Charles Dickens Charles Dickens: »Eine Weihnachtsgeschichte« & Vier weitere Weihnachtsstories (Illustriert)

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Charles Dickens: »Eine Weihnachtsgeschichte« & Vier weitere Weihnachtsstories (Illustriert)“ von Charles Dickens

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [ Rezension ] Eine Weihnachtsgeschichte

    Charles Dickens: »Eine Weihnachtsgeschichte« & Vier weitere Weihnachtsstories (Illustriert)
    Nelly87

    Nelly87

    16. December 2014 um 13:52

    Inhalt Ebenezer Scrooge ist ein wirklich unangenehmer Zeitgenosse, sowohl als Verwandter, als auch als Chef und Mensch im Allgemeinen. Er ist griesgrämig, Ich-bezogen, geizig und unfreundlich. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er sich aus Weihnachten nichts macht. Sein schlimmstes Problem dabei ist eher, dass er seine Mitarbeiter an einem Tag zahlen muss, an denen diese ja gar nicht arbeiten. Doch eines Jahres, genau an Weihnachten kommt er nach Hause und wird dort bereits erwartet. Sein verstorbener Geschäftspartner und vielleicht einziger Freund Marley erscheint ihm als Geist und warnt Scrooge davor, sein Leben zu ändern. Denn so wie die Menschen sich auf Erden geben, so fristen sie ihr Dasein auch als Geister im Jenseits. Um Scrooge von der Ernsthaftigkeit seines Anliegens zu überzeugen, schickt Marley Scrooge drei Geister: den der vergangenen Weihnachten, den der gegenwärtigen Weihnachten und der der zukünftigen Weihnachten. Für Scrooge beginnt damit Nacht, die er nie wieder vergessen soll. Cover Von diesem Buch gibt es unendlich viele Cover und Ausgaben. Rein-Text oder Illustriert, für Kinder oder Erwachsene, gedruckt oder als eBook. Ich hab mir das Buch als eBook mit dem roten Cover und dem grünen Weihnachtsbuch gekauft und finde es wirklich hübsch. Cover und Titel passen gut zusammen und es wird auf unnötiges Schnick-Schnack verzichtet. Das hat mir gefallen Bei Charles Dickens "Weihnachtsgeschichte" handelt es sich um einen Klassiger unter den Büchern schlechthin. Bereits 1843 veröffentlicht erfreut sich das Buch auch heute noch großer Beliebtheit und das, meiner Meinung nach zu Recht. Dickens hat mit Ebenezer Scrooge eine wirklich glaubhafte Hauptperson geschaffen, vor dem man schon beim Lesen den Kopf einzieht. Ich konnte ihn mir beim Lesen wirklich bildlich vorstellen und das, obwohl Dickens wenige anschauliche Merkmale beschreibt. Das Hauptaugenmerk liegt dabei ganz deutlich auf Scrooges inneren Merkmalen, die anfangs auch nicht schöner sind als seine äußeren. Damit hat Dickens eine Geschichte mit hohen moralischen Wert geschaffen,die gerade heute wieder aktuell ist. Da es sich ja eigentlich um ein Kinderbuch handelt, wurde die Moral der Geschichte spielerisch in eine Story gepackt, die einen wirklich mitreißt. Die Idee mit den Geistern der Weihnachtsabende ist stellenweise witzig, aufregend, spannend und manchmal auf gruselig. Dadurch wird die Wandlung von Scrooge noch bildhafter und glaubhafter. Obwohl momentan das Wetter so gar nicht so Weihnachten passt, versprüht die Geschichte seinen Zauber. Das hat mir nicht gefallen Ich finde es immer schwierig, einen solchen Klassiker zu rezensieren. Und gerade bei der Weihnachtsgeschichte aus dem Jahr 1843 fiel es mir sehr schwer. Natürlich hat sich die Sprache zwischenzeitlich verändert und der Schreibstil ist einfach anspruchsvoller, als wir es von heutigen Büchern im Allgemeinen gewöhnt sind. Dies als negativ zu bezeichnen ist eigentlich falsch. Trotzdem muss es mir ja nicht gefallen haben. Um es Kinder vorzulesen, muss man das Buch selbst ein-zweimal gelesen haben. Die Sätze sind verschachtelt und komplex und selbst als Erwachsene musste ich manche Stellen wiederholt lesen, um sie zu verstehen. Allerdings ist dies kein wirklich Kritikpunkt, da man damit rechnet, wenn man ein Buch aus dem 19. Jahrhundert aufschlägt. Ich fand es nur erwähnenswert. Fazit "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens muss man einfach mal gelesen haben. Vor allem kurz vor Weihnachten bietet es sich einach an. Dabei lehrt uns das Buch mal wieder, nicht immer nur nach sich selbst zu schauen, immerhin ist Weihnachten das Fest der Nächstenliebe.

    Mehr