Charles E. Ritterband

 5 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Charles E. Ritterband

Grant und Grandezza

Grant und Grandezza

 (1)
Erschienen am 22.03.2018
Dem Österreichischen auf der Spur

Dem Österreichischen auf der Spur

 (0)
Erschienen am 08.10.2009
Dem Österreichischen auf der Spur

Dem Österreichischen auf der Spur

 (0)
Erschienen am 01.09.2009

Neue Rezensionen zu Charles E. Ritterband

Neu
Sikals avatar

Rezension zu "Grant und Grandezza" von Charles E. Ritterband

Randbemerkungen zu Österreich
Sikalvor 8 Monaten

Der gelernte Österreicher wird dieses Buch lesen, sich darüber ärgern, seinen Grant an irgendjemandem auslassen, es vergessen und so weiterleben wie er es bisher gemacht hat – auf die österreichische Art eben…

 

Dabei könnte dieses Buch so viel mehr – es könnte DER Spiegel sein, den der Österreicher mehr denn je braucht. Und als Österreicherin darf ich das auch behaupten.

 

Harmlos beginnt der Autor Charles E. Ritterband mit den Beschreibungen des österreichischen Grants, der hierzulande auch als österreichischer Charme verstanden wird. Genauso harmlos die ersten Beschreibungen des Begriffes Grandezza.

So erfährt man viel Hintergründiges über die österreichischen Mehlspeisen, die bestehenden Opernhäuser oder den – immer noch bestehenden – Adel. Der Umgang in Kaffeehäusern und wie man sich die Gunst des dortigen „Herrn Ober“ erschleicht wird genauso erläutert, wie der Umgang mit dem Beamten in dessen Amt.

 

Bei genauerem Hinsehen und mit Fortschreiten der Essays entpuppen sich die Ausführungen jedoch als scharfe Kritik an dem so typisch „Österreichischen“. Einer Kritik, die alles andere als unbegründet ist – die sprichwörtliche österreichische Schlampigkeit kommt in den 28 Kapiteln genauso zur Sprache wie der Umgang mit der NS-Vergangenheit Österreichs und deren Aufarbeitung.

 

„Mit Leuten dieses Kalibers haben wir es also zu tun…“ verrät uns der Autor nachdem er die Regierung genauer unter die Lupe nimmt. Und wenn er von Kalibern spricht, so ist das nicht nur positiv gemeint. Ein Spiegel, der dem Österreicher vorgehalten wird - hinsichtlich seiner Vergesslichkeit bezüglich seiner (nicht unverschuldeten) Vergangenheit.

 

„Der Österreicher ist von Natur aus dagegen“ postuliert der jahrzehntelange Auslandkorrespondent, Staatswissenschaftler und Lehrbeauftragte Charles E. Ritterband mehrmals in seinen Aufsätzen – und diejenigen, welche sich durch dieses Buch am meisten angesprochen fühlen sollten, werden von Natur aus am meisten dagegen sein. Einen Spiegel vorgehalten zu bekommen ist nicht immer angenehm – schon gar nicht für den gelernten Österreicher.

 

Der Autor beschreibt Kapitel für Kapitel die österreichische und insbesondere die Wiener Mentalität wie es kein Österreicher je zustande bringen würde – dafür sind wir Österreicher viel zu egozentrisch.

Wer jetzt jedoch denkt, der Autor hätte mit „Grant und Grandezza“ eine Abrechnung mit dem österreichischen Volk gemacht, der irrt. Charles E. Ritterband gelingt es, sich den Charme des Wieners eigen zu machen und in diesem Stil sein Buch zu präsentieren. Zynisch und doch mit viel Humor beschreibt er, was dem Österreicher wichtig ist – seine Heimat und deren Geschichte.

Vielen Dank dem Autor für dieses Werk – auch wenn ich von Natur aus dagegen bin…

Kommentare: 1
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks