Charles Dickens David Copperfield

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „David Copperfield“ von Charles Dickens

"David Copperfield" ist einer der bekanntesten Bildungsromane überhaupt. Viele Elemente der Geschichte folgen Ereignissen aus Dickens' eigenem Leben, "David Copperfield" gilt daher als der am stärksten autobiografisch geprägte Roman seines Gesamtwerkes. Dickens selbst bezeichnete "David Copperfield" als seine Lieblingsgeschichte. Erzählt wird die Lebensgeschichte von David Copperfield. Man erfährt von seinem Werdegang und langsamem Erwachsenwerden. Nach dem frühen Tod der Eltern wächst David bei seinem brutalen Stiefvater auf, schon mit 10 Jahren wird er zum Arbeiten in die Fabrik geschickt (auch hier Parallelen zu Dickens' Leben). Er flieht, um den unerträglichen Bedingungen zu entkommen. Die Erzählung lebt von den zahlreichen (berühmt gewordenen) Figuren, die seinen Weg kreuzen, ihn eine Zeit lang begleiten, verschwinden und wieder auftauchen. In bekannter Dickens-Manier - mit viel Witz in den Nebensätzen - bekommen die Hauptfiguren schließlich, was sie verdienen. Nur wenige Erzählfäden bleiben unaufgelöst. In diesen Zeilen zeigt sich Dickens' großartiges Können um die Schilderung von Erlebnissen und Gefühlen der Kindheit. Wie die meisten Werke Dickens' wurde auch "David Copperfield" zunächst als mehrteilige, monatliche Fortsetzungsgeschichte verfasst und später vom Autor überarbeitet. Dickens ist der trotz aller gelegentlichen Rührsamkeit königlichste englische Erzähler mit seinem gütigen Herzen und seiner prachtvollen Laune, von ihm müssen wir mindestens die Pichwickier und den Copperfield haben. [Quelle: Bibliothek der Weltliteratur] 1. Auflage Umfang: 1216 Normseiten bzw. 1352 Buchseiten Null Papier Verlag - www.null-papier - www.facebook.com/Null.Papier.Verlag
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • David Copperfield - facettenreiche Charaktere, eindrucksvolles Gesellschaftsbild

    David Copperfield
    Penelope1

    Penelope1

    22. May 2014 um 22:15

    Charles Dickens bezeichnet seinen Roman „David Copperfield“ selbst als seinen Lieblingsroman – und dies wohl aus gutem Grund: es handelt sich um ein Werk, dass recht viele biographische Parallelen enthält, was diese Geschichte umso authentischer werden lässt. Die Geschichte des jungen David Copperfield beginnt mit dessen Geburt, entwickelt sich mit der harten Kindheit und Schulzeit, bis zum erwachsenen David, der trotz aller Widrigkeiten ein respektables und von allen anerkanntes Mitglied der Gesellschaft wird. Die englische Gesellschaft könnte von Dickens kaum vielseitiger und deutlicher dargestellt werden: ein unliebsamer Stiefvater, zweifelhafte Freunde, heuchlerische und hochtrabende Personen treffen auf überaus sensible, freundliche, oft geradezu aufopfernde Charaktere , die seinen Lebensweg kreuzen und ihn auf denselben begleiten. Dickens zeichnet die Charaktere überaus treffend und lässt es an Ironie und feinem Humor nicht fehlen. Die Mischung und das Aufeinandertreffen dieser vielseitigen Figuren machen dieses Werk abwechslungsreich und überaus reizvoll. Ich liebe Dickens‘ Romane, seine Schilderung der Gesellschaft, seinen lebendigen Stil, mit der er die Umgangsformen seiner Zeit so treffend und realitätsnah widergibt - seinen oft bissigen und sarkastischen Humor, der dem Ernst der Geschichte jedoch keineswegs im Wege steht… „David Copperfield“ ist typisch, dabei gleichzeitig einzigartig , fesselnd und bezaubernd. Fazit: David Copperfield lässt den Leser  auch nach der letzten Seite nicht los – sein Leben ist zu intensiv, seine Bekanntschaften zu zahlreich und zu vielseitig - mir ist bewusst, dass ich sicherlich nicht alle Facetten erkannt habe. Und obwohl ich es gerade erst beendet habe, weiß ich bereits jetzt schon, dass es nicht allzu lange dauern wird, bis ich es wieder zur Hand nehmen werde, um mit David’s Augen die englische Gesellschaft zu erkunden, die unterschiedlichen Charaktere, auf die er trifft, tiefer zu ergründen und einfach einzutauchen in diesen Klassiker, der in mein Regal der „besonders lesenswerten“ Bücher einziehen wird.

    Mehr