Celeste Bradley

 4,1 Sterne bei 133 Bewertungen
Autor von Der geheimnisvolle Gentleman, Der verruchte Spion und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Celeste Bradley

Bradley wurde 1964 in Virginia geboren. Als 1999 ihr Debütroman erschien, arbeitete sie als Schauspielerin. Doch Celeste Bradley erkannte, dass das Schreiben ihre Berufung ist. Mittlerweile ist mit dem RITA Award ausgezeichnet worden und gehört zu den beliebtesten Autoren ihres Genres. Heute lebt die Autorin am Fuße der Sierra Nevada in Nordkalifornien. Mit ihrem Ehemann hat sie zwei Töchter.

Alle Bücher von Celeste Bradley

Cover des Buches Der verruchte Spion (ISBN: 9783442366606)

Der verruchte Spion

 (11)
Erschienen am 11.06.2007
Cover des Buches Brennende Sehnsucht (ISBN: 9783442374151)

Brennende Sehnsucht

 (10)
Erschienen am 08.02.2010
Cover des Buches Der geheimnisvolle Gentleman (ISBN: 9783442366613)

Der geheimnisvolle Gentleman

 (12)
Erschienen am 12.12.2008
Cover des Buches Die schöne Rächerin (ISBN: 9783442366149)

Die schöne Rächerin

 (10)
Erschienen am 13.11.2006
Cover des Buches Ein sinnlicher Schuft (ISBN: 9783442380121)

Ein sinnlicher Schuft

 (8)
Erschienen am 19.11.2012
Cover des Buches Die schöne Teufelin (ISBN: 9783442368549)

Die schöne Teufelin

 (8)
Erschienen am 08.01.2008
Cover des Buches Die schöne Betrügerin (ISBN: 9783442363360)

Die schöne Betrügerin

 (7)
Erschienen am 11.09.2006
Cover des Buches Verruchte Nächte (ISBN: 9783442369058)

Verruchte Nächte

 (8)
Erschienen am 11.05.2009

Neue Rezensionen zu Celeste Bradley

Cover des Buches Ein sinnlicher Schuft (ISBN: 9783442380121)Walking_in_the_Cloudss avatar

Rezension zu "Ein sinnlicher Schuft" von Celeste Bradley

Buchrezension Celeste Bradley - Ein sinnlicher Schuft
Walking_in_the_Cloudsvor 2 Monaten

Sir Colin Lambert ist inzwischen überzeugt, dass die dreijährige Melody, die vor Wochen vor dem angestaubten Herrenclub Brown’s mit einer kryptischen Nachricht ausgesetzt worden war, doch seine Tochter und nicht die seines noch immer auf hoher See weilenden Freundes Jack sein könnte. Um das Kind zu legitimieren, möchte er die vermeintliche Mutter heiraten. Deshalb reist er mit der quirligen Mellie nach Brighton, wohin ihn eine Spur zur flatterhaften Schauspielerin Chantal Marchant, die ihm einst den Laufpass gab, führt. Allerdings ist sie bereits mit einem anderen Mann weitergezogen. Auch Prudence Filby sucht nach der Dame, die sich durchs Leben schmarotzt und der Schneiderin noch Geld schuldet, das diese dringend braucht, um sich und ihren jüngeren Bruder Evan durchzubringen. Als sie sich alle zusammenschließen, um Chantal zu finden, flammen schnell Gefühle auf zwischen Colin und Pru, die ebenfalls eine bewegte Vergangenheit hat.

Der zweite Band der „Runaway Brides“-Serie ist ein herrlicher historischer Roadtrip durch das Regency-England, der in Sachen Charme und Humor dem ersten Teil in nichts nachsteht. Der niedliche und sympathisch frühreife Wirbelwind Melody hält wieder alle auf Trab. Auch sonst wird auf der turbulenten Kutschfahrt der Irrungen und Wirrungen viel geboten, von Liebe über Abenteuer bis hin zu Geheimnissen. Pru stellt sich dabei als sehr viel tiefschürfenderer Charakter heraus als zunächst angenommen. Die Zuneigung, die sie und Colin füreinander entwickeln, tarnen beide sehr geschickt, ihre Lust können sie schon weniger gut verbergen. Dass Colin immer noch der eigensüchtigen Chantal hinterherhechelt, lässt ihn manchmal wie einen unreifen Tor wirken. Aber Celeste Bradley gelingt es, ihn schließlich doch zu Prus strahlendem Helden zu machen. (TD)

Kommentare: 1
2
Teilen
Cover des Buches Mein teuflischer Verführer (ISBN: 9783442379316)Walking_in_the_Cloudss avatar

Rezension zu "Mein teuflischer Verführer" von Celeste Bradley

Ein warmherziger Historical, der meisterhaft zwischen Humor und Ernst pendelt.
Walking_in_the_Cloudsvor 10 Monaten

London, um 1815. Als Aidan de Quincy, Earl of Blankenship, wie üblich seine Zimmer im altehrwürdigen Herrenclub „Brown’s“ beziehen will, sitzt auf der Vordertreppe ein kleines Mädchen, das dort ausgesetzt wurde. Er und sein Bekannter Sir Colin Lambert vermuten, Melody sei das Kind ihres Freundes Jack, den sie bald aus Jamaika zurückerwarten. Notgedrungen nehmen sie sich der Dreijährigen an, schmuggeln sie in den Club und versorgen sie liebevoll. Dabei kommt Aidan der Verdacht, sie könnte seine Tochter sein, hatte er doch vor fast vier Jahren eine unglücklich endende Affäre mit der Witwe Madeleine „Maddie“ Chandler. Die streitet den Vorwurf nicht ab und kümmert sich um die Kleine, ist aber in Wahrheit gar nicht die Mutter. Die Charade ermöglicht es ihr nur, sich vor einem Verfolger zu verstecken, der ihre wahre Identität kennt. Ihr Zusammenleben lässt die Liebe zwischen Maddie und Aidan erneut aufkeimen, aber ihr Geheimnis könnte sie schnell wieder zerstören.

Mit ihrer „Runaway Brides“-Serie zeigt sich Celeste Bradley in Topform. Der Auftaktband ist ein warmherziger Historical, der meisterhaft zwischen Humor und Ernst pendelt. Die beiden hochwohlgeborenen Junggesellen als „Nannys“ sind ein Bild für die Götter. Im Handumdrehen liegen sie dem niedlichen Wirbelwind zu Füßen und müssen ordentlich tricksen, um Melodys Anwesenheit in der Männerenklave zu verschleiern. Der gediegene Club mit seinen überwiegend ältlichen Mitgliedern ist ein toller Schauplatz für die amüsante Posse. Doch auch den Gefühlen wird ausreichend Raum geboten. Maddies und Aidans kurze gemeinsame Vergangenheit hat bei beiden ihre Spuren hinterlassen, die ihre neuerliche Annäherung und den damit verbundenen liebevollen Umgang miteinander umso schöner machen. Und doch wird es am Ende noch nervenaufreibend, als sie gezwungen sind, um ihre Liebe zu kämpfen. Die kleine Rahmenhandlung um die erwachsene Melody macht schon neugierig auf den nächsten Band, in dem die Suche nach ihrem Vater weitergeht. (TD)

Kommentare: 2
5
Teilen
Cover des Buches Eine lustvolle Versuchung (ISBN: 9783734101762)GiuliannaGBailies avatar

Rezension zu "Eine lustvolle Versuchung" von Celeste Bradley

Interessant, allerdings mit Bedarf nach Überarbeitung
GiuliannaGBailievor 2 Jahren

Meine Kategorien
(6 Sterne = sehr gut, 3 = durchschnitt, 1 = na ja)

Spannung: ***** Erotik: **** Witz: ** Interessant: ****


Miranda Talbot ist zur Witwe geworden, nachdem sie jahrelang mit einem Mann verheiratet war, der nicht das Fünkchen eines interessanten Liebhabers hatte. Seine Schwester Constance hat sich der Hausführung angenommen und Miranda war dazu verdonnert ein tristes, ruhiges, anständiges und willenlosen Leben zu führen. Nach dem Tod von Gideon Talbot hinterlässt er jedoch seiner Frau das Haus inkl einem beachtlichen Vermögen. Miranda blüht auf und findet gefallen an einem sehr attraktiven Gentleman. Er macht ihr den Hof und Mirandas Phantasie überschlägt sich. Vor allem als sich herausstellt, dass sie sich nicht nur mit einem Mann trifft, sondern auch mit dessen monozygotischen Zwilling. Sie ist hin und her gerissen, welcher der beiden sie mehr reizt. Die beiden Jungen spielen ihr Spiel mit ihr, wie sie es immer zu pflegen taten. Schlussendlich weiss sie endlich für welchen Zwilling ihr Herz schlägt. Castor Worthington und nicht Pollux. Er indes kämpft mit seinem Inneren Lebemann und will sich nicht in etwas hineinzwängen. Am Ende überwindet er die kindische Einstellung und sieht, was wirklich zählt.

Kritik: Celestes Schreibstil ist ungeheuer prägnant. Sie weiss zu beschreiben und schöpft aus einem Fundus der Sprache, der nicht zu übersehen ist. Schwierig werden die Szenen, welche von Shakespeare geprägt sind. Kennt man Shakespeares Stücke nicht, versteht man selten worauf es hinauslaufen sollte. Dies ist etwas schade. Meiner Meinung wäre es besser, man würde die Szene von Shakespeare, einmal wenigstens, dazu beschreiben. Auch dünkt es mich ist der ungeklärte Zusammenhang der Familie Worthington ein Stolperstein für den Leser. Ausser vielleicht man kennt die anderen Bände. In diesem Falle bevorzuge ich es, wenn ich auf einen Blick sehe, dass dies nur ein Teil einer Serie ist. Ich hätte z.B. gerne gewusst wieso die Familie Worthington solche speziellen Namen hat. Dies würde mich als Leser an der Geschichte interessieren und es wäre mit ein zwei Sätzen gesagt gewesen. Das wiederum führt mich dazu, wieso haben alle solche wunderbare spezielle Namen und dann werden sie durch sonderliche Abkürzungen vermurkst? Dies wirkt für mich etwas unsinnig. Es gibt doch nicht für jeden Menschen einen Spitznamen?! Ivo, Geschmacksache. Schade finde ich es trotzdem, bei diesen Namen!
Was ich als sehr unschlüssig befunden habe, war wieso in aller Namen das jüngste Kind Atalanta mit einem Designer, der einen grossen Ruf hat, befreundet ist. Wieso sollte sich ein bekannter Designer mit einem nichtsagenden Spross einer unbedeutenden Familie abgeben? Diese Aufklärung fehlt. Ebenfalls konnte ich nicht immer den Gedankengängen von Miranda und Castor folgen. Sie waren für mich nicht schlüssig genug. Ich war zwar in ihren Köpfen, doch erhielt ich nicht alle im Kopf vorhanden Informationen. Was ich als sehr wichtig empfinde. Möglichweise um die Spannung zu erhalten. Das kann gefallen, muss aber nicht. Schade fand ich es, dass die ersten Dates von Miranda und den Zwillingen nicht erzählt wurden. Besonders nicht die von Castor. Erst in einem der weiteren Verläufe wird lediglich je eine Szene erzählt. Dazu gehört auch der erste Besuch von Atalanta. Wieso nimmt man hier die Spannung weg, wenn genau das doch der spannendste Moment gewesen wäre? Dies lässt mich als Leser denken, dass der Autor keine Idee hatte, wie er hier die Spannung erzeugen könnte.
Zu einer weiteren Frage bin ich gelangt, als das Chaos perfekt war, Mirandas Ruf ruiniert und sie schnurstracks zum Designer Lementeur rennt und ihn anblafft! Wieso?! Was zum Teufel kann denn ein Designer dafür, dass du dich mit zwei Knaben eingelassen und von deiner Schwägerin ausgetrickst wurdest? Das entbehrt sich meiner Logik vollkommen. Puh jetzt zum Sex. Schön beschrieben, schön aufgebaut und wieder wundervolle Wörter, die einem durch den vorderen Stirnlappen streifen. Aber wieso SM?? Hat Fifty shades of grey sich hier zu gut verkauft, dass man dachte; oh das wäre doch mal was für einen «historischen Roman». Für mich völlig unverständlich. Ich weiss nicht wieso sich Miranda, obwohl sie zu ich will nicht tendiert, dann doch mit macht. Hier stellten sich meine Nackenhaare auf. Die psychologische Tiefe dieser Szene hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht. Eine Frau empfindet Zuneigung zu einem Mann, der nicht reif genug ist seine Gefühle zu ordnen und sich auf einen anderen Menschen einzulassen, und obwohl sie scheinbar nicht den Schlag-mich-fick-mich Sex haben möchte, willigt sie dennoch ein. Ich muss sagen diese Szene hat mich irgendwie betroffen gemacht. Es gibt so viele Frauen (&Männer) die in Erringung ihrer Zuneigung in Dinge einwilligen, die sie eigentlich gar nicht wollen. Und genau so habe ich mich hier bei dieser Szene gefühlt. Bei einem solchen Thema sollte doch erst Vertrauen und Ehrlichkeit obsiegen und dann darf man, egal welcher Art, der Lust gemeinsam frönen. Das hat mir in dieser Szene definitiv gefehlt. Ansonsten jedem das Seine.

Summa summarum: Der Roman hat einen interessanten Verlauf und man kann sagen, dass Castor und Miranda gut entwickelt sind. Die Sprache von Celeste Bradley ist tadellos. Ich geniesse es einem Schreiberling «zuzuhören» wenn er die Worte jonglieren kann. Allerdings habe ich stark das Gefühl die Andeutungen eines homosexuellen Paares und der einfach schlecht szenierte SM Sex springen auf einen Zug auf, der dem FSOG Hype zu verschulden ist. Und das aus dem einfachen Grund, dass man das noch schnell thematisiert hat und hoffentlich deshalb die Verkaufszahlen in die Höhe gehen. Dieser Verdacht hat sich mir aufgedrängt und blieb bestehen. Ich denke SM und auch Homosexualität kommen in solchen Romanen häufig nicht vor, obwohl es damals genauso üblich war wie heute. Doch es wäre wünschenswert, wenn bei den Szenen auch etwas Herzblut darin stecken würde.
Etwas ganz anderes war das Ende. Nicht wie immer ein Happy End, sondern ganz einfach. Dies ist auch einmal herrlich erfrischend. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 99 Bibliotheken

von 27 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks