Charles Scott Richardson

 3.5 Sterne bei 36 Bewertungen
Autor von Eines Morgens in Paris, Das Ende des Alphabets und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Charles Scott Richardson

Eines Morgens in Paris

Eines Morgens in Paris

 (18)
Erschienen am 08.10.2014
Das Ende des Alphabets

Das Ende des Alphabets

 (15)
Erschienen am 15.05.2015
Das Ende des Alphabets

Das Ende des Alphabets

 (3)
Erschienen am 01.02.2008

Neue Rezensionen zu Charles Scott Richardson

Neu
L

Rezension zu "Eines Morgens in Paris" von Charles Scott Richardson

...für Buchliebhaber...
Lesebegeistertevor einem Jahr

Octavio ist Bäcker und ein leidenschaftlicher Büchersammler. Dann lernt er Isabeau kennen und lieben… Ein zauberhafter, kurzweiliger Roman. Für Fans von Paris und all jene die Bücher lieben!!


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Ende des Alphabets" von Charles Scott Richardson

Einfach mal etwas ganz anderes ...
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Ich persönlich war ja schon unglaublich verliebt in das Buch "Eines Morgens in Paris" vom selben Autor. Und genauso gut hat mir dann auch dieses Buch gefallen!

Es geht um Ambrose, bei dem eine tödliche Krankheit diagnostiziert wird, die sich schon im Endstadium befindet. Ihm bleibt noch ein Monat Lebenszeit - plus/minus. Er möchte diese Zeit nicht sinnlos verstreichen lassen und bricht mitten in der Nacht mit seiner Frau auf eine Reise in verschiedene Städte von A-Z auf und gemeinsam gehen sie noch einmal auf die Spuren ihrer Liebe ... 


Den Schreibstil würde ich tatsächlich schon als einzigartig und besonders beschreiben. Allerdings muss man sich in gewisser Weise auch drauf einlassen und ihn auf sich wirken lassen.
Richardson schreibt sehr poetisch und benutzt sehr viele Gedankenpausen, die Freiraum zum selbstständigen Gestalten der Geschichte lassen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass viele das nicht mögen oder Schwierigkeiten damit haben. Trotzdem lege ich jedem ans Herz, es einfach mal zu probieren!

Die Geschichte ist zweischneidig - einerseits eine sehr schöne und süße Liebesgeschichte, andererseits traurig und bedrückend. Ich finde es eine außergewöhnliche Leistung, dass der Autor es geschafft hat, dass ich die Charaktere auch auf 200 Seiten schon ins Herz schließen konnte. Zwar war Ambrose der Hauptcharakter, aber seine Frau "Zipper" mochte ich trotzdem mehr - sie ist eine so starke, liebevolle, stolze und gefühlvolle Figur, die man auch einfach nur sympathisch finden MUSS!

Kann ich absolut weiterempfehlen!

Kommentieren0
0
Teilen
seschats avatar

Rezension zu "Das Ende des Alphabets" von Charles Scott Richardson

Nette Unterhaltung für zwischendurch
seschatvor 3 Jahren



COVER
Das Buchcover von "Das Ende des Alphabets" fand ich auf Anhieb klasse. Farben und Motive wurden harmonisch aufeinander abgestimmt. Besonders die in Silhouettenform angedeuteten Sehenswürdigkeiten aus aller Welt haben es mir angetan. Zudem mag ich den verspielten Zeichen-/Malstil.

INHALT
Der 50-jährige Londoner Werbetexter Ambrose Zephyr erfährt bei einer Routineuntersuchung, dass er aufgrund einer unheilbaren Krankheit nicht mehr lange leben wird. Der Arzt gibt ihm maximal noch 26 bis 30 Tage Lebenszeit. Diese will Ambrose nicht nutzlos, also ungelebt, verstreichen lassen und beschließt deshalb mit seiner Frau Zappora eine 26-tägige Reise zu machen. Er will noch einmal an die Orte reisen, wo er bereits mit seiner Frau, seiner großen Liebe Zappora, gewesen ist und in Erinnerungen schwelgen. Als roter Faden dient ihm, dem Alphabet-Liebhaber par excellence, das Alphabet und dessen 26 Buchstaben. Genau in dieser Reihenfolge, nämlich von A bis Z, soll seine Reise ablaufen. Start ist natürlich Amsterdam.

MEINUNG
Charles Scott Richardson hat mit dem Roman "Das Ende des Alphabets" ein kurzweiliges Werk über den Wert des Lebens und die Kraft des Neuanfangs geschrieben. 

Der todkranke Protagonist Ambrose will noch einmal richtig leben und das mit seiner Frau. Infolge kündigen beide ihren Job und reisen um die Welt. Dabei treffen sie auf interessante Persönlichkeiten, die ihnen in dieser traurigen Zeit des Abschieds beistehen und Tipps geben. 
Nicht nur Ambrose, sondern auch Zappora lernt infolge dieser Reise in die gemeinsame Vergangenheit, was es heißt, los zu lassen und den Augenblick zu genießen, was mir sehr gefallen hat.

Die Städte, die beide besuchen, ob nun Amsterdam, Berlin oder Gizeh, werden nur kurz, mithilfe ihrer bekannten Sehenswürdigkeiten lokalisiert. Thematisch geht es mehr um die Innensicht des Ehepaars. Hierbei kann der auktoriale Erzähler aus dem Vollem schöpfen.

Der Sprachstil ist leicht und sehr flüssig. Er schweift nicht groß in Sentimentalitäten ab, sondern bleibt eher nüchtern, beschreibend.

Die Übersichtlichkeit der Kapitel und die große Schrift sind sehr leserfreundlich und für mich eindeutig ein Plus dieses Romans. Gerade, wenn man keine Lust auf eine tiefgreifendes, mit vielen Seiten ausgestattetes Buch hat, ist diese 138-seitige Lektüre genau das Richtige.

FAZIT
Ein Buch, das ein schweres Thema auf sehr leichtfüßige Weise behandelt.
Gute Lektüre für etwas Kurzweil zwischendurch.

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 89 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks