Charles Dickens Klein Dorrit

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Klein Dorrit“ von Charles Dickens

Charles Dickens (1812-1870) veröffentlichte den Roman "Klein Dorrit" zwischen 1855 und 1857. Im Zentrum der Handlung steht die 20jährige Amy Dorrit, wegen ihrer zierlichen Erscheinung Klein Dorrit genannt. Durch einen Großspekulanten um ihr Familienvermögen gebracht, kämpft sie zusammen mit dem jungen Arthur Clennam gegen die Auswüchse einer grotesk ungerechten Gesellschaft und vor allem gegen das krakenhafte "Circumlocation Office", das sich jedem gesellschaftlichen Fortschritt in den Weg stellt. Zunächst kein großer Erfolg, hielt George Bernard Shaw später den düster-satirischen Roman für "ein aufrührerischeres Buch als Das Kapital ".

Stöbern in Klassiker

Momo

https://andheu.com/2017/12/17/momo-michael-ende/

andheu

Buddenbrooks

Sehr fesselnd

ulrikeu

Das Leben meiner Mutter

Wunderbares, wiederlesbares, wortgewaltiges Buch!

Annegret_Reimann

Frankenstein

Ich bin froh, endlich die Geschichte von Frankenstein gelesen zu haben.

TintenKompass

Der Besuch der alten Dame

Eines der besten Bücher, die ich seit Langem gelesen habe. Sehr aktuell und bitterböse!

Hazel93

Jenseits von Afrika

Richtig schöne Ausgabe eines lesenwerten Klassikers

Buchina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klein Dorrit

    Klein Dorrit

    Miamou

    Nach einigen Jahren Abwesenheit kehrt Arthur Clennam ins London der 1920er Jahre zurück. Im Hause seiner Mutter findet er eine junge Näherin vor, Amy Dorrit. Doch seine Mutter ist keineswegs für ihre Wohltätigkeit und Warmherzigkeit bekannt. Warum also hat sie Amy aufgenommen? Die Suche nach der Wahrheit treibt Arthur immer weiter auf ein dunkles Geheimnis zu. Wird am Ende der Ruf seiner Familie an diesem Geheimnis zerbrechen? ************************************************************** Das Besondere an dem Buch (und wie bei vielen anderen von Dickens Werken) ist der Überfluss an allem. An den Figuren, an der Handlung, an dem Bild der Gesellschaft. Er zeigt eine Querschnitt durch die Gesellschaft – es gibt die aristokratische Schicht, die mittlere Schicht, professionelle Kriminelle und die, die völlig am Ende sind und als Berufsverbrecher im Schuldengefängnis absitzen müssen. Seine Charaktere sind sehr breit angelegt. Sogar die Nebenfiguren sind sehr glaubhaft , obwohl sie alle samt sehr überspitzt und übertrieben wirken. Dickens zeigt ihre individuellen Merkmale auf und erschafft in „Klein Dorrit“ fantastische, groteske und auch witzige Figuren. Sie überraschen in ihren Entwicklungen in vielerlei Hinsicht. Im Vordergrund der Handlung steht die Vorstellung von Gefangenschaft (Klein Dorrits Vater lebt seit 25 Jahren in einem Schuldnergefängnis) und dass andere Menschen das eigene Leben einschränken können oder wie man sich seine eigenes Gefängnis machen kann, was bei Mr. Dorrit und Mrs. Clennam passiert. Es geht auch um Schicksal und den ständigen Wechsel darin. Bei „Klein Dorrit“ geht es vordergründlich um Geld. Natürlich sorgen sich alle schrecklich darum, ob man genug hat, ob und wieviel Schulden man hat und wenn ja, ob und wie man sie zurückzahlen kann. Ein weiteres Thema ist die Politik, die Dickens sehr breit gestreut in „Klein Dorrit“ verankert hat. Mit dem Cicumlocution Office zeigt er auch, wie unzufrieden er mit der Politik seiner Zeit war. Er zeigte damit auf, dass gewisse „Schleimer“ und „Idioten“ jeden Winkel des Lebens anderer beeinflussen, während gute, arme Menschen wegen nichts im Gefängnis sitzen mussten. Das Circumlocution Office ist ein direkter Angriff auf die Bürokratie eines jeden Landes und er hinterlässt hier seinen Fußabdruck einer Gesellschaftskritik. „Klein Dorrit“ ist in Wirklichkeit schwer zu lesen. Ich habe nach den Weihnachtsfeiertagen zu lesen begonnen und habe bis heute daran herumgekaut. Dickens Sprache ist schwer in dem Sinne, dass er sehr lange, sehr verschachtelte Sätze hat. Oft beginnt er mit direkten Reden in einem Absatz, setzt sie aber erst dann wieder im nächsten Absatz fort. Bis man der Hauptfigur Amy erstmals begegnet braucht man schon ein sehr starkes Durchhaltevermögen, da sie in den ersten Kapitel nicht mal ansatzweise erwähnt wird. Trotzdem findet man natürlich auch viele humorvolle Szenen darin, Szenen, die vor Sarkasmus nur so triefen, emotionale Begegnungen und Wendungen und natürlich….eine große Liebesgeschichte :-) Ein „besonderer“ Klassiker.

    Mehr
    • 5

    Cridilla

    12. May 2015 um 02:53
    Miamou schreibt Ja...bin schon ein klein wenig stolz auf mich ;-) Die Serie ist aber wirklich um Einiges spannender gestaltet....

    Okay, mir hat die Serie auch supergut gefallen, aber das Buch steht trotzdem auf einer anderen WL; schöne Rezi & klasse, dass du durchgehalten hast !

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks