Charlie Huston

 3,9 Sterne bei 499 Bewertungen
Autor von Stadt aus Blut, Der Prügelknabe und weiteren Büchern.
Autorenbild von Charlie Huston (© Sabine Braun)

Lebenslauf von Charlie Huston

Charlie Huston wuchs in Kalifornien auf und studierte Theaterwissenschaften. Obwohl er bereits als Kind Geschichten schrieb, hatte er nie die Absicht besessen, etwas davon zu veröffentlichen. Nach dem Studium zog er nach New York und arbeitete als Barkellner. Seit 2004 verdient sich Huston nun mit der Schriftstellerei sein Geld und ist außerdem Comic- und Drehbuchautor. Mit seiner Reihe um den Vampir-Ermittler Joe Pitt wurde er zum Bestsellerautor. Charlie Huston lebt mit seiner Frau, der Schauspielerin Virginia Louise Smith, in LA.

Alle Bücher von Charlie Huston

Cover des Buches Stadt aus Blut (ISBN: 9783453675278)

Stadt aus Blut

 (83)
Erschienen am 02.05.2007
Cover des Buches Der Prügelknabe (ISBN: 9783453877795)

Der Prügelknabe

 (73)
Erschienen am 02.06.2004
Cover des Buches Das Clean Team (ISBN: 9783453407305)

Das Clean Team

 (59)
Erschienen am 05.10.2009
Cover des Buches Blutrausch (ISBN: 9783453433304)

Blutrausch

 (46)
Erschienen am 01.04.2008
Cover des Buches Der Gejagte (ISBN: 9783453431003)

Der Gejagte

 (45)
Erschienen am 01.07.2005
Cover des Buches Ein gefährlicher Mann (ISBN: 9783453432055)

Ein gefährlicher Mann

 (36)
Erschienen am 06.11.2006
Cover des Buches Das Blut von Brooklyn (ISBN: 9783453434189)

Das Blut von Brooklyn

 (33)
Erschienen am 06.04.2009
Cover des Buches Killing Game (ISBN: 9783453433533)

Killing Game

 (33)
Erschienen am 13.10.2008

Neue Rezensionen zu Charlie Huston

Cover des Buches Half the Blood of Brooklyn (ISBN: 9781441753205)Wortmagies avatar

Rezension zu "Half the Blood of Brooklyn" von Charlie Huston

Eine grenzüberschreitende Liebesgeschichte
Wortmagievor einem Jahr

Charlie Huston ist vor allem für zwei Werke bekannt: Seine „Joe Pitt“-Reihe und die „Hank Thompson“-Trilogie. Interessanterweise entstanden beide Serien parallel. Der erste Band von „Hank Thompson“, „Caught Stealing“, erschien 2004; der erste Band von „Joe Pitt“, „Already Dead“ (auf Deutsch „Stadt aus Blut“), 2005. Tatsächlich entwickelte Huston seinen Vampyr Joe Pitt, weil er zuvor Hank Thompson zum Leben erweckte. Er wollte über eine Figur schreiben, die nicht zufällig mit Ärger konfrontiert wird wie Hank, sondern gezielt nach Ärger sucht, einen knallharten Typen. Das ist ihm mit Joe definitiv gelungen – sollten noch Zweifel daran bestanden haben, räumt der dritte Band „Half the Blood of Brooklyn“ diese aus.

Manhattan ist eine kleine Insel. Zu klein, um alle Vampyre zu ernähren, ohne Aufmerksamkeit zu erregen. Die Clans wissen, dass Expansion notwendig ist: Mehr Territorium, mehr Leute, mehr Macht. Es werden bereits Gespräche mit Clans aus Brooklyn geführt. Vor einigen Monaten wäre Joe Pitt das noch egal gewesen. Jetzt ist er allerdings wieder Mitglied der Society. Sein Boss Terry versorgt ihn mit Geld und Blut – ein Privileg, das nicht alle Vampyre genießen. Viele sind auf andere Quellen angewiesen. Als Joe über die Leiche eines jüdischen Süßigkeitenverkäufers stolpert, der in seinem Hinterzimmer mit Blut handelte, ahnt er, dass etwas faul ist. Candy Man Solomon wurde brutal hingerichtet, sein Blutvorrat vergiftet. Er war nicht infiziert, also wieso sollte ihn jemand wie einen Vampyr ermorden? Während Joe über das Motiv grübelt, schickt ihn Terry nach Brooklyn, um dort einen Clanvertreter abzuholen. Es sollte ein schneller, unkomplizierter Auftrag werden. Aber jenseits der Brücke spielt man nach anderen Regeln und die einzig gültige Währung ist Blut …

Es wäre sehr einfach, „Half the Blood of Brooklyn“ auf die massiven Gewaltdarstellungen zu reduzieren. Wie bereits die beiden Vorgänger ist es ein Buch extremer Härte und Kompromisslosigkeit. Je nach Nervenkostüm ist dieser dritte Band wahrscheinlich noch einen Zacken heftiger, weil Charlie Huston darin wirklich Grenzen überschreitet. Meiner Meinung nach tut er das nicht leichtfertig oder aus pervers-sadistischer Freude heraus, sondern sehr bewusst und zielgerichtet, aber dadurch sind diese Szenen natürlich nicht verdaulicher. Wesen, die so schnell nichts umbringt, können eben sehr viel Schaden einstecken – das ist nicht schön anzusehen und ich kann nicht leugnen, dass sich die Reihe „Joe Pitt“ mittlerweile mühelos als Horrorliteratur qualifiziert. Der Trick besteht darin, während der Lektüre an diesen Exzessen vorbeizusehen. Es ist nicht leicht, all das Blut, all die Brutalität zu ignorieren, doch diese Fähigkeit zu selektiver Ignoranz ist entscheidend, um zu erkennen, was für eine faszinierende Geschichte Charlie Huston erzählt. „Half the Blood of Brooklyn“ ist ein Roman voller elektrisierender Widersprüche und Gegensätze. Die politische Situation zwischen den Vampyrclans in Manhattan spitzt sich stetig weiter zu. Terry prophezeit, dass Krieg bevorsteht und ich denke, damit hat er Recht. Die Lage ist so aufgeladen, dass die Clans bereits beginnen, ihre Kräfte zu sammeln und eine vorteilhafte Position zu forcieren. Daher auch die Idee, nach Brooklyn zu expandieren. Ich fand die Erweiterung des Settings höchst interessant, weil mir nie in den Sinn kam, wie die Vampyrpopulation außerhalb Manhattans lebt und Huston die Gelegenheit nutzt, um zu demonstrieren, wie zivilisiert es auf der Insel im Verhältnis zugeht. Ja, trotz der kaum verhohlenen Spannungen zwischen den Clans, was jenseits der Brooklyn Bridge abgeht, ist noch mal ein ganz anderes Kaliber. Wenige der munteren Gesell_innen, die Joe dort trifft, haben Lust, sich den Regeln und Gesetzen der Clans aus Manhattan zu beugen. Er selbst will das eigentlich auch nicht, allerdings konnte er einerseits als Unabhängiger kaum überleben und andererseits fühlt er sich für Evie verantwortlich. Evie ist Joes Freundin. Ha, nach meinen Beschreibungen dachtet ihr, Joe sei nicht fähig, zu lieben? Falsch. Joe liebt Evie sehr, doch leider ist sie schwerkrank und liegt im Sterben. Er könnte ihren Tod verhindern. Er könnte sie infizieren. Der komplexe, mehrstufige Gewissenskonflikt, der sich aus dieser Möglichkeit für Joe ableitet und ihn bis nach Brooklyn verfolgt, war der Grund dafür, dass ich zum ersten Mal das Gefühl hatte, an seinen emotionalen Mauern vorbeizukommen. Obwohl Huston seinen Erzählstil möglicherweise noch spröder und abweisender inszenierte, hatte ich den Eindruck, dass Joes Gefühle so roh und drängend sind, dass er sie nicht mehr vor mir verbergen konnte. Das erste Mal hatte ich den Eindruck, hinter seine harte Schale zu schauen – und das nur, weil „Half the Blood of Brooklyn“ im Kern etwas gänzlich Unerwartetes ist: Es ist eine Liebesgeschichte.

Jeder Band der „Joe Pitt“-Reihe ist unbequem. Weder Schreib- oder Erzählstil noch der Inhalt laden dazu ein, zu entspannen. Wer Joe begleitet, darf nicht auf eine kuschlig-warme Wohlfühllektüre hoffen, sondern muss darauf gefasst sein, mit Extremen konfrontiert zu werden. Im dritten Band „Half the Blood of Brooklyn“ lotet Charlie Huston die Grenzen des Akzeptablen neu aus. Er geht noch einen Schritt weiter, tanzt am Abgrund entlang und bewahrt seine Geschichte allein durch die intensive Darstellung der Emotionen seines verschlossenen Protagonisten davor, zu tief in der Spirale der Gewalt zu versinken. Es imponiert mir sehr, dass ihm diese Balance gelingt und ich während der Lektüre nie das Gefühl hatte, dass er Brutalität um ihrer selbst willen einsetzt. Wären seine Bücher etwas zugänglicher, könnte ich sie höher bewerten. Doch ob zugänglich oder nicht, ich werde Joe bis zum Ende treu bleiben, weil mich Charlie Huston mit spannenden Gedanken wie dem folgenden belohnt: Angenommen, es gäbe ein Heilmittel für das Vyrus – würden die Clans eine Heilung überhaupt zulassen?

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Stadt aus Blut (ISBN: 9783453675278)Buecherbaronins avatar

Rezension zu "Stadt aus Blut" von Charlie Huston

Film Noir meets Vampirhorror
Buecherbaroninvor einem Jahr

Ein bisschen Film Noir, hier und da etwas Krimi, dazu eine Portion Vampir- und Zombiespaß – Charlie Huston hat ein paar gute Zutaten für den Beginn einer vielversprechenden Reihe zusammengemixt. Joe Pitt als Protagonist macht Spaß: Der zynische, knallharte Antiheld mit dem trockenen Humor passt gut in dieses dreckige, düstere New York.

Auch die meisten anderen Figuren können überzeugen. Dazu kommen flotte Dialoge und blutige Szenen, die deftig, aber nicht übertrieben brutal sind. Und auch dieses Noir-Gefühl wird gut vermittelt.

Was letztlich die höhere Bewertung verhindert, ist das Grundgerüst eines Krimis. Es drückt die Geschichte in einen soliden, aber auch sehr klassischen Rahmen, der nicht endlos viel Raum für Kreatives und Unkonventionelles lässt. Und letztlich ist der Fall der verschwundenen Millionärstochter auch einfach nicht so interessant wie der Rest: Vampirclans, die in New York um die Herrschaft kämpfen, durchgedrehte Zombies, die ihren Virus unkontrolliert verbreiten, und Joes private Sorgen. Wer braucht denn da noch einen Kriminalfall?

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Plage (ISBN: 9783453407312)M

Rezension zu "Die Plage" von Charlie Huston

Raubt einem wahrlich den Schlaf!
misspidervor 2 Jahren

Es hat etwas gedauert, sich an den ausschweifenden Schreibstil zu gewöhnen und die unterschiedlichen Erzählperspektiven in Zusammenhang zu bringen, aber dann konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Der Autor zeichnet ein erschreckendes, aber nur allzu glaubhaftes Szenario, in dem die Menschheit von einer Plage heimgesucht wird, die im wahrsten Sinne des Wortes den Schlaf raubt: man kann einfach nicht mehr schlafen. Ein Heilmittel gibt es nicht, lediglich eine Droge namens DR33M3R, die einem wenigstens etwas Linderung und am Ende einen friedlichen Tod verschafft. Nur wenigen vorbehalten, findet DR33M3R den Weg auf den Schwarzmarkt. Officer Parker Haas soll undercover die Kanäle finden und zu ihrem Ursprung verfolgen. Dabei wird er allerdings bald selbst zur Zielscheibe. Und dann sind da noch seine schlaflos erkrankte Frau und das Baby, die es zu beschützen gilt...

Ich liebe die Joe Pitt Reihe und so war ich neugierig auf ein anderes Buch des Autors. Der unverkennbare Schreibstil wird hier zwar manchmal etwas zu sehr in die Länge gezogen, konnte mich aber doch für sich gewinnen. Die Charaktere werden so scharf und präzise gezeichnet als würden sie direkt vor einem stehen. Die feinen Eigenheiten der Protagonisten, die Zerrissenheit und der verzweifelte Kampf des Parker Haas gegen die Mächtigen, gegen die Krankheit und für seine Familie ließen mich nicht mehr los.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Charlie Huston im Netz:

Community-Statistik

in 355 Bibliotheken

von 40 Lesern aktuell gelesen

von 12 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks