Cecelia Holland Die Kerkermeister Gottes

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kerkermeister Gottes“ von Cecelia Holland

Roman. 384 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.02.1998')

Stöbern in Romane

Ein mögliches Leben

Die Geschichte liest sich spannend. Charakterisierung und sprachliche Gestaltung überzeugen. Ein sehr interessantes Buch.

Greedyreader

Nur zusammen ist man nicht allein

Ein berührender und zugleich humorvoller Roman

milkysilvermoon

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Eine Geschichte über die Macht der Musik, aber auch über Freundschaft und Zusammenhalt.

cyrana

Die goldene Stadt

Keineswegs makellos. Weitschweifig. Verliert sich in irrelevanten Details, dazu kleine Logikfehler, manchmal direkt schwülstig.

wandablue

Die Herzen der Männer

Butlers neuer Roman ist für mich zwar kein Meisterwerk, aber dennoch durchaus empfehlenswert.

Greedyreader

Leere Herzen

Gewohnt toll, einzigartig und zuweilen bissig, jedoch ein für mich etwas unbefriedigender Schluss - irveliest.wordpress.com

Irve

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Kerkermeister Gottes" von Cecelia Holland

    Die Kerkermeister Gottes

    Ferrante

    19. September 2010 um 18:51

    Hollands "Antichrist" in der deutschen Übersetzung machte Lust auf mehr. Dieser Roman, "City of God" von 1979, spielt im Rom der Borgias. Nicholas Dawson arbeitet als Sekretär bei der florentinischen Botschaft und der helle Kopf versinkt immer mehr ins Intrigennetz der Borgias. Das Rom dieser Zeit wird als lebensgefährlicher Ort dargestellt, in dem auf der einen Seite pralle Lebenslust, auf der anderen Gefahr, Intrigen, Tod und Verderben auf die Menschen warten. Sehr gut spinnt Holland die einzelnen Fäden und macht einen in opulenten, ebenso interessanten Bildern wie in "Antichrist" mit dem dekandenten Leben der Borgias im Vatikan vertraut. Das Buch war vielleicht auch einer der ersten historischen Romane mit einem schwulen Protagonisten; Nicholas' Liebesbeziehung zu Stefano ist zwar für die Handlung wichtig, wird aber im Text kaum ausgestaltet, was ich etwas merkwürdig fand. Andererseits passte das zur Atmosphäre des Buches, in der positive Emotionen trotz des gezeigten Reichtums Mangelware sind. Besonders die letzten Seiten, in denen es Schlag auf Schlag geht und Nicholas auch Rache für seine Demütigungen nimmt, waren hier schon fast etwas belastend. Auch die ambivalente Einstellung der Zeit zur Homosexualität zwischen Akzeptanz, Alltäglichkeit und Verdammung kommt recht gut und ohne Klischees rüber. Wie in "Antichrist" lebt der Roman von einem sehr gut gezeichneten Protagonisten und vielen anderen starken Figuren wie dem Papst, Nicholas' Diener oder Nicholas' Vorgesetztem. Auf den vielen Gängen durch die Stadt bekommt man auch ein sehr gutes Gefühl dafür, wie Rom in der Renaissance aussah. Für mich ein sehr gutes Buch.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks