Chantal Schreiber Plötzlich in Peru

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(32)
(15)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Plötzlich in Peru“ von Chantal Schreiber

Als Elena plötzlich das Angebot bekommt, für drei Monate nach Peru zu gehen, um dort in einem Volunteer-Programm ein Waisenhaus zu unterstützen, handelt sie das erste Mal in ihrem Leben ganz spontan – und sagt zu. So stürzt sie Hals über Kopf in eine völlig fremde Welt, die sie beeindruckt, schockt und berührt. Und sie muss erkennen, dass es vieles gibt, das sich nicht planen lässt. So zum Beispiel ihre Gefühle für Sebastían - diesen unfreundlichen Macho von einem Spanisch-Lehrer ... Chantal Schreiber ist im Sommer 2009 selbst durch Peru gereist und hat in Cucso in einem Waisenhaus gearbeitet. Viele Eindrücke aus dieser Erfahrung sind in "Plötzlich in Peru" eingeflossen - eine Geschichte über Liebe und Freundschaft - vor allem aber über die unendlichen Möglichkeiten, die sich bieten, wenn man es schafft, sich etwas Neuem zu öffnen. Ab 13 Jahren

Wunderschön! Ich liebe dieses Buch! Unbedingt lesen, es lohnt sich!

— CorniHolmes
CorniHolmes

Ein wundervolles, berührendes, intensives Buch über Peru! Das Ganze mit Elenas persönlicher Geschichte verwoben und es ist perfekt. Lesen!:)

— Nachteule713
Nachteule713

Macht total Lust, selbst ins Ausland zu gehen! :)

— flow_and_glow
flow_and_glow

So schön, dass man sofort Spanisch lernen möchte.

— Nele_reads
Nele_reads

Tolle Atmosphäre, süße Liebesgeschichte, bezauberndes Land!

— Slatedfan
Slatedfan

Für Mädchen ab 13 Jahre, die sich für fremde Länder und Kulturen interessieren.

— Barbara62
Barbara62

Das Ende war unglaublich! Aber zwischendrin wurde für mein Geschmack einfach ZU viel beschrieben...

— lifewithsaskia
lifewithsaskia

Einer meiner Lieblingsbücher. Wie Peru beschrieben wird, die Liebesgeschichte..alles absolut empfehlenswert!

— Demrach
Demrach

Schöne Geschichte, bei der ich mich in Peru verliebt habe..

— dila
dila

Steht eindeutig unter den Top drei meiner Favoriten!! Man möchte am liebsten selbst hin reisen und all das erleben. Einfach nur toll!! :)

— red_pandoala
red_pandoala

Stöbern in Jugendbücher

Aquila

Sehr guter Psychothriller, spannend bis zum Schluss!

IrisBuecher

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Gelungene Dornröschen - Adaption, die ganz anders verläuft als erwartet und mich vor allem in der zweiten Hälfte richtig begeistert hat.

ConnyKathsBooks

Fangirl

Das Buch hat keinen Anspruch und der Hype ist abfingt ungerechtfertigt. Weder der Schreibstil noch die Idee konnten überzeugen.

Leseprinzessin1991

Die Seele meiner Schwester

Berührend und mitreißend. Es bringt einen zum Nachdenken. Über eine schwere Thematik des Lebens.

zeilengefluester

PS: Ich mag dich

Wieder einmal eine wundbare Liebesgeschichte aus der Feder von Kasie West.

saras_bookwonderland

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Dieses Buch hatte keine Seite zu viel! Rhysand hat mein Herz im Sturm erobert! *-*

BloodyTodd

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Traumhaft schönes Buch!

    Plötzlich in Peru
    CorniHolmes

    CorniHolmes

    28. April 2017 um 16:09

    Bisher haben mich alle Bücher von Chantal Schreiber, die ich von schon ihr gelesen habe, hellauf begeistert! So auch dieses hier. Trotz seiner über 600 Seiten habe ich das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen und hätte auch nichts gegen ein paar 100 Seiten mehr gehabt. Und dass, wo ich dicke Bücher doch eigentlich gar nicht so gerne mag. Aber bei „Plötzlich in Peru“ war ich einfach von den ersten Seiten an so gefesselt von der Geschichte, dass das Lesevergnügen für mich leider viel zu schnell wieder vorbei gewesen ist. Zum Inhalt: Eigentlich weiß die 18-jährige Elena genau wie ihre Zukunft aussehen soll. Studieren, heiraten, Kinder bekommen und eben das genaue Gegenteil von dem tun, was ihre Mutter gemacht hat. Als ihr Freund Theo, mit dem sie ihre Pläne gerne verwirklichen möchte, beschließt nach Innsbruck zu ziehen, um dort zu studieren, ist Elena plötzlich verunsichert. Sie hat den Eindruck, dass ihr Freund es gar nicht so schlimm findet, so lange von ihr getrennt zu sein und dass nach einer so schönen gemeinsamen Zeit. Als eine Mitschülerin ihr dann das Angebot macht, für drei Monate als Volontärin nach Peru zu reisen, um dort in einem Waisenhaus zu arbeiten, handelt Elena das erste Mal in ihrem Leben spontan und sagt zu. Sie reist in eine ihr vollkommen fremde Welt, von der sie fasziniert, aber auch geschockt ist. Elena sammelt neue Eindrücke, schließt Freundschaften und stößt teilweise auch an ihre Grenzen. Und dann ist da auch noch der Spanischlehrer Sebastían, der zwar ein ziemlicher Macho, aber auch verdammt gut aussehend ist… Eine wundervolle Geschichte über Liebe, Freundschaft und fremde Kulturen. Dieses Buch muss man einfach gelesen haben! Ich habe das Buch förmlich verschlungen! Ich liebe die Art wie Chantal Schreiber schreibt. Ihr Schreibstil ist wunderbar locker, leicht und flüssig und liest sich richtig angenehm. Humorvoll und sehr berührend erzählt die Autorin eine wunderschöne Geschichte, die einem zu Herzen geht und einen bis zur letzten Seite fesselt. Ich würde das Buch noch nicht mal als wirklich spannend bezeichnen, aber es wird dennoch an keiner Stelle langweilig und ich wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich war einfach völlig gebannt von den Beschreibungen Perus und den Erlebnissen von Elena. Beim Lesen hatte ich richtig das Gefühl, selbst in diesem Land zu sein, so schön und lebendig hat die Autorin alles beschrieben. Peru ist mir wirklich vollkommen fremd, ich war noch nie dort und hatte vor diesem Buch kaum eine Ahnung davon, wie das Leben dort ist. Dank „Plötzlich in Peru“ kann ich mir nun ein viel besseres Bild von dem Land und seiner Kultur machen. Aber natürlich lernen wir auch die nicht so schönen Dinge von Peru kennen. Peru ist ein armes Land und wirklich eine ganz andere Welt als Europa. Ich habe Elena sehr dafür bewundert, wie sie die Zeit dort gemeistert hat. Schon ganz am Anfang der Geschichte merkt man, dass sie ein ziemlicher Kontrollfreak ist und auch sehr viel wert auf Hygiene legt. Dass die Umstellung für sie dann groß gewesen ist, ist logisch. Ich selbst bin ein ähnlicher Typ wie Elena und wenn ich ehrlich bin, ich hätte es vermutlich nicht so lange in Peru ausgehalten. Die große Armut, die krassen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht und dann einfach diese komplett andere Kultur - ich wäre vermutlich schon nach wenigen Tagen wieder abgereist. Elenas Stärke finde ich daher wirklich sehr bewundernswert! Elena als Protagonistin war mir sofort sehr sympathisch. Ich konnte mich wunderbar in sie hineinversetzen und mochte auch ihren Humor richtig gerne. Auch die Nebencharaktere werden so schön und lebendig beschrieben und obwohl Elena auf viele neue Menschen trifft, hatte ich nie Schwierigkeiten damit, sie alle auseinanderzuhalten. Die Beziehungen, Gefühle und Dialoge der Figuren wirken einfach total echt und an keiner Stelle klischeehaft oder überzogen, gerade das hat mir sehr gut gefallen. Richtig ans Herz gewachsen ist mir ja Joost. Er kommt aus Holland und ist ebenfalls als Volontär in Peru. Er vertraut Elena schon nach kurzer Zeit an, dass er schwul ist und die beiden verbindet bald ein richtig tolle Kumpelfreundschaft. So einen guten Freund habe ich mir ja auch schon immer gewünscht. Joost ist einfach so verflixt liebenswert und freundlich, ich drücke ihm ja sehr die Daumen, dass er bald einen Freund finden wird. Da man in Peru der Homosexualität gegenüber nicht so aufgeschlossen ist wie bei uns, hatte es Joost, was die Liebe betrifft, leider etwas schwer in Peru. Der Spanischlehrer Sebastían war mir ja am Anfang eher unsympathisch. Was aber vermutlich auch so gewollt war. Doch je mehr Zeit Elena mit ihm verbringt und je besser sie ihn kennenlernt, desto mehr konnte auch ich mich für ihn erwärmen. Allerdings ist meine Sympathie zu ihm bei weiten nicht so groß wie die zu Joost. Dieser liebenswerte Holländer war für mich ein sehr großer Pluspunkt in dem Buch. Begeistert bin ich ja davon, wie viel man über Peru lernt! So befinden sich zum Beispiel auch an jedem Kapitelanfang graue Kästen, in denen wichtige Dinge erklärt werden, die für das folgende Kapitel relevant sind. Das meiste davon sind Fakten über Peru und ich fand diese Informationen sehr interessant. Nach dem Lesen dieses Buches habe ich fast schon den Eindruck, selbst in Peru gewesen zu sein und nicht nur alles aus der Sicht von Elena erlebt zu haben. Die Autorin war ja selbst für einen Sommer in Peru, daher steckt vermutlich auch viel von ihren eigenen Erlebnissen in diesem Roman. Chantal Schreiber hat auf jeden Fall einen wunderschönen und bewegenden Jugendroman geschrieben, der auch für Erwachsene mehr als lesenswert ist! Fazit: Ich kann „Plötzlich in Peru“ jedem nur wärmstens empfehlen! Es ist ein großartiges Buch über Selbstfindung, Liebe, Freundschaft und fremde Kulturen. Ich bin total begeistert von diesem Jugendroman und gebe ihm nur zu gerne 5 von 5 Sterne! Obwohl es bei weitem mehr verdient hätte!

    Mehr
    • 2
  • [REZENSION] Plötzlich in Peru

    Plötzlich in Peru
    Nachteule713

    Nachteule713

    26. February 2017 um 22:44

    Autorin: Chantal Schreiber Genre: Reise, Liebe, Freundschaft (Jugendbuch) Verlag: Planet! (Thienmann-Esslinger) Einband: fest (Hardcover) Preis: 19,95 € (Deutschland) ISBN: 978-3-522-50215-3 Seitenzahl: 640 von mir vergebene Sterne: 5/5 Inhalt: Eigentlich ist Elena klar, wie ihre Zukunft aussehen wird, seit sie ein Teenager ist. Studieren, womöglich schon mit dem Freund zusammenziehen, arbeiten, heiraten, Kinder kriegen. Sie wird genau das Gegenteil von dem machen, was ihre Mutter gemacht hat. Den richtigen Jungen/Mann hat sie auch schon lange gefunden und glaubt fest an die gemeinsame Zukunft. Doch nach langer Zeit im Doppelpack beschließt ihr Freund Theo plötzlich, nach Innsbruck zu ziehen, um dort zu studieren und es scheint nicht so, als wolle er sie überhaupt dabeihaben. Elena ist verunsichert und ihr Plan hat sich in Luft aufgelöst, als sie den Anruf einer Mitschülerin bekommt. Diese wollte eigentlich für drei Monate als Volontärin nach Peru, doch sie hat sich verletzt und sucht nun verzweifelt nach einer Nachfolgerin, um die Reise nicht stornieren und die Organisatoren in Peru enttäuschen zu müssen. Zunächst lehnt Elena, aber dann denkt sie noch einmal darüber nach und macht sich schließlich auf den Weg nach Peru. meine Meinung: Cover: Das Cover finde ich wirklich schön! Es passt sehr gut zum Buch, strahlt einen gewissen Charme aus und zieht die Aufmerksamkeit auf sich! Dazu trägt sicherlich auch der tolle Kontrast zwischen grün und lila-pink bei. Titel: „Plötzlich in Peru“ – das beschreib perfekt, was passiert. In wenigen Tagen muss Elena sich auf eine dreimonatige Reise vorbereiten und plötzlich ist sie dann schon da. Geschichte: Ich fand das Buch unglaublich fesselnd und wollte immer wissen, wie es weitergeht oder was Elena als Nächstes passiert, was aber gar nicht daran lag, dass viel Spannungsaufbau da gewesen wäre. Klar, eine gewisse Grundspannung gab es schon, aber die hat sich eher selten gesteigert. Doch das ist bei diesem Buch auch überhaupt nicht wichtig, denn die Peru zieht den Leser in seinen Bann. Mit jeder Seite hat sich mir ein Stück dieser mir fremden Welt offenbart, ich wurde in die Geschichte hineingesogen und es fühlte sich an, als wäre ich wirklich dort und würde all das erleben, sehen oder hören. Alles, was über Peru erzählt wird, hat mich fasziniert und neugierig gemacht und genau diese Faszination reicht schon, um den Leser oder die Leserin zu fesseln. Indem das Ganze noch mit Elenas persönlicher Geschichte jenseits ihrer Peru-Erlebnisse verwoben wurde, wird es noch schöner und spannender zu lesen. Außerdem gibt es der gesamten Geschichte einen guten Rahmen und lockert sie etwa auf. Logischerweise war durchaus auch etwas schwerere Kost (aber nicht extrem) dabei, nicht nur die schönen und typischen Seiten Perus waren Teil der Geschichte. Am Anfang jedes Kapitels befindet sich ein kleiner, grau hinterlegter Infotext über eine Sache, die dann im jeweiligen Kapitel wichtig wird. So lernt man etwas und muss kein Vorwissen über Peru mitbringen, um alles zu verstehen. Man kann sich auch vorstellen, dass Elena diesen kurzen Text ebenfalls gelesen hat. Charaktere: Auch die Charaktere waren für mich ein riesiger Pluspunkt! Es sind sehr, sehr viele verschiedene Menschen, auf die Elena während ihrer Zeit in Peru trifft und alle haben ihre eigene Geschichte, haben oft noch verschiedene Verbindungen untereinander und trotzdem hatte ich keinerlei Probleme damit, sie auseinanderzuhalten oder mich an sie zu erinnern. Außerdem haben alle Charaktere, die wirklich Peruaner oder Peruanerinnen sind, immer eine ganz bestimme Bedeutungen und repräsentieren sozusagen einen Aspekt ihres Landes. Das war unglaublich gut gemacht, denn so ist es möglich, dass Elena wirklich viel mitbekommt (und man selbst als Leser), ohne dass es unnatürlich oder zu viel wirkt. Elena selbst mochte ich auch sehr gerne, weil sie einfach menschlich war. Das mag jetzt komisch klingen, aber es ist wirklich so. Sie hat viele Fehler und ist ab und zu auch nervig, aber trotzdem war sie mir sympathisch und ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren. Sie hat sich weiterentwickelt, dazugelernt und nach und nach schlechte Gewohnheiten abgelegt. Stil: Ich weiß wirklich nicht, warum es so ist, aber bei jedem Buch, das ich von ihr lese, mag ich Chantal Schreibers Stil sehr gerne und empfinde ihn als einzigartig. Das liegt zum einen auf jeden Fall am Humor, aber was es sonst noch ist... Keine Ahnung. Auf jeden Fall gefällt es mir. Bei diesem Buch ist mir zudem besonders aufgefallen, welche intensive und eindringliche Wirkung die Geschichte hatte. Manchmal waren es so viele Eindrücke auf einmal, dass es mir sogar zu viel wurde und ich eine kurze Pause machen musste. Das lässt alles real wirken und ist definitiv ein Zeichen dafür, dass Chantal Schreiber eine gute Wortwahl hat und gut anschaulich beschreiben kann. Da in Peru nun mal Spanisch gesprochen wird und Elena zur Hälfte Spanierin ist, wird natürlich auch im Buch viel Spanisch gesprochen. Mir hat das das Lesen allerdings keineswegs erschwert, obwohl ich kein Spanisch kann. Entweder kann man sich die Sachen herleiten oder sie sind nicht so wichtig und falls doch, werden sie irgendwie nochmal wiederholt. Fazit: „Plötzlich in Peru“ ist ein wundervolles Buch! Die Geschichte ist eine perfekte Mischung aus Eindrücken von Peru und persönlichen Sachen über Elena und hat mich bis zum Schluss fasziniert und gefesselt. Perfekt wird es durch die vielen, unterschiedlichen Charaktere und den genialen Stil, der der Geschichte eine unglaublich intensive Wirkung verleiht. Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Nicht alles ist planbar

    Plötzlich in Peru
    Barbara62

    Barbara62

    16. September 2015 um 17:36

    Elena hat genaue Pläne für ihr Leben nach dem Abitur, doch ihr Freund durchkreuzt sie. Aus Trotz handelt sie erstmals spontan und reist für drei Monate zu Sprachkurs, Sightseeing und Arbeit im Waisenhaus nach Peru. Mit gemischten Gefühlen fliegt sie ab, verändert kehrt sie nach Wien heim. Nicht alle Eindrücke sind positiv, aber sie hat gelernt, dass nicht alles planbar ist, einen Freund fürs Leben und eine neue Liebe gefunden, im Waisenhaus viel Zuneigung erfahren und ein atemberaubendes Land kennen gelernt. Für Mädchen ab 13 Jahre, die sich für fremde Länder und Kulturen interessieren.

    Mehr
  • Das Lovelybooks Halloween Wichteln 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Zum Auspacken eurer Wichtelpakete geht es hier! Anmeldeschluss! Eine Anmeldung für dieses Wichteln ist nicht mehr möglich! Hallo liebe Wichtel und solche, die es noch werden wollen. Es ist zwar noch Sommer, auch wenn man das bei den Temperaturen gar nicht glauben möchte, aber wir bereiten uns schon auf das Halloween-Wichteln vor! Eine wunderbare Zeit, um sich tolle Geschenke zu packen, finden wir! Wir freuen uns natürlich über jeden der mitmacht, dennoch müssen wir kurz auf auf Folgendes hinweisen: Bitte nur anmelden, wenn du bereit bist, mindestens drei Beiträge zu schreiben, in der Regel öfter als einmal die Woche auf LB unterwegs bist und hier auf private Nachrichten reagierst. Dein Profil sollte aktiv sein! Du solltest auch die notwendige Zeit und ein Budget von 20-30 Euro einplanen. Achtung: Alle, die unter 18 sind, sollten bitte die Erlaubnis ihrer Eltern haben, auch wenn sie ihr Taschengeld dafür "opfern"! Wer sich nicht an die Regeln hält, wird für kommende Wichtelaktionen gesperrt! Wer bereits sehr negativ in anderen Aktionen (z.B. Wanderpakete, Wanderbücher o.ä.) aufgefallen ist, wird eventuell nicht zugelassen. Wir wollen ein faires Wichteln und Miteinander! Nachfolgendes bitte aufmerksam lesen!!! Natürlich geht es auch diesmal wieder darum, jemanden zu überraschen und selbst überrascht zu werden. Jeder der gern mitmachen möchte, meldet sich an (Wie das geht? Bitte weiterlesen...) und bekommt dann ein Wichtelkind zugeteilt, dem er ein Päckchen packt. Zugleich ist man selbst Wichtelkind und erhält ein Päckchen. Das Spannende dabei ist natürlich der Überraschungseffekt, denn man weiß nicht, was man geschenkt bekommt und von wem. Möglicherweise lässt man sich auf eine fremde Person ein oder man kennt sich gar schon ein wenig über LB. All das bleibt bis zum Auspacktermin geheim. Bitte nicht vorher verraten, wen man beschenkt!!! Ihr seid schon angemeldet und möchtet euch mit den anderen Teilnehmern austauschen? Zum Plauderthema geht es hier! ♦ Anmeldung: Wer mitmachen möchte, der meldet sich bitte hier mit einem Beitrag an und beantwortet nachfolgende Fragen in seinem Wunschzettel. Außerdem schickt derjenige mir bitte seine Adresse per privater Nachricht hier über Lovelybooks und teilt bitte auch mit, ob er bereit wäre ein Päckchen europaweit zu versenden. (Nur EU) Nur wer mir seine Adresse schickt, kann mitmachen. Bitte nicht vergessen!!! Die Adressen sind sehr wichtig, sonst weiß der zukünftige Wichtel nicht, wo das Päckchen hinreisen soll. Wir losen dann später aus, wer euer Wichtelkind sein wird. Anmeldungen sind bis einschließlich den 5. September 2014 möglich. Wer euer Wichtelkind ist, teilen wir euch am 06. / 07. September 2014 mit. Diese Fragen sollen euch helfen, einen gut gefüllten Wichtelwunschzettel hier im Thread zu schreiben, bitte nicht per PN an uns... Was mögt ihr besonders gern? Was mögt ihr gar nicht? Welche Bücher lest ihr am liebsten? Oder soll es lieber kein Buch sein? Sind Mängelexemplare ok? Sind gebrauchte Bücher ok? Mögt ihr Süßigkeiten? Wenn ja, welche? Trinkt ihr vielleicht Tee oder lieber Kaffee? Habt ihr ein Hobby, wobei euer Wichtel euch mit Material unterstützen kann?  Womit kann man euch sonst eine Freude machen? Welche Farben mögt ihr am liebsten? An alle Wichtelchen, die sich vorrangig Bücher wünschen, denkt bitte auch daran, dass das kein reines Bücherwichteln ist. Viele zukünftige Wichtelmamas würden neben einem Buch auch ganz viele andere tolle Sachen beilegen. Dazu werden natürlich eure Wünsche benötigt. Als Anhaltspunkt könnte dienen, was ihr macht, wenn ihr nicht lest oder auf Arbeit seid. Vielleicht malt der ein oder andere, oder bastelt, macht Scrapbooking oder filzt, näht, strickt, häkelt, puzzelt, spielt gern Karten, liegt stundenlang in der Badewanne, hört wahnsinnig gern Musik, schreibt, dichtet, oder tut etwas ganz anderes. Nicht nur wir würden uns freuen, wenn der Schwerpunkt des Wunschzettels nicht nur auf den Büchern liegt. Bitte achtet darauf, dass bei euren Wünschen Dinge dabei sind, die nicht den preislichen Rahmen sprengen. Neue Wichtelchen dürfen auch sehr gern bei den "Alten Hasen" schauen, wie ein Wichtelwunschzettel aussehen könnte. ♦ Verschicken: Die Pakete müssen bis spätestens 17. Oktober 2014 -VERSICHERT!!!- verschickt werden. Dies bedeutet bei der DHL als Paket (auch Pluspäckchen, die man komplett fertig kaufen kann, gehen nicht!) und bei Hermes ist ab dem Päckchen alles versichert. Bitte achtet darauf, dass ihr es wirklich spätestens dann verschickt. Es ist wichtig diesen Termin einzuhalten, damit dann jeder sein Päckchen pünktlich öffnen kann. Bitte schreibt auf das Päckchen "LB-Halloweenwichteln" oder "Süßes oder Saures??" als Erkennung, dass es sich um ein Wichtelpäckchen von LovelyBooks handelt. So weiß das Wichtelkind, dass dieses nicht vor dem 31. Oktober 2014 geöffnet werden darf. Wer am 23. Oktober 2014 noch kein Päckchen erhalten hat, meldet sich bitte hier bzw. auf jeden Fall per PN bei uns. Immer wieder kam es in vergangenen Wichtelaktionen zu Problemen, weil nicht pünktlich oder unversichert verschickt wurde. Daher hier jetzt ganz klar als neue Regel: Wer nicht versichert verschickt, sprich, keine Sendenummer nachweisen kann, wird für die nächste Wichtelaktion gesperrt!!! Damit das nicht vorkommen muss, haben wir in den großen Wichtelaktionen ein Extrapäckchen verlost unter allen, die pünktlich verschickt haben. Unter allen, die uns rechtzeitig ihre richtige Sendungsnummer zusenden, verlosen wir ein kleines Päckchen als Überraschung. Der Gewinner wird kurz nach dem Auspacktermin fürs Halloween-Wichteln bekannt gegeben. ♦ Auspacken: Unser gemeinsamer Auspacktermin wird der 31. Oktober 2014 sein. Dabei spielt die Uhrzeit keine Rolle. Einige werden sicher schon am 30. Oktober auf Mitternacht warten. ;-) Wer später auspacken will oder muss, meldet dies bitte im Auspackthread, den ich später noch erstellen werde. So weiß der Wichtel Bescheid und sitzt nicht ungeduldig vor dem Bildschirm. Bitte lasst euch auf keinen Fall schon von Neugier getrieben dazu verleiten, das Päckchen eher zu öffnen. Schön warten!!! ;-) Es gehört unbedingt dazu, sich hier zu melden, wenn das Päckchen angekommen ist, wann man auspackt und ein kleiner Auspackbericht, am liebsten mit Foto!!! ♦ Geschenke: Bei den Geschenken sollte es nicht um besser, teurer und neuer gehen, sondern darum, etwas mit Herz für jemanden auszusuchen. Jemandem mit einem selbstgepackten Päckchen eine Freude machen, sollte das Ziel sein. Eine gut gewählte Kleinigkeit, ein lieber Kartengruß, eine kleine kreative Arbeit, all das kommt viel besser an, als ein teuer gekauftes Buch oder gar nur ein Büchergutschein. Trotzdem sollte man den preislichen Rahmen von 20-30 Euro immer im Auge behalten. Sicher werden sich viele Bücher wünschen, es sollte allerdings kein Muss sein. Wer Bücherwünsche hat, kann diese gern im Beitrag mit anhängen oder vielleicht hat derjenige ein Wichtelwunschregal in seiner Bibliothek hier bei LB eingerichtet. Dann bitte darauf hinweisen. Mängelexemplare oder gebrauchte Bücher sollte man nur verschenken, wenn das Wichtelkind in der Beantwortung der Fragen sein OK gegeben hat. Außerdem muss jeder ein Rätsel zu seiner Person mit in das Päckchen legen. Wie das aussehen soll, ist dabei ganz eurer Fantasie überlassen - ganz egal ob Kreuzworträtsel, Bilderrätsel, Logikrätsel oder etwas ganz anderes. Nur allzu schwer sollte es nicht sein, denn das Wichtelkind will sich sicher mit einer persönlichen Nachricht bei der Wichtelmama bedanken. Noch einmal die wichtigsten Daten: ♦ Anmeldeschluss: 5. September 2014 (Adresse an Daniliesing nicht vergessen!!!) ♦ Wichtelvergabe: 6. / 7. September  (PN von Dani oder Federchen) ♦ spätester Versand: 17. Oktober 2014 (Sendungsnummer an den Wichtelkindausloser) ♦ Auspacktermin: 31. Oktober 2014 Nun hoffen wir auf viele Mitwichtler und wünschen uns allen: Viel Spaß!!! PS: Noch Fragen?? Dann her damit!! Entweder hier im Thread oder per PN. Ich werde am Ende eine Liste der Teilnehmer führen. Bitte nicht böse sein, wenn ihr dort nicht sofort erscheint. Wer mir seine Adresse geschickt hat, kommt auch sicher drauf. *** Bitte überlegt euch vor der Anmeldung, ob ihr wirklich Lust, Zeit und das nötige Taschengeld habt, um hier teilzunehmen. Es gehört nämlich dazu, selbst ein Päckchen liebevoll zu packen & zu verschicken, sich hier zu melden, wenn das Wichtelpaket angekommen ist, beim Auspacken mit dabei zu sein usw. ... Wer Zweifel hat, kann gern bei der nächsten Wichtelrunde von neuem überlegen. Falls jemand schon angemeldet ist und sich doch lieber wieder abmelden möchte, sollte dies bis spätestens den 5. September 2014 melden. *** Teilnehmer: 28horseshoe 30li05 AefKaey Alathaya Anna91 Annesia Anu1990 Asmodeus Baasies BakaMonkey Benny1988 bigchaos booksnstories buchfeemelanie Buchrättin Buecherfreak321 CaryLila Cathy28 ChrischiD cole88 Dahlia Darkangel82 darklittledancer Denraprom DieBerta dieFlo DremCatcher EineBuchliebhaberin Elke Federchen Felan fireez FloareaSoareliu forever_books ginevere gorgeous grinselamm GrOtEsQuE Gwynny jackdeck Janosch79 Jarima Jessilein kalemannia kalligraphin Katinka17 kattii Kleines91 Klusi Krapfen Lainybelle LeJardinDuLivre LeseAlissaRatte lesebiene27 Lesefieber Leseprinzessin1991 Lilasan Lilawandel Lilly_McLeod Lisa457 Litfara liyah40 Loony_Lovegood Lucretia lunaclamor maggy17 Marjuvin MeLi94 Michaela11 Michelle13579 mieken Mika2003 Mikki minori MissKitty Momoko91 MoonlightCat01 N9erz Nachas Nalany nataliea Nenatie nicole_von_o NiliBine70 NinaniN Nynaeve04 Nyoko pamN PanRises Primrose PrinzessinAurora Queenelyza Raindrops Reika-chan rumble-bee samea sarah1395 Sayumi Scathach Schlehenfee Schneekatze Schnien87 SchwarzeRose Schwertlilie79 sjule Somaya sophiathetommo steffchen3010 Sterny88 Stjama Sunny Rose Susi93 The iron butterfly Tiana_Loreen thiefladyXmysteriousKatha thora01 Traeumeline Turtlestar vanillaxcupcake Viva_la_vida Wildpony Winterzauber WolfgangB Yuna216

    Mehr
    • 231
  • Plötzlich in Peru von Chantal Schreiber

    Plötzlich in Peru
    Vampirin

    Vampirin

    08. August 2014 um 17:27

    Kurzbeschreibung: Als Volunteer in einem peruanischen Waisenhaus muss Elena an ihre Grenzen gehen. Doch ihre spontane Entscheidung, sich auf das Land der Nebelberge einzulassen, bereut sie nicht. Denn Peru berührt sie: Kinder, die sie brauchen, ein Sonnenuntergang, ein Kuss - und plötzlich ist alles anders. Rezension: Das Buch gefiel mir. Man erfuhr am Anfang jedes Kapitels etwas über Peru. Dies war interessant und lehrreich. Der Schreibstil war angenehm zu lesen. Der Roman beinhaltet nicht nur eine spezielle Liebesgeschichte sondern zeigt das Land Peru. Cover: Das Cover hat mich sofort angesprochen. Auch der Titel ist in einem sehr schönen Schriftzug. Fazit: Es war eine gute Abwechslung für zwischen durch. Mal etwas anders. Ich gebe ihm fünf Sterne, weil mich das Buch und Peru einfach beeindruckt und fasziniert hat. Ich würde es allen weiterempfehlen, die nebenbei noch etwas über ein Land und seine Schönheit bzw. nicht Schönheit erfahren möchten.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich in Peru" von Chantal Schreiber

    Plötzlich in Peru
    divergent

    divergent

    04. January 2013 um 13:32

    Dieses Buch erzählt sehr viel von Peru und der Geschichte Südamerikas. Da ich selbst in Peru war, und ich das Buch noch vor meiner Reise gelesen habe, war ich auch sehr gespannt auf das Land.
    Für jeden zu Empfehlen, den Südamerika interessiert.

  • Rezension zu "Plötzlich in Peru" von Chantal Schreiber

    Plötzlich in Peru
    -Alina-

    -Alina-

    22. December 2012 um 21:07

    Gegen ihre Natur entschließt sich Elena spontan für drei Monate nach Peru, als Volontärin in einem Waisenhaus, zu gehen. Dort stößt sie auf ganz neue Eindrücke des Lebens, denn in dem verarmten Land ist es natürlich komplett anders als im gewohnten Wien. Als sie Sebastián kennenlernt, entwickelt sie wider Willen ungeahnte Gefühle für ihn. Doch eigentlich war das nicht der Zweck ihrer Reise, denn sie wollte damit eigentlich nur ihrem Freund Theo etwas beweisen... * In diesem Buch lernt man sehr viel über das Land Peru und seine Einwohner kennen. Doch auch wenn die Eindrücke der Landschaften sehr interessant sind, fand ich es zeitweise etwas langatmig, so dass ich teilweise einiges übersprungen habe. Für meinen Geschmack war das etwas zu viel des Guten. Ansonsten war es eine sehr schöne Geschichte mit tollen Protagonisten. Elena ist ein kleiner Kontrollfreak und muss alles immer genaustens geplant haben. Sie ist für ihre 18 Jahre schon ziemlich erwachsen und sie handelt überlegt und bedacht. Diese Eigenschaften machen sie aber keines Falls unsympathisch, sondern viel mehr total liebenswert. Sebastián ist ein selbstbewusster junger Mann, der einem zwar schnell ans Herz wachsen kann, jedoch für meinen Geschmack zu selten auf der Bildfläche erscheint. Mir hat gut gefallen, dass er nicht der perfekte Junge bzw. Mann ist, sondern auch Fehler macht und Ecken und Kanten vorweist. Elenas Kumpel Joost, (der viel öfter als Sebabstián vorkam) ist ein Charakter, der super in dieses Buch passt. Er ist sehr authentisch dargestellt und man wünscht sich sofort auch so einen Kumpel zu haben. Ich hatte beim lesen sorag eine grössere Bindung zu ihm als zu Sebastián, denn die Liebesgeschiche ist in dem Buch etwas im Hintergrund gehalten, so dass das Leben, die Menschen und die Landschaft in Peru dominieren. Das ist aber nich weiter schlimm, denn es hat spass gemacht all das zu lesen, dass man sich selbst fast als ein Teil des Ganzen betrachtet hat. * Von mir gibt es 3 1/2 Sterne für dieses Buch

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich in Peru" von Chantal Schreiber

    Plötzlich in Peru
    SonjaTro1

    SonjaTro1

    03. December 2012 um 17:41

    Elena hat die Chance für drei Monate als Volontärin nach Peru zu gehen und lernt dort ein faszinierendes Land und dessen Leute kennen. Elena steht vor einer Reihe von Herausforderungen, eine davon ist ihr umwerfender Spanischlehrer namens Sebastian ... Wenn man sich für dieses Buch entscheidet, kann man einfach nichts falsch machen. Es ist kurzweilig, witzig, romantisch und ich hatte das Gefühl, als wäre ich selbst in Peru gewesen. Ich kann Plötzlich in Peru jedem uneingeschränkt empfehlen, egal welcher Altersgruppe man angehört. Ein absolutes "must read".

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich in Peru" von Chantal Schreiber

    Plötzlich in Peru
    happyann

    happyann

    08. November 2012 um 20:52

    Inhalt: Bei Elena muss alles genauestens nach Plan verlaufen. Auch ihre Zukunft: Ein Wirtschaftsstudium in Wien beginnen und mit ihrem langjärhigen Freund Theo zusammenziehen, später dann eine Familie gründen. Doch dann möchte Theo nach Innsbruck ziehen, um dort ein Studium zu beginnen. Eigentlich gibt es da kein Problem - außer, dass Theo sie nicht gefragt hat, ob sie mit ihm kommen möchte. Da überschlagen sich die Ereignisse: Elena wird gefragt, ob sie eine Stelle als Volontärin in Peru antreten möchte, wo sie Zusammenarbeit mit peruanischen Kindern aus einem Waisenhaus erwartet. Der einzige Haken, sie hat nur sechs Tage Zeit um sich vorzubereiten. Um Theo eins auszuwischen à la 'Was du kannst, kann ich schon lange!', aber auch, um ihrer Mutter etwas zu beweisen, tritt sie die spontane Reise an. Auf ihrem Abenteuer erwarten sie viele fremde Eindrücke. Sie schließt Freundschaften, stößt an ihre Grenzen. Und dann gibt es da noch Sebástian, ihren provokanten, unfreundlichen und vor allem verdammt gut aussehenden Spanischkurslehrer, den sie einfach nicht ausstehen kann ... oder? Meinung Wow! Das Buch reißt einen von Anfang an mit. Elena ist mir schon auf den ersten paar Seiten sympathisch. Daher kann ich ihre Entscheidung, nach Peru zu reisen, vollkommen nachvollziehen. Ihre Handlungen sind in keinster Weise naiv, kindisch oder gar idiotisch, wie man es so oft in Büchern erlebt, an die man hohe Erwartungen gestellt hat. Ich finde es einfach wunderbar, wie genau die Autorin die Umgebung beschreibt. Das Ganze ist, als wäre man ein stiller Beobachter im Hintergrund, einfach toll! Auch in Nebenrollen, wie zum Beispiel Joost habe ich mich sofort verliebt. Ihre Charaktere beschreibt Chantal S. sehr lebhaft, sodass man sogleich den Wunsch verspürt, deren Bekanntschaft zu machen. Ich find es schade, wie wenig Aufmerksamkeit dieses Buch hat. Ich bin mir sicher, dass sehr viele Leserinnen/Leser Spaß an diesem Buch finden würden - wie auch ich. Ich habe selten solch ein wunderschönes Buch gelesen. Es ist zum Lachen, zum Weinen, zum Mithoffen und vorallem zum Genießen. Wirklich ein schönes Buch, ich empfehle es Jedem, der eine kostenlose Reise in ein fremdes Land antreten möchte. Mit seinen 600 Seiten ist die Lektüre auch nicht zu dick, wie man es vielleicht annehmen würde. Im Gegenteil, ich hätte nichts gegen weitere hundert Seiten Lesevergnügen gehabt. Fazit: Auf jeden Fall lesenswert! Die Autorin kann mit ihrem Fachwissen definitv punkten! Wenn mich nicht alles täuscht, war sie selbst einmal in Peru. Ein großartiges Buch über Selbstfindung, Treue, Freundschaft und Liebe.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich in Peru" von Chantal Schreiber

    Plötzlich in Peru
    goldmarie

    goldmarie

    24. January 2012 um 22:14

    Eigentlich hat die achtzehnjährige Elena ihr Leben nach dem Schulabschluss genau geplant: Wirtschaftsstudium in Wien, eine gemeinsame Wohnung mit Langzeitfreund Theo und irgendwann Hochzeit und Kinder. Doch dann scheint sich Theo auf einmal nicht mehr so sicher zu sein, und Elena ergreift spontan die Chance, drei Monate als Volontär in einem Waisenhaus in Peru zu arbeiten. Nachdem anfängliche Organisations- und Hygieneschwierigkeiten überwinden sind, lernt Elena bald das wahre Peru kennen und in seiner rauen Schönheit auch lieben. Doch nicht nur das Land löst widersprüchliche Gefühle in ihr aus – Spanischlehrer Sebastián bringt sie mit seinem ironischen Grinsen zur Weißglut und dennoch muss sie sich eingestehen, dass er nicht nur das südländische Temperament in ihr geweckt hat… Schön, dass es noch Jugendbücher abseits des Vampir-, Engel- und Dystopiendschungels gibt. Plötzlich in Peru ist Reisebericht, Liebesgeschichte und Selbstfindungstrip in einem. Über 600 Seiten starkes pures Lesevergnügen, das mich bis zur letzten Seite unglaublich gut unterhalten hat. Trotz der geschichtlichen und kulturellen Passagen wird das Buch nie langatmig, da diese schön und schlüssig in die Geschichte eingeflochten sind. Elena ist ein toller und vielseitiger Charakter – stark, intelligent, humorvoll und sensibel. Ihre anfänglich fast zwanghafte Zielstrebigkeit und ihr Organisationswahn werden im Laufe des Buches abgelöst von einer erfrischend temperamentvollen Seite, die ihr ausgesprochen gut tut. Chantal Schreiber schafft es, ihre Protagonisten so liebevoll und einzigartig zu zeichnen, dass man sich direkt in ihrer Rolle hineinversetzt, mit ihnen liebt, leidet und eine Entwicklung durchmacht. Die Beziehungen und Gefühle der Charaktere sind einfach echt und nachvollziehbar, genau das macht sie so sympathisch. Die Arbeit als Volontär in einem Waisenhaus, eine Reise in ein weit entferntes Land, das sich in gesellschaftlichen und kulturellen Strukturen stark von Europa unterscheidet, das bietet interessanten Stoff für einen Jugendroman. Gerade Charaktere wie Elena, die sich über ihre Zukunft immer so sicher zu sein schien, und in Peru wichtige Erfahrungen zur Selbstfindung und ihr ganzes Leben macht, braucht das Jugendbuch-Genre. Viele Jugendliche und junge Erwachsene – ich schließe mich selbst nicht aus – kommen auf dem Weg zum Erwachsenwerden irgendwann an den Punkt, wo sie nicht weiter wissen, wo sie wichtige Entscheidungen treffen müssen, wo es um die ersten großen Gefühle geht, die erste große Liebe, den ersten tieftraurigen Schmerz. Ich wünsche mir mehr Autoren wie Chantal Schreiber, die den Leser so nahe an Elenas Entwicklung teilnehmen lässt. Und ich hoffe, dass das Buch viele junge Leser dazu ermutigen wird, sich der Erfahrung eines Auslandsaufenthalts zu stellen und davon zu profitieren. Warum ich trotz meiner Begeisterung einen halben Punkt abziehen muss? Das Ende der Geschichte war mir einfach zu kitschig. Wo das Buch bisher durch realitätsnah gezeichnete Gefühle punktete, war der Schluss schlicht und ergreifend überladen – von der Standard-Flughafenszene bis zu Elenas Zukunftsplänen, alles schien irgendwie in rosa Watte gepackt, um den Haken an der Sache schön draußen zu halten. Andere mögen gerade dieses Happy End als besonders süß empfinden, ich persönlich bevorzuge es gewürzt mit einer kleinen Prise Drama.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich in Peru" von Chantal Schreiber

    Plötzlich in Peru
    LisaDiana

    LisaDiana

    27. October 2011 um 19:52

    Eigentlich ist Elena nicht der Typ für spontane Abenteuer. Ihr gesamtes Leben hat sie bereits durchgeplant und so freut sie sich auf eine gemeinsame Zukunft mit ihrem Freund Theo. Als dieser ihr jedoch eröffnet, dass er nach Salzburg zum studieren gehe und sie damit allein in Wien zurücklasse, ist sie wie vor den Kopf geschlagen. Kurzerhand nimmt sie das Angebot einer Freundin an, als Volunteer nach Peru zu gehen, alles nur um Theo eifersüchtig zu machen. Doch es kommt anders als geplant. Denn obwohl ih alles fremd ist, berühren sie das Land und seiner Bewohner. Und dann ist da natürlich noch Sebastian. Sebastian mit der dunklen Haut, den ungewöhnlichen blauen Augen und einer Art, die das Mädchen immer wieder auf die Palme bringt. und irgendwann weiß Elena nicht mehr, was sie eigentlich will. "Plötzlich in Peru" ist eigentlich die perfekte Urlaubslektüre. Doch auch zu Hause im Wohnzimmer entführt es einen in ein fremdes Land voller schillernder Farben, intensiver Gerüche und fremden Sitten. Es erzählt von tiefer Freundschaft, schwieriger Liebe und der Suche nach sich selbst. Dadurch, dass die Autorin eigentlich aus ihrem eigenen Leben berichtet, kommt die Geschichte, nicht zuletzt auch durch die reellen Namen der Bars, Leute und Läden, so lebendig rüber, dass man sich selbst plötzlich nach Südamerika versetzt sieht. Das Buch wird auch an keiner Stelle langweilig, so dass es trotz der rund 600 Seiten leicht und schnell zu lesen ist. Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen, der gerne liest, schließlich hat es sogar mich als totalen Fantasy-Leser überzeugt.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich in Peru" von Chantal Schreiber

    Plötzlich in Peru
    Fallen_Angel

    Fallen_Angel

    01. October 2011 um 22:07

    Inhalt: Die 18-jährige Elena Thenner bekommt spontan das Angebot für 3 Monate nach Peru zu fliegen. Sie nimmt an und stürzt sich somit in ein Abenteuer. In Peru erlebt sie die verschiedensten sachen, sie wohnt bei einer Gastfamilie, hat einen schwulen Holländer als besten Freund, arbeitet in einem Kinderheim, und natürlich spielt auch ein Typ eine nicht ganz unwichtige Rolle ;) Meine Meinung: Ich habe dieses Buch gekauft weil ich mich selbst für Voluntär Arbeit interessiere und in ca einem halben jahr selbst ins Ausland gehen möchte für 3-4 Monate. Das Cover hat auch eine große Rolle bei der Entscheidung gespielt es zu kaufen. Es is so wunderschön, der unscharfe Machu Pichu im hintergrund und im vordergrund diese tolle violette Blume. Ein Traum, da will man ja sofort selbst dort hin. Den Schreibstiel von Chantal Schreiber fand ich auch sehr angenehm, locker und flüssig. Mir hat an dem Buch einiges gefallen zum Beispiel die äuserst realistische Beschreibung von Peru. Die wilde Schönheit der Landschaft im Gegensatz zu der doch armen Bevölkerung. Sie hat diese eindrücke so glaubhaft geschildert dass man wärend des lesens das Gefühl hat selbst dort zu sein. Manches wirkt sehr abschreckend wie die teils mangelnde Hygiene, oder wie viele Peruaner einfach ausgebäutet werden. Zu den Charateren muss ich sagen, dass sich die Autorin wirklich viel Mühe gegen hat. Sie sind mir alle so sehr ans Herz gewachsen, Elena der Kontrollfreak. Sie versucht ier alles zu Planen und ist dann entäuscht wenn nicht alles so klappt wie sie es sich vorstellt. Joost, der Holländer, er ist so herzhaft beschrieben da wünscht man sich auch so einen besten Freund. Sebastina, der Macho mit den Blauen Augen. In den könnte ich mich auf der Stelle verlieben ;) Die Kinder aus der Aldea, die Gastfamilie. Als ich das Buch zu Ende gelesen habe, hatte ich das selbe Gefühl wie Elena als sie wieder zuhause war, ich habe sie alle vermisst. Fazit Diese Buch ist ein toller Jugendroman für alle die Fernweh haben, die Liebesgeschichten lieben, und die einfach ein gutes Buch zum schunzeln brauchen! Ich kann dies Buch sehr sehr sehr enpfählen :)

    Mehr