Catherine Jinks Teuflisches Genie

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(11)
(13)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Teuflisches Genie“ von Catherine Jinks

Mit sieben Jahren lernt Cadel, wie man sich in Computernetzwerke hackt. Mit acht legt er schon ganze Städte lahm. Und mit vierzehn beginnt er seine Ausbildung am AXIS-Institut, wo Spionage, Sabotage und Giftmord auf dem Lehrplan stehen. Sein Ziel: eines Tages die Weltherrschaft an sich reißen und damit den Traum seines Vaters erfüllen, eines ebenso brillanten wie eiskalten Verbrechers. Da gibt es nur ein Problem: Cadel soll durch und durch böse sein - und ist eigentlich ein richtig netter Junge ... >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich. (Quelle:'herunterladbare Audio-Datei/12.06.2008')

Stöbern in Kinderbücher

Schatzsuche im Spaßbad

Abenteuerliche Geschichte rund ums schwimmen + Baderegeln

YaBiaLina

Sophie im Narrenreich

Wunderschönes Buch für Jung und Alt

SusanneSiebert

Petronella Apfelmus

Auch dieses Herbstabenteuer ist wieder richtig spannend, magisch und witzig. Wunderschön illustriert, ein echtes Lieblingsbuch!

danielamariaursula

Die drei Magier - Das magische Labyrinth

Witziger und spannender Serien-Auftakt

anke3006

Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar

Witzige, spannende, fantasievolle Geschichte, die Alltagsprobleme der Kinder mit einer Prise Magie vermengt. Liebenswert!

black_horse

Die kleine Hummel Bommel und die Liebe

Dies ist eine niedliche, toll illustrierte und interessante Geschichte einer kleinen Hummel, die herausfinden möchte, was Liebe ist.

Nelebooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Catherine Jinks - Teuflisches Genie

    Teuflisches Genie

    Chrissy87

    02. September 2017 um 14:15

    Die Geschichte von Cadel und seiner Herkunft war ganz nett, aber ein richtiger Spannungsbogen war für mich nicht zu erkennen. Und dann war die Story meines Erachtens echt an den Haaren herbei gezogen, besonders ab dem Moment wo Cadel auf eine Art Uni für die Ausbildung zum Superbösewicht geht und seine Mitstudenten einer nach dem anderen auf mysteriöse Weise sterben und das Ende war auch irgendwie nicht so richtig rund. Die Aufklärung des Wieso hat am Ende mehr Fragen offen gelassen als zu klären.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu Catherine Jinks - Teufliches Genie

    Teuflisches Genie

    miss_mesmerized

    19. January 2014 um 09:20

    Schon als Junge kann der kleine Cadel sich in Netzwerke hacken und das U-Bahnnetz lahmlegen. Seien Eltern suchen Rat beim Psychologen Thaddeus Roth, dessen große Bemühungen um ihren Sohn sie als besonderes Interesse an dem Genie deuten. Sie ahnen nicht, dass sie direkt in die Hände des Bösen gelaufen sind. Als sein Mentor zieht Thaddeus den unscheinbaren Cadel heran und weiht ihn in die Geheimnisse von Betrug, Verwandlung und Anwendung aller Kniffe der Netz- und Geschäftswelt ein. Doch er ist nicht allein, er arbeitet für Darkkon, den schwersten Verbrecher aller Zeiten - und Cadels leiblicher Vater. An einer eigens für ihn erschaffenen Universität trifft er auf die besten ihres Faches, alle instrumentalisiert, um das Netzwerk des Verbrechens zu schützen und auszubauen, Doch Thaddeus und Darkkon haben die Rechnung ohne das kleine Genie gemacht. Die Geschichte weist in sich eine gewisse Konsistenz und Logik auf, auch wenn sie völlig abstrus und an den Haaren herbeigezogen ist. Leider kommen die Kommilitonen etwas zu kurz, als sie eingeführt wurden mit ihren speziellen Fähigkeiten und Macken, wurde das Buch zeitweilig doch recht interessant auch für Leser, die weder im Bereich Jugendbuch oder Fantasy/Science-Fiction unterwegs sind. Gegen Ende wurde es sehr langatmig und den ein oder anderen verzögernden Handlungsdreh hätte man sich sicherlich sparen können. Alles in allem durchschnittlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Teuflisches Genie" von Catherine Jinks

    Teuflisches Genie

    78sunny

    21. August 2012 um 17:36

    3,5 von 5 Sternen (Wertung Hörbuch) 5+ von 5 Sternen (Wertung des Buches!!!) Inhalt: Cadel ist ein hochbegabter Junge, der von seinem Vater für machthungrige, böse Zwecke genutzt werden soll. Erst weiß Cadel gar nicht wer sein Vater ist, da er bei Pflegeeltern aufwächst. Doch dann erfährt er mehr und mehr über sich selbst und seine Herkunft. Das Problem ist nun, dass Cadel nicht böse sein will, aber wie kann er sich dem mächtigen und sehr durchtriebenen Zugriff seines Vaters entwinden? Wie kam das Buch zu mir Eigentlich wollte ich das Buch nicht lesen. Es hörte sich für mich nicht wirklich interessant an und dann die vielen Seiten... Naja, aber meine Freundin ließ nicht locker und meinte ich MUSS das Buch lesen und vor allem bis zur Hälfte durchhalten, denn dann versprach sie mir wird dieses Buch der absolute Hammer werden. Tja, wir haben eigentlich fast immer einen ähnlichen Geschmack und so ließ ich mich dann doch überreden. So da ich ja nun schon weiter bin als ihr hier im Text, kann ich euch gleich sagen, dass sie Recht hatte und es hat mir sogar so sehr gefallen, dass ich mir gleich alle drei Teile selbst gekauft habe. Aufmachung/Qualität Ich finde die Aufmachung sehr schön. Es gibt viele kleine Details zu endecken und es passt auch recht gut zum Buchinhalt. Das Hörbuch besteht aus 6 CDs und hat eine Gesamtlänge von 459 Minuten. Meinung: (zum Buch und Inhalt; Einzelheiten zum Hörbuch findet ihr unten) Noch nie hat mich ein Buch so hin und her gerissen. Der Anfang war okay, aber bei der wenigen Handlung die passierte graute es mich immer mehr vor den folgenden Seiten (556 Seiten insgesamt) und als es dann kurzzeitig doch etwas sehr speziell und abgefahren wurde, war ich kurz davor das Buch aus der Hand zu legen. Da ich es aber nur ausgeliehen hatte und ungern geliehene Bücher lange bei mir herumliegen lasse, zwang ich mich weiter zu lesen. Dann plötzlich, etwa zur Hälfte des Buches, wendete sich da Blatt komplett. Ich war von einem auf das andere Kapitel völlig mitgerissen und habe sogar eine ganze Nacht durchgemacht, weil ich es nicht schaffte das Buch zur Seite zu legen. Es wurde so was von spannend und ständig gab es neue Wendungen in der Handlung, dass mir ganz schwindelig wurde. Die Grundidee ist einzigartig. Es geht um einen Jungen, der in einer Pflegefamilie aufwächst. Er fühlt sich nie dazu gehörig und hat auch keine Freunde. Das liegt zum einen an seinem extrem hohen Intellekt, aber auch an den vielen Manipulationen, denen er ausgesetzt ist. Mehr kann ich euch hier nicht verraten, aber es ist einfach der Hammer. Der technische Inhalt, der hier mit vermittelt wird, ist stellenweise extrem hoch für ein Jugendbuch. Es wird viel zum Thema Mathematik und Informatik eingeworfen, wo bei mir längst die Grenze des Verständnisses überschritten wurde. Trotzdem hat es mich fasziniert und nicht gelangweilt. Allerdings kann ich daher nicht die Richtigkeit all diese, für mich oft hochtrabenden Rätsel und Vorgänge, belegen und weiß daher nicht ob Technik-, Mathematik und Informatikcracks hier genauso begeistert wären oder wie es Leser finden, die nicht einmal ansatzweise mit diesen Themen mitkommen oder sich für sie interessieren. Das ist sehr schwierig einzuschätzen. Noch nie ist es mir passiert, dass ich einen Hauptcharakter erst gar nicht leider kann und ihn dann so abgöttisch in mein Herz geschlossen habe wie bei diesem Buch. Cadel war mir lange Zeit unsympathisch und ich fragte mich was er mit der Person, die auf dem Klappentext beschrieben wurde, überhaupt zu tun hatte. Dann passiert etwas drastisches in Cadels Leben und auch er verändert sich. Im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass er sich gar nicht so sehr verändert hat aber man bemerkte endlich das in ihm doch nur die arme Seele eines kleinen, vernachlässigten Jungen steckte, Gott, was habe ich mit ihm gelitten und er tut mir auch jetzt noch so leid. Mein armes Sozialarbeiterherz blutete mir mit jeder Zeile mehr. Je mehr Cadel sich dem Leser öffnete, desto mehr wollte ich ihn aus dem Buch holen und ihm ein nettes, liebevolles Zuhause geben. Trotz dieser emotionalen Momente enthielt, dass Buch unglaublich viel Spannung und Originalität. Wie oben schon beschrieben, habe ich eine Nacht für dieses Buch durchgemacht, weil ich es nicht mehr zur Seite tun konnte. Die vielen unverhofften Wendungen waren einfach der Hammer. Grundidee 5+/5 Schreibstil 5/5 Spannung 5+/5 Emotionen 5/5 Charaktere 4,5/5 Lesergruppe: Man sollte ein wenig technikbegeistert sein, sonst wird einen das Buch sehr langweilen. Daher ist es schon anspruchsvoller als andere Jugendbücher. Das Buch ist sowohl für Mädchen als auch für Jungen geeignet. Es enthält sowohl Technik, Spannung und coole Pläne eines Jungen als auch sehr viele Emotionen und man fühlt sehr mit dem Hauptcharakter mit. Ein ähnliches Buch wäre wohl Artemis Fowl, obwohl Cadel keinesfalls so ein kleiner skrupelloser Held ist wie Artemis! An ausgefallen Ideen mangelt es aber beiden Jungen nicht! Fazit: 5+von 5 Sternen (Wertung des Buches!) Fazit: Kämpft euch durch den ersten Teil des Buches, wenn er für euch auch so schwierig ist. Es lohnt sich wirklich!!!! Ein richtig tolles, originelles, aber für mich trotzdem auch emotionales und sehr trauriges Buch. Reihe: Teuflisches Genie Teuflisches Team Teuflischer Held Anmerkung zum Hörbuch: Beim Hörbuch handelt es sich um eine gekürzte Fassung. Der Sprecher ist Stefan Kaminski. Inhalt 3/5 (die Kürzungen nehmen zu viel von der eigentlichen Handlung weg) Sprecher 3,5/5 Stimmvariation 2/5 (leider wirkten manche Stimmen sehr unrealistisch) Emotionen 3/5 (leider kamen die Emotionen nicht so herüber wie beim Lesen des Buches) Fazit: 3,5/5 Sternen Lest bitte lieber das Buch! Es lohnt sich

    Mehr
  • Rezension zu "Teuflisches Genie" von Catherine Jinks

    Teuflisches Genie

    KerstinWe

    10. August 2012 um 00:27

    Kurzbeschreibung: . Regel Nummer 1: Lass dich nicht erwischen. Regel Nummer 2: Streite alles ab. Regel Nummer 3: Traue niemandem. . Mit sieben Jahren lernt Cadel, wie man sich in Computernetzwerke hackt. Mit acht legt er schon ganze Städte lahm. Und mit vierzehn beginnt er seine Ausbildung am AXIS-Institut, wo Spionage, Sabotage und Giftmord auf dem Lehrplan stehen. Sein Ziel: eines Tages die Weltherrschaft an sich reißen und damit den Traum seines Vaters erfüllen, eines ebenso brillanten wie eiskalten Verbrechers. Da gibt es nur ein Problem: Cadel soll durch und durch böse sein – und ist eigentlich ein richtig netter Junge … . Meine Meinung zum Hörbuch . Das Hörbuch wird von Stefan Kaminski vorgetragen, geboren 1974 in Dresden, arbeitet als Sprecher und Autor für Radio und Fernsehen. Seine spezielle Neigung zum “Stimmen-Morphing” lässt ihn bis heute in zahlreichen Hörspiel- und Hörbuch-Produktionen mitwirken. . Wenn Stefan Kaminski ein Buch vorliest, dann kann man eigentlich fast schon nichts falsch machen, wenn man es kauft ;) Allerdings hatte ich mir kurz vorher American Godsangehört und das war echt verwirrend, weil sich viele Character aus “Teuflisches Genie” anhören wie die Character aus “American Gods”. Aber das nur nebenbei ;) . Zum Roman: . Die Idee für die Handlung fand ich sehr gut. Eine Schule in der perfekte Tarnung, lügen, fälschen und “Das absolut Böse” unterrichtet wird. Schüler mit besonderen Fähigkeiten, Lehrer – die mehr als merkwürdig sind und so allerhand “seltsame” Vorlieben und Gewohnheiten haben. . Und auf dieser Schule wird tatsächlich nichts weniger als die Weltherrschaft angestrebt. Teilweise war das Hörbuch recht spannend und es hat Spaß gemacht, es anzuhören. Aber streckenweise war es sehr, sehr langatmig. Stellenweise hatte ich das Gefühl, es hätte mich in einen X-Men Comic verschlagen und dann war es doch wieder recht langweilig. . Cadel soll laut Kurzbeschreibung ein netter Junge sein – aber das konnte ich nicht so richtig nachvollziehen. Besonders nett kam er mir nur an wenigen Stellen des Hörbuches vor. . Alles in allem fand ich das Buch nicht besonders toll. Nicht schlecht – aber auch nicht so, dass ich mir weitere Bücher aus der Reihe kaufen würde. . Das Cover finde ich übrigens sehr gelungen. Gefällt mir sehr gut :)

    Mehr
  • Rezension zu "Teuflisches Genie" von Catherine Jinks

    Teuflisches Genie

    Aniday

    Ausnahmsweise werde ich meine Rezension weder mit einer eigenen Inhaltsangabe beginnen noch sie ganz weglassen. Hier der Klappentext: "Mit sieben kann Cadel sich in Computernetzwerke einhacken. Mit acht legt er ganze Städte lahm. Mit vierzehn beginnt er seine Ausbildung in Spionage, Sabotage und Giftmord. Cadel hat nur ein Ziel: Er will die Weltherrschaft an sich reißen und damit den Traum seines Vaters erfüllen, eines ebenso brillanten wie eiskalten Verbrechers. Da gibt es nur ein Problem: Cadel soll durch und durch böse sein – und ist eigentlich ein richtig netter Junge..." . Nun, wirklich vielversprechend. Ich kann nicht behaupten, dass mich das Buch direkt bei Erscheinen neugierig gemacht hat. Ich hatte erst ein anderes Buch der Autorin gelesen, welches ganz in Ordnung war, danach aber immer mehr gutes über "Teuflisches Genie" gehört. Verschiedene Rezensionen und die Empfehlungen von Bekannten haben mich neugierig gemacht, der Klappentext hat mich zum Entschluss gebracht das Buch lesen zu wollen. Oder zu hören, besser gesagt. Leider habe ich schon nach kurzer Zeit bemerkt, dass das Buch keinesfalls dem entspricht was ich mir erhofft hatte. Erste Enttäuschung hat sich breit gemacht. Statt als den erwähnten "richtig netten Jungen" empfand ich Cadel schlicht als egoistischen, berechnenden Bengel. Wobei es Bengel kaum trifft, denn abgesehen vom Aussehen scheint ihm wenig kindliches anzuhaften. Erst gegen Ende der Geschichte kommen bei Cadel kindlichere Züge auf, fast schon weinerliche. Einerseits steht das sehr im Kontrast zum Beginn, andererseits ist die Entwicklung nicht nachvollziehbar und auch noch immer wirkt er berechnend - Als würde er schlussendlich doch nur zu einem selbstgerechten, arroganten Mann heranwachsen. Die Geschichte selbst entwickelt sich sehr schnell, was wohl auch an den Kürzungen des Hörbuchs liegen kann, aber sehr wenig überzeugend. Die gesamten Ideen und Wendungen kommen mir so weit hergeholt vor, dass mich da auch die ungekürzte Version kaum hätte überzeugen können. Mit der Zeit habe ich immer weniger Interesse an der Geschichte gehabt. Auch nicht gerade hilfreich war dabei, dass es verwirrend viele Namen und Verbindungen gibt, was beim hören immer etwas schwerer zu verfolgen ist als beim lesen. Alles in allem: Sehr abgedreht, trotzdem erschreckend wenig originelles dabei. Gute Unterhaltung stelle ich mir anders vor. Da es ein Hörbuch war gibt es noch etwas, was zu bewerten wäre. Stefan Kaminski liest sehr angenehm und hat eine sympathische Stimme. Eigentlich, denn leider verleiht er dem ein oder anderen Charakter eine übertrieben abstoßende Stimme. Ihre Art und die Nebengeräusche sind wirklich unangenehm gewesen, so etwas möchte ich mir bei einem Hörbuch nicht noch einmal antun müssen. . Es kommt nicht übermäßig oft vor, dass ich nur einen Stern vergebe, hier kann ich einfach nicht anders. Ich bin komplett enttäuscht, erleichtert dass ich es durch habe und froh, dass es mich außer Zeit nichts gekostet hatte!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Teuflisches Genie" von Catherine Jinks

    Teuflisches Genie

    Lilasan

    11. September 2011 um 13:43

    Das Cover hat mir sofort gefallen, aber oft ist es ja so das einen das Cover super gefällt die Geschichte dann allerdings weniger begeistert. Hier muss ich sagen hat alles gepasst. Ich lies es anfangs nebenbei laufen, war dann aber so gefesselt das ich zwischendurch meine Arbeit liegen gelassen habe um genauer zuzuhören. Die Stimme von Stefan Kaminski ist gut gewählt, und er bringt das geschriebene glaubhaft rüber. Empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Teuflisches Genie" von Catherine Jinks

    Teuflisches Genie

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. June 2011 um 08:39

    Cadel Pickett ist kein normales Kind, er ist ein Computer-Genie. Nachdem er das U-Bahn-Netz der Stadt lahm gelegt hat, bringen ihn seine Eltern zu dem Psychologen Thadeus Roth. Bei ihm kann Cadel seiner Hacker-Leidenschaft fröhnen, während er für seine Eltern den braven Sohn gibt. Als Cadel mit der Schule fertig ist, natürlich viel früher als das bei anderen Kindern der Fall ist, überzeugt Thadeus seine Eltern ihn auf das Access-Institut zu schicken, um ihn dort studieren zu lassen. Was Cadels Eltern nicht wissen, ist dass es sich beim Access-Institut nicht etwas um eine normale Uni, sondern um eine Fortbildungseinrichtung für Super-Verbrecher handelt. Einer meiner vielen re-listens ;) und zudem einer auf den ich mich gefreut habe. Letztes Jahr im September hab ich dieses Buch zum ersten Mal gehört und es hat mich einfach prächtig unterhalten. Ein Jugendbuch das halb Krimi, halb Mystik ist, diese Gratwanderung aber fehlerfrei und scheinbar ganz natürlich hinbekommen. Es gibt nicht viel was ich spontan zu diesem Buch anmerken könnte, denn es bleibt vielmehr ein Gesamteindruck bei mir zurück und das ist einfach ein positives Gefühl. Ich habe dieses Buch gehört und es hat mir Spaß gemacht. Ich habe den Humor der Autorin genossen, und die Skurrilität ihrer Charaktere. Ich habe mich mit Cadel und seiner besten Freundin Sonja angefreundet, mit ihnen gefühlt, gebangt und auf ein Happy End gehofft. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass ich plane die Trilogie voll zu machen, was mir bei Jugendbüchern nur selten nötig scheint. Dieses Buch hat für mich etwas besonderes, und das ist Klarheit, Dramatik, Freundschaft und ganz viel Weltverschwörung. Klingt doch einfach wunderbar, nicht wahr. Stefan Kaminski ist der Sprecher, alle anderen Sprecher in den Schatten zu stellen – und zwar schmachvoll. Wie dieser Mann seine Stimme verbiegen kann, Wahnsinn! Nicht nur, dass man die einzelnen Charaktere klar unterscheiden kann – ich zweifelte ein ums andere Mal daran, dass es sich um ein und denselben Sprecher handelte. Zugegeben, da manche Charaktere etwas grenz-wertig sind, wie zum Beispiel der ständig erkältete Informatik-Professor Cadels, können die Stimmen, welche Kaminski produziert auch ganz schön unangenehm, und ab und an etwas eklig werden. Das Geschniefe von besagtem Professor war für mich persönlich zum Abgewöhnen. Aber die Sprecher-Leistung als solche ist einfach beeindruckend. Alleine deshalb würde ich dieses Hörbuch schon empfehlen, einfach weil es zeigt, was ein Hörbuch so alles kann und was Leser, die diese Form der Lektüre für sich ablehnen, nicht alles verpassen. Ja und ja, ein unterhaltsames, originelles Jugendbuch, in dem es sage und schreibe mal nicht um Vampire geht. Das sollte man gelesen haben, nur um sich selbst davon zu überzeugen – ja, in diesem Buch kommen wirklich keine Vampire vor. Ein gutes Gefühl.

    Mehr
  • Rezension zu "Teuflisches Genie" von Catherine Jinks

    Teuflisches Genie

    Flower

    22. September 2010 um 15:12

    Geniale Inszenierung des Hörbuchs! Stefan Kaminsiki beeindruckt durch seine Gabe sich in jede Rolle der unterschiedlichen Personen zu schlüpfen und somit den Personen intensive charakterliche Tiefe mitzugeben. Soviel Spass und Spannung bei einem Hörbuch hatte ich selten. Absolut empfehlenswert!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks