Cecilia Dart-Thornton Der Kampf des Rabenprinzen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kampf des Rabenprinzen“ von Cecilia Dart-Thornton

Als Einzige besitzt die magisch begabte Tahquil den Schlüssel zu den geheimen Toren zwischen dem Menschenreich und der Feenwelt. Einst konnte der dunkle Rabenprinz nicht mehr rechtzeitig entkommen und lebt seitdem mit seinem Hofstaat im Exil. Als Anführer der Wilden Jagd verfolgt er Tahquil, um die Rückkehr ins Reich der Feen zu erzwingen und seinen Zwillingsbruder, den Hochkönig Angavar, zum tödlichen Zweikampf herauszufordern. Doch er ahnt nicht, dass Tahquil und Angavar ein Geheimnis teilen, das für ihn den Untergang bedeutet.Der lang erwartete dritte Roman der faszinierenden Feenland-Chroniken.

Stöbern in Fantasy

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Kampf des Rabenprinzen" von Cecilia Dart-Thornton

    Der Kampf des Rabenprinzen
    Lesebienchen

    Lesebienchen

    06. January 2009 um 09:46

    Leider ein eher mäßiger Abschluss der "Feenlandtrilogie". Während die ersten beiden Bände auf einem sprachlich sehr ansprechenden Niveau die überus spannende Geschichte um Ashalind geschildert haben und dabei den Leser in eine faszinierende Fantasywelt entfürhrt haben, erscheint der Abschlussband eher mittelmäßig. In sprachlich viel zu übertriebenen Bildern, in Beschreibungen, die minutiös sich über mehrere Seiten hinwegziehen, wird die Geschichte um Ashalind zu einem Ende geführt, das mehr als dürftig ist. Während im Großteil des Romans nichst Neues passiert, viel vorhersehrbar ist, überschlagen sich auf den letzten 20 Seiten nochmals unverständlicherweise die Ereignisse. Das Ende des Romans ist eigenartig und unmotiviert. Es bedurfte sogar eines Epilogs der Autorin, um es für den Leser näher zu erläutern. Allein diese Tatsache sagt schon viel über die Qualität aus. Insegsamt ein mäßiger Abschlussband, der zwar die Erzählung zu einem Ende führt, jedoch im Ganzen lieblos erscheint.

    Mehr