Catherine Shepherd Tränentod

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(22)
(4)
(2)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tränentod“ von Catherine Shepherd

Weine nicht, denn deine Tränen sind alles, was er will. Gegenwart: Als eine junge Frau auf einer Party vor aller Augen tot zusammenbricht, beginnt ein Albtraum für ihre Mitbewohnerin Leonie. Hatte der Mörder es vielleicht von Anfang an auf sie abgesehen? Kommissar Oliver Bergmann ermittelt auf Hochtouren. Nicht nur der Fall der jungen Frau, sondern auch ein seltsam inszenierter Doppelmord an zwei Liebespaaren macht ihm zu schaffen. Eine geheime Rezeptur aus dem Mittelalter führt Oliver auf die Spur des Serientäters. Doch schon verschwindet eine weitere Frau, und auch für Leonie läuft die Zeit ab. Zons 1497: Ein Tuchhändler und seine Verlobte werden ermordet aufgefunden. Beide sitzen am Tisch, den Blick starr aufeinander gerichtet. Selbst im Tod sehen sie sich noch in die Augen. Bastian Mühlenberg ist entsetzt. Was um alles in der Welt hat das zu bedeuten? Ein weiterer Mord führt ihn zu einem Geheimbund und der uralten Kunst der Alchemie. Doch wie hängen die Ereignisse zusammen? Ein rätselhaftes Buch lenkt ihn auf die Fährte des skrupellosen Serienmörders. Allerdings ist der längst mit seinem nächsten Opfer verschwunden … Catherine Shepherds neuer Thriller ist unberechenbar, fesselnd und nichts für schwache Nerven.

Ein neuer Zons-Krimi vom Feinsten!

— dreamlady66

Toller Thriller, sehr zu empfehlen!

— YH110BY

Leider nur leise vor sich hin plätschernd, statt spannend und mitreißend.

— MeiLingArt

Ein packender Thriller, der die Gegenwart und die Vergangenheit von Zons perfekt miteinander verbindet.

— niknak

Ich liebe diese Reihe einfach!

— Fabella

WOW. Nervenkitzel, Alchemie, Moderne, historische Kulissen und die bekannte Handschrift von Catherine Shepherd mit ihren legendären Zons.

— Floh

Spannend und unheimlich. Nichts für schwache Nerven!

— Gina1627

Hachjaaa, so fesselnd. Ich liebe die Zons-Thriller <3

— BuecherweltUndRezirampe

Der siebte Band der Zons-Reihe konnte mich wieder völlig überzeugen. Ein spannender Fall, der Mittelalter und Neuzeit verknüpft

— utaechl

Wieder einmal bin ich voll überzeugt von einem Thriller von Catherine Shepherd, klasse

— Sassenach123

Stöbern in Krimi & Thriller

Dafür musst du sterben

Auch der 5. Teil kommt nicht mehr an die ersten 3 Bände heran. Leider erst ab der Mitte spannend und für mich teilweise verwirrend.

Buchwurm05

Crimson Lake

Nach der Eden-Trilogie ist "Crimson Lake" der Auftakt zu einer neuen Reihe, die hoffentlich schnell weitergeht!

RubyKairo

Angstmörder

Tolles Duo, mit einem spannenden Fall inkl. unvorhersehbarer Wendungen ...

MissNorge

Im Traum kannst du nicht lügen

Absolut empfehlenswert! Mein persönliches Krimihighlight 2017!

marielilith

Origin

Mein erster Dan Brown: unglaublich interessant und spannend!

marielilith

Geheimnis in Rot

Ein Krimi wie ein weihnachtliches Familientreffen: mit Licht- und Schattenseiten.

hesi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wiedermal guter Krimi aus Zons

    Tränentod

    Louisette

    17. August 2017 um 16:13

    Meine Meinung: Das Buch habe ich über eine Verlosung bei Lovelybooks bekommen, wofür ich mich nochmals bedanken möchte. :)Tränentod spielt wieder in Sheperd's Zons gegen 1500 und zur anderen Hälfte im Zons der Gegenwart. Auch der inzwischen 7. Teil der Reihe ist auch vollkommen eigenständig gut verständlich und spannend.Das Cover fand ich sehr ansprechend, eine hübsche Frau geht schließlich immer. ;)Die Kapitel lesen sich relativ schnell durch den flüssigen, aber doch detailierten Schreibstil. Nach mehreren Morden und den unterschiedlichsten Mordmethoden, war ich dem Täter immer noch nicht auf der Schliche und tappte bis zuletzt im dunklen.Auch in diesem Teil der Reihe gefiel mir persönlich die Mittelalterliche Hälfte besser, aber das ist ja Geschmackssache.Mir gefiel der rote Faden der Alchemie, welcher sich durch das gesamte Buch zog und welcher auch die Epochen nochmals miteinander verwob.Sowohl der moderne Kriminalist Oliver Bergmann, als auch sein mittelalterlicher Kollege Bastian Mühlenberger, haben wieder ganze Arbeit geleistet.Fazit: Auch dieser Zons-Krimi, lässt sich gut lesen und hält einige interessante Wendungen bereit. Shepherd punktet mit sympathischen neuen Personen als auch mit alten Bekannten aus vorherigen Bänden und lässt auch den 7. Teil nicht altbacken wirken.

    Mehr
  • Wieder viel Arbeit für Bastian und Oliver

    Tränentod

    beate_bedesign

    09. June 2017 um 14:41

    Inhalt:Zons 1497:Ein Tuchhändler und seine Verlobte sitzen gemeinsam am Tisch und schauen sich in die Augen. Aber beide sind tot. Ermordet. Bastian Mühlenberg ist entsetzt. Wer tut so etwas und vor allen Dingen warum? Kurz darauf wird ein Alchemist ermordet. Bei der Suche nach den Mördern stößt er auf ein geheimnisvolles Buch.Gegenwart:Auf einer Party bricht Pia plötzlich tot zusammen. Vergiftet. Ihre beiden Mitbewohnerinnen Frauke und Leonie sind fassungslos. Dann machen sie sich selbst auf die Suche nach dem Grund und finden heraus, dass der Mörder es nicht auf Pia abgesehen hatte. Kann Kommissar Oliver Bergmann den Mörder rechtzeitig finden, bevor es noch weitere Opfer gibt? Aber das ist nicht der einzige Mordfall, den der Kommissar lösen soll – zwei Liebespaare wurden ermordet aufgefunden. Meine Meinung:Das ist der siebte Fall für Bastian Mühlenberg und Oliver Bergmann. Und wieder bin ich begeistert von diesem Buch und erstaunt über die Fantasie der Autorin. Erneut konnte sie mich überraschen, lange hat sie mich in die Irre geführt. Sie schafft es meine eigene Fantasie anzuregen, ich grübele zusammen mit Bastian Mühlenberg in der Vergangenheit und Oliver Bergmann in der Gegenwart. Da ich beide Zeiten kenne habe ich einen kleinen Vorteil gegenüber Bastian und Oliver und sehe mehr Zusammenhänge. Trotzdem war ich bis zum Schluss auf einer völlig falschen Fährte.Die beiden Fälle sind spannend bis zum Ende mit vielen Ideen und einmal musste ich ganz schön nach Luft schnappen. Und auch in diesem Band wird der dünne rote Faden weitergesponnen, der alle Bände miteinander verbindet. Am Ende sind die Morde aufgeklärt und jetzt hoffe ich wieder einmal, dass es noch weitere Bücher aus der Zons-Reihe geben wird. Mein Fazit:Ein neues Buch aus der Reihe der Zons-Thriller, das mich wieder voll und ganz überzeugen konnte. Ich wurde überrascht, in die Irre geführt und geschockt. Diese Vermischung aus Vergangenheit und Gegenwart – zwei verschiedene Fälle, die doch etwas gemeinsam haben. Für mich immer wieder toll zu lesen.

    Mehr
  • Ein neuer Zons-Krimi vom Feinsten!

    Tränentod

    dreamlady66

    28. May 2017 um 10:54

    (Zum Inhalt)Weine nicht, denn deine Tränen sind alles, was er will. Gegenwart: Als eine junge Frau auf einer Party vor aller Augen tot zusammenbricht, beginnt ein Albtraum für ihre Mitbewohnerin Leonie. Hatte der Mörder es vielleicht von Anfang an auf sie abgesehen? Kommissar Oliver Bergmann ermittelt auf Hochtouren. Nicht nur der Fall der jungen Frau, sondern auch ein seltsam inszenierter Doppelmord an zwei Liebespaaren macht ihm zu schaffen. Eine geheime Rezeptur aus dem Mittelalter führt Oliver auf die Spur des Serientäters. Doch schon verschwindet eine weitere Frau, und auch für Leonie läuft die Zeit ab. Zons 1497: Ein Tuchhändler und seine Verlobte werden ermordet aufgefunden. Beide sitzen am Tisch, den Blick starr aufeinander gerichtet. Selbst im Tod sehen sie sich noch in die Augen. Bastian Mühlenberg ist entsetzt. Was um alles in der Welt hat das zu bedeuten? Ein weiterer Mord führt ihn zu einem Geheimbund und der uralten Kunst der Alchemie. Doch wie hängen die Ereignisse zusammen? Ein rätselhaftes Buch lenkt ihn auf die Fährte des skrupellosen Serienmörders. Allerdings ist der längst mit seinem nächsten Opfer verschwunden … Catherine Shepherds neuer Thriller ist unberechenbar, fesselnd und nichts für schwache Nerven.Über die (geniale) Autorin:Catherine Shepherd (Künstlername) wurde 1972 geboren und lebt mit ihrer Familie in Zons am Rhein. Sie hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Gießen studiert und nach Ihrem Abschluss als Diplom-Ökonomin in einer Düsseldorfer Bank gearbeitet.Schreibstil/Fazit:Danke an Catherine (Shepard) bzw. den Kafel Verlag für Eure Zusage & superschnelle Belieferung dieses aktuellen Zons-Thrillers aus 2017 mit 303 Seiten, unzähligen teilweise recht kurzknappen Kapiteln, einem Prolog & Epilog sowie Nachwort & Danksagung sowie passendem Lesezeichen!Mir gefiel hier erneut die sehr angenehme Schriftgrösse auf dickerem Papier, was das Leseerlebnis positiv stimmte! Ich mag einfach Deinen Schreibstil, er ist gewaltig & rasant, ebenso detailgetreu, direkt und extrem flüssig - daher erlebte ich erneut viele spannende Momente, was einfach nur fesselte & mich durch die einzelnen Seiten trieb.Gänsehautfeeling war oft garantiert, zumal hier Vergangenheit & Gegenwart mit vielen bekannten Protagonisten (aus den Vorgängerbänden) perfekt miteinander vermischt wurde! Wunderbar spannend erzählt von einer vor-Ort-Wohnenden, die sich mehr als gut auskennt im Großraum Köln - da hier wieder genauestens recherchiert wurde und dies auch sogleich zum Schauplatz wurde! Der Inhalt könnte auch hier wieder erneut als Filmvorlage dienen - ich bleibe sprachlos zurück - welch' Pageturner par excellence. Als letzten Schachzug platziert die Autorin gekonnt am Ende Leseproben zu ihren anderen Werken - die Spannung bleibt stetig erhalten auf höchstem Niveau - perfekt! Ich freue mich schon auf alles Weitere aus Deiner kreativen Feder...

    Mehr
  • Leserunde zu "Tränentod: Thriller" von Catherine Shepherd

    Tränentod

    CatherineShepherd

    Liebe Lovelybooks Community!am 01.04.2017 erscheint mein neuer Thriller "Tränentod". Es handelt sich um den 7. Band aus der Zons-Thriller-Reihe und ich würde Euch gerne die Gelegenheit bieten, den Thriller bereits wenige Tage nach Erscheinen zu lesen. Ich stelle 15 Taschenbücher zur Verfügung und freue mich auf Eure Bewerbung! GLG Catherine Shepherd P.S. "Tränentod" kann unabhängig von den Vorgängern gelesen werden.

    Mehr
    • 238
  • Tränentod

    Tränentod

    YH110BY

    12. May 2017 um 20:23

    'Tränentod' spielt abwechselnd in der Gegenwart und im Jahr 1497. In der Gegenwart wird auf einer Party Leonies Mitbewohnerin Pia getötet. Sie trank aus einem Becher, der vergiftet war. Außerdem hat Oliver Bergmann an einem Mord an zwei Pärchen, die seltsam inszeniert wurden, zu ermitteln. Im Jahr 1497 hat es Bastian mit mehreren scheinbar nicht zusammenhängenden Morden zu tun. Ein Tuchhändler und eine Verlobte werden ermordet und auch ihre Ermordung wird seltsam inszeniert. Dann stirbt auch noch ein Alchemist und es bleibt nicht bei diesem Mord...Ich habe schon einige Bände der Zons-Reihe gelesen und bin immer wieder fasiniert vom Schreibstil der Autorin. Sowohl die Gegenwart als auch die Vergangenheit wird spannend und fesselnd erzählt. Mittlerweile sind mir die beiden Ermittler schon richtig ans Herz gewachsen. Bis zum Schluss bin ich im Dunkeln getappt, wer die jeweiligen Mörder waren. Der Thriller hat mir wieder einige spannende Lesestunden bereitet und ich kann ihn wärmstens weiterempfehlen!

    Mehr
  • Spannung bis zum Schluß

    Tränentod

    Kitty411

    07. May 2017 um 22:14

    Zum Buch: „Tränentod“ von Catherine Shepherd ist ein Thriller, der am 29.03.2017 im Kaffee Verlag erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Tränentod-Thriller-Catherine-Shepherd-ebook/dp/B06XCSLTSW  Klappentext: Weine nicht, denn deine Tränen sind alles, was er will. Gegenwart: Als eine junge Frau auf einer Party vor aller Augen tot zusammenbricht, beginnt ein Albtraum für ihre Mitbewohnerin Leonie. Hatte der Mörder es vielleicht von Anfang an auf sie abgesehen? Kommissar Oliver Bergmann ermittelt auf Hochtouren. Nicht nur der Fall der jungen Frau, sondern auch ein seltsam inszenierter Doppelmord an zwei Liebespaaren macht ihm zu schaffen. Eine geheime Rezeptur aus dem Mittelalter führt Oliver auf die Spur des Serientäters. Doch schon verschwindet eine weitere Frau, und auch für Leonie läuft die Zeit ab. Zons 1497: Ein Tuchhändler und seine Verlobte werden ermordet aufgefunden. Beide sitzen am Tisch, den Blick starr aufeinander gerichtet. Selbst im Tod sehen sie sich noch in die Augen. Bastian Mühlenberg ist entsetzt. Was um alles in der Welt hat das zu bedeuten? Ein weiterer Mord führt ihn zu einem Geheimbund und der uralten Kunst der Alchemie. Doch wie hängen die Ereignisse zusammen? Ein rätselhaftes Buch lenkt ihn auf die Fährte des skrupellosen Serienmörders. Allerdings ist der längst mit seinem nächsten Opfer verschwunden … Catherine Shepherds neuer Thriller ist unberechenbar, fesselnd und nichts für schwache Nerven.  Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 14 Kapitel plus Prolog und Epilog unterteilt. Zum Autor: Die Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) lebt in Zons und ist 41 Jahre alt. Nach Abschluss des Abiturs begann sie zunächst ein wirtschaftswissenschaftliches Studium und im Anschluss hieran arbeitete sie jahrelang bei einer großen deutschen Bank. Bereits in der Grundschule fing sie an, eigene Texte zu verfassen und hat sich nun wieder auf ihre Leidenschaft besonnen. Ihren ersten Thriller veröffentlichte sie im April 2012. Als E-Book erreichte “Der Puzzlemörder von Zons” bereits nach kurzer Zeit die Nr. 1 der deutschen Amazon Kindle-Bestsellerliste. In den Halbjahrescharts 2012/1 von Amazon-Kindle belegte sie mit dem Thriller Platz Nr. 7. Im März 2013 erschien der Nachfolger “Der Sichelmörder von Zons”. Am 01.12.2013 ist der dritte Band der Reihe mit dem Titel “Kalter Zwilling” erschienen. “Kalter Zwilling” war das bisher erfolgreichste Buch von Catherine Shepherd und wurde auf der Leipziger Buchmesse mit dem Indie-Autor-Preis Belletristik (Platz 2) ausgezeichnet. (Quelle: http://www.catherine-shepherd.com/autorin/) Meine Meinung: Wie schon die vorigen Zons-Thriller, so hat mich auf dieser wieder in seinen Bann gezogen. Jedes Mal denke ich, besser als die vorherigen Zons-Thriller kann der neue nicht werden - und jedes Mal liege ich falsch. Die Autorin steigert sich wirklich von Buch zu Buch in dieser Reihe. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen, so dass das Lesen zum Genuss wird. Schon der Beginn ist sehr spannend, und diese Spannung zieht sich durch das gesamte Buch, sowohl durch die Gegenwart, als auch durch die Vergangenheit. Dadurch liest man atemlos und ist nicht gewillt, eine Lesepause einzulegen, man will unbedingt wissen, was weiter passiert. Die gesamte Story ist fesselnd und in beiden Zeitsträngen undurchschaubar, so dass man bei allen Überlegungen nicht darauf kommt, wer der Täter sein könnte. Dadurch liest man bis zur Auflösung ganz gebannt und mag das Buch nicht weglegen. Das Ende hat mich dann durchaus noch überrascht, also definitiv Spannung und Unterhaltung bis zur letzten Seite. Von mir gibt es für dieses neue Meisterwerk 5 Sterne.

    Mehr
  • Der Liebe wegen...

    Tränentod

    MeiLingArt

    06. May 2017 um 16:50

    Inhaltsbeschreibung: "Weine nicht, denn deine Tränen sind alles, was er will. Gegenwart: Als eine junge Frau auf einer Party vor aller Augen tot zusammenbricht, beginnt für ihre Mitbewohnerin Leonie ein Albtraum. Hatte der Mörder es vielleicht auf sie abgesehen? Komissar Oliver Bergmann ermittelt auf Hochtouren. Nicht nur der Fall an der jungen Frau, sondern auch ein seltsam inszenierter Doppelmord an zwei Liebespaaren macht ihm zu schaffen. Eine geheime Rezeptur aus dem Mittelalter führt Oliver auf die Spuren des Täters. Doch schon verschwindet eine weitere Frau und auch für Leonie läuft die Zeit ab.  Zons, 1497: Ein Tuchhändler und seine Verlobte werden ermordet aufgefunden. Beide sitzen am Tisch, den Blick starr aufeinander gerichtet." Meine persönliche Meinung: Schon oft kamen mir die Bücher von Catherine Shepherd auf Amazon unter, wo ich deren gute bis sehr gute Kundenbewertung bemerkte. Aufzuzeigen hat dieses Buch ja schon einiges, so ist es nicht nur ein Thriller, sondern birgt auch sehr viele geschichtliche Informationen um das Städtchen Zons am Rhein und auch die Alchemie. So bewegte ich mich als Leser auf zwei Zeitebenen und mit dem Blick auf mehrere Personen und deren Geschichten gerichtet durch die Seiten. Leider m. E. nach mit nur mäßigem Erfolg.  Diese verschiedenen Blicke auf Menschen und Situationen waren mir einfach zu viel, fand ich auch nicht in allen diesen "Episoden" einen großen Sinn bzw. auch eine Auflösung oder ein Ende, es blieb für mich manches offen. Zu viele Charaktere anzukratzen ist auch hier so ein Punkt, der in meinen Augen zu nicht viel führt. Es hätte wohl nicht so viele Umwege gebraucht, um diese Geschichte erzählen zu können.  Die Charaktere gewannen für mich nicht an Tiefe, es entstand keine Sympathie zu einzelnen Figuren oder ein besonderes Mitfiebern für diese oder jene Rolle. Sehr schade, denn dadurch hätte ich das Buch viel besser mitfühlen können.  Die Idee hinter diesem Plot ist vielleicht ganz knackig, doch fühlte ich mich wie auf Klassenfahrt beim Lesen. Es kam für einen Thriller kein Moment der Spannung auf. Szenen des Ekels wurden sicherlich erzielt, wenn Leichen aufgefunden werden und das ausschmückend dargestellt wird, doch fand ich keinen Nervenkitzel in diesem Buch. Es "plätscherte so dahin".  Das Ende kam überraschend und war kurz. Doch hat es hier auch nicht mehr viel gebraucht, da wir ja während des Buches über alles aufgeklärt wurden. Deswegen fand ich den Epilog im Anschluss auch etwas zu lang.  Leider keine runde Sache für mich, weswegen ich 2 von 5 Sternen vergebe. 

    Mehr
  • Ein neuer Fall in Zons rund um die Alchemie

    Tränentod

    niknak

    25. April 2017 um 22:22

    Inhalt:(Klappentext):Weine nicht, denn deine Tränen sind alles, was er will. Gegenwart: Als eine junge Frau auf einer Party vor aller Augen tot zusammenbricht, beginnt ein Albtraum für ihre Mitbewohnerin Leonie. Hatte der Mörder es vielleicht von Anfang an auf sie abgesehen? Kommissar Oliver Bergmann ermittelt auf Hochtouren. Nicht nur der Fall der jungen Frau, sondern auch ein seltsam inszenierter Doppelmord an zwei Liebespaaren macht ihm zu schaffen. Eine geheime Rezeptur aus dem Mittelalter führt Oliver auf die Spur des Serientäters. Doch schon verschwindet eine weitere Frau, und auch für Leonie läuft die Zeit ab. Zons 1497: Ein Tuchhändler und seine Verlobte werden ermordet aufgefunden. Beide sitzen am Tisch, den Blick starr aufeinander gerichtet. Selbst im Tod sehen sie sich noch in die Augen. Bastian Mühlenberg ist entsetzt. Was um alles in der Welt hat das zu bedeuten? Ein weiterer Mord führt ihn zu einem Geheimbund und der uralten Kunst der Alchemie. Doch wie hängen die Ereignisse zusammen? Ein rätselhaftes Buch lenkt ihn auf die Fährte des skrupellosen Serienmörders. Allerdings ist der längst mit seinem nächsten Opfer verschwunden … Mein Kommentar:Dies ist bereits der siebte Band der Zons Reihe und die Spannung lässt nicht nach. Catherine Shepherd fällt immer wieder etwas Neues und Aufregendes ein. So wird es nie langweilig und man wird laufend überrascht. Jeder Teil ist neu und einzigartig und trotzdem schafft es die Autorin sich immer weiter zu steigern.Mir gefällt an dieser Reihe besonders gut, dass sie alle durch die Ermittler Oliver und Bastian, sowie durch Anna und Emily eine Verbindung haben und trotzdem separat gelesen werden können. Die Protagonisten und auch die Orte sind sehr gut beschrieben und für den Leser gut vorstellbar. Die beiden Ermittler sind dem Leser auf Anhieb sympathisch und man fiebert bei der Lösung des Falles mit ihnen mit.Man kann sich durch die Erzählperspektive ein sehr gutes Bild von den Personen machen, egal ob in der Gegenwart oder in der Vergangenheit. Dies wird durch Überschriften klar geregelt, welche zu Beginn eines Kapitels stehen. So weiß der Leser immer in welcher Zeit er sich befindet. Diese klare Struktur gefällt mir sehr gut.Ich finde es toll, dass zwischendurch die Sicht des Täters erzählt wird, ohne dass man eine Ahnung bekommt, wer sich dahinter befinden könnte. So bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten, obwohl man immer wieder etwas über ihn und seine Beweggründe erfährt.Mich fasziniert bei dieser Reihe wie Catherine Shepherd es immer schafft eine perfekte Verbindung zwischen den Zeiten herzustellen, ohne den Leser zu verwirren oder den Lesefluss zu unterbrechen, so als würden die 500 Jahre gar nicht existieren.Obwohl es zu Beginn viele offene Fragen gibt, lösen sich diese bis zum Schluss zu einem harmonischen Ende auf. So bleibt die Spannung über das ganze Buch hinweg erhalten und meist wird der Leser am Ende sogar noch damit überrascht, wer nun der Täter ist.Mein Fazit:Ich bin wieder sehr begeistert von diesem Zons Band und freue mich schon auf den nächsten Fall von Catherine Shepherd. Eine tolle und lesenswerte Reihe für alle Thriller Fans.Ganz liebe Grüße,Niknak

    Mehr
  • Ich liebe diese Reihe einfach!

    Tränentod

    Fabella

    25. April 2017 um 10:53

    Inhalt:Eine junge Frau bricht auf einer Party tot zusammen - sie wurde vergiftet. Der Mörder wird nicht gefasst und der Tod Pias lässt den beiden Mitbewohnerinnen Leonie und Frauke keine Ruhe, denn nach und nach wird klar, dass eigentlich nicht Pia das Opfer des Anschlags werden sollte. Oliver Bergmann tut sein möglichstes, um den Mörder zu finden, doch tappt er ziemlich im Dunkeln. Und das nicht nur hier, sondern auch bei einem weiteren Doppelmord. Intuitiv weiß er, dass er den Zusammenhang finden muss, doch gibt es keinerlei Hinweise.Gleichzeitig kämpft Bastian Mühlenberg 500 Jahre in der Vergangenheit mit einem ähnlichen Vorfall. Auch hier werden Leichen gefunden, bei denen es anfänglich gar nicht klar ist, was diese Art von Ermordung überhaupt bedeuten soll. Doch Bastian findet schneller einen Hinweis, der ihn zumindest in eine Richtung bringt: die der Alchemie. Doch was genau hat das geheimnisvolle Buch damit zu tun, dass ihm in die Finger fällt, und dem ganz offensichtlich etwas wichtiges fehlt..Meine Meinung:Auch wenn ich mich - glaube ich - wiederhole, kann ich immer nur wieder sagen, dass mir diese Reihe von Band zu Band besser gefällt. Gefesselt hat sie mich ja schon immer durch diese Verknüpfungen der Vergangenheit und der Gegenwart, die einfach nur genial sind. Ich finde aber auch, dass sich die Autorin - deren Bücher ich schon seit der Veröffentlichung des ersten Bandes verschlinge - immer weiter steigert. Immer wieder überrascht sie mich mit ihren Ideen. Mit den Morden, die sie konstruiert und deren Geschichten dahinter. Und vor allem immer wieder den gleichen Hintergrund in zwei verschiedenen Zeitebenen. Und jedes Mal, wenn ich solch ein Buch zuklappe hoffe ich, es war nicht das letzte.Und nach wie vor ist es auch ein kleiner Faden, der durch alle Bücher führt, der mich zusätzlich die Bücher verschlingen lässt. Etwas, was Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet. So zart und so unscheinbar, dass es eigentlich keine große Rolle spielt und dennoch so präsent, dass man einfach nicht aufhört zu hoffen. Auch wenn mir bei diesem Band anfänglich das Herz stehen blieb, als Bastian eine bestimmte Handlung durchführt. Leser des Buches werden sofort wissen, was ich meine :)Die Geschichte an sich ist in meinen Augen auch wieder genial durchdacht. Führte sie mich anfänglich doch zunächst einmal ziemlich aufs Glatteis, was den wahren Hintergrund der Morde betraf. Erst später dämmerte mir, dass ich da tatsächlich auf dem Holzweg war. Ich finde, genau so sollte es bei solchen Büchern sein. Ich lasse mich jedes Mal wieder vom Autor lenken und in die falsche Richtung führen. Und bin dann maßlos erstaunt, wie ich so falsch liegen konnte.Und jedes Mal, wenn ich so ein Buch aus der Hand lege, reizt es mich, mal schnell nach Zons zu fahren und bestimmte Schauplätze erneut aufzusuchen .. nunja, ich wohne auch nur knapp 20 Minuten entfernt - verirre mich aber trotzdem fast nie dorthin *schmunzel* .. aber irgendwann hoffe ich mal, in die nicht zugänglichen Bereiche gucken zu können .. auch wenn ich sicher bin, dass Gruseln vorprogrammiert ist.Fazit:Ein weiterer spannender Fall, den sowohl Oliver Bergmann in der Gegenwart, als auch Bastian Mühlenberg in der Vergangenheit zu bewältigen haben. Wie die Beiden wird auch der Leser erstmal auf völlig falsche Fährten geschickt und bringt somit einiges an Überraschung mit sich. Und ich kann immer nur wieder sagen, dass die Autorin sich von Band zu Band steigert in ihrem Schreibstil und in ihren Ideen ... ich freue mich schon wieder auf den nächsten Band, der hoffentlich nicht allzulange auf sich warten lassen wird *schmunzel* ..

    Mehr
  • Auch Band 7 der Zons-Thriller hat nichts an Glanz und Gloria verloren. Nervenkitzel hoch zehn!

    Tränentod

    Floh

    22. April 2017 um 02:15

    Mit der erfahrenen und erfolgreichen (Thriller-) Autorin Catherine Shepherd darf man sich nun auf den inzwischen siebten Band der legendären Zons-Reihe freuen. Das besondere an den spannenden Kriminalermittlungen und Fällen dieser einzigartigen und atmosphärischen Thriller-Reihe ist, dass sich Gegenwart und Mittelalter stets die Hand schütteln und für den Leser eine Zeitreise und eine brandaktuelle Ermittlerarbeit bieten, die Zusammenhänge darstellt und mit Wissen und Recherche glänzt. Die einzelnen Tele dieser Reihe sind in sich abgeschlossen und jeweils für sich allein gut zu lesen und vollständig zu verstehen. Hier beweist die Autorin enormes Geschick und bietet Quereinsteigern jederzeit die Möglichkeit einzusteigen und sich den Fall seiner Wahl auszusuchen und das damalige, sowie heutige historische Städtchen Zons bei Köln zu besuchen. Bei Catherine Shepherd darf man sich neben ihrer direkten Art, ihrer ungefilterten Beschreibungen und dem grandiosen Nervenkitzel auch immer wieder über Ruheoasen, Stadtrundgängen, mittelalterliche Kulisse und Gesellschaft und Gepflogenheiten freuen. Wow, auch in dem aktuellen siebten Fall wird der Leser alles vorfinden, was das Thriller-Herz begehrt und was der Historien-Freund liebt. Perfekt. In ihrem aktuellen Regional-Thriller „Tränentod“ bekommt man nicht nur ein neugierig machendes Cover geboten, sondern auch ausgefeilte Ermittlungen, sympathische Charaktere, mittelalterliche Einflüsse und viel Zonser Historie. Typisch rheinische Lebensart, und auch auf sehr viele zwielichtige, fragwürdige und doppeldeutige Charaktere, sowie sehr angenehme und herzliche Verhältnisse und Protagonisten, auf ein Stück Vergangenheit und jeder Menge Spuren und Ermittlungsanreize die weit in die letzten 500 Jahre ins Mittelalter zurückreichen. Erschienen im Kafel Verlag (http://www.kafel-verlag.de/)Zum Inhalt:"Weine nicht, denn deine Tränen sind alles, was er will.Gegenwart:Als eine junge Frau auf einer Party vor aller Augen tot zusammenbricht, beginnt ein Albtraum für ihre Mitbewohnerin Leonie. Hatte der Mörder es vielleicht von Anfang an auf sie abgesehen? Kommissar Oliver Bergmann ermittelt auf Hochtouren. Nicht nur der Fall der jungen Frau, sondern auch ein seltsam inszenierter Doppelmord an zwei Liebespaaren macht ihm zu schaffen. Eine geheime Rezeptur aus dem Mittelalter führt Oliver auf die Spur des Serientäters. Doch schon verschwindet eine weitere Frau, und auch für Leonie läuft die Zeit ab.Zons 1497:Ein Tuchhändler und seine Verlobte werden ermordet aufgefunden. Beide sitzen am Tisch, den Blick starr aufeinander gerichtet. Selbst im Tod sehen sie sich noch in die Augen. Bastian Mühlenberg ist entsetzt. Was um alles in der Welt hat das zu bedeuten? Ein weiterer Mord führt ihn zu einem Geheimbund und der uralten Kunst der Alchemie. Doch wie hängen die Ereignisse zusammen? Ein rätselhaftes Buch lenkt ihn auf die Fährte des skrupellosen Serienmörders. Allerdings ist der längst mit seinem nächsten Opfer verschwunden …Catherine Shepherds neuer Thriller ist unberechenbar, fesselnd und nichts für schwache Nerven."Handlung:Schon auf den ersten Seiten ist völlig klar, dass es sich hier nicht um einen "ganz normalen" Thriller geht, denn der Prolog lässt tief blicken und gibt einen Vorgeschmack auf den Nervenkitzel, der uns durchweg im Buch begleiten wird. Catherine Shepherd bleibt ihrem Stil treu, sie hat Wiedererkennungswert und zeigt ihre Stilmittel wieder einmal von seiner besten Seite, auch im nun mehr siebten Fall. Es wird nicht langweilig und der Lack ist noch lange nicht ab. „Tränentod“ bietet einen Thriller der besonderen Intensität. Lange bleibt dem Leser verschlossen, wie der siebte Fall zu seinem Titel kam. Aber dieses Geheimnis wird gelüftet, man darf gespannt sein. Natürlich gibt es auch hier wieder zwei Handlungsverläufe mit je zwei Handlungssträngen in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Ein Pärchenmörder treibt sein grausames Spiel, Taten, die das Blut in den Adern gefrieren lassen… Oliver Bergmann hat alle Hände voll zu tun. Es mehren sich die Fälle und Bergmann steckt mitten in der Polizeiarbeit, als dann auch noch auf einer Party eine junge Frau plötzlich tot zusammenbricht. Sie wurde vergiftet. Bei Leonie und Frauke macht sich die Angst breit. Könnte es der „Alchimist“ auch auf sie abgesehen haben? Aus was für Essenzen bestand dieser tödliche Cocktail, den Pia getrunken hat? War das Glas überhaupt für sie bestimmt? Diese losen Enden erschweren die Ermittlungsarbeit und Oliver kann kein Tatmotiv erkennen. Musste Pia grundlos sterben? Auch damals gab es in Zons eine Handschrift des Todes. Bastian Mühlenberg kommt einem uralten Alchimistenbund auf die Spur und entdeckt ein ledernes Buch mit alten Rezepturen. Stehen die Morde an den beiden Pärchen damit in Zusammenhang? Geht es um Macht, Gold oder um Vergeltung? Bastian betreibt intensive Recherche und durchforstet die alten Aufzeichnungen in diesem Hexenwerk. Dabei kommt er dem Schuldigen unglaublich nah und gerät nun selbst in den Lichtkegel der Aufmerksamkeit… Wird es ihm trotzdem gelingen, weitere unschuldige Opfer zu verhindern? Schreibstil:Die Autorin Catherine Shepherd besitzt einen so herrlich bildhaften Schreibstil, dass sie mir Oliver Bergmann und ebenso auch Bastian Mühlenberg gleich wieder ins Herz geschrieben hat. Ein tolles Duo 500 Jahre voneinander getrennt aber durch diesen Thriller miteinander verbunden, mit Klischees und Ecken und Kanten und besonderen Eigenarten. Vor allem, da hiesige Gemächlichkeit, die Neugierde, der Ermittlergeist, die Lebensart, die Starrköpfigkeit, sarkastische Dialoge und eine gelungene Barriere Vergangenheit und Gegenwart aufzubrechen. Die Idee zum aktuellen Fall, diesem nagenden und bestialischen Thriller, diese Grausamkeit, diese Vorstellung der Inszenierungen und der Umsetzung finde ich fantastisch, so einen Ermittler-Wettlauf habe ich nebst Mittelalter und Alchemie, Chemie, Hexenwerk und Strafverfolgung noch nie erlebt. Naja fast, denn beinahe jeder der Zons-Teile besitzt dieses Merkmal der unglaublichen Vermengung aus Mittelalter und Neuzeit. Dezenter Humor, Herzlichkeit und historisches Wissen. Autorin Catherine Shepherd hat eine angenehme und lockere Sprache, so erzeugt ihr Stil beim Leser wirklich filmreife Szenen und Bilder. Hochgelobtes Kopkino!!! Mich als Freundin und Interessierte für das Mittelalter und Mittelaltermärkten, sowie historischen Romanen und Stadtgeschichte, hat sie mich natürlich auch mit dieser Krimiumsetzung sehr begeistern können. Sie schafft eine stimmige Vorstellung der hiesigen Schauplätze. Zons habe ich vor knapp 10 Jahren einmal bei einer Fahrradtour rund um Köln besichtigt. Das macht das Lesen für mich nochmals mehr zu einer einmaligen Besonderheit. Danke, liebe Catherine Shepherd für diese detailreichen Kulissen und Stimmungen. Neben der Grausamkeit der Tötungen und Morde ein wahrer Segen. C. Shepherd hat das lebhafte historische Zons in den Kontext mit dem touristischen Kleinod Zons der heutigen Zeit gebracht. Ihren Mut zu dieser Epochenübergreifenden Story lobe ich auch in Band 7 wieder einmal sehr. Es ist sicher nicht jedermanns Vorstellung von einem Thriller, aber mir hat es Abwechslung und Freude bereitet. Diese Reihe kann man beginnen, wann immer man will. Ob mit Band 1, 3, 6 oder 2. Ganz egal. Die Autorin schafft es immer wieder Verknüpfungen herzustellen und ein rundes und allumfassendes Bild zu skizzieren. Niemand geht verloren. Wunderbar spannende historische Hintergründe, ein historischer Stadtrundgang, Einblicke in die Gesellschaft und alte Alchemie. Aber der Krimi bleibt dadurch natürlich nicht auf der Strecke, denn die Autorin nutzt den typischen Schreibstil für einen gelungenen und spannenden Thriller, sie zeigt ungefilterte Szenen, greift perfide ein, schockiert und lässt erschaudern, sie legt falsche Spuren, sorgt für Irrungen und Wirrungen, streut Handlungsstränge, führt Verhöre und Befragungen und lässt den Leser an den Ermittlungen aktiv teilhaben und verblüfft mit einem Showdown und Zusammenhang der besonderen Art. Das Buch liest sich flüssig und unterhält, es gibt unheimlich viel zu entdecken und zu erleben. Ein Schmaus auf Gedeih und Verderb...Charaktere:Viel Geschick und Können beweist die Autorin bei der Auswahl der Charaktere. Denn hier treffen wir ganz spezielle Persönlichkeiten und alte Bekannte aus anderen Bänden. DER Pluspunkt schlechthin in dieser Story. Einfach unglaublich. Nicht nur das leitende Ermittlerteam mit und um Oliver Bergmann in der Gegenwart und Olivers Privatleben überzeugen und beeindrucken, sondern auch die Ermittlungsarbeit aus dem historischen Zons 500 Jahre zuvor, wo ein Täter mit selber Handschrift Verliebte bestialisch hingerichtet hat. Einzelne Charaktere und Schlüsselrollen warten mit kuriosen Eigenschaften auf. Und auf dem Weg bis zum jeweiligen Täter / Tätermotiv begegnen wir noch vielen Charakteren und Psychogrammen. Jeder könnte es gewesen sein, denn das Motiv und die Zusammenhänge bleiben bis zum Showdown unklar und fern. Knifflige Konflikte entstehen hier. Wir treffen auf sympathische und unsympathische Figuren und dürfen so manchen Überraschungsmoment erleben. Autorin Catherine Shepherd beweist großes Geschick, denn sie bringt die vielen Rollen und Nebenrollen in Einklang und lässt den Leser somit mitfühlen und ganz wichtig: Sie lässt den Leser an den epochenübergreifenden Ermittlungen teilhaben! Sie verbindet Historie mit Gegenwart. Meinung:Der Start ins Buch beginnt mit einem spannenden und beklemmenden Prolog der unheilvolle Ahnungen erzeugt und den Leser sogleich fesselt und bis zum Schluss nicht mehr freigibt. Das Treiben rund um die Pärchenmorde (in 1497, aber auch im Hier und Jetzt), die Ermittlungen, der Weg zur Tatmotivation, die Strukturen dieser geheimnisvollen Essenz, die Inszenierungen der Leichen, das Weiden beim Anblick des Todes, die Tränen des Abschieds… sorgen wirklich für Grauen und Nervenkitzel. Da mich dieser Krimi absolut durch seine Charaktere, die Story, die Idee, den Mut dazu sehr begeistert hat, kann ich ihn sehr empfehlen. Offenheit für Neues sollte mitgebracht werden, wenn man noch keinen der legendären Zons Thriller für sich entdeckt hat. Ist man bereits infiziert, so wie ich, darf die Genuss-Vorfreude auf gewohnten Nervenkitzel und Stil genossen werden. Cover:Stimmig zum Inhalt, gefällt mir farblich und von der Gestaltung sehr, Reiht sich prima in die Veröffentlichungen der anderen Fälle an. Lädt zu Assoziationen ein und spielt mit dem Titel und dem Inhalt. Die Autorin:"Die Thriller-Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) wurde 1972 geboren und lebt mit ihrer Familie in Zons am Rhein. Catherine Shepherd hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Gießen studiert und nach Ihrem Abschluss als Diplom-Ökonomin in einer Düsseldorfer Bank gearbeitet."Fazit:Ein epochenübergreifender Thriller, der auch in seinem siebten Fall nichts an Glanz und Charme verloren hat. Da der Einstieg in diese Zons-Reihe mit jedem Band möglich ist, stellt sich nicht die Frage, mit welchen Band man beginnen sollte. Lest sie einfach alle, kreuz und quer, der Reihe nach oder wild durcheinander. Jeder Fall für sich bildet ein Ganzes, oder steht für sich allein dar. Denn hier bewegen sich Mittelalter und Gegenwart in einem rasanten Wettlauf gegen die Zeit aufeinander zu. 5 glasklare Sterne! Hier ist meine persönliche Lesechronik mit meinen Leseeindrücken und meiner Gänsehaut:https://www.lovelybooks.de/bibliothek/Floh/lesestatus/1444952995/

    Mehr
    • 5
  • Super Spannend! Der Leser braucht ein starkes Nervenkostüm!

    Tränentod

    Gina1627

    20. April 2017 um 00:04

    Der Start ins Buch beginnt mit einem spannenden und beklemmenden Prolog der unheilvolle Ahnungen erzeugt! Gruselfaktor ist hier garantiert. Tränentod ist die 7. Fortsetzung der Zons-Reihe von Catherine Shepherd,  bei der es ein Mörder auf verliebte Pärchen abgesehen hat. Was führt er im Schilde? Oliver Bergmann gerät in Stress als er gleichzeitig auch noch in einem anderen Fall ermitteln muss,  bei dem eine junge Frau auf einer Party urplötzlich tödlich zusammengebrochen ist. Als feststeht, dass sie vergiftet wurde,  machen ihre Freundinnen Leonie und Frauke eigene  Recherchen und kommen  zu der Erkenntnis, dass es vielleicht der Mörder auch auf sie abgesehen haben könnte. Sind sie jetzt ebenfalls  in Gefahr? Wer hat diese tödliche Mixtur Pia verabreicht und in welchem Zusammenhang steht sie mit einem Rezept aus ganz alten Zeiten?    Bastian Mühlenberg befindet sich 500 Jahre zeitversetzt auch vor einem ähnlichen Problem.  Er muss sich  um die Morde an zwei verschieden Pärchen kümmern und stößt auf der Suche nach dem Schuldigen auf ein uraltes ledernes Buch von einem geheimen Alchemistenbund. Mit seiner Hilfe kommt er auf die Fährte des Mörders und einer schrecklichen Erkenntnis. Kann er weitere Opfer verhindern?   Catherine Shepherd schafft es von der ersten Sekunde an einen mit ihrem unheimlich eindringlichen und spannenden Schreibstil in die Geschichte reinzuziehen.  Lesesucht ist hier garantiert! Durch ihre zwei  Erzählstränge in verschiedenen Zeitebenen wird die Spannung unerträglich, da sie immer in den nervenaufreibendsten Momenten wechselt. Die Beschreibung und die Szenen um die Morde sind echt gruselig, lassen einen aber trotzdem nicht los. Die Autorin spielt perfekt mit der Fantasie ihrer Leser. Beide Erzählstränge verbindet das Thema Alchemie  mit ihren uralten und geheimnisvollen Rezepten. Wehe sie geraten in die falschen Hände! Bis zum Schluss war man immer im Unklaren wer der Psycho wohl ist und wurde mit der Auflösung echt überrascht.   Einen besonderen Reiz machte auch wieder die Geschichte um Bastian und Anna aus, die sich gegenseitig nach ihrer Liebe verzehren, obwohl sie 500 Jahre voneinander trennen. Die Magie in ihren Szenen lässt einen immer noch über dieses Rätsel nachdenken. Catherine Shepherd konnte mich mit ihrem Buch wieder begeistern und hat mich in ein spannendes Lesefieber versetzt. Ich kann hier nur eine Leseempfehlung für jeden Thrillerfan aussprechen. Verdient erhält „Tränentod“ von mir 5 Sterne

    Mehr
  • So absolut packend.

    Tränentod

    BuecherweltUndRezirampe

    19. April 2017 um 10:47

    Worum geht es?Weine nicht, denn deine Tränen sind alles, was er will.Gegenwart:Als eine junge Frau auf einer Party vor aller Augen tot zusammenbricht, beginnt ein Albtraum für ihre Mitbewohnerin Leonie. Hatte der Mörder es vielleicht von Anfang an auf sie abgesehen? Kommissar Oliver Bergmann ermittelt auf Hochtouren. Nicht nur der Fall der jungen Frau, sondern auch ein seltsam inszenierter Doppelmord an zwei Liebespaaren macht ihm zu schaffen. Eine geheime Rezeptur aus dem Mittelalter führt Oliver auf die Spur des Serientäters. Doch schon verschwindet eine weitere Frau, und auch für Leonie läuft die Zeit ab.Zons 1497:Ein Tuchhändler und seine Verlobte werden ermordet aufgefunden. Beide sitzen am Tisch, den Blick starr aufeinander gerichtet. Selbst im Tod sehen sie sich noch in die Augen. Bastian Mühlenberg ist entsetzt. Was um alles in der Welt hat das zu bedeuten? Ein weiterer Mord führt ihn zu einem Geheimbund und der uralten Kunst der Alchemie. Doch wie hängen die Ereignisse zusammen? Ein rätselhaftes Buch lenkt ihn auf die Fährte des skrupellosen Serienmörders. Allerdings ist der längst mit seinem nächsten Opfer verschwunden …Fazit:Das Cover ist mal wieder so genial und absolut passend zur Story.Catherine Shepherd schreibt auf den ersten Seiten schon so fesselnd, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Auch in Band 7 überzeugt die Autorin mit ihrem Schreibstil und ihrer Art die Szenen noch fesselnder zu beschreiben. Auch die Wiederkehrenden Protagonisten werden noch detailierter beschrieben, sodass man das Gefühl hat sie immer wieder aufs Neue kennenzulernen. Die Geschichte rund um den Tränentod, trieb mir die Tränen in die Augen und doch musste ich einfach weiterlesen. Für mich hat das Buch definitiv 5 Sterne verdient!

    Mehr
  • ein Krimireihe mit garantierter Spannung und tollen Figuren

    Tränentod

    irismaria

    18. April 2017 um 15:31

    „Tränentod“ von Catherine Shepherd ist der 7. Band der Zons-Krimi-Reihe, deren Besonderheit es ist, dass die Handlung am gleichen Ort, aber zu zwei Zeitebenen spielt, die 500 Jahre trennen. Im mittelalterlichen Zons gerät der "Ermittler" und Angehöriger der Zonser Stadtwache Bastian Mühlenberg dieses Mal selbst in Mordverdacht, denn er war auf dem Stadtfest der letzte Kunde eines Wahrsagers, der tot aufgefunden wird. Bastian kann sich wegen reichlichen Alkoholkonsums an nichts mehr erinnern. Doch dann gibt es weitere Morde und Bastian setzt sich auf die Spur einer Alchemistengilde… In der Gegenwartshandlung steht eine Wohngemeinschaft junger Frauen im Mittelpunkt, die alle eine Ausbildung zur Chemikantin machen. Auf einem Fest bricht eine von ihnen tot zusammen und es gibt einen Doppelmord an zwei Paaren. Kommissar Oliver Bergmann und sein Team stehen vor einem Rätsel.Der Krimi entspricht dem bewährten klasse Schreibstil und Aufbau von Catherine Shepherd und die Szenen, in denen Bastian und Anna sich über die Jahrhunderte hinweg begegnen sind besonders berührend geschrieben. Gänsehaut hingegen erzeugten bei mir die Taten der Mörder, deren Vorgehensweise besonders perfide war. Leider verrät der Buchrücken hier schon viel. Mich hat „Tränentod“ wieder sehr gut unterhalten und ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • Tränentod

    Tränentod

    ulla_leuwer

    16. April 2017 um 17:39

    Meine Meinung: Von Catherine Shepherd habe ich schon viele Zons-Thriller gelesen und war nun auf das neue Buch gespannt. Eigentlich bin ich ja nicht der größte Fan von einem Thriller und als ich dann noch im Klappentext las, dass dies nichts für schwache Nerven ist, war ich kurz verunsichert. Aber ich wusste ja, wie sie ihre Bücher schreibt und ich dachte mir, dass ich mit dieser Spannung umgehen könne. Wie ich es bereits kannte, wechselt die Autorin kapitelweise zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Bis zum Ende eines Kapitels hat sich für mich immer eine enorme Spannung aufgebaut. manchmal juckte es schon  in meinen Fingern und ich hätte zu gerne in der entsprechenden Zeit weiter gelesen, aber damit hätte ich mir Spannung und Lesefreude genommen. Herzklopfen habe ich dann doch bekommen, weil ich ja, anders als der Ermittler einen Wissensvorsprung hatte. Und die Autorin ging dabei sehr geschickt vor, bis zum Ende beobachte ich zwar den Täter, wusste aber immer noch nicht, wer er wirklich war.  Verdächtige hatte ich genug und wurde dann auch regelrecht überrascht Ich möchte jetzt nichts vom Inhalt verraten, wer die Zons-Thriller von Catherine Shepherd kennt, weiß, dass die Fälle in der Gegenwart und Vergangenheit irgendwie zusammen hängen und auch die Protagonisten sind auf eine ganz besondere Weise miteinander verbunden. Man kann jedes Buch für sich lesen, mir ist es jetzt passiert, dass ich dieses gelesen und eins ausgelassen habe, obwohl es auf meinem Reader schlummert, aber es war kein Problem. Fazit: Ein weiteres extrem spannendes Buch der Serie der Zons-Thriller. Mich hat es auch diesmal gefesselt und ich konnte es nicht schnell genug lesen, weil ich mal wieder extrem neugierig war. Ich erwähnte ja schon, dass es für mich kein Problem war, ein Buch versäumt zu haben, ich empfehle allerdings die Bücher in der entsprechenden Reihenfolge zu lesen. Manches erklärt sich dadurch doch besser und es macht Spaß die Entwicklung der Protagonisten zu verfolgen.

    Mehr
  • Wieder ein toller Zonskrimi !!

    Tränentod

    katze-kitty

    15. April 2017 um 18:16

    Eine WG-Mitbewohnerin bricht tot auf einer Party zusammen. Ein Doppelmord von zwei Liebespaaren und ein weiteres Verschwinden machen Kommissar Oliver Bergmann in der Gegenwart zu schaffen.In der Vergangenheit beschäftigt Bastian Mühlenberg auch ein Doppelmord an einem Liebespaar. Ist ein rätselhaftes Buch der Alchemie vielleicht die Verbindung zwischen den Morden ?"Tränentod" von Catherine Shepherd ist der siebte Teil der Zons-Krimi Reihe. Die Fälle sind in sich abgeschlossen, aber die Hauptprotagonisten entwickeln sich von Buch zu Buch natürlich weiter.Es war sehr interessant weiterzuverfolgen, wie die "Beziehung" zwischen Anna und Bastian weitergeht und schön auch Emily und Oliver als Paar zu erleben.Die  Hauptcharaktere sind sehr sympathisch und entwickeln sich. Die "Nebensächlichkeiten", die nichts mit dem Fall an sich zu tun haben sind aber trotzdem interessant. Die Träume von Bastian und Anna. Deren Beziehung zu Bastians Nachfahre und auch Oliver und Emily, die immer Dinge aus der Vergangenheit recherchiert machen die Geschichte noch interessanter  ! Die Autorin meistert es richtig toll die Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu schaffen.Das Buch ist wie die anderen Teile auch in die Gegenwarts- und in die Vergangenheitsparts unterteilt. Sie wechseln sich ab und man versucht immer mitzurätseln wo die Verbindung ist. Beide Teile sind sehr spannend !.Der Schreibstil ist locker, flüssig und spannend geschrieben. Auch diesmal hat das Buch ein interessantes Thema- die Alchemie.Während der Geschichte hat man mehrere Personen im Verdacht, aber es gibt viele Wendungen und am Ende ist es doch anders als man vielleicht zwischendurch gedacht hat.Tränentod ist wieder ein ganz toller Teil der Zonsreihe, die mich weiter begeistert !!! Bin schon gespannt auf weitere Begegnungen mit Bastian, Wernhardt,Anna, Oliver und Emily!!!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks