Celia Rees Die Kinder der Sechsten Dämmerung

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(4)
(13)
(5)
(4)

Inhaltsangabe zu „Die Kinder der Sechsten Dämmerung“ von Celia Rees

Das Böse wartet. Es ist an der Zeit. Als Zillah aufwacht, weiß sie, dass alle im Haus tot sind. Die Kinder der Sechsten Dämmerung haben ihre Wahl getroffen. Zillah glaubt, ihrem Schicksal entronnen zu sein. Doch das ist ein Irrtum. Ihre schwerste Prüfung hat nicht einmal begonnen. Adam hat seine Eltern nie gekannt. Als ein Obdachloser auftaucht, der behauptet, sein Vater zu sein, kommt er dem Geheimnis seiner Herkunft auf die Spur. Und erkennt seine Rolle in einer uralten Geschichte, die nicht nur für ihn tödlich enden wird, sondern die ganze Welt zu vernichten droht. Er ist auserkoren. Und er braucht Zillah. Adam und Zillah müssen in die Alte Zeit zurückreisen und die Gegenwart verhindern. Doch wer werden sie dort sein? Was wird sein? Damals ... Jetzt ...?

Stöbern in Fantasy

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

Das Erwachen des Feuers

Steampunk, Krieg, Intrigen und vor allem Drachen! Eine richtig coole Mischung.

MonkeyMoon

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

Rabenaas

unterhaltsam, humorvoll und voller Fantasie :)

Caramelli

Coldworth City

Mona Kasten kann schreiben, und wie!

krissysch

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 5 - Erweckung (Finalband 1. Zyklus)

Verliebt in die Charaktere & Handlungen, immer wieder erstaunt über die überraschenden Wendungen aber auch emotionalen Begebenheiten.

Buch_Versum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Faszinierender Name

    Die Kinder der Sechsten Dämmerung
    Amenea

    Amenea

    23. June 2013 um 16:41

    Spannender Titel, spannendes Cover, spannender Klappentext, spannender Textausschnitt. Umsetzung: Katastrophal! Der Text ist aus sehr vielen verschiedenen Sichten geschrieben, die am Ende alle zusammenkommen. Die Charaktere sind nicht richtig ausgearbeitet, Gefühle und Gedanken fehlen. Der Geheimbund sollte besser beschrieben werden, da das Buch sehr komplex wird. Oftmals weiß man nicht mehr, wo man ist und was der Charakter noch einmal für eine Mission hat. Auch die Alte Zeit ist komisch, da die Kinder aus der Gegenwart doch angeblich dort sind, aber man es als Leser nicht erkennen kann. Auch die vielen Buchseiten bzw. Aufzeichnungen, die der Junge liest, sind komisch geschrieben, ich hätte sie anders in das Buch eingefügt. Das Ende überraschte mich ein wenig, auch, da der Junge im Koma lag und man sich fragt, ob das alles nur ein Traum war oder wirklich passiert ist. Die Handlung hat mich allerdings mitgerissen und die Namen mich fasziniert. Wer  auf Hintergrundwissen verzichten kann, sollte dieses Buch lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinder der Sechsten Dämmerung" von Celia Rees

    Die Kinder der Sechsten Dämmerung
    walli007

    walli007

    09. April 2012 um 10:22

    Der Lauf der Dinge Ein Massenselbstmord mit nur einer Überlebenden, eine harmlose kleine Operation, ein kleiner Unfall - nahezu gleichzeitig geschehen diese Dinge und bringen auf verschlungenen Wegen die drei Hauptprotagonisten: Zillah, die Überlebende; Adam, mit dem Hinkefuss, und den kleinen wieselflinken Kris zusammen. Doch zu welchem Zweck? Zufällig findet Adam, der von sich glaubte, er sei Waise und werde deshalb von dem Orden großgezogen, im Krankenhaus seinen Vater wieder. Dieser war einmal ein Wissenschaftler und nun ist er ein Penner, der auf der Straße umgekippt ist und nun scheinbar im Sterben liegt. Adam will nicht von seines Vaters Seite weichen und während der langen Phasen, in denen der Vater schläft, liest Adam die Papiere des Wissenschaftlers. Vor seinen Augen ersteht eine schier unglaubliche Geschichte. Ich sage es gleich vorweg, mir hat das Buch sehr gut gefallen. Zwar kenne ich die alten Mythen nicht, ich habe jedoch die Vermutung, dass sich die Autorin bei einigen bedient hat. Daraus und aus einigen modernen Zutaten hat sie einen spannenden Roman geschaffen, der den interessierten Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln vermag. Zwar ist vorstellbar, dass dem ein oder anderen die alten Dokumente etwas langatmig erscheinen, doch sind sie für das Verständnis der Geschichte wichtig und sollten deshalb nicht einfach überlesen werden. Verschiedene bekannte Impulse wurden hier aufgenommen und zu etwas Neuem verschmolzen. Eine etwas andere Endzeit-Phantasie, die es zu lesen lohnt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinder der Sechsten Dämmerung" von Celia Rees

    Die Kinder der Sechsten Dämmerung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. September 2011 um 20:45

    Inhalt: Zillah hat es tatsächlich geschafft sich dem Massen-Selbstmord der Kinder der sechsten Dämmerungs zu entziehen und zu fliehen. Noch weiß sie nicht, dass damit bei weitem nicht der schlimmste Teil ihres Lebens erledigt wäre. Denn in dem Krankenhaus in dem sie landet, liegt auch Adam. Adam wurde gerade erst mit einem alten Mann konfrontiert, der behauptet sein Vater zu sein und ihm außerdem eine Geschichte offenbahrt, die die Zukunft dramatisch zu beeinflussen droht. Adam ist in der Lage dieses Schicksal zu ändern, jedoch nur mit der Hilfe von Zillah und einer Zeitreise in die Vergangenheit. Meine Meinung: Leider ist das Buch erstmal total verwirrend. Nachdem wir einer Weile Zillah folgen, folgen wir einem größenwahnsinnigen Sekten-Guru, um dann aus der Sicht von Adam Briefe zu lesen, die in einem kleinen Buch sind, dass sein Vater bei sich trägt. Und ich muss leider sagen, dass diese Briefe das Spannendste am ganzen Buch waren. Deren Erzählstil erinnert stark an alte Grusel- und Horrorgeschichten aus den Federn von H.P. Lovecraft oder Poe. Doch sobald man sich so richtig in der Geschichte der Briefe zurechtgefunden hat, wird man auch schon wieder in die Welt von Adam und Zillah zurückgeworfen, von wo an alles leider wieder etwas verwirrend und anstrengend ist. Die Charaktere sind eigentlich gut rausgearbeitet, vor allem eben Adam und Zillah über deren Hintergrundgeschichte man viel erfährt, jedoch geht das leider in den Irrungen und Wirrungen der eigentlichen Geschichte etwas unter. Beziehungsweise ist es schwer eine “eigentliche Geschichte” überhaupt wirklich ausfindig zu machen. Der Schreibstil ist an und für sich auch gut lesbar und Jugendbuch-typisch. Fazit: Ein Buch, dass sich nicht so recht für einen Handlungsstrang entscheiden konnte und somit leider viel Potential verspielt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinder der Sechsten Dämmerung" von Celia Rees

    Die Kinder der Sechsten Dämmerung
    ...BooKs...

    ...BooKs...

    15. July 2011 um 13:07

    Die Geschichte zieht sich unnötig in die Länge, und das ohne Spannung.
    Am Anfang des Buches ist es schwer überhaupt mal zu verstehen worum es geht. Und auch nachdem 2/3 des Buches gelesen waren, konnte man keine genaue Geschichte erkennen.
    Daher leider nur 1 Sternchen..

  • Rezension zu "Die Kinder der Sechsten Dämmerung" von Celia Rees

    Die Kinder der Sechsten Dämmerung
    marion_gallus

    marion_gallus

    14. March 2011 um 22:01

    Rezension folgt

  • Rezension zu "Die Kinder der Sechsten Dämmerung" von Celia Rees

    Die Kinder der Sechsten Dämmerung
    Blackvelvet

    Blackvelvet

    31. October 2008 um 19:52

    Das Buch fängt gut an mit seiner Geschichte über Kinder mit besonderen Fähigkeiten. Dachte aber das es nur um die Kinder der sechsten Dämmerung, aber es geht eigentlich über die Fortsetzung einer ganz alten Geschichte in der heutigen Zeit. Leider sehr schade, kürzere Erklärungen um die alte Geschichte hätten es auch getan.

  • Rezension zu "Die Kinder der Sechsten Dämmerung" von Celia Rees

    Die Kinder der Sechsten Dämmerung
    Stephenie

    Stephenie

    07. September 2008 um 14:57

    Sie sollte bei historischen Geschichten bleiben