Chade-Meng Tan

 4.4 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Search Inside Yourself, Freude auf Abruf und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Chade-Meng Tan

Chade-Meng TanSearch Inside Yourself
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Search Inside Yourself
Search Inside Yourself
 (3)
Erschienen am 08.10.2012
Chade-Meng TanFreude auf Abruf
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Freude auf Abruf
Freude auf Abruf
 (1)
Erschienen am 05.04.2018
Chade-Meng TanSearch Inside Yourself: Das etwas andere Glücks-Coaching
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Search Inside Yourself: Das etwas andere Glücks-Coaching
Chade-Meng TanSearch Inside Yourself
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Search Inside Yourself
Search Inside Yourself
 (0)
Erschienen am 14.09.2015
Chade-Meng TanJoy on Demand: The Art of Discovering the Happiness Within
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Joy on Demand: The Art of Discovering the Happiness Within
Chade-Meng TanSearch Inside Yourself
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Search Inside Yourself
Search Inside Yourself
 (0)
Erschienen am 09.05.2013

Neue Rezensionen zu Chade-Meng Tan

Neu
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Freude auf Abruf" von Chade-Meng Tan

"Das Leben ist zu wichtig, um ernst genommen zu werden" - "Ist das so?"
R_Mantheyvor 5 Monaten

Beide Zitate stammen aus diesem Buch. Der erste Satz ist das Lebensmotto des Autors und klingt fast wie ein Zen-Spruch. In Wirklichkeit aber transportiert er einen gewissen chronischen Hang zur Albernheit bei Chade-Meng Tan, der sich beispielsweise in den recht grenzwertigen Zeichnungen in seinem Buch offenbart. Vielleicht denkt er, er müsse witzig sein, weil viele buddhistische Meister einen sehr hintergründigen Humor besitzen, an dem er allerdings mit seinem kindlichen Gemüt krachend scheitert. Immerhin scheint dieser Autor in bestimmten Kreisen eine Art Kultfigur zu sein. Bei Google hat man ihn für Achtsamkeitskurse abgestellt, obwohl er eigentlich Ingenieur ist. Er spricht bei der UNO, kennt amerikanische Ex-Präsidenten, den Dalai Lama und andere wichtige Menschen.

Der zweite Satz stammt von einem der oft sehr schweigsamen alten Zen-Meister und drückt den buddhistischen Gleichmut aus, der sich erst nach langen Übungen einstellt und nach außen genau den inneren Zustand bezeugt, den Chade-Meng Tan mit seinem Buch beschreiben möchte, obwohl er ihn wahrscheinlich selbst gar nicht kennt. Denn wenn es anders wäre, wüsste er, dass man ihn nicht mit Worten ausdrücken kann. Jeder Versuch, dies zu tun, führt nur zur Verwirrung. Auch davon zeugt dieses Buch. Freude im Leid zu empfinden – darum geht es beispielsweise – ist für die meisten Menschen unvorstellbar und absurd. Sie können solche Verheißungen nicht begreifen.

Wird ein Buch schon vor seiner ersten Zeile seitenlang von bekannten Leuten beworben, so kann man diesen Manipulationsversuch ignorieren, skeptisch werden oder sich von der eingeforderten Begeisterung anstecken lassen. Obwohl der Text nur sehr langsam seinen eigentlichen Zweck enthüllt, verflog meine Skepsis zunächst nach und nach, denn Chade-Meng Tan gelingt bis zum letzten Drittel seines Buches etwas, was für sein Anliegen sehr nützlich ist und selten so erklärt wird. Ein erfahrener Leser erkennt schon am Titel, dass es sich bei diesem Werk um eine Anleitung zur Meditation handelt. Inzwischen gehören Meditationen zum Standardarsenal jedweder Lebenshilfe. Den Geist zu beruhigen und zu erziehen, dient dem mentalen und körperlichen Wohlbefinden wie kaum etwas anderes. Und diese Methodik ist über Jahrtausende erfolgreich angewendet und entwickelt worden. Dennoch scheitern viele Menschen an ihr. Das ist erklärlich, denn Meditation soll Zustände mildern und heilen, die durch Leistungsdruck und Anspruchsdenken erzeugt wurden und wird dann unglücklicherweise oft mit genau dieser krankmachenden Haltung in Angriff genommen. Oder anders ausgedrückt: Loslassen ist kein Wettbewerb mit einer Zielvorgabe.

Chade-Meng Tan schafft es in der ersten Hälfte seines Textes eine völlig entkrampfte Anleitung zur Meditation aufzubauen. An sich ist dabei nichts wirklich neu, außer der Reduktion des Ganzen auf zunächst einen Atemzug und der Beschreibung von Vorstellungen und Empfindungen, die man dabei entwickeln sollte. Diese geniale Aufspaltung eines Prozesses in seine kleinsten Bausteine nimmt der Meditation die Schwere und die Angst vorm Scheitern eines für die meisten Probanden seltsamen Vorhabens. Denn sich hinzusetzen und den eigenen Atem nur zu beobachten, zwingt zur scheinbaren Untätigkeit und Stille, die viele Menschen einfach nicht mehr aushalten können. Bei einem einzelnen Atemzug (und vielleicht noch einem und noch einem …) ist das jedoch nicht ganz so ungewöhnlich.

Daneben dringen Sanftheit im Umgang mit sich selbst, Mitgefühl und anderes für viele Menschen ungewohntes Verhalten in den Vordergrund. Das macht Chade-Meng Tan tatsächlich sehr geschickt. Man kann an diesem Buch sehr genau verfolgen, wo der Autor selbst angekommen ist und steht. Plötzlich nämlich verändert sich am Ende seines Textes der Stil seiner Mitteilungen. Während sein Buch sehr langsam und sanft beginnt, musste nun am Schluss noch alles, was er über Meditation theoretisch zu wissen glaubt, an den Leser gebracht werden, den er damit völlig überfordert, weil das für einen Anfänger (und für jeden anderen auch) nutzloses und verwirrendes Wissen ist. Entweder man kommt selbst durchs Üben dahin oder eben nicht. Eine theoretische Abhandlung über die verschiedenen Bewusstseinsstadien oder anderes Zeugs sind praktisch nichts wert. Ein Meister würde das wohl wissen. Chade-Meng Tan schwadroniert zwar übers Loslassen, aber er versteht offensichtlich selbst nicht, was damit gemeint ist.

Wenn man Chade-Meng Tans auf einzelne Schritte reduzierte Meditationstechniken ausprobiert und immer wieder übt, wird sich die wohltuende Wirkung bald einstellen. Selbstverständlich kann man sich auch von Chade-Meng Tan erklären lassen, wie wirklich große Meister empfinden und wie sie ihren Geist beherrschen. Ob man es jedoch wirklich so verstehen kann, wie es tatsächlich ist, bleibt dagegen eher zweifelhaft, ebenso wie übrigens die blödsinnige Aussage in diesem Buch, dass der "Große Geist besser als Sex ist". Wer solche Gegenüberstellungen erfindet, hat wohl weder je guten Sex gehabt und auch den Großen Geist noch nie getroffen, denn der vergleicht nicht.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Chade-Meng Tan?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks