Catherine Ryan Hyde

 4.2 Sterne bei 422 Bewertungen
Autor von Ich bleibe hier, Als ich dich fand und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Catherine Ryan Hyde

Die mehrfach ausgezeichnete amerikanische Autorin Catherine Ryan Hyde (*1955) hat bislang knapp dreißig Bücher veröffentlicht. Ihr bekanntester Roman »Das Wunder der Unschuld« wurde in mehr als 23 Sprachen übersetzt und unter dem Titel »Das Glücksprinzip« mit Kevin Spacey und Helen Hunt verfilmt. Neben dem Schreiben ist Catherine Ryan Hyde auch als Referentin tätig und stand bereits dreimal zusammen mit Bill Clinton als Rednerin auf dem Podium. Catherine Ryan Hyde unternimmt gerne Wanderungen und Reisen und ist eine große Hobbyfotografin.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Flüchtig ist das Glück

Erscheint am 28.07.2020 als Taschenbuch bei Tinte & Feder.

Alle Bücher von Catherine Ryan Hyde

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Ich bleibe hier (ISBN: 9783548288932)

Ich bleibe hier

 (135)
Erschienen am 02.12.2016
Cover des Buches Als ich dich fand (ISBN: 9783548288574)

Als ich dich fand

 (80)
Erschienen am 02.12.2016
Cover des Buches Wir kommen mit (ISBN: 9781503953918)

Wir kommen mit

 (26)
Erschienen am 10.11.2015
Cover des Buches Heimweh (ISBN: 9783548289328)

Heimweh

 (23)
Erschienen am 10.08.2018
Cover des Buches Bis wir uns wieder begegnen (ISBN: 9781503949836)

Bis wir uns wieder begegnen

 (17)
Erschienen am 27.02.2018
Cover des Buches Das Wunder der Unschuld (ISBN: 9783550083273)

Das Wunder der Unschuld

 (15)
Erschienen am 01.01.2000
Cover des Buches Wohin wir gehören (ISBN: 9781503936737)

Wohin wir gehören

 (13)
Erschienen am 29.03.2016
Cover des Buches Nur wer die Liebe kennt (ISBN: 9783442466641)

Nur wer die Liebe kennt

 (16)
Erschienen am 11.04.2008

Neue Rezensionen zu Catherine Ryan Hyde

Neu

Rezension zu "Ich bleibe hier" von Catherine Ryan Hyde

Starkes Thema mit wenig Tiefgang
Brina_10vor 8 Tagen

Erzählt wird eine wunderbare Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt. Die Protagonisten sind Grace und Billy. Beide wohnen im gleichen Haus, Billy leidet an Agoraphobie und die neunjährige Grace lebt bei ihrer drogenabhängigen Mutter Eileen. Als Eileen sich nicht mehr um Grace kümmern kann und diese sich immer mehr aus der Wohnung zurückzieht, werden die Nachbarn auf das kleine Mädchen aufmerksam. Neben Billy gibt es noch einige mehr in der Hausgemeinschaft, die sich um das Wohlergehen der kleinen Grace sorgen und sich ihrer annehmen. Dabei hat jeder sein eigenes Päckchen zu tragen. Langsam entsteht aus Nachbarn die sich vorher nicht kannten, eine Gemeinschaft, die sich gegenseitig unterstützt. Und dennoch ist klar, dass Grace nicht ewig von den Nachbarn aufgezogen werden kann...

Das Buch wird im Wechsel aus Grace und Billys Perspektive erzählt. Dabei ist der Schreibstil sehr gefühlvoll und ruhig.

Es gibt keinen spannenden Plot und insgesamt sind die Handlungsstränge weitestgehend vorhersehbar. Meiner Meinung nach braucht ein Buch mit solchen Themen auch keine künstlich erzeugten Spannungsmomente, wenn es denn tiefgründig geschrieben ist. Dies hat mir in diesem Buch etwas gefehlt. Die Nachbarn werden oberflächlich dargestellt und auch Ängste und Probleme kurz benannt, aber nicht weiter ausgebaut oder bis zum Schluss aufgeklärt. 

Die Protagonistin Grace wirkt zu Beginn  des Buches recht niedlich, wenn auch etwas altklug. Man empfindet aufgrund der Situation mit ihrer Mutter auch Mitleid mit ihr. Im Laufe des Buches fand ich sie jedoch echt anstrengend und manchmal sehr überzogen dargestellt. Dass ein Kind dieses Alters sich in manchen Situationen so verhalten soll, fand ich eher unrealistisch und nicht authentisch. 

Billy hingegen fand ich als Protagonist sehr sympathisch, seine Phobie wurde auch glaubhaft vermittelt und man konnte Fortschritte langsam mitverfolgen, aber auch erlebn, dass nicht immer alles sofort wie gewünscht funktioniert.

Am meisten aufgeregt hat mich jedoch die Darstellung der Gesamtsituation von Grace und ihrer drogenabhängigen Mutter. Eileen wird fast durchgehend als schlafend beschrieben und Grace ist auf sich allein gestellt. So löblich es auch ist, wenn Nachbarn sich kümmern wollen, sehe ich die Situation wie sie im Buch dargestellt wurde, doch eher kritisch. 

Eine Nachbarin scheint selbst Erfahrungen mit der Jugendhilfe in ihrer Vergangenheit gemacht zu haben und steht dieser nun sehr ängstlich gegenüber. Warum, wird nicht aufgeklärt. Es wird jedoch vermittelt, dass mit aller Kraft und mit allen Mitteln verhindert werden soll, dass das Jugendamt sich näher mit dem Fall auseinandersetzt und bei jeder Begegnung mit der entsprechenden Mitarbeiterin wird dies von den Hausbewohnern negativ bewertet. 

Für mich war diese Sichtweise auf das System, wie es im Buch genannt wird, sehr einseitig und wenig tiefgründig dargestellt. 

Auch das Ende des Buches konnte mich nicht ganz überzeugen. Insgesamt eine Story mit Potenzial für viele gute Themen, was für mich einfach nicht ausgeschöpft und nicht tiefgründig und authentisch genug dargestellt wurde.

Kommentare: 1
2
Teilen

Rezension zu "Die Suche nach dem Augenblick" von Catherine Ryan Hyde

Vom Suchen und Finden...
Lujomavor 2 Monaten

Die blinde Mildred wartet auf ihren Betreuer Luiz Velez… als er nach einer Woche immer noch nicht auftaucht, macht sie sich große Sorgen, denn sonst war auf ihn stets Verlass. So steht sie verzweifelt im Treppenhaus ihres Wohnblocks in Manhatten… doch keiner der anderen Mieter reagiert, nur Raymond bleibt stehen. Der Jugendliche merkt schnell, dass die alte Frau dringend Hilfe braucht und beginnt sich zu kümmern. Bald entwickelt sich zwischen den beiden so unterschiedlichen Menschen eine tiefe Freundschaft. Doch was ist mit Luiz Velez passiert? Raymond macht sich auf die Suche….


„Die Suche nach dem Augenblick“ ist das 1. Buch von Catherine Ryan Hyde, dass ich las, aber sicher nicht das letzte. Sehr schnell war ich gefesselt von der eigentlich so ruhigen Geschichte. Da ist Raymond, ein Sechzehnjähriger, dessen Eltern geschieden sind und der bei der Mutter und deren neuer Familie lebt. Hier fühlt er sich nicht zugehörig und oft missverstanden. Seinen Vater sieht er nur aller vierzehn Tage am Wochenende, doch bei dessen neuer Frau ist er auch nicht willkommen. Als dann auch noch sein einziger Freund aus der Stadt wegzieht, ist er ganz allein… Ähnlich allein ist die 92-jährigen Mildred Gutermann. Ihr einziger Kontakt war der Betreuer Luiz Velez, der mit ihr Einkaufen und zur Bank ging, mit ihr sprach… Zuerst will Raymond nur schnell helfen, doch bald entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. So macht Raymond sich auf de Suche nach Luiz Velez und lernt dabei ganz verschiedene Männer mit diesem Namen kennen. Auf ganz unterschiedliche Art helfen sie Raymond. Es ist gut zu lesen, dass es im Dschungel einer Großstadt wie New York auch gegenseitige Hilfe und Fürsorge gibt.

Da der Leser des Romans hauptsächlich Raymond begleitet, erlebt man hautnah mit wie er sich verändert, wie er an Selbstbewusstsein gewinnt, wie er seinen Platz findet... Und von der Lebensweisheit der Mildred Gutermann profitiert nicht nur Raymond, sondern auch ich als Leser. Manchen der Dialoge habe ich mehrfach gelesen, einfach um die Worte wirken zu lassen.


„Die Suche nach dem Augenblick“ ist ein tiefgründiges, sehr emotionales und warmherziges Buch mit authentischen Charakteren. Ich habe den Roman sehr gern gelesen und vergebe verdiente 5 Sterne!

Kommentare: 13
37
Teilen

Rezension zu "Als die Sterne sich verirrten" von Catherine Ryan Hyde

Tolles Buch!
JasminWintervor 3 Monaten

Eine wirklich sehr schöne und vor allem emotionale Geschichte über Familie und Freundschaften.

Faith ist ein wundervoller Charakter und ich bewundere sie für ihre selbstlose Art, voll und ganz an das Wohl von Sarah zu denken und zu handeln.

Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gepackt, nach jeder Seite sagte ich mir: jetzt mach ich eine Lesepause, doch das hat nicht funktioniert. Ich musste wissen wie es weiter geht. Was vor allem an dem grandiosen Schreibstil von Catherine Ryan Hyde liegt.

Die Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen, die Hauptcharaktere sind authentisch und ich konnte mich richtig gut in sie hinein versetzten. Deshalb gibt es von mir eine klare Empfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 486 Bibliotheken

auf 58 Wunschzettel

von 13 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks