Catherine Clark

 3.7 Sterne bei 108 Bewertungen
Autor von Wie die Mutter, so die Tochter, Gilmore Girls und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Catherine Clark

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Catherine Clark

Neu
MrsFrasers avatar

Rezension zu "My So-Called Life Goes On by Catherine Clark (1999-07-27)" von Catherine Clark

"My so-called Life" goes on
MrsFraservor einem Jahr

Mitte der 90er lief die Serie zum ersten Mal im deutschen TV: ‚Willkommen im Leben’ (orig. ‚My so-called Life’) mit einer unschuldig reinen Claire Danes (Angela Chase) und einem hinreißend coolen Jared Leto (Jordan Catalano).  In der (leider) nur eine Staffel umfassenden Serie ging es um das Leben einer Gruppe High-School-Schüler, deren Gedanken sich um Liebe, Erwachsenwerden und das Leben an sich drehen. Im Mittelpunkt stand die nachdenkliche und verträumte Angela. Rayanne war die ausgeflippte, extrovertierte Freundin, Sharon der frühentwickelte Jungenschwarm, Rickie der schwule gute Freund, Brian der verliebte Junge von gegenüber und Jordan der Schwarm schlechthin. 

Das Buch setzt da an, wo die Serie aufhörte und berichtet von den Sommerferien in Pittsburgh. Die Schüler jobben und versuchen weiterhin, ihr Privatleben zu optimieren, sprich den oder die Richtige/n zu finden. Die Charaktere machen alle etwas, das mehr oder minder zu ihnen passt und interagieren miteinander, wie man es aus der Serie gewohnt  ist. Es gibt kleinere und größere Dramen, die man sich gut in jeweils einer Folge der Serie, die auch eher ‚ruhig’ war, vorstellen könnte. (Lieblingszitat meiner Freundin damals, die die Serie nicht so toll fand: ‚Warum bist du so?’ – ‚Wie bin ich denn?’ – ‚Na so ebend.’ – ‚Wie? Wie bin ich denn?’) Es liest sich leicht weg und durch die eingefügten ‚Gedankenschnipsel’ der Jugendlichen bleibt es der ‚nachdenklichen’ Serie treu. Mich hat etwas gestört, dass Angela in diesem Buch eher ein Randcharakter ist. Alle anderen haben ihren persönlichen Höhepunkt, mal positiv, mal negativ, aber bei Angela passiert irgendwie nicht viel. Auch die Dramen der anderen kommen etwas nüchtern rüber und sind immer schnell abgehandelt. Da fehlt halt irgendwie das ‚Storytelling’-Talent der Schriftstellerin.

 Um noch mal für einen Tag in die Welt von Angela & Co abzutauchen und in Erinnerungen zu schwelgen, ist das Buch perfekt. Es wird nur ein neuer Charakter eingeführt, ansonsten bleibt es bei der bewährten Besetzung. Es ist quasi ein ergänzender Merchandise-Artikel, der ohne die Serie keine Daseinsberechtigung hätte. Es wird nicht mit der Rollenverteilung innerhalb der Serie gebrochen, das ist zwar schön stimmig, bedeutet aber auch, dass die Charaktere sich nicht weiterentwickeln. Daher ist die Story als solche eher dürftig und teilweise hatte ich bei den Dialogen den Eindruck, die so auch schon mal in der Serie gehört zu haben. Das Buch muss ich jetzt nicht sofort wieder lesen, aber Lust auf die Serie hat es mir allemal gemacht! Fanartikel halt. :)

Kommentieren0
41
Teilen
Sarlaschts avatar

Rezension zu "Wie die Mutter, so die Tochter" von Catherine Clark

Rezension zu "Wie die Mutter, so die Tochter" von Catherine Clark
Sarlaschtvor 7 Jahren

Klappentext:
Sie treten fast immer im Doppelpack auf, sind süchtig nach Kaffee und guten Filmen und teilen einen unschlagbaren Humor. Lorelai und Rory sind nicht nur richtig gute Freundinnen, sondern auch Mutter und Tochter. Und gemeinsam eigentlich unschlagbar – ein echtes Dreamteam. Eigentlich. Wenn da nicht der Neue wäre, der Rory gehörig den Kopf verdreht hat. Und meistens ist die eigene Mutter als Freundin zwar gut, eine beste Freundin wie Lane aber auch nicht verkehrt, vor allem, wenn es um Herzensangelegenheiten geht… Dass daneben noch ein Schulwechsel für Rory ansteht, macht die Sache nicht leichter. Zielstrebigkeit ruft Neider auf den Plan, und neue Freundschaften fallen auch nicht vom Himmel. Und was hat eigentlich Grandma mit der ganzen Sache zu tun?
Spannungen sind vorprogrammiert…
.
Meine Meinung:
„Gilmore Girls – Wie die Mutter, so die Tochter“ ist der erste Teil der Bücherserie zu der bekannten Fernsehsendung. Die Geschichte wird aus der Sicht von Rory erzählt, die einen langsam in ihre Welt einführt. Sie stellt ihre Mutter vor, ihre beste Freundin Lane, den Kaffeebesitzer Luke und ihre Heimatstadt Stars Hollow. Es ist also nicht notwendig, die Fernsehserie zu kennen.
.
Rory steht kurz vor einem Schulwechsel, sie soll auf die Chilton gehen, eine der besten Privatschulen der Umgebung. Nur leider kommt alles gerade sehr ungelegen, ist auf ihre alte Schule doch gerade Dean gewechselt. Zwischen den Beiden entsteht schnell eine freundschaftliche Beziehung und Rory ist sich nicht mehr sicher, ob Chilton wirklich die richtige Schule für sie. Eigentlich nur aus dem Grund, dass sie Dean dort nicht mehr sehen würde, sie die Angst beschleicht, den Kontakt zu ihn zu verlieren. Ihre Mutter ist alles andere als begeistert von ihrer Ablehnung gegenüber dem Schulwechsel, war es doch einmal Rorys größter Traum und nun möchte sie diesen nur wegen einem Jungen aufgeben. Ihr Mutter Lorelei ist selbst als 16-jährige schwanger geworden, hat ihre Schule abgebrochen, um ihr Kind großzuziehen. Kein Wunder, dass sie solch einen ähnlichen Lebensweg sich nicht für ihre Tochter wünscht. Für Rorys Traum hat sie zudem entschieden, den Kontakt zu ihren Eltern wieder aufzunehmen. Jeden Freitagabend hat sie sich dazu verpflichtet, mit ihrer Tochter zum Essen vorbeizukommen. Die Beziehung zwischen Lorelei und ihren Eltern ist mehr als kompliziert, war es schon vor der frühen Schwangerschaft. Dazu muss gesagt sein, Emily und Richard, Loreleis Eltern, sind ziemlich gut betuchte Leute, legen sehr viel Wert auf ihr Ansehen. Für sie gilt es, Probleme unter den Teppich zu kehren, niemals irgendein Fehlverhalten nach außen zu tragen. Damals als ihre Tochter mit 16 Jahren schwanger wurde, kam es zu einem großen Bruch, wollte Lorelei doch nicht den Vater des Kindes heiraten, was in ihren Kreisen ein Ding der Unmöglichkeit war. Man merkt, da liegt einiges in Argen. Besonders Emily und Lorelei kriegen sich häufig in die Haare, so dass hinter der Einwilligung, jeden Freitagabend zum Essen zu kommen, mehr liegen muss als Familiensinn. Sowohl Rory, aber auch der Leser tappt etwas im Dunkeln, erfahrt es aber letztlich doch noch.
.
Im Gegensatz zur Fernsehserie, bekommt der Leser nur die Dinge mit, die Rory widerfahren. Situationen von Lorelei bleiben manchmal verborgen, oder dringen zu Rory nur als Erzählungen durch. Kennt man die Serie, macht sich schnell das Fehlen der besonderen Angelegenheiten bemerkbar, kennt man sie nicht, bleibt die Flüssigkeit und Spannung des Buches aufrechterhalten.
.
Besonders der Humor der Beiden zeichnet die Serie aus und ich hatte die Befürchtungen, der Autorin würde es nicht gelingen, diesen auch zu Papier zu bringen, aber Entwarnung: es gelingt großartig.
.
Die Bücher würde ich jedoch nicht unbedingt Fans der Serie empfehlen, da sich während dem Lesen keine wirkliche Spannung aufbaut. Die Geschichten sind nahezu gleich wie die Fernsehfolgen und so weiß man eigentlich immer schon was geschieht. Zumindest ich konnte mich noch sehr gut an die Folge erinnern und habe mich deswegen teilweise etwas gelangweilt.
Wer die Serie selten, oder gar nie angesehen hat, wird große Freude an den Büchern haben, weil sie von allen etwas haben: Humor, Spannung, Freundschaft, Liebe und eine ganz tolle Mutter-Tochter-Beziehung.
.
Fazit:
Fans der Serie werden die Geschichten schon kennen und sich eventuell langweilen, allen anderen kann ich die Bücher allerdings nur wärmstens empfehlen.

Kommentieren0
6
Teilen
Catwomans avatar

Rezension zu "Hochzeitspläne" von Catherine Clark

Rezension zu "Hochzeitspläne" von Catherine Clark
Catwomanvor 9 Jahren

Die Gilmore Girls egal ob Buch oder Film sind einfach Kult!

Kommentieren0
25
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 130 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks