Catherine Jinks Genius Squad

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Genius Squad“ von Catherine Jinks

Now that the Axis Institute for World Domination has been blown up; the founder, Dr. Phineas Darkkon, has died; and Prosper English (who enrolled Cadel in the first place) is in jail for myriad offenses, Cadel Piggott has round-the-clock surveillance. (Quelle:'Flexibler Einband/12.06.2009')

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

Projekt Orphan

Ein genialer Thriller mit einem genialen und hartnäckigen Killer mit einer helfenden Hand...

Leseratte2007

Finster ist die Nacht

Sehr schön

karin66

Housesitter

Untermauert Winkelmanns Ruf, einer der besten deutschen Thrillerautoren zu sein.

Stuffed-Shelves

SCAR

Eher Drama als Horror...

PeWa

Eine von uns

Die Idee und das Ende des Buches sind sehr gut, bei der Umsetzung finde ich gibt es doch kleine Mankos.

Gelinde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Genius Squad" von Catherine Jinks

    Genius Squad
    PrinzessinMurks

    PrinzessinMurks

    27. March 2011 um 23:56

    Cadel ist Frieden nicht vergönnt. Nachdem er im ersten Band der Universität des Bösen gerade so entkommen ist, wird er nun natürlich von deren Gründungsriege verfolgt. In australischen Pflegefamilien untergebracht, von Polizisten, Sozialarbeitern und Schwererziehbaren drangsaliert erhält er die rosarot-großartige Anfrage des Genius Squads: Er soll helfen die letzen Zweigstellen des bösen Dr.Drakkon-Imperiums unschädlich zu machen. Klar ist er dabei. Das zweite Buch einer (mutmaßlichen) Trilogie um den genialen und niedlichen Minihacker Cadel kommt nicht ganz so rasant, dafür aber um so taktischer daher. Dass Hackerei auch für Jugendbücher und Herzschmerz taugt, beweißst Mrs. Jinks hier vorbildlich. Besser als das erste ist es nicht, aber für Cadelfans durchaus lesenswert.

    Mehr