Catherine Ryan Hyde Wohin der Wind uns führt

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(0)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wohin der Wind uns führt“ von Catherine Ryan Hyde

Der neue berührende Roman von Catherine Ryan Hyde, Bestseller-Autorin von »Ich bleibe hier« und »Als ich dich fand«. Sebastian und Maria sind verzweifelt. Sebastian hält die angespannte Situation mit seinem kontrollsüchtigen Vater kaum noch aus und Maria, die viel zu früh Mutter geworden ist, fürchtet sich davor, ihrem gewalttätigen Freund zu erzählen, dass sie arbeitslos ist. Beide fühlen sich erst dann wirklich frei, wenn es ihnen gelingt, ihrem trostlosen Alltag für kurze, verstohlene Stunden zu entkommen. Als sie sich eines Nachts in der U-Bahn begegnen, ist es um sie geschehen. Doch in New York, wo ihre Alpträume an jeder Ecke lauern, hat ihre Liebe keine Chance. In der Hoffnung auf einen Neuanfang machen sich Maria und Sebastian auf den Weg nach Kalifornien. Doch werden sie dort ihr Glück finden?

Leider hat mich das Buch einfach nicht gefesselt

— Sturmhoehe88

Über Veränderungen im Leben

— NiQue

Gewohnt gute Unterhaltung. Hab es in einem Rutsch durchgelesen.

— DaniRoe
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenig Spannung....

    Wohin der Wind uns führt

    Sturmhoehe88

    10. July 2017 um 11:45

    Inhaltsangabe zu „Wohin der Wind uns führt“ von Catherine Ryan Hyde Der neue berührende Roman von Catherine Ryan Hyde, Bestseller-Autorin von »Ich bleibe hier« und »Als ich dich fand«. Sebastian und Maria sind verzweifelt. Sebastian hält die angespannte Situation mit seinem Kontrollsüchtigen Vater kaum noch aus und Maria, die viel zu früh Mutter geworden ist, fürchtet sich davor, ihrem gewalttätigen Freund zu erzählen, dass sie arbeitslos ist. Beide fühlen sich erst dann wirklich frei, wenn es ihnen gelingt, ihrem trostlosen Alltag für kurze, verstohlene Stunden zu entkommen. Als sie sich eines Nachts in der U-Bahn begegnen, ist es um sie geschehen. Doch in New York, wo ihre Alpträume an jeder Ecke lauern, hat ihre Liebe keine Chance. In der Hoffnung auf einen Neuanfang machen sich Maria und Sebastian auf den Weg nach Kalifornien. Doch werden sie dort ihr Glück finden? Meine Meinung Schon zu beginn, bei der Einleitung die gut ausgeführt war, konnte man sich einen Eindruck der Protagonisten verschaffen. Zudem kann man dort schon erahnen das die Protas alles andere als glücklich sind, da man schon erfährt das sie eine sehr tiefe Last mit sich herum schleppen. Leider waren mir die Personen zu still, und das obwohl nicht alles Friede Freude war. Sicher mag es den Protas entsprechen, jedoch war es mir zu wenig zu still.Leider muss ich sagen das mir die Story zu langatmig war und sich nur auf die Gedanken bezogen hat. Die Protas haben immer hin und her gedacht, ob alles so sein soll, oder hätte es doch anders. Somit gibt es überhaupt keine Spannung und die Story zieht sich der Länge nach einfach nur hin. Am Ende hätte ich mir einen Epilog gewünscht um wenigstens zu erfahren wie es ausgeht oder viel mehr wie es mit den Protas weiter geht, dies war leider nicht der Fall und somit tappt man als Leser im Dunkeln. Ziemlich schade. Mein Fazit Trotz sehbarer Wandlungen der Protas war mir die Story zu langatmig und ohne jegliche Spannung, wo ich sagen muss, das die Story mit einigen Änderungen vielleicht doch besser geworden wäre. Daher leider nur 3/5 Sterne

    Mehr
  • Eine eher ruhige Story, mit großen Tiefen

    Wohin der Wind uns führt

    NiQue

    19. June 2017 um 10:41

    Wohin der Wind uns führt von Catherine Ryan Hyde Das Buch Erschien im Mai 2017 , Genre/Tags: Liebesroman, Traumata , Kapitellänge: Normal bis länger gehalten , Perspektive: Die Protagonisten „erzählen“ ihre jeweilige Geschichte aus deren Sichtweise Es gab eine sehr gute Einleitung, in der ich die Protagonisten habe Kennenlernen können, und mir einen ersten Eindruck habe machen können. Bereits dort habe ich bewusst wahrnehmen können, dass die Protagonisten eine große Last zu tragen haben und bei denen längst nicht alles Friede, Freude und Eierkuchen ist. Diese Story ist Bewegend, und auch die Protagonisten sind dementsprechend dargestellt worden. Mein Problem bei der ganzen Sache war nur, dass mir die Protagonisten etwas zu ruhig waren. Es entspricht zwar deren Charaktere, aber ich hätte mir persönlich vielleicht etwas mehr gewünscht. Dies traf dann darauf, dass die Story etwas langatmig geworden ist. Im allgemeinen liegt der Schwerpunkt auf deren Gedanken; was nun richtig und was falsch ist, wie sie handeln könnten oder hätten sollen. Große Spannung gibt es keine, die Story bleibt eher auf einer Länge. Dafür haben die Protagonisten schließlich eine Sichtbare Entwicklungen machen können, die auch einsehbar waren. An sich sind die Protagonisten ziemlich sympathisch rüber gekommen, aber für meinen Teil (persönlich), kann ich nicht nachvollziehen, wie man in derartigen Situationen festhängen kann. Das Ende ist nicht sehr Aussagekräftig, leider gibt es auch keinen Epilog, wie es letztendlich für die Protagonisten ausging. Dies hat mir sehr gefehlt, denn der Leser wird mehr oder weniger im dunkeln darüber gelassen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, es ließ sich gut, ohne Probleme -in dem Sinne- lesen. Fazit Mir hat das andere Buch der Autorin „Als ich dich fand“ eindeutig mehr gefallen. Das jetzige Buch hat mich nicht besonders mitreißen oder auch Überzeugen können und ich schloss eher neutral mit dem Buch ab. Für Leser, die es eher ruhiger mögen, ohne jegliche größerer Spannung ist dieses Buch wohl zu empfehlen. Meins war es nicht. Trotzdem vergebe ich 3 Sterne. Zitat: ...Der Mond reicht aus. Verstehst du, man muss nach etwas schauen, das nicht von Menschen gemacht wurde. … Das Cover Das Cover gefällt mir sehr gut, es passt hervorragend zur Story. Ebenso gefällt mir das Farbspiel.

    Mehr
  • Windmühlen der Wüste

    Wohin der Wind uns führt

    walli007

    08. June 2017 um 21:56

    Sebastian hält es mit seinem Vater nicht mehr aus. Dieser möchte am liebsten, dass der 17jährige überhaupt nicht aus dem Haus gehen soll. Nur joggen ist erlaubt. Doch Abends, wenn der Vater seine Schlaftablette genommen hat, schleicht sich Sebastian hinaus und fährt U-Bahn. Dort sieht er sie. Auch Maria schleicht sich Nachts hinaus, ihr Freund Carl glaubt, sie gehe zur Arbeit, doch der Job ist futsch. Maria genießt ihre kleine Freiheit, denn Carl ist kein Traummann. Langsam kommen sich Sebastian und Maria näher und teilen ihre Träume. Sebastian und Maria genießen ihre kleine Flucht, doch können sie eine gemeinsame Zukunft haben? New York, die Stadt, die niemals schläft. In ihr leben die unterschiedlichsten Menschen und es finden die ungewöhnlichsten Begegnungen statt. Sowohl Sebastian als auch Maria befinden sich in einer Extremsituation. Beide werden von ihrem Umfeld eingeschränkt und an ihrer Entfaltung gehindert. Und so scheinen sie wie füreinander geschaffen. Sie stützen sich und hoffen auf eine bessere Zukunft. Doch sagen sie sich auch die ganze Wahrheit? Je häufiger sie sich treffen, desto mehr wächst auch die Gefahr der Entdeckung. Wird ihre Geschichte sein wie in der West Side Story? Wer hätte Tony und Maria kein Happy End gegönnt, im Film muss es doch nicht zugehen wie im richtigen Leben. Und so hält man Sebastian und Maria wirklich die Daumen, dass ihre zarte junge Liebe eine Zukunft hat. Man hofft auf das märchenhafte „und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende“ und beginnt doch zu überlegen und zu befürchten, dass ein solcher Ausgang der Geschichte doch zu unwirklich wird. Und so schwankt man etwas zwischen der Hoffnung auf eine süße Liebesgeschichte, der Furcht vor einem schwer erträglichen Ende und der Frage, ob ein realistisches Ende, die Geschichte nicht umso glaubwürdiger macht. Gerade das macht zwar auch einen großen Teil des Reizes aus, den der Roman entwickelt. Doch das lange Offenhalten aller Möglichkeiten, macht es auch etwas schwer, seinen eigenen Zugang zu der Story und ihren Personen zu finden. Am Überzeugendsten wirkt dabei Sebastian, sein Vater bleibt dagegen recht zurückgenommen. Maria entwickelt große Stärke, doch manchmal wirkt ihre Persönlichkeit noch nicht so gereift. Ein unterhaltsamer Roman mit einigem Tiefgang, der vielleicht jüngere Erwachsene mehr mitreißt als ältere. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks