Charlaine Harris Untot in Dallas

(442)

Lovelybooks Bewertung

  • 479 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 6 Leser
  • 53 Rezensionen
(186)
(181)
(63)
(9)
(3)

Inhaltsangabe zu „Untot in Dallas“ von Charlaine Harris

Die Kellnerin Sookie Stackhouse hat eine Pechsträhne. Zuerst wird einer ihrer Kollegen ermordet, und es gibt keinerlei Hinweise auf den Täter. Kurz darauf steht sie einer Bestie gegenüber, die ihr mit giftigen Krallen schmerzhafte Wunden zufügt. Dann: Auftritt der Vampire, die ihr nicht ganz uneigennützig das Gift aus den Adern saugen. und das ist erst der Anfang.

Leider um einiges schwächer als Teil 1

— EmilyTodd
EmilyTodd

Spannende Fortsetzung um die Gedankenleserin Sookie Stackhouse und ihren Geliebten den Vampir Bill.

— Yoyomaus
Yoyomaus

Nicht mein Fall, weder die Protagonisten noch die Welt, in der diese Geschichte spielt.

— Marys_Welt
Marys_Welt

Kurzweilige Vampir-Unterhaltung mit Witz und Biss

— Thommy28
Thommy28

Schon etwas länger her, dass ichs gelesen habe. Ich fands aber damals super, habe die ganze Reihe verschlungen :)

— Quitschentli
Quitschentli

In dem zweiten Teil passiert so viel mehr - spannend. Und Eric ist toll ♥

— PollyMaundrell
PollyMaundrell

Das Lesen definitiv wert. Eine derart andere Geschichte als in der Serie hätte ich nicht erwartet und Harris hat das wunderbar gelöst!

— Slaol
Slaol

Langweilig und stumpf

— stebec
stebec

Überrascht mich selbst, aber die TV Serie ist um einiges besser

— weinlachgummi
weinlachgummi

Der 2. Teil gefiel mir auch noch recht gut. Eric fand ich immer toll.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht ganz so gut

    Untot in Dallas
    EmilyTodd

    EmilyTodd

    16. May 2017 um 08:00

    Mir fällt es etwas schwer diese Bewertung zu schreiben. Denn obwohl mir die Geschichte rund um Sookie und ihrem Vampir Bill sehr gut gefällt, fiel es mir doch sehr schwer in dieses Buch rein zu kommen und besonders es auch zu beenden. Wobei die TV Serie sehr viel Tempo ausweist, ist zumindest dieses dritte Buch doch etwas träge geschrieben finde ich. Die Geschichte kam nicht so richtig ins rollen, fand ich. Zudem war ich auch etwas überrascht, dass der Mord von Sookies Arbeitskollegen und Freund erst so spät eine wirkliche Rolle gespielt hat und zu erst ein ganz anderer Handlungsstrang in den Vordergrund gerückt ist. Ein bißchen hatte ich das Gefühl, das man versucht hat zwei Geschichten in einen Buch der Reihe zu verpacken und das ist leider nicht so richtig geglückt. Und die wirklich sehr langen Kapitel, fand ich wieder etwas nervtötend, das muss ich leider so direkt sagen. Trotz allem werde ich Band 3 lesen und fand auch diesen zweiten Teil gut. Also gibt es noch 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Spannende Fortsetzung um die Gedankenleserin Sookie Stackhouse und ihren Geliebten den Vampir Bill.

    Untot in Dallas
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    20. July 2016 um 14:12

    Sookie hatte so gehofft, dass ihr Leben nach den Geschehnissen um die Ermordung ihrer Großmutter und ihrer Arbeitskolleginnen wieder geordnete Bahnen annimmt. Doch kaum ist sie zu Atem gekommen, muss sie sich mit dem nächsten Schicksalsschlag auseinander setzen. Ihr bester Freund und Koch der Bar von Sam Lafayette wurde ermordet. Eine Spur führt Sookie zu einem exklusiven Club, bei dem sich einige ihrer Bekannter zum Tête-á-Tête treffen. Doch bevor sich Sookie richtig um die Sache kümmern kann, wird sie von einer Mänade angefallen, die durch die Wälder von Bon Temps streift. Sookie ist eine Warnung an den Vampir Eric, der der Mänade seinen Tribut zu zollen hat. Eric, Bill und die anderen können Sookie nur retten, indem sie ihr das Blut aussaugen. Und dann wird Sookie mit Bill nach Dallas gerufen, wo einer der hohen Vampire verschwunden ist und sie ihn wieder finden soll. Kaum angekommen entgeht sie nur knapp einer Entführung und sofort ist klar, dass hier etwas Großes passiert. Sookie muss sich in die Bruderschaft der schwarzen Sonne einschleichen, um an mehr Informationen zu kommen. Und das ist gefährlicher und intriganter, als sie es sich jemals vorstellen konnte.Charlaine Harris schafft mit dem zweiten Band rund um die Gedankenleserin Sookie eine wirklich knisternde Atmosphäre. Der gesamte Roman ist ein Feuerwerk der Ereignisse und der Leser wird auf eine regelrechte Achterbahn der Gefühle geschickt. Man leidet mit Sookie, man ermittelt mit ihr und schließlich fürchtet man sich mit ihr. Es ist wirklich von allen Emotionen etwas dabei und gerade das gefällt mir so gut an den Büchern. Dass Sookie immer wieder im Mittelpunkt aller Geschehnisse steht ist als Protagonistin nur logisch, aber sie kann einem wirklich Leid tun. Einmal ist das ihr Bruder, der sie noch immer abgrundtief zu hassen scheint. Dann haben wir ihren Freund Lafayette der sich scheinbar mit den falschen Leuten angelegt beziehungsweise sich die falschen Freunde gesucht hat und das mit seinem Leben bezahlen muss. Dann haben wir ihren Vampirfreund Bill, zu dem sie zwar eine Beziehung hat, aus dem der Leser aber nicht wirklich schlau wird. Ich finde er wirkt manchmal so distanziert und kühl. Dann ist da die Mänade die Sookie anfällt, nur um dem Vampir Eric zu warnen, dass er ihr einen Tribut zu zollen hat - da fragt man sich ja schon, warum wieder das arme Mädchen und nicht gleich direkt? Dann die Reise nach Dallas, die für Sookie sehr gefährlich wird und ihr eine Menge abverlangt, sie aber auch zu der Erkenntnis bringt, dass das Leben unter den Vampiren wirklich nicht das sicherste ist. Ja und schließlich der Auftritt von Eric als Bill nicht da ist. Man merkt schon, dass es zwischen Sookie und dem Obervampir ordentlich knistert und fragt sich, ob Eric an ihrer Seite nicht sogar besser wäre. Durch seine Hilfe heimst der Vampir jedenfalls ordentlich Pluspunkte ein.Den zweiten Roman zu der Serie um Sookie Stackhouse möchte ich allen empfehlen, die Geschichten rund um Vampire mögen und immer auf der Suche nach etwas Neuem sind. Charalaine Harris schreibt sehr flüssig und sehr fesselnd und ihre Ideen scheinen unerschöpflich. So begegnet Sookie in diesem Roman nicht nur Vampiren und einer Mänade, sondern lernt, dass nicht nur ihr Chef ein Gestaltwandler ist, sondern ihre ganze Welt von diesen zu wimmeln scheint. Außerdem legt Charaline Harris immer mehr Parallelen zu den anderen Bewohnern in Bon Temps, was ich richtig interessant finde. So hat Bill zum Beispiel weitläufige Verwandschaft und Sookie weiß, dass der ein oder andere in Bon Temps Probleme hat - welcher Natur auch immer. Vor ihr mit ihren Fähigkeiten bleibt kaum etwas geheim, was auch die Erklärung dafür ist, dass sie für die Vampire und besonders für die führenden Vampire eine wichtige Rolle einnimmt. Dabei spielt Charlaine Harris gekonnt mit Intrigen und Lügen. Es ist dem Leser kaum möglich etwas vorher zu sehen, was ich persönlich auch richtig toll finde. Die unerwarteten Wendungen geben dem Roman den nötigen Pfeffer. Ich für meinen Teil freue mich schon auf die Fortsetzung und irgendwie denke ich, dass Sookie und Bill vielleicht doch nicht eine so rosige Zeit in der Zukunft haben werden, wie es am Ende des ersten Buches scheint.Idee: 5/5Spannung: 5/5Emotionen: 5/5Logik: 5/5Gesamt: 5/5

    Mehr
  • Sookie als Ausleihmedium in Texas

    Untot in Dallas
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    04. February 2016 um 13:51

    Eigentlich passt es Sookie gar nicht, dass Eric sie an einen Vampirclan in Dallas ausleiht, aber wenn schon ein Arbeitskollege tot im Auto des hiesigen Sheriffs liegt und ein Wesen aus der griechischen Mythologie einem den Rücken zerkratzt, warum dann nicht als Austauschmedium einen Trip nach Texas machen? Hätte Sookie schon vorher gewusst, dass sie gleich am Flughafen entführt werden soll und dass der Auftrag in einem riesigen Streit mit ihrem Vampirfreund Bill endet, hätte sie wohl dankend abgelehnt. Nur leider können Vampire sehr überzeugend sein, insbesondere wenn Gefahr von einer Vereinigung droht, die sich „Die Bruderschaft der Sonne“ nennt und öffentlich gegen das Zusammenleben von Vampir und Mensch ausspricht.   Das zweite Abenteuer war genauso erfrischend anders wie der erste Teil über die telepathische Kellnerin Sookie Stackhouse. Kriminalfälle die nicht ganz ernst genommen werden und eher mit einem Augenzwinkern erzählt werden. In einer bizarren Parallelwelt, in der es von Gestaltwandlern, Vampiren, Telepathen und Figuren der griechischen Mythologie nur so wimmelt. Ich mag einfach den abgefahrenen Stil der Reihe, auch wenn es hier ein bisschen blutiger zuging, als im ersten Band. Die Welt der Vampire bekommt einen neuen Gegner „Die Bruderschaft der Sonne“ und ich freu mich drauf zu lesen, wie weit diese Vereinigung geht, um sich der blutsaugenden Untoten zu erledigen. Sookie und ihr Talent zum Gedankenlesen ist noch unterhaltsamer als zuvor und der nächste Band ist in der Bibliothek meines Vertrauens schon für mich reserviert.   Einmal Fan von Sookie Stackhouse immer Fan, wenn auch nicht unbedingt Suchtpotential besteht, aber gute Unterhaltung ist garantiert.  

    Mehr
  • Kurzweilige Vampir-Unterhaltung mit Witz und Biss

    Untot in Dallas
    Thommy28

    Thommy28

    26. December 2015 um 16:11

    Einen kurzen, knappen Einblick in Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung: Für mich war dies das zweite Buch aus der Reihe. Der ungewöhnliche Plot aus Menschen, Vampiren, Gestaltwandlern und einer Telepathin wird hier noch erweitert durch Gestalten aus der griechischen Mythologie. Eine bemerkenswerte Kombination mit viel Potential. Zwar konnte kein durchgängiger Spannungsbogen erzeugt werden, aber die Handlung kann dennoch gut unterhalten. Besonders gefällt mir die lockere, leichte Schreibweise - gut gewürzt mit einer gesunden Portion Wortwitz. Ein sehr amüsantes Buch! Von der in diversen Foren vielgerühmten erotischen Atmosphäre habe ich aber doch einiges vermisst. Da geht noch mehr...! Insgesamt gute, leichte Unterhaltung - durchaus mit Suchtpotential!  

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Vampire in Dallas

    Untot in Dallas
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    29. September 2015 um 13:02

    Sookie und Bill erhalten von Eric einen Auftrag für den sie nach Dallas reisen müssen.Doch schon auf dem Flughafen  geht es Sookie fast an den Kragen .man versucht sie  umzubringen,doch  Bill kann das gerade noch so  verhindern. Bei den Vampiren in Dallas  gibt es einen Verräter ,was klar wird als Sookie eine Wanze im Büro entdeckt.Ohne es zu wissen begibt sich  Sookie  zur „Bruderschaft der Sonne " in Begleitung des Verräters .Dort gerät sie in Gefangenschaft,doch ihr gelingt die Flucht.

    Mehr
  • Zwei Vampire, ein Gestaltwandler, eine Telepathin und drei Küsse - es geht heiß her in Bon Temps ♥

    Untot in Dallas
    PollyMaundrell

    PollyMaundrell

    Klappentext Die Kellnerin Sookie Stackhouse hat eine Pechsträhne. Zuerst wird einer ihrer Kollegen ermordet, und es gibt keinerlei Hinweise auf den Täter. Kurz darauf steht sie einer Bestie gegenüber, die ihr mit giftigen Krallen schmerzhafte Wunden zufügt. Dann: Auftritt der Vampire, die ihr nicht ganz uneigennützig das Gift aus den Adern saugen...und das ist erst der Anfang. Erster Satz Andy Bellefleur war sturzbetrunken. Cover Das Cover passt gut zu dem vom ersten Band. Dieses Mal ist ein Cocktail in einem Longdrinkglas zu sehen, vor dem eine Schnapsflasche mit True Blood, Geschmacksrichtung A negativ, steht. Auch dieses Cover finde ich nicht sonderlich ansprechend, aber wie gesagt sehr passend zu Teil 1. Meinung Man man man...was war denn in Band 2 bitte alles los? Nicht nur, dass jemand aus Sookies Umfeld ermordet wird und es überhaupt keinen Hinweis auf den oder die Täter gibt, sie muss auch noch nach Dallas. Im ersten Band schließt sie einen Handel mit Obervampir Eric (oh Eric ^^) ab, der sie dazu verpflichtet, dass sie sich in die Köpfe von Zeugen (oder einfach zu befragenden Personen) hängt, rausbekommt was sie wissen und diese Menschen dann der "echten" Menschen-Justiz übergeben werden. Da Bill Eric untergeordnet ist, müssen sie sich dem fügen, was er von ihnen verlangt und nach Dallas reisen, da Eric Sookie dahin ausgeliehen hat. Ziel ist es einen verschwundenen Vampir zu finden. Bill begleitet sie auf diese Reise. Doch bevor die beiden abreisen, kommt es zu einem Kuss zwischen Sookie und Sam - endlich, möchte ich fast sagen! Wie warm er war - ganz anders als Bill, dessen Körper nie ganz warm wird. [...] Als würde einem etwas geschenkt, von dem man nicht gewusst hatte, dass und wie sehr man es sich wünscht. (Seite 54) Ich hoffe, dass dies in einem späteren Band noch irgendwie aufgegriffen wird. Hier kam nämlich nicht mehr viel dazu. Bill reist mit "Anubis-Air", die sich auf die Beförderung von Vampiren in Särgen spezialisiert hat. In Dallas angekommen wartet Sookie am Flugzeug darauf, dass Bill "ausgeladen" wird und wird beinahe Opfer einer Entführung - wie gut, dass Bill in diesem Moment aufwacht und aus seinem Sarg gekrabbelt kommt ;-) Das ganze Buch über wird man das Gefühl nicht los, dass Eric so etwas wie Sookies persönlicher Schutzengel ist. Er rettet sie nicht immer aus brenzligen Situationen, aber er ist immer wieder um sie rum. So taucht er zum Beispiel auch in Dallas auf, was nicht nur Sookie, sondern auch mich überrascht (aber gefreut) hat. Sobald ich einen Blick auf ihn geworfen hatte, schlug ich die Augen nieder und studierte angelegentlich den Boden vor meinen Füßen. Auch Bill, der neben mir stand, schien wie erstarrt und verharrte reglos. [...] Dieser große blonde Vampir war bestimmt nicht aus Kalifornien, und Leif hieß er auch nicht. Vor uns stand Eric. (Seite 111) Sookie beginnt nicht nur an der Beziehung zu Bill zu zweifeln (auch hier möchte ich "ENDLICH" schreien) sondern sie wird sich auch bewusst, wie anziehend Eric auf sie wirkt. Ich blickte zu ihm auf - und auf und auf! - und verdammte ihn in die tiefsten Tiefen des Red River, und zwar mitsamt seinem umwerfenden Lächeln, den goldenen Locken und dem ganzen ansehnlichen Rest. (Seite 114) In Dallas passieren einige spannende Dinge, aber ich muss gestehen, dass ich eigentlich nur auf die Passagen gewartet habe, in denen Eric und Sookie aufeinandertreffen. Denn nicht nur Sam küsst Sookie, sondern auch Eric tut es (und noch so einige andere Dinge und anzügliche Bemerkungen) und es scheint Sookie nicht wirklich unangenehm zu sein. "[...] Ich bin froh, dass dich niemand vergewaltigt hat und dass du noch lebst." Er warf mir das plötzlich aufblitzende strahlende Lächeln zu, dass ich bereits an ihm kannte und das stets dafür sorgte, dass er dem Mann, der er einst gewesen sein musste, weit mehr glich als sonst. (Seite 187) "Meinst du, du kannst mich jetzt einfach nach Hause gehen lassen und mich und Bill nicht mehr behelligen?" wollte ich wissen. "Nein", erwiderte Eric. "Dafür bist du zu nützlich. Außerdem hoffe ich, du gewöhnst dich an mich, wenn du mich häufiger siehst." "Wie man sich an Kopfschmerzen gewöhnt?" (Seite 208) Als der Aufruhr sich etwas gelegt hatte, sah ich auf und blickte in Erics Augen. Unglaublich: Der Vampir war erregt! Er lächelte sogar: "Wusste ich's doch! Früher oder später lande ich auf dir!" [...] Ich drehte und wand mich. "Oh, nochmal! Das fühlt sich gut an!" kommentierte er mein Bemühen. (Seite 209) Doch Eric ist nicht nur nett und charmant, nein er bedient sich auch eines Tricks um Sookie noch näher zu kommen. Trinkt man das Blut eines Vampirs, kann dieser die Gefühle des Menschen fühlen. "Er weiß jetzt Dinge über dich." "Was für Dinge? Meine Kleidergröße?" Bill lächelte, was nicht immer ein beruhigender Anblick ist. "Nein. Wie du dich fühlst. Wütend, geil, zärtlich." (Seite 230) In Dallas trifft Sookie auf einen weiteren Telepathen und ist nun endlich nicht mehr alleine mit ihrer Gabe. Außerdem erscheinen neben neuen Vampiren auch noch Gestaltwandler, Werwölfe und eine Mänade. Alles in Allem ist der zweite Band sehr viel spannender und abwechslungsreicher, als der erste Teil. Der Leser kennt nun viele Charaktere, die nicht mehr genauer beleuchtet werden müssen, weiß grob über die Vampire Bescheid und ein paar Dinge aus dem ersten Band werden wieder aufgefrischt, damit man den Anschluss nicht verliert. Mein persönliches Hauptaugenmerk liegt auf Sookie und Eric - ich brauche unbedingt die Folgebände um zu wissen, wie es mit den beiden weitergeht ♥ Zitate / Textstellen "Magst du ein Fläschchen Blut? Sam hat ein paar warmgestellt." "Ja bitte. Eine Flasche Null positiv." Meine Blutgruppe - wie süß. Ich warf Bill ein strahlendes Lächeln zu. (Seite 61) Als der Obervapir sich uns wieder zuwandte, wischte er sich mit einem rotgefleckten Taschentuch die Augen. Es war also wahr, Vampire konnten weinen. Genau wie es stimmte, dass ihre Tränen blutig waren. (Seite 201) "Du hast ja blutige Lippen!" sagte er. Dann nahm er mein Gesicht zwischen beide Hände und küsste mich. Wenn ein Meister in der Kunst des Küssens einem eines seiner Meisterwerke aufdrückt, dann fällt es schwer, nicht zu reagieren. [...] "Geh, such nach Bill", sagte er dann mit ziemlich belegter Stimme. (Seite 212) Fazit Ich denke was die Sookie-Stackhouse-Reihe angeht, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder man mag sie, oder eben nicht. Wem Band 1 schon nicht gefallen hat, der sollte die Finger von Teil 2 lassen - allen anderen wünsche ich viel Spaß damit ;-) Diese und alle meine anderen Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog. http://franzyliestundlebt.blogspot.de

    Mehr
    • 3
  • Untot in Dallas

    Untot in Dallas
    Slaol

    Slaol

    03. December 2014 um 06:34

    Meine Meinung Ich habe den zweiten Teil zu der Sookie-Stackhouse-Reihe natürlich verschlungen und geliebt. Und zwar noch mehr, als den 1. Teil dazu! Wie geht das?, habe ich mich im Nachhinein gefragt. Ich glaube, das ist ganz leicht zu erklären. Nachdem ich mich ein wenig mit der eigenwilligen Rechtschreibung, die es noch vor ein paar Jahren gab, angefreundet hatte, habe ich den Schreibstil von Harris super gefunden. Ich mag vor allem, dass er mit so viel Witz daherkommt, wie ich es noch nicht oft gelesen habe und ich finde es sehr schade, dass die Serienstaffeln dies kaum aufgefangen haben. Zumindest nicht bis Staffel 3. Was mich weiterhin richtig nervt, ist selbstverständlich dass Sookie in der zweiten Staffel nicht gerade schlauer wirkt, im zweiten Band/Teil allerdings noch mehr kluge Sachen von sich gibt, als im ersten und ich frage mich mittler Weile doch sehr, wieso die Macher der Serie anscheinend auf diese Naivität und eigentlich schon grobe Dummheit bestanden und auch weiterhin bestehen. Verstehen muss ich das nicht. Was allerdings die große Begeisterung für diesen Teil der Reihe ausmacht, ist die Geschichte an sich. Sie ist so anders als die 2. Staffel, da das ganze Hauptaugenmerk irgendwie ein wenig verschoben ist. Außerdem kommen viele Personen, die in der Serie dabei sind, im Buch gar nicht vor, so stößt zum Beispiel Tara erst fast am Ende zu uns und auch Jason nimmt eigentlich nur einen sehr kleinen Platz in diesem Band ein. Sehr getroffen hat mich hingegen der Mord, der am Anfang geschieht, denn es ist keineswegs wie in der Staffel eine eher unbekannte Frau, die aufgefunden wird. Fazit Alles in allem war dieser Teil das Beste, was ich bisher an Büchern und Serien um das Thema True Blood gelesen oder gesehen habe. Ich freue mich auf den nächsten Band und ich hoffe ehrlich gesagt sehr, dass es sich in der reinen Story auch von der dritten Staffel unterscheidet, denn Harris bekommt es einfach besser hin, mir etwas von der lieben Sookie nahe zu bringen. Textstellen 'Sie erinnerte mich an einen Hobbit - wer weiß, vielleicht war sie ja einer.  Mein Begriff von Realität hatte in den letzten Monaten ein paar ziemlich heftige Schläge hinnehmen müssen.' (S. 40) ' "Hier bin ich", meldete sich Eric.  "Hier bin ich", entgegnete ich, ein wenig belustigt über Erics Art, sich zu melden. "Sookie, meine kleine Kuggellutscherin!", rief der alte Vampir mit warmer, liebevoller Stimme. "Eric, mein großer Verarscher." ' (S. 238)

    Mehr
  • Ich habe es wirklich versucht.

    Untot in Dallas
    stebec

    stebec

    10. October 2014 um 18:13

    Leider konnte mich auch der zweite Teil der Serie nicht begeistern und ich habe ihn jetzt weggelegt.

    Ich habe selten etwas so unstrukturiertes und schlechtes in der Hand gehabt, wie diese beiden Bücher.

    Meine Empfehlung: Auf keinen Fall lesen! Reine Zeitverschwendung! 

  • Naja....

    Untot in Dallas
    Bücherwurm88♥

    Bücherwurm88♥

    15. July 2014 um 17:30

    Ich finde das Buch nicht besonders toll... Ich habe Band 3 auch zu Hause rumliegen, aber bis ich den lese, wird es noch dauernd... Ich fand es nicht sonderlich spannend und stellenweise sogar recht langweilig, ich war nicht sonderlich gefesselt von dem Buch...

  • Na ja

    Untot in Dallas
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    Zum Inhalt werde ich gar nicht viel schreiben. Sookie reist mit Bill nach Dallas um anderen Vampiren zu helfen, aber natürlich läuft es nicht so wie geplant. Wer die TV Serie kennt so wie ich, der kennt schon das grobe Gerüst des Buches. Es passiert selten das ich, das geschrieben Wort schlechter als die Verfilmung finde, aber hier ist es der Fall. Ich finde der große Nachteil des Buches ist es, das wir Leser alles nur durch Sookie erfahren und ihre Art kann nach einer weile schon nerven. Z.B finde ich es, zwar als Frau die sich auch oft die Haare zu einem Zopf bindet, nicht so interessant dies immer wieder zu lesen. Genau so ist es mir recht egal welche Ohrringe nun Sookie trägt und wie sie sich diese Ansteckt. Ich weiß nicht recht ob es an der Übersetzung liegt oder es der Schreibstil der Autorin ist, aber viele Sätze sind sehr holprig. Gerade den Anfang fand ich sehr schlimm, danach ging es. Ob es daran lag, dass ich mich daran gewöhnt habe oder es wirklich besser wurde, kann ich nun nicht sagen. So nun zum positiven, ich mag die Geschichte an sich. Also wenn man die manchmal nervende Sookie weg nimmt und auch die zum Teil schlecht Formulieren Sätze. Der Grundgedanken, der Natürlich nicht neu ist, aber trotzdem mit diesem Südstaaten Flair daher kommt und mich überzeugt. Werde den nächsten Teil auch noch Lesen und mich vermutlich wieder beschweren, aber ich bin einfach zu neugierig, wie die Handlung im Gegensatz zur TV Serie vonstatten geht.

    Mehr
    • 3
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    09. July 2014 um 21:21
    Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt Mmh, das hört sich ja hin und her gerissen an... Ich hatte auch mal überlegt diese Reihe zu lesen. Aber eigentlich habe ich es auch nicht so mit Vampirbüchern.

    Vielleicht solltest du mal in das erste Buch rein lesen. Evlt. auch auf Englisch, denn ich geh davon aus, das es im Original besser ist. Leider ist mein Englisch zu schlecht zum lesen....

  • Untot in Dallas

    Untot in Dallas
    DieLeseKatze611

    DieLeseKatze611

    29. August 2013 um 13:08

    Die Kellnerin Sookie Stackhouse hat eine Pechsträhne. Zuerst wird einer ihrer Kollegen ermordet und es gibt keinerlei Hinweise auf den Täter. Kurz darauf steht sie einer Bestie gegenüber, die ihr mit giftigen Krallen schmerzhafte Wunden zufügt. Dann: Auftritt der Vampire, die ihr nicht ganz uneigennützig das Blut aus den Adern saugen und das ist erst der Anfang. Aufregend und spannend geht die Geschichte von Sookie Stackhouse und ihrem Bill weiter. Beide machen sich auf dem Weg nach Dallas, auf die Suche nach dem Vampir Farrell. Man trifft auf die Sekte Der Bruderschaft der Sonne, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Vampire zu vernichten. Sookie gerät in dessen Fänge, wie kann sie sich berfreien? Also auch dieses Buch war unglaublich. Liest sich weg wie nichts. ;-)

    Mehr
  • Sookie Stackhouse – die ich für „True Blood hielt“

    Untot in Dallas
    TanteGhost

    TanteGhost

    02. June 2013 um 16:35

    Bei „Untot in Dallas“ handelt es sich um eine Folge von Sookie Stackhouse. Und zwar um Folge 2. Auf dem Cover ist ein Flasche „True Blood“ zu sehen. Daneben ein Longdrinkglas mit einem Cocktail darin. - Einen wirklichen Bezug zum Inhalt hat das Titelbild nicht wirklich. Da wäre eine Skyline von Dallas vielleicht besser gewesen. Aber so bleibt Frau Harris wenigstens ihrem Stiel treu. Denn es sind immer irgendwelche Bilder von dem „True Blood“ auf dem Cover der Reihe. Sookie und Bill wurden zu Eric gerufen. Der hat einen Auftrag für Sookie, für den sie nach Dallas reisen muss. Bill darf zu ihrem Schutz als ihr Begleiter fungieren. Doch bereits bei der Ankunft am Flughafen in Dallas gibt es die ersten Probleme. - Sookie wird um ein Haar von einem Mann im Priesterkostüm entführt. Bill kann das gerade noch so verhindern. Bei den Vampiren, entdeckt sie eine Wanze in dem Raum, in dem sie die Informationen beschafft hat. Nun ist klar, dass ein Verräter in den eigenen Reihen sitzt. Ausgerechnet mit dem Veräter begibt sich Sookie auf eine Mission zur „Bruderschaft der Sonne“. Sie wird gefangen, soll getötet werden und wird bei einem Fluchtversuch um ein Haar vergewaltigt. Als sie glaubt, alles überstanden zu haben, wird die Party gesprengt, auf der sie und Bill gerade sind und Bill seine wahre Natur bereitet Probleme. Doch auch zu Hause ist noch eine Baustelle, auf der Sookie helfen will. Alles war leicht verständlich und mit einem Schuss Humor geschrieben. Einen durchgängigen Spannungsbogen hatte die Geschichte aber meiner Meinung nach nicht. Viel mehr war es so, dass es locker anfing, dann eine spannende Episode alles etwas fesselnder machte, nur um dann wieder ruhiger zu werden und zu einem fulminanten Ende zu führen. Lesepausen waren ärgerlich, bereiteten mir jedoch keine Probleme. - Ich habe immer wieder leicht in die Handlung hinein finden können. Dazu brauchte es nicht mal die Kapiteleinteilung. So ein einfacher Absatz hat es in dem Moment auch getan. Ich habe derzeit nur ein Problem. Ich kann die Reihe „Sookie Stackhouse“ und/oder „True Blood“ nicht wirklich auseinander halten. Deswegen lese ich jetz einfach hintereinander weg. Bisher hatte ich keinerlei Verständnisprobleme und bin immer sehr gut mitbekommen. Die Bücher von Charaine Harris kann ich nur wärmstens empfehlen. Einfach nur spannende und gute Vampirgeschichten.

    Mehr
  • Vampire in Dallas

    Untot in Dallas
    Zitronenfalter

    Zitronenfalter

    12. May 2013 um 19:12

    Ein Vampir ist verschwunden, und Sookie wird von Eric beauftragt herrauszufinden was mit diesem passiert ist aber nicht ohne ihren Vampirliebsten Bill. Der erste gemeinsame Urlaub für die beiden und schnell wird Sookie klar das diese Beziehung nicht die einfachste ist. Ich habe alle Bücher zuerst gelesen bevor ich mir die Serie angeschaut habe. Mir gefallen eindeutig die Bücher besser in der Serie wird soviel ausgelassen wie zB. den wunderbaren Vampir Bubba (Elvies Presley)

    Mehr
  • FAN-TAS-TISCH

    Untot in Dallas
    Clarissa_Lightwood

    Clarissa_Lightwood

    22. April 2013 um 21:10

    Unglaubliche Fortsetzung, des, meiner Meinung nach, wunderbaren 1. Bandes. Allerdings endete auch dieser Band mit einem üblen Cliffhanger. Das stellt sicher, dass man sich auch die Nachfolgebände kauft. Ich finde die Geschichte um Sookie und Bill einfach toll... <3

  • weitere