Celeste Ng

 4,3 Sterne bei 1.036 Bewertungen
Autorin von Was ich euch nicht erzählte, Kleine Feuer überall und weiteren Büchern.
Autorenbild von Celeste Ng (© Kevin Day Photography / Quelle: dtv)

Lebenslauf

Celeste Ng, geboren 1980, wuchs in Pittsburgh, Pennsylvania, und in Shaker Heights, Ohio, auf. Sie studierte Englisch in Harvard und Kreatives Schreiben an der University of Michigan. ›Was ich euch nicht erzählte‹ stand genauso auf der Bestsellerliste wie ›Kleine Feuer überall‹, das auch als Miniserie verfilmt wurde. Celeste Ng lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Cambridge, Massachusetts.

Quelle: dtv

Alle Bücher von Celeste Ng

Cover des Buches Was ich euch nicht erzählte (ISBN: 9783423145992)

Was ich euch nicht erzählte

 (370)
Erschienen am 13.10.2017
Cover des Buches Kleine Feuer überall (ISBN: 9783423148115)

Kleine Feuer überall

 (327)
Erschienen am 19.10.2021
Cover des Buches Unsre verschwundenen Herzen (ISBN: 9783423148801)

Unsre verschwundenen Herzen

 (180)
Erschienen am 28.12.2023
Cover des Buches Kleine Feuer überall (ISBN: B07CZ2TQPC)

Kleine Feuer überall

 (43)
Erschienen am 31.05.2018
Cover des Buches Was ich euch nicht erzählte (ISBN: 9783862316601)

Was ich euch nicht erzählte

 (25)
Erschienen am 27.05.2016
Cover des Buches Unsre verschwundenen Herzen (ISBN: 9783742424532)

Unsre verschwundenen Herzen

 (3)
Erschienen am 05.10.2022
Cover des Buches Little Fires Everywhere: A Novel (ISBN: 9780735224315)

Little Fires Everywhere: A Novel

 (42)
Erschienen am 07.05.2019
Cover des Buches Everything I Never Told You (ISBN: 9780143127550)

Everything I Never Told You

 (39)
Erschienen am 12.05.2015

Videos

Neue Rezensionen zu Celeste Ng

Cover des Buches Unsre verschwundenen Herzen (ISBN: 9783423148801)
Calypso19s avatar

Rezension zu "Unsre verschwundenen Herzen" von Celeste Ng

Eindringliche Botschaft gegen himmelschreiendes Unrecht
Calypso19vor 3 Monaten

Die Welt, in der Celeste Ngs dritter Roman 'Unsere verschwundenen Herzen' (im amerikanischen Original 'Our Missing Hearts') spielt, ist erschreckend! Nach einer wirtschaftlichen Krise, auf die nicht näher eingegangen wird, die wie das bei Krisen nun einmal so ist, zu heftigen Unruhen führte und einem beträchtlichen Teil der Bevölkerung die Lebensgrundlage entzog, ist vermeintlich Ruhe eingekehrt. Wie ist das geschehen, fragt man sich. Nun, es wiederholte sich etwas, das sich schon viele Male zuvor in der Geschichte der Menschheit ereignet hat – man fand einen Schuldigen, dem man die ganze Malaise aufbürdete, organisierte eine demagogisch clevere Hetzkampagne und verkündete gleichzeitig, dass man unbedingt wieder zurück müsse zu den Traditionen und Tugenden, die das Land – in vorliegender Geschichte die Vereinigten Staaten von Amerika – einst groß gemacht hatten. PACT wurde gegründet, der 'Preserving American Culture and Tradition Act'! Das klingt harmlos genug, denn schließlich ist es doch durchaus löblich, die eigene Kultur und die alten Traditionen hochzuhalten, nicht wahr? So mögen sich die Amerikaner, wie viele andere Völker vor ihnen, denen man mit solchen und ähnlichen Parolen eine Diktatur aufgedrückt hatte, die nur vordergründig das Leben der Menschen verbesserte, gedacht haben. Aber wie das Diktaturen nun einmal so an sich haben, war es nun vorbei mit der Freiheit! Jeder begann jeden zu bespitzeln, das Denunziantentum feierte also fröhliche Urständ – und scheint ohnehin im Menschen angelegt zu sein. Man muss es nur von staatlicher Seite sanktionieren. Jeder, der nicht ins System passt, hat Repressalien zu befürchten, jeder, der es wagt, eine Meinung zu äußern, die konträr ist zum verordneten Denken, genauso.

Aber kommen wir nun zu dem Roman, der mich ob seiner erschreckenden Realitätsnähe gehörig durchgeschüttelt hat und der mich auch noch nach beendeter Lektüre verfolgt, geradezu heimsucht! Die Hauptperson ist der 12jährige Junge Noah, der sich allerdings Bird nennt. Öffentlich darf er das zwar nicht mehr, dennoch bleibt er bei dem Namen. Bird ist Bird – und ich denke, das passt so, vor allem, nachdem man allmählich mehr erfährt über ihn und sein Heranwachsen mit den unzähligen Märchen und Geschichten seiner Mutter. Er lebt mit seinem Vater, einem ehemaligen Harvard-Dozenten, in einer winzigen Wohnung im Studentenheim in Cambridge. Ein sehr eingeschränktes Leben freilich, das von den ständigen Weisungen des Vaters geprägt ist, den Kopf geduckt zu halten, so wenig zu sagen, wie möglich, sich vorwiegend zu Hause aufzuhalten, unsichtbar zu sein in einem Wort. Es könnte brenzlig werden, wenn Bird, auf welche Art auch immer, auffallen würde. Der Grund dafür ist zum einen die Tatsache, dass seine Mutter chinesischer Abstammung ist – es sind also hier die Chinesen, die als Sündenböcke für alles Böse, das dem Land und seiner Bevölkerung widerfahren ist, herhalten müssen. Anklänge finden sich ja leider auch in der Realität, allzumal die Amerikaner eine Tradition haben, wenn ich das einmal so nennen möchte, im Wittern antiamerikanischer Aktivitäten. Man denke nur an die unselige Kommunistenhatz des vom Verfolgungswahn gepeinigten Senators McCarthy in den späten 40er und frühen 50er Jahren... Und zum anderen ist Birds Mutter, Margaret, vor einigen Jahren ins Visier der PACT-Hüter geraten und sah sich schließlich gezwungen, sich von Mann und Sohn zu trennen, um vor allem den Jungen zu schützen. Eine besonders perfide Maßnahme, die man ersonnen hatte, um aufmüpfige Eltern gefügig zu machen, ist es nämlich, ihnen in Nacht- und Nebelaktionen die Kinder wegzunehmen, um sie in systemtreuen Familien, Kinderheimen oder wo auch immer unterzubringen.

Es ist dieses Verbrechen, das den Hintergrund der Handlung bildet, das sie trägt und gegen das sich Unbekannte, Mutige, solche mit Zivilcourage mit merkwürdigen, doch stets aufsehenerregenden Aktionen zur Wehr setzen. Immer geht es darum, 'die verschwundenen Herzen' zurückzubringen, ein Synonym für all die gestohlenen Kinder. Diese Zeile aus einem völlig missinterpretierten Gedicht Margarets, somit auch der Hauptgrund für ihr letztliches Verschwinden, wurde zum Slogan derjenigen, die das Unrecht bekämpfen, im Untergrund, unerkannt. Schließlich macht sich Bird, der mit offenen, wenn auch bemüht niedergeschlagenen Augen durch sein reduziertes Leben schleicht, entschlossen auf die Suche nach seiner Mutter, über die sich sein Vater beharrlich ausschweigt. Was hat es mit ihrem Verschwinden wirklich auf sich, warum hat sie, die er so schmerzlich vermisst und an die er wunderschöne Erinnerungen bewahrt hat, die ihm einen Hauch jener Geborgenheit vermitteln, die er bei Margaret immer verspürte, ihn verlassen? Während er sie in New York sucht, begreift er langsam das Ungeheuerliche, in das sich eine ganze Nation erstaunlich willig fügt. Und als er dann seine zunächst seltsam verändert erscheinende Mutter endlich findet, die beiden zögernde Schritte aufeinander zu machen und Margaret immer weiter erzählt, von sich selbst, von Bird, von der Krise und dem, was danach kam, wächst ein neues Verständnis in ihm, Verständnis für seine Mutter, für das, was sie, die nie politisch war, bevor man sie an den Pranger stellte, bewegt und was sie kompromisslos und mit größtem Engagement verfolgt, nämlich all die verschwundenen Herzen, die ihren Eltern gestohlenen Kinder ausfindig zu machen. Er versteht, dass diese Kinder zurückgebracht werden müssen – und er vertraut seiner Mutter, die in einer so spektakulären wie für sie gefährlichen Aktion die unterwürfige Nation aufrütteln möchte. Botschaften dieser Art setzen sich in den Köpfen fest, werden weitergegeben – bis, und darauf hofft Margaret, eine Lawine ins Rollen kommt, die den Riss in dem System aus subtilem Terror, offenen Grausamkeiten, Denunziantentum und himmelschreiendem Unrecht, der haarfein ja bereits da ist, der Diktaturen von Beginn an anfällig dafür macht, zu einem riesigen Spalt machen und eines Tages das Ganze einfach zum Einstürzen bringen wird...

Summa summarum: Mit 'Unsere verschwundenen Herzen' habe ich etwas Außergewöhnliches, nämlich etwas außergewöhnlich Gutes gelesen! Etwas, das beileibe nicht alle Tage seinen Weg zu mir findet und das ich deshalb als Perle bezeichnen möchte. Es hält durchgängig sowohl inhaltlich als auch sprachlich sein hohes Niveau, hat beachtliche Tiefe, wenn man denn imstande ist, sie zu erkennen, gibt Denkanstöße, macht betroffen und nachdenklich, klingt nach, ist also genau das, was ich von einem anspruchsvollen Roman erwarte und worauf ich nach vorhergehender Lektüre der beiden ersten Romane der Autorin gehofft hatte. Dieser hier ist sogar noch besser, noch intensiver. Und trotz des beängstigenden – weil vorstellbar und, wie bereits erwähnt, schon dagewesen – Themas empfinde ich diesen Roman als ein einziges Lied der Hoffnung. Was für eine mächtige Parabel, in der harte Realität mit feinster, zartester Poesie einhergeht. Unvergleichlich! Genau wie alle Protagonisten, ausnahmslos, hervorragend sind, Leuchtpunkte in einer dunklen Welt. Ich bin begeistert – und das ohne jede Einschränkung!

Cover des Buches Unsre verschwundenen Herzen (ISBN: 9783423148801)
Ansonsterns avatar

Rezension zu "Unsre verschwundenen Herzen" von Celeste Ng

“Halte dich an die kleinen Dinge”
Ansonsternvor 4 Monaten

“Halte dich an die kleinen Dinge”, rät eine der Figuren im Buch, und genau so schreibt sich die Autorin in unsere Herzen: indem sie sich an die kleinen Dinge hält. Sie erzählt von einer beängstigenden Version unserer Zukunft, die unbequem ist und sein soll, einer Welt, in der sie niemals leben möchte. Wo fängt man da an? In diesem Fall bei einem Jungen, der nach seiner Mutter sucht.

“Es gibt so viele Geschichten, die ich dir gern erzählen würde. Es war einmal ein Junge. Es war einmal eine Mutter. Es war einmal ein Junge, und seine Mutter liebte ihn sehr.”

Anfangs wird die Geschichte von Bird erzählt, danach ergreift seine Mutter meistens das Wort. Es ist ein leises und lautes Buch zugleich; manchen ist es zu langsam erzählt und vielleicht haben sie damit recht. Am berührendsten und damit auch am effektivsten ist es, wenn es seinen eigenen Rat befolgt und sich inmitten des großen Ganzen an die kleinen Dinge hält. 

“Wie soll man das jemandem erklären, der es nicht erlebt hat? Wie soll man Angst jemandem erklären, der noch nie Angst hatte?” 

“In Miami wurde ein Thailänder auf dem Weg ins Büro niedergestochen; in Pittsburgh wurde ein philippinischer Teenager auf dem Heimweg vom Schwimmtraining mit einem Hockeyschläger verprügelt; in Minneapolis wurde eine Hmong-Frau in den Verkehr gestoßen und fast von einem Bus überfahren. Die Täter wurden selten gefasst und noch seltener angeklagt: Es war schwer zu beweisen, dass sie gehandelt hatten, weil das Opfer ein Chinese war – oder dafür gehalten wurde. Von einem Durchschnittsamerikaner, entschied ein Richter, kann nicht erwartet werden, dass er visuell zwischen verschiedenen Arten von Personen asiatischer Herkunft unterscheiden kann. Als ginge es um Apfelsorten oder Hunderassen; als zählten diese Personen asiatischer Herkunft nicht selbst als Durchschnittsamerikaner."

Meine größte Hoffnung ist, dass dieses Buch Menschen an ihre Menschlichkeit und ihr Herz erinnert, und zwar dort, wo sie oft am meisten fehlen: bei Ausgrenzung und Feindseligkeit gegenüber “den anderen”, insbesondere aber der vermeintlichen “Vorzeige-Minderheit”, auch Probleme der Gegenwart nicht zu leugnen und davor die Augen zu verschließen und sich dennoch in “zynischen [...] Zeiten ein Gefühl von gemeinsamer Menschlichkeit [zu] bewahren”, wie Celeste Ng im Vorwort schreibt.

“Wann ist man je fertig mit der Geschichte eines Menschen, den man liebt? [...] Wer denkt schon, wenn er sich an das Gesicht eines geliebten Menschen erinnert, der verschwunden ist: Ja, ich habe dich oft genug angesehen, ich habe dich genug geliebt, wir hatten genug Zeit, alles war genug?” 

Cover des Buches Everything I Never Told You (ISBN: 9780143127550)
la-was avatar

Rezension zu "Everything I Never Told You" von Celeste Ng

Everything I Never Told You
la-wavor 7 Monaten

Lydia ist das Lieblingskind von Marilyn und James Lee. Beide Elternteile sind davon überzeugt, dass Lydia die Träume erfüllen wird, die sie selbst nie verwirklichen konnten. Während Marilyn Lee davon träumt, dass Lydia eine erfolgreiche Ärztin wird, will James für seine Tochter hingegen soziales Ansehen, was er aufgrund von Diskriminierungen nie erhalten hat. Doch als eines Tages Lydias Leiche in einem nahegelegenen See gefunden wird, gerät das Bild einer perfekten Tochter ins Wanken und droht die Familie Lee ins Chaos zu stürzen.  

Ich habe das Buch aufgrund einer Empfehlung gelesen und mich deshalb vorher ehrlicherweise nicht groß mit dem Inhalt des Buches beschäftigt, was der Grund für die 2 Sterne sein könnte. Dem Klappentext nach habe ich mich auf eine Art Krimi eingestellt, wurde aber von dem genauen Gegenteil überrascht. Es ist ein Buch, was extrem schwere und traurige Themen behandelt: von Rassismus, dem Wunsch nach Akzeptanz bis hin zu Depressionen. Es sind wichtige Themen, die hier angesprochen werden, meiner Meinung nach aber mit so einer Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit, dass ich nach dem Ende des Buches erst einmal schlucken musste. Es steckt auf jeden Fall ein gewisser Apell an die Leser*innen in dem Buch und ich glaube, dass wenn man mit der richtigen Erwartungshaltung liest, einem die Geschichte auch gefallen kann. Mir aber leider gar nicht...

Gespräche aus der Community

Das neue Buch von Celeste Ng ist da! In "Unsre verschwundenen Herzen" riskiert die US-amerikanische Bestsellerautorin einen futuristischen Blick auf die Gesellschaft ihres Landes. Das Ergebnis ist eine Geschichte über eine Familie, die gegen Hass und Diskriminierung kämpft. Es geht um Liebe, es geht um Ungerechtigkeit, und es geht unter die Haut.

1.019 BeiträgeVerlosung beendet
P
Letzter Beitrag von  pawlodarvor einem Jahr

Spät kommt sie, doch sie kommt - meine Rezension ( auf den letzten hundert Metern hat mich noch eine heftige Corona-Infektion mit unangenehmen Nachwirkungen niedergestreckt):

https://www.lovelybooks.de/autor/Celeste-Ng/Unsre-verschwundenen-Herzen-5070984538-w/

Mit unserem LovelyBooks Adventskalender bringen wir euch die Weihnachtsstimmung nach Hause: Jeden Tag bis Weihnachten öffnet sich ein neues Türchen mit abwechslungsreichen und spannenden Buchhighlights zum Entdecken und Gewinnen. 

Im 22. Türchen wartet eine dystopische Geschichte voller Poetik,
Gesellschaftskritik und Emotionen von Bestsellerautorin Celeste Ng.

398 BeiträgeVerlosung beendet
SicaUees avatar
Letzter Beitrag von  SicaUeevor einem Jahr

Meins auch, vielen Dank nochmal! Ich freue mich schon, es bald lesen zu können! :)

Zusätzliche Informationen

Celeste Ng wurde am 30. Juli 1980 in Pittsburgh (USA) geboren.

Celeste Ng im Netz:

Community-Statistik

in 1.199 Bibliotheken

auf 218 Merkzettel

von 24 Leser*innen aktuell gelesen

von 14 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks