Charles Baudelaire Die künstlichen Paradiese

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die künstlichen Paradiese“ von Charles Baudelaire

Die Werke des französischen Dichters Charles Baudelaire (1821-1867) inspirieren bis heute Künstler auf der ganzen Welt. Sein Essay Die künstlichen Paradiese von 1860 ist ein leidenschaftliches Plädoyer für den Rausch, die Fähigkeit und Bereitschaft zum Ausnahmezustand des Geistes und der Sinne. 150 Jahre später hat Hörspielregisseur Kai Grehn diesen Text bearbeitet und für den Schauspieler Alexander Fehling neu eingerichtet. Jeanne Moreau hat das Baudelaire Gedicht Berauschet Euch im französischen Original eingesprochen und international bekannte Musiker interpretieren das Gedicht musikalisch. Entstanden ist ein einzigartiges Hör- und Klangerlebnis, ein Berauschen an seiner Poesie! Mit Musik von alva noto, Anne Clark, Gevorg Dabaghyan, Matt Elliott, Mariahilff, Nouvelle Vague, Helmut Oehring, Original Kocani Orkestar, Sandow, Tarwater, Tuxedomoon, Ulver
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die künstlichen Paradiese" von Charles Baudelaire

    Die künstlichen Paradiese
    sabisteb

    sabisteb

    02. August 2012 um 14:34

    "Der gesunde Verstand sagt uns, daß die Dinge der Erde nur sehr wenig Realität besitzen und daß es Wirklichkeit einzig in den Träumen gibt. Um das natürliche wie das künstliche Glück zu verdauen, braucht es zunächst einmal den Mut, es hinunterzuschlucken..." Der französische Schriststeller Charles-Pierre Baudelaire ist wohl einer der größten französischen Lyriker und einer der wichtigsten Wegbereiter der europäischen literarischen Moderne. Eigentlich kennt man ihn vor allem wegen seiner Gedichte. Kaum einer würde erwarten, dass dieser Dichter 1860 einen Assay "Les paradis artificiels, opium et haschisch" Dt. "Die künstlichen Paradiese" veröffentlichte, ein Plädoyer für den verantwortungsvollen Umgang mit Haschisch und anderen Drogen. Der Text behandelt neben dem Wunsch des Menschen nach Ausnahmezuständen, die zeitlose Neugier auf Rausch und Drogen, das Nachdenken über Fragen von Bewusstseinsveränderung auch die Frage, welche Dosierung die Richtige ist, wie sich die Rauschzustände äußern und was man dabei fühlt. Er stützte sich dabei auf eigene Erfahrungen mit diesen Drogen, die damals, neben Absinth, bei den verfemten Dichtern hoch im Kurs standen. Politisch korrekt auch gleich am Schluss noch die Warnung über potentielle psychische Abhängigkeit. Ein durchaus moderner Sachtext über Gebrauch, Anwenden und Risiken des Haschisch. Aber ein wirklich ungewöhnlicher Stoff für ein Hörspiel. 150 Jahre später produzierte Kai Grehn für RB/HR/RBB/SR 2011 dieses 80 minütige Hörspiel aus diesem Assay. Ein ungewöhnliches, experimentelles Hörspiel, das 2012 mit dem deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie "besonderer Wagemut" ausgezeichnet wurde. Kai Grehn lud dabei 12 Bands ein, sich von Baudelaire Gedicht "Berauschet euch" inspirieren zu lassen. Die 12 mitwirkenden Bands (alva noto, Anne Clark, Gevorg Dabaghyan, Matt Elliott, The Original Kocani Orkestar, Mariahilff, Nouvelle Vague, Helmut Oehring, Sandow, Tarwater, Tuxedomoon, Ulver) schrieben inspiriert durch Pierre Baudelaire Gedicht "Berauschet Euch" einige richtige Ohrwürmer. Das Hörspiel wartet mit drei hervorragenden Sprechern auf: Alexander Fehling - bekannt durch Rollen in Inglourious Basterds und Goethe! Jule Böwe - Theater- und Filmschauspielerin der Berliner Schaubühne. Jeanne Moreau – die grand Dame des französischen Kinos. Schon die Katogorie "besonderer Wagemut", in dem das Hörspiel ausgezeichnet wurde, zeigt, was der Hörer zu erwarten hat. Dieses Hörspiel ist keine seichte Unterhaltung, auf dieses Hörspiel muss man sich einlassen und man sollte in der richtigen Stimmung für diesen Stoff sein. Wenn alle Randbedingungen stimmen, wenn alles vorbereitet ist, man Ruhe und Muße hat, wenn alles kurzum so ist, wie Baudelaire es für einen Haschischtrip empfiehlt, dann kann man dieses Hörspiel genießen und wird feststellen, dass ein Assay neben Ernsten auch durchaus lustige Seiten hat, und dass vor allem dieser Assay, obwohl bereits 150 Jahre alt, erstaunlich aktuell und modern ist. Die Musik ist sehr gut auf die jeweils behandelten Themen abgestimmt und verschafft dem Hörer immer kleine Verschnaufpausen, wenn der Text anfängt anstrengend zu werden. Hörspielkunst auf hohem Niveau!

    Mehr