Mordsacker

von Cathrin Moeller 
3,9 Sterne bei47 Bewertungen
Mordsacker
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (33):
alupuss avatar

vergnügliche Lesestunden sind garantiert, wobei die Spannung nicht zu kurz kommt

Kritisch (2):
Traubenbaers avatar

Eher eine Krimi- Komödie mit einem ganz speziellen Humor

Alle 47 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mordsacker"

Tragische Umstände haben Klara Himmel samt Familie ins mecklenburgische Mordsacker verschlagen. Doch hier liegt nicht nur der sprichwörtliche Hund begraben! Während die chaotische Großstädterin sich noch als brave Hausfrau versucht – und schon an einem simplen Käsekuchen scheitert – wird ihr Mann, der neue Dorfpolizist, zu seinem ersten Fall gerufen: Bauer Schlönkamp liegt tot in der Güllegrube. Leider erkrankt Klaras Göttergatte und sie wittert ihre große Chance auf etwas Nervenkitzel. Kurzerhand ermittelt Klara auf eigene Faust und bringt dabei nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der verschworenen Dorfgemeinschaft zutage sondern schon bald sich selbst in Lebensgefahr …

„Der Roman ist Film, in den stärksten – und davon gibt es wahrlich viele – Passagen ihres Buchs schreibt Cathrin Moeller ihrem Leser etwas vor die nicht müde werdenden Augen, das ihm die Szenerie wie einen laufenden Streifen von Szenen durchs Hirn tanzen lässt.“ Leipziger Volkszeitung über „Wolfgang muss weg!“

„Cathrin Moellers Roman einer absurden Selbstsuche ist so rasend komisch wie liebenswert schräg. Darauf eine Spreewaldgurke!“
Buchjournal über „Die Spreewaldgurkenverschwörung“

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783956496813
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum:10.07.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 10.07.2017 bei Lübbe Audio erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne21
  • 3 Sterne12
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    alupuss avatar
    alupusvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: vergnügliche Lesestunden sind garantiert, wobei die Spannung nicht zu kurz kommt
    Ein vergnüglicher Ausflug nach Mordsacker

    Ein vergnüglicher Ausflug nach Mordsacker

     

    Vergnügliche Lesestunden sind garantiert, wobei die Spannung nicht zu kurz kommt

     

    Inhaltsangabe:

    Tragische Umstände haben Klara Himmel samt Familie ins mecklenburgische Mordsacker verschlagen. Doch hier liegt nicht nur der sprichwörtliche Hund begraben! Während die chaotische Großstädterin sich noch als brave Hausfrau versucht – und schon an einem simplen Käsekuchen scheitert – wird ihr Mann, der neue Dorfpolizist, zu seinem ersten Fall gerufen: Bauer Schlönkamp liegt tot in der Güllegrube. Leider erkrankt Klaras Göttergatte und sie wittert ihre große Chance auf etwas Nervenkitzel. Kurzerhand ermittelt Klara auf eigene Faust und bringt dabei nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der verschworenen Dorfgemeinschaft zutage sondern schon bald sich selbst in Lebensgefahr

    Meine Meinung:

    Ich hatte im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks den zweiten Band „Himmelfahrtskommando, ein Mordsackerkrimi“ gelesen und war so begeistert, dass ich mir den Spaß gegönnt habe, nun auch den ersten Band der Reihe zu lesen.

    Klara Himmel wurde mit ihrem Mann Paul, der Dorfpolizist, und Tochter Sophie in das Zeugenschutzprogramm aufgenommen. Statt aber nach Stuttgart oder München kamen sie in das mecklenburgische Mordsacker. Paul, dem die Dorfidylle gefällt, er träumt von einem Minibauernhof, fühlt sich Klara überhaupt nicht wohl. Sogar das Internet kann sie vergessen, der Empfang ist grottenschlecht. Sie will für einen Tortenwettbewerb einen Käsekuchen backen. Doch 4 Versuche landen in der Mülltonne. So macht sie sich in schicken Manolos und Designerkostüm mit passender Handtasche auf den Weg um Quark zu kaufen. Dabei war Klara nicht bewusst, dass eine Dorfstraße nicht mit dem Kudamm in Berlin vergleichen kann. Das Ende vom Lied die tollen Schuhe sind ruiniert und sie „latscht“ jetzt mit Gummistiefeln durch die Gegend.

    Ihr Mann Paul wird zu einem „Unfall“ gerufen, denn ein Toter liegt in der Güllegrube. Zusammen mit seiner Tochter Sophie, der Landärztin,  fährt er dort hin und sein Ergebnis ist, dass es eindeutig ein Unfall war. Nur leider hat Paul eine ganz böse Angina und hohes Fieber. So glaubt Klara nicht, dass es ein Unfall war und ermittelt, auch mit Hilfe von Tochter Sophie, auf eigene Faust und das wird lebensgefährli: ch.

    Cathrin Moeller hat mich nicht enttäuscht und eine ganz fantastische Kriminalkomödie hingezaubert. Der Schreibstil ist so flüssig, dass beim Lesen die Seiten nur so fliegen und ich wieder total begeistert. Die Protagonisten waren sehr authentisch dargestellt  und ganz besonders Klara hat mir sehr gut gefallen.

    Zitate aus dem Buch:

    „Ja, ja, wenn du gewusst hättest, was das Leben bringt, wärst du im Sandkasten sitzen geblieben.“ S. 7/8            „Stets wird man überrascht, da, wo man´s nicht erwartet hat, fiel mir dazu nur Wilhelm Busch ein.“ S. 79              „Mir passieren aber auch immer die Dinge, die sonst nur dämlichen Leuten passieren.“ S. 86    „Deshalb ist es das Beste, wir halten es mit den Worten von Marcus Aurelius: Der Tod lächelt uns alle an, das Einzige, was man machen kann, ist zurücklächeln!“ S. 229/230

    Fazit:

    Ich hatte viel Spaß beim Lesen und habe mich köstlich amüsiert. Eine ganz klare Leseempfehlung: 5 Sterne!

     

     

     

     

     

     


    Kommentieren0
    44
    Teilen
    misswinniepoohs avatar
    misswinniepoohvor 3 Monaten
    Auf dem Land wird auch gemordet

    Wegen eines tödlich verlaufenden Zwischenfalls während der polizeilichen Ermittlungen ihres Mannes Paul wird die Familie von Klara Himmel ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen, und muss aus dem quirligen und von ihr heiß geliebten Berlin nach Mordsacker einem kleinen norddeutschen Dorf umziehen.


    Die Eingewöhnung fällt Klara sehr schwer, den Sie ist weder eine begnadete Köchin, Hausfrau noch Bäckerin. Doch als Bauer Schlönkamp tot in seiner Güllegrube gefunden wird, und Klaras Mann Pauls als neuer Dorfpolizist die Ermittlungen mit hohem Fieber aufnimmt, und dessen Tod als Unfall abtut, erwacht Klara´s Spürnase. Schließlich war sie in Berlin Schauspielerin und hat sogar in einem TV Krimi mitgespielt, und da Paul mit Fieber ans Bett gefesselt ist, beginnt sie selbst zu recherchieren und tappt bis sie die Wahrheit herausfindet fröhlich und unbekümmert in so einige Fettnäpfchen, und plötzlich ist das Leben auf dem Dorf nicht mehr so langweilig.

    Die Autorin hat mit Mordsacker einen sehr kurzweiligen, fröhlichen Cosy Krimi geschrieben, den man als sehr gute spannende Lektüre für zwischendurch mal eben weg lesen kann. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ladybella911s avatar
    Ladybella911vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Nett für Zwischendurch.
    Klara Himmel ermittelt

    Zum Inhalt:

    Tragische Umstände haben Klara Himmel samt Familie ins mecklenburgische Mordsacker verschlagen. Doch hier liegt nicht nur der sprichwörtliche Hund begraben! Während die chaotische Großstädterin sich noch als brave Hausfrau versucht – und schon an einem simplen Käsekuchen scheitert – wird ihr Mann, der neue Dorfpolizist, zu seinem ersten Fall gerufen: Bauer Schlönkamp liegt tot in der Güllegrube. Leider erkrankt Klaras Göttergatte und sie wittert ihre große Chance auf etwas Nervenkitzel. Kurzerhand ermittelt Klara auf eigene Faust und bringt dabei nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der verschworenen Dorfgemeinschaft zutage sondern schon bald sich selbst in Lebensgefahr …


    Der Schreibstil von Cathrin Möller liest sich leicht und ist stellenweise auch recht humorvoll. Die Lady aus der Stadt mit ihren Designerklamotten und -schuhen möchte im Dorf auf dem Land ermitteln und muss sich dazu doch etwas umstellen, denn in High-Heels in der Gülle herumzuwandeln ist nicht allzu leicht.
    Dennoch lässt Klara nicht locker und bringt allerhand in Erfahrung, nicht zuletzt einige pikante Geheimnisse der Dorfbevölkerung, die diese nur zu gerne unter den Teppich kehren würde. Nicht ungefährlich für sie, denn mit dem Täter hätte sie zu allerletzt gerechnet und gerät kurz vor Ende noch in große Gefahr,
    Der Roman enthält durchaus eine gewisse Spannung, die auch bis zum Ende gehalten wird, allerdings überwiegen die komödiantischen Momente.
    Ich würde diesen Roman als „Krimödie“ bezeichnen, der mich gut unterhalten hat und den man sehr gut für zwischendurch lesen kann.


    Unter diesem Gesichtspunkt vergebe ich gerne 3.5 Sterne mit Potential nach oben.



    Kommentieren0
    43
    Teilen
    evafls avatar
    evaflvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr unterhaltsame Krimikomödie.
    Klara Himmel ermittelt.

    Klara Himmel wohnt mitsamt ihrer Familie aufgrund tragischer Umstände plötzlich im mecklenburgischen Mordsacker – dort, wo quasi der Hund begraben ist. Für sie als Stadtpflanze ist dies mehr als ungewohnt, so hat sie durchaus Anpassungsschwierigkeiten, denn selbst am Käsekuchenbacken scheitert sie. Als dann ihr Mann, der neue Dorfpolizist, einen ungeklärten Todesfall aufklären soll, wittert sie ihre Chance auf Action – und so ermittelt sie auf eigene Faust…

    Mal wieder eine spannende Krimikomödie lesen, das war genau das, wonach mir war. Entsprechend war ich bei „Mordsacker“ auch gut aufgehoben, denn dieses schon vom Cover schön gemachte Buch ist auch inhaltlich wirklich toll.

    Vom Schreibstil her hat es mir gut gefallen, es war eine angenehme Lektüre, einfach schön zu lesen, keine großartigen Fremdwörter oder Fachbegriffe, keine unnötig langen Sätze, einfach angenehm. Manchmal war es so, dass die Autorin in einen Satz versucht hat zuviel reinzupacken. Das war so übertrieben gewollt, das habe ich als zuviel empfunden. So dass man da quasi im vorbei-gehen einen Witz versteckt hatte.

    Ansonsten hat mir die Geschichte ziemlich gut gefallen, Klara Himmel ermittelt hier ja heimlich – und es ist spannend sie hierbei zu begleiten, wie sie dies hinter dem Rücken ihres Mannes Paul tut. Das war soweit alles immer wieder schön geschildert, absolut nachvollziehbar und wirklich unterhaltsam. Meist auch einfach sehr lustig, in kurzen Nuancen mal etwas emotional. Die Geschichte ist an sich sehr rasant, manchmal hätte ich mir hier ein bißchen weniger Tempo gewünscht, wenngleich eine Ermittlung natürlich eine Sache ist, die oftmals schnell gehen muss etc.

    Wer eine angenehme Krimikomödie zum Lesen sucht, dem kann ich „Mordsacker“ wirklich nur ans Herz legen. Es war schön zu lesen, durchaus unterhaltsam, teilweise sehr lustig und eben auch spannend. Für mich war es an ein paar Stellen ein wenig zu sehr konstruiert bzw. zu arg gewollt, das ist aber eben Ansichtssache.

    Entsprechend gibt es von mir hier 4 von 5 Sternen und eine Empfehlung. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    zauberblumes avatar
    zauberblumevor einem Jahr
    Eine geniale Krimikomödie!

    In ihrem neuesten Werk "Mordsacker" entführt uns die Autorin Cathrin Moeller an die Mecklenburgische Seenplatte. Hier machen wir halt in dem Dorf Mordsacker und lernen hier die unterschiedlichsten Leute kennen, allen voran unsere Protagonistin Klara Himmel und ihre Familie.

    Aus tragischen Umständen hat es die gesamte Familie Himmel ins mecklenburgische Mordsacker verschlagen. Klara, die Großstadtpflanze, findet, das hier der Hund begraben ist. Uns so Unrecht hat sie ja gar nicht. Um sich in die Dorfgemeinschaft zu integrieren, versucht es die chaotische Großstädterin als die perfekte Hausfrau. Doch leider scheitert Klara schon am simplen Käsekuchen. Doch dann wird ihr Mann, der hier eine Stelle als Dorfpolizist inne hat, zu seinem ersten Toten gerufen. Da ihr Göttergatte jedoch krank ist, wittert Klara ihre Chance, um endlich mal was zu erleben. Sie nimmt kurzerhand die Ermittlungen auf und bringt dann einige dunkle Dorfgeheimnisse ans Licht. Leider sind ihre Ermittlungen nicht ungefährlich, denn plötzlich schwebt Klara selbst in Lebensgefahr.

    Für mich ist dies der zweite Krimi, den ich von der Autorin gelesen habe. Und auch diesesmal hat mich die Autorin mit ihrem tollen Schreibstil wieder überzeugt. Die Geschichte ist die perfekte Mischung, sie ist unterhaltsam, aber auch hochspannend. Und es ist alles so wunderbar beschrieben. Man kann sich die Dorfbewohner so gut vorstellen. Doch am besten gefällt mir Klara. Ich kann mir vorstellen, dass es ihr nicht leichtgefallen ist, sich hier zurechtzufinden. Aber schon allein wenn man den Grund dafür kennt, bekommt mann ein Gänsehautfeeling. Und Klara sehe ich vor mir, wie sie von einer komischen Situation in die nächste stolpert. Da kann man sich beim Lesen wirklich das Schmunzeln nicht verkneifen, so wunderbar sind manche Begebenheiten. Und dann ist ja da noch ihr Mann Paul, den mir ja auch total sympathische und mit Leib und Seele in seinem Beruf aufgeht, wenn es denn seine Krankheit zulässt. Die beiden sind einfach ein tolles Gespann. Für mich ist dieses Buch ein gelungenes Gesamtpaket, dem es an wirklich nichts fehlt.

    Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für unterhaltsame und spannende Lesestunden. Da fühlt man sich beim Lesen einfach pudelwohl. Auch das Cover ist für mich ein echter Hingucker- einfach traumhaft. Und für mich schreit die Geschichte nach einer Fortsetzung, denn in Mordsacker gibt es sicher noch einiges zu erleben. Selbstverständlich vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    AdelheidSs avatar
    AdelheidSvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Witziger Landkrimi mit Hauptaugenmerk auf einer sehr speziellen Klara Himmel die mit viel Engagement und krimineller Energie ermittelt.
    Witziger Landkrimi

    Klara Himmel ist samt ihrem Mann und ihrer Erwachsenen Tochter in einem neuen Leben auf dem Land angekommen. Als absoluter Stadtmensch kann sie kaum verstehen, warum ihr Mann hier als Dorfpolizist glücklich sein kann. Noch dazu beginnt er im Garten Gemüse zu pflanzen. So hatte sie sich ihr Leben nicht vorgestellt. Als ihr Gatte aber mit Angina ans Bett gefesselt ist und im Dorf ein Toter in einer Güllegrube auftaucht glaubt Klara nicht wie ihr Mann an einen Unfall und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

    Zum Cover: Schönes ansprechendes Cover, wenn auch der Hahn eine Henne sein sollte und das blutige Messer nur bedingt etwas mit dem Buch zu tun hat. 

    Meine Meinung zum Buch: Dies war mein erstes Buch von Cathrin Moeller und ich bin positiv überrascht. Man darf sich das Buch nicht als megaspannenden Krimi vorstellen, auch wenn er am Schluß schon einiges an Spannung aufweisen kann. Was das Buch ausmacht ist Klara Himmel in ihrer ganz eigenen Art, wie sie einerseits sehr klug ist, andererseit sich selber immer wieder in Fettnäpfchen manövriert um diesen dann mit viel Geschick und viel Flunkerei wieder zu entkommen. Die Verwandlung der immer gestylten Stadtmaus in die Mistgabelschwingende Landfrau ist zum schreien komisch und erst die kriminelle Energie die in dieser Frau steckt. Das Buch hat mich am Anfang noch nicht so richtig fesseln können, doch mit den Seiten stieg auch die Sympathie für Klara und ihre Ermittlungen stetig an, bis ich zum Ende hin das Buch kaum aus der Hand legen konnte. 

    Fazit: Witziger Landkrimi der den Fokus auf Klara Himmel hat die mit viel Ausgefuchstheit besticht.  Daumen hoch für das Buch.

    Kommentieren0
    53
    Teilen
    Traubenbaers avatar
    Traubenbaervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eher eine Krimi- Komödie mit einem ganz speziellen Humor
    Rezension für "Mordsacker"

    "Mordsacker" von Cathrin Moeller (erschienen bei Mira) ist ein Krimi, der vor allem durch seinen skurrilen Witz besticht.
    Klara ist in ihrem Herzen durch und durch Städterin. Trotzdem zieht sie mit ihrem Mann in das Privinznest Mordsacker. Er tritt dort die Polizistenstelle an. Kurz nach ihrem Umzug wird er zu einem Toten in einer Güllegrube gerufen. Er stuft dieses Unglück als "tragischer Unfall" ein und zieht keine Ermittlungen in Betracht. Seine Frau Klara ist da aber ganz anderer Meinung und ermittelt dann eben selbst.
    Der Roman ist durchweg spannend. Durch unvorhergesehene Wendungen kann man weder den Ausgang des Romans, noch den Täter vorzeitig voraussagen.
    Trotzdem habe ich ungewöhnlich lange dazu gebraucht, den Roman zu lesen. Das lag vor allem an Klaras unlogischem und überzogenen Verhalten. Ihre Ermittlungsmethoden sind recht unrealistisch und bewegen sich nicht nur am Rande der Legalität. Deswegen habe ich zeitweise die Lust am Lesen verloren. Ich hätte es gut gefunden, wenn es am Klappentext des Buches einen Hinweis auf seinen lustigen Inhalt gegeben hätte. Dann könnte man sich als Leser darauf einstellen.
    Als Fazit kann man sagen, dass "Mordsacker" ein durchschnittlicher, aber ungewöhnlicher Kriminalroman ist. Ich bin auch sicher, dass viele Leser von dem, nicht ganz ernst gemeinten, Humor begeistert sein werden. Meinen Nerv hat er jedoch leider nicht getroffen.

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    BeaSurbecks avatar
    BeaSurbeckvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Leider wurden meine Erwartungen an das Buch nicht erfüllt, vielleicht lag es aber auch daran das ich den Vorgänger nicht kannte.
    Mordsacker war nicht so meins

    Meine Meinung zu Mordsacker

    Ehrlich gesagt tue ich mich ein wenig schwer mit dieser Rezension. Das Buch hat mir einerseits ganz gut gefallen, mich manchmal in den Bann gezogen aber es hatte auch ganz viel was mich störte, das mich einfach nicht fesseln konnte. Keine Ahnung an was es letztendlich gelegen hat, aber ich hatte mir mehr unter dem Buch vorgestellt. Vielleicht lag es auch daran das es sich bei dem Buch um eine Fortsetzung handelt, vielleicht hätte ich die Hauptprotagonostin besser verstanden, mich besser ins sie rein fühlen können wenn ich diesen 1. Band gelesen hätte. Ich weiß es nicht, ich habe allerdings auch erst hinterher erfahren das es einen Vorgänger gibt.

    Teilweise konnte ich Klara richtig gut verstehen, mich in sie rein versetzen. Ich konnte nachvollziehen wie es ist wenn man als Großstadtpflanze ins Dorf verpflanzt wird und dort, wo jeder jeden kennt, neu anfangen muss. In die Dorfgemeinschaft reinzukommen ist nicht leicht, jeder neue ist ein Fremdkörper und das bekommt auch Klara zu spüren. Das Dorfleben ist nichts für Klara, der Tag plätschert ohne Aufgabe und Freunde so vor sich hin. Ihr Mann arbeitet als Polizist, ist den ganzen Tag unterwegs und versteht sich auf Anhieb richtig gut mit der neuen Kollegin. In Klara brodelt es, zumal auch die Tochter die als Ärztin arbeitet nicht immer Zeit für die Mama hat. Alles geht seinen Lauf bis eines Tages ein Bauer Tod aufgefunden wird. Ausgerechnet zu der Zeit als Klaras Mann mit einer Erkältung flach liegt. Klara fackelt nicht lange, sie hat genug Zeit und somit übernimmt sie den Job ihres Mannes und macht sich an die Ermittlungsarbeit.......

    Die anderen Charakter haben mir eigentlich richtig gut gefallen, auch das Lebend er Dorfgemeinschaft kam recht authentisch rüber. Selbst in einem Dorf aufgewachsen konnte ich oftmals nicken oder aber ich hatte ein Grinsen im Gesicht weil ich ähnliches selbst schon so erlebt hatte.

    Tja und da beginnt es dann auch schon – das Buch hätte richtig spannend werden können, aber irgendwie verfängt sich Klara dann auch in einer Art Lügennetz. Sie lügt ihren Mann bezüglich der Ermittlungen an, sie zieht ihre Tochter mit rein und ja es war für mich teilweise einfach zu viel des Guten. Aber wie gesagt, es gab auch Stellen die richtig gut waren und die sich zügig lesen haben lassen. Mordsacker war vielleicht einfach nicht mein Buch. Allerdings muss ich auch sagen das ich bis zum Schluß gerätselt habe was oder wer hinter dem Mord an dem Bauern gesteckt hat. Das war dann schon wieder gut gemacht. 

    Der Schreibstil hat mir eigentlich gefallen, aber mir hat bei dem Buch das gewisse etwas gefehlt. Ich überlege nun schon eine ganze Weile hin und her wie ich da Buch bewerte und letztendlich kann ich dem Buch nur drei Sterne geben, einfach weil ich mehr erwartet habe. Ausschlaggebend war aber auch das ich für das relativ dünne Buch recht lange gebraucht habe.



    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Manu2106s avatar
    Manu2106vor einem Jahr
    Mordsacker

    Jetzt wo ich "Mordsacker" gelesen habe, habe ich gesehen das es ja schon einen Teil gibt. "Mordsstadt" heisst dieser, und in diesem soll man näher darüber erfahren wie Familie Himmel in Mordsacker gelandet ist, den muss ich mir auf jedenfall auch noch durchlesen ;) Aber trotz des nicht kennens von "Mordsstadt" kam ich sehr gut klar :)

    Tragische Umstände haben Klara Himmel samt Familie ins mecklenburgische Mordsacker verschlagen. Doch hier liegt nicht nur der sprichwörtliche Hund begraben! Während die chaotische Großstädterin sich noch als brave Hausfrau versucht – und schon an einem simplen Käsekuchen scheitert – wird ihr Mann, der neue Dorfpolizist, zu seinem ersten Fall gerufen: Bauer Schlönkamp liegt tot in der Güllegrube. Leider erkrankt Klaras Göttergatte und sie wittert ihre große Chance auf etwas Nervenkitzel. Kurzerhand ermittelt Klara auf eigene Faust und bringt dabei nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der verschworenen Dorfgemeinschaft zutage sondern schon bald sich selbst in Lebensgefahr …

    "Mordsacker" ist ein richtiger Dorfkrimi inkl viel Klischee und Humor.  Der Humor hat mir sehr gut gefallen, es passt auch zum ganzen drumherum, ein guter Mix aus Spannung, Kriminalfall und Humor.
    Mir hat's sehr gut gefallen, Klara hat mich gut unterhalten, auch wenn ich ihr Verhalten doch einige Male recht überzogen fand, aber ich glaube hätte sie was anders gemacht, hätte es wieder nicht zu ihr gepasst. Ihr Mann der Paul tat mir die ganze Zeit über sehr Leid, nun hat er seinen ersten Mordfall, könnte sich als Neuer Bewesein, und dann liegt er krank im Bett und seine Frau, die Stiefelt einfach mal los und schnüffelt überall rum ;)  Ob sie den Tod vom Schweinebauern aufklären kann? War es Mord? Oder nicht? Wenn ja, wer war's, und warum?  Ich hatte die Lösung schon etwas früher wie Klara, war aber witzig ihr weiter über die Schultern zu schauen...

    Die Charaktere wurden alle sehr gut Beschrieben, wir bekommen zu jedem Namen ein Gesicht, und können alle Bewohner recht gut auseinander halten.
    Die Handlungs- und Umgebungsbeschreibung sind detailliert, aber nicht zu ausschweiffend, genau richtig um das Kopfkino laufen zu lassen.

    Der Schreib- und Erzählstil ist klasse, angenehm locker liest sich die Geschichte, gespickt mit viel Witz und Spannung, lässt sie sich flüssig und gut in einem Rutsch lesen.
    Lesen und miterleben tun wir alles aus Klaras Perspektive.

    Die 329 Seiten wurden in 29 verschieden lange Kapitel plus Prolog und Epilog unterteilt.

    Das Ende der Geschichte schreit ja eigentlich nach einer Fortsetzung, ich lass mich da mal überraschen, freuen würde es mich, denn ich würde gerne erfahren wie es mit den Himmels in Mordsacker weitergeht.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    wampys avatar
    wampyvor einem Jahr
    Erzwungen lustig

    Buchmeinung zu Cathrin Moeller – Mordsacker


    „Mordsacker“ ist ein Kriminalroman von Cathrin Moeller, der 2017 bei MIRA Taschenbuch erschienen ist. Dies ist der zweite Fall für die Hobbyermittlerin Klara Himmel.

    Zum Autor:
    Cathrin Moeller studierte nach dem Abitur Sozial – und Theaterpädagogik und arbeitete bis 2011 als Leiterin eines Vereins. Dann sagte sie sich: „Jetzt, oder nie!“, und wagte den Schritt in die Selbstständigkeit, um endlich mehr Zeit zum Schreiben zu haben. Seitdem greift sie in jeder freien Minute zu Stift und Papier und verfasst Geschichten, in denen so manche Leiche auftaucht. Ihre kreativste Zeit ist morgens um fünf, dann schleicht sie sich auch sonntags ins Wohnzimmer und kuschelt sich mit Laptop und dem Hund Giovanni aufs Sofa, wo sie ihre Figuren und Plots erfindet.

    Klappentext:
    Tragische Umstände haben Klara Himmel samt Familie ins mecklenburgische Mordsacker verschlagen. Doch hier liegt nicht nur der sprichwörtliche Hund begraben! Während die chaotische Großstädterin sich noch als brave Hausfrau versucht – und schon an einem simplen Käsekuchen scheitert – wird ihr Mann, der neue Dorfpolizist, zu seinem ersten Fall gerufen: Bauer Schlönkamp liegt tot in der Güllegrube. Leider erkrankt Klaras Göttergatte und sie wittert ihre große Chance auf etwas Nervenkitzel. Kurzerhand ermittelt Klara auf eigene Faust und bringt dabei nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der verschworenen Dorfgemeinschaft zutage sondern schon bald sich selbst in Lebensgefahr …

    Meine Meinung:
    Klara Himmel ist eine Figur, die mich von Anfang an nicht berührt hat. Sie ist im Zeugenschutzprogramm und soll im ländlichen Mordsacker im tiefsten Mecklenburg untertauchen. Doch sie verhält sich so unauffällig wie ein Pfau auf einem Hühnerhof. Dann erstickt ein Bauer in einer Güllegrube und Klara wittert einen Mord. Was danach passiert ist dem Motto Humor um jeden Preis untergeordnet. Dies ist auf den ersten Seiten noch durchaus unterhaltsam, aber je länger die Geschichte andauert, desto abstruser wird das Verhalten Klaras. Nicht nur ignoriert sie fortlaufend Gesetze, sondern sie bewegt auch andere Personen zu Gesetzesbrüchen. Dazu kommt dann noch die Eifersucht auf die Arbeitskollegin ihres Mannes. Dies tut dem Kriminalfall überhaupt nicht gut. Die Spannung bleibt auf niedrigem Niveau und die Figurenzeichnung ist sehr einfach gehalten. Ihr enormer Ehrgeiz läßt sie sehr unsympathisch erscheinen. Dabei gibt es durchaus positive Ansätze, denn die Autorin kann unterhaltsam schreiben und bringt auch erfrischende Ideen in die Geschichte ein. Aber dann muss es wieder lustig sein und die positiven Eindrücke verbleichen.

    Fazit:
    Dieses Buch leidet sehr stark unter dem verkrampften Bemühen nicht nur spannend sondern vor allem auch lustig sein zu wollen. Hier wäre mehr Konzentration auf den Kriminalfall sinnvoll gewesen. So hatte ich ein eingeschränktes Lesevergnügen und vergebe zwei von fünf Sternen ( 40 von 100 Punkten). Eine Leseempfehlung kann ich nicht aussprechen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    MIRA-Taschenbuchs avatar

    Wir von Mira Taschenbuch laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Buches

    "Mordsacker" von Cathrin Moeller

    ein. Bitte bewerbt euch bis zum 27.06.2017 für eines von 30 Leseexemplaren (Taschenbuch) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.

     

    Über den Inhalt:

    Tragische Umstände haben Klara Himmel samt Familie ins mecklenburgische Mordsacker verschlagen. Doch hier liegt nicht nur der sprichwörtliche Hund begraben! Während die chaotische Großstädterin sich noch als brave Hausfrau versucht – und schon an einem simplen Käsekuchen scheitert – wird ihr Mann, der neue Dorfpolizist, zu seinem ersten Fall gerufen: Bauer Schlönkamp liegt tot in der Güllegrube. Leider erkrankt Klaras Göttergatte und sie wittert ihre große Chance auf etwas Nervenkitzel. Kurzerhand ermittelt Klara auf eigene Faust und bringt dabei nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der verschworenen Dorfgemeinschaft zutage sondern schon bald sich selbst in Lebensgefahr …

    Du möchtest "Mordsacker" von Cathrin Moeller lesen?

    Dann bewirb dich jetzt um eines der 30 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auch auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

    Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von Mira Taschenbuch

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks