Celeste Ng Everything I Never Told You

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Everything I Never Told You“ von Celeste Ng

Amazon.com's no. 1 Book of the Year 2014 Lydia is the favourite child of Marilyn and James Lee; a girl who inherited her mother's bright blue eyes and her father's jet-black hair. Her parents are determined that Lydia will fulfill the dreams they were unable to pursue - in Marilyn's case that her daughter become a doctor rather than a homemaker, in James's case that Lydia be popular at school, a girl with a busy social life and the centre of every party. But Lydia is under pressures that have nothing to do with growing up in 1970s small town Ohio. Her father is an American born of first-generation Chinese immigrants, and his ethnicity, and hers, make them conspicuous in any setting. When Lydia's body is found in the local lake, James is consumed by guilt and sets out on a reckless path that may destroy his marriage. Marilyn, devastated and vengeful, is determined to make someone accountable, no matter what the cost. Lydia's older brother, Nathan, is convinced that local bad boy Jack is somehow involved. But it's the youngest in the family - Hannah - who observes far more than anyone realises and who may be the only one who knows what really happened. Everything I Never Told You is a gripping page-turner, about secrets, love, longing, lies and race.

Ergreifender Roman über eine gespaltene Familie, in der die Eltern über ihre Kinder ihre Träume erreichen möchten. Spannend bis zum Schluss

— HarIequin

das Buch hat mir noch zwei Wochen später den Atem geraubt.

— lemonybook

Moving and shocking!

— anina21
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Everything i never told you

    Everything I Never Told You

    anina21

    04. November 2016 um 10:16

    Everything I Never Told You examines the Lees, a middle class mixed-racial family in suburban 1970s Ohio. After middle child Lydia disappears and is discovered dead at the bottom of a lake, the Lees will have to revisit painful memories that have contributed to extremely tense and fragile family dynamics. Through shifting perspectives and shifts in time, Everything I Never Told You explores the danger in silence and repression and the repercussions of never voicing how you really feel.

    Mehr
  • Zum Wohlgefallen

    Everything I Never Told You

    walli007

    14. August 2016 um 19:12

    Obwohl James Lee in Amerika geboren ist, wird er immer der Chinese bleiben. Außergewöhnlich in den 1970ern: Er ist mit Marilyn verheiratet, die so blond und weiß ist wie sie eine Amerikanerin nur sein kann. Die ältere Tochter der Beiden ist gerade 16 geworden, sie hat die blauen Augen der Mutter geerbt und das schwarze Haar des Vaters. Und sie ist nicht zum Frühstück erschienen, wie vom Erdboden verschluckt. Schnell wird die Polizei alarmiert und die ganze Familie macht sich auf die Suche. Dabei stellt sich heraus, dass Lydias Leben anders war als alle vermuteten. Freunde hatte sie nicht. Nur wenige Tage nach ihrem Verschwinden wird sie tot im See gefunden. Was kann nur zu diesem Ereignis geführt haben. Wurde Lydia zum See gelockt und dann umgebracht? An diesen Gedanken klammert sich Marilyn, obwohl keine eindeutigen Hinweise zu finden sind. Hannah, die jüngere Schwester macht sich ihre eigenen Gedanken. Sie, die sich vernachlässigt vorkommt, in der Familie vergessen. Nathan, der Älteste der Geschwister, hat einen Verdacht. Er hat einige der Wege Lydias beobachtet und die ist sie nicht jedes Mal alleine gegangen. Die Eltern sind wie erstarrt, James versucht anzunehmen, was die Polizei ihm sagt. Marilyn dagegen rebelliert. Sie kann und will nicht glauben, dass ihre innig geliebte Tochter anders war als sie sie gesehen hat. Schon mit dem ersten Satz dieses Romans wird klargestellt, dass Lydia tot ist, dass sie nie wieder zurückkehren wird. Es gibt keine Hoffnung. In ausgeklügelten Rückblenden erfährt der Leser von der Geschichte der Eltern, ihr Kennenlernen, die unerwartete Schwangerschaft, die Ehe, die gegen alle Widerstände doch so lange gehalten hat. Das Leben der Kinder, die als Kinder eines von Chinesen abstammenden Amerikaners und einer aus einer europäischen Einwandererfamilie kommenden Mutter, von Ausgrenzungen bestimmt ist. So richtig gehören sie alle nicht dazu. James Lee, der immer mit dem Moment der Überraschung im ersten Anblick klarkommen muss, den sein Name gerade nicht weckt. Marilyn, die eigentlich studieren wollte, die aber am Herd des Familienheimes gelandet ist. Lydia, auf der alle Hoffnungen ruhen. Nathan, der die Hoffnungen erfüllen könnte, aber einfach nicht die Aufmerksamkeit bekommt. Hannah, die vergessen wird. Beklemmend ist das Bild, das von einer Familie erzählt, deren Mitglieder sich gegenseitig mit ihren Hoffnungen, Wünschen und Erwartungen beladen. Ein Druck unter dem sie eigentlich zerbrechen müssten. Doch kann in der Tragödie auch die Chance liegen zu wachsen? Ein fehlendes Familienmitglied kann nie ersetzt werden, aber möglicherweise kann der Verlust die Augen öffnen und die Überlebenden zusammenwachsen lassen. Diese feinziselierte Familientragödie fesselt, wühlt auf und berührt. Celeste Ng stößt ihre Leser förmlich in den Teich und gleichzeitig wirft sie ihnen das Rettungsseil zu.  4,5 Sterne

    Mehr
  • Was nicht passt, wird passend gemacht!

    Everything I Never Told You

    wandablue

    24. June 2016 um 21:04

    Was nicht passt, wird passend gemacht!Kennt der werte Leser den großartigen Roman „Gottes zweite Garnitur“ von Willi Heinrich? An dessen Konstellation entlang schreibt Celeste Ng, als sie die blonde Marilynn und den chinesisch-stämmigen US-Bürger James Lee in einer Ehe vereint. Während Marilynn, naturwissenschaftlich ein As und eigentlich als starke Figur angelegt, sie möchte Ärztin werden, im Grunde stolz auf ihre Aussenseiterrolle ist, empfindet ihr Mann James eine tiefsitzende Scham wegen der erlittenen Diskriminierungen in Jugend und Berufsleben. Gesprochen wird darüber nie. Die Erklärungsversuche der Autorin dafür, sind dürftig.  Als die Kinder kommen, projizieren die Eltern jeweils ihre nicht verwirklichten Lebenswünsche auf das mittlere Kind, Lydia, das mit den blauen Augen ihrer Mutter und den schwarzen Haaren des Vaters und seiner schlanken Silhouette, ihrer beiden Wesenszüge am meisten verköpert und das aufgrund besonderer Umstände dieses Spielchen mit sich machen lässt, aber schließlich an den hohen Erwartungen zerbricht. Lydia, die schweigt und nicht einmal rebelliert ist im Großen und Ganzen glaubwürdig aufgebaut, die anderen Figuren sind es jedoch nicht. Nicht die Mutter, nicht der Vater, nicht die Geschwister. Es ist nicht nachvollziehbar, wie unsensibel die Eltern mit ihren drei Kindern umgehen. Die Figur der Mutter, muss von der Autorin maßgeblich dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihre Kinder ein Trauma erleben, und damit dies passt, wird sie von der Autorin mitten entzwei gebrochen und andersherum wieder zusammengesetzt. Der Bruder peilt auch nichts. Da lebt er das Leben des Vaters nach und merkt nicht, dass er eigentlich ein Geliebter ist. Der Vater deckelt ihn, anstatt ihn zu stärken. Die kleine Schwester stellt sich tot, ist ansonsten aber ausgeglichen und der ruhende Pol in der Familie. Warum? Keine Ahnung. Die Sprache von Celeste Ng ist sehr einfach. Die Botschaft auch: Redet miteinander. Fazit: Ein zu gewollter Plot mit zu vielen psychologisch verbogenen Figuren. Kategorie: gute Unterhaltung: 2 PunkteVerlag: Penguin Press, New York, 2014

    Mehr
  • Celeste Ng - Everything I never Told You

    Everything I Never Told You

    miss_mesmerized

    30. April 2016 um 05:54

    Lydia, Lieblingskind von Marilyn und James Lee, ist tot. Die Leiche wird im See gefunden. Wurde das Wunderkind ermordet oder hat sie Selbstmord begangen, was die Eltern ausschließen, sie war so ein fröhliches Kind mit zahlreichen Freunden, überall beliebt und auch so intelligent. Doch Das Bild, das die Eltern von ihrer Tochter haben, ist ebenso falsch wie das, das sie von sich selbst für die Öffentlichkeit und z.T. sogar vor einander zeichnen. Die Wahrheit ist eine andere und Lydias letzte Lebensmonate erzählen eine ganz andere Geschichte des Teenagers.Das Buch, das man als Krimi lesen könnte um auf die Suche nach der Todesursache der jungen Frau zu gehen, bietet unerwartet viel Tiefgang und spricht einige der wichtigsten Themen der Nachkriegszeit recht gnadenlos an: wie geht die Gesellschaft wirklich mit Einwanderern um, werden insbesondere Asiaten gleich behandelt oder ist doch ein latent bis manchmal offener Rassismus in der amerikanischen Kleinstadt vorhanden? Welche Selbstverwirklichungsmöglichkeiten hatten Frauen in den 50er und 60er Jahren und wie sehr mussten sie für ihre Träume kämpfen? Noch ein weiteres Thema bricht am Ende über den Leser herein, das die Geschichte wesentlich bestimmt und ebenfalls zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen gehört. Es ist nicht so sehr die spannende Frage des Who-Dunnit, die in Celeste Ngs Roman überzeugt, mich haben einerseits der Sprachstil mit seiner feinen Ironie und den kleinen, aber entscheidenden Zwischentönen überzeugt. Zudem gelingt es der Autorin die Gedankenwelt der Teenager einzufangen und das Innenleben der Figuren glaubwürdig und differenziert zu portraitieren.

    Mehr
  • Gelungenes Familiendrama

    Everything I Never Told You

    BloodyBigMess

    22. March 2016 um 20:26

    Meine Meinung: Dieses Buch hatte einen recht simplen Drama-Plot und war eher eine Charakter-basierte Geschichte, darin aber sehr gelungen. Es ist das Portrait einer Familie nach dem Tod der "Lieblingstochter" Lydia. Durch diese Begebenheit werden die Probleme, Zweifel und Geheimnisse der verschiedenen Familienmitglieder entwirrt, während sie dabei auch versuchen, ihre Trauer zu verarbeiten. Dabei wird ein Blick sowohl in die Vergangenheit und Zukunft geworfen, sodass sich das komplette Bild langsam zusammensetzt und immer klarer wird. Wir sehen, wie sich die Träume der Eltern auf die eine oder andere Weise nicht erfüllten und welche Fehler sie machten und wie sie diese Träume, Fehler und Unsicherheiten auf ihre Kinder projiziierten und welchen Ausmaß und Wirkung dies haben kann. Es werden auch Themen wie Rassismus, Sexismus und gemischtrassige Ehen behandelt. Dabei ist es aber dennoch ein sehr ruhiges und trauriges Buch, aber auch komplex und kraftvoll. Die alltäglichen, menschlichen Machenschaften stehen hier im Vordergrund und obwohl dies sehr simpel erscheint, wird es eigentlich nie langweilig. Wer ein Familiendrama lesen möchte, welches den Schwerpunkt auf die Figuren und deren Gedanken sowie Persönlichkeit legt, dem würde ich dieses Buch empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks