Charles Frazier Cold Mountain: A Novel

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cold Mountain: A Novel“ von Charles Frazier

Verwundet im amerikanischen Bürgerkrieg, wird der junge Soldat Inman zum Deserteur. Die Reise zurück nach Cold Mountain, seiner Heimat in den Bergen von North Carolina, zurück auch zu der von ihm geliebten Ada, führt ihn durch ein zerstörtes Land. Auch innerlich tief verletzt von der erlittenen Gewalt, sind es vor allem die Liebe und die Sehnsucht nach einem Ort des Friedens, die Inman auf seinem gefahrvollen und einsamen Weg vorantreiben.§Unterdessen befindet sich Ada auf einer anderen Art der Reise. Als wohlbehütete Tochter eines Pastors aus der Stadt nach Cold Mountain gekommen, ist sie nach dem Tod des Vaters dem ländlichen Leben hilflos ausgeliefert. Doch zusammen mit Ruby, einem heimatlosen Mädchen aus der Nachbarschaft, gelingt es ihr nach und nach, die väterliche Farm zu bewirtschaften.§In Adas und Inmans Bewegung aufeinander zu, in der Geschichte ihrer Liebe, wird der spärlich besiedelte Cold Mountain so zu einem mythischen Ort des Versprechens, zu einem Inbegriff von Heimat. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Cold Mountain: A Novel" von Charles Frazier

    Cold Mountain: A Novel
    Thaila

    Thaila

    28. April 2010 um 16:06

    Charles Fraziers Unterwegs nach Cold Mountain ist aus dem Stoff, aus dem große Liebesgeschichte geschneidert werden. Inman, den Soldaten der Konföderationsarmee der Südstaaten, und seiner geliebten Ada stehen zwei Armeen, viele hundert Kilometer Fußweg und der einbrechende Winter im Weg, denn Inman ist desertiert und auf dem mühsamen und gefährlichen Weg nach Hause. Kaum weniger mühseliger ist Adas Leben derweil. Die verwöhnte und lebensfremde Pfarrerstochter steht nach dem Tod ihres Vaters plötzlich alleine auf ihrer großen Farm da. Zum Glück bringt ihr Ruby, ein Nachbarmädchen aus armen Verhältnissen das Überleben im einsamen Hinterland bei. Aber Cold Mountain ist viel mehr als die Geschichte großer Sehnsucht und Liebe. Es ist auch ein farbenprächtiges Portrait der Südstaatengesellschaft während des Bürgerkrieges. Diese Gesellschaft ist vorallem von einer unfassbaren Gewalttätigkeit geprägt. Es wimmelt darin von Charakteren, die mehr oder minder willkürlich Menschen und Tiere quälen und töten, die ihre Kinder vernachlässigen und verkaufen und ihre Nachbarn an die allgegenwärtige Home Guard verraten, deren Aufgabe es ist Desserteure wahlweise zu erschießen oder zu ihren Einheiten zurückzubringen - meist entscheiden sie sich für ersteres. Das Buch ist nichts für schwache Nerven, was für ein Kriegsbuch ja nicht so ungewöhnlich ist. Aber die Brutalität in dieser Welt geht viel tiefer und man ahnt, dass der Krieg eher Wirkung als Ursache dafür ist. Eine weise Frau, der Inman auf seiner Flucht begegnet, macht die Sklaverei als Grundsübel dieser Gesellschaft aus. Trotzdem habe ich das Buch auch mit Freude gelesen. Denn die Welt, die Frazier zeichnet, ist vielchichtiger. Besondern gerne mochte ich die Episoden, die Adas Leben und Arbeiten auf dem Land schildern. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass Fraziers ausufernde Detailbeschreibungen von Arbeitsvorgängen und Mahlzeiten und vor allem seine epischen Landschaftdarstellungen nicht jedermans Ding sind. Frazier lässt auch den mythischen Süden, wie man ihn beispielssweise aus den Kurzgeschichten von Mark Twain kennt, wieder entstehen. Die Southern belle, ebenso anziehend wie lebensfern, taucht dort ebenso auf wie lustige und weise Schausteller und Tramps. Ein gutes Buch für das man ein wenig langen Atem braucht.

    Mehr
  • Rezension zu "Cold Mountain" von Charles Frazier

    Cold Mountain: A Novel
    Dragonfighterin

    Dragonfighterin

    10. September 2007 um 18:37

    Wer gerne eine Einschlaflektuere lesen will Hier ist sie!!