Charles Dickens Alle Jahre wieder

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alle Jahre wieder“ von Charles Dickens

Alle Jahre wieder … nimmt sich Kurt Tucholsky einiges vor: Spanisch lernen, kein Bier trinken, Sport treiben, keine Schulden machen und und und … Wer kann ihm diese guten Vorsätze zum Neuen Jahr nicht nachempfinden? Aber davor kommt ja Gott sei Dank erstmal die Adventszeit mit ihren "Schlacht- und Backfesten", die Theodor Fontane so anschaulich beschreibt. Und auch bei Charles Dickens scheint es zur Weihnacht recht üppig zugegangen zu sein. Dieser Adventskalender bietet 24 Törchen zum Schauen und natürlich ebenso viele Stücke zum Hören: Hubertus Gertzen, Christian Rode, Johannes Steck und Anna Thalbach tragen Geschichten und Gedichte aus der Feder berühmter Autoren vor. Und drei der berühmtesten Chöre – die Wiener Sängerknaben, der Tölzer Knabenchor und der Dresdner Kreuzchor – singen traditionelle Weihnachtslieder. Ein unvergleichliches Geschenk ...

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Alle Jahre wieder" von Charles Dickens

    Alle Jahre wieder
    HeikeG

    HeikeG

    20. September 2008 um 15:41

    Alle Jahre wieder..... ….setzt der große Run auf die Weihnachtsgeschenke ein. Lebkuchen und Stollen liegen bereits seit September in den Regalen der Supermärkte. Eine heimelige Vorweihnachtsfreude will so gar nicht mehr aufkommen. Nur unsere Kinder spüren noch die besondere Atmosphäre dieser Zeit der Heimlichkeiten. Einen besonderen Beitrag leistet dabei der Adventskalender. Der erste gedruckte Adventskalender wurde 1904 von dem Münchner Verleger Gerhard Lang auf den Markt gebracht. Er bestand aus einem Bogen mit Bildern zum Ausschneiden und einem mit 24 Feldern zum Aufkleben. Jeden Tag in der Adventszeit durften die Kinder ein Bild ausschneiden und in ein Feld kleben. Nach 1920 verbreiteten sich Kalender, deren Fensterchen man öffnen konnte. Dahinter war auf einer zweiten, angeklebten Papier- oder Pappschicht ein Bild zu sehen. An diese einfache, aber hübsche Tradition knüpft der "Audiobuch-Adventskalender: Alle Jahre wieder" an und erweitert sie. Ganz speziell an Erwachsene ist das vorliegende Kleinod gerichtet, das mit seinem unspektakulären Coverdruck an ein antiquares Büchlein aus dem vergangenen Jahrhundert erinnert und traditionell mit 24 kleinen Türchen versehen ist, die einfache Illustrationen verbergen. Die hübschen kleinen Zeichnungen stehen in einem direkten Zusammenhang mit dem eigentlichen Highlight: die Innenseite enthält zwei CDs mit 24 akustischen Leckerbissen. Die von anderen hochwertigen Hörbuchproduktionen bekannten Anna Thalbach, Christian Rode, Johannes Steck und Hubertus Gertzen lesen mit ihren wohl klingenden Stimmen Texte, Gedichte und Erzählungen bekannter Autoren wie Rilke, Goethe, Heine, Trakl, Storm oder Eichendorff vor. So feiert zum Beispiel Christian Morgenstern "Das Fest des Wüstlings" und Kurt Tucholsky nimmt sich Alle Jahre wieder… vor, "kein Bier [zu trinken], keine Süßigkeiten, turnen, früh aufstehen, Karlsbader Salz, durch den Tiergarten gehn, Spanisch lernen, eine ordentliche Bibliothek, Museum, Vorträge, Vaseline auf den Waschtisch, keine Schulden mehr, Rasieren lernen. Radio basteln" und kommt doch nie über seine Vorsätze hinaus. Recht üppig geht es wiederum bei Oberstaatsanwalt Saltenberger in Ludwig Thomas "Der Christenabend" zu, ähnlich bei Charles Dickens oder Theodor Fontanes "Schlacht- und Backfesten". Doch was hat Sherlock Holmes mit Weihnachten zu tun? Man kann die Geschichte "Der blaue Karfunkel" ruhig als Weihnachtsbeitrag Arthur Conan Doyles betrachten, denn nicht nur, dass sie zur Weihnachtszeit spielt, sie beginnt mit dem wenig spektakulären Ereignis einer verlustig gegangenen Weihnachtsgans und zeigt durchaus eine gemütliche, fast vergnügliche Weihnachtsstimmung. Herzstück der CD sind unweigerlich die wunderbaren Stimmen dreier berühmter Chöre - die Wiener Sängerknaben, der Tölzer Knabenchor und der Dresdner Kreuzchor. Sie verzaubern den Hörer mit traditionellen Weihnachtsliedern. Den würdevollen Abschluss dieses Hörerlebnisses der anderen Art bildet Christian Rode, der an Heiligabend mit seiner kraftvollen Stimme "Das Weihnachtsevangelium nach Matthäus" intoniert. Ein kindliches Pendant gibt es übrigens vom selben Verlag mit dem "Audiobuch-Adventskalender. Ihr Kinderlein kommet". Fazit: In seiner gelungenen Kombination aus Hörbuch und Adventskalender ist Der Audiobuch-Adventskalender - Alle Jahre wieder ein wunderbares vorweihnachtliches Geschenk, was man sich gut und gerne auch selbst machen kann.

    Mehr