Charlotte Cole Küss mich lieber nicht

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 28 Rezensionen
(27)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Küss mich lieber nicht“ von Charlotte Cole

Cara hat die Nase voll von Männern. Für immer. Lieber konzentriert sie sich auf ihre beiden Kinder und auf ihre Arbeit als Archäologin – und hat damit alle Hände voll zu tun. Aber ein Ekelpaket von Chef, eine Nanny aus der Hölle, ein gewaltiger Sandsturm und ein kleiner Grippevirus bringen Caras straff organisierten Alltag ins Trudeln und lösen eine Kette von Katastrophen aus. Zu allem Unglück mischt sich dann auch noch ihr Nachbar ein: Sam ist von Beruf Sohn, stinkreich, und er hat keine Ahnung davon, wie hart das Leben sein kann. So jemand hat Cara gerade noch gefehlt. Dieser Band enthält eine abgeschlossene Geschichte aus Finley Meadows und kann für sich alleine gelesen werden. Die Reihenfolge der Serie: Küss mich im Sommerregen (Finley Meadows 1) Küss mich zum letzten Mal (Finley Meadows 2) Küss mich einfach immer weiter (Finley Meadows 3) Küss mich lieber nicht (Finley Meadows 4) ... Band 5 ist in Planung!

Es hat mich nachdenklich gemacht, wie Worte oder Ereignisse aus der Vergangenheit nachhaltig die Gegenwart blockieren können.

— peedee
peedee

Finley Meadows ist eine tolle Stadt mit total sympathischen Bewohnern ❤️ Wieder sehr gelungen 😍

— KuMi
KuMi

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

— Alaska111
Alaska111

Es handelt sich um ein schönes Buch, welches ich allen Liebesgeschichten-Liebhabern empfehlen kann.

— tanlin_11
tanlin_11

So kenne und liebe ich die Bücher von Charlotte Cole: Locker, leicht, witzig und spritzig und doch auch tief emotional und mitreißend!

— Tiana_Loreen
Tiana_Loreen

Wundervolle Fortsetzung der spannenden Familienreihe!

— Sunrise11
Sunrise11

Gute Charaktere, schöne Geschichte. Leider konnte mich das Buch nicht ganz. In den Bann ziehen:/

— GinaTack
GinaTack

Einfach super

— madamecurie
madamecurie

Ein sehr schöner Roman!

— nellsche
nellsche

"Du bist für mich durchs Feuer gegangen" - Einfach romantisch :-) Klasse!!!

— X-tine
X-tine

Stöbern in Liebesromane

Rosenstunden

Sommerroman leicht und flüssig

Gartenkobold

Herzkonfetti und Popcornküsse

Wunderschöner Roman, ich bin begeistert!

YH110BY

Herzmuscheln

Romatrischer Irlandroman

hexenaugen

Wie die Luft zum Atmen

Nun sitze ich hier… wehmütig und froh endlich diese schöne und ergreifende Geschichte zu kennen.

Buechermomente

Das Leben fällt, wohin es will

Ein emotionales auf und ab.

Universum_der_Woerter

Kopf aus, Herz an

Hat mich nicht Überzeugt

Sturmhoehe88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn die Vergangenheit nachhaltig die Gegenwart blockiert…

    Küss mich lieber nicht
    peedee

    peedee

    26. March 2017 um 11:05

    Küss mich (Finley Meadows), Band 4: Cara ist Archäologin, kann aber selten Feldarbeit betreiben, sondern muss auf Geheiss ihres Chefs („Mister Kotzbrocken“) die unbeliebte Sponsorensuche betreuen. Wenn Cara versagt, wird er ihr umgehend kündigen – und was soll dann aus ihr und den beiden Kindern werden? Als eine Reise durch einen Sandsturm unfreiwillig verlängert wird, die beauftragte Nanny eigene Interessen verfolgt und die Grippe zuschlägt, gerät alles aus den Fugen. Als sich dann noch der Nachbar Sam, offenbar von Beruf Sohn, einmischt, ist das Chaos komplett… Männer!Erster Eindruck: Im oberen Teil des Covers ein Pärchen, in der Mitte der Buchtitel und im unteren Teil ein kleiner Superheld auf dem Weg vor einem Haus – gefällt mir sehr gut.Dies ist der vierte Band der Küss-mich-Reihe (Finley Meadows) und kann unabhängig von den anderen gelesen werden. Ich habe zuerst die Verbindung zu den vorhergehenden Bänden, insbesondere zu mir bereits bekannten Protagonisten gesucht, aber nicht gefunden. Erst etwa in der Mitte des Buches wurde mir bewusst, dass die Mutter von Leiras Freundin eben die Reenie aus den vorhergehenden Geschichten ist. Tja, so kann es gehen…Mir haben die Protagonisten sehr gut gefallen: Cara, eine liebevolle Mutter von zwei tollen Kindern, der Teeny-Tochter Leira und des fünfjährigen Max. Leira ist sehr verantwortungsvoll und liebt ihren kleinen Bruder. Max ist ein toller Junge und seine Schwester ist die Grösste für ihn. So süss, wie er ihm unbekannte Wörter wiedergibt, so wird z.B. seine Mum „mysterisch“ (anstatt „hysterisch“) oder sie geht in die „Mutig“ (statt „Boutique“). Er liebt Superhelden (übrigens sein Berufsziel!) und der Nachbar, Sam, ist so ein Superheld für ihn. Cara sieht jedoch nur, dass Sam gar nicht arbeitet und bei ihm unterschiedliche Frauen kommen und gehen. Scheinbar kann er einfach das Geld seiner Eltern verprassen und hat keine Ahnung, wie es ist, für eine Familie zu sorgen… Vorurteile?Es war eine sehr emotionale und zwischendrin auch dramatische Geschichte. Es hat mich nachdenklich gemacht, wie Worte oder Ereignisse aus der Vergangenheit nachhaltig die Gegenwart und somit auch die Zukunft blockieren können. Oder auch, wie schnell Menschen doch andere Menschen vorverurteilen… Ich würde gerne noch ein paar Passagen erzählen, die mir speziell gut gefallen haben, aber ich darf (und will) nicht zu viel verraten. Von mir gibt es ganz klar 5 Sterne und ich freue mich bereits heute auf Band 5.

    Mehr
  • Rezension zu "Küss mich lieber nicht" von Charlotte Cole

    Küss mich lieber nicht
    Alaska111

    Alaska111

    15. December 2016 um 14:14

    Zum Inhalt:Cara hat die Nase voll von Männern. Für immer. Lieber konzentriert sie sich auf ihre beiden Kinder und auf ihre Arbeit als Archäologin – und hat damit alle Hände voll zu tun. Aber ein Ekelpaket von Chef, eine Nanny aus der Hölle, ein gewaltiger Sandsturm und ein kleiner Grippevirus bringen Caras straff organisierten Alltag ins Trudeln und lösen eine Kette von Katastrophen aus. Zu allem Unglück mischt sich dann auch noch ihr Nachbar ein: Sam ist von Beruf Sohn, stinkreich, und er hat keine Ahnung davon, wie hart das Leben sein kann. So jemand hat Cara gerade noch gefehlt. Dieser Band enthält eine abgeschlossene Geschichte aus Finley Meadows und kann für sich alleine gelesen werden.Zum Cover:Zu diesem Cover gibt es eigentlich gar nicht so viel zu sagen. Man sieht ein Liebespaar, im unteren Teil einen kleinen Jungen im Superheldenkostüm. Das Cover ist ein typisches Cover für Liebesromane, die Romanze wird deutlich. Es ist kein besonderes Cover, dennoch rufen die warmen Farben orange und die Verliebtheit der Beiden ein Gefühl von Melancholie beim Leser hervor. Das Problem allerdings, wenn man Personen abbildet, ist, dass man dem Leser so die Vorstellung der einzelnen Charaktere nimmt. Das ist einerseits schade, andererseits lenkt man somit die Geschichte in eine bestimmte Richtung. Zur Bewertung:Eigentlich eine ganz typische Liebesgeschichte. Könnte man denken. Aber, was dahinter steckt, erwartet man eigentlich überhaupt nicht. Eine Geschichte mit Gefühlen und Geheimnisse aller Charaktere. Dazu gibt es natürlich die Verbindung zu den anderen Finley-Meadows-Bänden, die noch einmal ein ganz anderes Gefühl vermitteln. Wenn man die anderen Bände gelesen hat, steigt man eben nicht wie sonst komplett neu in die Geschichte ein, sondern kennt nun einige Nebencharaktere etwas genauer und der Nebencharakter des vorherigen Bandes ist nun auf einmal der Protagonist. Zudem bin ich wirklich ein riesiger Fan von dem Schreibstil, der die Geschichte wirklich auf eine ganz besondere und einzigartige Weise schildert. Ich mag die Charaktere, und auch wenn die Geschichte vorhersehbar ist (kann man allerdings nicht anders bei Liebesgeschichten erwarten), hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen und verdient seine vier Sterne. 

    Mehr
  • Küss mich lieber nicht...

    Küss mich lieber nicht
    LiveReadLove

    LiveReadLove

    30. November 2016 um 10:29

    // Worum es geht // Für Cara ist klar: sie braucht in ihrem Leben keinen Mann. Sie will sich lieber um ihre beiden Kinder kümmern und ihren Job als Archäologin gut machen, womit sie schon alle Hände voll zu tun hat, denn ihren Kotzbrocken von Chef zufriedenzustellen scheint ein unmögliches Unterfangen zu sein. Als ein Sandsturm und eine Grippe über Caras Leben hinwegfegen, stellt sich plötzlich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Dem jedoch noch nicht genug, mischt sich ihr stinkreicher Nachbar Sam auch noch in ihr Leben ein und der hat doch überhaupt keine Ahnung davon, wie schwer das Leben sein kann.// Was ich davon halte // Wie schon die vorangegangenen Bücher der Finley Meadows Reihe, habe ich dieses Buch von Charlotte zugeschickt bekommen. Vielen herzlichen Dank dafür! Ich habe mich riesig gefreut, wieder nach Finley Meadows zu reisen, einige altbekannte Charaktere wieder zu treffen und vor allem neue Bewohner kennen zu lernen. Und ich muss sagen, dass mir dieses Buch bisher fast am besten gefallen hat. Cara scheint auf den ersten Blick eine unfassbar starke und unabhängige Frau zu sein. Sie hat zwei Kinder, einen Vollzeitjob und schmeißt nebneher noch den Haushalt. Sie hat immer etwas zu tun und möchte für ihre Kinder da sein, egal was passiert. Mit ihrem Job ist das jedoch alles andere als einfach und ihr Chef lässt sie zu allem Übel sehr oft Dienstreisen unternehmen, sodass sie noch weniger Zeit für ihre Familie aufbringen kann. Vor allem für ihren kleinen Sohn Max ist es schwer, sich immer wieder von seiner Mutter zu trennen. Wenn man einen zweiten Blick auf Cara wirft, sieht man aber auch, dass sie eben nicht alles immer irgendwie lösen kann, dass sie, obwohl sie so stark und unabhängig ist, trotzdem gerne eine Schulter hätte, an der sie sich anlehnen kann. Auch wenn sie es nicht zugeben möchte, ihr fehlt eine Sicherheit. Ein Fels in der Brandung. Sie würde alles für ihre Kinder tun aber wer würde alles für sie tun? Als ein Sandsturm Cara davon abhält nach Hause zu kommen und die Nanny alle Vorsicht in den Wind schießt muss Sam, Caras Nachbar, eingreifen und damit verändert sich nicht nur für Cara alles, sondern auch für den jungen, reichen Mann, der eigentlich nichts mit Kindern am Hut hat. Auf Sam muss man ebenfalls einen zweiten Blick werfen, um zu erkennen was hinter dem jungen Mann steckt. Er wirkt zunächst distanziert, schnöselig und wie ein Kerl, der nicht weiß, wohin er sein vieles Geld werfen soll. Trotzdem ist er nicht unhöflich, eingebildet oder arrogant. Als er Cara unter die Arme greift, als bei ihr die Welt ins wanken gerät, lernen nicht nur wir Leser eine neue Seite an ihm kennen, sondern auch er selbst an sich. Ich liebe die Art, wie Charlotte ihn darstellt. So liebevoll mit Kindern, so verständnisvoll mit Cara und vor allem: er ist ein Nerd! Ich liebe dieses Zusammenspiel und habe ihn sofort in mein Herz geschlossen, weil ich einfach wusste, dass er nicht der Typ ist, den alles kalt lässt und der nur mit seinem Geld um sich schmeißt. Hinter ihm steckt mehr und es hat unheimlich viel Spaß gemacht gemeinsam mit ihm zu entdecken, was er alles leisten kann, wenn er nur will. Die ganze Geschichte ist getragen von Leid, Liebe, Schmerz, Hass aber auch Freundschaft und Zusammenhalt, ebenso wie Familie. Das Buch zu lesen war für mich eine reine Achterbahn der Gefühle und es hat so viel Spaß gemacht wieder zurück zu sein. Dieses Buch ist, im vergleich zu den anderen Teilen, auch etwas dunkler angehaucht. Selbst in Finley Meadows gibt es schwarze Schafe, die ab und an an die Oberfläche gelangen und so war es in diesem Band der Reihe, was mir wunderbar gefallen hat. // Fazit // Wenn ihr ein Buch sucht, das euch lustige, traurige aber auch glückliche Momente bescheren soll, dann seid ihr mit „Küss mich lieber nicht“ an der richtigen Stelle. Es hat so unheimlich viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich empfehle es wirklich jedem, einmal eine Reise nach Finley Meadows zu machen. Ihr werdet diesen Ort lieben und nie mehr verlassen wollen.

    Mehr
  • Emotionales Buch

    Küss mich lieber nicht
    SLovesBooks

    SLovesBooks

    13. November 2016 um 00:43

    Meine Meinung:Bei diesem Buch handelt es sich um den vierten Teil einer Serie, der aber auch problemlos ohne die Kenntnisse der Vorbände gelesen werden kann. Natürlich hat man ein umfassenderes Wissen, wenn man alle Teile kennt. Die Geschichte hat mich verzaubert. Ich konnte absolut mit den Figuren mitfühlen. Die Handlung ist teilwiese wirklich emotional. Das hat mir gut gefallen. Die Handlunggsweise der Charaktere war durchgehend authentisch. Ich konnte die Handlungsstränge stets nachvollziehen. Des Öfteren konnte mich eine Wendung überraschen. Das Buch ist nämlich keinesfalls vorhersehbar und ein Liebesroman wie jeder andere. Für mich war die Geschichte super unterhaltend.Die Charaktere sind tief ausgearbeitet. Die Hauptfiguren lernt man ausgiebig kennen. Man hat das Gefühl sie schon ewig zu kennen, weil man ihre Gedanken und Handlungsweisen sehr gut nachvollziehen kann.Der Schreibstil ist ein wahres Vergnügen. Ich habe das Buch super gerne gelesen. Es liest sich sehr flüssig. Die Beschreibungen sind sehr gelungen. Man kann sich alles sehr detailliert ausmalen. Ich mochte diesen Teil der Serie sehr gerne und kann ihn absolut empfehlen. 

    Mehr
  • Küss mich lieber nicht

    Küss mich lieber nicht
    tanlin_11

    tanlin_11

    06. November 2016 um 17:27

    In dem Roman „Küss mich lieber nicht“ von Charlotte Cole lernt der Leser das stressige Leben von Cara und ihren Kindern kennen. Die liebenswerte Cara ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und wird auf der Arbeit von ihrem Chef ausgenutzt. Ständig muss sie mehrtägige Dienstreisen antreten und für diese Zeit ein Kindermädchen engagieren. Als sie dann kurzfristig beruflich wieder mal zu einem Sponsorentreffen muss, geht alles schief. Das zuverlässige Kindermädchen ist verhindert und wird durch eine unzuverlässige und unsympathische Vertretung ersetzt, Cara hat auf dem Sponsorentreffen kein Erfolg und sitzt aufgrund eines Sandsturms zudem auf dem Flughafen fest… Zum Glück taucht Caras Nachbar Sam zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort auf und kümmert sich spontan um Caras Sohn. Aber bleibt es bei dieser einmaligen Hilfe???Wenn ihr wissen wollt, wie Cara ihren Alltag meistert, mit welchen Problemen sie täglich zu  kämpfen hat und warum Sam fortan eine wichtige Rolle im Leben von Cara und ihren Kindern einnimmt, dann müsst ihr dieses Buch unbedingt selber lesen. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Er ist sehr flüssig, gefühlvoll und angenehm zu lesen. Dadurch macht es sehr viel Spaß das Buch zu lesen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und aufeinander abgestimmt. Cara hat sofort meine Sympathie gewonnen. Sie wird als sehr liebenswerte Frau beschrieben, die besonders für ihre Kinder aber auch für ihren Traumberuf lebt. Sie ist ein richtiger Familienmensch und ihre Kinder sind für sie das Wichtigste. Auch Sam verkörpert einen sehr sympathischen Charakter. Trotz seines Wohlstandes und luxuriösen Lebens ist er bodenständig und hilfsbereit. Die Gedankengänge und Empfindungen der beiden werden sehr anschaulich beschrieben, sodass die Handlungen von Cara und Sam nachvollziehbar sind und der Leser sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen kann. Caras Sohn Max ist einfach goldig. Ihn muss man einfach lieb haben. Die Handlungen sind gut durchdacht und werden sehr anschaulich und detailliert beschrieben. Dies führt dazu, dass man sich beispielsweise sehr gut in Cara hineinversetzen kann, die am Flughafen gestrandet ist und sich sorgen um ihre Kinder macht. Das Ende des Romans hat mir letztlich sehr gut gefallen, da die Spannung durch unvorhergesehene Ereignisse nochmals enorm zugenommen hat. Fazit:Es handelt sich um ein schönes Buch, welches ich allen Liebesgeschichten-Liebhabern empfehlen kann.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Finley Meadows #4 - Küss mich lieber nicht"

    Küss mich lieber nicht
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    06. November 2016 um 14:49

    So kenne und liebe ich die Bücher von Charlotte Cole:Locker, leicht, witzig und spritzig und doch auch tief emotional und mitreißend!Inhalt:Cara hat die Nase voll von Männern. Für immer. Lieber konzentriert sie sich auf ihre beiden Kinder und auf ihre Arbeit als Archäologin – und hat damit alle Hände voll zu tun. Aber ein Ekelpaket von Chef, eine Nanny aus der Hölle, ein gewaltiger Sandsturm und ein kleiner Grippevirus bringen Caras straff organisierten Alltag ins Trudeln und lösen eine Kette von Katastrophen aus.Zu allem Unglück mischt sich dann auch noch ihr Nachbar ein: Sam ist von Beruf Sohn, stinkreich, und er hat keine Ahnung davon, wie hart das Leben sein kann. So jemand hat Cara gerade noch gefehlt.(© Charlotte Cole)Meine Meinung:Als ich hörte, dass es eine neue Geschichte aus Finley Meadows gibt, war klar, dass ich ihn lesen werde. Doch mit den Namen Cara und Sam verband ich keinen der Bewohner der Stadt.Egal, lesen wollte ich es trotzdem!Und?Gute Entscheidung! Es gefiel mir sogar einen Hauch besser als Band 3!Die HandlungDiesmal geht es um Cara und Sam. Cara, die die Mutter von Leira (beste Freundin von Lou) ist und dazu alleinerziehende Mutter.Der Gegensatz und gleichzeitig männlicher Hauptprotagonist stellt der scheinbar arbeitslose, aber unglaublich reiche Sam dar. Sam und Cara sind Nachbarn.Sie scheinen nichts gemeinsam.Und doch ist da etwas, was sie verbindet, als sie endlich mehr Worte als nur „Guten Morgen“ oder „Hast du Eier?“ miteinander austauschen.Die CharaktereIch wiederhole mich, aber wie in den Vorgängern sind die Protagonisten gut und authentisch ausgearbeitet. Man leidet und fühlt mit ihnen, fiebert mit oder hofft auf Besserung. Es kommen alte Bekannte vor, aber auch neue Personen werden so spielend in die Handlung eingebaut, sodass man das Gefühl hat, sie schon ewig zu kennen.Als Leser hasst und liebt man. Ärgert und freut sich. Lacht und weint.Vor allem das Schicksal von Cara lässt einen nicht kalt!Die SchreibweiseLocker, leicht, witzig und spritzig. Ab der ersten Seite ist man gefesselt. Der abwechselnde Perspektivenwechsel in der 3. Person Einzel bringt Spannung in die Handlung, sodass man gar nicht mehr mit Lesen aufhören will.Die Seiten rasen dahin und die Anzahl der Herzschläge steigert sich stetig mit der Seitenzahl!Fazit:„Küss mich lieber nicht“ ist ein Juwel der Reihe, ich wage es sogar zu behaupten, dass es mir bis jetzt am besten gefallen hat!Vergangenheit trifft auf Schicksal, denn das ist Sam für Cara, jedenfalls sehe ich das so.Cara ist eine starke Frau, die bis jetzt alle Hürden im Leben gemeistert hat und Sam lernt durch Cara und ihre Familie, dass die Vergangenheit begraben werden kann.Ich liebe die Handlung, die Schreibweise, das ganze Setting!Diese ganze Reihe ist empfehlenswert und ich spreche da eine LESEEMPFEHLUNG aus!Band 4 der „Finley Meadows“-Reihe bekommt von mir 5 von 5 verdiente Federn!Die Freude auf Band 5 ist groß!

    Mehr
    • 2
  • Es knistert zwischen den Zeilen

    Küss mich lieber nicht
    KZoesche

    KZoesche

    01. November 2016 um 14:19

    Cara steht alleine ihren Mann mit zwei Kindern. Zweimal ist sie (leider) auf den gleichen Mann rein. Das Ergebnis zwei tolle Kinder und ein Schlussstrich unter der Männerwelt. Gäbe es da nicht ihren tollen Nachbarn. Und dann beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen.Fazit: Toller Schreibstil. Fesselnd vom ersten Wort bis zum letzten. Es knistert nur so zwischen den Zeilen. Alle Charaktere sind toll (mit Ausnahme von Kotzbrocken und Mandys Freund). Die Wendungen der Geschichte sind nicht vorhersehbar und damit spannend bis zum Schluss. Das war mein erster Finley Meadows Roman und kann eine klare Leseempfehlung aussprechen. Ich werde die anderen Teile auf jeden Fall auch lesen.

    Mehr
    • 2
  • Küss mich lieber nicht

    Küss mich lieber nicht
    laraundluca

    laraundluca

    29. October 2016 um 11:08

    Inhalt: Cara hat die Nase voll von Männern. Für immer. Lieber konzentriert sie sich auf ihre beiden Kinder und auf ihre Arbeit als Archäologin – und hat damit alle Hände voll zu tun. Aber ein Ekelpaket von Chef, eine Nanny aus der Hölle, ein gewaltiger Sandsturm und ein kleiner Grippevirus bringen Caras straff organisierten Alltag ins Trudeln und lösen eine Kette von Katastrophen aus. Zu allem Unglück mischt sich dann auch noch ihr Nachbar ein: Sam ist von Beruf Sohn, stinkreich, und er hat keine Ahnung davon, wie hart das Leben sein kann. So jemand hat Cara gerade noch gefehlt. Meine Meinung: "Küss mich lieber nicht" ist der 4. Teil der "Finley Meadows"-Reihe, der allerdings auch unabhängig von den Vorgängern gelesen werden kann, da die Geschichten in sich abgeschlossen sind. Die Geschichte liest sich wieder wunderbar locker und leicht. Der Schreibstil ist einfach herrlich angenehm, locker und gefühlvoll, sehr einnehmend, mitreißend und emotionsgeladen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, da ich die Charaktere, deren Erlebnisse und ihre Vergangenheit bereits aus den Vorgängern kannte. Auf Cara und ihre Geschichte war ich sehr gespannt, da sie mich schon zuvor sehr neugierig gemacht hat mit ihrem ausfüllenden Job und das als alleinerziehende Mutter. Die Charaktere waren sehr real und lebendig gezeichnet. Sie haben alle ihre Vergangenheit, ihre positiven und negativen Seiten und handeln entsprechend authentisch und nachvollziehbar.Cara war mir von Anfang an sympathisch. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mit ihr fühlen. Sie hat es als alleinerziehende Mutter mit einem ausfüllenden Job als Archäologin nicht leicht. Sie muss auf viele mehrtägige Geschäftsreisen gehen und ist auf den Nanny-Service angewiesen. Doch plötzlich versagt die gut strukturierte Planung und alles kommt ganz anders. Sam ist ein toller Kerl, ein Traummann. Er hält auch nichts von Beziehungen, da er in seiner Kindheit schlimmer Erfahrungen gemacht hat und glaubt nicht an die Familie und die Liebe. Doch der kleine Max, den auch ich sofort in mein Herz geschlossen habe, erobert das seinige auch sofort. Es war wunderbar zu lesen, wie sich Cara und Sam annähern und ihre Prinzipien über Bord werfen. Ich konnte das Knistern, die Anziehungskraft richtig spüren, sie war zum Greifen nahe. Natürlich verläuft nicht alles so glatt, es gibt Höhen und Tiefen, Wendungen und Überraschungen. Die Handlung ist spannend von Anfang bis Ende. Charlotte Cole ist es wieder einmal gelungen, viel Gefühl und Emotionen in die Geschichte zu legen. Ich konnte mich gut in die Charaktere hineinverstezen, mit Sam und Cara fühlen, lieben, hoffen, bangen und leiden. Und genau das liebe ich so sehr an den Büchern der Autorin. Diese ganze emotionale Bandbreite wird nicht nur angesprochen, nein, ich erlebe sie vollkommen mit. Genau dies macht die Bücher zu einem besonderen Leseerlebnis und -vergnügen. Eine Geschichte, in die man einfach eintauchen, abtauchen und träumen kann. Leider musste ich viel zu früh wieder in der Realität auftauchen. Die Geschichte hat mich gefesselt und begeistert und mich mit einem breiten Grinsen im Gesicht zurückgelassen. Die Geschichte enthielt viele Spannungspunkte und dramatische Moment, so dass ich richtig mit den Charakteren fiebern konnte. Fazit: Eine wunderbar gefühlvolle Geschichte mit viel Drama fürs Herz, mit viel Charme und Esprit und liebenswerten Charakteren. Absolute Leseempfehlung!  

    Mehr
    • 2
  • Wieder zurück in Finley Meadows

    Küss mich lieber nicht
    Sunrise11

    Sunrise11

    25. October 2016 um 22:20

    Dies ist der vierte Teil der Finley Meadows Reihe und auch dieser Teil hat mich absolut überzeugt. Cara ist Archäologin und alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und hat die Nase voll von Männern, da sie so oft enttäuscht wurde. Sie liebt ihre Arbeit doch die mehrtägigen Auslandsaufenthalte machen ihr das Herz schwer. Doch ihr Chef ist unerbittlich und so muss sie sich ihrem Schicksal fügen wenn sie ihre Familie ernähren will. Diesmal trifft es sie besonders hart, denn sie muss zu einem Sponsorentreffen, das keine Erfolg verspricht, zudem das zuverlässige  Kindermädchen kurzfristig durch eine andere Frau ersetzt werden musste. Als wenn das nicht schon genug wäre, kommt ihr noch ein Sandsturm in die Quere, der sie nicht wie geplant nach Hause kommen lässt. Sam ist Caras direkter Nachbar und lebt ein scheinbar sorgloses Leben in Saus und Braus. Er muss nicht mehr arbeiten trotz seines jungen Alters, denn er hat Geld im Überfluss. Er ist ein überaus attraktiver Mann, daher mangelt es ihm nicht an schönen Frauen. Doch Sam lässt keine näher an sich ran, denn seine Kindheit hat ihn tief geprägt. Er kann und darf nie eine Familie haben. Cara und Sam kennen sich nur flüchtig vom Sehen und jeder hat vom anderen seine Meinung gebildet. Als Sam dann Caras kleinem Sohn Max glücklicherweise in einer Notsituation helfen kann, kommen die beiden sich näher und plötzlich fühlt sich die Nachbarschaft ganz anders an. Charlotte Cole hat eine tolle Art ihre Romane und Geschichten zu schreiben. Sie enthalten viel Gefühl, eine umfassende Charakterisierung der Protagonisten eingebettet in einer wunderschönen und spannenden Geschichte. Der Leser fühlt sich mit den Charakteren verbunden und fühlt mit ihnen mit. Das ist für mich eine wunderschöne Empfindung, die ich auch unbedingt für einen guten Roman brauche. Der Handlungsort ist natürlich wieder das kleine und romantische Örtchen Finley Meadows, in dem Reenie mit ihrer inzwischen großen Familie wohnt. Diese Großfamilie habe ich als Charlotte Cole Fan schon kennen und lieben gelernt aber auch für einen Neueinsteiger ist es nicht schwierig, hier einzusteigen. Ich finde es immer wieder spannend, noch etwas mehr über bekannte Charaktere kennenzulernen. Dadurch werden sie mir immer sympathischer. Den nächsten geplanten Band werde ich also auch unbedingt lesen. Ich freue mich schon darauf.  

    Mehr
    • 2
  • Schöne Story, auch wenns mich nicht 100% überzeugt hat

    Küss mich lieber nicht
    GinaTack

    GinaTack

    23. October 2016 um 10:48

    Worum gehts? Cara hat die Nase voll von Männern. Für immer. Lieber konzentriert sie sich auf ihre beiden Kinder und auf ihre Arbeit als Archäologin – und hat damit alle Hände voll zu tun. Aber ein Ekelpaket von Chef, eine Nanny aus der Hölle, ein gewaltiger Sandsturm und ein kleiner Grippevirus bringen Caras straff organisierten Alltag ins Trudeln und lösen eine Kette von Katastrophen aus. Zu allem Unglück mischt sich dann auch noch ihr Nachbar ein: Sam ist von Beruf Sohn, stinkreich, und er hat keine Ahnung davon, wie hart das Leben sein kann. So jemand hat Cara gerade noch gefehlt. Meine Meinung: Zuerst einmal haben mir die Charaktere sehr sehr gut gefallen. Endlich mal eine Frau die mitten im leben steht, mit 2 tollen Kindern. Und dann genau das Gegenteil zu ihr: Sam. Anders als im Klappentext, ist er sehr liebevoll und durchaus Verantwortungsbewusst. Er hat gleich einen Draht zu Caras Sohn Max. Leider konnte mich das Buch trotzdem nicht abholen.. ich hatte immer das Gefühl, dass die Story so vor sich hinplätschert. auch wenn die Story einige spannende Punkte beinhaltet, ist es für mich nicht ganz ausgereift. Ich konnte keine wirkliche Beziehung zu den Figuren aufbauen und so auch nicht wirklich in das Buch eintauchen. Ich weiß nicht direkt, ob es am schreibstil liegt.. es ist nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben, aber das stört mich sonst eigentlich auch nicht. Die letzten Kapitel wurden immer besser und ich habe endlich ein wenig ins Buch gefunden. Es hat sich so angefühlt, als wenn die Autorin nun voll und ganz bei sam und Cacau angekommen ist. Im grossen und ganzen ist es ein schönes Buch, das ein paar Schwächen in der Umsetzung hat.

    Mehr
    • 2
  • Eine fantastische Wohlfühlgeschichte...

    Küss mich lieber nicht
    Danny

    Danny

    21. October 2016 um 14:08

    Cara hat die Nase voll von Männern. Für immer. Lieber konzentriert sie sich auf ihre beiden Kinder und auf ihre Arbeit als Archäologin – und hat damit alle Hände voll zu tun. Aber ein Ekelpaket von Chef, eine Nanny aus der Hölle, ein gewaltiger Sandsturm und ein kleiner Grippevirus bringen Caras straff organisierten Alltag ins Trudeln und lösen eine Kette von Katastrophen aus. Zu allem Unglück mischt sich dann auch noch ihr Nachbar ein: Sam ist von Beruf Sohn, stinkreich, und er hat keine Ahnung davon, wie hart das Leben sein kann. So jemand hat Cara gerade noch gefehlt. Dieser Band enthält eine abgeschlossene Geschichte aus Finley Meadows und kann für sich alleine gelesen werden.***Für mich war "Küss mich lieber nicht" meine erste Reise nach Finley Meadows. Charlotte Cole konnte mich vor allem gleich mit iohrem wundervollen Stil überzeugen und ich fühlte mich an die Bücher von Robyn Carr erinnert, die mich seit Jahren mit ihren wundervollen Geschichten begeistert. Ähnlich ging es mir auch mit Coles Roman. Es ist ein Wohlfühlbuch, dass den Leser mit einer gekonnten Mischung aus Dramatik, Romantik und einem Hauch Spannung in seinen Bann zieht. Vor allem die wundervollen Charaktere lassen einen kaum mehr los. Der Schauplatz der Geschichte, die Bewohner von Finley Meadows und eine Thematik, mit der man sich hier und da sicher identifizieren kann, hat Cole für mich eines der besten Bücher geschrieben, die ich dieses Jahr lesen durfte. Ich habe das Buch verschlungen und mitgefiebert. Wunderbare Wendungen, tolle Dialoge und liebevoll konstruierte Charaktere machen das Lesen zu einem wahren Genuss. Auch wenn man die vorhergehenden Bände nicht gelesen hat, kann man dieses Buch problemlos lesen. Gelungen fand ich die Einbindung der Spannungsmomente rund um Sam und seine Vergangenheit. Ein wirklich sehr gelungender Roman.

    Mehr
    • 3
  • Küss mich lieber nicht von Charlotte Cole

    Küss mich lieber nicht
    madamecurie

    madamecurie

    20. October 2016 um 20:30

    Buchcover:Cara hat die Nase voll von Männern. Für immer. Lieber konzentriert sie sich auf ihre beiden Kinder und auf ihre Arbeit als Archäologin – und hat damit alle Hände voll zu tun. Aber ein Ekelpaket von Chef, eine Nanny aus der Hölle, ein gewaltiger Sandsturm und ein kleiner Grippevirus bringen Caras straff organisierten Alltag ins Trudeln und lösen eine Kette von Katastrophen aus. Zu allem Unglück mischt sich dann auch noch ihr Nachbar ein: Sam ist von Beruf Sohn, stinkreich, und er hat keine Ahnung davon, wie hart das Leben sein kann. So jemand hat Cara gerade noch gefehlt. Auch ich war von dem 4 Teil von Finley Meadows wieder sowas von begeistert,die Liebesgeschichte hat mir wieder gefallen von Cara und ihrem Nachbarn Sam.Das hin und her,bis man weiß ob es mit beiden klappt oder was noch dazwischen steht.Ich freue mich schon auf den nächsten Roman von Finley Meadows.Vielen Dank das ich dein tolles Buch wieder lesen durfte.

    Mehr
  • Küss mich lieber nicht

    Küss mich lieber nicht
    nellsche

    nellsche

    17. October 2016 um 14:37

    Cara hat die Nase voll von Männern und hat sich mit ihren zwei Kindern Leira und Max in Finley Meadows ein ruhiges Leben eingerichtet. Ihre Arbeit als Archäologin liebt sie sehr - wäre da nicht ihr Chef, der ein richtiger Kotzbrocken ist. Eines Tages muss Cara geschäftlich verreisen und beauftragt eine Nanny, sich um die Kinder zu kümmern. Doch die Nanny ist sich ihrer Verantwortung nicht bewusst und so kommt es, dass Caras Nachbar Sam zum richtigen Zeitpunkt zur Stelle ist und sich um die Kinder kümmert. Das passt Cara eigentlich gar nicht, denn Sam wirkt eher wie ein reicher Junge, der auf Kosten seines Vaters lebt. Doch kann sie seinem Charme widerstehen?Dies war mein erstes Buch von Charlotte Cole. Es hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt weitere Bücher von ihr lesen werde. Ich konnte während des Lesens richtig in die Geschichte von Cara und Sam eintauchen und mit ihnen mitfiebern. Das war wie ein Sog und ich mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil ist super angenehm und flüssig, so dass die Seiten nur so dahin flogen. Die Charaktere sind liebevoll und detailliert beschrieben, so dass ich sie wunderbar vor Augen hatte. Und alle sind mir ans Herz gewachsen. Cara konnte ich sehr gut verstehen. Sie wurde von ihrem Ex-Freund so verletzt, dass sie keinen weiteren Mann an sich ran lassen will. In Sam scheint sie sich jedoch getäuscht zu haben, denn er war hat sich sehr verantwortungsvoll verhalten und sich um Max gekümmert, als Not am Mann war. So lernen sich Cara und Sam dann näher kennen - und auch lieben. Die beiden müssen so einige brenzlige Situationen meistern. Das war richtig schön, teilweise auch spannend, zu lesen. Das Ende war so, wie ich es mir erhofft habe. Ich habe dieses Buch wirklich sehr genossen und gebe eine klare Leseempfehlung. Das Buch bekommt von mir fünf Sterne. 

    Mehr
    • 2
  • Immer wieder

    Küss mich lieber nicht
    jawolf35

    jawolf35

    16. October 2016 um 22:42

    Wer einmal das Örtchen Finley Meadows und seine Bewohner kennen und lieben gelernt hat ,der wird immer wieder dorthin zurück wollen .So geht es jedenfalls mir ,ja ich bekenne mich, ich bin eingefleischte Fan dieser Reihe seit dem ersten Band .Denn die Geschichten rund um Finley Meadows und seine Bewohner ,sind jedes Mal aufs neue herzzereisend schön ,spannend ,vollerEmotionen und doch nie gleich .Langeweile und vorhersebarkeit ? weit gefehlt .Ihr glaubt das nicht , dann lest es selber und überzeugt Euch selbst ,denn selbst wer die ersten Teile nicht kennt kann mit diesem bedenkenlos einsteigen ,da jedes Buch eine für sich abgeschlossene Geschichte bereithält .Zum Inhalt :2 Mal ist Cara auf den selben Mann hereingefallen,obwohl sie es hätte besser wissen müssen .Nun ist sie alleinerziehenden Mutter zweier Kinder ,hat einen stressigen Job der viel Zeit in Anspruch nimmt und generell ein Leben was nicht gerade leicht zu managen ist .Von Männern will sie nichts mehr wissen ,doch dann bringt eine Geschäftsreise und ein unplanmäßiger Aufenthalt auf dem Airport ihr gut durch organisiertes Leben durcheinander .Wärend sie auf den nächsten Flug wartet ,läuft zuhause alles aus dem Ruder .Die älteste wird krank und die gebuchte Nanny erweist sich währenddessen als nicht wirklich zuverlässig .Zum Glück gibt es ja noch den Nachbarn Sam ,der sich als wahrer Retter in der Not erweist und Caras Sicht der Dinge verändert ........Zum Buch :Wie alle Bände besticht auch dieses wieder durch sein schön gestaltetes Cover welches treffender nicht sein könnte und romantische Lesestunden verspricht .Das Buch selber hat 286 Seiten die sich in 14 Kapitel unterteilen und eine sehr angenehme Länge aufweisen .Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen ,die Geschichte schön durchdacht .Auch die Charaktere und Gegebenheiten sind wieder einmal sehr authentisch geschrieben und dargestellt so das man sich wirklich gut in der Geschichte und den Gefühlen der Protagonisten wiederfinden kann .Was mir noch sehr positiv aufgefallen ist ist das reinweiße Papier der Seiten ,da bin ich ein wirklicher Fan von .Meine Meinung .Nach den ersten Zeilen sollte eigentlich jedem klar sein das ich ein absoluter Fan dieser Reihe bin .Ich bin immer wieder aufs neue überrascht ,das Charlotte Cole es immer wieder schafft so emotionale,kreative und neue Geschichten aus ihrer Feder zu zaubern und es wirklich nie gleich wirkt oder in irgendeiner Weise langweilig wird .Hier klebt man als Leser wirklich von der ersten bis zur Letzten Seite regelrecht am Buch und ist am Ende angelangt oft traurig das es schon vorbei ist .Für mich ist sie eine der wenigen Schriftstellerinnen die es bei wirklich jedem Buch schafft das ich mindestens eine Packung Taschentücher benötige .Von daher wie könnte ich es anders sagen ,von mir volle 5 Sterne

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Küss mich lieber nicht (Finley Meadows 4)" von Charlotte Cole

    Küss mich lieber nicht
    charlottecole

    charlottecole

    Hallo meine Lieben -es ist wieder soweit! Ein neuer Finley Meadows-Band ist erschienen, und ich dachte, ihr habt vielleicht Lust auf eine Leserunde? Darum gehts:Cara hat die Nase voll von Männern. Für immer. Lieber konzentriert sie sich auf ihre beiden Kinder und auf ihre Arbeit als Archäologin – und hat damit alle Hände voll zu tun. Aber ein Ekelpaket von Chef, eine Nanny aus der Hölle, ein gewaltiger Sandsturm und ein kleiner Grippevirus bringen Caras straff organisierten Alltag ins Trudeln und lösen eine Kette von Katastrophen aus. Zu allem Unglück mischt sich dann auch noch ihr Nachbar ein: Sam ist von Beruf Sohn, stinkreich, und er hat keine Ahnung davon, wie hart das Leben sein kann. So jemand hat Cara gerade noch gefehlt. Dieser Band enthält eine abgeschlossene Geschichte aus Finley Meadows und kann für sich alleine gelesen werden.  Ich vergebe 15x das Ebook zu "Küss mich lieber nicht" (Finley Meadows 2) sowie 5 gedruckte Taschenbücher. Ich freue mich sehr über eure Teilnahme! Es wäre toll, wenn ihr eure Rezension nicht nur hier, sondern auch auf anderen Plattformen (wie zB Amazon) posten könntet.

    Mehr
    • 231
    nellsche

    nellsche

    16. October 2016 um 14:55
    Beitrag einblenden
    GinaTack schreibt Aber einglück ist ja noch Sam da! Ich kann mir sein protziges Haus und ihn selbst gut vorstellen.. ich denke, dass er so ein typischer Bonzen Sohn ist, der nichts im Leben erreicht hat und sich ...

    Ich glaube, so ist das nicht. Ist das nicht sogar eher ärmlich aufgewachsen, mit einem Vater, der das Geld verspielte? Seine Firma, die er verkauft hat, hat er wohl selbst aufgebaut...

  • weitere