Catherine Rayner Augustus sucht sein Lächeln

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Augustus sucht sein Lächeln“ von Catherine Rayner

Der Tiger Augustus ist traurig, denn er hat sein Lächeln verloren. Also streckt er sich einmal ordentlich und macht sich auf die Suche danach. Die Reise geht über Berge und durch Wüsten, von den Wipfeln der Bäume bis zum Grund des Ozeans. Schließlich findet der tapfere Tiger sein Lächeln – direkt unter seiner Nase. Dieses wunderbare Bilderbuch erzählt in berauschenden Illustrationen davon, dass wir einfach nur unsere Augen für die Schönheit der Welt öffnen müssen, um glücklich zu sein.

Ein phantasievolles Buch, dass einmal mehr zeigt, das das Glück oft näher ist als man glaubt

— Kinderbuchkiste
Kinderbuchkiste

Stöbern in Kinderbücher

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

Miraculous - Die geheime Superheldin

Ein tolles Abenteuer für alle Fans der Serie und die, die es noch werden wollen.

NickyMohini

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Wunderschönes Buch für Nähbegeisterte!

Diana182

Nickel und Horn

Eine nette Geschichte, deren Charaktere jedoch ausbaufähig sind

pantaubooks

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Witziger, erfrischender und spannender Comic-Roman mit Grusel-Faktor

Melli910

Der Rinder-Dieb

Spannung und Abenteuer mit Thabo und seinen Freunden

Angelika123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein phantasievolles Buch, dass einmal mehr zeigt, das das Glück oft näher ist als man glaubt

    Augustus sucht sein Lächeln
    Kinderbuchkiste

    Kinderbuchkiste

    05. May 2017 um 20:47

    Eine Geschichte über das Gefühl und sie Suche nach dem GlückUm es vorweg zu nehmen, in dieses Buch habe ich mich verliebt!Bereits nach der zweiten Seite ratterten die Räder im meinem Kopf unentwegt. Soviel Ideen hatte ich plötzlich , wie man diese Geschichte mit den Kindern lesen und spielen kann.Die Geschichte ist einfach aber unglaublich intensiv.Dazu die so besonderen, gefühlvollen Illustrationen des Tigers.Der Tiger ist traurig weil er sein Lächeln verloren hat, also macht er sich auf sein Lächeln zu suchen. Er streckte sich gaaaanz laaaang ( die Kinder können sich auf den Boden legen und ganz lang machen. So lang es nur geht), er kroch unter ein Gebüsch ( die Kinder robben ganz vorsichtig nach vorn).Dann klettert er auf Bäume ( die Kinder stehen auf und recken und strecken sich).Er klettert auf Berge ( die Kinder heben beim Recken und Strecken nicht nur die Arme sondern auch noch die Beine so hoch sie können im Wechsel).Der Tiger taucht ins Meer ( die Kinder beugen , mit gestreckten Beinen, den Körper nach vorn.Der Tiger stolziert durch die Wüste ( die Kinder starksen wie ein Storch  auf zwei Beinen oder im Vierfüßlerstand und die Arme werden abwechselnd nach vorne gestreckt.(Jetzt können die Kinder Geräusche machen. Vielleicht mit Regenmachern, oder klatschen) denn es fängt an zu regnen.Unser Tiger Augustus tanzt, rennt, springt durch den Regenund dann plötzlich sieht er in einer Pfütze sein Spiegelbild, das lächelt.Da erkennt er, er muss einfach all die tollen Sachen wie springen, hopsen, schwimmen, klettern etc. machen um glücklich zu sein.(Zum Schluss können alle Kinder ihre Lieblingsbewegungen machen).Eine wirklich bezaubernden Geschichte, die einmal mehr zeigt, dass es nicht viel braucht um glücklich zu sein, man muss nur die Augen auf machen, denn meist ist das Glück so nah.Die Bilder faszinieren nicht nur unsere Erwachsenen Augen. Die Kinder waren begeistert von den wunderbaren Illustrationen in denen schwarze Elemente den Charakter des Tigers sehr fein herausstellen.Wir haben mit den Kindern ebenfalls Tiger gestaltet.Mit Wasserfarben beige, braune Farbkleckse die wir mit Strohhalmen verpustet haben und im Anschluss versucht haben darin Tiger zu erkennen. Wurde der Tiger gefunden zeichneten wir die zu erkennenden  Umrisse in Schwarz. Die meisten nahmen hierfür einen Tuschestift einige arbeiteten auch mit dünnem Pinsel und Wasserfarben. So entstanden wunderbare Bilder, die einfach glücklich machen.

    Mehr