Charles Benoit Cold Calls

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(0)
(7)
(3)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cold Calls“ von Charles Benoit

Eric, der Fußballer. Shelly, das Goth-Girl. Fatima, die pflichtbewusste Tochter. Drei Teens, drei unterschiedliche Leben, und doch verbindet sie etwas: Ein anonymer Anrufer, der ihre dunkle Vergangenheit kennt und droht, ihr Leben zu zerstören – außer, sie mobben ganz bestimmte Mitschüler … In ihrer Verzweiflung tun sie, was er verlangt. Bis sie sich zum ersten Mal begegnen und beschließen, ihren mysteriösen Feind zur Strecke zu bringen.

erschreckend was man für seine Geheimnisse tut

— chellytheglubsch
chellytheglubsch

Überraschend spannend und gut umgesetzt.

— Slatedfan
Slatedfan

Nicht nachvollziehbar, unrealistisch und schlechte Umsetzung.

— BooksAndFilmsByPatch
BooksAndFilmsByPatch

Gut aber nicht überraschend. War ein netter Zeitvertreib aber es wird wohl nicht so lange im Gedächtnis bleiben.

— Linsenliebe
Linsenliebe

Wenig Tiefgang und das gerade beim Thema Mobbing ...

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

orientalisches Märchen mit allem drum und dran

COW

Das Auge von Licentia

Ich bin von der ersten Seite an total in die Geschichte abgetaucht und habe das Buch fast in einem Stück verschlungen, nur um dann zu realis

Die_Zeilenfluesterin

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Das fernöstliches Setting wird großartig transportiert. Starke Protagonistin mit interessanter Entwicklung. Spannend erzählt. Toll!

Ro_Ke

Erwachen des Lichts

Wirklich mal wieder ein guter start in eine neue Reihe meines Erachtens aber absolut kein Kinder/Jugendbuch!

DasAffenBande

Im leuchtenden Sturm

Für mich leider schwächer als der Vorgänger...

MosquitoDiao

Die Perfekten

Gute Idee, aber keine gelungen Umsetzung. Leider hatte ich keine richtige Bindung zu den Charakteren & die Handlung hat mir nicht gefallen.

CallieWonderwood

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich kenne dein Geheiniss

    Cold Calls
    chellytheglubsch

    chellytheglubsch

    05. August 2016 um 14:12

    Wieso schaut einen auf dem Cover niemand an? Sie schaun sich ja untereinander auch nicht an? Wieso schaun alle weg? Naja so fühlt man sich beim lesen wenigstens auch nicht beobachtet ;D Das Cover an sich find ich eigentlich ganz schön, wobei mir das 'Orginalbild' besser gefällt und ich es auch passender finde. Der Klappentext hat mich total begeistert, es erinnert mich von der Grundidee an Pretty Little Liars *-* Das Buch hab ich an einem Tag durchgelesen. Die Geschichte hat mich total gefesselt. Angefangen hat alles damit, dass Eric von einem anonymen Anrufer erfährt, dass er ein Geheimniss über ihn weiß und er Aufgaben für Eric hat die er erledigen muss, wenn er nicht möchte das alle die er kennt es erfahren. Eric, der das ganze erst für einen Streich von den jüngeren Schülern hält, bekommt schon bald eine e-Mail mit einem Beweis, dass der Anrufer die Drohung ernst meint.  Gleichzeitig lernt man auch Shelly kennen, die erst neu an die Schule kam und der das selbe geschieht wie Eric. Die zwei tun, unabhängig voneinander, was der mysteriöse Anrufer von ihnen verlangt und werden daraufhin von ihrer Schule zu einem Anti-Mobbing Programm angemeldet. Dort trifft man zum ersten mal auf Fatima, somit ist das Trio komplett und gemeinsam beschließen sie herauszufinden wer hinter den Drohungen steckt, bevor ihre Zeit abgelaufen ist und ihre Geheimnisse veröffentlicht werden. Ich fand die Geschichte sehr gut geschrieben, man konnte sich die Charaktere problemlos vorstellen. Etwas gestört bzw etwas seltsam fand ich, dass Fatima erst in der Mitte des Buches dazukam, dadurch hatte man zu ihr nicht so eine gute Verbindung wie zu den andern zwei. Am meisten hat mich Shellys Geheimniss interessiert, was im Vergleich zu den andern auch mit Abstand das spannendste/tragischste war. Gegen Ende hat das Buch etwas den pepp verloren, den es am Anfang hatte. Das ging mir am Schluss viel zu leicht und schnell. Was wir nicht alles tun um unsere Geheimnisse zu beschützen.Ein sehr realistisches Thema, dass sehr gut den Kreislauf von Mobbing beschreibt und welches eine spannende Fortsetzung verspricht.

    Mehr
  • Leider überhaupt nicht meins.

    Cold Calls
    BooksAndFilmsByPatch

    BooksAndFilmsByPatch

    13. June 2016 um 10:44

    »♥« INHALT »♥« Eric, der Fußballer. Shelly, das Goth-Girl. Fatima, die pflichtbewusste Tochter. Drei Teens, drei unterschiedliche Leben, und doch verbindet sie etwas: Ein anonymer Anrufer, der ihre dunkle Vergangenheit kennt und droht, ihr Leben zu zerstören – außer, sie mobben ganz bestimmte Mitschüler … In ihrer Verzweiflung tun sie, was er verlangt. Bis sie sich zum ersten Mal begegnen und beschließen, ihren mysteriösen Feind zur Strecke zu bringen. »♥« MEINE MEINUNG »♥« Himmel, was hatte ich für riesige Erwartungen an diese Geschichte?! Der Klappentext hat mich so neugierig gemacht und zusätzlich auch noch so ein wenig an 'Pretty Little Liars' erinnert (der perfekte Mix aus Teenager-Leben und Krimi! - Was besseres gibt es nicht!) was meine Hoffnung noch mehr wachsen ließ. Ob ich letztlich das erhielt, was ich mir wünschte oder ob es ein absoluter Reinfall war, erfahrt ihr jetzt in dieser Rezension, wie gewohnt, in allen Einzelheiten.Schon beim Einstieg wurde mir bewusst, dass das Buch sich längst nicht so flüssig lesen lässt, wie ich es gewohnt bin. Als ich mich dann, mehr oder weniger, an Stil sowie Sprache gewöhnt hatte, merkte ich auch direkt, dass es noch mehr Probleme geben wird, als nur der etwas andere Schreibstil. Jedenfalls beginnt das Buch damit, wie wir Eric etwas näher kennen lernen dürfen und kurze Zeit später folgt auch direkt der erste Anruf vom ominösen Unbekannten. So sollte wohl direkt Spannung in die Geschichte gebracht werden, aber ob das dann tatsächlich der Fall war, gibt's weiter unten im Abschnitt "Umsetzung".Eines der anderen Problemen waren die Figuren. Es gibt insgesamt 3 Hauptfiguren, nämlich Eric, Shelly und Fatima. So wechseln die Sichten des Buches permanent zwischen den drei Teenagern und soll wohl dafür sorgen, dem Leser jeden einzelnen näher zu bringen. Blöd nur, wenn das in die falsche Richtung ausschlägt; denn alle 3 Charaktere waren grauenvoll; allen voran: Eric. Allgemein wirkten die Figuren sehr klischeehaft, oberflächlich und ohne jeglichen Tiefgang. In der Geschichte fiel öfters einmal das Wort "Stereotyp" - und exakt das ist das, was mir zu den drei Teenagern einfällt. Einfältig, grau und scheinbar ohne Herz ausgestattet. Aber kommen wir zu Eric, dem eigentlichen Hauptcharakter, zurück: Ich habe selten, ja wirklich selten einen Protagonisten getroffen, den ich so wenig ausstehen konnte wie ihn. Seine Art machte mich rasend und jedes Mal wenn er an der Reihe war bezüglich der Perspektiven, hatte ich große Lust, das Buch einfach wegzuwerfen, zu verbrennen, keine Ahnung. Ich kann noch nicht einmal betiteln, was ich so fürchterlich an ihm fand, aber Fakt ist: ich mochte ihn nicht - gar nicht. Obwohl ich gestehen muss, dass sich im Laufe der Zeit doch ein winziges bisschen besserte; aber das zog den Karren dann auch nicht mehr aus dem Dreck. Anschließend ein paar Worte zu Shelly - einem jungen Mädchen, das einen Neustart machte in der Stadt. Sie bezeichnet sich selbst als Goth-Tussi, ertrinkt in Selbstmitleid und wirkt allgemein recht depressiv; gleichzeitig muss sie aber auch jedem ihren Willen aufquatschen und wirkt äußerst besserwisserisch.Fatima war von allen dreien noch die liebste - sehr brav, gut erzogen und auf eine gewisse Art auch liebenswert, wenngleich auch sie, wie die beiden anderen, nur sehr oberflächlich dargestellt wurde. Zu dem Nebenfiguren sag ich einfach mal nichts, ich denke, es kann sich jeder ausmalen, was ich von ihnen gehalten habe.Jetzt nochmal genaueres zum Stil: An und für sich hat sich das Buch echt leicht lesen lassen; ich kam unheimlich flüssig durch die Seiten und war teilweise echt überrascht, wie gut und zügig ich voran kam; aber alles in allem hatte der Stil doch etwas an sich, was mich nicht zufriedenstellte. Vielleicht lag es an den Dialogen, die ich teilweise wirklich unrealistisch fand. Vielleicht lag es auch an den dummen Antworten, die Eric oder eines der beiden Mädchen auf eine Frage hin gab, vielleicht aber auch den Logikfehlern, die sich eingeschlichen hatten. Womöglich lag es aber auch den Sichtenwechseln, die ich nicht immer nachvollziehen konnte - im ersten Satz des nächsten Kapitels geht es um Shelly, im nächsten Satz dann schon wieder um Fatima und ich fand es sehr schwer, dem Geschehen zu folgen. Ich kann einfach nicht genau benennen, was mich störte, aber irgendwas war da, was mich zwar nicht aufhielt, mich aber doch eher negativ stimmte.Die Idee hatte auf alle Fälle Potential! Mir gefiel der Einfall mit dem anonymen Anrufer, der jeden der drei Teenagern, ganz unabhängig voneinander, zwang, einen Mitschüler zu mobben. So wurde ein brandaktuelles Thema aufgegriffen, das man gerade in Büchern doch viel zu selten antrifft und das viel zu oft totgeschwiegen wird. Auch den Ablauf fand ich einleuchtend, wie erst alles getrennt voneinander ablief und dann immer mehr zueinander fand, sich verstrickte, einander lief und die Figuren später dann ein Team wurden. Die Umsetzung hingegen war dann wieder totaler Mist. Das Thema Mobbing wurde zwar tatsächlich angeschnitten, aber viel zu schnell wieder fallen gelassen und als nicht so "schlimm" dargestellt, wie es tatsächlich ist. Es wurde einfach nicht deutlich, welche Folgen Mobbing für die Opfer des Ganzen haben kann. Eine Szene, bzw. ein Ereignis, das sich in mehrere Szenen gesplittet hat, blieb mir dabei im Gedächtnis: diese Anti-Mobbing-Therapie.. schon allein wie die Lehrerin dargestellt wurde, schrie ja schon danach, dass das Ganze zwar ziemlich dumm war von den Jugendlichen, aber auch kein Weltuntergang. Die Lehrerin ging mir so gehörig auf den Keks.. Und mal ganz davon abgesehen, muss ich auch mal sagen - dieser Anrufer wusste ja um die Geheimnisse der Protagonisten. Was bitte schön waren das denn für lapidare Geheimnisse?? Ich würde jetzt unheimlich gerne spoilern, aber natürlich tu ich es nicht. Auf alle Fälle fand ich diese Geheimnisse so nichtig, so klein, so unbedeutend. Nie im Leben hat die Geheimhaltung das Mobbing gerechtfertigt! Frei nach dem Motto "Mist, der Anrufer weiß, dass ich zwei verschiedene Socken anhabe - schnell mal den mobben, damit das keiner erfährt" - so als Beispiel. Absoluter Mist, mehr kann ich dazu nicht sagen. Ach doch: Spannung kam zwar hin und wieder kurzzeitig auf, doch wurde die quasi im Keim schon wieder erstickt und es blieb einfach nur sehr lahm und vieles war für mich nicht nachvollziehbar.Das Ende barg dann nochmal ein wenig Spannung und ich war natürlich neugierig, was noch passierte und wie sich das Ganze auflöste. An und für sich war das alles nicht schlecht geregelt und gesponnen, aber es hat diese ganzen negativen Aspekte einfach nicht wett gemacht. Und (!) so wie es scheint, gibt es wohl doch noch einen Nachfolgeband? Jedenfalls klang es ganz danach, obwohl ich der festen Überzeugung war, dass es sich um einen Einzelband handelt. »♥« FAZIT »♥« Ein Buch, das ich mir hätte getrost sparen können. Unglaublich unsympathische Figuren und eine wirklich misslungene Umsetzung haben mir dem Lesespaß ordentlich vermasselt und ich bin echt erstaunt, es nicht abgebrochen zu haben. Im Endeffekt hätte ich nichts verpasst, aber da es ein Rezensions-Exemplar war, bin ich froh, es nun geschafft zu haben. Oberflächlichkeit und Langatmigkeit gabs übrigens inklusive, ebenso wie Logikfehler, platte, unrealitische Dialoge und nicht nachvollziehbare Gespräche. Das einzig positive war dann wohl der Lesefluss und das doch recht spannend gestaltete Ende. »♥« 2 VON 5 STERNEN »♥« Ich vergebe 2 von 5 möglichen Sternen, aus dem einfachen Grund, dass mir sowohl Lesefluss wie auch das doch recht spannende Ende gefallen haben, alles andere aber überhaupt nicht meinem Lesegeschmack entsprach. Eigentlich käme an dieser Stelle nun 'aber wer gern dieses und jenes liest, dem wird XY gefallen' .. nur hab ich dieses Mal überhaupt keine Ahnung, wem ich es empfehlen sollte.

    Mehr
  • Leo Löwchen 15J. Video-Rezi zu "Cold Calls"

    Cold Calls
    LeoLoewchen

    LeoLoewchen

    09. June 2016 um 08:52

    Hier könnt ihr euch meine Video-Rezi zu "Cold Calls" anschauen :) Viel Spaß!https://www.youtube.com/watch?v=SjY1-9HWwao

    Mehr
  • Eindeutig keine Lese-Empfehlung.

    Cold Calls
    BooksAndFilmsByPatch

    BooksAndFilmsByPatch

    02. June 2016 um 17:41

    ►♥◄ INHALT ►♥◄ Eric, der Fußballer. Shelly, das Goth-Girl. Fatima, die pflichtbewusste Tochter. Drei Teens, drei unterschiedliche Leben, und doch verbindet sie etwas: Ein anonymer Anrufer, der ihre dunkle Vergangenheit kennt und droht, ihr Leben zu zerstören – außer, sie mobben ganz bestimmte Mitschüler … In ihrer Verzweiflung tun sie, was er verlangt. Bis sie sich zum ersten Mal begegnen und beschließen, ihren mysteriösen Feind zur Strecke zu bringen. ►♥◄ MEINE MEINUNG ►♥◄ Himmel, was hatte ich für riesige Erwartungen an diese Geschichte?! Der Klappentext hat mich so neugierig gemacht und zusätzlich auch noch so ein wenig an 'Pretty Little Liars' erinnert (der perfekte Mix aus Teenager-Leben und Krimi! - Was besseres gibt es nicht!) was meine Hoffnung noch mehr wachsen ließ. Ob ich letztlich das erhielt, was ich mir wünschte oder ob es ein absoluter Reinfall war, erfahrt ihr jetzt in dieser Rezension, wie gewohnt, in allen Einzelheiten. Schon beim Einstieg wurde mir bewusst, dass das Buch sich längst nicht so flüssig lesen lässt, wie ich es gewohnt bin. Als ich mich dann, mehr oder weniger, an Stil sowie Sprache gewöhnt hatte, merkte ich auch direkt, dass es noch mehr Probleme geben wird, als nur der etwas andere Schreibstil. Jedenfalls beginnt das Buch damit, wie wir Eric etwas näher kennen lernen dürfen und kurze Zeit später folgt auch direkt der erste Anruf vom ominösen Unbekannten. So sollte wohl direkt Spannung in die Geschichte gebracht werden, aber ob das dann tatsächlich der Fall war, gibt's weiter unten im Abschnitt "Umsetzung". Eines der anderen Problemen waren die Figuren. Es gibt insgesamt 3 Hauptfiguren, nämlich Eric, Shelly und Fatima. So wechseln die Sichten des Buches permanent zwischen den drei Teenagern und soll wohl dafür sorgen, dem Leser jeden einzelnen näher zu bringen. Blöd nur, wenn das in die falsche Richtung ausschlägt; denn alle 3 Charaktere waren grauenvoll; allen voran: Eric. Allgemein wirkten die Figuren sehr klischeehaft, oberflächlich und ohne jeglichen Tiefgang. In der Geschichte fiel öfters einmal das Wort "Stereotyp" - und exakt das ist das, was mir zu den drei Teenagern einfällt. Einfältig, grau und scheinbar ohne Herz ausgestattet.  Aber kommen wir zu Eric, dem eigentlichen Hauptcharakter, zurück: Ich habe selten, ja wirklich selten einen Protagonisten getroffen, den ich so wenig ausstehen konnte wie ihn. Seine Art machte mich rasend und jedes Mal wenn er an der Reihe war bezüglich der Perspektiven, hatte ich große Lust, das Buch einfach wegzuwerfen, zu verbrennen, keine Ahnung. Ich kann noch nicht einmal betiteln, was ich so fürchterlich an ihm fand, aber Fakt ist: ich mochte ihn nicht - gar nicht. Obwohl ich gestehen muss, dass sich im Laufe der Zeit doch ein winziges bisschen besserte; aber das zog den Karren dann auch nicht mehr aus dem Dreck.  Anschließend ein paar Worte zu Shelly - einem jungen Mädchen, das einen Neustart machte in der Stadt. Sie bezeichnet sich selbst als Goth-Tussi, ertrinkt in Selbstmitleid und wirkt allgemein recht depressiv; gleichzeitig muss sie aber auch jedem ihren Willen aufquatschen und wirkt äußerst besserwisserisch. Fatima war von allen dreien noch die liebste - sehr brav, gut erzogen und auf eine gewisse Art auch liebenswert, wenngleich auch sie, wie die beiden anderen, nur sehr oberflächlich dargestellt wurde. Zu dem Nebenfiguren sag ich einfach mal nichts, ich denke, es kann sich jeder ausmalen, was ich von ihnen gehalten habe. Jetzt nochmal genaueres zum Stil: An und für sich hat sich das Buch echt leicht lesen lassen; ich kam unheimlich flüssig durch die Seiten und war teilweise echt überrascht, wie gut und zügig ich voran kam; aber alles in allem hatte der Stil doch etwas an sich, was mich nicht zufriedenstellte. Vielleicht lag es an den Dialogen, die ich teilweise wirklich unrealistisch fand. Vielleicht lag es auch an den dummen Antworten, die Eric oder eines der beiden Mädchen auf eine Frage hin gab, vielleicht aber auch den Logikfehlern, die sich eingeschlichen hatten. Womöglich lag es aber auch den Sichtenwechseln, die ich nicht immer nachvollziehen konnte - im ersten Satz des nächsten Kapitels geht es um Shelly, im nächsten Satz dann schon wieder um Fatima und ich fand es sehr schwer, dem Geschehen zu folgen. Ich kann einfach nicht genau benennen, was mich störte, aber irgendwas war da, was mich zwar nicht aufhielt, mich aber doch eher negativ stimmte. Die Idee hatte auf alle Fälle Potential! Mir gefiel der Einfall mit dem anonymen Anrufer, der jeden der drei Teenagern, ganz unabhängig voneinander, zwang, einen Mitschüler zu mobben. So wurde ein brandaktuelles Thema aufgegriffen, das man gerade in Büchern doch viel zu selten antrifft und das viel zu oft totgeschwiegen wird. Auch den Ablauf fand ich einleuchtend, wie erst alles getrennt voneinander ablief und dann immer mehr zueinander fand, sich verstrickte, einander lief und die Figuren später dann ein Team wurden.  Die Umsetzung hingegen war dann wieder totaler Mist. Das Thema Mobbing wurde zwar tatsächlich angeschnitten, aber viel zu schnell wieder fallen gelassen und als nicht so "schlimm" dargestellt, wie es tatsächlich ist. Es wurde einfach nicht deutlich, welche Folgen  Mobbing für die Opfer des Ganzen haben kann. Eine Szene, bzw. ein Ereignis, das sich in mehrere Szenen gesplittet hat, blieb mir dabei im Gedächtnis: diese Anti-Mobbing-Therapie.. schon allein wie die Lehrerin dargestellt wurde, schrie ja schon danach, dass das Ganze zwar ziemlich dumm war von den Jugendlichen, aber auch kein Weltuntergang. Die Lehrerin ging mir so gehörig auf den Keks.. Und mal ganz davon abgesehen, muss ich auch mal sagen - dieser Anrufer wusste ja um die Geheimnisse der Protagonisten. Was bitte schön waren das denn für lapidare Geheimnisse?? Ich würde jetzt unheimlich gerne spoilern, aber natürlich tu ich es nicht. Auf alle Fälle fand ich diese Geheimnisse so nichtig, so klein, so unbedeutend. Nie im Leben hat die Geheimhaltung das Mobbing gerechtfertigt! Frei nach dem Motto "Mist, der Anrufer weiß, dass ich zwei verschiedene Socken anhabe - schnell mal den mobben, damit das keiner erfährt" - so als Beispiel. Absoluter Mist, mehr kann ich dazu nicht sagen. Ach doch: Spannung kam zwar hin und wieder kurzzeitig auf, doch wurde die quasi im Keim schon wieder erstickt und es blieb einfach nur sehr lahm und vieles war für mich nicht nachvollziehbar. Das Ende barg dann nochmal ein wenig Spannung und ich war natürlich neugierig, was  noch passierte und wie sich das Ganze auflöste. An und für sich war das alles nicht schlecht geregelt und gesponnen, aber es hat diese ganzen negativen Aspekte einfach nicht wett gemacht. Und (!) so wie es scheint, gibt es wohl doch noch einen Nachfolgeband? Jedenfalls klang es ganz danach, obwohl ich der festen Überzeugung war, dass es sich um einen Einzelband handelt.  ►♥◄ FAZIT ►♥◄ Ein Buch, das ich mir hätte getrost sparen können. Unglaublich unsympathische Figuren und eine wirklich misslungene Umsetzung haben mir dem Lesespaß ordentlich vermasselt und ich bin echt erstaunt, es nicht abgebrochen zu haben. Im Endeffekt hätte ich nichts verpasst, aber da es ein Rezensions-Exemplar war, bin ich froh, es nun geschafft zu haben. Oberflächlichkeit und Langatmigkeit gabs übrigens inklusive, ebenso wie Logikfehler, platte, unrealitische Dialoge und nicht nachvollziehbare Gespräche. Das einzig positive war dann wohl der Lesefluss und das doch recht spannend gestaltete Ende. ►♥◄ 2 VON 5 STERNEN ►♥◄ Ich vergebe 2 von 5 möglichen Sternen, aus dem einfachen Grund, dass mir sowohl Lesefluss wie auch das doch recht spannende Ende gefallen haben, alles andere aber überhaupt nicht meinem Lesegeschmack entsprach. Eigentlich käme an dieser Stelle nun 'aber wer gern dieses und jenes liest, dem wird XY gefallen' .. nur hab ich dieses Mal überhaupt keine Ahnung, wem ich es empfehlen sollte.

    Mehr
  • Etwas mehr erwartet

    Cold Calls
    Lesemaus-M

    Lesemaus-M

    22. May 2016 um 16:35

    Klappentext/Inhalt: Eric, der Fußballer. Shelly, das Goth-Girl. Fatima, die pflichtbewusste Tochter. Drei Teens, drei unterschiedliche Leben, und doch verbindet sie etwas: Ein anonymer Anrufer, der ihre dunkle Vergangenheit kennt und droht, ihr Leben zu zerstören – außer, sie mobben ganz bestimmte Mitschüler … In ihrer Verzweiflung tun sie, was er verlangt. Bis sie sich zum ersten Mal begegnen und beschließen, ihren mysteriösen Feind zur Strecke zu bringen. Meine Meinung: Dieses Buch habe ich vom Verlag als Rezensionsexenplar erhalten und wollte mich hiermit nochmals bedanken. Als ich diesen Klappentext gelesen habe, wusste ich, ich muss das Buch lesen. Ich hatte so einige Erwartungen aber leider wurden nicht alle erfüllt. Eric hat eigentlich ein gutes Leben. Er spielt Fußball, hat Freunde und vieles mehr. Dann passiert etwas und er hat ein großes Geheimnis. Irgendjemand hat dieses Geheimnis erfahren und erpresst ihn. Er soll einen bestimmen Schüler mobben. Er ist unsicher, ob er es machen soll aber letztendlich macht er es. Als er denkt, der Albtraum ist vorbei, geht er erst richtig los. Auch Shelly und Fatima haben ein großes Geheimnis und eine Person weiß dieses. Diese Person will, dass die beiden eine ganz bestimmte Person mobben sollen. Die beiden machen anfangs mit aber sie wollen dies nicht mehr. Auf gewisse Umwege lernen sich Eric, Shelly und Fatima kennen und sie schließen sich zusammen. Sie wollen wissen wer ihnen das antut. Werden sie es herausfinden? Wird es bald vorbei sein? Das müsst ihr unbedingt selber lesen. Alle drei Charaktere haben mir ganz gut gefallen. Eric ist der sportliche Typ, Shelly ist ein Goth-Girl und Fatima ist ein braves und anständiges Mädchen. Aber alle drei haben etwas getan, was niemand wissen darf. Als sie jemand erpresst haben alle drei Angst, können kaum noch schlafen, sind unruhig und vieles mehr. Als sie sich zusammenschließen, fühlen sich alle etwas stärker und besser. Endlich können sie sie mit jemanden reden, der sie versteht. Werden sie es schaffen dem Spuck ein Ende zu bereiten? Als ich die ersten 50 Seiten gelesen hatte, fand ich es sehr interessant und hatte gehofft, dass es so weitergeht. Leider fand ich die Entwicklung des Buches nicht ganz ganz so berauschend. Fatima kommt sehr spät hinzu, dass fand ich sehr schade. Außerdem hätte man aus dem Thema Mobbing einfach noch viel mehr machen können. Der Autor hat es für mich einfach nur an der Oberfläche angekratzt aber er ist nicht richtig in die Tiefe gegangen. Das Ende war dann für mich in Ordnung. Fazit: Der Anfang war sehr vielversprechend. Für mich hat der Autor das Thema Mobbing nicht hinreichend ausgearbeitet. Man hätte aus dieser Geschichte, die interessant ist und viel potenzial hat einfach noch viel mehr machen können. Der Verlauf der Geschichte hat mir an sich gut gefallen und das Ende war auch in Ordnung. Bewertung: Cover: 4/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 3/5 Schreibstil: 3/5 Gesamtpaket: 3/5 3 von 5 Sterne

    Mehr
  • Ein durchweg gutes Buch

    Cold Calls
    MayaShepherd

    MayaShepherd

    01. May 2016 um 17:14

    Der Leser erfährt die Geschichte aus der Perspektive von drei verschiedenen Personen, die alle Besonderheiten und Eigenarten haben. Sie wurden detailliert beschrieben, sodass ich keine Schwierigkeiten hatte sie mir vorzustellen. Dabei sind sie keineswegs perfekt, sondern einfach absolut menschlich und auch realistisch.   Die Spannung wurde nach und nach aufgebaut. Dabei hat mir besonders gefallen wie sich die Geheimnisse nacheinander aufgelöst haben. Auch das Ende und die Auflösung konnten mich überzeugen und ich würde mich über eine Fortsetzung freuen, auch wenn sie nicht nötig ist, um die Geschichte zu beenden.

    Mehr
  • Gut aber nicht überraschend

    Cold Calls
    Linsenliebe

    Linsenliebe

    14. April 2016 um 16:53

    Die drei Jugendlichen Eric, Shelly und Fatima kennen sich nicht und haben doch eins gemeinsam: Die erhalten verzerrte Anrufe, in denen ihnen gedroht wird die größten Geheimnisse der drei zu veröffentlichen, wenn sie nicht genau das tun was der Anrufer befiehlt.Die Geheimnisse sind ganz unterschiedlicher Art und auf ihre Weise alle vernichtend für die Jugendlichen. Schnell zeigt sich, dass der Anrufer es ernst meint mit seiner Drohung und Eric, Shelly und Fatima beleidigen auf seinen Befehl hin Mitschüler und werden der Schule suspendiert. In einem Anti-Mobbing-Kurs lernen die drei sich kennen und versuchen den geheimnisvollen Anrufen auf den Grund zu gehen. Zuerst lernen wir Eric kennen, der seinen ersten Anruf erhält und diesen erstmal gar nicht so ernst nimmt. Aber auch nur bis er von dem anonymen Anrufer ein eindeutiges Foto geschickt bekommt, was ihm klar macht dass dieser Anrufer sein größtes Geheimnis kennt und bereit ist es zu verbreiten, wenn Eric nicht das tut was ihm aufgetragen wird. Shelly und Fatima ging es ähnlich, was wir aber erst später im Detail erfahren. Alle haben ein Geheimnis und tun alles dafür, dass es nicht herauskommt. Doch wie weit kann man für sein Geheimnis gehen und wann ist eine Grenze überschritten, die man nicht überschreiten wollte? Eric und die beiden Mädchen wollen um jeden Preis herausfinden, wer hinter den Anrufern steckt und sie versuchen, das schlimmste zu verhindern. Der Schreibstil ist sehr flüssig und kurzweilig, die Charaktere sind vollkommen unterschiedlich und diese Mischung aus Eric, Shelly und Fatima fand ich sehr passend. Eric, der stinknormale Fussballer, der er sich mit seiner Freundin verscherzt hat. Shelly, die  katholische Goth-Anhängerin, die versucht vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Und zu guter Letzt Fatima, die versucht herauszufinden wie sehr ihre Wurzeln sie beeinflussen. Besonders Fatima und Shelly fand ich spannend, Eric war für mich nicht so interessant. Sein Geheimnis ist auch das uninteressanteste für mich gewesen und schnell hab ich mich auf die Kapitel gefreut, in denen es mehr um Shelly und Fatima ging. Ich habe "Cold Calls" gerne gelesen, der richtige Überraschungseffekt hat mir aber gefehlt. Der Schluss wartet noch mal mit einem fiesen Cliffhanger auf, der mich denken lässt dass es hier vielleicht doch noch eine Fortsetzung geben könnte - diese würde ich auf jeden Fall auch lesen. Umgehauen hat mich das Buch nicht aber es war kurzweilig und sympathisch. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Eine unlogische Story, kaum Spannung und stereotypische Charaktere ohne Tiefgang! Schade!

    Cold Calls
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    01. April 2016 um 10:32

    SchreibstilDa ich großer Fan von Jugendthrillern bin, habe ich mich nach dem Lesen des Klappentextes sehr auf "Cold Calls" von Charles Benoit gefreut. Ich hatte bei diesem Buch mit ungewöhnlichen Charakteren, einer spannenden Story und einem jugendlichen Schreibstil gerechnet, doch leider wurde ich bei allen drei Punkten enttäuscht!Der Autor, der einst an einer Highschool unterrichtet hat, schneidet hier eine Themen an, doch ohne dabei in die Tiefe zu gehen. Beim Lesen hatte ich leider auch kaum das Gefühl, es wirklich mit Jugendlichen zu tun zu haben. Nur weil hin und wieder "The walking Dead", "Game of Thrones", "Apps" oder "Starbucks" erwähnt wird, wirkt es nicht gleich jugendlicher. Nein, ganz im Gegenteil. Ich hatte das Gefühl, der Autor hätte die Teenies von heute nur aus der Ferne beobachtet, denn leider sind auch seine Charaktere sehr stereotypisch!Charaktere-Eric-Der typische Sportler mit sehr vielen Freunden und einen hohen Beliebtheitsstatus. Was soll ich jetzt zu Eric schon großartig sagen? Er ist sehr klischeehaft beschrieben, mit vielen Freundinnen, vielen guten Kumpels und dem Sport, der ihm aber nur halb so wichtig ist, wie beispielsweise sein Ansehen an der Schule. Ich muss ganz klar sagen, dass ich solche stereotypischen Charaktere nicht mag und deswegen auch mit Eric, der den größten Teil der Geschichte einnimmt, nicht wirklich warm werden konnte.-Shelly-Ein Gothic-Mädchen, das sich selbst als Goth-Tussi sieht? Ein Mädchen, das sich erst einmal durch ihren Musikgeschmack identifiziert? Hier habe ich gleich gemerkt, dass sich der Autor nicht mit der Gothic-Szene auseinander gesetzte hat. Shelly ist so ein typischer, leicht depressiver Charakter ohne viel Tiefgang und ohne Freunde. Mehr kann ich an dieser Stelle auch nicht über sie sagen!-Fatima-Fatima taucht erst sehr spät auf und ist eine typische Muslima, die sehr religiös erzogen wurde. Mehr kann ich hier auch nicht über sie sagen, denn ansonsten erfahren wir nur noch ihr Geheimnis, das sie krampfhaft versucht, versteckt zu behalten!MeinungDer Schreibstil von Charles Benoit hat leider dazu geführt, dass ich komplett nicht in der Geschichte abtauchen konnte. Die Dialoge wirken hölzern und nicht so, als würde sie aus dem Mund von Teenies stammen und leider sind auch die eingebauten Witze recht platt. (Wobei ich hier nicht beurteilen kann, ob es nicht an der Übersetzung liegt!)Eric war mir sofort unsympathisch, auch wenn wir ihn und die anderen Charaktere nur oberflächlich kennenlernen. Vielleicht war genau das der Grund, warum ich mit niemandem so richtig arm wurde. Die Charaktere kratzen an der Oberfläche und ich habe sie im Grunde nur so kennengelernt, wie sie nach außen hin erscheinen. Auch die Story hätte meiner Meinung nach viel mehr Tiefgang vertragen! Der Autor schneidet einige Themen an, ohne sich dabei von der Oberfläche zu entfernen. Besonders enttäuschend empfand ich das Mobbingthema, das hier einfach zu schwach umgesetzt wurde. Der Autor zeigt hier auch leider nicht, wie falsch Mobbing ist und wie sehr solche Menschen, die wirklich schikaniert werden, leiden könnten. Das empfand ich sehr schade, denn besonders das Ende hat dann nichts mehr mit diesem Thema Mobbing und den Folgen daraus zu tun. (Auch wenn der Autor es so aussehen lassen wollte!)Positiv erwähnen sollte ich, dass es sich leicht lesen lässt. Das Buch besteht aus kurzen Sätzen und vielen Dialogen und hin und wieder empfand ich manche Passagen vom schriftstellerischen auch sehr gelungen, doch leider konnte dies meine Probleme mit der gesamten Geschichte nicht ausgleichen. Es fiel mir schwer, mir die Personen vorzustellen und die ganze Story lief für meinen Geschmack zu harmlos und geradlinig ab. Die drei Jugendlichen, die diese anonymen Anrufe bekommen, sind meiner Meinung zu gelassen mit der ganzen Sache umgegangen und schwups, sie schließen sich zusammen und finden heraus, wer dahinter steckt!Das Ende konnte mich leider auch nicht überzeugen. Unser "Täter" tauchte zuvor nicht auf und es wurde zum Schluss hin nur versucht, eine weitere Geschichte rund rund um diesen Täter zu erfinden, die für mich aber sehr unlogisch erschien! An der Logik hapert es meiner Meinung nach auch an anderen Stellen, denn hier spielt der Zufall schon eine große Rolle. Und eins frage ich mich noch immer: Warum haben die drei Jugendlichen ein paar bestimmte Personen nicht schon vorher ausgefragt? Das Buch hätte so mindestens um die Hälfte gekürzt werden können!FazitFür mich war "Cold Calls" leider ein großer Flop. Eine unlogische Story, kaum Spannung und stereotypische Charaktere ohne Tiefgang! Schade!

    Mehr
  • Jugendbuch- Challenge bei LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Buchraettin

    Lest ihr gerne Jugendbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Jugendbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Jugendbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich!Hier geht es zu Challenge 2017https://www.lovelybooks.de/thema/Jugendbuchchallenge-2017-1358395874/ Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den unten folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1. bis 31.12.2016. Es zählen all jene Rezensionen, die ab dem 1.1.2016 geschrieben worden sind. (hier bei LB) Da dies eine Challenge ist, soll sie selbstverständlich eine kleine oder auch größere ;-) Herausforderung sein und dazu anregen, vielleicht auch Bücher aus einem Genre zu lesen, das ihr so sonst eher nicht gelesen und dann auch nicht entdeckt hättet. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht. Für die Jugendbuch-Challenge zählen alle Bücher, die für ein Lesealter ab ca. 13 Jahren bis ca. 18 Jahren empfohlen sind. Das Alter der Hauptfiguren im Buch sollte in diesem Rahmen liegen. Das hier ist ein Beispiel für einen Sammelbeitrag: Jeweils 2 Bücher pro Unterpunkt - insgesamt 12 Bücher sollen gelesen werden. Fantasy, Science Fiction, Dystopie (Erscheinungsdatum 2016) Gesellschaftsliteratur, aktuelle Jugendthemen, historische Jugendbücher (Erscheinungsdatum 2016) Liebesromane, Romantic Fantasy (Erscheinungsdatum 2016) Krimis und Thriller aus dem Jugendbuchbereich (Erscheinungsdatum 2016) Alte Schätze, Jugendbuchreihen, Sachbuch, Hörbuch und 2 dürfen frei ausgewählt werden! ( auch in Bezug auf das Erscheinungsdatum, gilt auch für Punkt 5 und hier dürfen auch englische Bücher einsortiert werden)   Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Jugendbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Die aktuellen Verlosungen, Leserunden usw. verlinke ich nachfolgenden Beitrag. ( Es gibt keine Garantie für Vollständigkeit, ich mache das hier alles in meiner Freizeit:) Thema Halloween Halloween in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Thema Lesemuffel Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:) Liste für Neuerscheinungen im Jugendbuchbereich 2016    Challenge Beendet Mira20 MiraxD danielamariaursula Marbuerle Mrs_Nancy_Ogg Connychaos lenicool11 Floh Seelensplitter cytelniczka73 Enys Books annlu ank3006 Lotta22, Icelegs Teilnehmer 62.61.60.59. EnysBooks challenge beendet58. JamieRose57. anjazwerg56. icelegs Challenge beendet55. Peachl54. Lea-Krambeck53. Mira12352. czarnybalerinja51. ShellyBooklove50. Lotta22 Challenge beendet49. saskiaundso48. yunasmoondragon747. BeaSurbeck46. freakygirli45. Mira20  Challenge beendet44. Buchgeborene43. Curin42. ChubbChubb41. Getready40. Gwendolina39. annlu Challenge beendet38. Danni8937. Kuhni7736. ch3yenne35. Paulamybooksandme abgemeldet 22.134. Solara30033. Schluesselblume32. Kylie131.littleowl 30. MiraxD  Challenge beendet 29. DieBerta 28. danielamariaursula   Challenge beendet 27. Mabuerle Challenge beendet 26. Delphyna 25. Mrs_Nanny_Ogg Challenge Beendet 24. Connychaos   Challenge beendet 23. christaria 22. ban-aislingeach 21. marinasworld 20. lenicool11 Challenge beendet 19.Bambi-Nini 18.JuliB abgemeldet 17.Cithiel 16.Buchgespenst15.cytelniczka73  Challenge beendet 14.Bookfantasyxy 13.Vielleser18 12.xxslxa 11.buchfeemelanie 10.Claddy 9.Foreverbooks02 8.Floh Challenge beendet 7.Lesezirkel 6.Alchemilla 5.Seelensplitter Challenge beendet 4.Xallaye 3.anke3006 challenge beendet  2.Katja78 1.Buchraettin

    Mehr
    • 1098