Charles Bukowski Ende der Durchsage

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ende der Durchsage“ von Charles Bukowski

»Ich bin ein alter Witz. Und schlafe ein.« Ein Querschnitt durch die Lyrik Charles Bukowskis, vom jungen bis zum alten, Schnappschüsse aus seinem Leben: L.A., die Bars, die schmuddeligen Hotels, die Highways, die Rennbahn, die Frauen, das Schreiben und das Leben. Seitdem Charles Bukowski 1994 starb, ist sein Ruhm nur noch größer geworden, er ist ein Klassiker der Undergroundliteratur. Seine Leser wachsen nach, denn er spricht noch immer die Sprache der jungen Generation. »Ende der Durchsage« enthält die Bände »Die letzte Generation«, »Auf dem Stahlross ins Nirwana«, »Umsonst ist der Tod« und »Kamikaze-Träume«. »Seine Gedichte sind Berichte und Momentaufnahmen von kaputten Leuten in einer kaputten Welt. Sie sprechen eine Sprache, die sich nicht um literarische Konventionen schert und doch erstaunlich durchgearbeitet erscheint.« (Frankfurter Rundschau)

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ende der Durchsage" von Charles Bukowski

    Ende der Durchsage
    thelexxx

    thelexxx

    12. January 2013 um 20:22

    Charles Bukowski, der dreckige alte Mann der amerikanischen Literaturlandschaft, zählt für viele zu den wichtigsten Autoren des vergangenen Jahrhunderts und hat mit seinem Gespür für den Dreck der Welt, die schmutzigen Nebengassen der Gesellschaft und den Ausfluss des American Dreams nicht nur ein düsteres Panorama der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts aus der Sicht der Gescheiterten gezeichnet, sondern auch vielen, wie zum Beispiel mir, einen Zugang zur Literatur verschafft, indem er seine gestochenen, düsteren und zum Teil autobiografischen Romane, voll von Alkohol, Sex, Glücksspiel und Enttäuschungen in die Schreibmaschine hämmerte. --- Doch der alte Hank, wie er liebevoll von sich und seinen Anhängern genannt wurde, schrieb nicht nur Romane; auch sein breites Repertoire an Short-Stories, Essays und Gedichten erfreut sich reger Beliebtheit, und wie beim Rest des Oeuvres Bukowskis dürften sich die Geister auch an seinen Gedichten scheiden: Man hasst sie oder liebt es, dazwischen bleibt nicht viel Raum. --- Die Lyrik Bukowskis ist rau, derbe und schmutzig; man findet sich schnell in den Betten heruntergekommener Pensionen, am Tresen einer versifften Bar oder auf der Pferderennbahn wieder. Ohne sich Reimen oder sonstigen klassischen Konventionen zu unterwerfen, dokumentiert Bukowski, die Scheiße, die sich um ihn herum abspielt; es wird gesoffen, geprügelt und gefickt. Wer den Holzhammer nicht scheut oder sonst irgendwie literarisch zartbesaitet ist, dürfte sich also schnell in der Poesie Bukowskis zuhause fühlen. Allen anderen dürfte die Faszination, die so viele für Charles Bukowski empfinden, jedoch ein Rätsel bleiben. Er schlägt dem Leser ins Gesicht, haut ihm jedes Wort um die Ohren - und es liegt dann eben am Lesen, was er daraus macht. --- Für mich persönlich reichen die Gedichte Bukowskis trotzdem nicht an die schmutzige Magie und vor allem die Intensität seiner Romane heran - gut sind sie jedoch allemal. Einsteigern würde ich also eher die Lektüre eines seiner Gassenhauer wie "Das Liebeslieben der Hyäne" oder "Der Mann mit der Ledertasche" empfehlen - Liebhaber Bukowskis oder unkonventioneller Gauner- und Gossen-Poesie im Allgemeinen dürften jedoch mit diesem Gedichtband voll auf ihre Kosten kommen. --- "Ende der Durchsage", das nun, beinahe zwanzig Jahre nach dem Tod Bukowskis, im Verlagshaus Kiepenheuer & Witsch erschienen ist, fasst als eine Art Kompendium die Gedichtbände "Kamikaze-Träume", "Die letzte Generation", "Auf dem Stahlross ins Nirwana" und "Umsonst ist der Tod" zusammen, welche bisher, von Bukowski-Freund Carl Weissner übersetzt, in Deutschland erschienen sind. --- Auch zu lesen auf: buchpiraten.blogspot.com

    Mehr