Charlotte Brontë

 4.4 Sterne bei 1,437 Bewertungen
Autorin von Jane Eyre, Shirley und weiteren Büchern.
Charlotte Brontë

Lebenslauf von Charlotte Brontë

Unsterblich dank Jane Eyre: Die britische Schriftstellerin Charlotte Brontë hinterließ der Welt mit „Jane Eyre“ einen der bedeutenden Klassiker der englischsprachigen Literatur. Bis heute gehört ihr mehrmalig verfilmter und als Bühnenstück aufgeführter Roman „Jane Eyre“ zu den meistgelesenen Werken der Weltliteratur. Charlotte Brontë kam 1816 als das älteste der vier überlebenden Kinder des Pfarrers Patrick Brontë zur Welt. Als sie vier Jahre alt war, zog die Familie in das Dorf Haworth in Yorkshire, in dem Charlotte den überwiegenden Teil ihres Lebens verbringen sollte. Nach ihrer Schulzeit arbeitete sie als Gouvernante und als Lehrerin und verbrachte eine längere Zeit in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Ihre Erlebnisse verarbeitete sie später in ihren drei veröffentlichten Werken „Jane Eyre“, „Shirley“ und „Villette“. Im Alter von 39 Jahren verstarb Charlotte Brontë im Jahr 1855 während ihrer Schwangerschaft.

Neue Bücher

Jane Eyre (Deutsche Ausgabe)

Neu erschienen am 02.11.2018 als E-Book bei Musaicum Books.

Alle Bücher von Charlotte Brontë

Sortieren:
Buchformat:
Jane Eyre

Jane Eyre

 (1,299)
Erschienen am 17.08.2018
Shirley

Shirley

 (60)
Erschienen am 28.02.2011
Villette

Villette

 (53)
Erschienen am 19.05.2014
Der Professor

Der Professor

 (31)
Erschienen am 08.04.2016
Jane Eyre: Historischer Roman

Jane Eyre: Historischer Roman

 (4)
Erschienen am 17.05.2017
Über die Liebe

Über die Liebe

 (3)
Erschienen am 07.04.1990
Den ganzen Tag war ich wie im Traum

Den ganzen Tag war ich wie im Traum

 (1)
Erschienen am 10.10.2016

Neue Rezensionen zu Charlotte Brontë

Neu
Janaaas avatar

Rezension zu "Jane Eyre" von Charlotte Brontë

Wunderschöne Schmuckausgabe!
Janaaavor 2 Monaten

Inhalt:
Entdecke die Welt von Jane Eyre vollkommen neu! Zauberhafte Illustrationen der bekannten Künstlerin Marjolein Bastin machen diese bibliophile Ausgabe des Klassikers zu einem besonderen Schmuckstück. 10 aufwendig gestaltete Extras versetzen die Leser in die Zeit des Romans und lassen die Geschichte lebendig werden: eine aufklappbare Karte, ein Briefumschlag mit Inhalt und vieles mehr.

Meine Meinung:
„Jane Eyre“ von Charlotte Brontë ist ein sehr bekannter Klassiker und gehört zu den Büchern, die man gelesen haben muss. Diese Ausgabe vom Coppenrath-Verlag ist sehr schön und liebevoll gestaltet. Es beinhaltet außerdem 10 Extras zwischen einzelnen Seiten, darunter bspw. ein Brief im Umschlag, Steckbrief der Autorin und Stammbaum der Protagonistin Jane Eyre.
In dieser tollen Aufmachung ist die Geschichte viel lebendiger und man taucht sofort in die Welt der Hauptprotagonistin Jane ein. Es bereitet einem viel Spaß und Freude, neue Details zwischen den Seiten zu entdecken.
Die Geschichte von Jane Eyre ist wunderschön, man kann es immer und immer wieder lesen, ohne dass es jemals langweilig wird. Die Sprache ist recht modern, sodass es keine Schwierigkeiten beim Lesen geben sollte. Einzelne Charaktere sind authentisch beschrieben und man hat das Gefühl, sie alle näher zu kennen. Jane Eyre ist eine starke Persönlichkeit. Sie weiß ganz genau was sie will und lässt sich nicht unterkriegen – trotz ihrer schweren Kindheit.
Bei diesem Klassiker handelt es sich um eine Liebesgeschichte aus dem 19. Jahrhundert. Wenn man das hört, ist man abgeneigt. Doch ich gestehe, dass es auch mich positiv überrascht hat und ich dadurch ein großer Fan solcher Geschichten geworden bin. Traut euch, ihr werdet es definitiv nicht bereuen!
Diese Schmuckausgabe ist deutlich größer, schwerer und dicker als Bücher in der Regel. Mich persönlich hat das nicht abgeschreckt, im Gegenteil: Ich habe mich sehr über die umfangreiche, farbig illustrierte Ausgabe des Klassikers gefreut und konnte kaum erwarten, damit zu beginnen. Ebenso ist dieses Buch ein sofortiger Blickfang und sieht im Regal einfach nur wunderschön aus. Nicht nur das Cover ist liebevoll gestaltet, auch einzelne Seiten im Buch. Das Buch im Gesamten sorgt für einen tollen Lesegenuss und der Leser kann sich durch die vielen schönen Extras die Handlung besser vorstellen.
Diese Schmuckausgabe von Jane Eyre ist absolut empfehlenswert – nicht nur für Fans des gleichnamigen Klassikers, sondern auch für diejenigen, die diese Liebesgeschichte nicht kennen. Durch die vielen Extras hat man die Möglichkeit, die Geschichte von Jane Eyre viel näher kennenzulernen und dem Klassiker bzw. Klassiker im Allgemeinem eine Chance zu geben.
Ganz ehrlich? Ich muss mir demnächst auch unbedingt „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen als Schmuckausgabe holen, da sie einfach sooo schön sind! Ich bin wirklich begeistert von dieser wunderschönen Ausgabe und es hat einen Ehrenplatz bei mir im Bücherregal bekommen!
Ich vergebe 5/5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle!

Kommentieren0
2
Teilen
LaLectures avatar

Rezension zu "Jane Eyre" von Charlotte Brontë

Starke Protagonistin
LaLecturevor 10 Monaten


Inhalt

Die Waisin Jane Eyre wächst bei ihrer Tante Mrs. Reed auf, die sie stets behandelt, als wäre sie ein schlechter Mensch, und wegsieht, wenn ihre eigenen Kinder Jane misshandeln. Mit 10 wird sie auf ein strenges Internat geschickt, wo sie zur Frau heranwächst. Später arbeitet Jane dort als Lehrerin, doch sie sehnt sich nach mehr. Und so nimmt sie schließlich eine Stelle als Lehrerin des Mündels des undurchschaubaren Mr. Rochester an.



Meinung

„Jane Eyre“ habe ich vor vielen Jahren von meiner Mutter geschenkt bekommen, nachdem ich begeistert alle Romane von Jane Austen verschlungen hatte. Warum ich so lange gebraucht habe, um diesen Klassiker zu lesen, kann ich im Nachhinein gar nicht mehr sagen. Denn trotz der 600 Seiten mit eher gemächlicher Handlung ließ sich der Roman schnell und angenehm lesen.


Gleich vorweg möchte ich all denen, die wie ich irrtümlicherweise Jane Austen mit Charlotte Brontë vergleichen wollen, sagen, dass ein solcher Vergleich kaum angebracht oder hilfreich ist. Er liegt insofern nahe, dass beide berühmte britische Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts sind und Frauen zu ihren Hauptfiguren machten. Doch während Austen ihre Geschichten stets mit viel Witz und einem teils bösen Humor und deutlich romantischer erzählt, geht es in „Jane Eyre“ dunkler, dramatischer und ernster zu.


„Jane Eyre“ ist, wie auch der Untertitel einiger Ausgaben aussagt, eine Art fiktive Autobiografie. Jane erzählt rückblickend von ihrem Leben von ihrer Kindheit bis etwa zu ihrem 30. Lebensjahr, wobei sie einige Zeiten überspringt, sodass nur die Wendepunkte ihres Lebens Gehör finden.
Daher sollte man sich vor dem Lesen bewusst sein, dass der Roman keinen typischen Spannungsbogen hat, da er eine Lebensgeschichte und kein Abenteuer erzählt.

Ich persönlich fand das Buch trotzdem sehr interessant, da gerade Jane als Protagonistin sehr ausführlich charakterisiert wird und eine überaus sympathische und detailreiche Hauptfigur ist.
Bereits in jungen Jahren fällt sie durch eine hitzige und emotionale Natur auf, die sich für eine junge Dame zu ihren Zeiten nicht gehörte, die Jane zuweilen jedoch nicht unterdrücken kann. Dass dies besonders dann geschieht, wenn sie sich oder andere ungerecht behandelt sieht, machte sie für mich sehr sympathisch.
Man leidet sehr mit Jane unter ihrer schlechten Behandlung durch Tante Reed oder Mr. Brocklehurst, den strengen Vorsteher des Internates, auf das sie kommt. Doch die Art, wie Jane auf das Geschehen zurückblickt und versucht, die Menschen zu verstehen, die ihr Unrecht getan haben, ist bewundernswert weise und macht sie als Figur umso liebenswerter, nicht zuletzt, weil man sich wünscht, man würde eine ähnliche Gelassenheit gegenüber den eigenen Mitmenschen besitzen.

Janes größte Qualität, die sie auch in emanzipierteren Zeiten wie unserer noch zu einer besonderen Figur macht, ist jedoch ihre Willensstärke, mit der sie sich im Roman vor allem Männern widersetzt, die sie herumschubsen und zu Dingen überreden wollen, die ihren Prinzipien widersprechen. Stets begleitet sie auch ihr Wunsch nach Unabhängigkeit und danach, als eigenständige Person wahrgenommen zu werden. Zu Charlotte Brontës Zeiten dürfte diese Darstellung recht ungewöhnlich gewesen sein, doch auch im heutigen Licht der vielen „kleine, graue Maus verliebt sich in sexy Milliardär und lässt alles mit sich machen“-Romane könnte sich manch eine Protagonistin noch eine Scheibe bei Jane abschneiden.


Die Liebesgeschichte des Romans hebt sich ebenfalls angenehm von den vielen oberflächlichen modernen ab, da sie von Anfang an auf dem Intellekt und der Persönlichkeit der beiden Figuren beruht und nicht auf ihrem Aussehen. Ja, die beiden beschreiben sich sogar gegenseitig als nicht schön und sagen einander solche Dinge gnadenlos ehrlich ins Gesicht, was sehr erfrischend ist.
Der lockere Umgang, den beide trotz ihrer unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellungen mit einander pflegen, ist angenehm und unterhaltsam mitzuverfolgen und man kann regelrecht spüren, wie entspannt und wohl Jane sich in seiner Nähe fühlt, nachdem sie zuvor so viel mit Menschen zu tun hatte, auf die sie stets einen makellosen Eindruck machen musste, der doch nie gut genug war.


Große Probleme hatte ich dagegen mit der Figur des Mr. Rochester. Einerseits ist er eine interessante und ungewöhnliche Figur, denn sein Reiz für Jane ergibt sich nicht aus seinem Aussehen sondern aus seiner geheimnisvollen, unberechenbaren Art und seinem unverfälschten Verhalten gegenüber Jane, den philosophischen Gesprächen, die die beiden führen können, und der Offenheit, mit der er Jane Dinge anvertraut. In seinen zärtlichen, romantischen Momenten konnte ich durchaus nachvollziehen, was Jane an ihm findet.
Doch oft ist er auch grob, eigensinnig und selbstbezogen. Er lügt Jane an und teilweise verlangt er von ihr Dinge, die sie nicht tun möchte, ohne sich um ihre Einwände zu kümmern, und scheint kein Interesse daran zu haben, sich in sie hineinzuversetzen. An einer Stelle des Buches betreibt er regelrecht Psychoterror, um seinen Willen zu bekommen, worunter Jane extrem leidet.
Ein großer Schwachpunkt des Romans ist für mich, dass dieser Konflikt nie ganz aufgelöst wurde und ich am Ende immer noch nicht wusste, was ich von Rochester halten soll.
Rochester war auch der Grund, wieso das Ende für mich nur bedingt nachvollziehbar war und mir insgesamt zu schnell gibt.


„Jane Eyre“ liest sich, obwohl objektiv gesehen nicht viele große Dinge passieren, sehr angenehm und schnell. Die Figuren und ihre Beziehungen entwickeln sich auf interessante Weise und es gibt sogar ein paar geschickt eingebaute und aufgelöste Grusel-Elemente.
Verwirrend fand ich lediglich die Passagen, in denen die Erzählerin plötzlich ohne erkennbaren Grund von der Vergangenheit für wenige Sätze in die Gegenwart wechselt. Für Leser*innen, die kein Französisch sprechen, könnte es zumindest in meiner Ausgabe auch anstrengend sein, dass es einige französische Dialogzeilen gibt, die nicht übersetzt werden und sich durch den Kontext nur bedingt erklären.



Fazit

„Jane Eyre“ ist ein ruhiger, durch die facettenreiche Hauptfigur jedoch interessanter Roman. Die Protagonistin als starke junge Frau, die sich selbst treu bleibt, ist sehr sympathisch und angenehm. Mit Mr. Rochester und dadurch auch mit Teilen der Handlung und des Endes konnte ich dagegen leider nicht ganz so viel anfangen.

Kommentieren0
0
Teilen
Schlehenfees avatar

Rezension zu "Jane Eyre" von Charlotte Brontë

Eine starke Frau findet ihren Weg
Schlehenfeevor 10 Monaten

Die Geschichte der Waise Jane Eyre, die von ungeliebten Verwandten auf ein Internat geschickt wird und später als Gouvernante auf Thornfield Hall arbeitet und sich in Mr Rochester verliebt, der allerdings ein dunkles Geheimnis hat, ist ein wunderbarer Klassiker, den ich vor Jahren bereits einmal auf Deutsch gelesen hatte.

Nun habe ich mich am Original versucht.

Sprachlich gesehen verlangte mir Charlotte Brontë dabei alles an Konzentration und Vokabelkenntnissen ab, die ich habe. Ich habe mich schwerer getan als erwartet, da ich durch die deutsche Übersetzung keinen solch komplexen Schreibstil erwartet hatte. Hätte ich das Buch zuerst in der Originalfassung gelesen, wäre ich vermutlich nicht so begeistert gewesen.

Doch meine damalige Begeisterung ließ sich wieder durch den Charakter von Jane entfachen. Auf ihre Entwicklung konnte ich diesmal mein besonderes Augenmerk legen, da ich das Geheimnis Mr Rochesters bereits kannte. Jane ist eine starke Frau, die sich durch Rationalität und ihr Gewissen leiten lässt. Sie ist das Gegenteil der oberflächlichen Damen, die Mr Rochester zu umgarnen versuchen. Hinter ihrem einfach gekleideten Äußeren verbirgt sich ein Mensch, der viel Liebe zu geben vermag und sich selbst nicht zu wichtig nimmt. Jane auf ihrem Weg zu begleiten ist ein großes Vergnügen.

Ich denke, dass die Attraktivität dieses Klassikers auch heute noch in der Charakterstärke von Jane Eyre liegt und natürlich in der schönen Liebesgeschichte zwischen ihr und Rochester. Da stört es mich auch nicht, dass ich viel Konzentration beim Lesen aufbringen musste, um die Originalfassung Charlotte Brontës zu verstehen.



Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar

Weihnachtszeit ist die schönste Zeit im Jahr!

Wenn es in den Supermarktregalen nach Zimt, Mandel und Sternanis duftet, wenn es in der Stadt abends nicht mehr so dunkel ist, weil funkelnde Lichter die Straßen beleuchten, da weiß man, es dauert nicht mehr lange bis Weihnachten! Aber das Schönste am Weihnachten ist die Zeit, die wir mit den Menschen verbringen, die wir lieben!

LovelyBooks möchte auch dazu beitragen, dass Weihnachten noch ein bisschen schöner wird! Wir verlosen während der ganzen Vorweihnachtszeit Buchgeschenke für deine Freunde oder Familienmitglieder!

Und so kannst du mitmachen:
Sag uns bis zum 14.12.2014, wem du das zu verlosende Buch schenken möchtest und warum dieser Mensch genau dieses Buch bekommen muss.

Sollten wir deinen Beitrag auslosen, schicken wir ein schön verpacktes Weihnachtsgeschenk mit dem Buch, süßen Leckereien, kleinen Überraschungen und einer Grußbotschaft in deinem Namen auf den Weg zu deinem Wunsch-Beschenkten.

Hier verlosen wir zusammen mit dem dtv 5 mal die wunderhübsche Brontë-Sonderedition, bestehend aus "Jane Eyre", "Sturmhöhe" und "Agnes Grey"! Das perfekte Geschenk für alle Liebhaber von toll aufgemachten Klassikern!

"Sturmhöhe":
Der Findling Heathcliff wächst bei Familie Earnshaw auf dem Gutshof Wuthering Heights in Yorkshire auf. Mit deren stürmischer und leidenschaftlicher Tochter Catherine verbindet ihn eine tiefe Freundschaft. Als der Stiefbruder nach dem Tod des Vaters dem Alkohol und der Spielsucht verfällt und beide terrorisiert, entschließt sich Catherine entgegen ihrer Gefühle, den reichen und angesehenen Nachbarn Edgar Linton zu ehelichen. Der schwer gekränkte Heathcliff schwört, sich daraufhin an beiden Familien zu rächen...
>> Leseprobe

"Jane Eyre":
Die Waise Jane Eyre verlebt eine trostlose Kindheit im Haus ihrer hartherzigen Tante Mrs. Reed. Zur Erleichterung aller wird Jane auf ein Internat geschickt; aber auch dort hat sie es anfangs nicht leicht. Mit der Entlassung des heuchlerischen Direktors verbessern sich langsam die Verhältnisse. Als Jane Gouvernante auf Thornfield Hall wird, verliebt sie sich in den finsteren Hausherrn Mr. Rochester, der schließlich auch ihr seine Liebe gesteht. Doch die Mauern des einsamen Landsitzes bergen ein furchtbares Geheimnis…
>> Leseprobe

"Agnes Grey":
Die Pfarrerstochter Agnes Grey lebt vollkommen abgeschieden mit ihren Eltern und ihrer Schwester in Nordengland. Als ihre Familie in finanzielle Not gerät, beschließt Agnes, als Gouvernante zu arbeiten. Ihr anfänglicher Enthusiasmus wird jedoch schnell getrübt. Ihre verzogenen Schützlinge wie auch deren reiche Eltern machen Agnes das Leben schwer. Als sie zarte Gefühle für den Hilfspfarrer Edward Weston entwickelt, stellt das Schicksal sie auf eine harte Probe…
>> Leseprobe
Marysol14s avatar
Letzter Beitrag von  Marysol14vor 4 Jahren
Schade... herzlichen Glückwunsch! ♥
Zur Buchverlosung
Mina - Das Irrlichts avatar
Willkommen zur April-Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur - Monat für Monat" (Link untenstehend).

Neueinsteiger/innen sind jederzeit willkommen!

Im April lesen wir "Shirley" von Charlotte Bronte.
Es handelt sich hierbei um Brontes zweiten großer Roman. Er erzählt die Geschihchte von Shirley Keeldar, die für ihre Liebe und die Freiheit kämpft...


Beginn der Leserunde: 01. April 2014
Späteres Einsteigen ist natürlich immer möglich.

Link zum Hauptthread der Runde:
http://www.lovelybooks.de/thema/Wir-lesen-Klassiker-der-Weltliteratur-Monat-f%C3%BCr-Monat-643067688/

Herzlichst,
Mina

Zur Leserunde
Favoles avatar

Buch des Monats November unserer Klassikerleserunde (www.lovelybooks.de/thema/Wir-lesen-Klassiker-der-Weltliteratur-Monat-für-Monat-643067688/) ist "Jane Eyre". 

Es handelt sich hierbei um den ersten Roman der englischen Schriftstellerin Charlotte Brontë (1816-1855), der 1847 unter dem Pseudonym Currer Bell (wie alle Bücher von ihr) veröffentlicht wurde. 

Jane Eyre hat es bereits als Kind sehr schwer und muss auch später als Erwachsene und Gouvernante für ihr Glück und ihre Selbstbestimmung kämpfen.

Ich hoffe sehr, dass der Roman wirklich das hält, was er verspricht! (Bzw. das was die tolle BBC-Verfilmung, die ich zuletzt gesehen habe, mir versprochen hat.)

Auf geht's! =)

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Charlotte Brontë wurde am 20. April 1816 in Thornton (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 2,297 Bibliotheken

auf 251 Wunschlisten

von 44 Lesern aktuell gelesen

von 13 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks