Charles Jackson Das verlorene Wochenende

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das verlorene Wochenende“ von Charles Jackson

Manhattan 1936, East Side. Don Birnam trinkt. Und der Schriftsteller hat längst jenen Punkt erreicht, an dem 'ein Drink zu viel ist und hundert nicht genügen'. Seit dem letzten Absturz kaum wieder auf den Beinen, widersetzt er sich erfolgreich allen Versuchen seines Bruders Wick, ihn zu einem langen Wochenende auf dem Land zu überreden, und bleibt fünf Tage in der gemeinsamen Wohnung allein. Dort nimmt das Schicksal seinen Lauf: Don trinkt, beschafft sich Geld, verliert es, besorgt sich neues, landet auf der Alkoholstation, trinkt weiter. Schwankend zwischen Euphorie und Verzweiflung, Selbsterkenntnis und Selbsttäuschung, Inspiration und Panik, glasklarem Denken und tiefer Umnachtung, fällt Don zunehmend ins Delirium.

eine unglaublich intensive Schilderung der Leiden eines Alkoholikers, dessen Welt sich darauf verengt, den nächsten Stoff zu bekommen. Toll

— cuisine
cuisine

Großartiger Roman, der auch verfilmt wurde!

— MarinaB
MarinaB

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Wochenende im Alkoholrausch

    Das verlorene Wochenende
    MarinaB

    MarinaB

    16. October 2015 um 13:32

    Als ich die ziemlich beeindruckende Verfilmung von "Das verlorene Wochenende" sah und mir kurz darauf auch noch ein sehr belesener Freund die Lektüre des Buches ans Herz legte, begann ich zu lesen ... Und der Roman ist viel viel besser als der Film! Charles Jacksons Roman spielt 1936 in New York an einem Wochenende und wird erzählt aus der Sicht eines Alkoholikers. Don Birnam lebt mit seinem Bruder Wick in einer Wohnung, hat eine Beziehung mit Helen (Co-Abhängigkeit würde man das heute nennen). Er kommt aus guten Kreisen, ist belesen, liebt Musik, Theater, Film, träumt vom Schreiben. Bereits als Kind schrieb er nachts heimlich Gedichte. Aber Don ist auch alkoholabhängig. Gerade vom letzten Alkoholexzess erholt, lädt ihn sein Bruder auf ein langes Wochenende aufs Land ein. Doch Don lehnt ab, er hat andere Pläne, er sehnt sich in die nächste Bar, er braucht einen Drink. Und dann erzählt Jackson mit einzigartiger Präzision und in exzellenter Sprache, wie Don in alle Abgründe, in tiefste Tiefen seiner Alkoholsucht stürzt. Er lässt den Leser eintauchen in Dons Gedanken- und Gefühlswelt. Die Schuldgefühle, die Ängste, der Größenwahn und letztlich der Selbstekel wird drastisch aufgezeigt, vom Gefühl der Allmacht geht es bis in die Hölle: "Was er alles fühlte, dachte! Sein Geist schien über seinen Körper hinauszuwachsen, schien größer zu sein als er selbst, alles zu sehen. Er war berauscht (verdammt, das wusste er), aber da war auch wieder die alte gottähnliche Souveränität " ... "dazu stets die beruhigende Gewissheit, dass gleich hinter dem Gipfel Lethe lag, Lethe, das den neuerlichen Sturz abfangen, die schwindende Ekstase tilgen, Helen und Wick und die ganze stirnrunzelnde, un-verständnisvolle Welt auslöschen würde. Überlebensgroß. Natürlich! Das war der Grund, weshalb er trank!" Wie weit geht ein Suchtkranker, um seine Sucht zu stillen? Don stiehlt, Don irrt kilometerweit durch die Stadt, um seine Schreibmaschine zu versetzen, Don lügt und leiht sich Geld. Don landet in der Entzugsabteilung eines Krankenhauses, ohne sich zu erinnern. wie er dort hin gelangte. Don fällt ins Delirium ... Rückblenden und Erinnerungen an die Kindheit stellen Möglichkeiten für Gründe des Alkoholmissbrauchs in den Raum. Das Ende lies Jackson bewusst offen. Der Autor schrieb aus eigener Erfahrung. Es war sein Debüt, mit dem er bekannt und erfolgreich wurde, daran aber nicht mehr anknüpfen konnte. Der Film, von Billy Wilder inszeniert und mit 4 Oscars prämiert, wurde dann die größte Konkurrenz für den Roman. Doch an das geschriebene Wort, den Ausdrucksreichtum Jacksons reicht er, wie ich finde, bei Weitem nicht heran ...

    Mehr