Nachtspiel

von Catherine Shepherd 
4,7 Sterne bei63 Bewertungen
Nachtspiel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

happytannys avatar

Spannend und kurzweilig. :) Nur leider etwas zu vorhersehnbar...

Hennies avatar

Der Thriller trieb mich von Seite zu Seite, von Kapitel zu Kapitel. Es war für mich Spannung pur auf 317 Textseiten und 52 Kapiteln.

Alle 63 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nachtspiel"

Er spielt gerne, vor allem in der Nacht. Lauf weg, denn sein Spiel ist tödlich!

Rechtsmedizinerin Julia Schwarz beherrscht ihren Job wie kaum jemand sonst. Mit dem Tod kann sie umgehen, nicht aber mit den Albträumen, die ihr in letzter Zeit den Schlaf rauben. Hartnäckig konzentriert sie sich daher auf die Jagd nach einem Frauenmörder, der sein Opfer zuvor grausam gefoltert und dann achtlos in den Kofferraum eines Kleinwagens gestopft hat. Obwohl sich der ermittelte Täter kurz darauf das Leben nimmt, landet eine weitere Leiche auf Julias Obduktionstisch. Kriminalkommissar Florian Kessler geht von einem neuen Fall aus, doch für Julia sprechen die Spuren eine andere Sprache. Als sie endlich die Handschrift des Mörders entziffert, muss sie erkennen, dass sie längst selbst in der Falle sitzt und dem Spiel eines unberechenbaren Serienkillers ausgeliefert ist ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783944676098
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:348 Seiten
Verlag:Kafel Verlag
Erscheinungsdatum:01.11.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne48
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Irves avatar
    Irvevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein packender und raffinierter Thriller, der perfide Gegenwart und Vergangenheit verbindet. - irveliest.wordpress.com
    *+* Catherine Shepherd: "Nachtspiel" *+*

    Julia Schwarz wird ganz massiv von ihrer Vergangenheit eingeholt. Vor fünfzehn Jahren ist ihr Bruder einem Gewaltverbrecher zum Opfer gefallen. In letzter Zeit glaubt sie immer wieder, seine Schreie zu hören, und kommt vor allem nachts nicht zur Ruhe. Unter diesen Umständen fällt es der Forensikerin schwer, ihre Arbeit zu tun. Dabei könnte Kommissar Kessler bei den aktuellen Fällen gut Julias Unterstützung gebrauchen. Bei der Zusammenarbeit der Medizinerin und dem Polizisten, die sich auch privatnäher als üblich stehen, kam es schon im ersten Teil dieser Thrillerreihe, „Mooresschwärze“, häufig zu hilfreichen Synergieeffekten.

    Dasselbe wäre auch nun sehr wünschenswert, denn ein brutaler Mord an einer Kollegin Kesslers schreckt das Team auf und an der Auflösung des Falls wird mit Hochdruck gearbeitet. Aber man scheint auf der Stelle zu treten – nein noch schlimmer: Man scheint in jeglichen Fortschritten zurückgeworfen zu werden. Hinweise und vielversprechende Spuren entpuppen sich als Holzweg oder Sackgasse und der Fall, bei dem es leider nicht bei einer Leiche bleibt, wird immer verworrener und undurchsichtiger. (Die Rezension ist meinem Bücherblog "Irve liest" entnommen.) Gibt es etwas, das die Toten verbindet? Oder sollten die Mordfälle isoliert voneinander betrachtet werden?
    Die Auflösung ist schließlich raffiniert und verbindet Vergangenheit und Gegenwart ziemlich perfide, gekonnt und plausibel.

    Mit „Nachtspiel“ ist der Autorin erneut ein packender Thriller gelungen, der mir an einigen Stellen eine Gänsehaut über den Rücken rieseln ließ. Begeistert verfolgte ich die Ermittlungen, litt bei Fehlschlägen mit und fieberte beim Katz- und Mausspiel des Täters mit der Polizei. Julia schaute ich bei ihrer forensischen Tätigkeit gerne über die Schulter. Meine Sympathie gilt weiterhin ihr, der tapferen und patenten Medizinerin, und Kessler, dem lebensfrohen Ermittler. Alle Charaktere sind gut geraten, aber diese beiden ganz besonders. Ich fiebere nun dem dritten Teil der Reihe entgegen – hoffe auf einen erneuten fesselnden, mitreißenden Fall und bin ebenfalls sehr gespannt, ob und wie es mit Julia und Florian weitergeht!

    Inhalt
    Er spielt gerne, vor allem in der Nacht. Lauf weg, denn sein Spiel ist tödlich!Rechtsmedizinerin Julia Schwarz beherrscht ihren Job wie kaum jemand sonst. Mit dem Tod kann sie umgehen, nicht aber mit den Albträumen, die ihr in letzter Zeit den Schlaf rauben. Hartnäckig konzentriert sie sich daher auf die Jagd nach einem Frauenmörder, der sein Opfer zuvor grausam gefoltert und dann achtlos in den Kofferraum eines Kleinwagens gestopft hat. Obwohl sich der ermittelte Täter kurz darauf das Leben nimmt, landet eine weitere Leiche auf Julias Obduktionstisch. Kriminalkommissar Florian Kessler geht von einem neuen Fall aus, doch für Julia sprechen die Spuren eine andere Sprache. Als sie endlich die Handschrift des Mörders entziffert, muss sie erkennen, dass sie längst selbst in der Falle sitzt und dem Spiel eines unberechenbaren Serienkillers ausgeliefert ist …

    Autorin
    Catherine Shepherd, geboren 1972, stammt ursprünglich aus Berlin und lebt heute mit ihrer Familie in Zons am Rhein. Nach dem Abitur studierte sie Wirtschaftswissenschaften und arbeitete anschließend bei einer großen Bank. Doch ihre Leidenschaft für Kreativität und Phantasie trat immer stärker hervor, bis sie eines Tages zum Stift griff und ihren ersten Thriller schrieb. Seitdem hat sie schon eine Million Leser mit ihren Büchern begeistert.
    Quelle: Lovelybooks

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    beate_bedesigns avatar
    beate_bedesignvor 10 Monaten
    Julia Schwarz und das Spiel in der Nacht

    Inhalt:
    Julia Schwarz wird schon lange von ihren Albträumen gequält. Ablenkung davon findet sie in ihrer Arbeit als hervorragende Rechtsmedizinerin. Aber in letzter Zeit kommen die Träume nicht nur wieder viel häufiger, sie werden auch noch schlimmer und verschwimmen schon fast mit der Realität. Auch beruflich wird Julia nicht geschont und es landet eine Leiche nach der anderen auf ihrem Tisch. Während Kommissar Florian Kessler noch glaubt, der Mörder einer grausam gefolterten Frau habe sich das Leben genommen, findet Julia Hinweise, die in eine andere Richtung deuten. Die schaurigen Albträume nehmen weiter zu und werden noch einmal intensiver, Julia kann kaum noch schlafen und ist mittlerweile auch tagsüber alles andere als die „Eislady“. Als sie endlich versteht, was um sie herum vorgeht, ist es bereits zu spät. Das toppt sogar noch ihre Albträume.

    Meine Meinung:
    Ich mochte die „Eislady“ Julia ja schon im ersten Band dieser Reihe und der Leser bekam dort schon einen kleinen Einblick in ihre Albträume. Aber dieser Band hier toppt seinen Vorgänger „Mooresschwärze“ noch. Auch hier gibt es einen oder mehrere spannende Fälle und ich bin immer noch fasziniert von der Arbeit der Gerichtsmedizinerin. Und gleichzeitig lernt der Leser Julia Schwarz noch besser kennen und noch besser verstehen und erhält einen tiefen Einblick in ihr Privatleben . Die Richtungen und Wendungen, die dieses Buch permanent genommen haben, konnten mich jedes mal wieder überraschen. Die Spannung war vom ersten bis zum letzten Punkt auf dem für mich höchsten Level. Genau das, was ich von der Autorin seit dem ersten Buch kenne. Und trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte hier noch spannender und intensiver war als die Vorgänger. Aber das habe ich ja eigentlich bei jedem neuen Buch von Catherine Shepherd. Also macht sie es wohl von mal zu mal besser.
    Das Ende war eine regelrechte Offenbarung und eine ziemliche Überraschung. Und ich war zunächst ein wenig zweigeteilt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass mich weitere Fälle mit Julia Schwarz künftig noch überraschen könnten. Aber nach ein paar Tagen Abstand bin ich mir sicher: Catherine Shepherd meistert auch das wieder mit Bravour und wird mich mit dem nächsten Fall wieder überraschen können.

    Mein Fazit:
    Ein neuer Thriller der Autorin, der seinem Namen alle Ehre macht und das Prädikat „Beststeller“ zu Recht bekommen hat. Ich jedenfalls bin begeistert und hoffe sehr, dass da noch ein paar weitere Bücher mit Dr. Julia Schwarz und Kriminalkommissar Florian Kessler kommen werden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dorlis avatar
    dorlivor einem Jahr
    Rezension zu "Nachtspiel" von Catherine Shepherd

    Rechtsmedizinerin Julia Schwarz geht Tag für Tag routiniert ihrer Arbeit nach. Nachts jedoch, wird sie immer häufiger von Albträumen geplagt: sie erlebt die letzten Stunden mit ihrem vor 15 Jahren missbrauchten und ermordeten Bruder wieder und wieder. Damit nicht genug, auch tagsüber hört sie immer öfter seine Stimme, sein Weinen. Ein Werk ihrer Fantasie? Ein Zeichen von Überlastung? Oder legt es jemand darauf an, Julia Tag für Tag an das schreckliche Ereignis zu erinnern? Doch warum sollte irgendwer Interesse daran haben, sie derart zu quälen?
    Julia versucht, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Ein brutaler Mord an einer Polizistin erfordert ihre Aufmerksamkeit. Schon kurze Zeit später gibt nicht nur der Tod des vermeintlichen Täters zusätzliche Rätsel auf, ein weiterer Fall offenbart Spuren, die Julia vermuten lassen, dass ein Serienkiller sein Unwesen treibt…

    „Nachtspiel“ ist bereits der zweite Fall für Julia Schwarz und Florian Kessler – für mich war dieser Einsatz der erste, bei dem ich der Rechtmedizinerin und dem Kommissar über die Schultern geschaut habe. Auch ohne Kenntnis des vorhergehenden Bandes war ich schnell mittendrin im Geschehen und hatte schon nach kurzer Zeit das Gefühl, mit den Akteuren gut vertraut zu sein.

    Catherine Shepherd versteht es mit ihrem angenehm zu lesenden Schreibstil ausgezeichnet, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Der Kriminalfall ist von Anfang an spannend und wird im Verlauf der Handlung immer dramatischer. Geschickt lenkt die Autorin dabei den Blick des Lesers in unterschiedliche Richtungen, so dass man prima über Motive, Zusammenhänge und Täter miträtseln und mitgrübeln kann.

    Julia droht in einem Strudel aus wiederkehrenden Albträumen, undurchsichtigen Ereignissen und anscheinend zusammenhangslosen Mordfällen zu versinken - besonders gut hat mir hier die Schilderung von Julias Albträumen gefallen. Man kann bestens nachvollziehen, welch enorme Last die Rechtmedizinerin tagtäglich mit sich herumschleppt.

    Catherine Shepherd erzählt die Geschichte nicht nur aus Sicht der Ermittler, sondern präsentiert das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven, so dass man einen guten Einblick in die Ansichten und Beweggründe der Akteure bekommt.

    „Nachtspiel“ ist eine spannende, in bekannter Shepherd-Manier vielschichtig konstruierte Geschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    harald2066s avatar
    harald2066vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Großes erzählerisches Kino, das in den Bann zieht.
    Ein Thriller, der nicht mehr loslässt

    Mit diesem Titel schafft es Catherine Shepherd, die Story von der ersten Seite an auf einem hohen Spannungslevel zu halten. Spuren werden ausgelegt, die letztendlich zu einem schlüssigen Puzzle werden und den Täter überführen. Sie erlaubt keine Auszeit, keine Erholungsphase. 

    Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz wird als äußerst kompetente Frau glaubhaft dargestellt. Eine Beschreibung ihrer Tätigkeit in der rechtsmedizinischen Abteilung versorgt nicht nur mit Grusel, sondern auch mit erklärendem Fachlatein, das den nichtkundigen Leser jedoch nie überfordert. 

    Die Hauptpersonen entstehen deutlich vor dem geistigen Auge des Lesers, ohne dass die Autorin besonders detailliert auf ihr Äußeres eingeht. Sie bemüht geschickt die eigene Vorstellungskraft, indem sie erklärende Dialoge erzeugt, die sowohl Protagonisten als auch Antagonisten ausführlich charakterisieren.


    Wieder einmal ein Thriller, den man nicht aus der Hand legen möchte. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Psychospannung vom Feinsten - Shepherd rockt erneut
    Psychospannung vom Feinsten - Shepherd rockt erneut

    (Inhalt übernommen)
    Er spielt gerne, vor allem in der Nacht. Lauf weg, denn sein Spiel ist tödlich!

    Rechtsmedizinerin Julia Schwarz beherrscht ihren Job wie kaum jemand sonst. Mit dem Tod kann sie umgehen, nicht aber mit den Albträumen, die ihr in letzter Zeit den Schlaf rauben. Hartnäckig konzentriert sie sich daher auf die Jagd nach einem Frauenmörder, der sein Opfer zuvor grausam gefoltert und dann achtlos in den Kofferraum eines Kleinwagens gestopft hat. Obwohl sich der ermittelte Täter kurz darauf das Leben nimmt, landet eine weitere Leiche auf Julias Obduktionstisch. Kriminalkommissar Florian Kessler geht von einem neuen Fall aus, doch für Julia sprechen die Spuren eine andere Sprache. Als sie endlich die Handschrift des Mörders entziffert, muss sie erkennen, dass sie längst selbst in der Falle sitzt und dem Spiel eines unberechenbaren Serienkillers ausgeliefert ist ...

    Zur (genialen) Autorin:
    Catherine Shepherd, geboren 1972, stammt ursprünglich aus Berlin und lebt heute mit ihrer Familie in Zons am Rhein.
    Nach dem Abitur studierte sie Wirtschaftswissenschaften und arbeitete anschließend bei einer großen Bank.
    Doch ihre Leidenschaft für Kreativität und Phantasie trat immer stärker hervor, bis sie eines Tages zum Stift griff und ihren ersten Thriller schrieb. Seitdem hat sie schon eine Million Leser mit ihren Büchern begeistert.
    Nach den großen Erfolgen als Selfpublisherin erscheint am 04.10.2016 ihr erster Titel im PIPER-Verlag.

    Schreibstil/Fazit:
    Danke an Catherine (Shepard) bzw. den Kafel Verlag für Eure Zusage & superschnelle Belieferung mit passenden Beigaben an dieser aussergewöhnlichen Leserunde des aktuellen Thrillers aus 2017 mit 317 Seiten, 52 teilweise recht kurzknappen Kapiteln, einem Prolog & Epilog sowie Nachwort & Danksagung.
    Passende Leseproben aller bisher erschienenen Werke runden dieses Zauberwerk ab!
    Mir gefiel hier erneut die sehr angenehme Schriftgrösse auf dickerem Papier, was das Leseerlebnis einfach nur positiv stimmte!

    Was soll ich sagen:

    Nachdem ich erst im August dJ ein Buch von Dir lesen & rezensieren durfte, war ich natürlich sogleich hellwach, ebenso gespannt aber auch neuGierig darauf, denn, ich mag einfach Deinen Schreibstil, der von Anfang bis Ende fesselt und den Leser nicht mehr loslässt.
    Deine Zeilen sind Sucht für das Leserherz, das stets mächtig gefordert wird - das Setting - immer rasanter und auch unterschiedlicher gewählt, lässt einen nicht mehr los und bewirkt Sogwirkung bei mir - immer wieder wartest Du mit neuen Ideen auf - daher durfte ich auch hier erneut viele spannende Momente sowie Einblicke in die tiefen dunklen Abgründe menschlicher Seelen blicken, was einfach nur fesselte & mich durch die einzelnen Seiten zum Weiterlesen regelrecht (an)trieb.

    Einfach nur wunderbar spannend erzählt, gepaart mit viel Herzschmerz und Gänsehautfeeling - auch hier könnte ich mir den  Inhalt wieder perfekt als Filmvorlage vorstellen - Chapeau an die Queen of Crime!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    S
    Streiflichtvor einem Jahr
    Spannung bis zum Ende

    Auch dieses Buch von Catherine Sheperd hat mir wieder sehr gut gefallen und mich bis zum Ende begeistert. „Nachtspiel“ bietet Spannung pur und das bis zur letzten Seite. Die Gerichtsmedizinerin Julia Schwarz arbeitet hier in ihrem zweiten Fall zusammen mit dem Kollegen Florian Kessler von der Polizei. Die beiden stehen sich auch sehr nahe und es ist zugleich auch noch sehr interessant, was in ihrem Privatleben passiert.

    Es tauchen wieder mehrere Leichen auf und der Mörder kommt den Ermittlern immer näher oder umgekehrt? Das bleibt bis zum Schluss die Frage... Gleichzeitig hat Julia auch immer wieder Alpträume und hört die Stimme ihres Bruders, der schon als Kind einem brutalen Vergewaltiger und Mörder zum Opfer fiel. Diese grausame Tat kann Julia bis heute nicht verstehen und richtig verarbeiten und nun fängt der Alptraum wieder von vorne an.

    Nach „Mooresschwärze“ eine gelungene Fortsetzung, die mir sogar noch besser als der erste Band gefallen hat.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    FlotterAntons avatar
    FlotterAntonvor einem Jahr
    Megaspannende Fortsetzung der Reihe

    Nachtspiel ist nach Mooresschwärze der zweite Band um die Rechtsmedizinerin Juia Schwarz. Es handelt sich um einen abgeschlossenen Fall, aber ich würde trotz der eingebauten Rückblicke empfehlen, vorher Band 1 zu lesen.

    Die Geschichte beginnt unheimlich spannend und hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Ich kam kaum zum Durchschnaufen, weil ständig neue aufregende Situationen entstehen. Ich meinte die ganze Zeit eine leise Ahnung zu haben, wer der Mörder ist, doch kurz danach gibt es wieder eine Wendung.

    Mit den beiden Protagonisten Julia Schwarz und dem Kommissar Florian Kessler hat Catherine Shepherd ein sehr sympathisches Ermittlerduo geschaffen. Beide sind auf ihrem Gebiet sehr kompetent und ergänzen sich vorzüglich.

    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen.

    Ich kann nur sagen, dass Catherine Shepherd ihr Handwerk ausgezeichnet versteht. Mit Nachtspiel ist ihr ein megaspannender Thriller gelungen, der mir persönlich noch besser gefallen hat als sein Vorgänger. Gerne vergebe ich 5 wohlverdiente Sterne und warte ab jetzt auf die Fortsetzung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Y
    YH110BYvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Megaspannender Thriller
    Ein neuer Fall für Julia Schwarz

    Julia Schwarz ist Rechtsmedizinerin und hilft dem Kriminalkommissar Florian Kessler bei seinem neuesten Fall. Florians Kollegin Kim Wiesinger wurde ermordet in einem Kofferraum aufgefunden. Hat Kim Wiesingers letzter Fall mit ihrer Ermordung zu tun? Florian und Julia tappen lange Zeit im Dunkeln. Doch innerhalb kürzester Zeit tauchen noch mehr Leichen auf. Julia selbst ist sehr angeschlagen. Ihr Bruder Michael wurde vor 15 Jahren ermordet und Julia hat in letzter Zeit jede Nacht Alpträume von ihm und meint seine Stimme zu hören. Durch ihre Probleme ist sie unachtsam und wird schließlich selbst vom Mörder gejagt.

    Ich bin seit einiger Zeit richtig 'süchtig' nach den Thrillern von Catherine Sheperd geworden. Sie versteht es, den Leser schon von Anfang an zu packen und in ihren Bann zu ziehen. Die Spannung steigert sich immer mehr und kann bis zum Ende des Buches gehalten werden. Mit Julia und Florian hat sie ein sehr sympathisches Ermittlerpaar geschaffen, die mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen sind. Ich habe mittlerweile schon fast alle ihre Bücher gelesen und bin total begeistert von ihrem Schreibstil. Ich freue mich schon auf ihre nächsten Bücher!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    niknaks avatar
    niknakvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine gelungene Fortsetzung rund um Julia Schwarz. Spannend bis zum Schluss.
    Der Täter "spielt" in der Nacht mir dir!

    Inhalt:
    (Klappentext)
    "Er spielt gerne, vor allem in der Nacht. Lauf weg, denn sein Spiel endet tödlich!
    Rechtsmedizinerin Julia Schwarz beherrscht ihren Job wie kaum jemand sonst. Mit dem Tod kann sie umgehen, nicht aber mit den Albträumen, die ihr in letzter Zeit den Schlaf rauben. Hartnäckig konzentriert sie sich daher auf die Jagd nach einem Frauenmörder, der sein Opfer grausam gefoltert und dann achtlos in den Kofferraum eines Kleinwagens gestopft hat. Obwohl sich der ermittelte Täter das Leben nimmt, landet eine weitere Leiche auf Julias Obduktionstisch. Kriminalkommissar Florian Kessler geht von einem neuen Fall aus, doch für Julia sprechen die Spuren eine andere Sprache. Als sie endlich die Handschrift des Mörders entziffert, muss sie erkennen, dass sie längst selbst in der Falle sitzt und dem Spiel eines unberechenbaren Serienkillers ausgeliefert ist …"

    Mein Kommentar:
    Dies ist der zweite Band rund um Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, aber man kann ihn auch ohne Probleme lesen, wenn man "Mooresschwärze" noch nicht kennt.
    Da ich schon einige Bücher der Autorin Catherine Shepherd gelesen habe, kenne ich ihren Schreibstil bereits und mag ihn sehr gerne. Das Buch fesselt den Leser und lässt ihn nicht so schnell wieder los. Sie schreibt flüssig und sehr packend. Außerdem gibt es im Buch auch immer wieder überraschende Wendungen, sodass man der Lösung des Falles nicht so schnell näherkommt.
    Die Autorin schafft es den Leser bis zum Schluss an die Geschichte zu fesseln und man kann auch bis zum Schluss miträtseln wer der Täter ist, aber man kommt nicht so schnell drauf. Und dies obwohl die kurzen Kapitel zum Teil auch aus der Sicht des Täters geschrieben sind. So bekommt man einen Einblick in seine Handlungsewise.
    Sie baut einen tollen Spannungsbogen auf und behält diesen bis zum Schluss bei, wobei sich die Spannung eigentlich sogar noch von Kapitel zu Kapitel steigert.
    Die Protagonisten sind toll dargestellt und man fiebert mit ihnen mit und versucht den Fall zu klären. Vor allem Julia ist einem mit ihrer sympathischen Art ans Herz gewachsen und man leidet mit ihren Alpträumen mit. Aber auch die anderen Protagonisten haben einen gut ausgearbeiteten Charakter, der nach und nach zum Tragen kommt.
    Mich wundert es immer, wie es die Autorin schafft sich von Band zu Band zu steigern und dem Leser immer neue Geschichten mit viel Spannung zu bieten, aber sie bringt es immer wieder fertig. Auch dieser Band ist so toll und spannend geschrieben, dass ich mir denke, was soll als nächstes kommen, aber ich denke, dass es ihr sicher wieder gelingen wird, mich zu überzeugen und zu überraschen.

    Mein Fazit:
    Ein wirklich sehr gelungener Thriller, mit einem tollen Spannungsaufbau, er den Leser nicht so schnell wieder loslässt. Ich freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin.

    Ganz liebe Grüße,
    Niknak

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    doppelgaengers avatar
    doppelgaengervor einem Jahr
    Leider schwächer als der erste Teil

    Auch bei dem zweiten Band (Nachfolger von Mooresschwärze) um Rechtmedizinerin Julia Schwarz ist der Titel überaus passend gewählt: Alpträume, Verschwimmen von Realität und Fiktion und ein Täter, der liebend gerne nachts zuschlägt. Während Julia noch immer mit der Verarbeitung des Mordes an ihrem Bruder zu kämpfen hat, muss sie ihrem Job in der Pathologie nachgehen. Tatkräftige Unterstützung bekommt sie von ihrem Assistenten Emanuel, der jedoch ein wenig sonderbares Verhalten an den Tag legt. Ist er in die neuste Mordserie verwickelt? Und wie kommt es, dass eine ausgebildete Polizistin nachts alleine versucht, jemanden zu stellen? 

    Ab der Hälfte nimmt der Thriller deutlich an Fahrt auf. Endlich wird es spannender und man kann miträtseln. Dennoch ist einiges vorhersehbar. Die Auflösung ist trotzdem gut gelungen. Mittlerweile kommen sich auch Julia und Florian näher, zwar war auch das abzusehen und ist teils recht kitschig, aber trotzdem wirklich nett. Gar nicht gefallen hat mir eine Szene im letzten Viertel des Buches, die mit normalem Menschenverstand so nicht passiert wäre (aus Spoilergründen kann ich hier nicht näher darauf eingehen), das hätte wirklich anders laufen können. Am Ende driftet der Thriller ein bisschen ins Mystische ab, vielleicht auch daher das Cover, ansonsten finde ich das nämlich recht nichtssagend. 

    Leider schwächer als der erste Teil, durch die Spannung ab der Hälfte aber 3,5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    CatherineShepherds avatar
    Liebe Lovelybooks Community!


    der Herbst ist die Zeit für meine dritte Reihe um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Nach "Mooresschwärze" im letzten Jahr folgt nunmehr "Nachtspiel" und auch diesmal wird es wieder eine große Leserunde mit 50 Büchern geben.

    Ich stelle 50 signierte Bücher der neuen Auflage als Taschenbuch zur Verfügung und freue mich auf Eure Bewerbung!


    GLG Catherine Shepherd 


    P.S. "Nachtspiel" kann unabhängig vom Vorgänger "Mooresschwärze" gelesen werden. 
    dorlis avatar
    Letzter Beitrag von  dorlivor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks