Celia Fremlin Sieben magere Jahre

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sieben magere Jahre“ von Celia Fremlin

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sieben magere Jahre" von Celia Fremlin

    Sieben magere Jahre
    Penelope1

    Penelope1

    08. September 2009 um 20:16

    Ich wusste anfangs nicht so recht,was mich in diesem Buch erwartet. Eine einfache Geschichte, ein Krimi, oder beides?? So begann ich gespannt und wartete auf ein Ereignis. Aber so wirklich spannend wurde es erst zum Schluss. Trotzdem eine schöne, unterhaltsame und letztendlich doch fesselnde Geschichte über die 35-jährige Ellen, die bereits seit sieben Jahren mit Leonard verlobt ist und inzwischen gar nicht mehr so recht weiss, warum überhaupt. Ihr gehört ein grosses Haus, dessen einzelne Zimmer sie jedoch aus finanziellen Gründen vermietet. Ständig bemüht, es ihren anspruchsvollen Mietern und ihrem pflegebedürftigen Vater rechtzumachen, opfert sie sich nahezu auf und kann noch nicht einmal "Nein" sagen, als ihre Stiefmutter Hilfe braucht. Plötzlich und unerwartet soll sie Leonard heiraten und während sie noch überlegt, ob sie Leonard liebt oder doch lieber eine "alte Jungfer" werden will, überschlagen sich die Ereignisse... Ich fand es höchst interessant und auch amüsant, mit Ellen zusammen das Haus mit seinen individuellen Mietern zu verwalten, ihre Beziehung zu Leonard näher zu beleuchten und schliesslich Zeuge der unerwarteten Geschehnisse zu werden. Obwohl man erahnt, dass Stiefmutter Laura ganz anders ist als sie zunächst erscheint, ist man vom Ende dann doch sehr überrascht !! Ich bin froh, dass ich das Buch gelesen habe und kann es wirklich weiterempfehlen!

    Mehr