gedanken, dass er eh bald stirbt und auch durch den offensichtlich großen Reichtum seiner Familie. Die Art wie er die Religionen erfährt ist eben für einen Normalsterblichen nicht zu haben.
Leider ist die Reihenfolge dieser Reise und der Treffen mit Religionen nicht einer erkennbaren Logik gefolgt, den Beginn in Jerusalem kann man ja noch erklären aber dann geht es recht wild hin und her, weder geografisch noch in der Historischen Reihenfolge dessen was gesehen und erzählt wird noch einem logischen Grundaufbau der dahinter stehenden Philosophien wird wirklich gefolgt. Das ist ein wenig schade, besonders weil Theo in jeder Etappe ein Rätsel erhält, dass auf die nächste hinweist und diese die Etappen besser verbinden könnten.
Trotzdem hat mir dieser Anteil an der Geschichte gut gefallen, besonders viele der Diskussionen im Text, auch wenn sie manchmal etwas unnatürlich wirken, zeigen verschiedene Seiten auf. Und das Konfliktpotenzial ist ja auf diesem Gebiet sehr groß. Theo fällt ebenso wie dem Leser auf, dass er immer nur mit den toleranten Vertretern jeder Religion spricht, doch die Erklärung, die Fundamentalisten würden dieses Gespräch gar nicht führen ist einleuchtend.
Was mir allerdings eindeutig missfallen hat ist der Umgang mit der Krankheit. Ich hätte einen anderen Auslöser für die Reise (meinetwegen eine psychische Erkrankung) eher akzeptieren können. Aber die Art wie von Geisterheiler und Mystikern an einem angeblich todkranken Kind herumgedoktert wird und seine Medikamente für irgendwelche seltsamen Tinkturen abgesetzt werden finde ich gefährlich. An dieser Stelle bietet das Buch leider ein sehr großes Risiko verzweifelte Menschen in die Hände von Scharlatanen zu treiben.

Kommentieren0
10
Teilen
Q

Rezension zu "Theos zweite Reise" von Catherine Clément

Inhaltsleeres Geschreibsel
quadrupesvor 4 Jahren

Theo, ein 23-jähriger französischer Medizinstudent, der sich für Umweltschutz interessiert, bekommt einen Anruf aus dem fernen Indien. Dort soll seine Tante Marthe in einem Krankenhaus im Sterben liegen. Hals über Kopf macht er sich auf dem Weg zu ihr, um vor Ort festzustellen, dass Marthe vor allem an einem gebrochenen Herzen leidet. Zu Therapiezwecken entschließt sich Theo, gemeinsam mit seiner Tante zu verschiedenen Orten der Erde zu reisen, an denen er für einen Wettbewerb zu den Themen Wasser, Abholzung und Müll recherchieren möchte.

„Theos zweite Reise“ enttäuscht auf ganzer Linie. Weder die eigentliche Zielgruppe, Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren, noch Erwachsene dürfte der Roman ansprechen. Das selbsternannte Ziel, ein Buch über die Umweltprobleme der Erde, die Ursachen und die Folgen zu schreiben, verfehlt Catherine Clément völlig. Stattdessen ermüdet der Roman den Leser mit inhaltsleeren Ausführungen, zusammenhanglosen Beschreibungen sowie pseudophilosophischen Dialogen der schwach gezeichneten Charaktere.

Kommentieren0
1
Teilen
Leseratte1998s avatar

Rezension zu "Theos Reise" von Catherine Clément

Man lernt viel über die Religionen der Welt!
Leseratte1998vor 4 Jahren

Im Buch "Theos Reise" geht es um den Jungen Theo Fournay der gerne Bücher über die die griechische Mythologie, das alte Ägypten liest. Es wird schnell deutlich dass Theo an einer Krankheit leidet, die aber im Buch nicht erwähnt wird, da er sehr von seiner Familie (Mutter, Vater und 2 Schwestern) umsorgt wird. Auch seine beste Freundin Fatou sorgt sich sehr um Theo. Nachdem Theo wieder verstärk ins Krankenhaus musste, kam plötzlich seine Tante Marthe unerwartet zu Besuch. Tante Marthe hatte schon die ganze Welt bereist und hatte viele Freunde auf allen Teilen der Erde. Nach kurzer Zeit kam seine Tante auf die Idee dass Theo zusammen mit ihr eine Weltreise machen könnte, zu verschiedenen Freunden die sie hatte um Theo zu heilen. Theos Familie war natürlich am Anfang gar nicht begeistert von dieser Idde, aber nachdem sich Theos Gesundheitszustand stark verbessert hatte, stimmten sie dann doch noch zu. Und so erklärte Tante Marthe welche Länder sie bereisen und welche Religionen Theo kennenlernen würde. In jeder neuen Station dieser Reise lernten sie neue Personen kennen und Theo musste immer neue Aufgaben bezüglich des neuen Landes oder der neuen Stadt lösen, um überhaupt in diese Stadt kommen zu können. Welche Städte er zusammen mit seiner Tante bereist, müsst ihr aber selbst lesen, falls euch dieses Buch interessiert.

Mir persönlich hat diese Reise mit Theo und seiner Tante sehr gut gefallen,da man sehr viel über die Religionen die am schon kennt erfährt, aber auch neue Religionen kennen lernt, von denen man gar nicht wusste dass es sie überhaupt gibt.

Der Roman vermittelt auch sehr viel über die Geschichte der bereisten Länder und deren Kulturen.
Es war auch spannend mitzuverfolgen, wie sich Theo im Laufe der Reise weiterentwickelt und wie es um seine Gesundheit steht.


Ich kann dieses Buch wirklich wärmstens empfehlen, da es sehr aufschlussreich geschrieben ist und man wirklich sehr gut in die Geschichte hineinkommt und sich sehr gut mit der Hauptperson identifizieren kann.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Catherine Clément wurde am 09. Februar 1939 in Boulogne-Billancourt (Frankreich) geboren.

Catherine Clément im Netz:

Community-Statistik

in 486 Bibliotheken

auf 26 Wunschlisten

von 17 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks